Zum Urteil des Kölner Landgerichts zur Beschneidung von Jungen

41
47

Der Zentralrat der Juden in Deutschland sieht im Urteil des Landgerichts Köln, das die Beschneidung von Jungen aus religiösen Gründen als Körperverletzung bewertet hat, einen beispiellosen und dramatischen Eingriff in das Selbstbestimmungsrecht der Religionsgemeinschaften…

Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dr. Dieter Graumann:

„Diese Rechtssprechung ist ein unerhörter und unsensibler Akt. Die Beschneidung von neugeborenen Jungen ist fester Bestandteil der jüdischen Religion und wird seit Jahrtausenden weltweit praktiziert. In jedem Land der Welt wird dieses religiöse Recht respektiert.“

Der Zentralrat der Juden in Deutschland fordert den Deutschen Bundestag als Gesetzgeber auf, Rechtssicherheit zu schaffen und so die Religionsfreiheit vor Angriffen zu schützen.

Nach jüdischer Tradition wird ein Kind männlichen Geschlechts am achten Tag seines Lebens beschnitten. Der Beschneidung (Brit mila) wird große Bedeutung beigemessen: Diese Ritual erinnert an den heiligen Bund, den Gott mit dem Stammvater Abraham geschlossen hat. Durch die Beschneidung des männlichen Gliedes wird das Kind in diesen Bund aufgenommen. Man kann die Beschneidung auf einen späteren Termin verschieben, wenn es dafür triftige, z.B. gesundheitliche Gründe gibt. Die Beschneidung wird von einem Arzt oder einem dafür zuständigen Kultusbeamten, dem Mohel, vorgenommen, der medizinische Kompetenz haben muss.

Presseerklärung des Zentralrats der Juden in Deutschland, Frankfurt/Berlin, 26. Juni 2012/6. Tamus 5772

41 Kommentare

  1. Warum spricht Dieter Graumann eigentlich von einer jüdischen Tradition??? In Gen 17:12; Gen 21:4; Lev 12:3; Luk 2:21; Joh 7:22; Act 15:1; Phi 3:5 steht, daß es ein Gebot für ganz Jissrael ist, allerdings nur noch von den Juden beachtet wird und im Gal 2 wird dazu lediglich ausgeführt, daß die Umschneidung zum Einhalten des gesamten Gesetzes verpflichtet und für die Rettung aus und im Vertrauen zu Jeschua nicht zwingend erforderlich ist! Vertrauende in Jeschua HaMaschiach halten das Gesetz aufrecht, indem sie es durch Vergebung gegen jedermann vollkommen erfüllen. Das geschieht auch durch bereits umschnittene Geschwister in gleicher Weise, sodaß eine Umschneidung dem Vertrauen zu Jeschua nicht im Wege steht! So ist das für Vertrauende im neuen Bund geregelt und nur kirchendogmatische Holpereien haben daraus ein Problem gemacht! Das zu wissen können wir offenbar untreuenden deutschen Richtern nicht abverlangen, wohl aber, daß sie Religion und Staat getrennt halten und sich auf das Staatsrecht beschränken, in religiösen Fragen und gar gegenüber g-ttlichen Geboten sich also Zurückhaltung auferlegen und den Religionen nicht in ihre Belange hineinzupfuschen! Es gibt wahrlich genügend verwaltungs- und strafrechtliche Probleme, die in Deutschland der Erledigung harren!!!

    Schalom – Sam

  2. Zur Argumentationslinie der FRAU @Yael: Ein Religionsinitiator (von der Verfassung geschützt !) gibt vor, dass ihm sein Gott (Universalgott ?) aufgetragen hat, dass seine Gemeinschaft und Nachkommen zum Zwecke von Bindung und Kennzeichnung zu markieren seien. Er gibt vor, dass a) nur von den entsprechenden weiblichen Mitgliedern stammende Nachkommen dazu gehören dürfen. Und weiter, dass b) bei allen erstgeborenen weiblichen Nachkommen am 7. Lebenstag das linke Ohrläppchen abzutrennen sei (= sein spiritueller Auftrag). Schwer vorstellbar, und wissenschaftlich zu beweisen, dass solch ein Ritus dauerhaft psychische (oder gar körperliche) Schäden setzen könnte.
    Aber die Ãœberschrift „Indiskutabel, aber traditionsbedingt“ müsste man dann logischerweise unter den Tisch fallen lassen…

  3. Es gibt bisher noch keinen einzigen Nachweis, dass Beschneidungen traumatische Folgen haben soll.
    Ich zitiere mal M. Brumlik (heute in der Berliner Zeitung):

    “müsste man zwei nach Zufallsprinzip ausgewählte, repräsentative Stichproben vom beschnittenen und und unbeschnittenen Babys bei Kontolle aller anderen Faktoren – wie soziale Schicht, Bindungsqualität, Einkommen und Bildungsstand etc. – im Rahmen einer mindestens zwanzig Jahre laufenden Langzeitstudie psychologisch testen. Derlei Studie lieht nicht vor…”

    Abgesehen ob diese überhaupt ethisch vertretbar wäre.

    Ich kann seitenweise von beschnittenen Männern berichten, die keinerlei Probleme mit ihrer Beschneidung haben. Das ist aber genauso wenig wissenschaftlich wie die diversen Seiten und Behauptungen im Internet.

  4. Prof. Michael Wolffsohn hatte heute (3.7.) im Radio-Interview des DLR noch mal bestätigt: Die rituelle Beschneidung junger Männer ist ein verbliebenes Ersatz-Opferritual. Vor über 3000 Jahren war es bei bestimmten Völkern des heutigen „middle east“ so „Sitte“, dass die ihre männliche Erstgeburt dem Feuer übergaben (Ganzopfer bzw. holocaust). Das fand der Stamm der Israeliten nicht mehr so toll und ordnete dafür ein kleines Schnippelchen am Allerwertvollsten (ersatzweise) an. Hauptsache dabei: BLUT soll fliessen ! (Deshalb auch „Lümmel-Anpieksen“ zwecks blutender Verletzung beim Ãœbertrittsritual vormals schon ‚beschnittener‘ Männer).
    Vielleicht lässt sich ja auch die ansonsten ausgesprochen grosse ‚Blut-Phobie‘ beim Jüdischen Volk als ein nur heimlich eingestandener Schauder vor diesem archaischen „Bundes-Ritual“ deuten…

  5. Ja das stimmt. Das heißt aber nicht dass man sich als Baby nicht taufen darf. Der Grund warum das Erwachsenentaufen beliebter ist, steht auch bei Wiki, also wegen der einjährigen Vorbereitungszeit, der Katechumenat, ein sehr wichtiger Bestandteil der Taufe. Schließlich gibt es nichts dagegen, wenn man sich dafür vorbereitet um auch besser zu verstehen, warum man das überhaupt macht.
    Bei Arte habe ich mal einen Dokumentarfilm über die Beschneidung gesehen: Da war auch ein jüdischer Man, der sich erst mit 90 beschneiden ließ.

  6. @ Sarah
    .
    Guckst Du Internet, etwa hier:
    .
    http://de.wikipedia.org/wiki/Erwachsenentaufe
    .
    Zitat:
    .
    „Heranwachsenden- und Erwachsenentaufen werden in allen christlichen Kirchen praktiziert.“
    .
    Ãœrigens – das Taufen von Kindern und ebenso Erwachsenen durchführen darf Jede/r, ob nun Christ/in oder nicht. Allerdings allein in bestimmten Fällen, s. wiederum Wikipedia:
    .
    http://de.wikipedia.org/wiki/Nottaufe
    .
    Was für ein Glück, dass das beim Beschneiden nicht auch der Fall ist 🙂
    .
    Allerdings – also Jesus von Nazareth wurde offensichtlich mehrfach beschnittem, oder wie sonst ist es erklärlich, dass an diversen heiligen Orten seine (immer nur eine von allen) Vorhaut gezeigt wird. Es fehlt aber eine. Die wurde von einer frommen Nonne verschluckt (no joke). Angeblich war sie (die Vorhaut – von der Nonne ist in der Richtung nichts bekannt geworden) süß wie Honig.

  7. Was Freuds Gedanken dazu waren, scheint durchaus mit dem kulturhistorischen Blick übereinzustimmen.

    Beschneidungskult im schwarzafrikanischen Busch, wahrscheinlich Initiationsritus u. Mutbeweis in einem –> strahlte später auf die ägyptische Hochkultur aus, Folge: wurde gleichermaßen auch dort „Sitte“ –> Ãœbernahme durch die „Israelitische Sippe“ und später Gesetz (chok) der v.a. politischen Führungsperson Mosche/Mussa –> bis heute beibehaltenes Identifikationssymbol der Volks- u. Religions-Minderheit der Juden.
    In Wirklichkeit beruht das Ganze auf der Vorstellung eines Art Blut-Kultes, einer Art „Blutsbrüderschaft“ mit einem „volkseigenen“ Gott, die dann von der Religion her als „Bundeszeichen“ mit nur EINEM Volk, eben dem der Israeliten, umgedeutet wurde. (Das Besondere dabei: Daneben gäbe es aber keine anderen, weiteren Gottheiten)
    – – –
    Wenn ein bereits circumzisierter Mann dem Judentum beitritt… wenn’s nischt mehr zu schnippeln gibt, dann, ja was dann ???
    –> Der Mohel ‚piekst‘ den „Lümmel“ an, da er einen Tropfen BLUT einfordern muss! … Tja, das wär’s dann schon für’s erste…

  8. Welche sind den diese christlichen Gemeinschaften efem? Habe ich nie davon gehört. Die Zeugen Jehovas oder was? Lach!

    • @ Sarah
      .
      1. sollte mensch sich überlegen, ob es nicht besser sei, in einem jüdischen Forum von, synonym, Bibelforschern zu schreiben
      .
      2. gibt, u.a., Wikipedia Auskunft:
      .
      „Mit dem Ende des antiken Judenchristentums als eigener Strömung verschwand dann die Beschneidung im Christentum zunächst fast ganz. Einige christliche Kirchen wie die Koptisch-Orthodoxe Kirche, Äthiopisch-Orthodoxe Kirche sowie die Eritreisch-Orthodoxe Tewahedo-Kirche praktizieren weiterhin die Beschneidung.“

  9. @ Karl Pfeifer
    .
    Gute Idee, Sigmund Freud mit einzubringen. Bekanntlich vertritt der in seiner Abhandlung „Der Mann Moses und die monotheistische Religion“ (http://gutenberg.spiegel.de/buch/914/1) die These, dass die Israeliten, ausgezogen aus Ägypten, den ägyptischen Brauch auf Veranlassung von Moses bei sich einführten, was er (Freud) zunächst als Widerspruch zum sonstigen bewussten Abwenden von anderem Ägyptischem sieht. Freuds Lösung, O-Ton, ist:
    .
    „Wenn Moses den Juden nicht nur eine neue Religion, sondern auch das Gebot der Beschneidung gab, so war er kein Jude, sondern ein Ägypter, und dann war die mosaische Religion wahrscheinlich eine ägyptische, und zwar wegen des Gegensatzes zur Volksreligion die Religion des Aton, mit der die spätere jüdische Religion auch in einigen bemerkenswerten Punkten übereinstimmt.“
    .
    Dazu wiederum meint der deutschsprachige, zu Aton geschriebene Wikipedia-Artikel:
    .
    „Eine unmittelbare Wirkung auf die Herausbildung des jüdischen Monotheismus, wie sie Sigmund Freud zu erkennen glaubte, indem er davon ausging, der Religionsstifter Mose habe seiner Exodus-Schar „die vergeistigte Aton-Religion“ nahe gebracht, ist – sofern man Mose als historische Persönlichkeit und den Exodus als reales geschichtliches Ereignis sieht – insofern zwar möglich, jedoch keinesfalls nachzuweisen.“
    .
    Alles offen 🙂

  10. PS.:
    wenn ich mir die ganzen kommentare in den deutschen zeitung webseiten anschaue dann merkt man, dass eine kommunikation zwischen nichtjuden und juden in deutschland nur noch ueber anwaelte laeuft zwischenmenschich laeuft ncith sehr viel.

    ich glaube den meisten nichtjuden in deutschland ist das gar nicth bewusst.. aber sie sollten sich fragen ob sie das so wollen. (und hoffentlich wieder auf den teppich zurueckkommen)

    J

    • „ich glaube den meisten nichtjuden in deutschland ist das gar nicth bewusst.. aber sie sollten sich fragen ob sie das so wollen. (und hoffentlich wieder auf den teppich zurueckkommen“.
      _______________________________________________________

      Nein, ich befürchte eher einen Paradigmen Wechsel; ob
      der Broder am Ende wohl doch Recht hat?

    • Udooooooooooooo 🙂
      wie geht es dir? ich hoffe alles in ordnung?

      ich weis nicht welchen teil von broder du meinst. ich find ihn normaler weise nicht so sehr beeindruckend.

      aber sag mal. wie wird das jetzt gemacht? weist du da mehr darueber? ich meine irgendeine loesung muss ja schnell gefunden werden weil in der zwischen zeit ja auch juedische jungs zur welt kommen. das ist eigentlich das was mich am meisten beschaeftig.

      einen grossen wechsel in der mentalitaet oder paradigma seh ich eigentlich nicht. ich hatte ehrlich gesagt schon befuerchtet dass soetwas irgendwann mal kommen wird. es war sehr absehbar fuer mich (ich spreche jetzt von vor 5 jahren).

      J

    • „Jakobo
      2. Juli 2012 – י״ד בתמוז תשע״ב at 21:45
      Udooooooooooooo
      wie geht es dir? ich hoffe alles in ordnung“?

      _________________________________________________

      Mann lebt so… und wie geht es dir?
      Persönlich finde ich dieses Urteil sehr interessant;
      allweil wir hier an die Grenzen des säkularen Staates
      kommen; das ist jetzt kein Witz.
      Für das dt.Judentum ist dies ein Deaster und ich sehe
      schon den Trend des Kurzurlaubes nach Belgien.
      Sicherlich ist man den Rechtssystem seines Staates
      bindend verpflichtet; dies aber tangiert mit der Frei-
      heit der Religions Ausübung und auch die Rechte der El-
      tern.
      Im Grunde läuft dies auf eine Tyrannei der Merheit hin-
      aus.

      Ach so… natürlich bin ich gegen dieses Urteil. Gerade
      im Judentum ist die Beschneidung wichtig. Wann soll denn
      die Barmitzwa gemacht werden, bei Volljährigkeit, also
      nach der Pubertät. Eine Hochzeit mit 18 kannst Du dann
      veergessen!
      Und bei Beerdigungen, das Kaddisch und der Notwendige Min-
      iam? Ok in großen Gemeinden klappt dies, aber auf dem Land?
      Das GHericht hatte Null Ahnung.

    • hallo Udo,
      bei mir geht es auch soweit ganz gut. ich freue mich sehr von dir zu hoeren.

      das urteil wird sich sowieso nicht halten. das problem ist ja eher was in der zwischenzeit sein soll. wenn jemand pech hat wird er von irgendjemanden angezeigt und muss sich bis vor das verfassungsgericht hochgehen. spätestens da wird er gewinnen. das einzige ist eher dass durch sowas einem das leben wirklcih sehr kompliziert gemacht wird und das auch noch voellig sinnlos. es gibt wirklcih leute die suchen einfch nur probleme wegen nichts und wieder nichts.

      der einzige sinn an dem ganzen ist doch, das einige zeigen wollen wer herr im haus ist. und das wird auch das ergebnis von dem ganzen sein. wenn die beschneidungs-gegner gewinnen zeigen sie dass sie herr im haus sind.. wenn sie verliehren werden dieselben mit einem ewigen miderwertigkeitskomplex rumlaufen weil sie glauben deswegen weniger herr im haus zu sein. und fuer was? fuer nichts. die sind es selber die sich ihr leben nutzlos kompliziert machen wegen so einem scheiss. ich weis fuer uns ist es nicth einfach nur ein scheiss aber fuer nichtjuden sollet es eigentlich ncith mehr als ein scheiss sein den keiner interessiert.

      frag doch mal bitte egal wo auf der welt jemanden was er von beschneidung bei juden und moslems haelt? er wird dir antworten so ein archaischer scheiss interessiert mich nciht und fertig. niemand wuerde sich die kleinste muehe machen ueber sowas ueberhaupt nachzudenken. nur in detuschand machen die leute ein exempel daraus um vor allem sich selbst beweisen dass sie die herren im haus sind.

      was weis ich.. ich wiederhole mich.. aber wenn ich mir beweisen muesste dass ich herr im haus bin dann wuerde ich das an einer interessanteren frage fest machen.

      naja… was du meinst wegen dem sekularismus.. sekularismus is ja an sich schon sehr relativ und haengt ja auch von traditionen ab. in europa ist es eine gute sache weil die macht von der katholischen kirche zurueckgedrengt wurde. in den usa ist es eine coole sache weil damit eben genau die religionsfreiheit garantiert wurde. und in israel ist es eine coole sache weil es einfch juden gibt, die nicht sehr viel auf mitswes halten und trotzdem genauso juedisch sind wie jeder andere auch.

      ich glaube dass man von frommer seite in europa und auch in israel vergisst, dass sekularismus eben auch ein sehr guter schutz eben fuer die religion vor der politik sein kann.

      das problem mit den atheisten ist ja dass sie glauben etwas eigenstaendiges zu sein aber das ist ja auch nicht so. vielleicht ist das in indien oder china so aber nicth in europa. die meisten europaeischen atheisten sind gegen die macht der kirche oder gegen die hoelle. was ja etwas sehr katholisches ist. oder sie sind sehr der meinung dass die thora oder fuer die die bibel ein widerspruch zur wissenschaft ist. aber das ist ja auch eher eine machtfrage der kirche gewesen. ausserdem bedeutet auch der athesimus im bezug auf einen katholischen hintergrund etwas ganz anderes als auf einen jüdischen hintergrund.(ich glaube dass der atheismus eine art psychologischer schutz ist um sich kein bild von g+tt zu machen)

      das wort religion ist ja sowas von schwammig und versucht dinge zusammen zu fassen die oftmals sehr wenig gemeinsam haben was uebrig bleibt ist ein rein formaler status der bestimmte rechte an die gemeinden garantieren soll.

      morgen koennte irgendjemand auf die idee kommen den atheismus den formalen status einer religion zu geben und die mission zu verbieten.

      bis bald hoffentlch 🙂

      J

    • „das wort religion ist ja sowas von schwammig und versucht dinge zusammen zu fassen die oftmals sehr wenig gemeinsam haben was uebrig bleibt ist ein rein formaler status der bestimmte rechte an die gemeinden garantieren soll.

      morgen koennte irgendjemand auf die idee kommen den atheismus den formalen status einer religion zu geben und die mission zu verbieten“.

      ______________________________________________________

      Ja wir haben ja eine lange Zeit nichts mehr voeinander ge-
      hört!

      Sicherlich ist beim Judentum und dem Islam die Religion
      das Fundament für die Beschneidung aber für das Judentum
      ist es eines der Hauptgebote! Kenne in meinen Bekannten-
      kreis ein atheistisches Paar, aber selbst Die haben Ihren
      Sohn beschneiden lassen, nicht der Religion wegen, sondern
      der Zugehörigkeit zum jüdischen Volk wegens! Das erweitert
      den Grund der Beschneidung erheblich.

      Sollte dieses Urteil Bestand haben (daran zweifele ich),
      führt es zu einem Beschneidungs-Urlaub im Ausland; da
      dem Mohel die „Hände gebunden“ wäre. Dieses Gesetz könnte
      falls es auch umgesetzt wird, eine direkte Auswirkung auf
      die Halacha haben und das war dem Gericht höchstwahrschein-
      lich überhaupt nicht klar!
      Man stelle sich jetzt mal das Leben in den Gemeinden vor.
      Also man kommt zum Rabbiner undfragt diesem…“Soll ich
      meinen Sohn beschneiden lassen? Was soll und kann der Mann
      denn da antworten? Er würde gezwungen sein, einen Ratschlag
      zu geben, der das geltende Gesetz bricht; undenkbar und ab-
      scheulich.
      Dieses Urteil tangiert das neu aufkommenden Leben in den
      jüdischen Gemeinden Deutschlands zum Negativen. Es war
      schön, das sich durch den Zuzug der Kontigent Flüchtlingen
      eine verbesserte Infrastruktur für die Möglichkeit eines
      jüdischen Lebens, hioer in Deutschland etabliert hat.
      Durch dieses Urteil wird aller Fortschritt zunichte gemacht.
      Ok, man könnte jetzt auch fragen… Zufall?

    • Zufall? weis ich nicht…

      irgendwas stimmt da nicht… deutschland ist eines der reichsten laender aber die leute glauben ernsthaft dass sie staendig von anderen laendern dominiert waeren. EU, USA usw. und dann eben auch dass sie von juden und moslems dominiert werdenn(ausgerechnet) wegen der beschneidung (obwohl sie eigentl gar nciths damit zu tun haben).

      aber sag mal wie erlebst du die stimmung auf der strasse oder in der arbeit? hast du den eindruck dass sehr viel geredet wird?

      J

    • PS.: was mir noch einfaellt.. das lustigste ist wenn sich leute in kommentaren immer gross bruesten mit der aufklaerung und dabei anscheinend vergessen das gerade die aufklaerung sehr gepraegt war von beschnittenen maennern die ihre kinder wiederum auch beschnitten haben.

      J

    • „dabei anscheinend vergessen das gerade die aufklaerung sehr gepraegt war von beschnittenen maennern die ihre kinder wiederum auch beschnitten haben“.
      ________________________________________________________

      Ja das Vergessen… z.B.die Wehrpflicht wurde abgeschaft
      aber das die Allgemeine Wehrpflicht eine der Forderungen
      des ersten dt.Palrlaments 1848 war, das ging wohl den Bach
      runter und so ist es wohl mit allem.

      „wie erlebst du die stimmung auf der strasse oder in der arbeit? hast du den eindruck dass sehr viel geredet wird“?
      ________________________________________________________

      Eher ein NICHTWISSEN hinsichtlich das solch ein Urteil über-
      haupt exisitert; nun der Vergleich mit dem umgefallenen Sack
      Reis in China kommt dann doch nicht von Ungefähr.

      Ansonsten aber leider eine Ablehung, hier wird das Argu –
      ment des Schutzes von Kinder aufgeführt. Was den Leuten
      fehlt, sind Hintergrud Informationen.

    • „Eher ein NICHTWISSEN hinsichtlich das solch ein Urteil über-
      haupt exisitert;“

      Aber das klingt doch schon mal serh gut, oder? das heist das sich die leute lieber um ihren eigenen kram kuemmern und um dinge die wirklich wichtig sind und ihr leben beinflussen. sei es einfach das leben zu geniessen oder wenn das nicht geht versuchen die eigenen probleme zu loesen.

      aber anderer seits ich hab von dieser umfrage gelesen.. 56% sind fuer ein verbot von der beschneidung dann gab es ein paar prozent die waren dafuer und wieder ein paar denen es egal ist.

      ich habe heute auf youtube ein video gesehen mit raphael seligman ueber dieses thema. er hat sehr gut geredet finde ich. hast du das auch gesehn? was gut ist ist das seligman eben ganu diese intelektuelle sprache beherrscht ohne die man in deutschland einfach nicht respektiert wird. er ist publizist und laesst sich von einem juristen nicth so einfach einwickeln. er hat wirklich ein paar super kommentare und auch sticheleien gebracht.

      J

  11. Das urteil wird keinen bestand haben da habe ich keine zweifel.

    ich traue dem verfassungsgericht naemlich schon zu dass es den unterschied zwischen einer vorhaut und dem kleinen finger (oder der klitoris eines mädchens) kennt und deshalb das eine verbieten und das andere erlauben wird.

    Den meisten leuten in deutschland trau ich es aber nicht zu, weil es denn immer um das prinzip geht und ein prinzipienreiter kennt solche unterschiede meistens nicht. ausser dem reagieren die meisten so sensibel darauf als ob sich irgendetwas fuer sie aendern wuerde oder als ob irgendwetwas fuer sie davon abhaengen wuerde aber das ist nicth so.

    was ich aber auch noch anmerken will ist dass ein jude nicht so naiv sein sollte und wenn er oder sie sieht, dass er in einem land ist, wo die leute nicht einmal den unterschied zwischen einem kopftuch und einem ehrenmord sehen… wie sollen sie dann den unterschied zwischen einer beschneidung und einem mord sehen? oder zwischen der beschneidung eines mädchens oder eines jungen? (es geht ja ncith um die medizinischen auswirkungen sondern nur um das prinzip) oder den unterschied dazwischen ob der beschnittene fremde ein jude oder ein moslem ist? leider sind viele juden auf diesen zug aufgesprungen.

    der streit zwischen moslems und deutschen bringt den juden in deutschland nur unglück, das sollte sich jeder einmal ueberlegen.

    J

  12. so unbekannt ist doch das alles nicht.Du schreibst, jetzt kommen die Tiere dran. Das war schon. In diesem Land war schon Vogelgrippe Rinderwaht, jetzt ist die nächste Stufe der „Entwicklung“ die Peniswahn. Das Scheibchen möchten sie in diesem Land zwar von uns lieber als Intelligenzscheibschen haben, aber das geht nicht so schnell. Also, jetzt wollen sie eine andere Scheibe uns nicht gönnen.
    Gut Schabbes,
    Pathy Zsóka C. Deborah

  13. Welchen Schaden soll es denn überhaupt für die jüdisch-christlichen oder die christlich-muslimischen Beziehungen geben?. Die katholische Bischofskonferenz und die evangelischen Kirchen haben das Urteil jedenfalls scharf kritisiert.

    Hätte man zur Kenntnis nehmen können.

  14. @Jorgos
    Sind sie ein orthodhoxer Christ aus Griechenland? Welche Menschensrechte meinen Sie? Sie haben auch das Recht als Kind nicht getauft zu werden und trotzdem wird das in der christlichen Tradition gemacht. Niemand fragt Sie ob Ihnen die Taufe gefällt oder nicht. Piercing verursacht auch Schmerzen und Hautkrankheiten sogar schwere Nervenschädigung. Den Bürgern ist es trotzdem erlaubt das zu tun.

    • @ Sarah: Piercing bei 8 Tage alten Kids? Wer macht das denn? Nebenbei, von wegen Taufe: es gibt christliche Gemeinschaften, die sie erst bei Erwachsenen durchführen.
      .
      @ Yael: die WHO empfiehlt keine Kinderbeschneidung.
      .
      @ Alle Kompetenten: erklär mir mal jemand von ihnen dies und wie es sich mit der befohlenen Beschneidung verträgt:
      .
      Hier in haGalil in der Rubrik „Frag den Rabbi“ steht, im Prinzip eindeutig im Einklang mit dem GG der BRD und dem „Kölner Urteil“, zu lesen:

      „Die Tora betont an mehreren Stellen die Wichtigkeit des gesunden Körpers. Jede Art von Beschädigung des eigenen Leibes ist strikt verboten. Der Israelit ist ein Knecht Gottes und ist verpflichtet, allein ihm zu dienen. Zu diesem Zweck muss er auf seine Gesundheit und Unversehrtheit achten.“
      .
      Kinder können nicht bestimmen, was mit ihnen gemacht wird, also sind ihre Eltern stellvertretend und gesetzlich abgesichert in die Pflicht genommen, was im Zusammenhang mit der Aussage des Rabbiners zwingend nahelegt: „Jede Art von Beschädigung des eigenen Leibes und dem der Kinder ist strikt verboten.“
      .
      Ist doch ganz einfach: eine Beschneidung ist keine Beschädigung, im Gegenteil eine Art Vervollkommnung. Ach, wirklich?
      .
      Am Rande: Beschneiden ist nicht allein jüdischer und muslimischer Brauch. Bestimmte christliche Gemeinschaften praktizieren sie ebenfalls.

  15. Interessant, wie sich hier vor allem weibliche Zeitgenossinnen für die rituelle Beschneidung ins Zeug legen…. sollten da tatsächlich auch noch andere „Glückserwartungen“ ’ne Rolle spielen ??
    (…also nicht nur „Wehret-den-Anfängen“-Gedöns…)
    Aber das Bild ist letztlich schief, was hier so irrlichtert. Auch in Israel gibt es eine Bewegung (Anti-mutilation-league), die sich öffentlich gegen diese Praxis ausspricht. Hauptsächlich Mütter, die solches nicht zulassen wollen. Keine Massenbewegung, aber deutlich vernehmbar !

  16. Das Urteil des LG Köln ist nicht nachvollziehbar, zumal dann, wenn man weiß, daß der „geistige Vater“ dieses Urteils mißliebige Ausführungen zum Thema Beschneidung schlicht ignoriert. Ich bin selbst Jurist und maße mir nicht an, medizinisch fundierte Ausführungen zu machen.  Deshalb schweige ich an diesem Punkt lieber. Das wäre auch Herrn Putzke anzuraten gewesen, denn er diskutiert nicht wissenschaftlich, sondern parteiisch.

    Der Schaden für jüdisch-cthristliche Beziehungen und für muslimisch-christliche Beziehungen indes ist enorm.  Das steh in krassem Gegensatz dazu, daß das Urteil nur für den Bezirk des LG Köln verbindlich ist und daß allen Eltern der Weg offenbleibt, „Phimose“ diagnostizieren zu lassen. Dann ist der Tatbetand der Körperverlezung definitiv nicht erfüllt.

  17. Klar der Gesetzgeber ist gefordert, nur ist das ganze problematisch, weil das Landgericht das Grundrecht auf Unversehrtheit verletzt sieht. Sprich der Gesetzgeber kann, dass Grundgesetz zwar ändern. Nur wöllte ich nicht in einem Staat leben in dem, das Grundrecht auf Unversehrtheit aufgehoben wird, da ahnt mir schlimmes.
    Euch nicht?
    Besser der Zentralrat der Juden, oder sonst wer wendet sich ans BVG und lässt dass vom BVG klären.

  18. Das Abhacken des kleinen Fingers der linken Hand ist Tradition der Religion des fliegenden Spaghettimonsters.
    Das Mittelalter ist zurück

  19. Zur zEIT DER iNQUISITION UNS ES GINT NOCH VIELE ANDERE fAELLE, WAR jUDEN DIE BESCHNEIDUNG IHRER SOEHNE VERBOTEN

    wer dennoch seinen Sohn beschnitt, musste unter qualen sterben

    bald sind wir leider in Germany wieder so weit.

    WEHRET DEN ANFAENGEN!

  20.  

    Mit seiner Entscheidung zum Beschneidungsverbot hat das Landgericht Köln eine Kontroverse ausgelöst. Der Staatsrechtler Hans Michael Heinig bezeichnete das Urteil als „rechtlich, kriminalpolitisch und religionspolitisch verfehlt“. Das Elternrecht zur religiösen Erziehung werde darin nicht hinreichend berücksichtigt, sagte Heinig. „Das Gericht bemüht antireligiöse Stereotype, etwa mit der These, die religiöse Zugehörigkeit entspreche nicht dem Kindeswohl; vielmehr könne erst der heranwachsende Junge selbst über die Beschneidung entscheiden.“
    Als bedenklich bezeichnet es der Rechtswissenschaftler, dass in der Kölner Entscheidung die Beschneidung mit der Prügelstrafe gleichgesetzt werde. Damit trage das Landgericht dem Ausgleich der Grundrechte nicht hinreichend Rechnung.

    Kriminalpolitisch sei es unsinnig, ausgerechnet den Arzt zu kriminalisieren, sagte Heinig, der Leiter des Kirchenrechtlichen Instituts der Evangelischen Kirche in Deutschland ist. Denn mit der Abdrängung der religiösen Beschneidung in die Illegalität drohe die Einschaltung von Pfuschern. Dann seien echte Gesundheitsrisiken für die Kinder zu befürchten.
    Fragwürdig sei das Beschneidungsurteil auch aus religionspolitischer Sicht, sagte Heinig: „Welches Signal geht denn in Richtung Judentum aus, dass ausgerechnet in Deutschland nun ein strafrechtliches Beschneidungsverbot bestehen soll?“ Auch sei zu fragen, was dieser „Triumph antireligiöser Eiferer“ für jene Muslime bedeute, die in hohem Maße integrationswillig seien, aber bestimmte religiöse Traditionen doch pflegen wollten.


    http://www.ksta.de/politik/religionsfreiheit-scharfe-kritik-an-beschneidungs-urteil,15187246,16489174.html

  21. Hiermit möchte auch ich meine unaussprechbare Empörung wegen des Urteils zum Ausdruck bringen. Als ich in den gestrigen (Dienstag,den 26.06.2012) in den Nachrichten dies gehört habe glaubte ich meinen Ohren nicht…Es ruft zum Himmel herauf! Wie kommt irgendein (deutsches) Gericht auf dieses Thema und mit welchem Recht erlaubt sich ein Urteil in religiösen Angelegenheiten der Juden? Unvollstellbar,unerhört und skandalös..
    Shalom
    Aya

    • Sie können ja ihr Kind in Ländern beschneiden lassen, in denen diese Voraufklärerische KörperverletzungNeal ist. Im Namen von Religionen sind Menschenrechte nichts Wert?

Kommentarfunktion ist geschlossen.