Blood and Soil propagated by Viktor Orbán

24
52

Monica Porter concluded her article in the Jewish Chronicle on September 30, 2012: So let’s look at the broader picture. Hungary is not such a bad place to be a Jew.“ [1] Let’s to look at Hungary as it is and not as the Hungarian regime is pretending it to be…

By Karl Pfeifer

On Friday, October 5, András Kerényi, 62 years old, president of the South Pest Budapest Jewish Community, was attacked by two young men after leaving his synagogue. They kicked him in the stomach and shouted “rotten, stinking Jews, you’ll perish.” The police was called and the two perpetrators were arrested. [2]

Whitewashers of the Hungarian regime will compare this to the recent killing of Jews in France. By comparing bad with worse anything can be trivialized. But let’s look at the broader picture.

One week ago, on September 29th, prime minister Viktor Orbán unveiled an enormous bronze statue of the mythical Hungarian Turul-bird perching on a kind of sand-stone totem-pole in Ópusztaszer erected to celebrate his own regime.

So, setting up a statue celebrating the Orbán “revolution” in Ópusztaszer is a highly symbolic gesture for Orbán and his regime. It is supposed to signify the second establishment of the Hungarian state. The whole thing is bizarre even without Viktor Orbán’s speech on the occasion. Celebrating at a place that most likely had no real historical significance and commemorating a “revolution in the voting booths” that didn’t happen is bad enough, but when the prime minister compares himself to the Archangel Michael and Jesus Christ one really doesn’t know what to say.

But that’s not all. The Hungarian prime minister talked about the Hungarian nation as an ethnically pure group that is held together by kinship and blood rather than by association through language and culture. He kept talking about “őskép,” which in English is “archetype.” It seems that the Hungarian archetype is the large falcon or “turul” that according to legend is associated with the birth of the Hungarian ruling family, the House of Árpád.” [3]

According to Viktor Orbán: „The Turul is an archetype for Hungary. We are born into it the way we are born into our language and history. It’s an archetype incorporated in our blood and our native soil. When we are born as Hungarians our seven tribes bond by blood, our king Saint Stephen founds a state, our troops loose the battle of Mohács, while the Turul-bird acts as living symbol for all Hungarians alive, dead, and yet to born.“ [4]

Éva Balogh commented: “I didn’t realize that babies are born with language skills or with Hungarian history in their blood. And I really don’t know what it could possibly mean to be born into a bird of prey.“

And „Turul” was the name of an anti-Semitic student’s organization during the Horthy-Regime.

Like other Fidesz-KDNP politicians before him Orbán has discovered the old „blood and soil ideology“ (Blut-und-Boden-Mythus), which the Nazis made their own.

As Theodor Adorno wrote in his important essay  Freudian Theory and the Pattern of Fascist Propaganda: „In national-socialist Germany, everybody used to make fun of certain propagandistic phrases such as ‘blood and soil,’ (Blut und Boden), jokingly called Blubo, or the concept of the nordic race from which the parodistic verb aufnorden, (to ‘northernize’) was derived. Nevertheless, these appeals do not seem to have lost their attractiveness. Rather, their very ‘phonyness’ may have been relished cynically and sadistically as an index for the fact that power alone decided one’s fate in the Third Reich, that is, power unhampered by rational objectivity.

On the surface everything is right and well in Hungary, there is a parliament, there are elections and political parties. But as Vaclav Havel and Adam Michnik stated in their passionate appeal to the leaders of the European Union: This time the destruction of democracy’s guarantees is unfolding right before the eyes of the European Union, the very alliance founded to ensure that respect for our common values remain indivisible…. Today, the goal of a Europe united in liberty is in grave danger. What the European Union meant to prevent and what many thought to be impossible, has now materialized: a full-fledged illiberal democracy inside its own borders – in Hungary, an EU member state since 2004. In just 20 years after communism collapsed, Hungary’s government, though elected democratically, is misusing its legislative majority to methodically dismantle democracy’s checks and balances, to remove constitutional constraints, and to subordinate to the will of the ruling party all branches of power, independent institutions and the media…“ [5]

James Kirchick asked about the Hungarian nazi writer József Nyirö: Why Does Hungary Want to Honor Arrow Cross Leader?

“On May 27, 2012 the remains of Hungarian writer and politician Jozsef Nyiroe were supposed to be reburied in the Romanian town of Odorheiu Secuiesc.

In a 1942 speech, Nyirö referred to Jews as ‘well-poisoners’ who ‘destroy the Hungarian soul, who infect our spirit’, and declared that ‘This concept of the rundown liberal Jewish tradition, this veiled propaganda, must disappear from Hungarian life.’ That year, his party proposed a ban on Jews using railway sleeping cars. In October, 1944, after learning that Hungary’s then-Regent Miklos Horthy was secretly negotiating with the Allies, the Nazis backed a coup by the Arrow Cross to seize control of Hungary and keep it on the side of the Axis. Once installed in power, Arrow Cross members immediately went about massacring over 10,000 Jews in Budapest. Throughout this period, Nyiro, editor of a creepily named, right wing publication ‘Hungarian Might’, remained in the puppet parliament. Following Germany’s surrender, and wanted for war crimes charges by Romania and Hungary, he fled to West Germany and died in Franco’s Spain, one of several Hungarian Arrow Cross supporters to find exile in the Hispanosphere alongside their German Nazi brethren.

The Hungarian government declared that it considered the reburial of Nyiro – whose works it had just added to the national school curriculums — a ‘cultural event’.

Hungary saw fit to expend state resources venerating a fascist who has been dead for six decades is but the latest sign of the disturbing turn the country has taken under Prime Minister Viktor Orbán and his Fidesz Party.

Fidesz doesn’t combat the ideas of the far right, it is mimicking their rhetoric and venerating their heroes, as it is doing not only now with Nyiro but, more importantly, with a rehabilitation of Horthy.”[6]

Hungary is rapidly becoming one of the most xenophobic countries in Europe. Roma (Gypsies) face regular attack and those who expose these crimes find themselves on the receiving end of nationalist opprobrium.” [7]

There is an atmosphere of fear and many Hungarian Jews feel excluded. Fidesz tries to blame the racist and anti-Semitic Jobbik party. However the real danger is the Blood and Soil ideology propagated now openly by prime minister Viktor Orbán.

1) http://nol.hu/belfold/elfogtak_az_antiszemita_tamadas_gyanusitottjat
2) http://www.thejc.com/comment-and-debate/comment/83890/in-defence-a-maligned-state
3) Read the interesting article of Prof. Eva Balogh, http://hungarianspectrum.wordpress.com/2012/09/30/fighting-the-devil-viktor-orbans-speech-on-st-michaels-day/
4) The whole Orbán speech on his website: http://orbanviktor.hu/beszed/az_eros_nemzetek_tagjai_osszefognak

5) www.iprotest.hu
6) http://forward.com/articles/157433/transylvanian-drama-over-fascists-ashes/
7) http://bencohen.pundicity.com/9963/hungary-anti-semitic-double-standard

24 Kommentare

  1. Überhaupt ist das alles ziemlich verzwickt. Der Jobbik-Vona hat auch keinen ungarischen Namen, tendiert wie Orban zu den S&R. Jede Regierung scheint ihre S&R-Unterstützer zu haben.
    Zur MSZP hielten die MCF ROMA ÖSSZEFOGÁS PÁRT und mit Orbans FIDESZ wurde dann Lungo Drom stärkste Kraft unter den ungarischen Minderheiten. Deren Cheff, Herr Farkas, ist Mitglied der FIDESZ. Aber das ist ein anderes Thema.

  2. Eli’s Freund,
    in Ungarn sagte mir ein Fideszanhänger vertraulich, er wählte Orbán trotzdem dieser von Roma abstammt. All das um zu beweisen, dass er kein Rassist sei.

    • Naja, viele wählen Orban. Immerhin haben gestern 100’000 Ungarn am „Marsch für den Frieden“ teilgenommen.
      „20’000 nahmen am meeting der Sozialisten teil, was so ungefähr das parlamentarische Kräfteverhältnis widerspiegelt.

  3. na gut, für Sie noch einmal:
    der Kertesz, der Romanschreiber, hat eine Figur erschaffen, in der ein „Sinti&Roma“ einen Oberkapo im KZ Buchenwald verkörpert

    Gibt es eigentlich schon DNS-Auswertungen, die belegen, dass die S&R möglicherweise doch einer der verschwundenen Stämme Israels sind ? Schätze, die sind damals von Akhet-Aten bis Goshen und dann gleich weiter in das ost-babylonische Reich gezogen. Die Mehrheit hat den Weg nach Kanaan bevorzugt.

    • der Kertesz, der Romanschreiber, hat eine Figur erschaffen, in der ein “Sinti&Roma” einen Oberkapo im KZ Buchenwald verkörpert

      Diese „Figur“, wie Sie das sagen, ist nicht „erschaffen“, sie existierte, Roman eines Schicksallosen, S 176: „Ohne jeden Zweifel handelte es sich um eine sehr hochrangige Respektsperson, wie die vornehm niedrige Nummer sowie das grüne, mit dem Buchstaben «Z» versehene Dreieck auf seiner Brust, die andererseits ein Metallkettchen mit einer silbernen Trillerpfeife schmückte, ja und dann das weithin sichtbare weiße «LÄ» auf seinem Arm je einzeln betonen.“

      Zum Rest Ihres schwachsinnigen Geschmieres, kein Kommentar!

  4. “ … er einen “Sinti&Roma” zum Oberkapo in Buchenwald gemacht.“

    Hä? Wie das? In seinem Alter von 15 Jahren?

    „Aus welcher Häftlingsgruppe die Kapos ausgewählt wurden, war eine taktische Entscheidung der SS“ (Wikipedia zu Kapo)

    • Jemand, der die Emotionen, die entstehen, wenn, unter Anderem, „Hungermärsche“ der Deutschen als Rechtfertigung für unterlassene „Wiedergutmachung“ in die Debatte eingebracht werden, nicht verstehen kann, sollte Kertész lesen.

      Mit unglaublichem Glück dem „Todesmarsch“ entkommen, heimgekehrt nach Budapest: „Auf unserem Stockwerk klingelte ich dann an unserer Tür. Sie öffnete sich auch bald, aber nur so weit, wie der innere Verschluß, irgend so ein Haken oder eine Sperrkette, es zuließ, und ich war etwas überrascht, da ich mich von früher nicht an aeine solche Vorrichtung erinnertte. Aus dem Türspalt schaute mich das gelbe, knochige Gesicht einer fremden Frau etwa mittleren Alters an. Sie fragte, wen ich suche, und ich sagte zu ihr, ich wohnte hier. «Nein», sagte sie, «hier wohnen wir» und wollte die Tür schon wieder schließen was ihr aber nicht gelang, da ich den Fuß dazwischen gestellt hatte. Ich verscuhte ihr zu erklären, das sei ein Irrtum, denn von hier sei ich weggegangen, und es sei ganz sicher, daß wir hier wohnten, sie hingegen versichterte nur, ich täuschte mich, weil ohne jeden Zweifel sie hier wohnten, und gleichzeitig schüttelte sie freundlich, höflich, aber bedauernd den Kopf und versuchte, die Tür zu schließen, während ich versuchte sie aufzuhalten. In einem Augenblick, als ich zu der Nummer hochsah, ob ich mich nicht vielleicht doch in der Tür geirrt hätte, gab offenbar wohl mein Fuß nach, …“

  5. Eli’s Freund, ich kann mich noch gut an das Wutgeheul gewisser ungarischer Lohnschreiber erinnern, als Imre Kertész den Nobelpreis erhielt. Da konnte ich lesen, dass Kertész zwar ungarisch schreibe, jedoch kein Ungar sei.

    • Ich habe auch Imre Kertesz gelesen. Sein Buch steht in meinem Bücherregal. Komischerweise hatte er einen „Sinti&Roma“ zum Oberkapo in Buchenwald gemacht. Das Buch fand ich sehr beeindruckend, weit besser als Eli Wiesels „Werke“.
      Sie sprechen von gewissen ungarischen Lohnschreibern. Haben Sie schon eruiert, wer denen den Lohn zahlt ?

  6. und in wikipedia schreibt man: „Imre Kertész [ˈimrÉ› ˈkÉ›rtes] (* 9. November 1929 in Budapest) ist ein jüdisch-ungarischer Schriftsteller.“
    oder im engl. wiki:
    „Imre Kertész (Hungarian: [ˈimrÉ› ˈkÉ›rteːs]; born 9 November 1929) is a Hungarian author of Jewish descent“

    Sie haben recht. Warum schreibt man nicht einfach „Ungar“ ?

    „Deut. 28, 64 u. ö. „du sollst eine Diaspora sein in allen Reichen auf Erden“
    (das stammt nicht von den Nicht-Juden)

    • Eli’s Freund, wenn die Ungarische Garde, Betyársereg und andere uniformierte Neopfeilkreuzler Kreaturen der MSZP und der nicht mehr existierenden SZDSZ wären, dann hätte die 2/3 Mehrheit diese schon längst verbieten lassen. Die hätte dafür die entsprechenden Gesetze beschliessen können.
      Anstatt dessen führt Fidesz vielfach aus, was Jobbik vorschlägt. Beispiele: Trianongedenktag, der Versuch den nazifreundlichen Politiker József Nyirö feierlich zu begraben, die Übergabe eines Theaters an einen rechtsextremen Schauspieler.
      Die Hassprediger erhalten ihren Lohn z.B. von Magyar Hirlap und Echo TV.

  7. Eli’s Freund,

    Die ORF Dokumentation ist nur sieben Tage nach der Sendung erreichbar.
    Zum Thema Ungarische Garde publizierte die konservative
    Wiener Tageszeitung „Die Presse“ folgende Meldung:
    Verbotene ungarische Garde darf demonstrieren

    24.08.2012 | 15:18 | (DiePresse.com)

    Ein Gericht erlaubt den Rechtsextremisten einen Marsch in Budapest. Dabei ist die paramilitärische Organisation seit drei Jahren verboten

    Die rechtsextreme Ungarische Garde ist zwar seit 2009 verboten, darf aber an diesem Samstag in Budapest demonstrieren. Das Stadtgericht der ungarischen Hauptstadt erlaubte der paramilitärischen Organisation am Freitag, am Budapester Heldenplatz ihr fünfjähriges Bestehen zu feiern. Die Polizei hatte die Veranstaltung verboten, jedoch klagten die Organisatoren erfolgreich dagegen.

    Die offen rassistische Garde marschiert immer wieder durch ungarische Roma-Wohnviertel und sorgt dort für Angst und Schrecken. Das Outfit der Gardisten erinnert an die Uniform der ungarischen Nazi-Partei Pfeilkreuzler, die ab Herbst 1944 bis zum Ende des zweiten Weltkriegs in Ungarn ein Terror-Regime führte.

    2007 hatte die rechtsextreme Partei Jobbik die Ungarische Garde gegründet. 2009 wurde die Garde verboten, jedoch formierte sich diese Organisation kurz danach unter dem Namen „Neue Ungarische Garde“ neu. Jobbik ist inzwischen Ungarns drittstärkste politische Kraft und sitzt seit 2010 im Parlament…

    Was Ihren Ratschlag betrifft, habe ich weder Zeit noch Lust für die ungarische Botschaft PR Arbeit zu leisten. Eine solche wird schon von einigen Botschaftern – mit Leserbriefen und Protesten gegen kritische Berichterstattung bewerkstelligt – so schrieb der ungarische Botschafter in Wien auch einen Leserbrief, nachdem ich in der Presse im Frühjahr einen Kommentar publizierte.
    http://diepresse.com/home/meinung/gastkommentar/748200/In-Budapest-werden-Ritualmordlegenden-wieder-aufgewaermt

    • Wissen Sie , was ich von Jobbik und der Garde halte ? Es ist ein Kuckuks-Ei, ausgebrütet von der MSZP / SZDSZ und jetzt dem Orban untergeschoben. Googeln Sie nur einmal „Morvai – Jobbik“ und die Propagandaseiten springen einem nur so ins Auge, noch besser nach Bildern googeln. Trotz Jobbik war die Dame auch fett liiert mit den damalien Regierungsparteien.

  8. Lieber Herr Pfeifer,

    hätten Sie vielleicht einen link, der die ungarische Garde, welche sich jetzt anders nennt, in seiner neuen Aufmachung zeigt ? Sollte der ORF wirklich eine solche Behauptung aufgestellt haben, dann schämen die sich jetzt aber für diese Fehlinformation, denn in deren Mediathek findet man dergleichen nicht.

    Schreiben Sie mal etwas Positives, wie zum Beispiel zu folgendem Thema:

    „Budapests Botschaft in Berlin eröffnet Schoa-Ausstellung“

    http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/14101

  9. Eli’s Freund
    Sie konnten nichts von dem was ich geschrieben habe widerlegen.
    Ich habe schon deswegen keine Zeit mit Ihnen hier lange Diskussionen zu führen.
    Sie sind ein unverschämter Lügner. Die ungarische Garde, die sich jetzt anders nennt, marschiert nach wie vor. Eine ORF Dokumentation, die am 26. Sept gezeigt wurde, bringt gleich am Anfang einen Bericht über diese Zusammenrottung des pfeilkreuzlerischen Abschaums am Budapester Heldenplatz.
    Das antisemitische Stück heißt der sechste Sarg und stammt von István Csurka, der heuer gestorben ist. Der üble Antisemit und ehemaliger Spitzel der kommunistischen Polizei Csurka hat noch bis zuletzt Propaganda für Orbáns Fidesz gemacht.

  10. Kleine Korrektur: die Jobbiks sind natürlich nicht verboten, aber ihre paramilitärische Kasperletruppe, die Magyar Gárda. Die haten ihre grosse Zeit mit Auftritten in abgelegenen ländlichen Gebieten mit Minderheitenprobleme. Dort haben sie zwecks Anti-Orban-Stimmenfang, wie gesagt unter Morvai’s Egide, etwas Stimmung gegen Sinti & Roma gemacht. Die sind verboten und kein ungarischer Hahn kräht danach, ein Zeichen, dass keine Verwurzelung im Volk vorliegt.

    In diesem Zusammenhag zu Ihrer zitierten Petition von Dalos, in der wiederum von der Magyar Gárda geschrieben wird, als würde sie noch existieren. Einfach unwürdig dieses Gewinsel unter Vortäuschung falscher Tatsachen mit dem Zweck der politischen Einflussname. Als ob unsere Bundeskanzlerin Merkel nicht nach China fährt oder sich mit Putin trifft. Die einen blasen den Georgiern Zucker in den Hintern, die anderen den Azeris. Bei letzteren geht es den Ungarn, so weit ich weiss, um billigere Gaslieferungen im Vergleich zu dem russischen. Ist das so schlimm ? Der IMF verweigert und verzögert den Ungarn unter fadenscheinigen Gründen Kredite. So lange, bis sie nicht zu Kreuze gekrochen sind, oder sind das Steighilfen für die Oppositionsparteien ?

  11. Ja, ja, die Jobbiks … Nicht nur die MSZP war Gründungspate sondern auch die (!)SZDSZ. Die inzwischen von Orban verbotene Karnevalstruppe (damit meine ich die Jobbiks, die SZDZ hat sich selbst ins Jenseits befördert) wurde damals durch Frau Morvai lanciert. Muss ich mehr dazu sagen oder kommen Sie selbst drauf ?

    Man muss sich mit der Vergangenheit beschäftigen, um die Gegenwart zu verstehen und in der Zukunft nicht die alten Fehler zu wiederholen. Sie allerdings beschäftigen sich mit der Geschichte einseitig selektiv.

    Noel Brand wäre zum Beispel ein Thema, welches man den Menschen plausibel machen könnte. Eine Mio. Juden wollte er tauschen gegen ein paar lächerliche Lastkraftwagen. So ein deal ist zwar schon an sich makaber, aber wenn es um Menschenleben geht …

    Horthy: wurde doch schon rehabilitiert, als er seinen Lebensabend in Portugal verbringen konnte. Stand er nicht unter dem besonderen Schutz von Montgomery ? Auch Stalin hat sich für Horthy eingesetzt. (nachzulesen im engl. wikipedia, das deutsche ist da nicht so freigiebig mit Informationen)

    Noch was ? Ach so, das antisemitische Theaterstück. Können Sie dazu Details geben ? Ist mir momentan nicht bekannt. Aber andererseits, was kümmert uns ein antisemitisches Theaterstück. Was kümmert’s eine Eiche, wenn sich ein Wildschwein an der Borke reibt ?

  12. „Eli’s Freund“
    Interessant die Forderung dieses Posters sich nicht mit der Vergangenheit zu beschäftigen, wenn in Ungarn die Geschichte umgeschrieben wird und Horthy rehabilitiert wird.

  13. „Eli’s Freund“
    Beiträge, die darauf aufmerksam machen, welche Reden der Regierungschef hält und wie Ungarn den Pfleilkreuzlerpolitiker und antisemitischen Schriftsteller József Nyirö sowie den antisemitischen Schriftsteller Albert Wass in den Lehrplan nimmt, schaden eher dem friedlichen Miteinander der Menschen.
    Ich thematisiere, was ich so wahrnehme in Ungarn.
    Zum Beispiel auch die Tatsache, dass ein Budapester Theater einem rechtsradikalem Schauspieler überlassen wurde, der erst unlängst ein durchaus antisemitischen Stück aufführen wollte. Wenn niemand darüber geschrieben hätte, wenn niemand dagegen protestiert hätte, dann wäre dieses Stück aufgeführt worden.
    Und dass in Ungarn ein neo-pfeilkreuzlerisches Gesindel uniformiert auftreten darf, darf man nicht vergessen. Das allerdings hat auch die vorherige linke Regierung toleriert, was ich oft genug kritisiert habe.
    Und wenn dann Juden physisch angegriffen werden, dann soll man laut „Eli’s Freund“ auch nicht darüber schreiben, obwohl all das was ich schildere sich nicht in der Vergangenheit sonder in der Gegenwart abspielt.

  14. Herr Pfeiffer, lange nicht in Ungarn gewesen ? Verunglimpfung nur aus der Ferne ? Was der Autor nicht sagt:
    Das jüdische Leben in Ungarn blüht auf. Immer mehr Juden lassen sich in Ungarn nieder, vor allem in Budapest. Das jüdische Viertel um Dohany utca, Kiraly utca erlebt eine Renaissance. Hunderte jüdische Touristen as aller Welt besuchen täglich die einzigartige Synagoge am Herzl Platz, und das bei gepfefferten Eintrittspreisen. Noch zu erwähnen ist die Gozsdu Passage zwischen Dob und Kiraly utca mit ihren art shops, Restaurants (Yiddish Mama) u.a. Die Thora Schule gewinnt immer mehr an Bedeutung. Hochgradige Rabbis lehren hier. Das jüdische Leben wurde vielfältig. Nicht nur die Chabad-Lubavitcher haben hier ein neues Heim gefunden. Vor allem jüdische Jugendgruppen aus aller Welt kommen auf ihre Kosten, nicht zuletzt in den malerisch versteckten Restaurants im jüdischen Viertel.

    Solche Beiträge wie von Herrn Pfeiffer sind kontraproduktiv und schaden eher dem friedlichen Miteinander der Menschen. Seht das Positive und kramt nicht immer nur in der Vergangenheit um die Gegenwart schlecht zu machen.

Kommentarfunktion ist geschlossen.