Inakzeptable politische Stoßrichtung

157
88

Ein Kommentar zum vielgelobten Dokumentarfilm „Töte zuerst“…

Von Ulrich W. Sahm, Jerusalem, 6. März 2013

Schon der deutsche Titel des Films „Töte zuerst“ des israelischen Regisseurs Dror Moreh, wie er bei der ARD ausgestrahlt worden ist, stimmt nachdenklich. Erstmals melden sich sechs ehemalige Chefs des Inlandsgeheimdienstes „Schin Beth“ vor der Kamera zu Wort, um über ihre Fehler und die moralische Problematik ihrer Teils schmutzigen und moralisch umstrittenen Arbeit zu sprechen. Ursprünglich hieß der Film auf Englisch „The Gatekeepers“ (Torwächter). Der Koproduzent NDR beschloss jedoch, ein halbes Zitat von Geheimdienstchef Avi Dichter als Titel zu verwenden. Wie Andrea Lauser vom DIG Freiburg in einem Briefwechsel mit dem NDR richtig feststellte, lautet das komplette Zitat aus dem Talmud: „Wenn jemand kommt, dich zu töten, steh auf, und töte ihn zuerst.“

Das ist die klassische Definition von Notwehr, wie sie auch im deutschen Grundgesetz verankert ist und für jeden deutschen Polizisten gilt. Gleiches gilt auch für Militär und Geheimdienste. Sie haben die Aufgabe die Bürger ihres Staates zu beschützen. Und wenn die mit Gewalt angegriffen werden, ist es oft unumgänglich, selber Gewalt anzuwenden.

Neben diesem verkürzten und deshalb verfälschenden Titels des für den Oskar vorgeschlagen „Dokumentarfilms“ muss man sich fragen, was der Film bezweckte. Jenen, die fern von Israel leben und den israelischen Geheimdienst wohl für eine Verbrecherorganisation halten, liefert der Film eine billige Bestätigung für Israel als Staat, der vermeintlich palästinensischen Terror provoziert und selber schuld am mangelndem Frieden und den eigenen Toten trägt. Doch zeigt dieser Film eher einen Staat mit Geheimdienstchefs, für die Moral der höchste Wert ist und gerade deshalb kehren sie die eigenen Fehler hervor.

Wer die mit manipulierten historischen Filmdokumenten dargestellten Ereignisse verfolgt oder gar miterlebt hat, erfährt nichts Neues über die gezielt herausgepickten Pannen und Skandalaffären des Geheimdienstes.

So ist willkürlich 1967 als Ausgangspunkt ausgewählt worden. Geschickt wird ausgeblendet, dass palästinensischer Terror und arabische Kriege gegen Israel und seine jüdische Bevölkerung schon vor 1967 existierten. Im Vorspann werden nur Gaza und das Westjordanland thematisiert, obgleich Israel 1967 auch die ägyptische Sinaihalbinsel und die syrischen Golanhöhen eroberte, wo auch Menschen leben. Gar kein Thema sind die in Israel lebenden Araber, die heute zwanzig Prozent der Bevölkerung ausmachen. Wiederholt stellten auch sie ein akutes „Sicherheitsproblem“ dar, indem sogar arabische Knesset-Abgeordnete wie Asmi Bischara gemeinsame Sache mit dem Feind machten. Ebenso blendet der Film den weltweiten Antisemitismus und islamistische Vernichtungsaufrufe und Träume gegen Israel aus.

Der Film enthält sogar faktische Ungenauigkeiten. Im dramatischen Ton eines historischen Nachrichtensprechers von 1967 wird da verkündet: „Plötzlich gelangten eine Million Palästinenser unter israelische Kontrolle“. Das ist eine anachronistische Formulierung, denn diese Araber wurden frühestens ab 1968 als „Palästinenser“ bezeichnet.

Die Geheimdienstchefs beklagten mit politisch gefärbter Kritik an der Regierung und dem Parlament, dass „alle“ Mitglieder eines rechtsgerichteten jüdischen Terrorrings vorzeitig begnadigt worden seien. So soll dem ahnungslosen Zuschauer weiß gemacht werden, dass die israelischen Regierungen selbst mit Verbrechern unter den Siedlern gemeinsame Sache machen. Doch auch das ist faktisch falsch. Nicht nur sitzt der Rabinmörder weiterhin im Gefängnis. Auch Ami Popper oder Jona Abrushmi, die aus politischen Motiven Araber ermordet haben, sitzen weiterhin hinter Gittern, während der Staat Israel Hunderte arabische Massenmörder, teilweise nach nur kurzer Haftstrafe freiließ, im Rahmen von Gefangenenaustauschs. Darüber fällt in dem Film kein einziges Wort.

Regisseur Dror Moreh hatte die sechs noch lebenden Geheimdienstchefs zu Pannen befragt, die in Israel längst bis ins letzte Detail diskutiert worden sind. Ein klassisches Beispiel ist die Tötung von zwei Terroristen, die einen Bus der Linie 300 entführt hatten. Beide Männer waren lebendig gefangen worden, was Pressefotos belegten. Nach ihrer Festnahme sind sie von Geheimdienstagenten ermordet worden.

Im Film werden Peinlichkeiten thematisiert, wie Soldaten, die  mangels Arabischkenntnissen während einer Volkszählung den Arabern an der Haustür erklären: „Wir sind gekommen, Euch zu kastrieren“, anstatt korrekt zu sagen: „Wir wollen euch zählen.“ Ein wenig Humor heitert so das ernste Thema ein wenig auf.

Gewiss ist es pikant, mit Geheimdienstchefs über Moral und „Grenzen der Legalität“ zu philosophieren. Andererseits ist die Masche der Geheimdienstler etwas plump, die Fehler und Missstände auf ihre ehemaligen Vorgesetzten, nämlich die jeweiligen Regierungschefs abzuschieben. Das ist billige politische Polemik, die in einem vermeintlichen „Dokumentarfilm“ nichts zu suchen haben sollte.

Natürlich ist es positiv, wenn Geheimdienstagenten über „außergerichtliche Hinrichtungen“ nachdenken.

Am Ende muss man sich fragen, was die selbstkritischen Geheimdienstchefs bezweckten, wenn sie mit ihren Vorgesetzten, den Ministerpräsidenten, abrechneten, die Pannen und eigenen Fehler hervorkehrten und dann auch noch politische Ratschläge erteilten.

Die Antwort dazu ist einfach. Die Interviewten sind heute allesamt Privatleute. Einige sind Politiker geworden. Der Film war für sie eine billige Methode, sich zu profilieren und mit Ruhm zu bekleckern. Sie haben nichts Neues erzählt und nur alte Kamellen aufgewärmt. Und weil auch die moralischen Fragen längst ausdiskutiert sind, wird der Film in Israel gar nichts bewirken, zumal er populistisch und mit billigen Mitteln seine private politische Meinung des Regisseurs hinausposaunt. Das ist sein gutes Recht und in Israel ein verbreitetes Phänomen.

Eine andere Frage ist, wie der Film im Ausland und besonders in Deutschland aufgenommen wird. Da hat allein schon der vom NDR (im Einvernehmen mit dem Regisseur) ausgewählte Titel „Töte zuerst“ dem Film eine inakzeptable politische Stoßrichtung zuerteilt.

(C) Ulrich W. Sahm / haGalil.com

[youtube]http://youtu.be/Y_UByKo6dfk[/youtube]

157 Kommentare

  1. Jakobo, es ist sicher richtig, dass der deutsche Einfluss auf die Palästinenser nicht dramatisiert werden darf. Es wäre aber nett, wenn z.B. deutsche NGOs, Friedensinitiativen oder die Kirche es sich auch mal zur Aufgabe machen würden, mäßigend auf die palästinensischen Eliten einzuwirken.

    • „Es wäre aber nett, wenn z.B. deutsche NGOs, Friedensinitiativen oder die Kirche es sich auch mal zur Aufgabe machen würden, mäßigend auf die palästinensischen Eliten einzuwirken.“

      ja, nett waere so einiges. 😉

      ich verstehe schon was sie meinen. aber wie gesagt, die araber
      wissen genau welchen diskurs sie nehmen muessen um bei der oder
      der gruppe anzukommen. es ist auch nicht allzu schwer, sie
      koennen die selben ziele einem rechten auf eine weise
      begruenden, und einem linken auf eine andere weise. ein und
      das selbe ziel auf zwei verschiedene weisen erklaert, und
      es wird gut ankommen.

      nur israel stellt sich etwas schlapp an. in der christlichen
      welt kommt es gut an, wenn man bedauert wird, und in der
      arabischen welt kommt es gut an wenn man keine schwaeche
      zeigt. israel schafft es leider immer wieder vor der westlichen
      welt als bestie und vor der arabischen als schwach darzustehn.
      genau umgekehrt sozusagen.

      ich faende es nett wenn die palaestinensichen eliten es sich
      zur aufgabe machen wuerden, maesigend auf die
      „friedensinitiativen“ einzuwirken.

      J

  2. Wer die Bezeichnung ‚Palästina‘ verwendet – gerade im Zusammenhang mit existenziell-politischen Fragen – , sollte schon die genaue Definition dessen auch kennen und NICHT so TUN, als dass es sich dabei ausschliesslich lediglich nur um das Gebiet des heutigen Jüdischen Staates Israel handle, evtl. gar damit zu suggerieren versuchen, sog. ‚Palästina‘ sei ‚den Arabern‘ …besser deren ‚Eliten‘ quasi WEGgenommen worden!

    Wer, Wann, Wie …’völlig gewaltfrei‘ …blutig …unter welchen Umständen auch immer …Was abtrennte, schuf, …ändert an der definierten ‚Masse‘ NIX! …liesse diese ‚undebattiert‘ um ergebliche Anteile einfach so wegschwinden

    Kaum jemand mag z. B. in solch einem Zusammenhang die Bezeichnung ‚Mesopotamien‘ für das heutige Gebiet des Irak oder gar ‚Deutsches Reich‘ für das Gebiet der heutigen Bundesrepublik Deutschland verwenden.

    Wie ich hier einmal gelesen habe, handelt es sich vielmehr seit der Wiedergründung Israels um eine gezielte Verwendung des Begriffes ‚Palästina‘ als arabischen KampfCodeBegriff – zahlreich belegt durch mörderische Aggressionen, Terror und Krieg.

  3. @Jakobo

    Antisemitismus ist eine Freie Entscheidung ueber das Bewusstsein.

    Wer Antisemitisch sein will der ist es auch aus Freiem Willen und hat sich dafuer entschieden.

    Das gleich gilt fuer die Deutschen Linksextremen Antisemiten die schon zu RAF Zeiten den PA Terroristen im nichts nachstanden.

    • „Das gleich gilt fuer die Deutschen Linksextremen Antisemiten die schon zu RAF Zeiten den PA Terroristen im nichts
      nachstanden.“

      da stimmen wir ueberein.

      „Antisemitismus ist eine Freie Entscheidung ueber das Bewusstsein.

      Wer Antisemitisch sein will der ist es auch aus Freiem Willen und hat sich dafuer entschieden.“

      das schliesst sich ja nicht aus, und wenn es das wuerde, das aendert gar nichts an den tatsachen selbst, also am
      antisemitismus.

      J

  4. “efem 17. März 2013 – ו׳ בניסן תשע״ג at 13:14

    @ riciano

    Und wenn du es noch so oft wiederholst: es stimmt einfach “nicht“, was du über 1948 erzählst:

    “the RESULT:

    78 % der Fläche sog. Mandats’palästina‘: ARABISCHES Reich”

    1948 war längst KEINE REDE MEHR davon, s. z.B. Wikipedia:

    “Während des Ersten Weltkrieges hatten die Briten sowohl Juden als auch Arabern Gebiete im Nahen Osten zugesagt. … …

    AUF dem MandatsGEBIET entstanden später das heutige Israel UND JORDANIEN, der Gazastreifen und das Westjordanland. 1923 wurde das Emirat Transjordanien abgetrennt, welches 1946 unabhängiges Königreich wurde. Im eigentlichen Sinne erstreckte sich das Mandatsgebiet daher bis 1948 nur noch zwischen Jordan und Mittelmeer (das heutige Israel und die palästinensischen Gebiete) … …

    Artikel 25 erlaubte es Großbritannien, die Mandatsgebiete ‘zwischen dem Jordan und der endgültig festgelegten Ostgrenze PALÄSTINAs’ von der Durchführung von wesentlichen Mandatsbestimmungen, wie denen zur Errichtung einer jüdischen nationalen Heimstätte, vorläufig (eher ENDGÜLTIG) auszunehmen. Damit wurde die Voraussetzung (FAKTEN) für die 1923 erfolgte Einsetzung des halbautonomen Emirats Transjordanien (des Vorläufers des heutigen Staates Jordanien) durch die Briten geschaffen, so dass der Raum für die Errichtung einer nationalen Heimstätte in Palästina auf das Gebiet westlich des Jordan (Cisjordanien) BESCHRÄNKT wurde.”

    Also: Transjordanien stand ab 1923 nicht mehr zur Debatte, weil die Britische Regierung resp. der Völkerbund es vom britischen Mandat lösten (sog. Palästina (ungleich) TEILTEN!), was völlig gewaltfrei verlief. Es wurde zusätzlich zudem 1946, nicht 1948, völlig selbständig.

    Nachstehendes samt Folgerungen ist kein verfrühter Aprilscherz:
    Im gleichen Wikipedia-Artikel steht etwas, das zum NACHDENKEN reizt:

    “Der Völkerbund legitimierte das alliierte Übereinkommen von San Remo, indem er Britannien 1 9 2 2 NEUNZEHNHUNDERTZWEIUNDZWANZIG das Mandat für “sog.“ P a l ä s t i n a erteilte. DIE GENAUE DEFINITION des Mandats folgte bei dieser Gelegenheit.
    P a l ä s t i n a meinte demnach A L L jene Gebiete, aus denen später der Staat Israel hervorgehen sollte, außerdem den Gazastreifen, das Westjordanland, Teile der Golanhöhen, S O W I E das Königreich (Trans-)Jordanien.“

    Lieber efem, wenn Du Deine ‚vorwurfsvoll‘ tradierten Ausführungen inkl. all den darin zitierten Geschichtsdaten ‘wiederholend‘ noch einmal genauer liest, wirst Du feststellen – vllt. bestätigen – , dass ‘es einfach stimmt‘, was ich ‘noch so oft‘ versuchte, zum Konflikt verdeutlichend anzumerken.

    1.

    Begriff: “Palästina“

    Bezeichnung für “ALL jene Gebiete …“ wiki VOLLSTÄNDIG nach dem 1.WELTKRIEG 1918 und dem Zerfall des osmanischen Reiches (kein anderes ist historisch belegbar …hat es NIE gegeben)

    2.

    “…zum Nachdenken:

    “Der Völkerbund legitimierte das alliierte Übereinkommen von San Remo, indem er Britannien 1 9 2 2 NEUNZEHNHUNDERTZWEIUNDZWANZIG das Mandat für “sog.“ P a l ä s t i n a erteilte. DIE GENAUE DEFINITION des Mandats folgte bei dieser Gelegenheit.“ … DEFINIERTE TATSACHE!

    3.

    “wurde zusätzlich zudem 1 9 4 6 , nicht 1948, völlig selbständig“ – vollkommen korrekt, so hatte ich es stets zitiert! …unmittelbar vor ENDE des Mandates.

    “the RESULT:
    78 % der nach 1918 als sog. ‘Palästina‘ KLAR DEFINIERTEN Fläche: ARABISCHES Reich” …Was denn sonst???

    Wo wir doch allesamt immer so sezierend korrekt bis nahezu ‘kleinlich‘ daher kommen müssen, finde ich es durchaus sehr wichtig, diese TATSACHEN und FAKTEN zur Entstehung des Konfliktes der Vollständigkeit halber in all jene hitzig ‘blutigen Debatten‘ mit einzubeziehen, so es doch in der Betrachtung der komplexen Gesamtheit den Blick erweitert. Genau deshalb ist es unredlich …FALSCH zu behaupten, allein Israel trägt ‘Schuld‘ …hat die arabischen Seelen ihres Landes beraubt – KEINESWEGS!

    “ …nicht mehr zur Debatte“ komfortabel, a bissle mager und relativ “preiswert“?

    “ …was völlig gewaltfrei verlief.“ – LEIDER reichte solches für den eigentlich definierten Inhalt des einstigen Mandatsauftrages …für Israel NICHT 🙁

    so what

  5. PS: ich denke dass der antisemitismus in europa aehnlich ist
    wie die angst vor spinnen oder maeusen. manche haben sie
    einfach nicht, aber bei einigen schlummert sie einfach nur
    tief im unterbewussten vor sich hin und wartet auf den moment.
    2000 jahre antisemitismus auf spirituellen niveau in europa ist
    eine lange zeit.

    J

  6. Die christliche Welt mit über 40.000.000 km² hat die Juden vor den deutschen Verbrechen nicht schützen können (mit Ausnahme der wunderbaren Vereinigten Staaten von Amerika):

    http://www.religionsunterricht-pfalz.de/bibliothek/bilder/christentum-weltkarte.jpg

    Die moslemische – arabische Welt mit über 14.000.000 km² verweigerte sich bis heute, über 700.000 muslimisch-arabischen Flüchtlinge und deren Nachkommen zu integrieren und anständig zu behandeln (was den deutschen „Freunden“ der Palästinenser völlig wurscht ist):

    http://lhg-bw.de/heidelberg/files/2010/09/arabische-welt.jpg

    Die palästinensische Bevölkerung wird von angeblichen deutschen „Freunden“ der Palästinenser gegen Juden in Israel in Stellung gebracht, (was der H.B. Stiftung mit ihrer Schrift „Palästina und die Palästinenser: 60 Jahre nach der Nakba“ auf perfide Weise gelungen ist). Dass die gebeutelte palästinensische Bevölkerung von ideologisch verblendeten palästinensischen Eliten für deren Kampf gegen die Juden missbraucht wird, ist den deutschen „Freunden“ der Palästinenser nicht nur wurscht, die heizen das an, wo sie nur können.

    In den o.g. Links sehen wir die christliche- und die arabische – muslimische Welt, in der die jeweiligen Religionen dominant sind. Aber nicht nur die H.B. Stiftung hat in ihrem o.g. Pamphlet eine andere Perspektive. Die suchen sich den jüdischen Staat mit dem Vergrößerungsglas raus und präsentieren mit geschickt aufgearbeitetem Kartenmaterial und Zahlen die deutsche Sicht der Verhältnisse. Da werden dann solche Sätze hingeschmiert wie:

    Zitat

    „Landkauf und Vertreibung“ (S.65)

    „Was die zionistische Politik betraf, so zielte diese von Anfang an auf den Boden Palästinas „(S.68)

    „Das sich herausbildende Muster war jedoch, dass die Etablierung einer neuen jüdischen Kolonie…“ (S.66)
    [Und viele Ungeheuerlichkeiten mehr]

    Zitate Ende.

    Wenn man so sehr von ideologischer Wut vollgesogen ist, dann kann man es einfach nicht wahrnehmen, dass sechsmillionen Mal die gleiche Frage gestellt wird:
    „ABER WO HÄTTEN UNSERE LIEBEN DENN SONST HINGEHEN SOLLEN? WIR HATTEN ES NICHT MEHR GESCHAFFT !!“

    Ob die Juden in der Diaspora leben oder sich auf ein winzig kleines Fleckchen Erde im Nahen Osten zurückgezogen haben; wohin immer sich die Juden zurückziehen, ihnen wird von Teilen meiner deutsch christlichen Community immer und überall die Schuld an allem Übel, so auch am Elend der Palästinenser, zugewiesen. Der Hass mancher Deutscher verfolgt die Juden von Worms über Auschwitz nach Palästina bis an den Rand des Universums und über den Tod hinaus. Nicht einmal der Bericht von Christoph Diekmann kann manche Deutsche zum Nachdenken darüber bewegen, weshalb, Israel den Juden als jüdischer Staat zusteht. Das Geschwätz von der israelischen (jüdischen) Lobby oder von dem Vorwurf der ethnischen Säuberung, den ausgerechnet Deutsche gegen die Juden kehren, um etwas in die „Waagschale“ zu werfen, den Holocaust aufzuwiegen, all das ist nicht weniger, bis in den Abgrund verdorben, wie das Verbrechen selbst.

    Über 40.000.000 km² auf denen die Christen dominant sind. Über 14.000.000 km² auf denen die arabischen Muslime dominant sind, aber einen winzigen Bruchteil dessen, auf dem sich die Verfolgten vor dem Holocaust geretteten Juden zurückgezogen haben, können viele Deutsche nicht ertragen. Wilde „Zahlen- und Kartenwerke“ werden stereotyp, hingeschmiert und Israel vor die Füße geworfen (vgl. „Palästina und die Palästinenser: 60 Jahre nach der Nakba“). Sie geben keine Ruhe. Der immer währende Trieb vieler deutscher Christen, auch nach 1945, den Juden selbst in dem kleinen Haus Israel die Hölle heiß zu machen, ist nichts besser als die SS, die die Juden aus ihren Häusern in den Tod getrieben hat. Am Ende rechnen, schmieren und brüllen solche Leute so lange bis man die Juden selbst in ihrem kleinen Israel wieder aus ihren Wohnungen wirft, wie damals die SS in Berlin, Warschau, Krakow und allen anderen europäischen Städten. Wie damals, als die Nazis über ihren „Vervielfältiger“ Amin al Husseini den Judenhass den Arabern erst so richtig eingebimst haben und den „letzten Schliff“ gaben, sind es heute wieder die Deutschen, die sich als „Freunde“ der Palästinenser tarnen, und dabei nichts unversucht lassen, den Hass der Araber gegen die Juden anzuheizen. Nach dem unaussprechlichen Mord an den europäischen Juden treiben solche Leute heute, durch ihre Hetze, mit ihrem antisemitischen Müll auch noch die gebeutelte palästinensische Bevölkerung in`s Verderben.

    Am Ende bleibt der Satz von Karl Pfeifer:

    „Der Mechanismus und die Stereotypen, die sie dabei anwenden stammt meistens aus dem klassischen “alten” Antisemitismus.“

    • „Die palästinensische Bevölkerung wird von angeblichen deutschen „Freunden“ der Palästinenser gegen Juden in Israel in Stellung gebracht,“

      ich glaube sie ueberschaetzen die deutschen etwas.

      es ist wohl im allgemeinen eher so, dass die palestinensische
      fuehrung weis wie sie reden muss, um bei den linken gut
      anzukommen. und die laufen denen dann auch brav hinterher.

      unter arabern wird dann eben ein anderer ton angeschlagen der
      halt dort besser ankommt.

      J

  7. GENF, 17. Maerz – Morgen ist Hass Israel Day bei der UNO

    In dem dystopischen Universum des UN Human Rights Council – wo Slave-holding Mauretanien Vorsitz die Debatten der letzten Woche hatte, wo Kasachstan, Pakistan und Venezuela neu gewaehlten Mitglieder sind, und wo eine kubanisch-led Deklaration besagt, Krieg ist Frieden – den eingebaut -im Zeitplan jeder Sitzung enthaelt 1 Tag ausschließlich gewidmet der Hass gegen den juedischen Staat.

    Headliner das Programm dieses Mal wird die Vorlage eines Berichts von einer „Fact Finding Mission“ sein, das die israelischen Siedlungen zur unmittelbare Ursache aller palaestinensischen Uebels macht.

    Ebenfalls auf dem Programm werden drei zusaetzliche Berichte der Vereinten Nationen sein um Israel zu verurteilen, darunter eine, die sich mehrere Seiten widmet Anschuldigungen von Kuba und Syrien, dass Israel grob die Menschenrechte in den Golanhoehen verletzt.

    Die weltweit schlimmsten Taeter haben das Wort in der UN Human Rights

    Das ist das gleiche als ob Verbrecher und Ganoven in einem Vorstand eines Sicherheitsunternhmen sitzen wuerden und zusaetzlich im Vorstand fuer „Schuetzt unsere Kinder vor Verbrechern“

    http://www.unwatch.org/cms.asp?id=3877423&campaign_id=63111

  8. Pfeifer,

    den „Israelbashing-Block“, sofern es den denn je gegeben haben sollte, postet hier nicht (mehr).

    Auf diesen Seiten sehe ich fast nur sich selbst auf die Schultern klopfende ‚old boys‘ mit betonierter Perspektive.

    Hmm… sofern also dieser >>I.B.B<< mal mitdebattiert haben sollte – eigentlich sehe ich davon nur die vermeintlich Eine – scheinen die womöglich in einem anderen Diskussionsportal abgewandert zu sein. Hier ist doch eher eine recht sparsame Gedankenfluktuation festzustellen…

    • Lin, danke für Ihre Berichtigung. Habe ich tatsächlich mir selbst auf die Schultern geklopft? Könnten Sie ein paar Beispiele dafür geben?

    • „den “Israelbashing-Block”, sofern es den denn je gegeben haben sollte, postet hier nicht (mehr).

      Auf diesen Seiten sehe ich fast nur sich selbst auf die Schultern klopfende ‘old boys’ mit betonierter Perspektive.“

      ihre kriterien scheinen mir „etwas“ verschoben zu sein…..

      J

  9. „Am Ende muss man sich fragen, was die selbstkritischen Geheimdienstchefs bezweckten, wenn sie mit ihren Vorgesetzten, den Ministerpräsidenten, abrechneten, die Pannen und eigenen Fehler hervorkehrten und dann auch noch politische Ratschläge erteilten.

    Die Antwort dazu ist einfach. Die Interviewten sind heute allesamt Privatleute. Einige sind Politiker geworden. Der Film war für sie eine billige Methode, sich zu profilieren und mit Ruhm zu bekleckern. Sie haben nichts Neues erzählt und nur alte Kamellen aufgewärmt. Und weil auch die moralischen Fragen längst ausdiskutiert sind, wird der Film in Israel gar nichts bewirken, zumal er populistisch und mit billigen Mitteln seine private politische Meinung des Regisseurs hinausposaunt. Das ist sein gutes Recht und in Israel ein verbreitetes Phänomen.“

    „Regisseur Dror Moreh hatte die sechs noch lebenden Geheimdienstchefs … “ und wieder:

    „Der Film war für sie eine billige Methode, sich zu profilieren und mit Ruhm zu bekleckern. Sie haben nichts Neues erzählt und nur alte Kamellen aufgewärmt“

    Wie in jedem Staat üblich sind die „Geheimdienstchefs“ so ausgewählt, daß diese nach Beendigung ihrer Amtszeit „sich profilieren und mit Ruhm bekleckern“

    Entweder sind die Israelis zu blöde sich verantwortliche „Geheimdienstchefs“ auszuwählen, oder der Autor ist zu blöde, deren überraschend öffentlich gemachte Meinung zu kapieren.

    Ich persönlich glaube nicht, daß die Israelis zu blöde sind, prinzipiell unfähige Leute in die Führung Ihrer Geheimdienste zu setzen..

    • Hm. Willst du mit dem letzten Satz sagen, dass „die Israelis“, womit du wohl die jeweiligen Regierungen von IL meinst, mit voller Absicht Unfähige zu Chefs der Geheimdienste machen?

      Also ich empfand die Herren nicht als unfähig, im Gegenteil, jedoch durchaus in bestimmter Lage als mit voller Absicht ausgebremst, selbst wenn das zum Schaden Israels geschieht, wie ja im Film erläutert. Politiker sind häufig kurzsichtig, und die Geheimdienstchefs nicht als Optiker eingestellt, das machen andere.

      Im Amt dürfen sie sich nicht an die Öffentlichkeit wenden, wie gut oder auch nicht sie auch sein mögen: Geheimhaltung aller Vorgänge und Erkenntnisse, seien es auch die größten Banalitäten, ist oberstes Gebot bei Schlapphut & Co. Sch….job.

  10. Videoaufnahme aus einem Fahrenden PKW der Anschlag eines Steine werfenden Terroristen geworden ist.

    Die Steine sind in der Regel mindestens Faustgrosse Steine und groesser. Wie in dem Fall der letzten Woche wo ein kleines Maedchen die immer noch in Lebensgefahr im Krankenhaus liegt.

    hier das Video ueber den Terroranschlag waehrend der Fahrt
    http://www.youtube.com/watch?v=QVcN0NhJO6c&feature=youtu.be

  11. Israel reicht den Palaestinensern die Hand und die haben nichts anderes im Kopf ausser Terror.

    Hier wieder ein aktuelles Beispiel das guter Wille gegenueber den Palaestinenser mit Terror der Palaestinenser beantwortet wird.

    Nach Jahren des sicheren Fahren israelischer Autofahrer auf der alten Tel Aviv-Jerusalem Autobahn wurde die Strasse auch fuer PA arabischen Verkehr als „Geste des guten Willens“ zur Stuetzung der Ramallah-basierte PA Regierung Fatah-Fuehrer Mahmoud Abbas geoeffnet, trotz zahlreicher Appelle an die Israeliche Regierung von den Bewohner der Region es nicht zu tun.

    Samstag Abend wurde ein Rabbiner aus Modi’in auf dem Hihgway 443 Richtung Jerusalem von Palaestinensischen Terroisten mit Steinen Angegriffen.

    Ein Polizeisprecher , der Rabbi Navon Auto überpruefte sagte ihm, dass er nicht der erste Fall der Polizei an diesem Tag war. Und das der Stein, das den Rabbiner fast traf besonders groß war.

    http://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/166293

    Die Konsequenz wird sein das diese Strasse wenn der Terror weiter geht fuer den Arabischen Verkehr wieder geschlossen wird.

    In der Europaeischen Presse und besonders bei den Linken Antisemitischen und Anti Israelischen Organisationen wird es wieder heissen das Israel Schuld ist.

  12. Und noch einer, die Menschenrechte stehen dem Prinzip der „universellen Liebe“, welche die Stärkste Kraft des Universums ist, nahe. Eine Religion, die keine „Liebe“ hat, ist schwach und wird unterliegen, und Liebe, heisst nicht, nur den einen lieben, sondern alle lieben, erst dann ist Liebe universell, da sieht es in einigen Religionen doch sehr „düster“ aus.

  13. Ach so Mist und noch Nachtrag, also in Afrika da werden Homosexuelle ermordet, STGB, Mord 15-25 Jahre Haft. In Afrika werden 500.000 Frauen zwangsbeschnitten unter gräulichen Umständen. In Afrika ist die Frau total unterdrückt. In Afrika werden Frauen als Hexen gejagt. In Afrika ist die Frau dem Mann total untertan, wie in Indien, werden die Frauen fürchterlich behandelt. Nun kommt nicht wieder mit euren deutschen erlogenen Vergewaltugungslügen, wenn ich einen erwische dann hat er Knast verdient, mindestens 10 Jahre für diese Propaganda, und eines Tages erwischt es euch grausam STGB §. Also in patriarchalischen Gesellschaften wird die Frau fürchterlich unterdrückt. Als Massstab für diese grausame Unterdrückung setzt die UN heute „Menschenrechtsmaßstäbe“ an und nicht „Religionen“ als Maßstab, und zwar muss man sagen „Gott sei Dank“, denn die Kirche hat sich immer gegen die Menschenrechte ausgesprochen sowie alle Religionen. Nun lesen sie sich die Menschenrechte an ? Diese sind das Wort Gottes, und nichts anders, sie sind das wahre Wort Gottes, und können aus Jesus Christus direkt abgeleitet werden, wenn sie ableiten können, formallogisch ? Und daher werden diese Menschenrechte auch den Frieden bringen, denn dazu wurden sie geschaffen, entgegen den Hetzlügen von so vielen falschen Priestern. Diese Menschenrechte werden den Krieg auf diesem winzigen Planete beenden, und nichts sonst !

  14. Mist, jetzt hab ich die Hälfte wieder vergessen. Also der moderne Mensch der Aufklärung, vergleicht die Religionen mit den Menschenrechten. Der moderne Mensch glaubt nicht an den Teufel. Der moderne Mensch ist nicht „abergläubisch“ sondern aufgeklärt, die Kirchen werden sich leider mit „Bazillen“ auf dem Mars auseinander setzen müssen, genau wie mit der Evolutionslehre. Der modernde Mensch der französischen Revolution analysiert und erhält als Ergebnis die Lügen und Wahnvorstellungen der unzähligen Meinungsgebilde auf dem Tisch serviert. Aus der Sicht eines aufgeklärten Menschen, welche sämtliche heute existierenden Menschenrechte und Humanen Strömungen sowie alle Friedensbildenden Gesetzte, wie z.B. Gewaltfreiheit in Europa durchsetzten, nach Jahren der Barbarei der Religionen, Inquisitionen, dreissigjährigen Krieg, u.s.w. ist ein Bürger mit welcher Religion oder Philosophie auch immer, ein gleichberechtigter Bürger, und sonst nichts. Diese sogenannte Religionsfreiheit führe zum Frieden und nichts anderes, diese Gesetze machen Europa, entgegen den Deutschen aus, und sie haben sich in der Praxis bewährt.

    • „Der modernde Mensch der französischen Revolution“

      So gemeint oder Tippfehler? Also so, wie es da steht, hat es schon was für sich – bloß was? Jedenfalls erweckt es auf den ersten Blick Heiterkeit.

    • „Diese sogenannte Religionsfreiheit führe zum Frieden und nichts anderes, diese Gesetze machen Europa, entgegen den Deutschen aus“

      Was meinst du damit? Der Antisemitismus der Nazis wandte sich im Gegensatz zu seinem Vorläufer, dem Antijudaismus, nur am Rande gegen die jüdische Religion (soweit man davon sprechen kann, aber das ist ein anderes Thema), sondern, was eigentlich bekannt ist, gegen eine im 19ten Jahrhundert erfundene Menschen-„Rasse“, nämlich „die jüdische R.“.

      Zur Zeit der Inquisition und auch später noch konnten Jüdinnen und Juden sich vor der Verfolgung retten, wenn sie sich taufen ließen. Im „III. Reich“ bot das keinen Schutz. Auch vor der Nazizeit aus sonst was für Gründen zum Christentum konvertierte Jüdinnen und Juden wurden gnadenlos ins Gas geschickt. Höherrangiger SS-ler konnte nicht werden, wessen einer Ur-urgroßelternteil jüdisch war, wel damit die geforderte Reinrsssigkeit nicht gegeben war. Christ war so einer wenigsten dem Taufschein nach schon, obwohl er gehalten war, sich davon zu distanzieren, möglichst zu Gunsten einer Verehrung der „nordischen“ Götterwelt und anderer esoterisch angehauchter Geisteshaltungen a la Himmler.

  15. Wir können gerne falsifizieren lassen, was wirklich stimmt. Wahr ist, das die jüdischen Bürger schon vor einigen Tausend Jahren diese ganze Region komplett besaßen, und auch Jordanien. Wahr ist, das die Israeliten doch aus „Ägypten“ kamen, oder nicht ? Wahr ist auch, dass sämtliche „islamischen“ Gebiete erobert wurden und sie heute ein Gebiet so groß wie Afrika besitzen. Wahr ist, dass in komplett all diesen Gebieten absolut keine Religionsfreiheit nach modernem Standard existiert. Wahr ist, dass in vielen Staatsislamschen Gebieten, das Händeabhacken, Steinigen, Todesstrafe für Ehebrecher, Auspeitschungen, Folter, Zwangsheirat(jetzt endlich international anerkannt, Geichberechtigung von Mann und Frau vor der UN), die Scharia (welche sämtlichen Grundsätzen der Deklaration der allgemeinen Menschenrechte widerspricht und sogar Mord STGB erlaubt), vorherscht. Nun kommen da irgendwelche Leute und sagen, dass Israel „gestohlen“ wurde. Nein, Fakt ist, es war faktisch falsifizeirbar und 100% genau, genau andersherum. Die ursprünglich in der ganzen Region ansässigen Israeliten und Judäer, wurden vom Römischen Reich entrechtet und dann in die Diaspora geschickt, durch 2000 Jahre Progrome, und den letztendlich von Deutschland ausgeführten totalen Genozid an Juden und vielen anderen, sowie den stalinistischen Verbrechen an den Juden in der Sowjetunion, beschlossen die restlichen Juden wieder in ihr angestammtes, biblisches Land zurückzukehren. Während islamische Bürger international Ländereien wie Afghanistan, Pakistan, Albanien, Tunesien, Ägypten, Saudi Arabien, Sudan, Marokko, Algerien, u.s.w. kriegerisch überwältigten und eroberten, und sämtliche Andersdenkenden bis heute allmählich aus den Ländern entfernte, im Irak ist es für Christen lebensgefährlich, in der Zwischenzeit sind hundert tausende Christen ermordet worden, jüngster Anschlag war in Pakistan, Kongo, u.s.w. An Zahlen belegbar. Für einen echten „Linken“ also nicht die aus Deustchland (sind Imperialisten), also einen echten Linken, einen ehrlichen Humanisten, sieht das so aus, dass die Palästinenser dort in den Gebieten, diese Gebiete vor einigen hundert Jahren eroberten und besetzten, weil die Juden während dieser Zeit um die ganze Erde gehetzt wurden, und sich durch ein Progrom und dem nächsten Progrom gezwungen sahen, immer wieder umzusiedeln. Damals galt noch der althergebrachete Slogan, Juden sind Christusmörder. Das hat sich heute unter moderner Forschung als Lüge herausgestellt, wird aber immer noch als Schlagwort (genetisch manifestiert ?), angewendet. So, die aktuelle Lage in Ägypten sieht man ja ? Syrien, auch klar ? Also das Ziel eines aufrichtigen Linken wäre die Ursachen Bekämpfung, wo wurzelt der Konflikt, wo entstehen neue Konflikt Herde, wie kann man sie „lösen“ ? Glasklare Antwort, durch die Einsetzung und volle Akzeptanz der Deklaration der Menschenrechte und ihre Durchsetzung in aller Hinsicht. Nun sieht es in komplett allen „Staatsislamischen Ländern“ so aus, dass es noch eine langwierige Entwicklung ist, bis sich auch nur Ansatzweise Menschenrechte durchsetzen, und so „geostrategische Interessen“ der USA oder anderer Konzernchefs die Lage ausnutzen können. Also warum geht man nicht hin und versucht im Gaza Streifen, im Westjordanland, und im Libanon, sowie in Syrien, Ägypten, Marokko, und ganz besonders im Iran, Irak, und als wichtigsten Kandidaten, in Saudi Arabien, die Menschenrechte durchzusetzen, es warten doch noch viel mehr Kandidaten, Nord Korea, China, viele grausame Diktaturen in Afrika, und sogar neu entstehende Diktaturen mitten in Europa.

    • Es heißt „Pogrom“, nicht Progrom (was beispielsweise Herr Hitler in „Mein Kampf“ auch falsch schrieb: das „r“ fehlte ihm daher im Buchtitel, die Schwarte muss nämlich eigentlich „Mein Krampf“ heißen), russisch für Aufruhr u.ä., teilweise verengt auf Auschreitung bis hin zu Mord nicht gegen die Regierenden, was der ursprüngliche Sinn ist, sondern gegen schutzlose Minderheiten, vor allem jüdische Menschen.

  16. Jawohl da kann der hier postendene Israelbasherblock zufrieden sein. Syrien ist Mitglied in der UNO Menschenrechtskommission und unterbreitete eine Resolution, um Israel zu verurteilen, weil es die Kinder am Golan angeblich nicht gut behandelt.
    http://hurryupharry.org/2013/03/15/news-from-the-un-syria-and-egypt/

    Vielleicht sollte die UNO einen Beschluss fassen, ein Regime, das nicht wenigstens 70.000 seiner Bürger massakriert sollte nicht in die Menschenrechtskommission der UNO zugelassen werden.

    • Israelbasher…

      Wieso das syrische Regime solche Töne spuckt, sollten sich die Fragen, die es dem allein schon von der Bevölkerungsanzahl etwa vierfach größeren Iran in die offenen Arme getrieben haben. Ist es ein Wunder, dass es gezwungen ist, dessen Hasstiraden nachzubeten, von der bisher +/- konstant verfolgten Linie des feindseligen Schweigens abzurücken, wenn es nicht der Hilfe des in realiter ungeliebten Gottesstaates, der happy ist, endlich einn Fuß in arabischem Land zu haben, verlustig gehen will?

      Was ists eigentlich mit Syrienbashing? „Der Diktator schlachtet sein eigenes Volk“. Vermutlich hat er die bisher etwa 12.000 toten Soldaten, Polizisten und Sicherheitskräfte, die mit bei den von der in London sitzenden „Rebellen“zentrale behaupteten 70.000 Toten sind, auch geschlachtet.

      Es steht aber die Frage im Raum, wieso eigentlich in einem Land, in dem sich eine kämpferische, militante Opposition gebildet hat, die auf Polizei und Streitkräfte schießt, diese Angegriffenen sich nicht zu verteidigen suchen sollten, ihrerseits alle Anstrengungen zu unternehmen haben, die Militanten zurückzudrängen. Dass diese Militanten ihre Gefallenen als Zivilisten – die sie ja auch sind – und nicht als Kämpfer ausweisen – also das sollte jemand, dem die gleiche Taktik bei etwa der Hamas bekannt ist, schon in Rechnung ziehen.

      Was es zur „Befreiung des syrischen Volkes“ beiträgt, wenn archäologische Ausgrabungsstätten ausgeraubt werden (ein weltberühmtes römisches Mosaik ist verschwunden), wenn die fast ebenso berühmte Pferdezucht edelster Araber statt aus über 700 Pferden nur noch aus ein paar besteht, wenn Ölförderanlagen über die Türkei nach Katar geschafft werden, weil „die syrische Regierung sie dort gestohlen hat“, wenn Baumwollsammlungen (Syrien exportiert Baumwolle) von bis zu 500 Tonnen ohne Grund in Brand geschossen werden von den „Rebellen“, wenn Getreidesilos ausgeräumt und Wasserleitungen gekappt und Gasleitungn gesprengt werden genau wie die Stromversorgung unterbrochen und Umspannwerke ebenfalls demontiert und in die Türkei geschafft werden, wenn sich die „Rebellen“ nun in eine Stadt begeben wollen, die bisher verschont blieb, um die syrische Armee von dort anzugreifen, was zwangsläufig zur Verwüstung beim Häuserkampf führen muss, wenn Krankenhäuser überfallen, ausgeräumt und anschließend in Brand gesteckt werden, wenn schiitische Moscheen platt gemacht werden genau wie Kirchen jeder Konfessionsvariante und und und, wenn das so ist, ist es jedenfalls nicht der Regierung anzulasten, genausowenig wie die gewollte Zerstörung der übrigen Infrastruktur und unzähliger Wohnungen. Ganze Viertel gleichen Geisterstädten – mit aber meist intakten Dächern, was also nicht von den ständig behaupteten Luftangriffen herrühren kann, bei denen, seit Guernica ist das bekannt, kaum ein Dach heile bleibt.

      Assads Armee versucht noch immer verzweifelt, das alles irgendwie zu unterbinden: Nein, sagt die davon unbetroffene westliche Welt samt den arabischen Golfstaaten – was tut ihr denn da, das dürft ihr aber nicht! Wir schicken euch solange Freiheitskämpfer aus aller Welt auf den Hals und rüsten sie dazu mit unseren guten Waffen auf und schulen sie daran in Jordanien und in der Türkei, bis euer geliebtes Syrien aus der Zeit davor nur noch eine Fata Morgana ist. Jawoll!

      Und sich Israel dann mit der Muslimbruderschaft, die damit wieder ein Land mehr erobert hat nach Libyen und wohl auch Ägypten, nicht nur im Süden, sondern auch im Osten und Nordosten herumbalgen darf. Am Golan dürfte es dann die längste Zeit ruhig geblieben sein. Wie schön.

  17. “…es sind Juden, die ‘in Massen‘ ins Land kamen. Am Anfang waren sie noch willkommen, aber mit der Zeit zeigte sich – und das war schon in den 20ern der Fall, dass das ganze ‚Projekt‘ darauf hinauslief ‘die einheimische Bevölkerung zu verdrängen‘.“

    Komplett FALSCH – liebe Jane – den an der Zahl WENIGEN Juden, welchen es überhaupt gelang, der arisiert pervertierten Mörderhölle EUROPA unter teils abenteuerlichen Umständen zu entkommen und es nach J E H U D A schafften, sollte eigentlich vollkommen im Einklang mit dem VölkerRECHT ‘die geschlossene AnSIEDLUNG durch Zurverfügungstellung von STAATsland‘ seitens der damit von UN ermächtigt ‘Beauftragten‘ ermöglicht werden! Unglücklicherweise wurde genau dies bis zum Ende des Mandates – AUFTRAGES – ausdrücklich KEIN ‚Projekt‘ – in 1948 teils GEWALTSAM verhindert!

    the RESULT:

    78 % der Fläche sog. Mandats’palästina‘: ARABISCHES Reich

    22 % RESTfläche: mehrere ARABISCHE AggressionsKRIEGE und mordender ENDLOSTerror gegen Israel

    Welch eine Bilanz!!!

    Liebe Jane, Sie sollten nicht immer und stets so TUN, als wäre die ARABISCHE Bevölkerung unGERECHTerweise betrogen worden, denn das ERGEBNIS all blutiger Auseinandersetzungen BELEGT das glatte GEGENTEIL!

    Auch für arabische StammesClanPatronen sollten doch irgendwann einmal KriegsFOLGEN praktische Bedeutung erlangen, ganz genauso, wie für sämtliche Völker der Welt – ‘die Nachfahren der Deutschen‘ müssten um die Bedeutung in ganz besonderem Masse wissen!

    …und TUN Sie nicht immer und stets so, als würde die ERZWINGUNG einer weiteren ARABISCHEN Staatlichkeit vor Ort IRGENDETWAS lösen – gar Frieden bringen, denn die REALITÄT belegt genau GEGENteiliges – Hamastan in der israelischen Hauptstadt??? Schauen Sie bitte noch aufmerksamer als bislang geschehen hin – auch Sie werden es vllt. erkennen!

    Best wishes to mediteranean beach of Tel Aviv – cu

    😉

    • @ riciano

      Und wenn du es noch so oft wiederholst: es stimmt einfach nicht, was du über 1948 erzählst:

      „the RESULT:

      78 % der Fläche sog. Mandats’palästina‘: ARABISCHES Reich“

      1948 war längst keine Rede mehr davon, s. z.B. Wikipedia:

      „Während des Ersten Weltkrieges hatten die Briten sowohl Juden als auch Arabern Gebiete im Nahen Osten zugesagt. … …

      Auf dem Mandatsgebiet entstanden später das heutige Israel und Jordanien, der Gazastreifen und das Westjordanland. 1923 wurde das Emirat Transjordanien abgetrennt, welches 1946 unabhängiges Königreich wurde. Im eigentlichen Sinne erstreckte sich das Mandatsgebiet daher bis 1948 nur noch zwischen Jordan und Mittelmeer (das heutige Israel und die palästinensischen Gebiete) … …

      Artikel 25 erlaubte es Großbritannien, die Mandatsgebiete ‚zwischen dem Jordan und der endgültig festgelegten Ostgrenze Palästinas‘ von der Durchführung von wesentlichen Mandatsbestimmungen, wie denen zur Errichtung einer jüdischen nationalen Heimstätte, vorläufig auszunehmen. Damit wurde die Voraussetzung für die 1923 erfolgte Einsetzung des halbautonomen Emirats Transjordanien (des Vorläufers des heutigen Staates Jordanien) durch die Briten geschaffen, so dass der Raum für die Errichtung einer nationalen Heimstätte in Palästina auf das Gebiet westlich des Jordan (Cisjordanien) beschränkt wurde.“

      Also: Transjordanien stand ab 1923 nicht mehr zur Debatte, weil die Britische Regierung resp. der Völkerbund es vom britischen Mandat lösten, was völlig gewaltfrei verlief. Es wurde zusätzlich zudem 1946, nicht 1948, völlig selbständig.

      Viele Flüchtlinge und Vertriebene zogen dann 1948 in dieses Land und erhielten zum größten Teil die jordanische Staatsbürgerschaft.

      ——

      April, April! ??? Nee, Nachstehendes samt Folgerungen ist kein verfrühter Aprilscherz:

      Im gleichen Wikipedia-Artikel steht etwas, das zum Nachdenken reizt:

      „Der Völkerbund legitimierte das alliierte Ãœbereinkommen von San Remo, indem er Britannien 1922 das Mandat für Palästina erteilte. Die genaue Definition des Mandats folgte bei dieser Gelegenheit.

      Palästina meinte demnach all jene Gebiete, aus denen später der Staat Israel hervorgehen sollte, außerdem den Gazastreifen, das Westjordanland, Teile der Golanhöhen, sowie das Königreich (Trans-)Jordanien. Nach Einschätzung des ersten neuzeitlichen Zensus vom Oktober 1922 bestand die Bevölkerung Palästinas (ohne die britischen Garnisonen und die Beduinen des südlichen Distriktes) aus 757.182 Menschen, davon waren 590.890 Muslime, 83.794 Juden, 73.024 Christen und 7.028 Drusen.“

      Wenn von der Gesamtbevölkerung des ursprünglichen Mandatgebiets, d.h. mit allen Leuten auch in dem späteren Jordanien, 590.890 muslimisch waren (ohne die rel. wenigen Drusen), wovon etwa 280.000 (als Muslime, lt. jüd. Lexikon von 1927) in Transjordanien wohnten, bleibt, diese Zahl von der Gesamtzahl abgezogen, unterm Strich, abgerundet, eine Anzahl von ca. 300.000 für das Gebiet westlich des Jordan. Das sind also etwa doppelt so viele Muslime wie Juden und Christen zusammen.

      Diese 300.000 müssen sich dann in 26 Jahren üppigst vermehrt, d.h. mehr als verdoppelt, ja fast verdreifacht haben, um auf die immer wieder ins Spiel gebrachte Zahl von 750.000 Geflohenen und Vertriebenen zu kommen, denn ein nicht zu geringer Teil muslimischer Bevölkerung verblieb ja, wie schon gesagt, in Israel.

      Die UNRWA geht für 1950 http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Total_number_of_Palestinian_refugees_as_defined_by_UNRWA_(1950_-_2008).svg von ca. 900.000 aus (also tatsächlich erheblich mehr als dreimal soviel wie 1922, weil ja wieder die in Israel Verbliebenen zuzurechnen sind zu den 900.000, und außerdem bei den Kämpfen Umgekommene nicht vergessen werden dürfen, Nicht Vergessen natürlich erstrangig in übertragener Hinsicht, genau wie auf der jüdischen Seite).

      In der gleichen UNRWA-Darstellung dauert es 45 Jahre, von 1950 bis 1995 (beide Jahre inklusive), bis erneut eine Verdreifachung erreicht ist, obwohl die Geburtenrate bekanntlich mit die höchste der Welt ist.

      Was das für eine Turboproduktion von muslimischen Menschen in den 26 Jahren von 1922 bis 1950 war, müsste mal jemand erklären. Es waren ja nicht alle der 300.000 im fortpflanzungsfähigen Alter, sondern, realistich, etwa die Hälfte. Die dann ca. 75.000 Frauen müssen im Schnitt jede(!) neun Kinder bekommen haben, damit aus den etwa 300.000 in einer Generation die, die UNRWA-Zahl als Ausgangspunkt genommen, mehr als eine Million (in Israel Gebliebene und Verstorbene einbezogen) werden konnte. Neun Kinder, die in Familien, die schon, vielleicht, drei hatten, noch hinzukommen müssen… Das einbezogen, weil ja die Fruchtbarkeit nicht ewig anhält, wird mensch sogar von zwölf oder noch mehr Kindern ab 1922 ausgehen müssen. Naja, halt alle 1 1/2 Jahre eins bei gehöriger Disziplin. Geht eventuell… Kürzlich auch wies Jakobo darauf hin, dass das alles im Heiligen Land ist, wo ja auch Tote wieder lebendig werden können. Man wundere sich also nicht, sondern glaube an dieses Wunder, in einem Land, wo Wasser zu Wein wird und aus 5 Fischen 5.000 werden könnn.

      Dass die britische Mandatsregierung sich verzählt habe, vielleicht auch, dass im transjordanischen Teil nur Ziegen, Esel und ihre paar Hirten wohnten, wird vermutlich behauptet werden, wenn jemand auf die Idee kommt, diese bis dato unangefochtenen Zahlen der staunenden Weltöffentlichkeit vorzulegen.

      Aber – wenn nun die UNRWA sich vertat, weil sie die Beine und nicht die Köpfe zählte und Kinder nochmals doppelt? Oder so ähnlich 🙂

  18. „Die Aktionen begannen übrigens schon im SpätHerbst 1947 – als die Araber den Teilungsplan ablehnten.“

    1929 wurden in hebron 65 juden in einem massaker von arabern
    begangen umgebracht. hebron hatte eine alt eingesessene
    juedische gemeinde.

    um die selbe zeit wurden in safed 20 juden ermordet und etwa
    80 verletzt.

    gleichzeitig gewalttaten gegen juden in jerusalem.

    weiter gab es etwas spaeter bedeutende angriffe von arabern
    auf juden in beer sheeva und jaffa.

    J

  19. PS:
    ach ja… lieber nochmal zur sicherheit:

    „Man sollte sich auch nicht beschweren, dass bei all dem dann ein paar Juden dann auch in Ost-Jerusalem und in der West-Bank sicherheitshalber besser das Feld räumten.“

    Antwort:

    “von arabern ausgeloeste pogrome gab es in israel bis
    einschliesslich waehrend des unabhaengikeitskriegs uebrigens
    einige.

    der antisemitismus von vielen hier besteht nicth in den
    schlechten ratschlaegen die hier einige geben, sondern darin
    dass diese dinge verschwiegen werden oder aber es wird den
    juden die schuld fuer diese pogrome gegeben.”

    J

  20. „Heron
    13. März 2013 – ד׳ בניסן תשע״ג at 19:19 · Reply

    orginal Jane
    (Eine drei Viertel Millionen Vertriebene, das kann man nicht so einfach unter den Teppich kehren Herr Pfeifer. Man sollte sich auch nicht beschweren, dass bei all dem dann ein paar Juden dann auch in Ost-Jerusalem und in der West-Bank sicherheitshalber besser das Feld räumten.)“

    die zahl der juedischen fluechtlinge aus arabischen laendern, die ganz einfach unter den teppich gekehrt werden, wird auf 800.000 – 1,000,000 geschaetzt.

    etwa 260,000 sind zwischen 48 und 51 in israel eingewandert und
    haben etwas ueber die haelfte der damaligen juedischen
    bevoekerung ausgemacht.

    weitere eta 600,000 sind bis anfang der 70 jahre in israel
    eingewandert.

    zum iom kipur krieg waren die meisten juedischen gemeinden
    in arabischen laendern aufgeloest.

    Man sollte hinzufuegen, dass der israelische unanbhaengigkeits
    krieg von mehreren arabischen laendern begonnen wurde:
    aegypten, Libanon, syrien, irak, jordanien. weitere
    kaempfer kamen aus pakistan, jemen, saudi arabien und weiteren
    arabischen organisatinen.

    In lybien gab es anfag der 40er 40.000 juden, ende der 40er
    waren es knapp 10.000. in jener zeit gab es mehrere pogrome
    gegen die lybischen juden. der juedische rat wurde von den
    autoritaeten aufgeloest, juedisches eigentum konnte per
    gesetzt von libyen uebernommen werden. nach weiteren pogromen
    gab es in libyen. in der zeit zum 6 tage krieg wurden etwa
    5000 juden aus libyen mit der hilfe von der italienischen
    marine evakuiert. etwa zwei drittel von ihnen sind nach
    israel eingewandert.

    „Palaestinenser“ kommen da nicht vor weil sich die juden ab 48
    als „israelies“ und nicht mehr als „palaestinenser“ bezeichnet
    haben.

    Die heutigen „palaestinenser“ waren damals araber wie es andere
    araber auch gab.

    Und wer behauptet, dass die palaestinensichen araber damit
    nicths zu tun hatten… Jordanien und Aegypten haben am
    unabhaengigkeitskriebe teilgenommen. Und Gaza worde von
    Aegypten erobert, und Westjordanland von Jordanien.

    J

  21. PS:
    diese elenlangen erklaerungen lesen doch nur
    leute,die sowieso schon mit ihnen auf der selben
    wellenlaenge liegen. sonst wird das niemand lesen.

    J

  22. @ Jane:

    sagen sie.. steht da irgend etwas neues drinnen was sie noch
    nicht geschrieben haben?

    „Vervollständigung eines bis dato unvollständigen Bildes.“

    dann wiederhole ich mich eben auch:

    „von arabern ausgeloeste pogrome gab es in israel bis
    einschliesslich waehrend des unabhaengikeitskriegs uebrigens
    einige.

    der antisemitismus von vielen hier besteht nicth in den
    schlechten ratschlaegen die hier einige geben, sondern darin
    dass diese dinge verschwiegen werden oder aber es wird den
    juden die schuld fuer diese pogrome gegeben.“

    PS.: fuer diese leute gibt es kein verbrechen oder sogar pogrom das zu grausam waere oder das man nicht rechtfertigen koennte
    wenn es nur von arabern gegen juden veruebt wuerde.“

    J

  23. Zu der Debatte, so man das Geschreibsel mancher denn als solche bezeichnen will, möchte ich nichts beitragen, hätte aber eine wichtige Frage. Bei meinem letzten Aufenthalt in Tel Aviv fielen mir etliche Läden auf, welche mit einem Hanfblatt im Fenster geworben haben, die aber nicht wie Headshops in Deutschland aussahen, sondern eher wie gewisse Geschäfte in der Schweiz als dort der Erwerb von Mariuhuana halblegal war. Kann man dort Gras kaufen? Da ich voraussichtlich bald auf eine Hochzeit in Israel eingeladen werde, würde ich mich auf eine baldige Antwort freuen.

  24. „2. wenn Israel die Araber vertreiben wuerde, muessten es ja weniger werden. Und da es immer mehr werden in den PA Gebieten kann von Vertreibung keine Rede sein.

    Also wieder einmal Linke Antisemitische Pro Arabisch Luegen Propaganda“ Heron

    Heron ist ein schamloser Schwätzer.

    Die Palästinenser werden zwar mehr – sie haben aber immer weniger Platz.

    „Ohne die C-Gebiete (62% der WB)– so Weltbank, UN und EU übereinstimmend – besteht das palästinensische Gebiet aus geographisch nicht zusammenhängenden Enklaven. Folglich kann es für die Palästinenser keine nachhaltige Entwicklung, wird es keinen palästinensischen Staat ohne die C-Gebiete geben.

    …1972, fünf Jahre nach der Eroberung des Westjordanlands lebten in den heutigen C-Gebieten 1.200 israelischen Siedler. Als die Osloer Verträge 1993 abgeschlossen wurden, waren es schon 110.000, und in den Jahren danach verdreifachte sich die Zahl auf etwa 310.000 in über 200 Siedlungen im Jahr 2010 (Dazu kommen weitere 200.000 in Ostjerusalem). Ihre Zahl vergrößerte sich im letzten Jahrzehnt um 5,3% jährlich.

    …Die israelische Ziviladministration. Diese ist für die Verwaltung und die öffentliche Ordnung, für Wohlfahrt und Förderung von Palästinensern wie israelischen Siedlern in den C-Gebieten verantwortlich.

    …Alle Planungen – auf lokaler wie regionaler Ebene – finden ohne palästinensische Beteiligung statt. Diese Planungsprozesse berühren jeden Aspekt des Lebens der in den C-Gebieten lebenden palästinensischen Individuen wie der einzelnen Gemeinden. Die Ziviladministration herrscht also de facto über alle zivilen Belange in den C-Gebieten.

    …Mithilfe unterschiedlicher administrativer Maßnahmen und Planungsverordnungen dezimierte die Besatzungsadministration die palästinensische Präsenz im ländlichen Gebiet, den heutigen C-Gebieten schon vor Abschluss der Osloer Verträge. So lebten allein im Jordantal, zum größten Teil als C-Gebiet deklariert, vor 1967 200.000 bis 320.000 Palästinenser; heute sind es nur noch 56.000, von denen etwa 70% in der Enklave Jericho leben, also im A-Gebiet.

    …Seit Abschluss der Osloer Verträge verhärtete sich die Genehmigungspolitik der israelischen Administration.

    …in der Praxis erlaubt die israelische Ziviladministration den Palästinensern den Bau von lediglich 1% des C-Gebiets, das aber so gut wie voll ausgebaut ist

    …Die israelische Regierung subventioniert und fördert dagegen Häuserbau, Bildungs-, Wasser- und Verkehrsinfrastruktur in den wachsenden israelischen Siedlungen im Westjordanland. Diese sind zu 40% auf privatem palästinensischem Land gebaut und hindern so palästinensische Entwicklung. Gleichzeitig forciert Israel die Verstaatlichung von Land. Dieses Land stellt die zivile Administration jedoch fast exklusiv für den israelischen Siedlungsausbau bereit.

    …Da Infrastruktur kaum gebaut werden kann, müssen die Palästinenser auf intensive Landwirtschaft, Industrie oder Tourismus im C-Gebiet verzichten. Ãœbrig bleibt eine wenig intensive Landwirtschaft – saisonales Gemüse und Viehzucht.

    ….Da sie kaum Genehmigungen erhalten, leben, arbeiten, spielen, lernen Abertausende Palästinenser in den C-Gebieten in von der Administration nicht genehmigten Bauten. Die israelische Administration reagiert mit Abrissen: Seit 2000 wurden mehr als 4.800 palästinensische Häuser und andere Bauten (Schulen, Tierunterstände, Lagerräume, Wasserzisternen, Toiletten, Kinderspielplätze etc.) abgerissen. 11% der Palästinenser in den C-Gebieten mussten seit 2000 ihr Haus mindestens einmal verlassen. Tausende Menschen sind nach wie vor akut bedroht von Vertreibung. Allein zwischen 2009 und Mitte 2011 waren es 1.072, dazu wurden Olivenhaine und Obst- und Gemüsestände zerstört.“

    http://www.medico.de/themen/menschenrechte/nahost/dokumente/fakten-ueber-die-c-gebiete/4168/

    „Da der Terror der Araber nicht enden wird“

    Ja Рda k̦nnen Sie ganz beruhigt sein Heron Рso lange Israel eine solche Politik betreibt, wird der Konflikt nicht aufh̦ren Рund das ist genau das was Sie wollen.

    Viel Spaß am Strand!

  25. Der Spaß am Tel Aviver Strand kann auch ziemlich nervig werden, wenn man sich nämlich an Schabat dort hin begibt… Aber was kann man auch in T.A. an Schabat schon anderes anfangen ? 🙂

    Gut so, dass es @Jane hier gibt (egal, wie man zu ihr auch stehen mag).

    Lustig zuzusehen, wie die hier immer selben Repräsentanten wütend aufspringen und sich zu Worte melden – und ihr wohl am liebsten was auf’s Maul hauen würden… 🙂

    (vermutlich gängige Tradition aus (nicht nur) aber vornehmlich ost-europäischen Regionen ?)

    Also weiter dann im Text, sonst wär’s doch richtig fade hier !

    (Die meisten haben aber leider nicht die Zeit, um sich hier ihr Herz auszuschütten… oder bei 33° an Stränden zu liegen… 🙂

  26. orginal Jane
    (Die Israelis ignorieren das Völkerrecht, nehmen sich Land das ihnen nicht gehört, vertreiben die einheimische Bevölkerung )

    1. sind die Juden hier genauso einheimische wie die sogenannten Palaraber.

    2. wenn Israel die Araber vertreiben wuerde, muessten es ja weniger werden. Und da es immer mehr werden in den PA Gebieten kann von Vertreibung keine Rede sein.

    Also wieder einmal Linke Antisemitische Pro Arabisch Luegen Propaganda 🙂

    orginal Jane
    (Das ist eine Situation die brutal und zutiefst ungerecht ist )

    Richtig der Terror der Araber gegen die Juden in Eretz Israel seit nun mehr 100 Jahren ist mehr als Brutal.

    orginal Jane
    (Daher muss das beendet werden – so lange dies nicht beendet wird können wir natürlich auch weiter in einer Endlosschleife Übergriffe von der ein oder anderen Seite posten.)

    Da der Terror der Araber nicht enden wird, werden Sie Jane wohl bis zu Ihrem Lebensende hier auf Hagalil Ihre Lebens Luegen weiter verbreiten muessen zu gunsten der PA und Hamas.

    Viel Spass ich bin denn mal am Strand von Tel Aviv denn wir haben 33 Grand und Blauen Himmel 🙂

  27. @Fairness

    ich gebe Dir schon recht – aber ich mache da auch eine deutliche Unterscheidung zwischen der Rechtsstaatlichkeit IN den USA und ihrer Außenpolitik.

    De Facto kennzeichnet die Außenpolitik über die letzten hundert Jahre kaum Respekt für die Rechte anderer Völker. Die Besatzung Deutschlands ist eine rühmliche Ausnahme – die war außerordentlich zivilisiert.

    Inzwischen ist es aber um die Rechtsstaatlichkeit in den USA nicht mehr so vorbildlich bestellt. De Facto hat der Präsident das Recht Menschen ohne Anklage verschwinden zu lassen. Bush hat das eingeführt und Obama hats leider nicht beendet.

    Ich denke wirklich vorbildlich sind die skaninavischen Staaten,die sind zeichnet eine vorbildliche Transparenz aus, sie sind sozial und sehr menschlich organisiert.

  28. Letzendlich geht es doch nicht darum gewaltsame Konflikte, die man in dem ein oder anderen Kontext thematisiert zu instrumentalisieren um Stimmung gegen eine bestimmte Bevölkerung zu machen.

    Es ist auch nicht meine Absicht Stimmung gegen Juden zu machen, wenn schon die Selbstgerechtigkeit der Hasbara, im Diskurs über den NahOstKonflikt aufzuzeigen.

    Die ganze Welt ist voll von Gewalt, das fängt in den Familien an und endet bei Kriegen.

    Es ist leicht immer hier und da was raus zu picken und dann zu unterstellen, das wäre DER Charakter – aller Juden, Palästinenser, Deutscher etc. etc. – aber das ist eben grundsätzlich falsch und eine Rethorik die letztendlich zu Gewalt anstachelt und da sie keinen Unterschied macht – selbst ein Fanal zu kollektiven Verbrechen.

    Was die Besatzung anbetrifft so ist es keine Frage dass Palästinener in viel höhrem Maß der Gewalt durch Israelis ausgesetzt sind, als umgekehrt. Das heißt natürlich nicht, dass sie nicht auch Opfer des Konflikts werden können. In einer Situation ist Frieden eben unmöglich.

    Aber was sind die Ursachen? Die Israelis ignorieren das Völkerrecht, nehmen sich Land das ihnen nicht gehört, vertreiben die einheimische Bevölkerung und unterwerfen sie ihrem Diktat, welches eine unkontrollierte Willkürherrschaft von Militärs und den begünstigten Siedlern entspricht.

    Das ist eine Situation die brutal und zutiefst ungerecht ist – und zwar gegenüber den Palästinensern.

    Daher muss das beendet werden – so lange dies nicht beendet wird können wir natürlich auch weiter in einer Endlosschleife Ãœbergriffe von der ein oder anderen Seite posten.

  29. @Jakobo –

    „der antisemitismus von vielen hier besteht nicth in den
    schlechten ratschlaegen die hier einige geben, sondern darin
    dass diese dinge verschwiegen werden oder aber es wird den
    juden die schuld fuer diese pogrome gegeben.“

    Jakobo – Sie können mir schon vorwerfen, dass ich über diese wenig rede, wenig, denn gar nicht simmt nicht – (außerdem gibt es genügend Leute hier, die darauf hinweisen) aber ich sehe eben ein wesentliches Problem darin – dass die jüdischen Agressionen gegen die Muslime – die jüdischen Progrome an Muslimen – etc – verschwiegen werden

    – und daher meine Beiträge als eine Vervollständigung eines bis dato unvollständigen Bildes. Denn das Juden als Opfer, von Nazis,Muslimen oder wem auch immer breit und ausgiebig und massenhaft dargestellt werden – ja das ist nun wirklich normal und allein die Hasbara produziert massenhaft Websites, die sich dem in polemischer und vollmundiger Art und Weise widmen – ja man möchte meinen, Sie können gar nicht genug davon kriegen.

    Leider fehlt oft der Kontext und die Darstellung der Verantwortung von Juden im Nahen Osten. Wenn Sie die spezielle Menschenfeindlichkeit genannt Antisemitismus daran festmachen, dass man nicht ausreichend auf die Gewalttaten gegen Juden aufmerksam macht – wie nennen Sie denn dann die spezielle Menschenfeindlichkeit, die es unterlässt auf die ebenfalls zahlreichen Ãœbergriffe von Juden gegen Muslime aufmerksam zu machen?

    (nicht bei den Nazis, selbst wenn man untersuchen möchte, ob es vielleicht Komponenten gab, die die Ablehnung von Juden in der Weimarer Republik, ich sage mal, begünstigt hätten – so kann man daraus niemals eine ‚Verantwortung‘ an dem Massenmord konstruieren – und nichts liegt mir ferner – die Nazis waren auch für mich Oberbösewichte).

    Jetzt blendet z.Bsp. Heron immer wieder ein, wenn ein Jude in irgend einer Form Opfer eines Muslims wird. Also ich kann das auch problemlos von der anderen Seite aufziehen. Gelegentlich weise ich auch darauf hin. Ich könnte auch Woche für Woche zahlreiche Ãœbergriffe hier posten. Das ist ein ziemlich ermüdendes Geschäft und ich habe nicht vor, das jetzt zur Dauerschleife hier in diesem Blog zu machen – aber ein paar Beispiele der letzten 2 Wochen gebe ich jetzt doch zum Besten:

    Israeli Navy Opens Fie At Fishermen In Gaza
    author Thursday March 14,

    Israeli soldiers invaded several Palestinian communities in different parts of the occupied West Bank, and kidnapped 23 Palestinians. The soldiers broke into and searched dozens of homes causing damage. (Von Kidnapping kann man durchaus sprechen, denn, wie willkürlich und unerhältnismäßig die israelische Armee vorgeht wurde in dem Dokufilm ‚Töte zuerst‘ ja recht deutlich.

    Israeli security officer brutally beats unarmed Palestinian shepherd

    http://www.imemc.org/article/65196

    Settlers block Nablus road, throw stones at cars

    http://www.maannews.net/eng/ViewDetails.aspx?ID=573773

    HEBRON (Ma`an) — A group of 30 settlers attacked a 67-year-old farmer in north Hebron on Saturday, a local committee said.

    Mohammad Abed al-Hamid Jabir Slaibi, 67, and his sons were working on their land adjacent to Bat Ayin settlement when a group of young settlers started swearing at them and throwing rocks, a popular committee in Beit Ummar told Ma`an.

    http://www.kibush.co.il/show_file.asp?num=58587

    Friday March 8 2013, Palestinian medical sources reported that a Palestinian youth was seriously injured by a round of live ammunition after Israeli soldiers, stationed across the border, opened fire at a group of Palestinians, working in their lands, east of Jabalia, in the northern part of the Gaza Strip.

    http://www.imemc.org/article/65182

    Nonviolent Protests Held In Different Parts Of West Bank

    Friday March 8, 2013, Dozens of Palestinians, accompanied by Israeli and International peace activists, held their weekly protest against the Annexation Wall and settlements, in the village of Bil’in, near the central West Bank city of Ramallah. Dozens of injuries have been reported after the army attacked the protesters.

    http://www.imemc.org/article/65181

    Settlers assault shepherd near Ramallah, kill sheep

    http://www.maannews.net/eng/ViewDetails.aspx?ID=572900

    A 22-year-old Palestinian college student who was critically injured on February 23 by an Israeli army bullet during confrontations in his home village of Aboud, north of Ramallah, died Thursday of his wounds, according to his family.

    http://english.wafa.ps/index.php?action=detail&id=21835

    Israeli forces fire tear gas, stun grenades at journalists

    http://www.maannews.net/eng/ViewDetails.aspx?ID=572560

    Ein arabischer Kellner wurde in Tel Aviv brutal von einer Gruppe jüdischer Hooligans zusammen geschlagen – hier auf Video:

    http://www.richardsilverstein.com/2013/03/12/palestinian-waiter-brutally-assaulted-at-tel-aviv-restaurant/

    Issawi, der seit rund 6 Monaten im Hungerstreik steht, kann jeden Moment sein Leben verlieren, so die Ärzte des Zentrums. Shlodi teilte weiter mit, dass Issawi in seinem Krankenzimmer von Wachen umstellt ist und zusätzlich mit den Füßen an das Bett gefesselt sei.

    Issawi teilte der PPC zuletzt in einem Brief mit, dass er den Streik ungeachtet seines Gesundheitszustandes fortsetzen wird, bis Israel seine Forderung nach Freilassung erfüllt.

    Jüdischer Siedler bewarf ein Kind in Hebron mit einem Gesteinsbrocken

    Ein jüdischer Siedler warf am heute einen Gesteinsbrocken auf ein 9-jährigers Kind im von Israel kontrollierten Stadtteil Hebrons. Dabei wurde der Junge im Gesicht verletzt. So Augenzeugen und Sicherheitskräfte

    Siedler versuchte 2 Palästinenser gezielt zu überfahren 13.3.

    http://www.freunde-palaestinas.de/13/ph_0313.html

    Schwangere Palästinenserin wurde von einem Mob jüdischer Siedlerinnen fast gelyncht und soll jetzt angeklagt werden

    It was Purim, a holiday on which Israelis are known to get drunk and inflamed. Taking all this into account, these are the circumstanced under which Amtir picks a fight.

    In court, the prosecutor admitted that the three Jewish settler girls first picked a fight with Amtir by cursing her and pushing her up against a wall sign. When she rebuffed them, then the altercation became physical. A Jewish eyewitness even said:

    “It was almost a lynching. And no one nearby intervened to help [the victim]. They tore off her head-covering. The light rail security police stood by the entire time doing nothing, with smiles on their faces. They didn’t do anything. Just the opposite, they tried to stop me from photographing [the incident].

    http://www.richardsilverstein.com/2013/03/11/palestinian-woman-attacked-in-jerusalem-by-gang-of-jewish-women-may-be-charged-with-crime/

  30. Jane, bei dir/bei Ihnen mitzulesen, ist spannend wie ein gutes Buch. Aber hier: Totalitäre Regime wurden genauso von den USA inthronisiert, -(JA)
    „auch wenn die USA in sich, zumindest bis vor einiger Zeit, ein „vorbildlicher“ Rechtsstaat war“ – hier lege ich Einspruch ein. Wenn Rechtsstaat bedeutet, eine Demokratie zu sein, stimme ich zu. Aber damit kann ich McCarthy’s Umgang in den 1940-50-ziger Jahren mit politisch Andersdenkenden, dem Abwurf auf Hiroshima und Nagasaki, mit den atomarverseuchten „Bikini-Atolls“, mit dem furchtbaren Ansatz dieser Idee, nur Gebäude stehen zu lassen während menschliches Leben verglüht, (wie nannten die Amis das noch?) mit den Rassegesetzen, mit dem Vietnamkrieg, mit der fragwürdigen u. mutwilligen Besetzung von Grenada durch Reagen, mit den wirtschaftlichen Boykotts vieler unliebsamer Staaten usw. – also nicht erklären.
    Was weltweit in den muslimischen Staaten begonnen hat, ist eine Emanzipationsbewegung gegen die USA, gepaart mit ungewisser Aussicht. Von Obama bin ich in Richtung Friedensbemühungen zwischen Israel und Palästina vollständig enttäuscht. Von Merkels Bemühungen sowieso.

  31. Und noch eine verständnistiefe Besprechung eines offenkundig wahrhaftigen Buches: Die 1981 in Frankfurt geborene Channah Trzebiner – eine Juristin und zugleich eine „Vertreterin“ der „Dritten Generation“ – hat ein autobiografisches Erstlingswerk vorgelegt, eine autobiografische Erzählung:
    http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/15465
    Eine kluge Besprechung, mehr als lesenswert. Ein Auszug: „Anklage, weil in Trzebiners Elternhaus nur entweder depressive Stille oder hysterische Streitereien herrschen. Würdigung, weil die Tochter sich in jedem Moment bewusst ist, warum ihre Familie so ist, wie sie eben ist – und sie sie trotzdem bedingungslos liebt. »Wir können auch nichts dafür, dass unsere Großeltern gehetzt und getötet wurden und wir bestimmte Narben in uns tragen«, schreibt sie an einer Stelle.

    Die Schoa lebt in Channah Trzebiner durch die Erzählungen ihrer Großeltern fort. Lange litt die junge Frau an Schuldgefühlen, wenn sie glücklich war.“

  32. Ein spannend konstruierter Film. Perșnlichkeiten, die ihre soziale Rolle Рdie sie zu schweren Entscheidungen auf Leben und Tod n̦tigten Рhinter sich haben, und die sich nun erinnern.
    Also Aufklärungsarbeit in bestem Sinne.
    Dessen Ideologisierung mittels vielfältigster „-ismen“ ist langweilig, unproduktiv und Symptom für das biografische Agieren der selbsternanten Protagonisten der Menschenfeindlichkeit – also in diesem Fall: Der Judenfeinlichkeit, die sich „Israelkritik“ nennt, also schlichte Barbarei ist.
    Jemand, dessen Schreiben in scharfem Gegensatz hierzu steht, ein Eigensinniger, der über eine eigene Sprache, eine eigene Biografie, eine eigene Beobachtungsfähigkeit verfügt, ist der große israelische Schrifsteller Yoram Kaniuk. „Der letzte Berliner“ war ein wertvolles, überdauerndes Werk. Für Deutsche vermutlich wertvoller als für Israelis.
    Nun hat die Jüdische Allgemeine ein feines, erschütterndes Interview mit ihm gebracht, in dem er über die Wurzeln seiner literarischen Produktivität spricht:
    http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/15463

    Zur Erinnerung: Yoram Kaniuk, Heinrich Böll ähnlich, dem senil-rechthaberischen Grass fremd – und doch hat er immer wieder Gesprächsangebote an diesen uneinsichtigen Gleichaltrigen gemacht:
    http://test.hagalil.com/2012/04/11/grass-8/

    http://www.zeit.de/1991/26/dreieinhalb-stunden-und-fuenfzig-jahre-mit-guenter-grass-in-berlin

    „Grass hat ein Problem mit Juden“
    http://jungle-world.com/artikel/2012/15/45228.html

    Kaniuk: „Es lebt sich schwer mit dem Holocaust“
    http://www.welt.de/politik/deutschland/article106170512/Es-lebt-sich-schwer-mit-dem-Holocaust.html

    Kaniuk: „Der letzte Jude“
    http://www.zeit.de/1991/17/von-beiden-seiten-des-todes
    Und Giesla Dachs eröffner ihre Besprechung letztgenannten Buches so: „Von Gisela Dachs

    Sein Leben lang hat Yoram Kaniuk versucht, den Deutschen etwas mitzuteilen. Seine Bücher, sagt er, seien für Deutsche und für Juden geschrieben worden. Auf der Suche nach dem „anderen Deutschland“, fern von jenem der Braunhemden und Gaskammern, war der sechzigjährige Israeli, der sich selbst durch seinen Vater als ein Teil der deutschen Kultur versteht, immer wieder in die Bundesrepublik gereist, hatte den Dialog mit den deutschen Intellektuellen gesucht und gefunden. Das war, bevor der Golfkrieg ausbrach. Seitdem hat er es aufgegeben, daran zu glauben, das deutsch-jüdische Trauma sei wirklich überwindbar.“

    Wohl wahr.

  33. Aktuell heute passiert wieder ein Arabisch Terroristischer Angriff auf eine Linienbus 186 nach Tel Aviv.

    Baby Critically Hurt in Apparent Rock Terror

    Arabische Terroristen haben einen Linienbus mit Steinen Angegriffen der darauf mit zwei anderen Fahrzeugen zusammenstiess.

    Eine Frau mit ihrem Baby wurde dabei schwer Verletzt

    „A mother and her baby are in serious condition following a collision that may have been caused by a terror attack near Ariel, according to initial reports. It appears that Arabs threw rocks at a vehicle, causing the accident.“

    http://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/166238

  34. Geschichte der Hebräischen Universität

    „Die offizielle Geschichte der Hebräischen Universität beginnt mit ihrer Eröffnung auf dem Skopusberg durch Lord Balfour am 1. April 1925.

    Allerdings wurden die Fundamente sehr viel früher gelegt. Vor der eigentlichen Grundsteinlegung der Universität (1918 durch Chaim Weizmann) hatten einige der größten Visionäre unserer Zeit die Schaffung des Staates Israel vorhergesehen und Pläne zur Etablierung eines Zentrums der akademischen Exzellenz geschaffen.

    Eine Gruppe dieser Visionäre stellte das erste Direktorium der Universität. Es umfasste Chaim Weizmann, Albert Einstein, Sigmund Freud, Martin Buber, Chaim Nachman Bialik, Cyrus Adler, Yehuda Magnes, Ahad Ha’am und Rabbi Avraham Kook.

    Ihre gemeinsame Vision war die Schaffung der Hebräischen Universität Jerusalem: eine international respektierte, akademische Institution, die als Israels führende Bildungseinrichtung das jüdische Volk mit den kulturellen, geistigen und intellektuellen Ressourcen ihres Erbes versorgen sowie die Schulung einer neuen Generation von Wissenschaftlern, Philosophen, Staatsmännern, Lehrern, Landwirten und Unternehmern für die Entwicklung einer neuen Nation ermöglichen sollte.“

    Die Freunde der Hebräischen Universität Jerusalem in Deutschland

    http://www.fhuj.de/parent/47/

    Der Skopusberg liegt in Ost Jerusalem also haben die Juden seit 1925 auch eine Geschichte einer Bildungsstaette in Ost Jerusalem.

  35. Die Jordanische Occupation

    Nach der Eroberung durch Jordanier wurden sofort alle jüdischen Bewohner des jüdischen Viertels vertrieben.

    58 Synagogen wurden zerstört, das jüdische Viertel wurde planiert.

    Der alte jüdische Friedhof am Ölberg wurde geschändet und die Grabsteine wurden für den Bau und den Straßenbau benutzt.

    Jordan zerstörte auch die jüdischen Dörfer Atarot und Neve Yaakov nördlich von Jerusalem

    http://en.wikipedia.org/wiki/East_Jerusalem

    Es wurden ca 10000 Juedischen Familien aus Ost Jerusalem vertrieben von der Jordanischen Armee ohne jeglichen Schadensersatz oder Ausgleich.

    • „Nach der Eroberung durch Jordanier wurden sofort alle jüdischen Bewohner des jüdischen Viertels vertrieben.“

      absolut richtig und die jerusalemer altstadtwar nach 1000 jahren zum ersten mal vollstaendig judenrein.

      unter israelischer kontrolle wurde der tempelberg den arabern
      uebergeben. ausserdem ist bis heute das moslemische viertel
      das groesste der vier viertel in der jerusalemer altstadt.

      von arabern ausgeloeste pogrome gab es in israel bis
      einschliesslich waehrend des unabhaengikeitskriegs uebrigens
      einige.

      der antisemitismus von vielen hier besteht nicth in den
      schlechten ratschlaegen die hier einige geben, sondern darin
      dass diese dinge verschwiegen werden oder aber es wird den
      juden die schuld fuer diese pogrome gegeben.

      J

    • PS.: fuer diese leute gibt es kein verbrechen oder sogar pogrom das zu grausam waere oder das man nicht rechtfertigen koennte
      wenn es nur von arabern gegen juden veruebt wuerde.

      J

  36. Die Medien haben einen enormen Einfluss auf die öffentliche Ordnung. Aber wenn die Medien konsequent lügt, ist der Effekt sowohl destruktiv und unfair.

    Deshalb ist die Medienaufsicht HonestReporting dieses Video gemacht hat er das Märchen von „arabischen Ost-Jerusalem“. Ost-Jerusalem war nur unter arabischer Kontrolle seit 19 Jahren. All die jüdischen Einwohner wurden vertrieben. Vor 1948 und seit der Stadt Wiedervereinigung unter israelischer Herrschaft im Jahr 1967 lebten Juden in der Altstadt und im östlichen Sektor.

    Sima Nightingale ’s Familie lebte in Jerusalems Altstadt seit acht Generationen. Sie erzählt, wie im Jahr 1948 arabische Scharfschützen auf dem Dach des nahe gelegenen Synagoge erschossen ihrem Großvater, der gegangen, um die letzte der Familie Wasserversorgung zu holen war.

    Pua Shteiner ’s Familie hatte in Jerusalem für sechs Generationen, seit ihre Vorfahren Rav Eliezer Bergman hatte in der Stadt im Jahr 1835 angekommen. „Die Welt hat der arabischen Flüchtlinge gehört, aber es gab auch jüdische Flüchtlinge“, sagt sie auf dem Video. Sie erinnert Flucht ihre Heimat nur mit den Kleidern, die sie trug.

    Wie unsere regelmäßigen Leser Eliyahu geduldig darauf hin, wurden die ersten Flüchtlinge von 1948 Kämpfe Juden aus dem Shimon Hatsaddik Bereich (jetzt von den Medien genannt von seinen arabischen Namen Sheikh Jarrah) vertrieben.

    Vielleicht HonestReporting wird eine Fortsetzung über diese jüdische Flüchtlinge.Änderungen rückgängig machenAlpha

    Hier das Video dazu mit Aussagen von Juedischen Fluechtlingen

    http://jewishrefugees.blogspot.co.il/2011/05/jerusalem-refugees-of-1948.html

  37. Die Vertreibung der Juden aus Ost Jerusalem durch die Araber 1948.

    „Zwischen dem Ende der israelischen Unabhängigkeitskrieg 1949 und dem Sechstagekrieg im Jahr 1967 kontrolliert die Jordanier die Gegend und sie, zusammen mit UNWRA, übertragen viele Araber in jüdischen Eigentums gibt. Sie zerstörte auch viel jüdisches Eigentum, einschließlich der berühmten Hurva Synagoge (vor kurzem umgebaut), ca. 38.000 Gräber auf dem alten jüdischen Friedhof auf dem Ölberg, und einer Vielzahl von jüdischem Besitz Häuser, Synagogen und Geschäfte.“

    „Die umstrittenen arabischen Stadtteile direkt vor der Altstadt, die heute die Araber nennen Sheikh Jarrah und Silwan waren eigentlich jüdischen Viertel. Sheikh Jarrah bestand aus zwei jüdischen Vierteln wie Nahalat Shimon und Shimon HaTzadiq bekannt. Letzteres wurde von den Juden im Jahre 1876 gekauft. Nahalat Shimon wurde von sephardischen und jemenitischen Juden im Jahre 1891 gebaut. Sheikh Jarrah war vor allem eine jüdische Viertel im späten 19. Jahrhundert und blieb so bis 1948.“

    „Im März 1948 marschierten die Araber die Nachbarschaft und setzen die jüdischen Synagogen und Häuser in Brand, wodurch die Bewohner zur Flucht. Im April nahm die Hadassah Convoy Massaker, wo 79 Juden ermordet wurden, in der Nachbarschaft. Silwan, wo jemenitischen Juden im Jahr 1882 niedergelassen hatte (und wo König David baute die ursprüngliche Jerusalem) wurde ebenfalls übernommen, zusammen mit der Altstadt Das jüdische Viertel, die dem Erdboden gleichgemacht wurde.“

    Mit orginal Bilder von 1948
    http://www.think-israel.org/hadarisrael.jerusalemday.html

  38. @Heron

    „sagen Sie doch mal ein Zahl von den paar Juden die 1948 aus Ost Jerusalem von den Arabern vertrieben worden sind“

    das ist eigentlich nicht an mir – das war ja nicht mein Punkt – ich bin nur auf ihn eingegangen. Nennen Sie sie doch! Sie sollten das doch wissen oder?

    „Spaßig, wie hier gegen Neocons geschrieben wird. Doch in Syrien sind es nicht Neocons, sondern die von den Antiimperialisten gefeierten Assadleute“

    Grotesk – für mich sind sowohl Bush, als auch die Verantwortlichen der israelischen Besatzungspolitik, als auch Nationa-Sozialisten, als auch Assad, Mubarak, Mursi und andere Verbrecher.

    Es scheint, dass hier viele mental in den Kriegsspielen ihrer Kinderzeit hängen geblieben sind.

    Aber das geht in diese schwarz-weiß-Betonköpfe einfach nicht rein.
    Da kann man nichts machen. Es scheint Sie betrachten die Politik als eine Art Fußballspiel mit zwei Mannschaften, wobei man für die eine und gegen die andere spielen muss – albern.

    @Jakobo/Efem

    „“die amerikaner”? schoene abwertende veralgemeinerung..
    versuchen wirs doch mal damit“

    Meine Güte – damit ist natürlich die amerikansiche Regierung, bzw. ihr unterstehende Institutionen, gemeint – in diesem Fall der CIA.
    Ich halte das schon für selbstverständlich und solche Spitzfindigkeit in einem Blog für ganz schön übertrieben.

    „Im April 1951 wird in Iran der 70-jährige Mohammed Mossadegh mit überwältigender Parlamentsmehrheit zum Ministerpräsidenten des Landes bestimmt. Mossadeghs Ansehen als nationaler Reformpolitiker und seine Absicht, die quasikoloniale Verfügung Großbritanniens über Irans Erdöl zu beenden, haben den Ausschlag für ihn gegeben.

    Als erstes Gesetz seiner Amtszeit lässt Mossadegh die Verstaatlichung der Ölfelder beschließen. Ein scharfer Konflikt mit Großbritannien ist programmiert. Denn die Briten haben seit 1901 das Monopol auf Förderung, Raffinierung und Verkauf des iranischen Erdöls. Auf Basis von Verträgen, die mit einem korrupten, willfährigen Monarchen ausgehandelt wurden, zahlt die Anglo-Iranian Oil Company (AIOC) absurd wenig für das Öl: Allein die Gewinne von 1950 übersteigen die Summe der Lizenzgebühren der vorangegangenen 40 Jahre.

    Mossadegh wird mit der Verstaatlichung zum Helden aller Antikolonialisten in der „Dritten Welt“. Aber auch das amerikanische Nachrichtenmagazin „Time“ erklärt ihn zum „George Washington Irans“, zum „weltweit berühmtesten Mann, den sein uraltes Volk seit Jahrhunderten hervorgebracht hat“ und zum „Mann des Jahres 1951″….

    …Doch die Briten lehnen alle Entschädigungsangebote ab und mobilisieren bis hin zu einer Seeblockade der iranischen Häfen alles, um die Verstaatlichung zu torpedieren. Vergebens. Einen Umsturzplan des britischen Geheimdienstes gegen seine Regierung entdeckt Mossadegh rechtzeitig. Er lässt im Oktober 1952 die britische Botschaft schließen und das Personal samt gescheiterten Agenten ausweisen.

    Nun ersuchen die Briten den Geheimdienst des Verbündeten USA um Amtshilfe beim Sturz der iranischen Regierung….“

    …Eine Generation von Iranern wächst im Bewusstsein heran, dass ihr zunehmend verhasster Monarch eine Marionette der CIA ist. Für die US-Außenpolitik aber erweist sich die verdeckte Operation zum Sturz einer gewählten Regierung als Scheintriumph, der sich 26 Jahre später bitter rächen wird: Nicht zuletzt der lang angestaute Zorn auf Amerika befeuert 1979 den schiitischen Fundamentalismus und Chomeinis antiamerikanische Revolution“

    http://www.spiegel.de/spiegel/spiegelspecialgeschichte/d-58508484.html

    Und die Macht der Ayathollas wurde auch dann durch den von den USA angezettelten Angriff des Irak erst so richtig gefestigt, wie iranische Oppositionelle anmerken. Der von den Amerikanern im Hintergrund heraufbeschworene Krieg gegen Iran gab den neuen Herrschern die Möglichkeit rigoros gegen die einheimische Opposition vorzugehen.

    Israel belieferte die Ayathollas dann noch 8 Jahre lang in großem Umfang mit Waffen und die Amerikaner belieferten beide Seiten.

    Kein Wunder wenn diese Länder bei den Muslimen keinen guten Ruf haben. Sie predigen Demokratie und Menschenrechte und trampeln darauf rum, wenn es um die Rechte anderer geht und sie sich einen Vorteil davon versprechen.

    Wie gesagt – ich bin gegen Islamisten UND gegen Neocons – das sind alles Leute, die sich allzuviel anmaßen und viele Menschen ins Elend stürzen.

    Echte Demokraten sind bescheiden.

    Putsch gegen die chilenische Demokratie und den gewählten Präsidenten:

    „Seit 1963 führte der US-amerikanische Geheimdienst CIA in Chile eine Reihe verdeckter Operationen durch mit dem Ziel, die Wahl des Sozialisten Salvador Allende zum Staatspräsidenten zu verhindern. Nachdem diese Aktionen erfolglos geblieben waren, gingen die USA zu massiven Geheimdienstoperationen über mit dem Ziel, die linke Regierung in Chile zu destabilisieren und die Voraussetzungen für den Militärputsch am 11. September 1973 zu schaffen…

    Nach der Machtergreifung der rechtsgerichteten Militärjunta unter General Augusto Pinochet kam es in Chile zur systematischen Verfolgung und Ermordung von Oppositionellen durch die neu gegründete Geheimpolizei DINA. Wie die CIA in einem im September 2000 veröffentlichten Bericht selber einräumt, hat sie damals über viele Jahre enge Kontakte zum Pinochet-Regime und zur DINA unterhalten.[3] Laut eines internen CIA-Untersuchungsberichts hielt die Behörde von 1974 bis 1977 auch enge Kontakte zum Chef der DINA, Manuel Contreras. Die CIA bestätigte auch, zu mindestens einem Zeitpunkt Zahlungen an Contreras geleistet zu haben, die Summe wurde nicht veröffentlich..“

    http://de.wikipedia.org/wiki/CIA-Aktivit%C3%A4ten_in_Chile

    „Seit dem Putsch Pinochets am 11. September 1973 wurden fast 17 Jahre lang Menschen systematisch verfolgt und gefoltert. Die Valech-Kommission hat 27.255 politische Gefangene anerkannt. Andere Quellen vermuten einige 10.000 Opfer mehr. 13 % der Inhaftierten waren Frauen, 94 % wurden gefoltert. Folterungen wurden in allen Regionen Chiles vor allem in Konzentrationslagern, Gefängnissen, Kasernen und auf Schiffen durchgeführt…

    Wie in den anderen autoritären Diktaturen hatte Folter in Chile zwei fundamentale Ziele. Zum einen sollte der Betroffene selbst zum Reden gebracht und von weiterer oppositioneller Arbeit abgehalten werden (soweit er dies vorher überhaupt getan hatte). Zusammen mit politischen Morden und dem Verschwindenlassen von Personen sollten alle Gegner des Regimes systematisch eingeschüchtert und die Zivilgesellschaft und demokratische Basisorganisationen ausgelöscht werden. Die gestürzten Regierungsmitglieder wurden wie Staatsfeinde verfolgt. Pinochet setzte Festnahme, Folterung, Mord oder Verbannung politischer Gegner als Mittel seiner Politik ein. So bildete sich ein vom Terrorismus geprägtes Staatskonzept…“

    http://de.wikipedia.org/wiki/Augusto_Pinochet#Staatlicher_Terror

    Wie ich schon sagte, Rechte putschen gegen gewählte Regierungen anderer Länder und inthronisieren brutale Unterdrückerregime, wenn sie sich davon vorteilhafte Geschäfte, bzw. die Unterdrückung von Emanzipationsbewegungen und die Verhinderung der Ermächtigung der Bevölkerung versprechen. Hier sind vor allem die USA,aber auch Groß-Britannien zu nennen.

    Zu einer Demokratie gehört die Akzeptanz unterschiedlicher politischer Konzepte, so lange sie nicht Menschenrechte und rechtsstaatliche Prinzipien missachten und die Einsicht, dass der Zweck nicht immer alle Mittel rechtfertigt.

    Totalitäre Regime wurden genauso von den USA inthronisiert, auch wenn die USA in sich, zumindest bis vor einiger Zeit, ein vorbildlicher Rechtsstaat war. Seit 9/11 allerdings werden elementare Bürgerrechte abgebaut.

    Leider hat auch Obama das nicht rückgängig gemacht, was ich recht enttäuschend finde.

    • sagen sie, jane, in wievielen laendern von denen die sie hier
      schreiben waren sie schon einmal?

      oder alles nur theorie ohne die realitaet zu kennen?

      J

  39. „Genauso haben die Amerikaner die MilitärChunta in Chile unterstützt, um den demokratisch gewählten Präsidenten Allende zu stürzen und statt dessen eine grausame Militärdiktatur zu installieren, die massenhaft Menschen folterte und verschwinden ließ.“

    „die amerikaner“? schoene abwertende veralgemeinerung..
    versuchen wirs doch mal damit:

    nichts anderes haben die deutschen auch gemacht zwar als
    junior partner aber es ging ihnen ganz gut damit.

    „Die Aktionen begannen übrigens schon im SpätHerbst 1947 – als die Araber den Teilungsplan ablehnten. Dass die ganze Welt angeblich dauernd nichts anders zu tun hat als Juden umzubringen,“

    bis zwei jahren zuvor hatten ihre deutschen tatsaechlich nichts
    besseres zu tun.. schade dass es zu jener zeit nicht mehr „helden“ wie sie gab. auch wen ich bezweifle dass es einen
    grossen unterschied gemacht haette.

    „denn für die arabische Zivilbevölkerung bedeutete schon vor der Staatsgründung die jüdische Präsenz eine zunehmende Entrechtung und Verdrängung im eigenen Land und zudem litten die arabischen Menschen damals unter einer 10 Jahre währenden jüdischen Terrorserie.“

    im gegensatz zu den anderen beiden punkten werden sie hier sicher etwas grosszuegiger eingehen und vielleicth noch etwas
    zu legalen landkaeufen von juden und von angriffen der araber
    auf juden berichten. mit etwas glueck vielleicht auch wie
    jueden von legal erworbenen land vertrieben wurden.

    J

  40. orginal Jane
    (Dass Muslime ein Problem hatten mit den Zionisten, ist wohl kaum ihnen allein anzulasten, denn für die arabische Zivilbevölkerung bedeutete schon vor der Staatsgründung die jüdische Präsenz eine zunehmende Entrechtung und Verdrängung im eigenen Land)

    Unabhaengig von dem Schwachsin einer Linken Luegnerin, hatten die Araber unter Britischer Verwaltung und unter Osmanischer Verwaltung kein Land.

    Steht in allen Geschichtsbuecher ausser in Linken Anti Israelischer Hetzpropaganda Buechern.

  41. orginal Jane
    (Eine drei Viertel Millionen Vertriebene, das kann man nicht so einfach unter den Teppich kehren Herr Pfeifer. Man sollte sich auch nicht beschweren, dass bei all dem dann ein paar Juden dann auch in Ost-Jerusalem und in der West-Bank sicherheitshalber besser das Feld räumten.)

    Jane Sie Pro Arbische Hetzerin dann sagen Sie doch mal ein Zahl von den paar Juden die 1948 aus Ost Jerusalem von den Arabern vertrieben worden sind und natuerlich auch Zahlen aus Shomron und Judea denn die West Bank gab es 1948 noch nicht.

    Geschichtsfaelschung scheint ein Hobby zu sein von Linken in Israel und Deutschland.

  42. Spaßig, wie hier gegen Neocons geschrieben wird. Doch in Syrien sind es nicht Neocons, sondern die von den Antiimperialisten gefeierten Assadleute und die von anderen linken Antizionisten gefeierten Oppositionellen die sich gegenseitig abspalten. Aber wie eine alte Gramophoplatte, an der bei einer Stelle die Nadel steckenblieb heißt es dann: neoncons, neocons, neocons, zionisten, zionisten, zionisten, imperialisten, imperialisten, imperialisten.

    • Uff die sich gegenseitig abschlachten. Die Antiimps drücken Assad die Daumen, die linken „Antizionisten“ den islamistischen Oppositionellen. Auf alle Fälle, ihr Herz schlägt für Schlächter.

    • „Spaßig, wie hier gegen Neocons geschrieben wird.“

      BBC – Doku, lesens- und anschauenswert:

      http://de.scribd.com/doc/37798128/The-Power-of-Nightmares-Baby-It-s-Cold-Outside-BBC-Documentary

      Zitat:

      „This film explores the origins in the 1940s and 50s of Islamic Fundamentalism in the Middle East, and Neoconservatism in America, parallels between these movements, and their effect on the world today. From the introduction to Part 1:

      „Both [the Islamists and Neoconservatives] were idealists who were born out of the failure of the liberal dream to build a better world. And both had a very similar explanation for what caused that failure. These two groups have changed the world, but not in the way that either intended. Together, they created today’s nightmare vision of a secret, organized evil that threatens the world. A fantasy that politicians then found restored their power and authority in a disillusioned age. And those with the darkest fears became the most powerful.“ “

      Zu kurz gesprungen ist diese Kurzanalyse:

      „Die Antiimps drücken Assad die Daumen, die linken “Antizionisten” den islamistischen Oppositionellen. Auf alle Fälle, ihr Herz schlägt für Schlächter.“

      Weder China noch Russland noch der Iran noch die Hisbollah sind Antiimps, noch der fast gesamte Westen linke „Antizionisten“. Das sind aber die, die das Abschlachten im Gange halten. Ohne die Waffenlieferungen beider Gruppen an ihre jeweiligen „Lieblinge“ wäre der Konflikt ganz einfach aus Materialmangel schon längst erloschen, steht zu vermuten.

      Aber es geht lustig weiter, und es ist auch ein hervorragendes Testgelände für neue Waffen. Und auch die Einschleusung ausländischer Söldner und Freiwilliger aus, nach Angaben der syrischen Regierung, um die 30 Ländern nimmt nicht ab, sondern zu. Gerade erst ist ein Schub aus Belgien gekommen, und angeblich fürchtet die belgische Regierung, dass die Leute mit Kampferfahrung und ideologisch noch mehr radikalisiert nach ihrem Einsatz zurückkehren werden. Das gilt natürlich genauso für alle Länder, die ihre kampflustigen Möchte-gern-Jihadisten nach Syrien (via Türkei) ausreisen lassen.

      Die Büchse der Pandora steht weit offen.

  43. Hallo Efem,

    ohne mich bis dato mit den von Dir genannten Links auseinandergesetzt zu haben (was ich bei Gelegenheit vielleicht noch nachhole), denke ich, dass die von Dir gestellte Analyse fraglos recht treffend ist. Das ganze ist ziemlich tragisch.

    Ich denke aber, dass neben den djihadistischen Gruppen, die die Gelegenheit nutzen ihr eigenes Süppchen zu kochen, viele Syrer ursprünglich aufstanden, weil sie tatsächlich schlicht und ergreifend mehr Bürgerrechte einforderten, genauso wie viele Ägypter, deren Revolution gerade auch die Muslimbrüder kassierten.

    Hätte Assad frühzeitig ein Einsehen gehabt, die Zeichen der Zeit erkannt, die Notstandsgesetze aufgehoben und für Wahlen den Weg frei gemacht – es hätte wohl nicht soweit kommen müssen. Diese Weisheit ist ihm offensichtlich leider nicht gegeben und mit der Unterstützung Russlands und Chinas steht er nicht allzu instabil da.

    Jetzt ist die Lage mehr als verfahren und die einfachen Leute können einem nur Leid tun, die zwischen den verschiedenen militanten Gruppen aufgerieben werden.

    @Herr Pfeifer

    „Auch wenn man die Lüge von der ethnischen Säuberung, das Israel 1948 begangen hätte, immer wiederholt, bleibt sie eine unerschämte Lüge“

    Eine drei Viertel Millionen Vertriebene, das kann man nicht so einfach unter den Teppich kehren Herr Pfeifer. Man sollte sich auch nicht beschweren, dass bei all dem dann ein paar Juden dann auch in Ost-Jerusalem und in der West-Bank sicherheitshalber besser das Feld räumten.

    Die Aktionen begannen übrigens schon im SpätHerbst 1947 – als die Araber den Teilungsplan ablehnten. Dass die ganze Welt angeblich dauernd nichts anders zu tun hat als Juden umzubringen, ist man ja mittlerweile gewohnt in der Kommunikation mit den Zeloten, aber so schwarz-weiß, wie Sie die Dinge gerne hinstellen, sind sie nicht.

    Dass Muslime ein Problem hatten mit den Zionisten, ist wohl kaum ihnen allein anzulasten, denn für die arabische Zivilbevölkerung bedeutete schon vor der Staatsgründung die jüdische Präsenz eine zunehmende Entrechtung und Verdrängung im eigenen Land und zudem litten die arabischen Menschen damals unter einer 10 Jahre währenden jüdischen Terrorserie.

    Hier die Liste zu allen Anschlägen der Irgun seit 1937:

    http://en.wikipedia.org/wiki/List_of_Irgun_attacks

    Das widerspricht vollkommen den gängigen Klischees – gehört aber fraglos zur Vorgeschichte des Konflikts.

  44. @Jane

    hier fuer Sie ganz speziell damit Sie nicht mehr Luegen muessen und die anderen die mitlesen auch mal die Wahrheit hoeren, eine Video Aussage eine Arabers warum er sein Haus verlassen hatte 1948.

    So berichtet ein arabischer Bewohner eines Fluechtlingslagers der Grund, warum seine Familie verlassen Israel im Jahr 1948 in einem Interview auf PA TV ausgestrahlt in diesem Monat.

    Palaestinenser:

    „Dieses Bild von mir genommen wurde eine Woche vor unserer Abreise Ein-Kerem [der Naehe von Jerusalem], im Juni 1948, vor unserem Haus gemacht

    Die Radiosender der arabischen Regime wiederholte an uns:..“

    Raus aus der Frontlinie Es ist eine Sache von zehn Tagen oder höchstens zwei Wochen, und wir bringen Sie wieder nach Ein-Kerem.

    Und wir sagten uns: ‚Das ist eine sehr lange Zeit. Zwei Wochen ist zu viel. „Das ist, was wir [dann] gedacht. Und nun 50 Jahre vergangen. “

    http://www.palwatch.org/SITE/MODULES/videos/pal/videos.aspx?fld_id=140&doc_id=1103

    Tja Jene Ihre Luegen habe kurze Beine und Sie sind schon so oft als Luegnerin entlarvt worden.

    Und jetzt sind Sie wieder erwischt worden beim Luegen !

  45. orginal Jane
    (Ansonsten bin ich, als ‘liberale, deutsche Linke’)

    Hetzt und Luegt wie ein Linksexterme Antisemiten, was bedeutet das „liberal“ auch schon wieder gelogen ist.

    orginal Jane
    (Anzunehmen, nur weil man für die Palästinenser Partei ergreift, man würde Islamismus und Diktatur gut heißen)

    und weil sehr Auffallend der Islam oder die Verbrechen der Palaestinensichen Terroristen wie Fatach und Hamas nicht von dieser Jane Kritisiert werden.
    Was sie zu einer Sympathisanten der Hamas und Fatach macht was wieder mit den Linksextremen uebereinstimmt in Israel und Deutschland.

  46. @fairness

    (Jane, danke. Ich lese gerne mit.

    aber für Sie Heron schreibe ich das hier nicht)

    Na klar lesen sie gerne was ihre Freundin Jane an Luegen und Maerchen schreibt. Ist es doch das was Sie gerne hoeren und lesen wollen.

  47. Auch wenn man die Lüge von der ethnischen Säuberung, das Israel 1948 begangen hätte, immer wiederholt, bleibt sie eine unverschämte Lüge.
    Es gab ca. 600.000 – 700.000 arabische Flüchtlinge, davon wurden aus einem Kriegsgebiet ca. 60.000 ausgewiesen. Doch die Feindseligkeiten haben ja nicht Juden begonnen, sondern Araber,die den Juden Vernichtung versprochen haben. Trotzdem durften im jüdischen Staat über 150.000 Araber bleiben, während in dern von Arabern verwalteten Gebieten k e i n e i n z i g e r
    Jude bleiben durfte.

    • Dann ist da noch das Problem mit der Vererbbarkeit des Flüchtlingsstatus. Anscheinend versucht die israelische Regierung derzeit, daran zu rütteln: so kam es wenigstens auf der maßgeblichen iranischen website (heute), wurde aber anscheinend wieder gelöscht. Zu viel Brisanz, vermutlich. Statt dessen kommt u.a. ein Bericht zur saudiarabischen Praxis des Köpfens: es gibt zu wenig Scharfrichter. Die Nachrichtenagentur beklagt das Verhängen von Todesurteilen in Saudi-Arabien: http://www.presstv.ir/detail/2013/03/11/293047/al-saud-mulls-firing-squads-for-execution/ .

    • „1947 – 48 dann setzte die Hagana zu einer gorßangelegten ethnischen Säuberung an und versetzte die Muslime mit zahllosen grausamen Massakern in Angst und Schrecken, was zur Flucht von 750 000 Palästinensern und zur Kriegserklärung der arabischen Nachbarn führte.

      Die Staatsausrufung umfasste schon ein größeres Gebiet, als der ohnehin schon ungerechte Teilungsplan (zu Ungunsten der arabischen Bevölkerung) den Juden zuschreiben wollte und tatsächlich hätten die Israelis bereits 1949 eine Zwei-STaatenlösung auf Grundlage dieses Teilungsplanes haben können.“

      allein schon diese beiden absaetze sind entlarvend…

      J

  48. Sorry – die Amerikaner und die Britan – haben seinerzeit einen Putsch durch den breit legitimierten Mossadegh, das war im Iran, nicht im Irak – unterstützt, da er die Ölverkommen verstaatlichen wollte, so dass der Gewinn nicht mehr mehrheitlich in den Händen von Briten, sondern beim eigenen Volk landete.

    Genauso haben die Amerikaner die MilitärChunta in Chile unterstützt, um den demokratisch gewählten Präsidenten Allende zu stürzen und statt dessen eine grausame Militärdiktatur zu installieren, die massenhaft Menschen folterte und verschwinden ließ.

    Bei all diesen Rechten, Neocons – und Anti-Linken – steht oft nichts anderes im Vordergrund als ihr eigener Gewinn und zwar auf Kosten der Rechte, auch der Menschenrechte, auch auf Kosten der Demokratie und des Willens anderer Völker, den zu brechen sich die Amerikaner, insofern sie ihre Interessen gefährdet sahen, leider oft nicht zu schade waren.

    • Bisschen Genauigkeit ist kein Fehler: es waren nicht „die Amerikaner“ und auch nicht „die Briten“, sondern deren jeweilige Regierungen plus entsprechende Lobbygruppen. Ich will mich nicht davon freisprechen, wider besseres Wollen nicht auch gelegentlich so zu schreiben, aber falsch und stereotypisierend ist es auf jeden Fall, was du schon mal ganz richtig so oder ähnlich als einen Grundpfeiler des Faschismus bezeichnet hast.

      Ãœbrigens – wo überall kann man Edöl finden? Wo man auf Gruppen von Amerikanern stößt, die da aber nicht Urlaub machen. 🙂 Im Ernst: amerikanische Technik ist absolut führend im Erdölsektor. Weltweit.

  49. „(1947 – 48 dann setzte die Hagana zu einer gorßangelegten ethnischen Säuberung an und versetzte die Muslime mit zahllosen grausamen Massakern in Angst und Schrecken, was zur Flucht von 750 000 Palästinensern und zur Kriegserklärung der arabischen Nachbarn führte.)

    Hier kann man deutlich sehen das diese Jane fuer die Arabisch Terroristische Propaganda arbeitet und die Luegen der Araber verbreitet.“ Heron

    Dann lassen wir doch mal einen Kämpfer der Hagana zu Wort komme, live auf Video, er erzählt, was er damals erlebte – also Information aus allererster Hand:

    VIDEO: An Israeli soldier recounts the Nakba

    http://mondoweiss.net/2011/12/video-an-israeli-soldier-recounts-the-nakba.html

  50. „aus irgendeinem grund passt syrien nicht in das antiimperialistische schema, waehrend isreal zum paradebeispiel
    fuer imperailismus verklaert wird.“

    Das ist völliger Blödsinn -die ganze Welt schaut verschämt und entsetzt nach Syrien – und tut nichts (deshalb verschämt).

    Der Grund – Russland, China und Iran stehen an Assads Seite – und leicht könnte daraus ein Flächenbrand werden, der die ganze Region in den Abgrund reißt. Die Amerikaner sind zudem kriegsmüde nach all den Husarenstücken von Bush und der enormen Schuldenlass, die diese Kriege den Amerikanern hinterlassen haben – wäre dies wohl ein Szenario, dass sich gegenwärtig niemand wünscht.

    Ich bin kein politischer Analyst und vertraut mit allen Gegebenheiten hinter den Kulissen – aber dieses Szenario, ein Flächenbrand und ein Stellvertreterkrieg mit Russland, China, Iran ist wohl kaum von der Hand zu weisen.

    Ansonsten bin ich, als ‚liberale, deutsche Linke‘ voll und ganz für ein militärisches Eingreifen um die Konfliktparteien zu trennen und das Morden zu stoppen, genau wie viele andere auch. Ich finde es entsetzlich, dass da nichts passiert.

    Allein Рdie Lage ist offensichtlich in vielerlei Hinsicht und zum Schaden der Bev̦lkerung blockiert.

    Es sind auch vor allem Linke, die unsere Wertkonservativen kritisieren, weil sie Panzer nach Saudi-Arabien verkaufen.

    Anzunehmen, nur weil man für die Palästinenser Partei ergreift, man würde Islamismus und Diktatur gut heißen, ist schon ein unverfrohrenes Vorgehen, das durch nichts zu rechtfertigen ist.

    Tasächlich hat der Westen viele dieser despotischen Königshäuser seinerzeit selbst installiert, um einen willfährigen Partner und Zugriff auf die Energieressourcen zu haben. Die Briten und die Amerikaner haben auch demokratisch legitimierte Führer im Irak in den 50ern abgtesetzt, genau wie Allende in Chile, weil sie fürchteten, dass Führer, die sich tatsächlich für die Belange ihrer eigenen Bevölkerung einsetzen, ihre Geschäftsinteressen durchkreuzen.

    Diese Unterstützung und die Waffenlieferungen an Diktaturen wird schon lange vehement kritisiert und zwar von der Linken.

    Bei den Rechten endet die Moral ja meistens schnell, sobald der Rubel rollt.

    • Jane, zu Syrien kann sich eigentlich nur äußern, wer sich, wie ich es seit Monaten mache, konstant ansieht, was beide beteiligte Seiten sagen. Einen ganz guten Einstieg liefern diese websites:

      Pro-Rebellion: http://www.all4syria.info/Archive/category/en

      Pro-Regierung: http://syria-updates.blogspot.de/

      Dann kann man noch diese heranziehen:
      http://www.free-syrian-army.com/en/home/ – der Name sagt alles

      http://www.syriatruth.org/ URL in Google eingeben und automatische Übersetzung wählen, wenn man kein Arabisch kann. Die website steht auf der Seite de syrischen Regierung, genau wie diese: http://www.sana-syria.com/index_eng.html, ihr Sprachrohr.

      Nebenbei bringen iranische bzw. Iran-affine websites noch einiges:

      http://3agelnetwork.com/en/ , http://www.presstv.ir/

      Und wer sich selbst böse ist, kann auch mal hierhin gucken:
      http://urs1798.wordpress.com (in Deutsch).

      Die Betreiberin, abgesehen von ihrer pur antisemitischen/antiisraelischen und, anders als du, extremst propalästinensischen Einstellung, beschäftigt sich abgesehen davon vor Allem ausführlich mit der Sammlung, Auswertung, Analyse und Kommentierung diverser Video-Clips der „Rebellen“. Das macht sie nicht schlecht.

      Auf fast allen Seiten gibt es Angriffe auf Israel, mal versteckt, mal offen. Was bedeutet, dass, wie auch immer das Hauen und Srechen ausgeht, für Syriens westlichen Nachbarn bei der ganzen Tragödie nichts Positives herauskommen kann, außer dass mit einem Sieg des Aufstandes nicht nur das syrische Militärpotenzial, sondern, besser, Hisbollah geschwächt und der Iran zurückgedrängt ist, was aber mit einem gravierenden Erstarken von Al-Kaida und jihadistisch/wahabitischen Kräften einhergehen wird, also extrem islamistischen Gruppen, für die Israel als Staat überhaupt nicht existiert, sondern nur als „zionistisches Gebilde“, das es über kurz oder lang zu eliminieren gilt. Scharia in schärfster Form, Frauenunterdrückung usw. inklusive. Anzunehmen ist, dass dann auch ab und an Raketen nach Israel fliegen.

      Bekommt Assad die Sache in den Griff, wird er sich um Israel noch weniger als zuvor kümmern, zumal das Land wieder aufgebaut werden muss.

      Aber eine dritte Militärmacht hineinschicken, um beide Seiten zu entwaffnen? Das ist Traumdenken. Es geht dort um einen ursächlich religiösen Konflikt, der schon mehr als ein Jahrtausend schwelt und immer wiedet neu ausbricht. Eine dritte Seite müsste zugleich gegen die beiden anderen kämpfen, die sich aber längst auf die Kampfweise von Guerillas spezialisiert haben, was der dritten Macht unmöglich wäre, schon wegen der Sprachbarriere. Siehe Afghanistan und wohl auch Irak.

      Eine der angedachten Lösungen ist wie auch immer zu erreichende Zersplitterung und Aufteilung des Landes in ethnisch und religiös separierte Bereiche. Dem steht aber das ausgeprägte Nationalitätsgefühl aller SyrierInnen gegenüber.

      Ein mehr als dummer Krieg.

    • „Ich bin kein politischer Analyst und vertraut mit allen Gegebenheiten hinter den Kulissen“

      Ja das ist mir auch schon einige male aufgefallen.

      „Ansonsten bin ich, als ‘liberale, deutsche Linke’ voll und ganz für ein militärisches Eingreifen um die Konfliktparteien zu trennen und das Morden zu stoppen, genau wie viele andere auch. Ich finde es entsetzlich, dass da nichts passiert.“

      da merkt man nicth sehr viel davon auch ihre sprache ist zurueckhaltender und bei weitem ncith so angagiert (hysterisch)
      wie wenn es um israel geht.

      „“aus irgendeinem grund passt syrien nicht in das antiimperialistische schema, waehrend isreal zum paradebeispiel
      fuer imperailismus verklaert wird.”

      ich hab bislang keine glaubhaften argumente dagegen gehoert.
      israel gilt verbrechen, syrien als tragisch..

      „Anzunehmen, nur weil man für die Palästinenser Partei ergreift, man würde Islamismus und Diktatur gut heißen, ist schon ein unverfrohrenes Vorgehen, das durch nichts zu rechtfertigen ist.“

      freunden sie sich damit an..

      J

  51. fairness lesen Sie mein Posting, mit dem ich auf Sebastian reagiert habe. Da ich schnell schreibe ist mir leider ein Flüchtigkeitsfehler passiert. Es soll feststellen wird natürlich mit zwei l geschrieben.

  52. Sebastian

    Deutsche Linke, klassische Linke? Wer soll das genau sein? Bitte um Antwort, damit ich hier verstehe.
    Und Sie meinen die „deutsche Linke“ wird von Israels Regierung benötigt, um Aussöhnung im israelischen Nahostkonflikt herzustellen? Seit wann hört die Rechte auf die Linke?

  53. UN: Palestinian rocket likely killed Gaza baby

    Report by High Commissioner for Human Rights says death of BBC reporter’s son apparently caused by ‚Palestinian rocket that fell short of Israel‘

    An errant Palestinian rocket, not an Israeli airstrike, likely killed the baby of a BBC reporter during fighting in the Hamas-ruled territory last November, a UN report indicated, challenging the widely believed story behind an image that became a symbol of what Palestinians said was Israeli aggression.

    http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-4355118,00.html

  54. Teile der klassischen deutschen Linken verbergen ihren glühenden Antisemitismus hinter einem angeblichen Engagement für die Palästinenser. Palästinenser in Syrien, Libanon, Saudi-Arabien sind denen völlig wurscht. Nur solche Palästinenser sind von Interesse, die man gegen die Juden instrumentalisieren kann.

    Der wunderbare Simon Wiesenthal hat es mal in etwa so formuliert: „Der Unterschied zwischen Hitler und Stalin bestand darin, dass Hitler immer die Wahrheit gesagt hat und keiner ihm geglaubt hat. Stalin dagegen, hat immer gelogen aber jeder hat ihm geglaubt.“

    Ähnlich ist es heute in Deutschland. Das braune Pack macht aus seinem Judenhass keinen Hehl. Teile der klassischen deutschen Linken verstecken Ihren Judenhass hinter ihrem angeblichen Engagement für die Palästinenser und verachten in Wahrheit die gebeutelte palästinensische Bevölkerung,genau so, wie sie die Juden hassen, weil für sie die Palästinenser nur dazu gut sind, sie gegen die Juden aufzuhetzen.

    Deutsche Linke, die sich wirklich für die Aussöhnung im Nahen Osten engagieren, sind bei den genannten Teilen der klassischen deutschen Linken verhasst wie die Pest.

    • Sebastian, danke für ihr kluges Posting. Antisemitismus bei Linken ist festzustelen wenn sie emotionsgeladen Israel „kritisieren“, dabei einen Doppelstandard anwenden und bis zur Dämonisierung Israelbashing betreiben.
      Linke Antisemiten unterscheiden sich in der Regel von rassistischen Antisemiten dadurch, dass sie die Mehrheit der Juden verdammen, weil diese für die Existenz des Staates Israel eintreten, dafür aber umso begeisterter die Juden/Jüdinnen umarmen, die ihre Meinung teilen und bereit sind ihren Namen zum Israelbashing zu geben.
      All das erinnert an die alte Geschichte. Moritz kommt weinend nachhause, die Eltern fragen: Warum weinst Du. Moritz: Maria will nicht mehr mit mir spielen. Eltern: hast Du gefragt weshalb nicht? Moritz: Ja, ihre Eltern haben es verboten, weil wir Juden den Heiland gekreuzigt haben sollen. Eltern: Und was hast Du gesagt? Moritz: Dass wir es nicht getan haben, es waren die Kohns von nebenan.
      Es ist traurig, wenn gewisse Linke und viele „Linke“ Vernunft und Anstand ausschalten, um mit Schaum vor dem Mund den jüdischen Staat zu diffamieren. Der Mechanismus und die Stereotypen, die sie dabei anwenden stammt meistens aus dem klassischen „alten“ Antisemitismus.

  55. Warum wohl diejenigen Israel-Basher, die am jüdischen Staat emotionsgeladen kein gutes Haar lassen, zum Massenmord in Syrien und zu der Million Flüchtlinge aus Syrien schweigen?

    • gute frage.. wieviele waren das? 70.000 tote in einem
      guten jahr?

      aus irgendeinem grund passt syrien nicht in das antiimperialistische schema, waehrend isreal zum paradebeispiel
      fuer imperailismus verklaert wird. (aus welchem grund auch immer)

      ausserdem passt gerade vielen deutschen 45 als stunde null ganz
      gut in den kram. (vor 45 zaehlt nicht, nach 45 zeigen sie mit
      dem finger auf vermeintl. unzivilieserte andere voelker)

      was sie sich mal auf der zunge zergehen lassen sollten.. israel
      wurde 48 gegruendet, Auschwitz wurde anfang 45 befreit (und es
      war nicht das letze KZ das befreit wurde). es lagen nur drei
      jahre dazuwischen. ich sage das, weil genau die leute die nicht
      mit 45 in verbindung gebraucht werden wollen, die ganze zeit
      ununterbrochen von 48 reden, und in diesem zusammenhang von
      vertreibungen und voelkermord reden.

      das erinnert mich an grass als er sinngemaess sagte, dass das
      erste mal, dass er mit rassismus konfrontiert war, das war in
      US kriegsgefangenschaft als er sah wie dort die schwarzen
      behandelt wurden…

      J

  56. orginal Jane Hetze und Arabische Maerchen

    (Israel siedelt illegal seit über 40 Jahren in den besetzten Gebieten und vertreibt die Menschen noch von den letzten 23% ihres ehemaligen Siedlungsgebiets.)

    Was denn fuer ein ehemaliges Staatsgebiet ?????

    Die Araber und ganz besonders die Erfundenen Arabischen Palaestinenser hatte nie ein Staatsgebiet und schon gar nicht in Eretz Israel.

    Das wollen die gerne haben und desswegen fuehren die Palaraber einen Terrorkrieg gegen Israel mit der Hoffnung das eine grosse Arabische Armee kommt und die Juden ins Meer treibt.

    Und in der zwischen Zeit fuehren die Araber mit hilfe von solchen Gestalten wie diese Jane im Internet einen Medienkrieg gegen Israel.

    Ebenfall aus dem Arabischen Maerchenbuch von der Jane

    (1947 – 48 dann setzte die Hagana zu einer gorßangelegten ethnischen Säuberung an und versetzte die Muslime mit zahllosen grausamen Massakern in Angst und Schrecken, was zur Flucht von 750 000 Palästinensern und zur Kriegserklärung der arabischen Nachbarn führte.)

    Hier kann man deutlich sehen das diese Jane fuer die Arabisch Terroristische Propaganda arbeitet und die Luegen der Araber verbreitet.

    Obwohl es in der gesamten Welt bekannt ist das die Araber einen Angriffs und Vernichtungskrieg, aehnlich wie die Wehrmacht, gegen Israel Angefangen hatte.

    Und die Araber hatten noch Grossmaeulig behauptet die Juden erledigen wir in 14 Tagen dann ist alles vorbei.
    Und solange sollen die Araber ihre Haeuser verlassen damit man in Ruhe die Juden toeten kann.

    Danach koennten dann die Araber wieder zurueckkehren.

    Tja dum gelaufen fuer die Arabischen Angriffsarmeen denn sie haben gegen eine kleine Juedische Armee verloren.

    Und diesen Krieg von 1948 fuehren die Araber bis heute noch, sie haben das Ziel die Vernichtung Israels nicht aufgegeben.

    Die Araber sind Schuld das es kein Frieden gibt

  57. @Justice – wider Ihre dreiste Geschichtsklitterung

    „Das die Linke und die NSDAP zusammengehören“

    In Ihrer Linken-Phobie haben Sie tatsächlich einiges mit den Nazis gemeinsam.

    „Der Antikommunismus zielte nach der militärischen Zerschlagung der sozialistisch orientierten Rätedemokratie 1918/1919 durch die Freikorps und die Reichswehr in starkem Maße auf den Aufbau eines deutsch-national orientierten Gegenpols. Zu der Anfang 1919 einsetzenden antibolschewistischen Bewegung gehörten auch Selbstschutzorganisationen wie der Selbstschutz Oberschlesien und die Bürgerratsbewegung. Stadtler selbst war nach eigenen Angaben maßgeblich beteiligt an der Ermordung der kommunistischen Politiker Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg durch Freikorps-Angehörige in Berlin.[2]

    In seiner Rede vor dem Industrie-Club Düsseldorf am 26. Januar 1932 versprach Hitler den anwesenden „Wirtschaftsführern des Reiches“ die Zerschlagung der Arbeiterbewegung und warb um Unterstützung für seine Partei. Die deutschen Wirtschaftsführer spendeten auch nach dem Geheimtreffen vom 20. Februar 1933 hohe Geldsummen zur Finanzierung der NSDAP.

    Die faschistischen Bewegungen in Europa inszenierten sich als Bollwerk gegen den Bolschewismus , obwohl sie ihrerseits selbst die bürgerliche, pluralistische, christlich geprägte Gesellschaft bekämpften. Auf Initiative des von Joseph Goebbels geführten Reichsministeriums für Volksaufklärung und Propaganda betrieben NS-orientierte Organisationen als „Anti-Komintern“ antisowjetische Propaganda. In seinem Buch Mein Kampf hatte Hitler den Marxismus als Teil der Verschwörung des „Weltjudentums“ betrachtet. Mit dem Schlagwort „Jüdischer Bolschewismus“ versuchte die NS-Propaganda den Antikommunismus als Rechtfertigung für Antisemitismus zu instrumentalisieren .“

    http://de.wikipedia.org/wiki/Antikommunismus

    Dass im Namen linker Ideologie auch totalitäre Herrscher massenhaft Verbrechen begingen, ist natürlich richtig. Stalin war ein Verbrecher, der Hitler in wenig nachstand.

    Nichtsdestotrotz sind Wert-Konservative deshalb nicht Faschisten und Linke deshalb nicht Stalinisten.

    Tatsache ist, dass Hitler die LInken hasste, dass sie seine politischen Feinde waren und dass sein erster Kampf der Ausmerzung der Linken in Deutschland galt, deshalb wurde er frühzeitig von Industriellen gesponsert.

  58. Wider die reichlich dreiste Geschichtsfälschung – Links und Hitler – wären gleich etc.:

    „Göring: „Ich habe es nun als meine Aufgabe angesehen, gegen die gewaltige Gefahr der Kommunismus den Kampf zu organisieren. Ich möchte es eindeutig aussprechen: Nicht der Abwehrkampf. Nein, wir wollen auf der ganzen Front zum Angriff übergehen. Es wird meine vornehmste Aufgabe sein, die kommunistische Gefahr zu überwinden und den Kommunismus auszurotten aus unserem Volke.

    Die SA wird zu einer Hilfspolizei erklärt. Sie verschleppt Regimegegner in wilde Konzentrationslager, foltert und mordet. Und das alles geschieht im Schutz der neuen Verordnung. Es gilt so schnell wie möglich alle Gegner mundtot zu machen. Politisch richtet sich der Kampf vor allem gegen die Kommunistische Partei. Wilhelm Pieck, Mitglied des Zentralkomitees, hatte schon 1932 vor der nationalsozialistischen Gefahr gewarnt.

    Pieck: „Werktätige! Kämpft gegen Lohn- und Unterstützungsraub, entscheidet euch für den politischen Massenstreik, verhindert das geplante Verbot der KPD, werdet Mitglieder der Kommunistischen Partei. Ihr habt die Macht in den Händen, wenn ihr einig seid zum revolutionären Kampfe. Nieder mit dem Hitlerfaschismus, nur eine Arbeiter- und Bauernregierung im Bunde mit der Sowjetunion ist der alleinige Ausweg.“

    Doch 1933 regiert Hitler in Berlin und die KPD wird am 15. März 1933 verboten. Immer mehr Kommunisten werden verhaftet, einige von ihnen arbeiten so gut es geht in der Illegalität weiter. Propagandaminister Goebbels lässt wenige Tage nach dem Verbot durchblicken, dass dies nur der Anfang eines langen Terrors gegen die Gegner des neuen Regimes ist.

    Goebbels: „Und zwar kann der Nationalsozialismus sich nicht darauf beschränken, lediglich Polizeigewalt anzuwenden, um renitente Gegner des neuen Regimes zur Räson zu bringen. Er hat die Pflicht und die Aufgabe, gleichzeitig damit einen grundsätzlichen Umbau des ganzen Staats- und Volksgefüges zu beginnen.“

    Da die NSDAP bei den Reichstagswahlen Anfang März nur knapp 44 Prozent der Wählerstimmen erhält, kann sie nicht mit absoluter Mehrheit regieren. Die Sitze im Parlament reichen nicht, um den Staat nach ihren Plänen umzubauen. So bringen die Nationalsozialisten Ende März ein Ermächtigungsgesetz in den Reichstag ein. Die Regierung soll künftig Gesetze ohne den Reichstag beschließen können.

    Als die Abgeordneten über den Gesetzentwurf abstimmen, sitzen keine Kommunisten mehr im Parlament, denn die KPD ist verboten. Nur noch die Sozialdemokraten leisten Widerstand, vergeblich. Nun schalten die Nationalsozialisten den gesamten Staat gleich, so heißt es im Jargon der Zeit. Parteien und Gewerkschaften werden verboten oder lösen sich auf. Unzählige Kommunisten sterben in den Konzentrationslagern. Goebbels sieht ein lang gehegtes politisches Ziel erfüllt.“

    http://www.kalenderblatt.de/index.php?what=thmanu&manu_id=822&tag=8&monat=3&weekd=&weekdnum=&year=1958&lang=de&dayisset=1

  59. ‚der Tod war schon immer ein Meister aus Deutschland.‘

    Ich glaube da bagatellisieren Sie den Zustand der Welt.

    Übrigens habe ich lediglich daran erinnert, dass auch Hitler meinte, es wäre in Ordnung Krieg zu führen, weil die Deutschen mehr Land bräuchten.

    Wie Sie das werten bleibt Ihnen überlassen.

    Der Passus im Völkerrecht, dass Landgewinn durch Krieg keinerlei Gültigkeit hat, ist eine Reaktion auf die Feldzüge Hitlers.

    Genau mit diesem Passus hat Israel heute sein Problem und genau aus diesem Grund gibt es keinerlei Anerkennung für die Annexion Ost-Jerusalems.

    ‚Das die Linke und die NSDAP zusammengehören, dass Goebbels für den deutschen faschistischen Kommunismus schwärmte‘

    Also @Justice – das ist nun wirklich eine totale Geschichtsverfälschung.

    Es gab zwar Linke die Faschisten wurden – die LInken waren aber die erklärten Feinde der National-Sozialisten, genau wie die Juden.

    Tatsächlich setze Hitler oft beides gleich und die Kommunisten und Sozial-Demokraten waren ihrerseits erklärte Feinde des National-Sozialismus und wurden vor allen anderen vom Nazi-Regime verfolgt und ermordet, um zunächst die politische Opposition zu eleminieren.

    Wenn Leute meinen, dass es da Gemeinsamkeiten gäbe, dann kann man konstatieren, dass sowohl der National-Sozialismus als auch der Sozialismus Antworten geben wollten auf die Nöte der Kleinen Leute.

    Tatsächlich aber wurde Hitler in seiner Frühzeit von deutschen Eliten gesponsert, weil sie mit ihm die ‚Gefahr des Sozialismus‘ abwenden wollten und in seiner rechtsradikalen Bewegung das kleinere Ãœbel sahen.

    Hitler selbst war ein Großverdiener, der niemals Steuern zahlte.

  60. Und das sage ich nicht, weil ich vor Israelis Angst habe, die jucken mich kein bisschen, ich sage das weil es einfach stimmt, die Warheit ist, die berechnet werden kann.

  61. Dass die Linke mit jedem Faschisten koaliert, nur um wieder Marx internationaler „Großkotz“ zu sein, das die deutsche Linke total faschistoid ist. Das die Linke und die NSDAP zusammengehören, dass Goebbels für den deutschen faschistischen Kommunismus schwärmte, das es besser ist, nie wieder irgendeien deutsche Theorie oder Ideologie zu verwenden und man lieber französich lernen sollte, um sich von dieser Krankheit zu erholen, dass es nötig ist, die deutsche Linke und die deutsche Sozialisten vollkommen aus der Praktizierung von Linken Werten auszuschliessen, das es besser ist, es wird irgendwo im Ausland eine vollkommen neue Linke geschaffen, die nicht einen Punkt und nicht ein Komma, deutscher Ideologie beinhaltet, damit diese kranke Seuche sich nicht schon wieder verbreitet, hoffen wir, das der nette Freund Kim Jong nicht durchdreht und doch noch die Bombe wirft, was ja den deutschen Traum der deutschen Linken wäre, Che Guevarra hat diesen Traum verkörpert ! Und das es wahr ist was ich sage, und das es berechnet werden kann, was ich sage, und das es bewiesen werden kann, was ich sage, und dass, wenn einer ein Buch schreiben würde und einen blöden Titel hätte, der Schreiber für den Nobelpreis vorgeschlagen würde.

  62. Na nicht die Rollen vertauschen, das klappt heute nicht mehr, heute gibt es Mathematik, und die sagt sofort, wer Hitler ist, was ein Faschist ist, wer faschistoid ist, wer ein klerikalfachist ist, wer ein totalitäres Folterregime führt, wo die Ursache für den Konflikt herkommt, was der Lösung des Konflikts entgegensteht, wer eine Gefahr für die gesamte Menschheit darstellt, wer Terroranschläge in Europa plant, wer Millionen Menschen in Terroranschlägen ermordete, wer auch weiterhin auf Terror setzt, das der Dschihad international nicht mehr beliebt ist, das faschistische Regime nicht mehr beliebt sind, wer ein faschistisches Regime betreibt, und wer ein faschistisches Regime errichten will, wer faschistische Regime unterstütz, was Intoleranz ist, wer intollernat ist, wer ein Fundamentalist ist, wer Frauen und Kinder in Selbstmordattentaten ermordet. Wer ein Märthyrer sein will, wer ein Märthyere des Faschismus ist. Alles absolut glasklar. Ich empfehle einfach. Wir Linken, lasst es uns anders machen, begeben wir uns nicht auf diese typisch deutsche Stufe des Mittelalters, der Tod war schon immer ein Meister aus Deutschland.

  63. „Eine Lösung auf Zukunft liegt sicher auch im Zugang zu einem besseren Bildungssystem für die palästinensischen Kinder. “

    Sie irren Oli – tatsächlich sind die Palästinenser alles andere als ungebildet.

    „Das palästinensische Bildungswesen ist gut aufgestellt. Alle Jungen und Mädchen besuchen die Schule. Die Palästinensischen Gebiete mit rund drei Millionen Einwohnern im Westjordanland und etwa einer Million Menschen im Gazastreifen weisen mit zwei bis sieben Prozent die niedrigste Analphabetenrate der Arabischen Welt auf.

    Internationale Organisationen unterstützen die Regierung in Ramallah bei umfassenden Reformvorhaben im Schulwesen und der beruflichen Bildung. Aufgrund der Intifada, in der viele Schulen monatelang geschlossen waren, und der weit verbreiteten Armut (etwa ein Fünftel der Palästinenser lebt unterhalb der Armutsgrenze) nimmt die Zahl der jungen Erwachsenen ohne Schulabschluss jedoch zu.“

    http://www.iiz-dvv.de/index.php?article_id=1171&clang=0

    In Gaza steht die Musikschule, ein kleines Refugium für interessierte Kinder, vor dem Aus.

    „Die Musikschule hat schon einige schwere Zeiten hinter sich, seitdem sie eröffnet wurde. Sie wurde bombardiert und währen des Krieges 2008/09 zerstört, als israelische Kampfflugzeuge das Rote-Kreuz-Theater bombardierten, als die Musikschule am Anfang ihren Sitz dort hatte.

    Ibrahim Najjar, der Schulleiter, sammelte die Reste der zerstörten Musikinstrumente auf einschließlich einer Gitarre, eines Klaviers und einer Laute. „Die Schule wurde nur drei Monate nach ihrer Eröffnung getroffen“, sagt er, “alles war zerstört, alle Instrumente. Ich erinnere mich, wie Studenten sich mit ihren Instrumenten auf die Trümmer setzten und ganz traurige Musik spielten und um ihre Schule trauerten. Danach zogen wir mit der Schule hierher und fingen mit einer Spendenaufruf-Kampagne an. Die Musikstiftung sandte uns über die ägyptische Grenze viele Instrumente – die zwar alt aber noch in guter Verfassung waren. Israel hat es nicht erlaubt, Instrumente über den Erez-Übergang zu transportieren.

    http://www.al-monitor.com/pulse/originals/2013/02/music-school-gaza-closure.html

    Mädchen aus Gaza erhielt bei internationalem Mathe-Wettbewerb 1. Preis

    Gazas Kinder sicherten sich ihren Platz in der ersten Reihe von Kreativität und Innovation, als ein 14jähriges Mädchen aus dem Jabalya-Flüchtlingslager im nördlichen Gazastreifen den 1. Platz beim internationalen Mathe-Wettbewerb errang, an dem die besten Kinder und Jugendlichen aus aller Welt teilnahmen. …“

    http://www.tlaxcala-int.org/article.asp?reference=9090

  64. Nein Heron – es sind Juden, die in Massen ins Land kamen. Am Anfang waren sie noch willkommen, aber mit der Zeit zeigte sich – und das war schon in den 20ern der Fall, dass das ganze Projekt darauf hinauslief die einheimische Bevölkerung zu verdrängen.

    Natürlich führte das zu Spannungen und auch zu dem Massaker in Hebron, dem zwar 67 Juden zum Opfern fielen, in welchem aber mehrere Hundert durch die Hilfe ihrer arabischen Nachbarn sich retten konnten.

    Schon seit jener Zeit legten es Teile der jüdischen Einwanderer darauf an – und setzten jede Menge Terror gegen die palästinensische Zivilbevölkerung ein, um sie zu verdrängen.

    Und auch die Mär – Juden töten keine Juden – war wohl ein kitschiges Klischee, dass man nach Rabins Tod hörte – nein die rechtsgerichteten Zionisten brachten auch schon in den 20ern politische, jüdische Feinde um, die ihre Pläne durchkreuzen wollten – wie den holländisch-jüdischen Dichter Jakob Israel de Haan, der schon Mitte der 20er die ungerechte Behandlung der muslimischen Bevölkerung anprangerte.

    So führten Irgun und Hagana zwischen 1937 – 1948 zahllose Terroranschläge auf arabische Zivilisten, später auch auf englische Soldaten aus. Sie zündeten Bomben auf Marktplätzen, auf Busse etc. Mehr als 800 Menschen fielen diesen Terroranschlägen zum Opfer.

    Aber all dies findet in den Köpfen vieler Pro-Israelis und natürlich auch vieler im Westen gar nicht statt – es ist von der Festplatte gelöscht – wie vieles andere auch und dankbar käuen Sie die ganze schön-gefärbte PR der Zionisten wieder, die natürlich immer nur den Agressor in den Palästinensern sieht.

    1947 – 48 dann setzte die Hagana zu einer gorßangelegten ethnischen Säuberung an und versetzte die Muslime mit zahllosen grausamen Massakern in Angst und Schrecken, was zur Flucht von 750 000 Palästinensern und zur Kriegserklärung der arabischen Nachbarn führte.

    Die Staatsausrufung umfasste schon ein größeres Gebiet, als der ohnehin schon ungerechte Teilungsplan (zu Ungunsten der arabischen Bevölkerung) den Juden zuschreiben wollte und tatsächlich hätten die Israelis bereits 1949 eine Zwei-STaatenlösung auf Grundlage dieses Teilungsplanes haben können.

    Aber da wollten sie nicht mehr – die Zusage war ohnehin nur vorläufig, um erst mal ‚einen Fuß in die Tür‘ zu bekommen.

    Später ärgerten sie sich sehr, dass sie auf Grund des Drucks der USA den Sinai wieder zurückgeben mussten.

    Die West-Bank und Gaza sollte es dann 1967 doch noch sein – und das wurde bereits viele Jahre zuvor geplant und die Rechtfertigung, die arabischen Nachbarn wollten angreifen – wurde lt. führender Militärs des 6-Tage Kriegs später, selbst dementiert.

    Nein – die Geschichte kann man weiß Gott komplett anders betrachten – aber für Sie Heron schreibe ich das hier nicht – Sie wollen davon eh nichts wissen.

  65. „In der Arabischen Clan Kultur herrscht das Recht des staerkeren“

    Ach und da wollen Sie mitmischen – machens wir doch wie Assad wie?

    Klar Heron – genauso ein Typ sind Sie.

  66. Es ist für die Palästinenser nicht nachvollziehbar.

    Israel siedelt illegal seit über 40 Jahren in den besetzten Gebieten und vertreibt die Menschen noch von den letzten 23% ihres ehemaligen Siedlungsgebiets.

    Israel tat das zu jeder Zeit auf eigene Rechnung und gegen erklärtes REcht und missachtet systematisch elementarste Menschenrechte der Menschen dort.

    Ich denke auch, dass eine Räumung zu schweren inneren Konflikten führen wird, allerdings ist es nicht angebracht, dass die Palästinenser dafür die Rechnung bezahlen sollten. Es ist auch grotesk, dass Israel unverdrossen immer weiter macht mit dieser Politik, leider auch nachdem die Palästinenser es anerkannt hatten – und damals hatte Arafat den damals 100 000 isr. Siedlern sogar die palästinensische Staatsbürgerschaft angeboten, falls sie bleiben wollten.

    Genau genommen muss Israel komplett abziehen und den Palästinenser Kompensation für all die Zerstörung und all das Leid bezahlen.

    Unverständlich auch, dass die Staatengemeinschaft dem so lange konsequenzenlos zugesehen hat – aber ich glaube, das wird lange so nicht weiter gehen.

    • „Israel siedelt illegal seit über 40 Jahren in den besetzten Gebieten und vertreibt die Menschen noch von den letzten 23% ihres ehemaligen Siedlungsgebiets.“

      es gab auch „siedlungen“ die auf legal gekauftem land
      standen und entweder im zuge von krieg oder zum beispiel
      bei der gaza raeumung evakuiert wurden/werden mussten.
      (ganz ohne entschaedigung von wem auch immer)

      einige davon konnten dann zum glueck wieder zurueckerobert
      werden, weil die araber ihre angriffskriege verlohren hatten.
      andere wiederum gingen ganz verlohren.

      es gab auch vor 48 pogrome gegen juden und als jerusalem
      jordanisch wurde gab es in der altstadt keine juden mehr.

      J

  67. no comment

    „heute sind es die Linken in Europa die den Arabern helfen ihren Traum von der Vernichtung Israels zu verwirklichen“

    „Und schon wieder Gelogen und schon wieder Hetze und Deffamierung“

  68. @jane

    wie gesagt: der Konflikt sitzt zu tief, als dass er durch ein – sicher nicht unwichtiges – Gerede der Erwachsenen gelöst werden kann. Es wird so schnell keinen Frieden geben. Auch wurde in dem Film die Angst geäußert, dass es bei der Räumung von Siedlungsraum möglicherweise („vermutlich“) zu schweren inneren Konflikten kommen wird. Ich möchte so etwas nicht beschreien. Eine Lösung auf Zukunft liegt sicher auch im Zugang zu einem besseren Bildungssystem für die palästinensischen Kinder. Ich war noch nicht zu oft in Israel, um mir ein Statement zu Siedlungspolitik zu erlauben. Bis lang habe ich schwere Kampfaktionen nicht miterlebt, aber ich schätze die Nähe der Menschen, die unter den engen Bedingungen ein hohes Maß an Toleranz auch entwickeln. Ist halt alles nicht so einfach und ich freue mich schon bald wieder dort hinfahren zu können. Geschichtlich betrachtet ist Palästina als Region mit seinen Menschen bedeutend. Ich poche nicht anhaltend auf eine einzelne National-Kultur. Da haben wir in Deutschland genug hinter uns. Dass eine Zweistaaten-Lösung für mich nur in Widerwillen vorstellbar ist, hoffe ich ist dir nachvollziehbar. Ich habe lange genug in einer geteilten Stadt gelebt. Es wird ein längerer Prozess zum Frieden sein.

  69. (dass sie nun seit 45 jahren von den Israelis drangsaliert, entrechtet und enteignet werden.)

    Drangsaliert und Entrechtet ! Dazu braucht es keine Israelis das koennen die Araber selber sehr gut.

    Siehe Libanon, Syrien, Jordanien, Irak, Saudi Arabien, Dubei, Katar, Jemen, Argypten, Libyen, Tunesien und Marokko.

    Und bei den sogenannten Palaestinensern im Gazastreifen ist es die Hamas die Menschenrechte und Pluralismus verweigert.

    Ind den Pa Gebieten ist es die Fatach unter Abbas der seiner eigenen Bevoelkerung die Menschenrechte vorenthaelt und die Araber Drangsaliert und entrechtet.

    In der Arabischen Clan Kultur herrscht das Recht des staerkeren.

    Aktuell in Syrien zu beobachten und 2007 im Gazastreifen als Hamas Fatach Mitglieder von Daechern geworfen hatten und gleich an Ort und stelle erschossen hatten.

  70. @efem

    Sie haben schon begriffen das sich IDF Reservisten Beschwert haben oder etwa nicht.

    Was bringen Sie da fuer ein Beispiel eines Botschafters dessen Job es ist Diplomatisch zu sein ?

    Kein Verstaendniss fuer Politik he !

    Da haben die IDF Reservisten die Regelmaessig nach dem Regulaeren IDF Dienst zur Reserve muessen mehr Gewicht.

  71. Orginal Jane
    (Der Konflikt wurde allerdings mit der Besatzung mutwillig von Israel vom Zaun gebrochen und scheitert an seinem Unwillen dieselbe zu beenden.)

    Und schon wieder Gelogen und schon wieder Hetze und Deffamierung

    Der Konflikt ist Nachweislich von den Arabern ausgegangen und wurde mit Hilfe des Dritten Reiches ausgebaut und Finanziert.
    Und noch heute kann man die Ideologie der Nazis bei der Hizbollah bei der Hamas und bei der Fatach erkennen.

    Das Buch „Mein Kampf“ ist in der Arabischen Welt immer noch ein Bestseller.

    siehe der Mufti von Jerusalem und das Hakenkreuz.

    Die Araber sind die jenigen von Anfang an die kein Frieden mit Israel wollen sondern den Krieg um das Land Judnfrei zu gekommen.

    Damals waren es die Nazis die den Arabern geholfen haben und heute sind es die Linken in Europa die den Arabern helfen ihren Traum von der Vernichtung Israels zu verwirklichen.

    orginal Jane
    (Bis zu der mit viel Agression durchgesetzten Staatsgründung Israels lebten Juden in vielen arabischen Staaten über tausend Jahre lang gut)

    Das ist typisch Arabische Hetze und Luege und wieder einmal weiss angeblich eine Deutsche aus Hintertupfing wie Juden in der Arabischen Welt unter den Araber gelebt hatte.

    Demnaechst heisst es auch die Juden in Europa wurden nie verfolgt von der Notorischen Luegnerin

    Alles was die schreibt ist Erfunden sind Luegen und Arabische Maerchen

    • Das Buch “Mein Kampf” ist in der Arabischen Welt immer noch ein Bestseller.

      – Bedeutet das etwa, dass die arabische Welt den Freistaat Bayern als Rechteinhaber subventionert?

  72. Justice – Hitler fragte auch mal, warum haben die Deutschen so wenig Land, wo sie doch so viele sind?

    Israel hat Grenzen, die sind international anerkannt und würden auch längst von allen arabischen Staaten anerkannt sein, wenn sie Israel selbst anerkennen würde.

    Die Expansion Israels über diese Grenzen hinaus entbehrt jeglicher Legitimation.

    Und wenn Sie schon mit Zahlen hantieren – es gibt ca. 15 Millionen Juden auf der Welt – und 1,5 Milliarden Muslime – und von den Juden leben noch mal viele in den USA und natürlich auch in anderen Ländern (z.Bsp. 25000 im Iran) und sind dort in jeder Hinsicht heimisch – und die Palästinenser haben alles Recht der Welt zu leben wo sie leben und den letzten Rest ihrer Heimat entgegen der völkerrechtlichen Lage aufzugeben. Dazu besteht überhaupt kein Anlass, außer leider, dass sie nun seit 45 jahren von den Israelis drangsaliert, entrechtet und enteignet werden.

    Gegen dieses Verhalten Israels gab es mittlerweile 65 UNO-Resolutionen, die alle folgenlos verpufften, von Israel missachtet und von der Internationalen Gemeinschaft nicht durchgesetzt werden.

    • „Justice – Hitler fragte auch mal, warum haben die Deutschen so wenig Land, wo sie doch so viele sind?“

      ich unterstelle ihnen mal, dass sie sich nicht damit anafreunden
      koennen, dass deutschland seine angriffskriege
      verlohren hat, waehrend israel seine verteidigungskriege
      gewonnen hat.

      ansonsten waere der vergleich zwischen dem krieg von deutschland
      unter hitler und den kriegen von israel einfach laecherlich.
      (obwohl diese art von vergleichen nicht untypisch fuer sie
      sind.)

      „Israel hat Grenzen, die sind international anerkannt und würden auch längst von allen arabischen Staaten anerkannt sein, wenn sie Israel selbst anerkennen würde.“

      das stimmt einfach nicht mit den tatsachen ueberein. ziehen
      sie jede beliebige quelle heran.

      J

    • „65 UNO-Resolutionen, die alle folgenlos verpufften, von Israel missachtet und “

      die von ALLEN misssachtet wurden sollte es heissen.

      J

  73. Ich würde sagen, liebe Jane, du hast dich im Netz deiner eigenen Argumentation verfangen hiermit:

    „Kurzum – es ist überhaupt nicht an uns anderen Völkern vorzuschreiben wie sie sein sollen“

    Denn dazu drängt sich, weil ausgerechnet du es schriebst, ungezwungen auf: Das ist richtig, außer wenn so ein Volk aus Jüdinnen und Juden, besonders in Israel, besteht und „uns“ mit der geschätzten Posterin „Jane“ identisch ist. 😉

  74. @Justice

    entschuldigung – aber die Frage ‚Wie sind Muslime zu so viel Land gekommenß‘ ist wirklich ausgemachter Schwachsinn – 1,5 Milliarden Menschen auf der Welt sind Muslime und natürlich ist ihre Kultur dementsprechend verbreitet.

    Es ist auch völliger Blödsinn, dass dort Europäer oder Juden nicht leben könnten, tatsächlich werden sie ausdrücklich als Vertreter der Buchreligionen vom Islam geschützt. Natürlich sind jetzt viele Länder destabilisiert und die Emotionen kochen hoch. Daran ist aber ganz maßgeblich der Westen und Israel schuld, man kann diese jedenfalls kaum freisprechen für diese Entwicklung.All die Agressionen dieser Länder gegen die muslimischen Länder – die finden in ihrem Kopf anscheinend gar nicht statt.

    Muslime sind auch nicht Islamisten, das ist nur ein Grüppchen, die auch lt. islamischer Lehrmeinung den Islam in vielerlei Hinsicht konterkarieren. Aber die ständigen Kriege gegen die Muslime, die ständigen Destabilisierungen maßgeblich der USA und Groß-Britanniens, weil sie sich einen vorteilhaften Zugang zu den Ölquellen erhofften, machen sie natürlich nicht gerade beliebt.

    Sie haben sich wohl keinen Moment vorgestellt, wie das ist, wenn irgendwelche Menschen mutwillig in die Folterkammern des CIA verschleppt werden und die Amerikaner flächendeckend bombadieren, oder die Israelis den Libanon etc. etc. Die Militärs wissen oft ganz genau, dass es nicht einmal irgendwelchen Verdacht gegen diese Menschen gibt. Sie verschwinden einfach in den Foltergefängnissen. Und jetzt denke man nur an die Drohnen die die Menschen in mehreren islamischen Ländern in Angst und Schrecken versetzten. Die USA sollten lieber ein paar Banken mit günstigen Kleinkredigen für arme Leute dort aufmachen. Das Blatt würde sich ganz schnell wenden. Aber dann haben unsere testosterongesteuerten Militärs ja nix mehr zu tun und die amerikansiche und israelische Waffenindustrie wäre vom Niedergang bedroht – ihren maßgeblichen Industriezweigen.

    Bis zu der mit viel Agression durchgesetzten Staatsgründung Israels lebten Juden in vielen arabischen Staaten über tausend Jahre lang gut und gerne.Viele von Ihnen hatten sogar gute Posten und waren angesehene Bürger. Im Iran ist das übrigens auch heute noch so.

    Im zweiten Weltkrieg fanden viele Juden Zuflucht im Irak und in der Türkei. Im zweiten Weltkrieg halfen türkische Diplomaten tausenden von Juden zur Flucht aus dem 3. Reich.

    Die Verhältnisse tragen natürlich zur Radikalisierung bei, diese LÄnder sind ausgeblutet und völlig destabilisiert, mit allen unerfreulichen Folgen und die Palästinenser übrigens waren traditionell sehr gemäßigte Muslime, auch dort lebeten immer Christen und Juden. Erst mit der ‚feindlichen Ãœbernahme‘ des Landes (sorry – aber das war es) wurde die Atmosphere vergiftet.

    Kurzum – es ist überhaupt nicht an uns anderen Völkern vorzuschreiben wie sie sein sollen und die Kriege die der Westen und die Israel führten waren oft alles andere als ‚moralisch‘.

  75. @Oli

    Bin nicht einverstanden – natürlich sind nicht alle Kinder liebe und bemitleidenswerte Geschöpfe – die israelischen übrigens auch nicht.

    Der Konflikt wurde allerdings mit der Besatzung mutwillig von Israel vom Zaun gebrochen und scheitert an seinem Unwillen dieselbe zu beenden.

    Die Palästinenser hatten Israel anerkannt und den Staat Palästina (wegen mangelnder Verhandlungsbereitschaft der Israelis) notgedrungen schon 1988 NEBEN Israel ausgerufen.

    Sie hatten Israel auch offiziell anerkannt, einige Jahre später, und unterstützten die arabische Friedensinitiative, die Israel von allen arabischen Staaten volle Anerkennung garantiert, sofern sie endlich den Weg frei machen für ein menschenwürdiges Leben für die Palästinenser – mit dieser Besatzung ist das unmöglich.

    Es ist auch sehr zynisch zu behaupten, die Kinder würden zu Soldaten erzogen, die meisten sind Jugendliche die ihrem mehr als nachvollziehbaren Frust auslassen und mal den ein oder anderen Stein nach den Soldaten und ihren Panzern werfen – die israelischen Kinder tun das übrigens auch – nur stehen da die israelischen Soldaten daneben und schauen zu.

    Es sind die Israelis die übrigriffig gegen ein anderes Volk sind – nicht umgekehrt.

    • Schon mal nen Stein an den Kopf bekommen? Vermutlich nicht, sonst wärst du nicht hier bzw. überhaupt nicht mehr.

  76. @ Degania
    „Sie sind kritische demokratische Initiativen, die (trotz ihrer, gesellschaftlich betrachtet, Winzigkeit)für Israels Demokratie wichtig sind“. Ach so.

    Menschenrechtsorganisationen wie B’Tselem sind kritische demokratische Initiativen, die wegen ihrer Winzigkeit keine Gefahr darstellen und für das Verständnis von israelischer Demokratie nach außen hin wichtig sind.

    Beispiel aus der Arbeit B’Tselem: eine palästinensische Mutter verlangt nach 4 (vier) Jahren endlich die Aufklärung über den Tod ihres Sohnes.

    noch Fragen, Degania?

  77. @jane

    Ich habe in Jerusalem arabische Kinder kennengelernt und bin auch zu dem Schluss gekommen, dass die Hoffnung auf Frieden in Israel auf den Umgang mit Kindern beruht. Bei den Erwachsenen sitzt der Konflikt meistens so tief, dass da schwer etwas zu korrigieren ist. Deswegen sind aber nicht alle palästinensischen Kinder lieb und bemitleidenswerte Geschöpfe. Werden Kinder von jüngstem Verstandesalter zum Dschihad erzogen und als „Kindessoldaten“ missbraucht, dann ist es nicht verwunderlich, dass auch Kinder verhaftet werden. Es gibt ja schließlich keine übergeordnete Institution. Das Wie und in Welcher Art mit Kindern umgegangen wird ist UNICEF der Ãœberprüfung offen und es ist sicher nicht im Interesse Israels sich durch Schlechtigkeit hervorzutun.

  78. Nur ist man jetzt hiermit keinen einzigen Schritt weiter. Also, um den Konflikt zu lösen, braucht es leider eine Weile eindeutige Grenzen. Das heisst die Gegner müssen getrennt werden, das ist der nächste Schritt. Nun frage ich mich eben, aus Gerechtigkeitsgründen, warum haben Muslime so wahnsinnig viel Gebiet, die Juden aber fast gar keines. Dazu die Karte:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Weltreligionen.png
    Wie ich schon sagte, sehen sie den winzigen, fast nicht erkennbaren roten Punkt ? Das ist Israel. Bürger jüdischer Religionsangehörigkeit sind eine winzige Minderheit. Ich sehe das nicht aus Sicht der Religionen, sondern aus der Sicht der Gebietsverteilung. Sehen sie auf der Karte, fast alles was grün ist ist Gebiet mit Islam als Staatsreligion. In den grünen Gebieten ist eine andere Relgionszugehörigkeit fast zu 99% nicht gedultet, ja wird in einigen Staaten sogar mit dem Tode bestraft. Noch gibt es in den islamischen Gebieten einen Bürderkrieg der Sunniten, Schiiten, oder anderer muslimischer Strömungen. Doch was ist das Ziel, ein Großislamisches Reich ? Blickt man auf die Fortschritte bei Gesetzen wie der Religionsfreiheit oder des Rechts auf körperliche Unversehrtheit, der Anerkennung der allgemeinen Menschenrechte, oder der Anerkennung der Bürgerrechte, so sieht es in den „grün gefärbten“ Ländern düster aus. Nun ist die Frage, wie und mit welchen Mitteln sind die Muslime zu solch unglaublich viel Land gekommen, und warum dürfen dort keine Europäer leben und ihre Kultur leben ? Dann kommt man zum islamischen Fundamentalismus, und seiner Ausbreitung. Frage an Jane, wollen sie in solch einer Gesellschaft leben ? Wären sie nicht innerhalb einer Stunde tot, erhängt, oder ausgepeitscht. Solche unglaublichen Menschenrechtsverbrechen sind dort an der Tagesordnung. Sehen sie mal Saudi Arabien. Also das lässt ja wohl die Frage entstehen, was das mit „Zivilisation“ dort überhaupt zu tun haben soll. Und nun sieht es im Libanon oder in Syrien auch so aus, als ob da ein Menschenschlag vorherscht, wo sogar ein gewaschener Mafiosi davonrennt. Diese Leute dort sind brutal, menschenverachtend, patriarchalisch, menschenrechtsverbrecherrisch. Nun die Frage, wenn die Hamas oder die Hisbollah im Gaza Streifen und im Westjordanland ein „burtales Millitärregime“ errichten wollen, warum geben ihnen dann nicht z.B. Ägypten oder Jordanien, Syrien oder ein anderes benachbartes Land einfach eine schöne große Landeinheit dazu ? Warum nicht ? Wäre das ein Problem ? Nein, das wäre so einfach, und man könnte endlich klare Grenzen setzten und die Gegner trennen. Was allerdings im Gaza oder Westjordanland für eine Entwicklung kommt, ist klar erkennbar. Dort wird ein „fundmentalistisches, autoritäres, mittelalterliches Millitär Regime die Macht übernehmen, welches sich mit den Zuständen im Iran vergleichen lässt. Jane, wollen sie denn gerne im Iran leben ? Würden sie dort überhaupt überleben können ? Nur wenn sie ihren Mund halten und absolut treu und bis in den Tod Führer Ahmadineschad treu ergeben sind, ansonsten werden sie gefoltert, ausgepeitscht, aufgehängt, gesteinigt, vergewaltigt, oder erschossen. Da ich die Zukunft des palästinensischen Staates soweiso schon ableiten kann, warum gibt dann nicht Ägypten ein Stück Land dazu, um wenigstens die Gegner eine Weile zu trennen, um endlich ein wenig Ruhe zu bringen. Und die Bürger jüdischen Glaubens, tut mir leid, das sind so so wenig, sie haben verdient auch zur Weltreligion aufzusteigen, und warum haben diese so wenig Land ? Sie brauchen noch viel mehr Land um auch etwas mehr zu werden. Sehen sie die Karte, ist das gerecht ? Wo die Bürger jüdischen Glaubens schon vor 4000 Jahren dieses Gebiet bewohnten und nach einer globalen Jagd auf eine kleine Minderheit, wie die Sinti und Roma, wieder in ihrem Heilligen Gebiet zurück sind. Also heisst das teilen ? Nur sollte das Problem nicht kriegerisch, gewalttätig, oder mit Menschenrechtsverbrechen gelöst werden, sondern human, die Israelis brauchen noch viel mehr Land, Muslime sollen den Palästinensern von ihrem unglaublich zahlreichen Gebieten etwas abgeben, was dann fruichtbar gemacht werden kann.

  79. kombiniere hier :

    Allgemeiner shift zum

    – Rigorismus

    – Paranoia

    – Hysterie

    – Wagenburg

    – Feindbildbastelei

    – cholerischem Kritikerhass, und

    – unbefriedigter Wut

    (Das alles allein nur wg. der nimmermüden Posterin @Jane ??)

    Zur Entspannung – besonders für den Wiener Spezi und Nachbarn – eine Lektüre von Peter Menasse, oder wenns mehr gefällt (wie in alten Zeiten): „Wer wird denn gleich in die Luft gehen – greife lieber zur XYZ !“

    In der Nervenanstalt legt man hin und wieder auch ’ne CD von Ludovico Einaudi auf, bei vielen hilft’s…

    chartzan, unverbesserlicher Links-Semit

  80. Herr Pfeifer, die Geschichten, die Sie genannt haben, die Haaretz korrigieren musste, werden natürlich von deutschen Antisemiten mit brennendem Durst aufgesogen.

    H.M. Broder schreibt in seinem Buch -Der ewige Antisemit- :

    Seite 151 „ …..die große vaterländische Entlastungsoffensive, die Projektion der eigenen kriminellen Geschichte auf die Opfer, konnte beginnen. An diesem nationalen Gemeinschaftswerk nahmen linke wie rechte Antisemiten einvernehmlich teil.

    Seite 155 „So bewegte sich die deutsche Solidarität für Palästina in weiten Bahnen um das „deutsche Problem“ herum und war doch in jedem Moment immer mittendrin“.

    Seite 157 „Der ständige Entlastungswunsch, die endlose Nachfrage nach den „schuldigen Juden“ als Ausgleich zu den beklagten „unschuldigen Opfern“ (vor allem Frauen, Kinder und Greise)……all das führt geradewegs ins Zentrum des „deutschen Problems“ nach Auschwitz“.

    Zitat Ende

  81. Es mag überraschen: Menschenrechtsorganisationen wie B’Tselem – ich kenne keines ihrer Aktivisten persönlich – finde ich prima. Sie sind kritische demokratische Initiativen, die (trotz ihrer, gesellschaftlich betrachtet, Winzigkeit)für Israels Demokratie wichtig sind.
    Was die hiesigen AntisemtInn (die sich `nen anderes Mäntelchen umhängen) – im „Leserbriefbereich“ hier bestreiten sie wegen ihrer antisemitischen Wut, ihres ihren Nazi-Großeltern geschuldeten Vernichtungswahns, ihrer deutschen Zwanghaftigkeit wohl 50 Prozent – damit anstellen steht auf einem anderen Blatt. Postings auf rechtsradikalen und sonstigen „antiisraelischen“ Websites unterscheiden sich inzwischen kaum noch hiervon.

    Noch zwei aktuelle Links über Antisemitismus:
    Kirchlicher Antisemitismus:
    http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/15419

    Antisemitismus in Ungarn:
    http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/15407

  82. @efem
    (Nach Herons Aussage liegen Israel und die USA sowie die ganze Welt in Europa. Atlanten umschreiben!)

    Wann lernen Sie eigentlich das Sie keine Ahnung vom Thema Nahost haben ?

    BeTselem ist eine Israelische Organisation die ihre Finanzen in Israel zu veroeffentlichen hat.

    „Zwei Gesetzentwürfen hat die Regierung schon zugestimmt. Sie richten sich gegen Menschenrechtsorganisationen wie „Frieden jetzt“, „Betselem“ und „Breaking the Silence“. Politikern aus Netanjahus Likud-Partei und „Israel Beitenu“ ist ein Dorn im Auge, dass europäische Regierungen und die Europäische Union diese Gruppen finanziell unterstützen. Sie halten das für einen ausländischen Versuch, auf diese Weise Einfluss auf die israelische Innenpolitik auszuüben.“

    „Stimmt die Knesset zu, sollen solche Spenden künftig auf umgerechnet gut 4000 Euro im Jahr begrenzt werden und sie zudem einem Steuersatz von 45 Prozent unterliegen. Für die meisten dieser Organisationen wäre dies gravierend, denn sie sind von diesen Spenden aus Europa abhängig.“

    http://www.faz.net/aktuell/politik/israel-das-oberste-gericht-im-visier-11536202.html

    • Gegoogelt und dann FAZ gefunden?

      Das hatten wir hier aber schon längst.

      Anmerkung: Es ist ein ungeschriebenes Gebot der Achtung des Gastgebers, eine seiner Auswahlen zum Thema als erste zu zitieren.

      http://test.hagalil.com/2011/11/17/ngo-gesetz-2/

      Titel:

      „Netanjahus Regierung erklärt Europa den Krieg“

      Erläuterung zur Herkunft unter dem Artikel:

      „Akiva Eldar, With controversial bills, Netanyahu is declaring war on Europe, in „Haaretz“ 15.11.2011. Aus dem Englischen unter Verwendung des hebräischsprachigen Originals übersetzt und durch Fußnoten ergänzt von Judith & Reiner Bernstein, München. Vgl. den Beitrag von Gideon Levy „Ein neues Israel entsteht“ in der Menüleiste „Berichte aus Israel“ dieser Homepage. Zuletzt hat Staatspräsident Shimon Peres Bedenken gegen ein solches Gesetz erhoben.“

  83. @Karl Pfeifer
    (Ich denke, es macht auch keinen Sinn, hier ein allgemeines Halali gegen linke Organisationen zu blasen.)

    Die Linken sind die neuen Nazis siehe RAF und zusammenarbeit mit den Palaestinensischen Terroristen.

    Es gibt Linke in Israel die in Europa zur Offensive gegen Israel aufrufen.
    Es gibt Linke in Israel die fuer die Palaestinenser Gerichtsverfahren gegen den Staat Israel anstreben.
    Es gibt Linke in Israel die nur mit Finanzierung aus Europa Existieren koennen um den Staat Israel Nachhaltig zu schaden.

    Zu den Linken gehoeren Journalisten und Produzenten die mit Hilfe von Israelischen Steuergeldern Anti Israelische Filme Produzieren.

    Und dagen wenden sich die IDF Reservisten das mit Israelischen Steuergelder Anti Israelische Film Produziert werden, die dann insbesondere in Deutschland ihr Puplikum habe.

    Genauso wird untersucht die Finanzierung der Linken Organisationen wie z.B. BeTselem die ihre Gelder hauptsaechlich von Europaeischen oder Arabischen Staaten erhalten.

    Diese werden und muessen in Zukunft ihre Finanzberichte offenlegen, die offen zugaenglich sein muessen von Wo und von Wem sie Gelder fuer Was bekommen.

    Niemand wolle die Meinungsfreiheit in Israel einschraenken, hier koenne jeder sagen und schreiben was er will, der Staat muesse aber nicht die fremdstaatliche Finanzierung der Organisationen stillschweigend hinnehmen, deren Ziel es ist, seine Souveraenitaet und Legitimitaet zu untergraben.

    • „Die Linken sind die neuen Nazis“

      „Wann lernen Sie eigentlich das Sie keine Ahnung vom Thema Nahost haben ?“

      Wann lernst du eigentlich, dass du keine Ahnung vom Thema Politik hast?

      Beweis:

      Newsletter Botschaft des Staates Israel in Berlin.

      Botschafter Hadas-Handelsman: ‚Töte zuerst‘ zeigt schwierige Lage Israels
      _____________________________________________________

      Botschafter Yakov Hadas-Handelsman hat sich in einem Interview mit der Bild-Zeitung zu dem Film ‚Töte zuerst. Der israelische Geheimdienst‘ geäußert, der am Dienstag auf arte ausgestrahlt wurde und heute Abend in der ARD wiederholt wird.

      ‚Töte zuerst. Der israelische Geheimdienst‘ ist ein preisgekrönter israelischer Dokumentarfilm, der unter anderem in diesem Jahr für den Oscar als beste Dokumentation nominiert war. Es handelt sich um eine Koproduktion der Israelischen Sendebehörde mit dem NDR und arte France.

      Der Botschafter bezeichnete den Film als ’sehr eindrucksvoll‘ und erklärte, die Dokumentation zeige „unsere schwierige Lage, die moralischen Fragen, die sich uns täglich stellen. Und sie zeigt die israelische Gesellschaft: Immer bereit, über alles zu reden.

      ‚Wo sonst ist es denkbar, dass sechs Geheimdienstchefs so offen über ihre Arbeit reden, über Kollateralschäden und moralische Dilemmas? Nicht mal in vielen europäischen Staaten wäre das möglich!‘

  84. Es tut richtig gut, mitzuerleben, wie die Julius-Streicher-Fraktion ob dieses Films hyperventiliert!!! 🙂

    Möglicherweise ist in ihren dumpfen Schädeln ja doch eine der Botschaften des Films angekommen:

    WO IMMER SICH DIE FEINDE ISRAELS VERKRIECHEN – WENN WIR WOLLEN, KRIEGEN WIR EUCH!!!

  85. „Eine Linke Anti Israelische Organisation die nur mit Geld aus Europa Existieren kann ist B’Tselem“

    Typisch. Hoffnungsvolle Falken-Spekulation, unbeweisbar.

    Hier steht anderes:

    http://he.wikipedia.org/wiki/%D7%91%D7%A6%D7%9C%D7%9D

    Das englische Wikipedia listed die Finanzierung noch detaillierter auf:

    http://en.wikipedia.org/wiki/B'Tselem#Funding

    Nach Herons Aussage liegen Israel und die USA sowie die ganze Welt in Europa. Atlanten umschreiben!

    Ãœbrigens wird die UNRWA (nicht UNWRA, wie einige der so profunden „Kenner von Nahost“ hier immer schreiben) vom Westen finanziert, genauso wie in großen Teilen Israels Armee / ihre Bewaffnung. Was „beweist“ uns das? Nicht viel.

  86. http://www.spiegel.de/kultur/tv/toete-zuerst-ndr-doku-ueber-den-israelischen-geheimdienst-schin-bet-a-886745.htm

    „Wir haben das Leben der Palästinenser unerträglich und Israel zu einem Stasi-Land gemacht“ sagt etwa Avraham Schalom“

    Ich hatte das Glück, nicht in StasiLand leben zu müssen und möglicherweise kennt sich Avraham Schalom als Geheimdienst-Chef noch besser in den Geheimdienstklüngeleien der SED aus, wundern wird sich deshalb niemand, ist klar. Nur die Stasi dürfte, im Vergleich zu Schin Beth, blaß vor Neid werden.
    Obwohl: hätte die SED über Drohnen verfügt, mittels derer „“Anti-Sozialismus-Bürger““ von oben beschattet und liqudiert hätten werden können…. – bleibt in diesem Fall zum Glück eine Hypothese

  87. udosefiroth

    ich kann mich mit Ihrem Utilitarismus-Argument („gut ist, was nützlich ist“) nicht anfreunden.

    Klar, die Wortwahl Terroristen und Terror als Rechtfertigung für staatlich-sanktionierten Gegenterror war in der Generalbeichte der 6 Geheimdienstler zu erwarten; damit kann jedes „selektierte“ EIN-Tonnen-Bombe werfen auf EIN Haus als sakrosant erklärt werden.

  88. IDF reservists: Israeli taxpayers shouldn’t fund anti-Israeli films

    IDF Reservisten: Israelische Steuerzahler sollten nicht finanzieren anti-israelische Filme

    Die israelische NGO „Consensus“ schickte einen Brief an Kultur und Sport Limor Livnat am Mittwoch, Ich suche ein dringendes Treffen mit ihr zu diskutieren, setzt neue Kriterien für die Bestimmung, welche Filme staatliche Förderung erhalten.

    http://www.israelhayom.com/site/newsletter_article.php?id=7763&r=1

    Immer mehr Israelische Buerger von denen viele auch Reservisten in der IDF sind wehren sich immer mehr gegen Hetze und Verleumdung von Linken Organisationen deren Interesse nur darin besteht mit Hilfe von Auslaendischen Geldern die IDF und ihre Angehoerigen die ihren Dienst fuer Israel machen mit Luegen zu Deffamieren.

    Eine Linke Anti Israelische Organisation die nur mit Geld aus Europa Existieren kann ist B’Tselem.

    • Heron, ich glaube nicht, dass Israel sich wie Ungarn unter Orbán verhalten soll. Dort nämlich wurde heuer kein Filmfestival abgehalten, weil es keine ungarische Filme zum Zeigen gab. Das Problem ist, dass es in Europa einen Markt gibt, der danach lechzt die Vorurteile (und oft genug den sekundären Antisemitismus) befriedigt zu bekommen, Israel als ein Naziland sehen zu können.
      Ich denke, es macht auch keinen Sinn, hier ein allgemeines Halali gegen linke Organisationen zu blasen. Organisationen und die Zeitung Haaretz, die leider oft genug ihre Behauptungen über Israel korrigieren müssen, nachdem bereits der Schaden im Ausland angerichtet wurde, sind zu kritisieren, und dabei sollte man die Haredim, die sich gegen die Existenz eines jüdischen Staates stellen nicht vergessen und nicht in die linke Ecke schieben, wo diese nicht sind.
      Hier nur einige der von Haaretz verbreiteten Geschichten, die korrigiert werden mußten, aber erst nachdem der Imageschaden für Israel im Ausland entstanden war. Die Geschichte mit dem angeblich von israelischen Soldaten erschossenen Knaben
      al-Dura. Die Geschichte vom angeblichen Massaker in Jenin, wo 29 israelische Soldaten bei Haus zu Haus Kämpfen ihren Tod fanden, Gaza 2009 wo das Verhältnis der zivilen Opfer aufgebläht wurde und erst 2013 die Geschichte der Geburtenkontrolle der einwandernden Frauen aus Äthiopen und die Geschichte der segregierten Buslinie für Palästinensern. Ich habe nur die Geschichten aufgezählt, an die ich mich erinnere.
      Aber man soll das Kind nicht mit dem Bad ausschütten. Die Pressefreiheit ist notwendig in einer demokratischen Gesellschaft und weil die israelische Gesellschaft nicht perfekt ist – was natürlich die hier postenden Israelbasher mit Krokodiltränen bedauern – üben freie Medien auch eine Kontrollfunktion aus.
      Diejenigen aber in Europa, die Israel weil es nicht perfekt ist für ihre leidenschaftliche Dämonisierung des jüdischen Staates brauchen, weil es nach dem einmaligen Völkermord in Europa, in den liberalen Demokratien Europas (zu denen ich Ungarn nicht mehr zähle) nicht mehr modisch ist Juden mit krudem rassistischen Antisemitismus zu diffamieren oder zu diskriminieren und sich deswegen auf das Israelbashing verlegt haben, gehören entlarvt. Insbesondere wenn sie das hinter der Maske der „Kritik an Israel“ betreiben. Univ.Prof. Zick hat in einem Vortrag, den ich vergangenen Oktober in Warschau hörte, darauf hingewiesen, dass in Deutschland lediglich 11 Prozent der Israelkritik frei von antisemitischen Wendungen und Stereotypen ist.
      Das merken wir auch bei den elend langen Mantrapostings der sattsam bekannten Israelbashern auf Hagalil.

  89. orginal Jane
    (Menschenrechtsorganisation B’Tselem)

    dieser Verein ist ein Linke Anti Israelische Organisation die nur mit Geldern aus Europa ueberleben kann und in Israel von den meisten Israelis abgelehnt wird.

    orginal Jane
    (Ein israelischer Soldat berichtet:)

    ich kenne selber genuegend IDF Soldaten aus den Combat Units und von den hoere ich nur vom Terror der Araber das ist die Realitaet.
    Jeden Tag versuchen Araber Anschlaege Entfuehrungen Mord Waffen und Drogenschmuggel.
    Der Job der IDF ist es das zu verhindern und die Buerger Israels zu schuetzen vor Palarabischen Terror.

    orginal Jane
    (Wie soll man einen Staat, eine Politik bezeichnen, die sich so verhält – es ist ein Terrorstaat.)

    Sie klingen orginal wie Erdogan oder andere Arabische Terroristen

    Scheint Ihnen zu gefallen fuer Terroristen und Moerder Propaganda zu machen.

  90. Thiomas Utz, wie kann man mit Hamas und mit dem jetzigen Iran reden, die offen und ehrlich bekennen, der Staat Israel muss liquidiert werden.
    Mir scheint, dass der Regisseur aus vielen Stunden Interviews hauptsächlich das gebracht hat, was seiner Weltanschauung entspricht.
    Vor einigen Jahren trompeteten „Friedensaktivisten“ in Israel, dass das Angebot der arabischen Liga einen Frieden mit Israel zu schliessen, wenn nur Israel zu den Waffenstillstandslinien von 1949 zurückkehrt, großartig ist und eine einmalige Chance für den Frieden bietet. Und jetzt eine Frage: Wie kommt es, dass die gleiche arabische Liga nicht einmal in der Lage ist einen Waffenstillstand in Syrien durchzusetzen?

  91. Die ganz persönlichen Äußerungen der shinbeth-Chefs haben mich zutiefst beeindruckt. Sie erschienen mir alle sechs als Patrioten, die ihr Land lieben und sich große Sorgen um die Zukunft ihrer Heimat machen. Sie sehen die Sackgasse, in die die Besatzungspolitik geraten ist und deren verheerende Folgen für die Seele des eigenen Volkes. Sie sprachen davon, dass man sich an das Schreckliche der eigenen Aufgabe gewöhnt hat und doch immer wieder darüber erschrocken war, was man da tat. Sie haben Y. Leibowitz recht gegeben, der den großen Schaden der Besatzungspolitik für sein eigenens Volk vorausgesehen hat. Ich habe geglaubt, ich höre nicht recht, als A.Shalom sagte: Wir müssen endlich mit allen reden, auch mit der Hamas, auch mit der iranischen Regierung. Ich bin zutiefst überzeugt, dass es der einzige Weg aus all dem Hass und gegenseitiger Bedrohung ist. Wie viel Blut muss noch fließen, bis der Tag des Miteinanderredens kommt?

  92. Ulrich Sahms Kritik geht, bis auf die Feststellung, dass der deutsche Titel verkürzt ist, am Kern der Sache vorbei. Weder kann man dem Regisseur vorwerfen, dass er eine Botschaft vermitteln will, noch dass Geheimdienstchefs eine politische Meinung über ihre jeweilige Regierung haben, auch nicht dass in einer Reportage Sachen weggelassen werden und andere Sachen dargestellt werden. Auch der Vorwurf, man hätte den Terror der Gegenseite ignoriert, zielt ins Leere – das ist nicht Thema der Reportage. Sahms Kritik ist eine typische Abwehrreaktion, also eine Reaktion, die auf die Problematik, die der Film diskutiert, nicht ernsthaft eingeht.

    Man könnte sagen, es ist die Diskussion der Israelis. Die Existenz Israels ist eine der Voraussetzungen damit auch solche Diskussionen geführt werden können. Auch deswegen gehört Israel unsere unbedingte Solidarität. Der Umstand, dass ehemalige Geheimdienstleute öffentlich ihre Regierung kritisieren und auch danach voraussichtlich ihre Pension in Ruhe genießen dürfen, alleine zeigt schon, dass wir es mit einem anderen Land zu tun haben, als es die Israel umgebenden Staaten sind.

    Der israelische Botschafter hat sich auf Bild.de geäußert. Er widerspricht einigen Forderungen der Interviewten, zeigt aber auch Respekt. Auch dass zeigt, dass Israel ein demokratisches Land ist.

    Der deutsche Titel ist aber nicht nur verkürzt, er ist ideologisch und hier hätte die Kritik ansetzten müssen, weil die Ideologie, die im deutschen Titel deutlich wird, auf die Problematik der deutschen Rezeption verweist. Aufgabe wäre also, die deutsche Diskussion (über Israel) ideologiekritisch zu durchleuchten. Auch das wäre am Beispiel des Filmes möglich, (wie es alleine schon einige der hier veröffentlichten Kommentare zeigen). Das tut Sahm aber nicht.

  93. „Die Kritik von U. Sahm ist mehr als berechtigt. Doch einige der hier postenden AntisemitInnen, die am liebsten Israel beseitigt wüssten, ist dieser Film eine willkommene Gelegenheit, Gift und Galle gegen den jüdischen Staat zu spucken“

    Ich nehme an Herr Pfeifer – Sie meinen Mich. Gift und Galle spucken Sie.

    Der Film macht doch sehr deutlich, und das ist sein Anliegen, dass die israelische Besatzung ein mittlerweile voll etabliertes, brutales Unrechtsregime ist.

    Dies zu verdeutlichen ist fraglos die Absicht des Films und das ist eine sehr moralische Absicht und kaum begründet in der Absicht auf ‚billige Art Kasse zu machen‘ – wie Sie es dem Filmemacher unterstellen.

    Am Ende noch fragt er mit der Einblendung zahlreicher palästinensischer Leichen – ‚Und das macht er für MICH??‘

    Das Problem ist, dass Sie und die anderen Zeloten vollkommen immunisiert sind gegen diese Botschaft und das liegt daran, dass Sie die Dehumanisierung der Palästinenser vollständig gefressen haben und sich rege an ihr beteiligen. Für was anderes ist da bei Ihnen kein Platz im Kopf.

  94. „In den drei Jahren beim Militär, sagt er, »war die Erzeugung von Unsicherheit mein Beruf«. Das bedeutete nächtliche Hausdurchsuchungen; stetig wechselnde Checkpoints, Verhaftungen ganzer Dorfgemeinschaften, Zerstörung von Häusern, laute Patrouillen mitten in der Nacht: »Niemand sollte sich sicher fühlen. Einmal wurden mit Panzern ganze Reihen von palästinensischen Autos plattgemacht. Ein andermal haben wir am Checkpoint alle Autoschlüssel einkassiert,“

    Wie soll man einen Staat, eine Politik bezeichnen, die sich so verhält – es ist ein Terrorstaat.

  95. Ein israelischer Soldat berichtet:

    „In den drei Jahren beim Militär, sagt er, »war die Erzeugung von Unsicherheit mein Beruf«. Das bedeutete nächtliche Hausdurchsuchungen; stetig wechselnde Checkpoints, Verhaftungen ganzer Dorfgemeinschaften, Zerstörung von Häusern, laute Patrouillen mitten in der Nacht: »Niemand sollte sich sicher fühlen. Einmal wurden mit Panzern ganze Reihen von palästinensischen Autos plattgemacht. Ein andermal haben wir am Checkpoint alle Autoschlüssel einkassiert, weil jemand keine Papiere hatte. Die Unberechenbarkeit – und manchmal Sinnlosigkeit – der Maßnahmen war Absicht. Jeden kann es jederzeit treffen, das war unsere Botschaft. Und am Wochenende fragen deine Eltern zu Hause, wie es dir geht, und du sagst: ›Gut, alles klar.‹ Du willst nicht über das reden, was du in den Gebieten gemacht hast. Was sollen sie denn anfangen mit deinen Geschichten?«

    http://www.zeit.de/2012/39/Israel-Armee-Hebron-Breaking-The-Silence/seite-3

    Ein Direktor des Shin Bet bestätigte in einer Aussage, das, was ich hier schon seit Jahren predige, dass es nämlich zahlreiche Möglichkeiten gab mit den Palästinensern zu einem tragfähigen Abkommen zu kommen, vorausgesetzt natürlich, dass sich Israel wieder zurückzieht, wie es auch die UNO von Anfang an forderte – allein die israelischen Politiker hatten gar kein Interesse daran.

    Ich habe das hier schon oft gesagt – und werde für solche Aussagen natürlich aufs übelste beleidigt – aber was soll man sagen – wenn schon der israelische Geheimdienst das genauso sieht?

  96. „(Ja – Israelis verschleppen dauernd Palästinener und lassen sie ohne trifftige Gründe in ihren Gefängnissen verrotten – auch Kinder, die dort zahlreichen Misshandlungen ausgesetzt sind.)

    Das ist tiefster Antisemitische Hetze und Rassismus was von der Person aber nicht anders zu erwarten war.“

    Das ist die zahlreich dokumentierte Realität.

    Der Dokumentarfilm hat dies unter anderme bestätigt (wenn auch nicht hinsichtlich der Kinder, so doch den Umstand, dass die massenhaften Verhaftungen von Palästinensern keine rechtskräftige juristische Grundlage haben. Dass diese Verschleppten dann mitunter jahrelang in israelischen Gefängnissen darben, ist auch belegt. Dass es hierfür neben fragwürdigen Urteiln, auch ganz ohne Urteil geht (Administrationshaft) ist nun auch wirklich kein Geheimnis mehr.

    „Gewalt gegen Minderjährige ist in den palästinensischen Gebieten alltäglich. In einem Bericht der Bürgerrechtsgruppe Breaking the Silence schildern israelische Soldaten, wie sie Kinder und Jugendliche schlugen, verletzten und erniedrigten. Ihre Aussagen sollen künftige Wehrpflichtige aufrütteln.

    Berlin – Videoaufnahmen der Menschenrechtsorganisation B’Tselem sorgen in Israel für Aufsehen. In dem Film ist zu sehen, wie zwei israelische Polizisten auf einen palästinensischen Jungen losgehen. Der neunjährige Abdul Rahman B. wird wird in der Altstadt von Hebron von einem der Männer gepackt und zu Boden gerissen. Ein Kollege kommt herbei und tritt zu. Ob er den Jungen tatsächlich trifft, ist auf den Bildern nicht zu erkennen. Auch was der Attacke vorangegangen ist, wird nicht gezeigt. Die beiden Männer lassen den Kleinen schließlich laufen. Sie gehören dem israelischen Grenzschutz an, der zur zivilen Polizei gehört…

    Das neue Video von B’Tselem kommt für Israels Sicherheitskräfte zu einem ungünstigen Zeitpunkt. Erst in der vergangenen Woche hatten britische Juristen einen Untersuchungsbericht veröffentlicht, in dem sie dem israelischen Militär massive Menschenrechtsverletzungen im Umgang mit palästinensischen Kindern vorwarfen.

    Die Juristen prangerten insbesondere die unterschiedliche Behandlung von israelischen und palästinensischen Kindern durch die israelische Regierung an. So können israelische Kinder – auch solche, die im palästinensischen Westjordanland leben – bis zu 40 Tage lang ohne Anklage in Untersuchungshaft gehalten werden, palästinensische Kinder dagegen 188 Tage. Der Bericht warf dem israelischen Militär vor, palästinensische Kinder grundsätzlich als „mögliche Terroristen“ zu behandeln.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/israel-video-zeigt-angriff-auf-palaestinensischen-jungen-a-842532.html

  97. Ich bin Menschenrechtler und sage, dass die Menschenrechte international gelten und zwar für alle. Ãœberall werden diese Rechte mit Füssen getreten. Und momentan formiert sich international und natürlich auch in Israel eine sehr große Bewegung für die „internationale“ Revolution, für die Menschenrechte global. Das hat schon große Wellen geschlagen und ergab Demonstrationen rund um den Globus mit einer Stärke von ca. insgesamt einer Milliarde Teilnehmern, welche alle zu den Benachteilligten gehören oder aus Solidarität mitmachten. Diese Bewegung der internationalen Revolution sollte nicht unterschätzt werden. Viele Organisationen sind beteilligt, sogar China oder Nord Koreas Regime ist in Gefahr, durch deren Handeln, einen Bürgerkrieg anzuheitzen, wie in Syrien, wo es Assad ist, der sich der friedlichen Revolte in Menschenverachtender Weise entgegestellt und weiterhin Menschenrechtsverbrechen begeht, leider auch die FSA, was nicht toleriert und gedultet wird. Diese internationale Revolutionsbewegung richtet sich auch gegen den Diktator aus Iran, sowie sämtliche Dikatoren, sowie sämtliche Geheimdienste, welche sowieso nur im Auftrag der Großkonzerne agieren und für diese Menschenrechtsverbrechen begehen. Die ersten Wellen dieser Revolution sind bereits um den Globus gegangen. Ein Ende der Revolution wird es erst geben, wenn sich die Bedingungen die an sie geknüpft sind, erfüllt haben. Auch Israel ist ein Teil dieser Bewegung, die sich nicht mehr „national“ organisiert, sondern global, international ist, welches auch im Hinblick zu verbessernder Umweltbedingungen sowie sozialer Bedingungen notwendigkeit bewiesen hat. Hierbei geht es auch um die Entmachtung „industriell millitärischer“ Komplexe, so wie die Niederschlagung sämtlicher Diktatoren dieses Planeten, in Hinsicht auf eine Verurteilung in Den Haag, wobei sich abzeichnet, dass die Bush Kriegsverbrecher nun endlich wohl auch ihren Prozess erhalten werden. Sämtliche islamistischen Organisationen werden zu klerikalfaschisten erklärt, sie agieren gegen die Menschenrechte, die das Ziel dieser Revolution sind. Ãœber die Menschenrechtlichen Bedingungen in sämtlichen Ländern wird mit „Wikileaks“ bericht erstattet, anonymous ist Unterstützer der internationalen Revolutionsbewegung. Antisemitismus ist nicht gedultet, Religionsfreiheit und Dialog zwischen den Religionen wird gefördert.

  98. orginal Jane
    (Ja – Israelis verschleppen dauernd Palästinener und lassen sie ohne trifftige Gründe in ihren Gefängnissen verrotten – auch Kinder, die dort zahlreichen Misshandlungen ausgesetzt sind.)

    Das ist tiefster Antisemitische Hetze und Rassismus was von der Person aber nicht anders zu erwarten war.

    Auch Palaestinensiche Terroristen und Moerder haben ihre Groupies.

  99. Es ist seltsam, in Syrien wurden weit mehr als 70.000 Menschen ermordet, eine Million Syrer sind schon geflüchtet. Und jetzt möchte ich gar nicht alles wiederholen, was ich schon über die Menschenrechtssituation im Nahen Osten außerhalb Israels geschrieben habe.
    Da erzählen sechs ehemalige Kommandanten des israelischen Sicherheitsdienstes ihre Probleme und schwups wird aus einem selbstkritischen israelischen Film die Möglichkeit an der Ethik des jüdischen Staates zu rütteln.
    Die Kritik von U. Sahm ist mehr als berechtigt. Doch einige der hier postenden AntisemitInnen, die am liebsten Israel beseitigt wüssten, ist dieser Film eine willkommene Gelegenheit, Gift und Galle gegen den jüdischen Staat zu spucken.
    Es ist in Israel ein richtiger Geschäftzweig entstanden, um den sekundären Antisemiten Material zu liefern. Diese sind gegen Aufklärung und rationale Diskussion vollkommen immun.
    Ich würde gerne mal einen deutschen Film sehen, der die ehemaligen Chefs des Verfassungsschutzes selbstkritisch zu Wort kommen lässt, zum Beispiel über den NSU-Skandal. Doch einen solchen Film werden wir – so befürchte ich – nicht sehen.
    Die israelischen Geschäftsleute, die Material für sekundäre Antisemiten liefern, wissen, dass sie für einen sicheren Abnehmermarkt arbeiten und dafür in Europa Lorbeeren ernten werden.
    Die Titelgebung der ARD ist eines der vielen Skandale und es wäre wünschenswert, dass mal jemand diese dokumentiert.

  100. Das Problem bei Meldungen wie: „Palästinenser versuchten Mutter und ihr Baby zu entführen“, ist, dass sie, soweit keine Täter gefasst wurden, hinsichtlich Tat und Motiv rein spekulativ bleiben. Wenn aber angebliche Täter gefasst wurden, dann sind ihre „Geständnisse“ unter Folter erpresst und daher nichts wert. Woran liegt es, dass, wenn Sie, Heron, in ihrer Schlagzeile „Palästinenser“ durch „Juden“ austauschen, solche Probleme gar nicht erst auftauchen?

    Damit wären wir bei den Kernaussagen des Films.

  101. Interessant in diesem Zusammenhang auch der Kommentar von Felicia Langer, israelisch-jüdische Rechtsanwältin, die bis Beginn der 90er als Verteidigern palästinensischer Angeklagter vor besagten Militärgerichten fungierte. Sie hat den Film auch gesehen und schreibt:

    Der am meisten Gesuchte für mich war Abraham Shalom, Shin Beth-Direktor in den Jahren 1980 bis 1986, der befohlen hatte, die Söhne meiner Mandanten zu ermorden und es in dem Film vor laufender Kamera gestanden hat . Der Filmemacher hat ihn nach Einzelheiten gefragt und er antwortete, er habe den Chef des Einsatzes gefragt: „In welchem Zustand sind sie?“ Er antwortete, sie seien „fast tot“. Ich sagte ihm: „Schlag sie weiter. Mach ein Ende.“ „Ich denke, er nahm einen Stein, um den Schädel zu zerschlagen.“ Der Filmemacher Dror Moreh fragte Abraham Shalom, warum er es befohlen hat, und er antwortete: „Ich wollte keine lebenden Terroristen mehr vor Gericht sehen.“

    „Und die Moral?“ hat Dror Moreh gefragt und die Antwort lautete: „Wenn es um Terror geht, gibt es keine Moral.“

    Das ist eine schockierende Aussage des alten Mannes, kaltblütig wie die anderen fünf Direktoren, ohne Reue….

    …Auch die anderen fünf Shin Beth-Direktoren sind voller Kritik gegenüber der israelischen Politik, die sich mit Taktik befaßt und nicht mit Strategie und sie sagen, daß sie jede Schlacht gewonnen haben, aber den Krieg verloren… Ãœber das Leid ihrer Opfer sagen sie kein einziges Wort…“

    http://www.arendt-art.de/deutsch/palestina/Stimmen_deutsch/langer_felicia_Gnade-fuer-%20Mord%20%E2%80%93%20Gestaendnis-ohne-Reue.htm

    • „„Und die Moral?“ hat Dror Moreh gefragt und die Antwort lautete: „Wenn es um Terror geht, gibt es keine Moral.“

      __________________________________________________________

      Das waren Geheimdienstleute, was erwarten Sie Jane?
      Aufgabe war es den Terror zu bekämpfen.

  102. Opferstatistiken:

    Seit Sept 2000:

    129 israelische Kinder starben durch Palästinenser
    1516 palästinensische Kinder starben durch Israelis

    1097 Israelis starben durch pal. Attentate, vor allem zur Zeit der 2. Intifada
    6638 Palästinenser starben durch Israelis

    9081 Israelis wurden durch Palästinensesr verletzt
    45.518 Palästinenser wurden durch Israelis verletzt

    Seit 1955 gab es 65 gegen Israel gerichtete UN-Resolutionen
    es gab keine UN-Resolution gegen Palästinenser

    Seit 1967 wurde kein israelisches Haus von Palästinensesrn zerstört
    Es wurden 27 000 palästinensische Häuser von Israelis zerstört

    Israelis in palästinensischer Haft – keiner
    Palästinenser in israelischer Haft – 4656 Palästinenser in israelischer Haft und wie der Film recht deutlich machte, ohne Urteile oder mit Urteilen, die auf sehr fragwürdige Art und Weise zustandekommen – daher ist nicht grundsätzlich von einer Schuld auszugehen.

    Israelis haben auf palästinensischem Land 269 Siedlungen und Außenposten.
    Palästinenser haben in Israel keine Siedlungen und keine Außenposten.

    Die Annexion von Ost-Jerusalem ist illegal und alle Siedlungen sind es auch; eigentlich auch lt. israelischer Rechtssprechung.

    Damit wäre der Rahmen des Konflikts wohl klar umrissen.

    Die Siedlungen verunmöglichen die Staatsgründung Palästinas nun seit 26 Jahren. Damals hat Arafat den palästinensischen Staat NEBEN Israel ausgerufen, was einer indirekten Anerkennung Israels gleichkommt. Die offizielle Anerkennung erfolgte 1994.

    Quelle für die Statistik http://www.ifamericansknew.org/

    @Lin – ja was denn nun?

    • @ Sie mixen wirklich alles zusammen, was man irgendwie
      zusammenmixen kann…

      manche vergleiche sind gerade zu laecherlich.

      J

  103. Die Mäkelei an dem Shin-Bet-Film war ja hier zu erwarten.

    Wieder sind wohl zähnefletschende ‚Antisemiten‘ zuungunsten von ‚Anti-Antisemiten‘ am Werke, insbesondere deshalb, da ja diese Doku einem deutschen Publikum gezeigt wurde.

    Sahm sollte allerdings zur Kenntnis nehmen und Dampf ablassen, weil eben genau diese Doku a) keine Uraufführung war und b) bereits vorab im französisch-deutschen Sender arte (und zwar um 10 min länger) ausgestrahlt wurde. Tja, und zu diesem Zeitpunkt hatte sich Sahm aber seine Kritik wohl doch noch verkniffen… (weil dieser kein typisch deutscher Sender ist ?)

    Im übrigen ist natürlich solch ein Film in der Tat nicht in allererster Linie fürs einheimische Publikum produziert worden, sondern nicht zuletzt auch für den „Rest der Welt“, welcher mit innerisraelischen Details weniger vertraut sein dürfte ! So what ?

    ein ‚hagalil-Antisemit‘ 🙂

  104. Ach ja – und natürlich würde es auch dann Ruhe geben können, wenn Sicherheitskräfte gleichermaßen und unparteiisch für die Sicherheit von Juden UND Palästinenser zuständig wären – und alle nach dem gleichen Recht behandelt würden.

    Das ist aber in der Wirklichkeit der israelischen Apartheid nur ein ferner Traum.

    Also das beste wäre – gehen Sie wieder zurück hinter die Grüne Linie – dann gibts auch keinen Streit oder was wäre los, wenn Palästinenser nach Israle eindringen würden, Israelis aus ihren Häusern vertreiben würden und sich ihr Land unter den Nagel reißen würden – Isrealis würden das wohl auch kaum widerstandslos hinnehmen.

  105. „Security Service Verhaftete die Terrorzellen Mitglieder, die versuchten Israelis im Westjordanland zu entfuehren, um sie als Druckmittel in Gefangenenaustausch verwenden zu koenne“

    Ja – Israelis verschleppen dauernd Palästinener und lassen sie ohne trifftige Gründe in ihren Gefängnissen verrotten – auch Kinder, die dort zahlreichen Misshandlungen ausgesetzt sind.

    „Unicef hat Israel einen zu harten Umgang mit minderjährigen palästinensischen Häftlingen vorgeworfen. „Die schlechte Behandlung palästinensischer Kinder durch das System der israelischen Militärgefängnisse ist weit verbreitet, systematisch und gängige Praxis“, hieß es in einem am Mittwoch in Jerusalem vorgelegten Bericht des UN-Kinderhilfswerks.“

    http://www.sueddeutsche.de/politik/politicker-unicef-kritisiert-haftbedingungen-minderjaehriger-palaestinenser-in-israel-1.1617642

    „Israel accused of abusing detained children
    UN report says Palestinian minors, most arrested for rock-throwing, face systemic ill-treatment by Israeli authorities.
    Last Modified: 06 Mar 2013 23:54

    Palestinian children detained by Israeli authorities face systematic abuse that violates international law, the United Nations Children Fund (UNICEF) has said in a report.

    UNICEF estimated that 700 Palestinian children aged between 12 and 17 were arrested by Israeli security forces every year in the occupied West Bank.

    The world organisation said it had identified some examples of practices that „amount to cruel, inhuman or degrading treatment or punishment according to the Convention on the Rights of the Child and the Convention against Torture“.

    According to the report, which was released on Wednesday, most of the youths are taken into custody for throwing stones at Israeli security forces. Tel Aviv says it takes such incidents seriously, noting that rock-throwing has caused Israeli deaths.

    Ill-treatment of Palestinian minors typically begins with the arrest itself, often carried out in the middle of the night by heavily armed soldiers, and continues all the way through prosecution and sentencing, according to the report.

    „The pattern of ill-treatment includes … the practice of blindfolding children and tying their hands with plastic ties, physical and verbal abuse during transfer to an interrogation site, including the use of painful restraints,“ the report said.

    It said minors suffered physical violence and threats during their interrogation, were coerced into confession and not given immediate access to a lawyer or family during questioning….“

    http://www.aljazeera.com/news/middleeast/2013/03/20133616135848414.html

    Würden Palästinenser gerecht behandelt werden, dh. bestenfalls dann in israelischen Gefängnissen darben, wenn sie tatsächlich nachweislich etwas verbrochen haben, und wenn sie obendrein keine Folter füchten müssten, wovon selbst Kinder betroffen sind, dann hätten Palästinenser einen legalen Weg sich gegen israelich-militärische Willkür zu wehren.

    Gegenwärtig und seit über 40 Jahren ist das nicht gegeben.

    Die Gefahr von Israelis verschleppt zu werden gehört zum Alltag der Palsätinenser – umgekehrt ist das die ganz seltene Ausnahme.

    Ãœbrigens kann ich ihnen in dem gleichen Zeitraum von unzähligen Gewaltverbrechen von Juden gegen Palästinenser berichten, denn die sind alltäglich – aber das habe ich hier schon so oft verlinkt – das spare ich mir jetzt mal.

    • Die für Gilad Shalit getauschten Häftlinge sahen aber alle ziemlich wohlgenährt und gut aus, im Gegensatz zu Gilad Shalit.

  106. Palaestinenser versuchten Mutter und ihr Baby zu entfuehren

    Security Service Verhaftete die Terrorzellen Mitglieder, die versuchten Israelis im Westjordanland zu entfuehren, um sie als Druckmittel in Gefangenenaustausch verwenden zu koennen.

    Am 15. Maerz, kurz nach Mitternacht, griffen sie einen israelische Frau an, die mit ihrer kleinen Tochter unterwegs von Givat Assaf nach Beit El an. Die Terroristen blockiert die Frau das Auto und zerschmetterte die Windschutzscheibe mit stumpfen Gegenstaenden, flohen aber vom Tatort, als sich ein anderes israelisches Fahrzeug näherte.

    Drei Tage vor diesem Vorfall die Terroristen griffen eine Fahrerin an, die entlang der Straße nach Ma’ale Levona Siedlung unterwegs war. Sie zerbrachen die Windschutzscheibe vom Fahrzeug, aber die Frau hatte es geschafft mit ihrem Auto zu fluechten.

    Etwa 24 Stunden zuvor hatten die Terroristen einen israelischen Mann angegriffen, der in Richtung Kiryat Sefer unterwegs war. Sie versuchten, den Mann aus dem Fahrzeug zu ziehen, aber er schaffte es, zu entkommen.

    Die Terroristen hatten geplant, ihre Geiseln in Hoehlen oder in sicheren Haeusern in Ramallah zu verstecken. Sie hatten auch geplant, die Entfuehrungen zu filmen und die Aufnahme online zu veroeffentlichen.

    Anfang April wurde ein 65 Jahre alter Haredi Mann von einem araber mit einer Axt in der Naehe des Old City Damaskustor in Jerusalem angegriffen. Der araber floh vom Tatort wurde aber ein paar Stunden spaeter gefangen genommen, der Haredi Mann erhielt medizinische Versorgung im Hadassah Medical Center.

    Gut das es den Shin Bet gibt denn er schuetzt Israel vor dem taeglichen Arabisch Palaestinensischen Terror.

    http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-4231570,00.html

  107. Shin Bet arrests cell plotting to kidnap IDF soldier

    „Security forces arrest 20 Hamas members operating in Hebron seeking to secure the release of Palestinian prisoners.“

    „Twenty Palestinians, all known Hamas members, were in custody following the arrests.

    Prominent suspects include Nabil Muhammad Awada, 32, from Dura in the South Hebron Hills, who has served time in an Israeli prison for terrorist activities and who allegedly acted as the cell chief.

    Mahmoud Abu Warada, 34, from the nearby village of Fawwar, allegedly provided weapons to the cell members. A third suspect, Tarek Garaib, 35, from the same area, allegedly acted as a liaison to Hamas’s network abroad.

    Garaib was in touch with Husaam Badran, a Hamas operative based in Qatar, who was released in the Gilad Schalit exchange. Badran had been sentenced to 17 years behind bars for taking part in a bombing inside Israel during the second intifada.“

    “Large numbers of weapons have been seized in the investigation,” the Shin Bet said.“

    http://www.jpost.com/Defense/Article.aspx?id=301676

    Gut das es den Israelischen Inlandsgeheimdienst gibt denn ohne den Shin Bet wuerde es viel mehr Terroraktionen gegen juden geben und auch Tote.

    Denn jeden Tag probieren Palaestinensische Terroristen Juden zu ermorden oder fuer Erpressung zu Entfuehren.

  108. „..der vermeintlich palästinensischen Terror provoziert und selber schuld am mangelndem Frieden und den eigenen Toten trägt. “

    Nein Herr Sahm – ein Konzept, dass Ihnen schlichtweg nicht zu eigen ist – der Film zeigt vor allem den Terror gegen die palästinensische Zivilbevölkerung und die Verantwortung Israels für ihr fortwährendes Leiden.

    Es gibt auch andere Opfer – als jüdische.

  109. “ Doch zeigt dieser Film eher einen Staat mit Geheimdienstchefs, für die Moral der höchste Wert ist und gerade deshalb kehren sie die eigenen Fehler hervor.“

    Das ist ja wohl ein Witz – ein paar Beispiele:

    Ein Richter sagte, dass klar war, das Geständnisse unter Folter erpresst wurden und dass er seine Urteile rein an den Aussagen der Streigmächte orientierte, ohne nach klaren Beweisen zu fragen, ohne solche ‚Gestädnisse‘ zu hinterfragen, er machte einfach das, was die IDF wollten – weil, der, der sitzt ‚mein Feind‘ ist.

    Das hat mit irgend einem moralischen Anspruch an Rechtssprechung rein gar nichts mehr zu tun. Das ist eine Bankrotterklärung für die Seriösität der Justiz. Da macht sich die Justiz zum Handlanger einer Militärdiktatur – und nichts weiter.

    Ein anderer Richter gab grünes Licht, die Söhne von terrorverdächtigten Inhaftierten totzuschlagen – einfach so – ohne, dass ihnen selbst etwas vorgeworfen worden wäre – weil ‚er die nicht auch eines Tages vor Gericht sehen will‘.

    Was soll das denn für eine ‚Rechtssprechung‘ sein?

    Wie sehr hier das Prinzip der ‚Selbstverteidigung‘ pervertiert wird – das machte der Film mehr als offensichtlich und auch dass diese Art der Rechtssprechung nicht mehr ist, als ein Feigenblatt vor einer verbrecherischen Politik, in deren Dienst sich diese Juristen allzu bereitwillig gestellt haben.

    Weiterhin wurde auch in dem Film klar, dass auch die israelischen Gerichtshöfe zu Beginn der Besatzung zu dem eindeutigen Urteil kamen, dass jede israelische Besiedelung in den besetzten Gebieten illegal ist.

    Dann kramte Ariel Sharon mit einigen Gesinnungsgenossen ein altes Gesetz aus dem Osmanischen Reicher hervor, welches besagte, dass Land, welches 3 Jahre lang brach liegt, wieder an den Staat fällt (um dann gegebenenfalls an jemanden zu gehen, der es kultivieren möchte). Für sich ein Gesetz, das in einer anderne Gesellschaft in anderen Zeiten sicherlich Sinn machte – hier liegt aber natürlich eine Verdrehung vor. Zum einen kann man sich nicht in den verschiedenen Rechtssystemen bedienen wie in einem Selbstbedienungsladen, zum anderen dürfte dieses Land ja nicht an den israelischen Staat fallen, da da nun einmal nicht der israelische Staat ist. Weiterhin wirft dies ein recht deutliches Licht auf die fortwährenden Behinderungen palästinensischer Bauern und die massenhafte Zerstörung ihrer Ernten und Olivenhaine. Die Siedler arbeiten in Wirklichkeit in einer Grauzone der Regierung zu, indem sie die Palästinenser terrorisieren und wenn ein Stück Agrarfläche dann 3 Jahre lang brach lag, wird es zu ‚Staatsland‘ erklärt – und sozusagen ‚weiß gewaschen‘. Das ist natürlich alles andere als ‚rechtmäßig‘ – aber hier machte die israelische Gesetzgebung mal wieder die Augen zu, auch wenn ihr Urteil, dass es keine legalen israelischen Siedlungen in der WB und in Gaza geben kann, auf diese Art und Weise natürlich konterkariert und ignoriert wurde.

    ‚Natürlich ist es positiv, wenn Geheimdienstagenten über „außergerichtliche Hinrichtungen“ nachdenken.‘

    Dazu muss man anmerken – der oberste israelische Gerichtshof hat die außergerichtlichen Hinrichtungen verboten.

    Der Haaretz Journalist Uri Blau und seine Informantin Anat Kam deckten zweifelsfrei auf, dass sich das israelische Militär über diese Gesetzgebung wissentlich, planmäßig und absichtsvoll hinwegsetzten.

    Was war das Ergebnis – Anat Kam sitzt im Gefängnis. Die Militärs wurden nicht behelligt.

    Das soll ein ‚Rechtsstaat‘ sein???

    • “ … Justiz zum Handlanger einer Militärdiktatur …“

      ???

      Du meinst ja wohl „eines Militärdiktats“.

  110. Und schwupp-di-wupp haut Herr Sahm wieder mit der Antisemitismuskeule auf das Haupt aller derer, die sich antisemitisches Wissen angeeignet haben.

  111. „Wenn jemand kommt, dich zu töten, steh auf, und töte ihn zuerst.“, ist die klassische Notwehrdefinition, wie sie auch im deutschen Grundgesetz verankert ist und für jeden deutschen Polizisten gilt? Notwehr liegt im zivilisierten Mitteleuropa nur vor, wenn ein gegenwärtiger, rechtswidriger Angriff mit dem relativ mildestes der zur Verfügung stehenden erforderlichen und gebotenen Mitteln abgewehrt wird und diesem keinen Einschränkung aus sozialethischen Gründen entgegen steht. Das ist etwas ganz anderes als der Aufruf, jemanden, von dem man annimmt, dass er irgendwann kommen könnte, um dich auf irgendeine Weise zu töten, umzubringen. Und nebenbei: Das GG sagt dazu überhaupt nichts!

    Euch gilt das Jahr 1967 als Ausgangspunkt willkürlich gewählt. Dann weißt ihr aber selbst darauf hin, dass in diesem Jahr die Besetzung Palästinas begann. Dass zugleich weitere Gebiete anderer Nachbarn besetzt wurden, kann weder die im besetzten Palästina geschaffenen und dort seit Jahrzehnten aufrecht erhaltenen Zustände rechtfertigen, noch lässt es das Ausgangsjahr wirklich völlig willkürlich erscheinen.

    Richtig ist allerding, dass man auch zu den weiteren besetzten Gebieten ebenso vieles anmerken könnte, wie zu der Lage der völkisch nicht als dazugehörig geltenden Minderheiten innerhalb Israels, also insbesondere der arabischen Israelis. Wer ist eigentlich der Feind, mit dem die arabische Knesset-Abgeordneten angeblich gemeinsame Sache machen? Da es ja bis vor kurzem noch keinen palästinensischen Staat gab, mit dem man sich im Kriegszustand hätte befunden haben können, bleibt nur die dortige Bevölkerung als solches. Ein Staat aber, der die von ihm beherrschten Bevölkerung jahrzehntelang als Feind ansieht, muss sich schon manche Frage gefallen lassen – eben diese behandelt dieser Film.

    Dabei werden selbstverständlich an Angehörige der Besatzungsmacht andere Maßstäbe angelegt als an die Einheimischen in den besetzten Gebieten, zumal wenn diese pauschal als „der Feind“ gilt, und zwar nicht nur für die Beurteilung, auf welcher Seite eine Notwehrsituation überhaupt vorliegen kann, sondern auch nach dem Status der jeweils als „Massenmörder“ Inhaftierten. Nur, soweit sie sich in den Händen der Besatzungsmacht befinden, könnte es sich dabei auch schlicht um Kriegsgefangene handeln. Die Frage, wem welche Gewalt erlaubt ist, ist nun einmal abhängig davon, wer als Feind die staatliche Macht inne hat und wer ihr unterliegt. Danach richtet sich auch, wer den vermeintlich Terror der jeweiligen Gegenseite letztlich provoziert hat und wer an den eigenen Toten selber schuld sein könnte. Und schließlich stellt das auch klar, welche Seite Frieden anbieten kann, weil nur sie dazu die Macht und Mittel hat.

    Richtig ist weiter, das die Ursachen des zwischenzeitlich weltweiten Antisemitismus nicht direkt Gegenstand des Films sind. Hierüber könnte man einen eigenen abendfüllenden Beitrag senden. Vielleicht sollte man das auch. In diesem Film geht es jedoch um die Einschätzung eines der Geheimdienste Israels durch ihre sechs noch lebenden Chefs. Was gibt es daran zu bemängeln, dass diese ehemaligen Geheimdienstler bei ihren ehemaligen Vorgesetzten, nämlich die jeweiligen Regierungschefs, vermeintliche Fehler und Missstände aufzeigen? Wie kann von ihnen erwarten, der heutigen Regierung keine politischen Ratschläge zu erteilten? Als Privatleute dürfen sie beides. Und als ehemalige Geheimdienstchefs sollten sie das auch. Gewicht bekommen sie durch ihre Einheitlichkeit und Eindeutigkeit: Die politische Lage Israels hat sich durch die geheimdienstlichen Aktionen nicht verbessert, weder im Einzelfall noch insgesamt. Dennoch wird Eure Vermutung wohl zutreffen: Der Film wird in Israel gar nichts bewirken!

    Abschließend sei kurz angemerkt, dass es schon verwundert, dass noch Tage, nachdem der Film im Fernsehen – im übrigen gleich mehrfach – ausgestrahlt wurde, für Euch die Frage noch immer offen bleibt, wie er in Deutschland aufgenommen wurde. Das könnt ihr sicher ändern.

    • „Notwehr liegt im zivilisierten Mitteleuropa nur vor, wenn ein gegenwärtiger, rechtswidriger Angriff mit dem relativ mildestes der zur Verfügung stehenden erforderlichen und gebotenen Mitteln abgewehrt wird und diesem keinen Einschränkung aus sozialethischen Gründen entgegen steht. Das ist etwas ganz anderes als der Aufruf, jemanden, von dem man annimmt, dass er irgendwann kommen könnte, um dich auf irgendeine Weise zu töten, umzubringen. Und nebenbei: Das GG sagt dazu überhaupt nichts!“

      Danke für diese korrekte Darstellung. Aber ich sage Ihnen: Das ist vergebliche Liebesmüh‘. Herrn Sahms hiesiges Publikum will seine Vorurteile bestätigt sehen und Herr Sahm bedient das. Recherche und sachliche Genauigkeit stören da nur.

  112. Nach Berichten von Amnesty International wird in Nord Korea, Bangaldesch, China, Taiwan, Tasdschikistan, Afghanistan, Russland, Ukraine, Türkey, Irak, Iran, Rumänien, Bulgarien, Ägypten (aber seit neuestem Antifoltergesetz umgesetzt, zwar erst nur schriftlich, aber immerhin), Marokko, Algerien, Tschad, Erithrea, Äthiopien, Kongo, Uganda, Ruanda, Tunesien, Syrien, fast sämtlichen Ländern Afrikas, in fast sämtlichen Ländern Südamerikas, in den USA (welche Entzetzlichen Dinge sich im Iran abspielten (Den Haag,diesmal reichen die Beweise für ein massives Verfahren aus), in Deutschland (Mollath, 100.000 Weitere, und mein Fall (noch brutaler, mit staatlich inszeniertem Kindesmissbrauch meiner eigenen Kinder),in Frankreich, Großbritannien, Irland, Irak, Iran, ganz besonders in Saudi Arabien, und natürlich auch in Israel gefoltert, und auch gemordet. Das lässt sich nicht abstreiten, in all diesen Ländern wird gemordet und gefoltert, Beweis Amnesty International Berichte. Natürlich wird auch sehr stark im Gaza Streifen gefoltert und gemordet und im Libanon, in Syrien, überall dort. Also in Gaza Streifen ist Folter Todeszone. Nichtsdestotrotz kann das alles nicht akzeptiert werden und muss endlich angegangen werden.

    • Ge-nau, und deshalb gibt es auch eine in sich geschlossenen Club von Schreiberlingen* und einen Zentralrat der Nordkoreaner, Bangladeshi, Chinesen, Taiwanesen, Afghanen, Russen…., die den ganzen Tag lang nichts anderes zu tun haben, als alle und jeden, die diese Menschenrechtsverletzungen auch nur zur Kenntnis nehmen, einer in tiefster Parteilichkeit und moralischer Verworfenheit wurzelnden anti-koreanischen, anti-bangladeshigen, anti-chinesischen… Haltung bezichtigen.
      *Broder, Heni, PI-News…

Kommentarfunktion ist geschlossen.