In eigener Sache

116
90

Zur Diskussion über das Wer, Wie und Was in den Kommentaren…

Zur Erinnerung:

„haGalil ist ein deutsch-jüdisches Nachrichtenmagazin mit Redaktionen in München und Tel Aviv.

Schwerpunktthema ist jüdisches Leben in Deutschland und Europa, in Gegenwart und Geschichte. Dabei mag die Vielfalt jüdischer Perspektiven überraschen. Auch in Bezug auf den Nahostkonflikt wollen wir zeigen, dass sich neben und trotz dem tragischen Konflikt um Israel ein buntes Themenspektrum entfaltet und behauptet.

Es sind nicht nur die unterschiedlichen Erwiderungen, sondern oft ganz erstaunliche Fragestellungen, die, auch ohne Antwort, faszinieren und bereichern. Spätestens hier wird klar, dass in diesem Zusammenhang auch die jüdische Religion bzw. Religionsphilosophie, mehr als nur oberflächlich, immer wieder Beachtung finden muss.“

Nachdem es immer wieder Rufe gibt, den einen oder anderen Kommentator zu sperren, bzw. offensichtlich der Wunsch besteht, dass die Kommentare stärker moderiert werden, hat sich an anderer Stelle dazu eine Diskussion entsponnen, die hoffentlich dazu beitragen kann, dass sich einiges ändern wird.

Dazu seid aber vor allem Ihr, liebe Stammleser und -kommentatoren aufgerufen! Eine verstärkte Moderation wird sicher nicht zur Folge haben, dass nur eine Kommentatorin gesperrt wird, sondern bedeutet einen großen Eingriff in die von uns gewünschte Meinungsvielfalt. Das wäre schade!

Daher nochmal ein Appell: Bitte die Kommentare kurz und präzise halten. Bitte Kommentare ausschließlich zum Thema des Artikels. Bitte gegenseitige Beschimpfungen und Beleidigungen unterlassen. Keine Links zu antisemitischen Seiten, sowie keine Eigenwerbung. Keine Linksammlungen posten.

Es wäre an der Zeit, dass wir uns gegenseitig zuhören, auch wenn uns die Meinung des anderen grundsätzlich nicht gefällt. Und es wäre genauso an der Zeit, auf diejenigen Rücksicht zu nehmen, die eine andere Meinung vertreten und sich selbst entsprechend zurückzunehmen.

Danke an all jene, die sich an einem konstruktiven Dialog beteiligen!

116 Kommentare

  1. ‚Aber was hat das mit dem ursprünglichen Artikel zu tun? Gar nichts.‘

    Doch hat es – das beleidigen sollte man nämlich auch unterlassen. Dann muss man freilch auch die Beschimpfung als Antisemit unterlassen und ich wurde hier natürlich schon wieder als ‚Judenhasserin‘ bezeichnet.

    Das Thema kann man nicht klären,ohne eine Klärung anzustreben, was Antisemitismus ist, und was nicht.

    Eine objektive Tatsache, z.Bsp. ‚Hitler war Antisemit‘ muss man natürlich beim Namen nennen können – aber darüber was in dem Zusammenhang objektiv ist, kann und muss man sich dann eben auseinandersetzen.

    Aber ein, ich sag mal Nebenstrang der Diskussion ist es freilich schon, ist aber zwangsläufig damit verknüpft.

    Es kam ja auch die Rede darauf, Schimpfwörter zu unterlassen, ‚Antisemit‘ ‚Nazi‘ ‚Judenhasser‘ das sind natürlich hier auch häufig missbrauchte Begriffe, bzw. Schimpfwörter.

  2. orginal Jane
    „Jedem anderen Land hätte man die rote Karte in dieser Lage sehr viel deutlicher gezeigt (und bitte nicht vergleichen China oder Russland, das ist zwar legitim, aber die Situation in Bezug auf die westlichen Länder ist eine ganz andere).“

    Also weil es Westliche Laender sind ist das was anderes im Vergleich zum Judenstaat?

    Seit wann sind denn Russland und China Westliche Laender ?

    Und dann haben Sie die Bestzung Nord Zypern durch die Tuerkei vergessen zu erwaehen und deren Ansiedlung von Tuerkischen Siedlern auf Nord Zypern.

    Was im uebrigen auch ein Thema bei den EU Beitrittsverhandlungen zwischen der EU und der Tuerkei sind.

    Aber anscheinend nicht fuer Sie was sie schon desswegen unglaubwuerdig macht.

    Und schon kann man Ihnen Jane wieder ohne Probleme Antisemitismus, Einseitigkeit, Verharmlosung nachweisen.

    Denn nicht Kritik an Israel ist Antisemitisch sondern Sie Jane und das was Sie hier schreiben ist extrem Antisemitisch.

  3. Hi Prometheus: Nur bzw. speziell für Dich:
    „Dann müßte die Gesellschaft bleiben, wie sie ist, bis ein Kind heranwächst, das mit prometheischem Geist begabt ist, der nach Veränderung drängt.“
    Das hat ein vor vier Jahren verstorbener Schriftsteller, der sich seiner jüdischen Familienbiografie immer bewusst war, formuliert, es steht seit ein paar Tagen auf haGalil…
    (Ja, 20-30 Prozent vernünftige Kommentare: Ich war bewusst zu optimistisch… Ja, und die Nazi-„Damen“…)

  4. @ Jakobo

    Erstaunlich, was für Stuss man hier zu lesen bekommt:

    deutsches foruum – deutsche befindlichkeiten
    juedisches forum – juedische befindlichkeiten

    Weil er hier schon bemüht wurde: das hätte auch er nicht schöner sagen können, der Herr Dr. Josef G.

    • „Erstaunlich, was für Stuss man hier zu lesen bekommt:

      deutsches foruum – deutsche befindlichkeiten
      juedisches forum – juedische befindlichkeiten

      Weil er hier schon bemüht wurde: das hätte auch er nicht schöner sagen können, der Herr Dr. Josef G.“

      Efem, ich hatte nicht erwartet dass du sowas ohne uebersetzer
      verstehen wuerdest.

      J

  5. Gut – dann will ich mich gerne korrigieren – so manchen Juden – Ran Ha Cohen ist ja übrigens auch Jude.

    „Wieder mal die “Walsersche” Antisemitismuskeule, die auf keinem adäquaten und historischen Antisemitismus-Begriff beruht,sondern sich als verfolgte Unschuld ausgibt, da man “Israelische Politik nicht kritisieren dürfte”.

    Sie vermischen da zwei Sachen, die Sie so nicht vermischen dürfen Prometheus.

    ‚Verfolgte Unschuld – hinsichtlich nationalsozialistischer Verbrechen wäre in der Tat ganz und gar verwerflich und verbietet sich völlig.

    In Sachen Israel ist das aber nun einmal was anderes und da tun meiner Ansicht und eben auch in den Augen kritischer Juden, wie z.Bsp. Ran Ha Cohen, die entsprechende Zelotenfraktion wie die verfolgte Unschuld, wobei der Antisemitismusbegriff dabei großartige Dienste leistet.

    Es ist keine Frage, dass sich Israel in einer exponierten Lage befindet, indem es seit zig Jahren UNO-Resolutionen missachtet, völkerrechtswidrig expandiert und systematisch grundlegende Menschenrechte der einheimischen Bevölkerung in den besetzten Gebieten missachtet.

    Die Kritik daran ist mehr als begründet – und der Grund warum sie weder fruchtet, noch hinreichend deutlich ist, liegt an der Abwehr von Kritik mittels des Antisemitismusbegriffs.

    Jedem anderen Land hätte man die rote Karte in dieser Lage sehr viel deutlicher gezeigt (und bitte nicht vergleichen China oder Russland, das ist zwar legitim, aber die Situation in Bezug auf die westlichen Länder ist eine ganz andere).

    • Zitat:
      “Wieder mal die “Walsersche” Antisemitismuskeule,…

      Sie vermischen da zwei Sachen, die Sie so nicht vermischen dürfen Prometheus.“

      Nein, ich kritisiere hier einen fehlenden resp. mangelnden Antisemitismus-Bergriff, was sie leider nicht verstanden haben.

      Noch mal gesagt:
      “Wo kämen wir denn da ohne den Begriff ‘Antisemitismus’ hin??”
      Zu solchen Postings und den zitierten Äußerungen von Cohen.

      Antisemitismus ist kein Mythos, sondern Gewalt!!

      Aber das gehört zu einem Artikel über Antisemitismus und nicht hierin – was sie ebenso nicht verstanden haben.

      Für mich: Schluss, aus der Diskussion darüber in diesem Artikel.

  6. „macht es Juden in zweierlei Hinsicht einfach, sich nicht mit berechtigter Kritik auseinandersetzen zu müssen und schürt in mancher Hinsicht noch ihr Gefühl der Auserwähltheit.“

    jaja.. die juden schon wieder.. ich hab es
    immer schon gehant…

    J

  7. Zitat: “ Ran Ha Cohen schreibt dazu:
    … Antisemitismus ist eine all-umfassende Erklärung. Alles was anti-palästinensischen Ohren missfällt, ist ein weiteres Beispiel für AS (Antisemitismus, der Zieterende).“

    Wieder mal die „Walsersche“ Antisemitismuskeule, die auf keinem adäquaten und historischen Antisemitismus-Begriff beruht,sondern sich als verfolgte Unschuld ausgibt, da man „Israelische Politik nicht kritisieren dürfte“.

    Maar, der den Begriff des modernen „Antisemitismus“ Februar 1879 eingeführt hat (Wilhelm Marr: „Der Sieg des Judenthums über das Germanenthum“), würde sich wahrscheinlich im Grab umdrehen (recht so).

    „Wo kämen wir denn da ohne den Begriff ‘Antisemitismus’ hin??“

    Zu solchen Postings und den zitierten Äußerungen von Cohen.

    Aber was hat das mit dem ursprünglichen Artikel zu tun? Gar nichts.

  8. orginal Jane Verwirrte Weltansicht
    „Also dann plädiere ich doch dafür – die einen dürfen weiter beleidigen – und die anderen diese weiter mitunliebsamen Fakten konfrontieren, mittels langer Beiträge, die komplexe Realitäten hinreichend erläutern und mitsamt den dazugehörigen Links.“

    Nein Sie Plaedieren dafuer weiter Ihre Antisemitischen Luegen verbreiten zu koennen obwohl von mehreren Kommentatoren Ihnen Mitgeteilt wurde das Sie nicht nur Luegen- sondern auch Hass verbreiten in diesem Forum.

    Und Sie sind Nachweislich eine Antisemiten was Ihnen schon oefter von Kommentatoren geschrieben worden ist und es wird Ihnen auch in Zukunft immer wieder nachgewiesen werden koennen.

    orginal Jane
    „Wo kämen wir denn da ohne den Begriff ‘Antisemitismus’ hin??“

    Judenhasserin und Demagogin hatten wir aber heute schon haben Sie Leseschwierigkeiten ?

    Kann ja sein das wuerde erklaren warum Sie ihren Antisemitischen Schmutz Staendig wiederholen und Kopieren.

  9. „Es gibt eine Stufe auf der man nicht mehr argumentieren kann, nämlich da, wo Fakten und Tatsachen geleugnet werden.“

    Schon komisch, wie austauschbar solche Erklärungen sind – auch wenn sie im Einzelfall zutreffend sein mögen.

    Als faktenresistent betrachte ich die ganze Zelotenfraktion, die immerzu geschlossen Antisemitismus schreit, sobald man sie mit dem durch Israel verursachten Elend in den besetzten Gebieten konfrontiert.

    Also beleidigen soll man lassen, aber Antisemit darf man rufen, sobald jemand die israelische Politik in deutlichen Worten kritisiert, dabei ist das doch eine der schlimmsten Beleidigungen; behauptet sie doch, die Zielscheibe solcher Zuschreibungen würde artverwand sein mit rassistischen Massenmördern.

    Also dann plädiere ich doch dafür – die einen dürfen weiter beleidigen – und die anderen diese weiter mitunliebsamen Fakten konfrontieren, mittels langer Beiträge, die komplexe Realitäten hinreichend erläutern und mitsamt den dazugehörigen Links.

    Der Antisemitismusbegriff,ist auch zu einer Entlastungstheorie für Zeloten und Israelfans verkommen, die sich mit der völkerrechtswidrigen und durch Israel geschaffenen höchst aktuellen Dauer-Relaität einfach nicht konfrontieren wollen.

    Dazu gehört auch Henryk Broder.

    Nach meinem Dafürhalten ist es natürlich angebracht und sinnvoll auf Rassismus und Antisemitismus hinzweisen, wo er sich zeigt, aber dann bitte konkret anhand einer entsprechenden Aussagen, welche man auf ihren vermeintlich rassistischen oder auch antisemitischen Inhalt hin untersucht.

    Das wäre dann ein erster Schritt hin zu einer Objektivierung.

    Aber ich glaube, dazu wird’s hier kaum kommen.

    Ran Ha Cohen schreibt dazu:

    „Juden mögen an Gott glauben oder nicht glauben, sie mögen Schweinefleisch essen oder nicht essen, in Israel leben oder nicht dort leben – sie werden alle durch eines mit einander verbunden: durch den unbegrenzten Glauben an den Antisemitismus. Wenn ein Palästinenser einen unschuldigen israelischen Zivilisten tötet, dann ist dies Antisemitismus. Wenn Palästinenser einen Soldaten der israelischen Besatzungsarmee in ihrem eigenen Dorf angreifen, ist es AS. Wenn die UN-Hauptversammlung mit 133 zu 4 gegen Israels Entscheidung, den gewählten palästinensischen Führer zu ermorden, stimmt, bedeutet dies, dass außer den USA, Mikronesien und den Marschallinseln alle anderen Länder rund um den Globus antisemitisch sind. Sogar wenn eine hochschwangere Palästinenserin an einem israelischen Checkpoint festgehalten wird und sie deshalb auf offenem Feld ein Kind gebiert, so ist die einzige Lektion aus dem Artikel des Haaretz-Journalisten Gideon Levy, dass er antisemitisch sei. (Er hat übrigens von zwei derartigen Fällen in den vergangenen 2 Wochen berichtet: eins der Neugeborenen starb an Ort und Stelle.)

    Antisemitismus ist eine all-umfassende Erklärung. Alles was anti-palästinensischen Ohren missfällt, ist ein weiteres Beispiel für AS. Jüdisches Bewusstsein, das sich auf AS konzentriert, hat die Form von antisemitischen Verschwörungstheorien angenommen, wie die Protokolle der Weisen von Zion, wobei der klassische Antisemit jedes Unglück jüdischer Verschwörung zurechnet….“

    http://www.zmag.de/artikel/Missbrauch-von-Antisemitismus-AS

    Die Theorie des Antisemitismus und der Glaube an seine immerwährende, mystische, gottgegebene Dauerpräsenz, aus einer ominösen Quelle sich speisend – macht es Juden in zweierlei Hinsicht einfach, sich nicht mit berechtigter Kritik auseinandersetzen zu müssen und schürt in mancher Hinsicht noch ihr Gefühl der Auserwähltheit.

    Als solcher ist er natürlich unersetzbar. Wo kämen wir denn da ohne den Begriff ‚Antisemitismus‘ hin??

    • „“macht es Juden in zweierlei Hinsicht einfach, sich nicht mit berechtigter Kritik auseinandersetzen zu müssen und schürt in mancher Hinsicht noch ihr Gefühl der Auserwähltheit.“

      jaja.. die juden schon wieder.. ich hab es
      immer schon gehant…

      J

      PS.: „Gefühl der Auserwähltheit“
      hoere ich da einen kleinen minderwertigkeitskomplex heraus?
      oder ist es eher gewollte ignoranz?

    • Zitat:
      „Der Antisemitismusbegriff,ist auch zu einer Entlastungstheorie für Zeloten und Israelfans verkommen, …“

      Für jemanden, der nachweislich keinen Antisemitismus-Begriff hat – und schon gar nicht einen Theorie-Begriff – eine „erstaunliche“ These.

      Maar und Co. rotieren soeben in ihren Gräbern. Ja, deren Nachfahren besitzen noch weniger Urteilskraft als sie selbst.

      Und was hat mit dem Artikel zu tun. Gar nichts, deswegen Ende der Diskussion.

    • Jane, leider fällt mir erneut und in erschreckendem Maß Ihre Tendenz der unangebrachten Verallgemeinerung ins Auge, die mir schon in Ihrer Darstellung „desIslam“ aufgestossen ist, in der Sie sämtliche unterschiedlichen Strömungen des Islam in einen Topf werfen (meiner Meinung nach in apologetischer Absicht):

      „Die Theorie des Antisemitismus und der Glaube an seine immerwährende, mystische, gottgegebene Dauerpräsenz, aus einer ominösen Quelle sich speisend – macht es Juden in zweierlei Hinsicht einfach, sich nicht mit berechtigter Kritik auseinandersetzen zu müssen und schürt in mancher Hinsicht noch ihr Gefühl der Auserwähltheit.“

      Zuerst: Offensichtlich fehlt Ihnen jedwedes Wissen über den Begriff der „Auserwähltheit“ in jüdischem Kontext. Also bitte, entweder lesen Sie sich ein und informieren sich oder schweigen bitte zu diesem Thema, denn Aussagen wie die obigen wirken von meinem Blickwinkel aus bestenfalls ignorant und schlimmstenfalls basieren sie auf anti-jüdischen Ressentiments mit Jahrhunderte langer Tradition (ein Urteil was der Grund für Ihren Ausfall ist, erlaube ich mir an dieser Stelle nicht, denn ich hoffe das beste).

      Zweitens: Ihr Gerede von „den Juden“ ignoriert die vielschichtige und vielfältige Meingungsdiversität, die es gibt, auch wenn es – und das unterstelle ich Ihnen, dessen bin ich mir bewusst – Ihrem binären Denkschema zuwiderläuft. Es gibt viele Grautöne (übrigens, das sei Ihnen an dieser Stelle noch einmal ausdrücklich gesagt: auch im Islam). Bestenfalls meinten Sie oben „Israelis“, aber da greift die selbe Absurdität Ihrer Verallgemeinerung.

      Davon abgesehen: Ihre Konstruktion eines Kritik- und Erkenntnis-Resistenten Gegenüber setzt eins zu eins das um, was Sie Ihren Gegnern vorwerfen möchten: Sich nicht mit Kritik auseinanderzusetzen.

      Tragisch wird es wirklich wenn Sie über Antisemitismus schreiben: Stellen wir uns mal vor, Sie als nicht davon betroffene würden behaupten Rassismus sei nur ein Instrument von Flüchtlingsverbänden zur Sicherung von Privilegien. Ich denke die Dümmlichkeit einer solchen Aussage sticht uns allen sofort ins Auge. Auch hier wieder die Bitte: Lesen Sie sich ein, lernen Sie oder ereifern Sie sich nicht zu dem Thema. Mit Israel oder Kritik der Politik einer israelischen Regierung (oder gar mit dem Thema dieses Artikels) hat das alles nichts zu tun, Jane.

  10. Hi Sebastian, für Dich gilt das Gleiche, was ich zuvor (in exemplarischer Hinsicht) Prometheus geschrieben habe.
    Ja, Henryk M. Broder – (er ist gelegentlich ein unerträglich eitler und selbstverliebter Pfau – aber er hat das gute Recht dazu! Man hat mir verschiedentlich berichtet, dass er nicht weiß, was Freundschaft ist – formuliert alles sehr präzise. Von der Analyse her stimme ich ihm zu.
    Ich habe den israelischen Psychoanalytiker Zvi Rix hier immer mal wieder zitiert; Henryk M. Broder (ein erklärter Feind der Psychoanalyse) hat das historische und politische Verdienst, den Psychoanalytiker Zvi Rix hierzulande bekannt gemacht zu haben, vor weit über 30 Jahren:
    „Die Deutschen werden den Juden Auschwitz niemals verzeihen.“ Er muss die hier postende überzeugte Antisemitin persönlich gekannt haben.

    Einige der geistreichsten und engagiertesten KommentatorInnen haben haGalil schon lange verlassen, Ronit sei noch einmal erwähnt und gedankt. Auch Jim hat´s wohl drangegeben – ihm sei noch einmal für sein Wissen und sein unermüdliches Engagement ein persönlicher Dank ausgesprochen.

    Deshalb noch einmal: Ich würde die Kommentare unter vielen Beiträgen einfach schließen, das erspart auch viel Arbeit und Ärger, Karl Pfeifer hat dies treffend bemerkt.
    haGalil mit seinem breiten Spektrum von anspruchsvollen Beiträgen ist und bleibt unersetzlich, es ist hier oft genug betont worden. 70, 80 Prozent der Kommentare hingegen bleiben entbehrlich, um mich freundlich auszudrücken…

    • „Ja, Henryk M. Broder – (er ist gelegentlich ein unerträglich eitler und selbstverliebter Pfau“

      das stimmt. ich glaube ich habe noch nie etwas interessantes
      von ihm gelesen. und seinen humor teile ich auch nicht.
      ich glaube auch nicht das ich zu seiner zielgruppe gehoere.

      eine ausnahme gibt es als er einmal einen artikel zu
      sekulaeren juden geschrieben haben und wie wichtig sie sind
      weil sonst der mashiach kommen wird und das wuerde unter
      anderem so ausgehen:
      „olmert und abas wuerden bestaetigen dass sie trotz allem
      am friedensprozess festhalten werden“ (und das an einem
      moment wo alles eine katastrofe war). aber ausser diesem
      satz habe ich nichts interessantes von ihm gelesen.

      „Deshalb noch einmal: Ich würde die Kommentare unter vielen Beiträgen einfach schließen, das erspart auch viel Arbeit und Ärger, Karl Pfeifer hat dies treffend bemerkt.“
      Wie ich schon oefters gesagt habe, halte ich dies fuer die
      schlechteste moeglichket. die kommentare sollten die artikel
      interessanter machen, weil sie die moeglichkeit geben sich
      dazu zu aeussern.

      „70, 80 Prozent der Kommentare hingegen bleiben entbehrlich, um mich freundlich auszudrücken…“
      das bedeutet dass 20-30 porzent der kommentare gut sind, ich
      bin nicht so optimistisch, aber wie auch immer man sollte
      hinwirken, dass sich das erhoet bevor man ganz sperrt.

      J

  11. @Jane
    „Heron – die neuen Regeln!!!! (aber was schreibe, nähmen Sie sie ernst, Sie hätten eigentlich gar nichts mehr zu sagen)“

    Schreibt eine Notorische Judenhasserin und Linksextreme Antisemiten und Demagogin.

    Soweit ich mich erinnere hat Jacobo sich wegen Ihnen und ihren Antisemitischen Schmierereien Beschwerd.

    Antisemiten haben immer ein sehr kurzes Gedaechniss siehe 09.05.1945 auf einmal wusste keiner mehr etwas und alle waren Wiederstandskaempfer.

    • „Soweit ich mich erinnere hat Jacobo sich wegen Ihnen und ihren Antisemitischen Schmierereien Beschwerd. “

      in erster linie eigentlich wegen der masse. mit antisemitischen
      oder grenzwertigen kommentaren werden wir leben muessen und tun
      das ja auch. bei dieser posterin macht es einfach die masse
      aus. deshlab finde ich die idee mit der beschraenkung von der
      laenge ganz gut.

      Was die Beleidigungen betrifft:
      mir selber sind diese relativ egal ehrlch gesagt. und wenn
      jemand das nicht lesen will ist es einfach das zu ueberspringen
      weil diese kommentar meistens nicth sehr lang sind. das ist
      also nicht die sache.

      es wirden sich auch wenige stamm-kommentatoren von einer
      beleidigung abschrecken lassen. das schliesst antisemitsche
      kommentatoren ein.

      das problem ist eher, dass dadurch neue leser abgeschreckt
      werden. und sie dadurch das forum unnoetig einschrenken.

      Noch eine Sache zu den Beleidigungen fuer unsere
      nicht-juedischen leser:
      antisemitische kommentare und hetze wird von den meisten
      juden als eine persoenliche beleidigung empfunden. und
      aus diesem grund reagieren manche mit persoenlichen
      beleidigungen.

      trotz allem und vor allem trotz unserer geschichte denke ich,
      dass wir juden um einiges(!!) besonnerer und geduldiger auf
      verallgemeinerungen reagieren, als die deutschen zum beispiel,
      die bei jeder kleinsten vermutung von verallgemeinerung gleich
      hysterisch werden.

      Und das liegt nicht „nur“ daran dass wir juden in unserer
      geschichte noch nie annaehernd auf die idee gekommen sind,
      andere voelker fabrikmaessig, effizient und perfektionistisch
      durch einen schornstein zu jagen.
      (wir also schwer ernsthaft mit solchen personen in einen topf
      geworfen werden koenne, die eben das getan haben)

      J

    • PS.:

      „trotz allem und vor allem trotz unserer geschichte denke ich,
      dass wir juden um einiges(!!) besonnerer und geduldiger auf
      verallgemeinerungen reagieren, als die deutschen zum beispiel,
      die bei jeder kleinsten vermutung von verallgemeinerung gleich
      hysterisch werden.“

      wenn jemdand dennoch glaubt, wir seien zu empfindlich,
      wie schon viel weiter oben bereits gesagt:
      deutsches foruum – deutsche befindlichkeiten
      juedisches forum – juedische befindlichkeiten

      J

  12. Der Apell „In eigener Sache“ ist gut gemeint und hat auch mich nachdenklich gemacht. Hier etwas, das ich einfach weiter geben muss. In dem unten verlinkten Vortrag sagt H.M.Broder bei Min. 29,20: „Es gibt eine Stufe auf der man nicht mehr argumentieren kann, nämlich da, wo Fakten und Tatsachen geleugnet werden.“
    Gegen Faktenresistenz und Realitätsleugnung mancher Kommentare hilft also nichts.
    H.M. Broder geht ab c.a. Min 17,00 auf den, wie er sagt, proaktiven Antisemitismus ein. Die sehr, sehr wertvolle 35 Minuten mit H.M.Broder hier:

    http://www.youtube.com/watch?v=yUBnhIFWIlE

  13. @Prometheus
    Hi, danke für Deine klugen und engagierten Beiträge. Du gehörst zu den Wenigen hier, bei denen man die Illusion behalten kann, dass die Kommentarfunktion einen gewissen Sinn hat.
    Ja, Antisemiten sollten man in einem jüdischen Forum auch als solche bezeichnen – als was denn sonst.
    Grundsätzlich denke ich jedoch, dass die Kommentarfunktion weitgehend entbehrlich und eher schädlich als nützlich ist.
    Wenn Interessierte haGalil neu entdecken und dann den Fehler begehen, sich die Kommentare anzutun, dann…

    • Hallo Uri,
      herzlichen Dank für Dein Kompliment 🙂 Ich versuche in meiner wenigen Zeit mein Bestes.

      Da ich bereits „Newsgroup geschädigt“ bin, kann ich relativ gut mit den Kommentaren umgehen.

      Aber ist muss Dir recht geben: Wenn neue haGalil entdecken, werde sie durch die Kommentare abgeschreckt.

      Da kann ich nur ein „me too“ zu Deinem Kommentar anhängen.
      Gruß Prometheus

  14. „Ich frage mich wie diese Diskussionen verlaufen würden, würde man die Worte antisemitisch und Nazi nicht gestatten.“

    ganz einfach dann kann man ein anderes Wort benutzen das ebenfalls auf Sie zutrifft: Judenhasserin und Demagogin.

    • Heron – die neuen Regeln!!!! (aber was schreibe, nähmen Sie sie ernst, Sie hätten eigentlich gar nichts mehr zu sagen)

  15. Ich frage mich wie diese Diskussionen verlaufen würden, würde man die Worte antisemitisch und Nazi nicht gestatten.

    Nicht, dass diese Worte nicht eine substanzielle Bedeutung haben – die haben sie natürlich – aber sie werden doch sehr inflationär gebraucht. Am Besten streicht man dann noch die Worte Deutsche(r), Jude, Israeli etc. und führt ganz neue dafür ein.

    Dann müssten wir mit frischen unbelasteten Wörtern den gegenwärtigen Ist-Zustand abtasten, um zu einer realistischen Gegenwartsbeschreibung zu kommen, um denn abzuklären, was wie warum in Ordnung ist oder nicht.

    Wär ja mal ein interessantes Experiment.

    • „Ich frage mich wie diese Diskussionen verlaufen würden, würde man die Worte antisemitisch und Nazi nicht gestatten.“

      das ist eine gute frage. also urspruenglich war ich ja gar
      nicth dafuer dich zu sperren.

      ich war vielmehr dafuer, dich in den letzten gefangenen
      austausch zwischen israel und hamas einzubeziehen.

      dann waerst du mit deinen kameraden, genossen, glaubens
      bruedern oder wie auch immer in die freiheit nach gaza
      gelassen worden und koenntest fortan jeden tag Nakba-Day
      feiern und alle waeren gluecklich gewesen.

      ein kleiner merkzettel in die tasche: „Kein Schnapps!!“

      aber wie wir sehen ist das nicht passiert.

      ein weiter fehler in einer kette von fehlern im
      „friedensprozess“.

      J

  16. “ efem
    Zitat efem#
    17. Mai 2013 – ח׳ בסיון תשע״ג at 00:28
    “eher LINKS gerichtet, leider.”

    Leider? Solange ich dich kenne, und bei allem Respekt, Udo: das verwundert mich. Kleiner Scherz oder durchgeknallt?

    “OK, dann reihe ich mich bei den Durchgeknallten ein.”
    Dein O-Ton a.a.O.
    __________________________________________________________

    Uff efem, was ist denn HEUTE noch links oder rechts?
    Einzigst liberal, das würde oder könnte ich manschmal
    für meine Person in Anspruch nehmen.
    Efem, Einige haben wohl Schwierigkeiten im virtuellen
    Forenleben; ein Forum ist nie der Nabel der Welt und
    selber ist man es auch nicht, aber es kann interessant
    und witzig sein!
    Ich glaube schon konservativer bei meinen Standpunkten
    geworden zu sein; na ja … man wird älter! Jedenfalls
    bin ich kritischer bei den Wort LINKS geworden, dies aber
    ohne >Affinität zur rechten Ecke. Die Linken haben es ge-
    schafft, hinsichtlich der Doofheit, mit den Rechten gleich zuziehen. Auch eine Leistung.

    • Hallo udosefiroth,
      „Uff efem, was ist denn HEUTE noch links oder rechts?“

      Nicht überall wo Links drauf steht, ist auch Links drin. Beispiel: die „Linke“ und die „SPD“, und alle stalinistischen, maoistischen Parteien, inklusive Nordkorea. Diese staatskapatilistischen Idioten sind alles andere, was auf Marx beruht, links, sondern nur noch faschistisch.

      Links ist ein positive Utopie, mit all deren Vor- und Nachteilen einer Utopie.

      Ob sie jemals verwirklicht wird? Ich denke nicht.

    • Sorry, es sollte natürlich staatskapitalistisch heißen, wie die UDSSR und der ganz Ostblock es war.
      Das gilt auch für die „Kommunisten“ in Lateinamerika: paranoide staatskapitalistsche Dummköpfe, sie Marx nie verstanden haben.

      Bin ich „Links“: bestimmt nicht im Sinne dieser „Linken“ Aushängeschilder.

      Links ist ein positive Utopie, mit all deren Vor- und Nachteilen einer Utopie.

    • Sorry, es sollte natürlich staatskapitalistisch heißen, wie die UDSSR und der ganz Ostblock es war.
      Das gilt auch für die „Kommunisten“ in Lateinamerika: paranoide staatskapitalistsche Dummköpfe, die Marx nie verstanden haben.

      Bin ich „Links“: bestimmt nicht im Sinne dieser „Linken“ Aushängeschilder.

      Links ist ein positive Utopie, mit all deren Vor- und Nachteilen einer Utopie.

    • Hallo udosefiroth,
      in der Tat, wer ist heute Links? Die Linken oder gar die SPD?

      Nein, Kommunisten im Sinne Marx und Co, gibt es nicht mehr auf der politischen Bühne.

      Höchstens noch Stalinisten, die man getrost als Idioten in die Tonne werfen kann; siehe Nordkorea und die Möchtegern Kommunisten in Mittelamerika, die lieber paranoide Spiele nachgehen als ihre Menschen zu helfen.

    • @ Udo: es kam mir nicht auf Links oder Rechts an, weil Letzteres in haGalil sowieso keinen Rückhalt findet. Sondern auf das Wörtchen „leider“, was Bedauern ausdrückt. Daher verstand ich: leider ist haGalil eher links. Offensichtlich aber hast du es irgendwie anders gemeint, nämlich wohl in der Richtung, haGalil sei nicht festlegbar auf „nur links“ bzw. wenn das so wäre, wäre es zu bedauern. Du liebst halt auch die Zwischentöne und lehnst Links als Ausschließlichkeit, sprich Dogma, ab.

      Boshaft: gerade das macht Linke zu „guten Linken“ 🙂

      @ Prometheus

      Immer dies blöde Federvieh, das nie satt wird, weshalb dir wohl die Galle überläuft, da mangels Masse nicht richtig abgebaut, oder wie kommst du auf sowas: „Das gilt auch für die “Kommunisten” in Lateinamerika: paranoide staatskapitalistsche Dummköpfe, die Marx nie verstanden haben.“

      Hä? Das kannst du nur dann sagen, wenn du ihn verstanden hast, so wie Folgendes, das ich extra für dich beim Karl rausgesucht habe:

      „Es versteht sich, und die Geschichte, die alles beweist, was sich von selbst versteht, beweist auch dies, daß die Kritik nicht Masse wird, um Masse zu bleiben, sondern um die Masse von ihrer massenhaften Massenhaftigkeit zu erlösen, also die populäre Redeweise der Masse in die kritische Sprache der kritischen Kritik aufzuheben. Es ist die stufenhaftigste Stufe der Erniedrigung, wenn die Kritik die populäre Sprache der Masse erlernt und diesen rohen Jargon in den überschwenglichen Kalkul der kritisch kritischen Dialektik transzendiert.“

      Aus: Die heilige Familie oder Kritik der kritischen Kritik

      Nu?

      Ist doch ganz einfach, „es versteht sich von selbst“, sagt er. Aber, weil du es sagst, freilich nicht bei den “ “Kommunisten” in Lateinamerika “ – und passt im Ãœbrigen hier zum Thema wie die sprichwörtliche Faust aufs ebenso sprichwörtliche Auge. So schon allein der zweite Teil der Ãœberschrift. Bin mir aber nicht klar darüber, ob sich nicht auch eine oder gar mehrere „heilige Familie“ hier herumtreibt/herumtreiben – womit ich nicht die HerausgeberInnen meine.

  17. hallo Moderierende, ich habe, was ich eigentlich wollte, statt „You can use these HTML tags“ anzuklicken, nicht aufgepasst und „Post Comment“ erwischt. Nicht schlimm, aber soweit ich mich erinnere, hatte ich die Kopfzeilen noch nicht ausgefüllt. Falls dem so ist – Ihr wisst ja :-), denn anonym sollte das nicht sein.

    Bitte! Und Danke – ja ja ich weiß, ganz schön „chuzpisch“. Sagt man das?

    Schöne Feiertage!

  18. @Zodiak

    Deutschland’s Regierung ist genau wie jede andere Regierung gewinnorientiert, in jedem anderen Fall gäbe es keine gewünschten und/oder geförderten Wirtschafts-Im- und -exporte, oder fällt das Bruttosozialprodukt vom Himmel?
    Möchten Sie mir suggerieren, dass alle türkischen Menschen von Hartz-IV leben? Nein, das wollten Sie nicht, aber Türken in Deutschland als Minus hinstellen, das schon. Vielleicht bemühen Sie mal ein Statistikamt online, in welcher Höhe türkische Arbeitnehmer ihren Beitrag an Steuern leisten.
    Chajm ist nie empört, er versucht kalt andere Meinungen als die seinige in die Naziecke zu stellen, das ist, was er gut kann.
    Was haut denn nun dem Fass den Boden aus? Hab ich nicht verstanden.

  19. Na hier ist ja mal wieder was los.

    Auch wenn es ab und zu ganz nett ist, einige begeisterte schwarz-weiß Welterklärer neu oder wieder zu entdecken, sagt uns ja glücklicherweise die Erfahrung, daß diese leider nur Fäkalsprache nutzenden Kommentatoren schnell und anscheinend ohne jeden Lerneffekt zurück zur homebase kehren.

    Persönlich halte ich haGalil für eine der interessantesten Seiten im Netz.

    Man benötigt schon ein gewisses Maß an Begeisterung, um die direkten und indirekten
    Beschimpfungen ständig zu ertragen. (Wie wir alle wissen, wird dies ja durch die vielen Villen in Tel Aviv, bezahlt durch die clevere gleichzeitige Finanzierung durch die Zionisten und Antizionisten, abgemildert 🙂 )

    Ein Medium, daß es erreicht, gleichzeitig in den Kommentaren als bösartige Siedlerpropaganda und den antizionistischen, antisemitischen Weltgeist verbreitend, angegriffen wird, macht – in meinen Augen- Alles richtig.

    Auch wenn mich ellenlange, eigenwillige Gestaltungen oder länger anwesende offenkundige „Spinner“ bei den Kommentaren ab und zu nerven, halte ich eine Beschränkung nicht für nötig.

    „Und es wäre genauso an der Zeit, auf diejenigen Rücksicht zu nehmen, die eine andere Meinung vertreten und sich selbst entsprechend zurückzunehmen.“

    Kurz nachgedacht: Nö!

    • Wenn schon was geändert wird, würden meine orthographischen Kenntnisse eine zeitbegrenzte Verbesserungsmöglichkeit toll finden. (s.o. ß) Früher war alles besser.

  20. ‚ich glaube man kann ja auch bestimmte (schimpf-) worte sperren lassen‘

    An welche hätten Sie denn da gedacht Jakobo?

  21. Ich wundere mich schon über das was hier los ist, zum einen scheint der Aufruf der Administration einen ShitStorm auszulösen

    ‚Ich gehe davon aus, dass zumindest eine Zeit lang diese Giftküche geschlossen werden wird.‘

    Dann begrüßen viele Zeloten das Engagement der Administration und sehen es gewissermaßen als eine Art Punktsieg an, fühlen sich aber aus mir nicht nachvollziehbaren Gründen überhaupt nicht angesprochen was das Beleidigen angeht – und fangen gleich wieder damit an.

    Und manche Beiträge sind wohl eher satirisch gemeint.

    Ich für meinen Teil, kann die Punkte akzeptieren – sehe für mich eine Gratwanderung bei einigen Punkten, die ich hier mmal zusammenfasse:

    1. Was ist eine antsemitische Seite? Laut Meinung von nicht wenigen hier, sind Amensty International, die UNO, Humans Rights Watch, die EU, Middle East Monitor, Erhard Ahrend, am Ende gar noch Haaretz – antisemitisch.

    Das sehe ich natürlich nicht so, und würde diese Seiten auch weiterhin verlinken – sollte das ein Grund zum Ausschluss sein, bitte ich um Mitteilung, dann gehe ich gerne freiwillig.

    2. Linksammlung ? Wieviele Links sind erlaubt? Insofern man Informationen verbreitet, ist das Verlinken der Quelle ja sinnvoll, vor allem dann, wenn man einen Text in Bruchstücken einstellt, muss man auf die Quelle hinweisen.

    Sind zwei Links in einem Beitrag okay, oder vielleicht auch drei?

    3. Beleidigen – brauche ich nicht – auch wenn ich es in seltenen Fällen ab und zu auch mal mache, nachdem ich mir mal wieder 50 neue, alte Bleidigungen angehört habe, platzt mir ab und an auch der Kragen.

    Also aufs Beleidigen zu verzichten fällt mir nicht schwer, denn ich halte das ohnehin für eine unredliche Art der Auseinandersetzung – allerdings muss das dann bitte doch für alle Seiten gelten.

    • Jane, von wegen Verlinkungen: zu viele machen einen Text unübersichtlich. Im Zeitalter der advanced Suchmaschinen ist eine Verlinkung auch kaum nötig. Bei einem Text aus Ha’ariz usw. würde es genügen, darauf hinzuweisen, dass er dort her ist, evtl. noch mit Datum. Wer will, kann sich mit Hilfe deines Originalzitates den vollen Text selbst „suchmaschinen“.

      Anmerkung dazu: Texte von AFP bzw. von Seiten, die Meldungen von ihr verwenden (wofür sie zahlen müssen), sollten auf keinen Fall im Wortlaut gebracht werden, da ist eine Umschreibung in möglichst wenig eigenen Worten zwingend vonnöten plus, falls das nicht genügt, dann unbedingt mit einer Verlinkung zu ergänzen (Abmahnfalle).

    • Danke für den Hinweis Efem.

      Was ich noch ergänzen wollte, aufs Beleidigen kann ich gut und gerne verzichten, aufs beleidigt werden umso lieber.

  22. „Ja jane es fängt gut an und Zensur bewirkt
    ein langweiliges Forum“

    Also Beleidigen was das Zeug hält, damit’s nicht langweilig ist??

    Ich glaube, das ist nur die halbe Wahrheit.

    • Beleidigen sollte Keiner, das zeugt nur von Dummheit.
      Aber Sperren, das Jane, das bringt überhaupr nichts;
      nur öde langeweile!

  23. Wo wir gerade bei technischen moeglichkeiten sind,
    ein (nicht ganz) ernst gemeinter vorschlag:

    wir koennten fuer die benutzer profile einrichten. und
    als teil dieses profil kann man seine politische anschauung
    ankreuzen.

    die artikel und die kommentare kann man auch mit dem
    attribut links oder rechts versehen.

    So hat dann jeder sein eigenes liebligs-portal 🙂

    J

    • Jakobo, gut, dass dieser Vorschlag nur halb-ernst gemeint war und so ordne ich ihn unter halb-lustig ein.
      Fruchtbar ist dieser Vorschlag dennoch, schafft er endlich das Denken durch eigene Beurteilung ab, indem wir nachsehen, WAS wir vorher angekreuzt hatten und auch Ulrich Sahm müsste seinen Artikel vorher mit Kreuzchen versehen. Links oder Rechts, endlich mal ohne Mitte, oder wie UdoSefiroth in Bezug auf Arthur Schnitzler richtig ausdrückte, „verwirrende“ Grauzonen gäbe es dann nicht mehr.

  24. ach ja…

    PS: jemand hat das alte forum angesprochen.
    es war nicht alles schlecht dort, ein paar interessante
    diskussionen und kontakte sind dabei schon herausgekommen.
    leider wurden die interessanten themen dann verdraengt.
    aber es war nicth so schlecht, wie sich anscheinend viele
    erinnern.

    J

    • Jemand? Meinst du mich? Ich verlinkte das rel. neue Forum. Das hat genau das, was du unten ansprichst, nämlich z.B. ein „Profil“ für jede/n der BenutzerInnen usw., ist mit sehr vielen features versehen, mensch kann sich a la bei sozialen Netzwerken Freunde (Freundinnen auch 🙂 suchen, Bilder einstellen, Gruppn bilden und und und, und benutzt wird es auch: geh halt mal drauf, vielleicht zunächst nicht per dem erweiterten Link, den ich oben angab, sondern diesem:

      http://cc.hagalil.com

      Aber, zugegeben, manche/r ist wohl etwas überfragt dabei, damit richtig umzugehen (ich guck gerade in einen Spiegel ;-). Der Aufbau erscheint mir unübersichtlicher als das alte Forum.

      Zum Thema: es kommt ja immer wieder auf. Zum Beispiel im neuen Forum, beginnend mit einem Beitrag vom 10.02.2010 von Eva Gall, hier:

      http://cc.hagalil.com/showthread.php/42-Beleidigung-und-Zorn

      und wird als thread beständig fortgeführt. Der letzte Beitrag ist vom 18.03.2013.

      Ich habe wirklich den Eindruck, dass viele der hier Postenden sich noch nie die Mühe oder vielmehr die Freude gemacht haben, diese so unglaublich vielfältige Plattform wenigstens ansatzweise zu entdecken, die gerade auch Goyim näherbringt, was es mit dem scheinbar so geheimnisvollen Judentum eigentlich so auf sich hat.

      Willkürlich herausgegriffen etwa dies: http://test.hagalil.com/judentum/rabbi/ Oder dies: http://test.hagalil.com/kinder/kidz/index.html Oder dies: http://hagalil.com/lexikon/index.php?title=Hauptseite . Und so gibt es noch vieles andere, so etwa aus haGalils Anfängen dies, gut geeignet, um die Falkenfraktion zu (v)erschrecken: http://test.hagalil.com/israel/GuShalom/modaot/uri-indx.htm . Mit einem „GIF“, das nachdenklich stimmt.

      haGalil Chai ! bis 120 🙂

  25. Hallo,
    ich freue mich sehr dass es so viele beitraege hier gibt.
    besonders aber wegen den beitraegen von leuten die sonst
    nicth schreiben, aber das forum und die artikel doch mehr
    oder weniger verfolgen. ich erhoffe das manche davon sich
    wieder mehr beteiligen werden.

    wie gesagt geht es mir hier in erster linie darum den
    charakter von hagalil als juedisches portal zu betonen,
    und weniger um links recht geplaenker.

    und der kommentarteil ist genauso wie der redaktionelle teil
    sehr wichtig dafuer.

    ich denke, dass es ein guter anfang ist, die laenge der
    kommentare zu begrenzen um spam zu vermeiden. gut waere auch
    bei den meinungsverschiedenheiten ohne beleidigungen
    auszukommen. gibt es dafuer auch eine technische loesung?
    ich glaube man kann ja auch bestimmte (schimpf-) worte
    sperren lassen.

    J

  26. Chajm

    keine Ahnung, was extremrechte Kreise palavern, Chajm wohl eher als ich, nicht zu überlesen.
    Nach dieser Hilfslogik muss die ARD mit seiner Redaktion „Panorama“ wohl rechtsextrem sein? Und Gerhard Schleif als Geschäftsführer der Finanzagentur GmbH im Interview der Oberhäuptling?

    http://www.realgeld.com/grund-wissen/die-brd-gmbh/wem-gehort-die-brd-beitrag-ard-panorama-kurzversion

    Auf jeden Fall konnten Millionen TV-Zuschauer in diesem Beitrag das große Schild bewundern:
    Bundesrepublik Deutschland (mit dem Logo Bundesadler)
    Finanzagentur GmbH

    Chajm, für die gewünschte Meinungsviefalt sind Sie ja eh‘ un-geeignet

    • @fairneSS
      Sie sollten nicht versuchen, mit billigen Taschenspieltricks mir das Wort zu verdrehen!
      Es besteht ein Unterschied zwischen der http://de.wikipedia.org/wiki/Bundesrepublik_Deutschland_%E2%80%93_Finanzagentur_GmbH
      und der von Ihnen ins Spiel gebrachten „BRD GmbH“ und das wissen Sie genau!
      Während erstere, die „Bundesrepublik Deutschland – Finanzagentur GmbH“ eine Einrichtung der Bundesrepublik Deutschland ist, wird letztere, die von Ihnen erwähnte „BRD GmbH“, gern in rechtsextremen Kreisen und auf entsprechenden Verschwörungsseiten ins Spiel gebracht!
      Und wer wie Sie zur „Untermauerung“ seiner kruden Meinung dann auf eine Seite verlinkt, auf der solche Figuren wie der Verfasser des Artikels ihren Dreck verbreiten, der hat die Hosen ganz weit unten hängen!
      http://www.realgeld.com/grund-wissen/die-brd-gmbh/neues-von-neutitschein-aufsatz-grundlagen-deutsches-reich
      Diese „Meinungsvielfalt“ ist tatsächlich das, was Deutschland am wenigsten braucht!

      LESEPROBE:
      „Die in den roten Roben haben ihrem Regime auf politischen- und vor allem auf Zentralratswunsch ja einen neuen WELTREKORD in Sachen Meinungsverfolgung ermöglicht.“

      Na, welchen „Zentralratswunsch“ mag jener saubere Herr wohl meinen – ich schätze mal bestimmt nicht den Zentralrat der Muslime in Deutschland; oder?
      In der gleiche Suade, aus der die Leseprobe stammt, wird auch das Loblied auf einen in Deutschland rechtskräftig verurteilten Rechtsextremen gesungen; verurteilt wurde er u.a. deshalb:

      „Wegen verschiedener Delikte, darunter verfassungswidrige Betätigung, HOLOCAUSTLEUGNUNG, Mord- und Gewaltandrohungen, ANTISEMITISCHE und NEONAZISTISCHE Äußerungen wurde er zu weiteren Geld- und Freiheitsstrafen verurteilt.“
      http://de.wikipedia.org/wiki/Horst_Mahler

      HALTEN WIR ALSO FEST – DIES IST DAS GEISTIGE UMFELD EINER FAIRNESS!

  27. Man könnte gerade meinen die Türken würden Deutschland ernähren. Auch wenn Deutschland gewinnorientiert wäre, wie eine GmbH, dann wären die Türken kein Plus in der Bilanz. In sofern verstehe ich die Empörung von Chajm. Gut das du darauf hingeweisen hast. Das haut dem Fass den Boden aus.

    • @Zodiak
      Nur um Missverständnissen vorzubeugen – es geht mir absolut nicht um die in Deutschland lebenden Türken und deren Bedeutung im wirtschaftlichen Leben eures Landes!
      Es ging mir darum, dass die von der „fairneSS“ erwähnte „BRD-GmbH“ ein Konstrukt der Rechtsknaller ist und nichts mit der tatsächlichen Finanzdienstleistungs GmbH der Bundesrepublik zu tun hat!

  28. Es ist höchste Zeit Hagalil dem verfassungsschutz anzuzeigen. Ich bereite eine Sammelklage vor, die wird sich gewaschen haben. Dies zur Kenntnis der Moderation. Sie sind namentlich haftbar.

    Ich gehe davon aus, dass zumindest eine Zeit lang diese Giftküche geschlossen werden wird.

  29. Vielleicht auch ganz interessant, für manchen Heißsporn.

    http://test.hagalil.com/forum/kommentare.htm

    Insbesondere ist haGalil online nicht verantwortlich für den Inhalt der Leserkommentare und Diskussionsbeiträge. Wir gewährleisten weder die Identität der Verfasser noch die Genauigkeit bzw. Vollständigkeit, Nützlichkeit oder Verwendungsfähigkeit irgendwelcher Informationen. Die Beiträge drücken die Meinungen des Autors aus und müssen nicht notwendigerweise mit den Ansichten anderer Menschen, insbesondere auch nicht der Redaktion bzw. der Herausgeber von haGalil online übereinstimmen.

    Dementsprechend distanziert sich haGalil prinzipiell von allen von Nutzern eingestellten Inhalten, unabhängig von deren Inhalt. Eingestellte Beiträge / Informationen und Meinungen stellen nicht unsere Meinung dar. Wir machen uns diese Meinung auch nicht zu eigen. Wir übernehmen auch keine Verantwortung und Gewähr für sonstige Inhalte oder Aktivitäten von Nutzern, sei es in deren Privatleben oder im Geschäftlichen Bereich.

    Es ist selbstverständlich, dass Hetze, Verleumdung, Beleidigung, niedere Gesinnung, Dummheit und andre negative Aktivitäten oder Eigenschaften auf den Urheber zurückfallen und als solche auch angesehen werden können. Rassistische, pornographische, menschenverachtende und gegen die guten Sitten verstoßende Beiträge sind niemals erwünscht aber nicht vermeidbar.

    Je nach momentanem Ermessen können Beiträge ohne Rückmeldung und Begründung entfernt oder korrigiert, herausgestellt oder verschoben oder sonst wie weiterverarbeitet werden. Strafanzeigen werden nicht unbedingt angekündigt. Auf die Entfernung oder Richtigstellung oder Veränderung Ihrer Beiträge haben Sie nach der technisch ermöglichten Editierperiode keinen Anspruch.

    Die Rechte von haGalil an diesen Inhalten sind räumlich, zeitlich und inhaltlich unbeschränkt. Wir halten uns auch das Recht vor, Beiträge an anderer Stelle, u. U. auch im Print, in Auszügen oder komplett, kommentiert oder unkommentiert zu veröffentlichen.

    Jeder Teilnehmer erklärt mit seiner Teilnahme, dass er sich seiner Verantwortung für eigene Handlungen bewusst ist, haGalil ist von sämtlichen Ansprüchen freigestellt, die von Dritten gegen Redaktion und / oder Herausgeber wegen Lesermeinungen bzw. Reaktionen anderer Diskussionsteilnehmer erhoben werden oder erhoben werden könnten. Die personenbezogenen Daten, wie e-Mail-Adresse oder IP, können somit auch an Dritte weitergegeben werden.

    • eric

      kein schöner Land als weit und breit…

      „Auf die Entfernung oder Richtigstellung oder Veränderung Ihrer Beiträge haben Sie nach der technisch ermöglichten Editierperiode keinen Anspruch“ – oder: einmal in der Akte, immer in der Akte – überhaupt, lassen Sie uns neben der Gauck/Birtler/Jahn-Behörde gleich noch eine weitere hinzufügen. Die nennen wir dann Hagalil-Behörde? Achtung, Satire.

  30. Herrschaftszeiten,
    es geht in dem Artikel um einen Mindeststandard der Diskussionskultur.

    Wenn ich aber einige Beiträge lese, kann ich nicht so viel fressen wie ich kotzen möchte, bei dieser unterschwelligen antisemitischen Bande, die sogar jetzt schreibt.

    Wer Hagalil als dilettantisch wegen technischer Umsetzung nennt, hat den Zweck von Hagalil nicht nur nicht begriffen, ja sogar den Artikel nicht verstanden, sondern nutzt die technische Umsetzung noch für antisemitische Momente zur Verurteilung der Seite.

    Ich ziehe die Konsequenz, die veröffentlichen Artikel gerne zu lesen, aber die die Diskussionen noch lieber zu ignorieren.

    Das ist hier mein letztes Posting.

    Prometheus

    • Nachtrag: natürlich halte ich meine Beiträge nicht für bedeutend. Aber jeder halbwegs vernünftiger Mensch weiß, was ich damit sagen will.

    • @Prometheus
      “ … bei dieser unterschwelligen antisemitischen Bande, die sogar jetzt schreibt.“

      Du hast es auf den Punkt gebracht!
      Ich frage mich ernsthaft, was es noch mit der im Eingangsbeitrag erwähnten „erwünschten Meinungsvielfalt“ zu tun hat, wenn in einem anderen Thema eine sattsam bekannte Figur davon faseln kann,dass, “ … wenn alle Türken ( … )ihre Geldkonten leer räumen würden, säße „die BRD GmbH“ auf dem halben Trockenen.“

      Der Begriff „BRD GmbH“ wird vorzugsweise in extrem rechten Kreisen verwendet – jene Kreis, die auch davon schwafeln, dass das „Deutsche Reich“ weiter existiert und der Bundesrepublik Deutschland das Existenzrecht und die demokratische Legitimation absprechen wollen!
      🙂 Aber unter dem Aspekt der „Meinungsvielfalt“ muss man das natürlich tolerieren – auch wenn die Kreise, die solches propagieren, mittlerweile nahezu bundesweit vom deutschen Staatsschutz observiert werden! 🙂

    • „Aber unter dem Aspekt der “Meinungsvielfalt” muss man das natürlich tolerieren – auch wenn die Kreise, die solches propagieren, mittlerweile nahezu bundesweit vom deutschen Staatsschutz observiert werden! “

      Im Ernst?? .. die, die Israelkritische Postings umschreiben wollen werden vom Staatsschutz observiert?

      😛

    • Nachtrag 2: Da meine erste Reaktion aus Zorn kam, werde ich in der Zukunft wohl doch ab und an wieder schreiben, falls ich etwas beisteuern kann. 🙂

      Aber meine Kritik bleibt bestehen: nicht mal in dieser Diskussion wird sich auf den Artikel beschränkt, sondern dieser unterschwelligen antisemitischen Bande muss sogar jetzt Off-Topic schreiben.

  31. „‘Eine der PISS NOW HEXEN’
    „Fängt ja gut an!
    ______________________________________

    Trotz unterschiedlicher Standpunkte jane, solches ist
    Unmöglich. Ja jane es fängt gut an und Zensur bewirkt
    ein langweiliges Forum.

  32. “ Ron
    16. Mai 2013 – ז׳ בסיון תשע״ג at 16:04
    Eine der PISS NOW HEXEN meldet sich mal wieder. Hau ab! JANEVERSTEHERIN!
    _______________________________________________________

    Das Einzigste was ich aus Ihrem Post entnehme… Pluralismus
    ist ein Fremdwort für Sie. Erbärmlich…

    Wenn Jane Sie ärgert, ja dann haben Sie immer die Möglichkeit,
    selber mit Argumenten dagegen zuhalten.

    • ohj, wie schade. Was hat er denn (noch) Schlimmeres gesagt als die reine Wahrheit, sowahr er hier stand…

      Textfeld einfügen kann ich auch.

    • Die Wahrheit ist oft unbeliebt.
      Kennst Du das geduldige Lamm, Jakobo?

      Ein Meister der Lakonie, Jakobo! Ein begnadeter Humorist! Muss ein toller Typ sein.
      Ich finde Hagalil schon immer naja. Islamversteher eben.

    • @ Benno

      „Islamversteher eben.“ Na und? Welcher vernunftbegabte Mensch möchte das nicht sein?

      Jedenfalls sind unter dem Banner des Islam garantiert nicht so viele Jüdinnen und Juden ermordet worden wie unter dem Zeichen des Kreuzes (ganz abgesehen von dem mit den Haken). Im Gegenteil bot er sehr oft, nicht immer, Schutz.

      Der heutige judenfeindliche Islamismus aber hat mit den auslegbaren Lehren des Islam, der, wenigstens im erweiterten Mittelmeerraum, viel mehr Probleme mit seinen divergierenden Richtungen hat(te) als mit anderen religiösen Weltnschauungen, soviel zu tun wie der judenfeindliche Stalinismus mit den auslegbaren Lehren von Marx und Engels, nämlich wenig bis nichts.

    • „Kennst Du das geduldige Lamm, Jakobo?“

      naja… hagalil ist ein internet portal.

      nicht weniger, aber auch nicht mehr.

      J

  33. ‚So kann Josef Goebbels die Seiten füllen, ungehindert. Das heisst heute Freiheit!‘

    ‚Eine der PISS NOW HEXEN‘

    ‚Das kann man aber auch am Schreibstil erkennen, wenn Jane einen anderen Namen benutzen würde.‘

    “ Bitte die Kommentare kurz und präzise halten. Bitte Kommentare ausschließlich zum Thema des Artikels. Bitte gegenseitige Beschimpfungen und Beleidigungen unterlassen. Keine Links zu antisemitischen Seiten, sowie keine Eigenwerbung. Keine Linksammlungen posten.“

    Fängt ja gut an!

  34. HALLO @Pat,

    deinen obigen Kommentar hätte ich nicht besser schreiben können !
    Ausgezeichnet !

    Das Unangenehme dieses ‚Forums‘ ist der Blick eines unvoreingenommenden Aussenstehenden, sofern der auf diese Seiten gelangt: Das Schwerpunktspektrum hiesiger Hauptakteure (es gibt auch Ausnahmen) ist sehr weit im rechts-nationalen Lager ange“siedelt“, bei denen Netanyahu vermutlich schon am „äußersten linken Rande“ verortet wird . . .

    Das ganze mag vielleicht auch daran liegen, dass sich die anderen hier überhaupt nicht mehr zu Worte melden. (Wen wundert’s, wenn ein @Heron z.B. den renommierten ‚HaAretz‘ als links-extremistisches Erzeugnis ansehen, in Wirklichkeit aber vermutlich noch nie in die Hand genommen hatte . . .)

  35. Udo und Lach haben recht. Hagalil wird die Linksextremistrische Mistgrube bleiben, die es immer war. Ein Plattform für OsloVerbrecher und Ihre Deutschen Kommplizen!

    • “ Ron
      16. Mai 2013 – ז׳ בסיון תשע״ג at 16:03 · Reply
      Udo und Lach haben recht. Hagalil wird die Linksextremistrische Mistgrube bleiben, die es immer war. Ein Plattform für OsloVerbrecher und Ihre Deutschen Kommplizen!
      ____________________________________________________________

      ? Ich glaube ich habe ein Alkohol Problem…
      Obwohl ich konservativ bin, Hagalil als Plattform für
      Brevik Fans zu bezeichen, das ist sogar mehr als eine
      Beleidigung.
      Und falls ich hier falsch rübergekommen bin…

      IN DIESEN FALL HATTE ICH UNRECHT.

      .

    • Pat: „Inzwischen ist haGalil voll mit Siedlerpropaganda. Die extreme Rechte hat Hagalil ziemlich fest im Griff.“

      Ron: „Hagalil wird die Linksextremistrische Mistgrube bleiben, die es immer war. Ein Plattform für OsloVerbrecher und Ihre Deutschen Kommplizen!“

      also was jetzt? *lach

      J

  36. “ Inzwischen ist haGalil voll mit Siedlerpropaganda. Die extreme Rechte hat Hagalil ziemlich fest im Griff. Dass Jane noch posten darf ist ein reines Feigenblatt“.
    _____________________________________________________________

    Verstehe ich nicht… aber als Beispiel könnte ich jetzt
    A.Schnitzler erwähnen, zwischen Schwartz und Weiß gibt es
    ein Grau und auf die Zwischentönne kommt es an.

    Wo ist Hagalil RECHTS, es ist doch wohl ,eher LINKS gerichtet,
    leider.

    • „Wo ist Hagalil RECHTS, es ist doch wohl ,eher LINKS gerichtet,
      leider.“

      Je weiter mensch Rechts steht, desdo mehr erscheint ihm Links .. schade auch ..

    • „eher LINKS gerichtet, leider.“

      Leider? Solange ich dich kenne, und bei allem Respekt, Udo: das verwundert mich. Kleiner Scherz oder durchgeknallt?

      „OK, dann reihe ich mich bei den Durchgeknallten ein.“
      Dein O-Ton a.a.O.

      „Ich glaube ich habe ein Alkohol Problem…“
      Dein O-Ton hier, natürlich spöttisch und nicht auf dich gemünzt. Bierernst beim Wort genommen scheinst Du manchmal anscheinend richtig zu liegen :-). Genauso viel oder wenig, nämlich überhaupt nicht wie bei deimem „leider“. Stoß Deine Fans wie z.B. mich nicht vor den Kopf.

      Du siehst dich als konservativ. Konversativ und links muss sich aber nicht ausschließen. Ein konservativer Antifaschist ist genuin links, ob er es nun wahrhaben will oder nicht und im Allgemeinen schwer in Ordnung im Gegensatz zu einem noch so progressiven Braunen (den der Sheitan holen möge).

      Übrigens: Yael, unsere manchmal giftige und dann wieder viel mehr sehr liebenswürdige, strikt orthodoxe Forenqueen (Letzteres auf jeden Fall in Bezug auf die Zahl ihrer Beiträge) hat sich vor einiger Zeit hier mal wieder beteiligt: http://test.hagalil.com/2012/07/19/bulgarien/comment-page-1/#comment-35853 , und ich meine auch dieses Jahr, das konnte ich aber nicht wiederfinden.

      Sie straft sich damit Lügen: „Ich schreibe das hier, weil ich nie wieder einen Fuß in dieses Dauer-Hexenkessel-Forum setzen werde, ich hoffe, es ist mit erlaubt.“ (Yael a.a.O., 30.07.2008) Warum auch nicht. haGalil ist unwiderstehlich.

      Sie ist also noch. Und liest vermutlich mit: hello, Yael! Du scheinst vermisst zu werden.

  37. Nach der Ermordung Rabins hat haGalil keine Postings zum Arutz Schewa erlaubt. Der Sender sollte damals sogar verboten werden. Inzwischen ist haGalil voll mit Siedlerpropaganda. Die extreme Rechte hat Hagalil ziemlich fest im Griff. Dass Jane noch posten darf ist ein reines Feigenblatt.
    Für mich ist der Diskussionsbereich hier, als würde ich auf ISRAEL – RECHTS!!! umschalten, Arutz Schewa ist nur eine der Rechtsextremen Hetzseiten, die hier regelmäßig verlinkt und zitiert werden. Selbst fanatische Christliche Mission wird z. B. von Jakobo, Heron etc. verlinkt, wenn nur der Inhalt die bational-religiösen Positionen der Siedlerbewegung unterstützt.

    Ich finde man kann die Kommentare abschaffen, denn diese rechtsextremen Positionen kann ich auch bei Kahane, Broder, PI, Lizza, Lisa, Linda und wie all die vielen Israel-Seiten mit messianischer Vision und knallharter Volk- und Land-Ideologie, nachlesen. Dort wird garantiert kein Kommentar geschaltet, der nicht weiter hetzt in die RICHTIGE Richtung. Lauter Überzeugte, die sich immer weiter überzeugen. Tolle Sache!

    • Hallo Pat:
      ich weis nicht worauf du dich beziehst. hagalil kannst du
      kaum meinen.

      “ Inzwischen ist haGalil voll mit Siedlerpropaganda. Die extreme Rechte hat Hagalil ziemlich fest im Griff.“
      ich denke du wirst hier in der tendenz mehr artikel finden,
      die auf ausgleich mit den arabern ausgerichtet werden, als
      artikel, die israelische sicherheit beachten. und ganz unter
      uns, wenn es nach mir ginge wuerdest du keinen einzigen
      averni artikel hier finden. aber wie du siehst es gibt sie
      trotzdem. also was willst du? eine platform wo nur artikel
      von averni und links davon erscheinen?

      „Selbst fanatische Christliche Mission wird z. B. von Jakobo, Heron etc. verlinkt“
      ich verstehe gerade nicth was das mit israel links oder rechts
      zu tun hat, aber diese christliche mission solltest du mir
      bitte zeigen, weil ich sowas mit sicherheit nicht dulden
      wuerde.

      J

  38. Hallo Lach!
    Klasse wie sie diese Trottel von Hagalil vorführen.
    Solche Deppen. Es ist nicht zu fassen!
    Ich frage mich auch schon lange, wie es möglich ist, dass hier Leute einfach schreiben können, ohne dass man vorher genau weiss, mit wem man zu tun hat, oder was die Absicht der Schreiber sein könnte.

    Jedenfalls sind hier schon verschiedentlich Stimmen laut geworden, die Positionen vertreten haben, die nicht identisch sind mit den Zielen der Regierung des Staates Israel.

    DSie Regierung des Staates Israel, des einzigen wahrhaftig demokratischen Staates, ist legitimiert durch die Mehrheit des israelischen Volkes.

    Solche kritischen Positionen, die oft sich auf Zippi Livni und solche Figuren berufen, sollten eben kontrolliert und umgeschrieben werden. Damit niemand fehlgeleitet wird und ein falscher Eindruck entsteht.

    Auch wenn jemand Goebbels zitiert oder auf Goebbels hinweist oder einen anderen als Goebbels bezeichnezt, sollte ein Hinweis erfolgen. je nach dem, wer gemeint ist.

    Man darf nicht beleidigen. Wer das tut sollte zu einem Gespräch geladen werden. Oder dann gesperrt werden, wenn er es noch zweimal tut. Nach drei Wochen könnte man ihm wieder einmal eine Chance geben.

    Man sollte dann aber erst mal in den Kommentaren entsprechend schon alles lesen und korrigieren und wenn er dreimal das selbe böse Wort benutzt (in zwei folfenden Artikeln) sollte er ermahnt werden. Danach könnte man wieder sperren, etwas länger.
    Darüber sollte man eine Liste führen.

    Dann sollte man noch die IPs sperren aber da muss man natürlich vorsichtig sein, wenn jemand eine andere IP benutzt. Oder damit nicht alle von O2 gesperrt werden. Oder alle aus Köln.
    Das kann man aber auch am Schreibstil erkennen, wenn Jane einen anderen Namen benutzen würde.

    Also das wäre wohl das mindeste. Dass man euch Trotteln aber auch alles sagen muss!!!

    • „…Ich frage mich auch schon lange, wie es möglich ist, dass hier Leute einfach schreiben können, ohne dass man vorher genau weiss, mit wem man zu tun hat, oder was die Absicht der Schreiber sein könnte“.
      ____________________________________________________________

      Allweil dies ein offenes Forum ist und das ist auch gut so+++

    • Delettieren war schon immer die Weltklasse von diesem verein. Früher wollten die mal Geld vom Deutschen Steuerzahler. Deswegen wohl Deutschjüdisch.

    • @ Martins

      >>DSie Regierung des Staates Israel, des einzigen wahrhaftig demokratischen Staates, ist legitimiert durch die Mehrheit des israelischen Volkes>> – Das ist Ihr Mißverständnis von einzig und wahrhaftig.

      >>Solche kritischen Positionen, die oft sich auf Zippi Livni und solche Figuren berufen, sollten eben kontrolliert und umgeschrieben werden. Damit niemand fehlgeleitet wird und ein falscher Eindruck entsteht>>

      Umgeschrieben werden? Kontrolle des Gedachten?
      Ich besaß mal ein Buch (nicht zurückbekommen) mit dem Titel: „1984“ – Haben Sie das schon gelesen?

    • „Klasse wie sie diese Trottel von Hagalil vorführen.
      Solche Deppen. Es ist nicht zu fassen!“ ..
      „Dass man euch Trotteln aber auch alles sagen muss!!!“
      – zusammen mit –
      „Man darf nicht beleidigen. Wer das tut sollte zu einem Gespräch geladen werden. Oder dann gesperrt werden, wenn er es noch zweimal tut.“

      Bettelt Martins um Sperre ?? 😀

      „Jedenfalls sind hier schon verschiedentlich Stimmen laut geworden, die Positionen vertreten haben, die nicht identisch sind mit den Zielen der Regierung des Staates Israel.“

      Wow .. wer sowas in Bücher schreibt, dessen Bücher sollten verbrandt werden ..
      .. ach nee – muss nicht nazistisch sein .. kann auch stalinistisch .. :-O ..

    • „Ich frage mich auch schon lange, wie es möglich ist, dass hier Leute einfach schreiben können, ohne dass man vorher genau weiss, mit wem man zu tun hat, oder was die Absicht der Schreiber sein könnte.“

      das ist nicht notwendig. ich kenne niemanden persoenlich von
      denen die hier schreiben. es kommt einzig auf den kontext von
      dem kommentar an. das reicht voellig aus. auch die
      absicht von jemanden ist selten interessant fuer mich.

      J

  39. Vor allem stören die elend langen Kommentare. Es sollte doch möglich sein die Länge auf 750 Zeichen zu begrenzen. Die meisten Zeitungen beschränken die Postings.
    Das wäre ein Fortschritt. Wenn eine gewisse Person solche elend langen Kommentare schreibt, dann vergeht die Lust der meisten Poster (unabhängig von ihrem Standpunkt) diese zu lesen und die Funktion von hagalil als Diskussionsorgan wird erheblich geschädigt.

    • „Es sollte doch möglich sein die Länge auf 750 Zeichen zu begrenzen. “

      auf sowas aehnliches wird es sich wohl auch hinauslaufen.

      J

  40. Guter Kommentar zu den Kommentaren.
    Allerdings ist mir (auch, leider, bei mir selbst) aufgefallen, dass Dialoge sehr schwer in Gang kommen unter Kommentatoren. Jede*r möchte eben erstmal (manche: nur) seine eigene Meinung sagen. Man redet, wie fast auf jeder kommentarfreigeschalteten Site, ein bisschen aneinander vorbei.
    Glücklicherweise habe ich bei HaGagalil noch kaum antisemitisch gefäbrte Kommentare lesen müssen. Das ist mein Eindruck zumindest. Sonst hätte ich mich wohl schon längst verabschiedet.

  41. Wenn einem Geduldslamm wie Jakobo die Hutschnur reißt–
    Wenn ein Meister der Lakonie wie Jakobo in einem einzigen Posting mehr schreibt als sonst in einem Jahr–
    Wenn ein begnadeter Humorist wie Jakobo keinen Versuch unternimmt, den Ernst seiner Zeilen abzumildern–

    dann liegt gewaltig etwas im Argen.

    Nur, ich glaube nicht daran, dass die Leitung von Hagalil willens und fähig ist, etwas zu ändern. Das, was hier im Leserbriefteil schief läuft, lief schon immer schief. Es war sogar schon schlimmer. Mit Grausen erinnere ich mich an das Hagalil-Forum vor 10 Jahren, als „H.“ das Zepter schwang, mit schneidigem Kommandoton bestimmte, wo es lang zu gehen hatte. Er forderte — und bekam — den Ausschluss von jüdischen Postern, die sich nicht in die permanente Verteidigungsposition drängen lassen wollten, sondern auch mal rhetorisch zum Angriff übergingen, und schwang sich zum allzuständigen Richter über politische Fragen, auch und insbesondere im Israel-Palästina-Konflikt auf. Der Mann hatte hier praktisch das Hausrecht und wer nicht nach seiner Pfeife tanzte, hatte nichts zu lachen.

    Im Vergleich dazu ist die sprachlich und geistig minderbemittelte „Jane“ weitaus weniger übel. Aber natürlich, es ist wahr, sie müllt das Forum mit ihren Copypastes, mit ihren irren Obsessionen zu. Allein vom Drücken auf die „Page Down“-Taste, um ihre Postings zu überspringen, bekommt man Sehnenscheidenentzündung.

    Das Management stellt sich hilflos, schwadroniert etwas von technischen Unzulänglichkeiten, man könne keine Längenbegrenzung der einzelnen Postings vornehmen. Ausschluss von Postern sei sinnlos, da sie sich alsbald unter neuem Nick anmelden würden. Es wird an den guten Willen und an Rücksichtnahme appelliert, dabei weiß schon ein Erstklässler, dass hartnäckige Störer durch das Wort zum Sonntag nicht zu beeindrucken sind.

    Dabei wäre es so einfach, Abhilfe zu schaffen. Ein kostenloser (!) Webservice wie z.B. Disqus, auf Abertausenden Webseites erprobt und bewährt, stellt Webseitenbetreibern die Möglichkeit zur Verfügung, Berechtigungsstufen an Poster zu vergeben. Postings von neuen Teilnehmern werden erst nach Freigabe durch Moderatoren freigeschaltet. Teilnehmer, die gewisse zivilisatorische Mindeststandards einhalten, bekommen das Recht zur Sofortveröffentlichung ihrer Kommentare eingeräumt. Und fertig. Mehr braucht es nicht an Technik.

    Aber das wird nie passieren. Der redaktionelle Teil von Hagalil ist eine fantastische Sache, mit einer Dichte an hervorragenden Artikeln, die im deutschsprachigen Raum ihresgleichen sucht. Hier sind mehr hochkarätige Autorinnen und Autoren versammelt, als auf den Onlineseiten von Spiegel, Zeit und Welt zusammen. (Ich übertreibe ein bisschen, aber nicht viel.) So etwas entsteht nicht von alleine, da steckt viel organisatorische und redaktionelle Arbeit dahinter.

    Gleichzeitig ist und bleibt der Kommentarteil eine einzige Katastrophe. Das ist nicht Zufall, nicht Pech noch Schicksal, nicht Unfähigkeit, das ist so gewollt. Warum? Da bin ich überfragt.

    • Liebe Redaktion, aus meinem obenstehenden Kommentar geht ja bereits hervor, dass ich Ihr Recht, zensierend in Kommentare einzugreifen, nicht nur gutheiße sondern auch anmahne.

      Trotzdem der Hinweis: Wenn man es tut, dann gebietet die Redlichkeit, darüber einen Vermerk hinzuschreiben.

      Wer damals dabei war, weiß jedenfalls, wen ich mit „H.“ gemeint hatte.

      MR. X, wenn sie meinen hier weiterhin ungebremst lügen zu können, und sich die Lügen quasi durch Freischaltung bestätigen lassen wollen, dann sind sie mal wieder einer, der hier vollkommen willkürlich, nur aufgrund aufrechter und vaterländischer Gesinnung, rausfliegt. Und per IP-Sperre wird hier keiner getroffen, der mir lieb wäre. Keinem Ihrer vielen Pseudonyme ist das bisher gelungen, wie ich gerade feststellen kann.

    • Hier zum Beispiel: http://help.disqus.com/customer/portal/articles/1081147-comment-truncation

      Kommentare werden von Disqus grundsätzlich auf eine Länge von 2500 Schriftzeichen beschränkt. Darüber hinaus wird der Teil eines Kommentars, der über ca. das Format eines Smartphone-Bildschirms hinausgeht, ausgeblendet und erst nach Klicken auf „see more“ angezeigt.

      Damit keine Missverständnisse aufkommen, habe keine geschäftlichen oder sonstigen Beziehungen zu Disqus, außer dass ich deren Technik als Kommentator auf anderen Websites bereits kenne und schätze. Aber die Firma ist nach meiner Einschätzung der größte Kommentarservice-Anbieter, seit sechs Jahren im Geschäft, und laufend bestrebt, die Dienste für Webseitenbetreiber zu verbessern.

    • „Nur, ich glaube nicht daran, dass die Leitung von Hagalil willens und fähig ist, etwas zu ändern. Das, was hier im Leserbriefteil schief läuft, lief schon immer schief. Es war sogar schon schlimmer. Mit Grausen erinnere ich mich an das Hagalil-Forum vor 10 Jahren, als “H.” das Zepter schwang, mit schneidigem Kommandoton bestimmte, wo es lang zu gehen hatte. Er forderte — und bekam — den Ausschluss von jüdischen Postern, die sich nicht in die permanente Verteidigungsposition drängen lassen wollten, sondern auch mal rhetorisch zum Angriff übergingen, und schwang sich zum allzuständigen Richter über politische Fragen, auch und insbesondere im Israel-Palästina-Konflikt auf. Der Mann hatte hier praktisch das Hausrecht und wer nicht nach seiner Pfeife tanzte, hatte nichts zu lachen“
      ______________________________________________________________

      Und ? Es gibt Spielregeln und die muß der Administrator auf-
      stellen, am Ende haftet Er auch dafür.
      Aber persönlich halte ich nichts von einer übereifrigen mode-
      ration. Wer sich ins Forenleben begibt, der sollte auch robust sein. Das man mali (mr.mali sperrte halte ich heute noch für
      einen Fehler) Vermissen tue ich Yahel.

    • @Lach

      Ich kann versichern, dass ich weder mit Jane befreundet/sie persönlich kenne oder ähnliches. Das dürfte sich dann so verhalten, wie Sie es mit der Werbung für Webservice wie z.B. Disqus halten, also rein sachlich!
      Mit Ihrer ausfallenden Bemerkung wie“Im Vergleich dazu ist die sprachlich und geistig minderbemittelte “Jane” weitaus weniger übel“ fällt mir nur ein: Jane könnte Sie sprachlich und geistig in die Tasche stecken (wenn sie das wollte)

    • Fühlte ich mich nicht sehr übermächtig gehemmt nach deiner so freundlichen Bemerkung zu meiner kleinen Story unter dem Artikel über Ruhe und die ihr innewohnende Kraft, würde ich ganz gern meinen Unmut über deine Postings in diesem thread vom Stapel lassen. Aber so belasse ich es damit, dass du offensichtlich den Schuss nicht gehört hast: „Danke an all jene, die sich an einem konstruktiven Dialog beteiligen!“

      Ist die Schmähung der HerausgeberInnen konstruktiv, die, obwohl gebeten wurde, Beleidigungen zu unterlassen, unbekümmerte Abqualifizierung von hier Schreibenden konstruktiv, der durch Hinweis auf Software implizierte Zweifel an der Fähigkeit ausgefuchster EDV-Spezialisten wie zumindest David Gall es ist, konstruktiv?

      Du erzählst was von einem „H“. Mit „t“ am Ende? Der zoffte sich allerdings mit einem gewissen „R“, mit dem Erfolg, dass nach meinem Dafürhalten beide rausflogen, wobei noch anderes, haGalil Angreifendes eine Rolle spielte. Aber beherrschend war das nicht. War hier überhaupt nie von irgendwem, außer dass einige unangenehm auffielen, je nach Meinung anderer, so auch ich (abgesehen davon, dass ich als Antisemit entlarvt wurde, wie erst noch kürzlich). Hausmeister, Oberlehrer etc. kam an Zuweisungen. Alles Kalter Kaffee :-).

      Für mich ist haGalil Spitze. Es wär Schade, würde es verändert in Richtung Zensur. Denn auch die Beschränkung auf die Zeichenmenge von Kommentatoren zählt dazu.

      Dieser Text umfasst übrigens 1786 Zeichen bzw. 265 Wörter: wers nachzählen will, kopiert dies Posting in ein Textverarbeitungsprogramm wie etwa OpenOffice und lässt dann unter „Extras“ per der Funktion „Wörter zählen“ die CPU diese Arbit tun (sorry, wenn jemand meint, das bräuchte nicht gesgt zu werden, aber nicht alle haben die Möglichkeit je genutzt, denke ich).

    • „Das ist nicht Zufall, nicht Pech noch Schicksal, nicht Unfähigkeit, das ist so gewollt. Warum? Da bin ich überfragt.“

      kommentare erst nach moderation freischalten?

      wie waere es damit. „heute geh ich mal nicth ins kino, weil
      heute muss ich mir (ehrenamtlich?) ein paar wunderbare und
      weltbewegende kommentare bei hagalil durchgehen.“

      das problem werden die ressourcen sein schaetze ich mal.

      J

    • „Für mich ist haGalil Spitze. Es wär Schade, würde es verändert in Richtung Zensur. Denn auch die Beschränkung auf die Zeichenmenge von Kommentatoren zählt dazu. “

      wieso?

      J

  42. Es gibt ja auch das Forum, nur ist es nicht ganz so leicht zu händeln wie hier die Kommentarfunktion, mensch muss sich schon etwas Mühe geben damit. Aber viele der Kontroversen, die hier ausgetragen werden und wie bekannt von allem Möglichen, nur nicht vom Thema des jeweiligen Artikels handeln ;-(, könnten dort in sachlicher Form ausgetragen werden.

    Wo dieses Forum ist? Hier: http://cc.hagalil.com/forum.php

    Nix wie hin!

  43. @Udosefiroth

    Ihre Kommentare sind kurz aber prägnant gehalten. Vorbild.
    Hagalil e.V. möchte als deutsch-jüdisches Forum verstanden werden

    • Ich nehme an, da gehts ums Geld, wenn einer Deutschjüdisch sagt. So wie die Deutschtürken.

    • „Ich nehme an, da gehts ums Geld, wenn einer Deutschjüdisch sagt. So wie die Deutschtürken.“

      @Benno, da gebe ich dir Recht. Sowohl Deutschjüdisch als auch Deutschtürkisch sind stabile Säulen unsere deutschen Gesellschaft.. nicht nur sozial sondern auch wenn ums Geld geht ..

    • meine antwort bei „Offener Brief…“:

      “Wenn ich Sie fragen würde, welche Feiertage in Israel nun anstehen”

      Shavuot, hat heute aufgehoert und in erster linie liest man
      in erst- zweit dritt viert buechern. und zwar die ganze nacht
      durch.

      ” Es ist mein Eindruck: Wer sich auf hagalil als FRAGER outet, wird als ungebildet, inkompetent,”

      ihr eindruck, und weiter unten:
      “macht wahrscheinlich auch in der Tür einer Buchhandlung kehrt oder ist auf sein “Zweit”Buch neben dem Kochbuch…”

      ich glaube eher sie halten sich selber fuer dumm wenn sie eine
      frage stellen. eine deutsche befindlichkeit?

      “diese Ihre Hinterfragung hört sich für mich ehrlich an..”
      also wenn ich ganz ehrlich bin.. koennen sie sich an ihr
      auftreten waehrend der beschneidungs diskussion erinnern?

      und nun schon mittendrin im thema:
      “ohne den Verdacht, es wäre eine “tendenziöse” Frage und ohne die Angst, ich könnte darüber ein Urteil fällen?”

      Nun.. ehrliche antwort, schauen sie selbst wie sie zurecht
      kommen.

      es ist nicht schwer:
      deutsches forum – deutsche befindlichkeiten
      juedisches forum – juedische befindlichkeiten.

      und genau so wie ich damit zurecht kommen muss, das man
      vorsichtig sein muss, wenn man die deutsche geschichte
      erwaehnt, oder aufpassen muss weil sich viele deutsche
      notorisch benachteiligt oder unterdrueckt fuehlen;
      genauso muessen sie damit zurecht kommen, dass in einem
      juedischen forum die leute misstrauisch bis paranoid sind.
      wenn du das nicht willst oder kannst, ist das dein problem.

      wennn ich in einem deutschen forum bin, werde ich mich ggf.
      anpassen muessen weil deutsche befindlichkeiten vorherrschen, ob ich das gut mache oder schlecht ist mein problem.

      aber in einem juedischen form? warum sollte ich das tun?

      J

      PS.:
      “Janes “Hexenverbrennung” findet heute also nicht statt”
      Du hast dich in der hausnummer geirrt glaube ich.

  44. Hallo Hagalil-Team,

    ich kann Ihren Aufruf nur unterstützen, obwohl ich ein Pessimist bin.

    Selbst als in der Anfangszeit die Netiquette eingeführt worden ist, wurde diese kaum beachtet oder als Bashing bei Neulingen missbraucht. Obwohl ich heute noch gerne auf sie verweise, insbesondere wenn Sender und Unterschrift einer E-Mail nicht übereinstimmen 😉

    „Es wäre an der Zeit, dass wir uns gegenseitig zuhören, auch wenn uns die Meinung des anderen grundsätzlich nicht gefällt. Und es wäre genauso an der Zeit, auf diejenigen Rücksicht zu nehmen, die eine andere Meinung vertreten und sich selbst entsprechend zurückzunehmen.“

    Dieses kann ich nur unterschreiben!!!

    „Danke an all jenen, die sich an einem konstruktiven Dialog beteiligen!“

    Entsprechen nehme ich mich in Zukunft sehr zurück, um einen Anfang zu bilden.

    Herzliche Grüße an das Hagalil-Team

    Promehteus

    • Ich werde keine Kompromisse Eingehen wenn es darum geht FÃœR ISRAEL einzustehen!
      AM ISRAEL CHAI!

    • „ich kann Ihren Aufruf nur unterstützen, obwohl ich ein Pessimist bin. “

      naja, prometheus, was heist pessimist? ich denke es gibt
      dinge nicth nur aber insbesondere in deutschland, mit denen
      muss man sich abfinden. und gleichzeitig versuchen das beste
      daraus zu machen.

      J

    • Hallo Jakobo,
      zwar habe ich angekündigt nicht mehr schreiben zu wollen, was nicht wohl bedacht war da aus Zorn geschrieben, doch werde ich Dir gerne Antworten 🙂

      Ich bin ein Pessimist im Sinne des Möglich-Machbaren. Deswegen befürchte ich, dass der Appell, den ich unterstütze, sehr bald von einigen ignoriert wird und spätestens bei einem der nächsten Artikel vergessen geht …
      Wobei ich nicht gedacht hätte, dass das Ignorieren einiger bereits in dieser Diskussion eintritt.

      Ja, es gibt Dinge, mit denen man sich abfinden und das Beste daraus machen muss – was mir nur all zu schmerzlich bewusst ist.

      Gruß
      Prometheus

      P.S. Da meine erste Reaktion aus Zorn kam, werde ich in der Zukunft wohl doch ab und an wieder schreiben, falls ich etwas beisteuern kann 🙂

  45. Vielen Dank für diese sehr tolerante Plattform. Ich personlich habe noch keine im Internet gefunden, auf der die Problematiken dieser Konflikte so offen angesprochen werden, wie auf Hagalil. Sehr viele gerade sogenannte alternative Blogs, sind so fürchterlich unprofessionell und mehr in die Kategorie Verschwörungshetze oder vorsätzliche Desinformation einzusortieren. Hier aber habe ich wertvolle Ideen und Beiträge gelesen. Beiträge die real vielleicht zu einer Deeskalation beitrugen, und vielleicht halfen, den Konflikten wahrlich auf den Grund zu gehen. Sicherlich gab es viele „emotionale Entgleisungen“ aber auch diese sind sehr aufschlussreich, vielleicht gerade diese. Und der Umgang mit den Kommentaren, hat mich zu einem echten Fan von hagalil werden lassen, wobei es sogar möglich ist, nach und nach zu einem besseren Stil zu gelangen, was ja als „Laie“ auch nicht so einfach ist. So freue ich mich darauf, wenn sich der Gesundheitszustand wieder verbessert hat, weiterzulesen und freue mich auch auf die Kommentare.

    • Klar für Typen aus einer antisemitsischen Sturmtruppe ist das ganz praktisch. So kann Josef Goebbels die Seiten füllen, ungehindert. Das heisst heute Freiheit! Hahahahaha! Ihre Absicht ist klar.

  46. Bei völlig unsinnigen Repliken, bei weit vom Inhalt des Artikels ausufernden Diskussionen wäre m.E. ggf. ein Hinweis eines Moderators manchmal angebracht. Unqualifizierte, antisemitische Hasskommentare könnten ebenso mit einem Hinweis bedacht werden („nur zur Dokumentation freigeschaltet“ o.ä.). Das entspräche dann einer „Gelben“ oder „Roten Karte“ wie im Fußball, denn manchmal hatte ich beim Lesen den Eindruck, dass da wer nur seinen Hass versprühen wollte.

    Allerdings halten einige Diskutanten hier schon kritische Anmerkungen zur Geschichte des Zionismus (z.B. wie die Balfour-Erklärung zustande kam oder die Zusammenarbeit der palästinensischen Zionisten mit den deutschen Nazis; habe ich hier selbst erlebt) für „antisemitisch“. Da wäre es m.E. völlig falsch, in sachlichem Ton gehaltene Anmerkungen, wenn sie zur Thematik des Artikels passen(!), wie unqualifizierte und antisemitische Kommentare zu werten und zu behandeln.

    Weil ich mich selten äußere und von der Diskussion nichts weiß, wäre das alles, was mir zu dieser Thematik einfällt. Ich freue mich, wenn Hagalil weiterhin Meinungen aus unterschiedlichen politischen Spektren des Judentums publiziert und darüber eine weitgehend uneingeschränkte Diskussion zulässt, auch, wenn das manchem Leser nicht gefällt. Das Leben ist halt kein Ponyhof. Allerdings sollte auf „rote Linien“ von der Moderation bei Freischaltung ggf. dezent unter dem Diskussionsbeitrag hingewiesen werden, denn ‚anything goes‘ geht m.E. auch nicht.

    • Eine „Zusammenarbeit der palästinensischen Zionisten mit den deutschen Nazis“ ist ein absolutes Spezial-Unter-Nebenthema für Historiker. Laien, die das groß aufs Tapet bringen, sind entweder den üblichen Internetnazis in die Falle getappt, oder sie sind selbst welche.

      Was es gab, waren Gespräche und Verhandlungen, insbesondere in Ungarn, um Juden lebend aus dem Land herauszubekommen. Es gab wohl auch unbedeutende Aktivitäten seitens von Irgun oder einer anderen Organisation (weiß ich jetzt nicht auswendig), taktisch mit Nazis gegen die Briten zusammenzuarbeiten, dies war jedoch nie erklärte Politik und wurde nie in großem Maßstab durchgeführt.

      Die allermeisten, die dieses Thema breitzutreten versuchen, hängen einer Verschwörungstheorie an, die sowohl bei den islamistischen Hasspredigern, in iranischen Regierungskreisen, und bei Rechtsradikalen sehr populär ist. Danach hätten die Zionisten die Nazis zur Judenverfolgung ermuntert und sie darin bestärkt, um mehr Einwanderer nach Palästina zu bekommen.

      Übrigens ein sehr gutes Beispiel für Äußerungen, die hier nicht zugelassen werden sollten. Solche Verschwörungstheorien vergiften das Klima, ihre Anhänger sind Argumenten nicht zugänglich, ihr Nutzwert is Null. Einfache Regel: beim ersten Mal ein Hinweis, dass Verschwörungstheorien nicht erwünscht wird, ggf. mit Hinweis auf eine FAQ und/oder mit Link auf eine seriöse Quelle zum Thema. Beim zweiten Mal wird der Poster sowohl mit Nick als auch IP-Adresse dauerhaft gesperrt. Austrocknen: einfach aber wirksam.

      Ist nicht so schwierig, oder?

    • „Eine “Zusammenarbeit der palästinensischen Zionisten mit den deutschen Nazis” ist ein absolutes Spezial-Unter-Nebenthema für Historiker.“

      Aja .. also kein Gerücht .. keine Propaganda .. sondern ein Thema für Spezialisten, dass Lach gerne unter den „Neben-„Teppich ehren würde.

      „Laien, die das groß aufs Tapet bringen, sind entweder den üblichen Internetnazis in die Falle getappt, oder sie sind selbst welche.“

      Also nur, weil es ein – von Lach verabscheutes – „Nebenthema“ ist, muss also jeder Laie, der sich damit beschäftigt, Neonazi sei ?!?
      (Ich bin keiner, denn ich kenn das Thema nicht und es interessiert mich auch nicht 😛 )

      „Die allermeisten, die dieses Thema breitzutreten versuchen, hängen einer Verschwörungstheorie an, die sowohl bei den islamistischen Hasspredigern, in iranischen Regierungskreisen, und bei Rechtsradikalen sehr populär ist.“

      Moment mal .. eben war es noch ein wissenschaftliches Thema für Spezialisten und nun ist es eine Verschwörungstheorie??? Seltsam ..

      „Ãœbrigens ein sehr gutes Beispiel für Äußerungen, die hier nicht zugelassen werden sollten.“

      Lol .. @Lach, ich erlaube mir, dich nicht ernst zu nehmen. 🙂

Kommentarfunktion ist geschlossen.