2 Gedichte von Getrud Seehaus

0
52

Zum 70. Geburtstag von Peter Finkelgruen…

 

Damals noch

 

Da waren wir noch blond und brünett

Warn keine Wölfe unsere Gedanken

Warn zahm

Oder schlummerten noch

 

Da haben wir nicht gewusst was wir schleppen würden

Demnächst durch die Jahre

War  Trauer noch hinterm Brustbein vernagelt

Und festgeschraubt

 

Da haben wir den Schlaf der Ungerechten geteilt

Warn ihre Kinder im Gehorsam der Blöden

Hing die Glocke über unserm Haupt noch stumm

Ohne drohendes Ding Dong

 

Da haben  wir gelächelt in die Gesichter der Monster

Und Hände gereicht in dumpfem Vertrauen

Denen die vor uns standen

Mit ihrem im Rucksack verschnürten Jahrzehnt

 

Haben geknickst

Und gedienert

Vor den Zucker- und Honigverteilern

Die auf allen Wegen

So vor uns hinter uns neben uns gingen

Unseren Gehorsam bewachend

Im Hochsicherheitstrakt unserer Erziehung

 

 

Ir atika

 

Das Lied des Ramadan

Die Moschee voller Männerhintern

Allah ist groß

Die goldene Kuppel des Felsendoms

Eine einsame Brust voller Frauenklagen

Allah ist weit

 

Die Gassen am Abend wie Mausefallen

Der Haß wispert sein Lied darin

Läßt es wie die Welle zum Kotel rollen

Die unerlösten Seelen flüstern ihre Legenden

Jahrhunderte fallen wie Regen

In die Tasse mit Sahleb

 

Das Gluckern der Wasserpfeife

Die Hand aus der Frauenbrust

In einem Hinterzimmer

Voll Männergestank

Voll Weihrauch

 

Gesänge Muezzin Glocken

Jewish daughter be modest

Tochter Allahs nimm das Tuch

Und du Tochter der fleckenlosen Maria

Flieh flieh aus dem Hinterzimmer

Bevor diese Hand dich erreicht

Gesänge Muezzin Glocken

Lauf lauf durch die Mausefalle

Den Tunnel

Das Labyrinth

Von Gesetzen Geschichten Gebeten

Be modest be modest be modest

 

© Gertrud Seehaus