Friedensverhandlungen: Abbas setzt auf Diplomatie und fordert Stop des Siedlungsbaus

32
58

Der palästinensische Präsident Mahmud Abbas besteht weiter auf einem Siedlungsbaustopp als Vorbedingung für die Wiederaufnahme von Friedensverhandlungen mit Israel. Das sagte er der Arabischen Liga am Sonntag in Kairo. Unterdessen drohte er damit, die Kampagne um eine Aufnahme „Palästinas“ bei den Vereinten Nationen fortzusetzen…

Weitere Bedingung sei nach wie vor, dass Israel die Waffenstillstandslinien von 1949 bis 1967 als Grenze für einen zukünftigen Palästinenserstaat anerkenne. Abbas kündigte auf dem Treffen mit den Außenministern der Arabischen Liga an, er werde Israels Premier Benjamin Netanjahu einen Brief mit seinen Forderungen für die Aufnahme von Verhandlungen schicken. Im Fall einer negativen Reaktion werde er die Kampagne für die Anerkennung „Palästinas“ bei den UN wieder aufnehmen.

Abbas fordert: Ein Palästinastaat – in den Grenzen von 1967

Abbas übte zudem scharfe Kritik an der israelischen Regierung. Diese habe bei den jüngsten Gesprächen in Jordanien keine ernsthaften Vorschläge präsentiert. Netanjahu warf er vor, keine bedeutenden vertrauensbildenden Maßnahmen gegenüber den Palästinensern erbracht zu haben. Laut Abbas habe der israelische Regierungschef einen teilweisen Siedlungsbaustopp angeboten. Dieser betreffe neue staatliche Ausschreibungen, nicht aber einen Stopp privater Bauarbeiten in den israelischen Ortschaften im Westjordanland.

„90 Prozent der Bauarbeiten in den Siedlungen sind privat“, so Abbas laut der Tageszeitung „Jerusalem Post“. „Das einen Siedlungsbaustopp zu nennen ist falsch. Es gibt heute keinen Platz im Westjordanland und in Ostjerusalem ohne Siedlungen. Ich habe einmal zu meinen Beratern gesagt, dass wir eines Tages eine Siedlung im Herzen der Mukata in Ramallah finden werden.“ Bei der Mukata handelt es sich um den Amtssitz des palästinensischen Präsidenten.

Netanjahu warf Abbas nach dessen Auftritt in Kairo vor, er kehre dem Frieden den Rücken zu. „Anstatt Verhandlungen aufzunehmen, die ein Ende des Konfliktes bringen könnten, bevorzugt Abbas es, sich mit der Terror-Organisation Hamas zu verbinden – derselben Hamas, die den Iran umarmt.“

Von: D. Nowak, inn

Ajatollah: „Iran unterstützt palästinensischen Widerstand“

Der Ajatollah Ali Chamenei hat dem palästinensischen Widerstand die Unterstützung des Iran zugesichert. Am Sonntag empfing der religiöse Führer in der Hauptstadt Teheran den Premierminister im Gazastreifen, den Hamas-Führer Ismail Hanije. Die Unterstützung des palästinensischen Widerstandes durch die islamischen Nationen gebe den Aktivitäten der Widerstandsgruppen Tiefe, sagte Chamenei laut der iranischen Nachrichtenagentur IRNA. Die Siege der palästinensischen Nation in den vergangenen Jahren und auch teilweise das Erwachen der islamischen Bewegung in der Region seien Folgen des palästinensischen Widerstandes.

Der Ajatollah warnte vor Handlungen, die den Widerstandstrend unterminierten. Diese könnten die Zukunft trüben. Er forderte Wachsamkeit, um zu verhindern, dass liberale Elemente in die Widerstandsgruppen eindrängen. Doch niemand hege Zweifel daran, dass Hanije und seine Mitstreiter den Widerstand fortsetzen wollten. Jasser Arafat hingegen, der einst ein beliebter Führer gewesen sei, habe seine Stellung bei den regionalen Nationen verloren, weil er vom Weg des Widerstandes abgewichen sei.

Der ranghöchste religiöse Führer im Iran versicherte, sein Land betrachte die Palästinenserfrage wie ein eigenes Problem. Teheran halte an seinem Standpunkt fest, den palästinensischen Widerstand zu unterstützen. Hanije nahm Bezug auf den Jahrestag der islamischen Revolution im Iran. Dieser werde in diesem Jahr gefeiert, während die Region und die gesamte Welt große Entwicklungen wie das islamische Erwachen erlebten. Auch würdigte der Hamas-Führer die iranische Unterstützung für „Palästina“. Er sei Zeuge der riesigen iranischen Präsenz bei den Demonstrationen gewesen, die am Samstag  zum Jahrestag abgehalten wurden. Dabei hatten einige Teilnehmer Transparente mit der Aufschrift „Tod den USA“ oder „Tod Israel“ geschwenkt. „Palästina“ betrachte die iranische Nation als Quelle der moralischen Unterstützung.

Der Premierminister nannte mehrere Punkte, die er als grundlegende Strategien seiner Regierung ansehe: die Befreiung allen besetzten palästinensischen Landes, die Fortsetzung des Widerstandes, die Ablehnung von Kompromissen und die Konzentration auf die islamische Identität der Palästinenserfrage.

Bereits am Samstag war Hanije mit dem iranischen Außenminister Ali Akbar Salehi zusammengetroffen. Bei dem Gespräch informierte er seinen Gastgeber Verletzungen von palästinensischen Rechten in Jerusalem, schreibt die palästinensische Nachrichtenagentur „Ma´an“. Er betonte die Entschlossenheit der Palästinenser, sich der israelischen Besatzung zu widersetzen, um ihr Land zu befreien. Der Hamas-Führer gratulierte dem Minister auch zum 33. Jahrestag der Iranischen Revolution. Ein weiteres Treffen gab es mit dem Vorsitzenden der islamischen Rundfunkvereinigung im Iran. Mit dieser strebt der Regierungschef eine Zusammenarbeit an, um die Medienberichterstattung über Verletzungen palästinensischer Rechte durch Israel zu verstärken.

Von: E. Hausen, inn

32 Kommentare

  1. @ Anonymous/ riciano
     
    In meinem von Ihnen zitierten Beitrag habe ich in aller Kürze mit ein paar Stichworten  meine Position markiert… Ich mache sowas aus reiner Höflichkeit und nicht weil ich Lust habe, aus einem Schwall von mit Ausrufezeichen, Fettdruck und Großbuchstaben drapierten Propagandaformeln – „pallabern“ wäre hier das richtige Stichwort – das irgendwie Diskussionswürdige herauszusuchen.
     
    Ausgangspunkt unserer Diskussion waren die „völkerrechtlichen Tatsachen“ bezüglich des Palästinamandats und der These, die Palästinenser hätten mit Jordanien ihren Staat bereits erhalten – die, wie gesagt, von efem bereits ausreichend kommentiert wurden. Der UN-Teilungsplan von 1947 bezieht sich eindeutig auf das Gebiet westlich des Jordan (wobei wir beide davon ausgehen, daß die Vorgeschichte allgemein bekannt war). Er ist, wie Sie richtig festgestellt haben, gescheitert, weswegen ich auch von der Grünen Linie von 1967 als Verhandlungsbasis spreche. Nicht gescheitert ist jedoch seine Intention einer gerechten Ver- bzw. Aufteilung des Landes an seine Bevölkerung – historische Grenzverläufe spielten und spielen dabei gegenüber demographischen Aspekten nur eine untergeordnete Rolle. Im Westjordanland, dem Gaza-Streifen und Ost-Jerusalem leben 3-4 Mio. Araber/Palästinenser, die entweder in Israel oder dort, wo sie jetzt leben, ein Heimatrecht haben. Auf die Ihnen bedeutsam erscheinende Frage, ob Jordanien ein „palästinensischer Staat“ sei, antworte ich daher: Jordanien ist ein Staat seiner Bürger – egal, ob sie sich als Palästinenser, Beduinen Jordanier oder sonstwas bezeichnen.
     
    Im Unterschied zu den Grenzverschiebungen in Europa können groß-israelische Ansprüche auf der Basis militärischer Erfolge von 1967 nicht mehr als ein Resultat des Zweiten Weltkriegs interpretiert werden. Zu Ihren abstrusen Völkerrechtsvorstellungen ist aus meiner Sicht jetzt wirklich alles gesagt. Phantomdiskussionen, ob die Palästinenser ein Volk sind o.ä., können Sie gerne mit Gleichgesinnten führen.

  2. @Jens
    das ergibt sich aus der Geschichte des jüdischen Volkes. Seit der Vertreibung der Juden träumen sie davon, ins Heilige Land zurückzukehren. Egal ob religiös oder nicht, das verbindet die meisten Juden.

  3. Esther hatte versucht, mich …meine Argumentation „vorgestrig“ ausschauen zu lassen, wobei viele …sehr viele …die meisten europäischen Staaten …deren neue Grenzen GENAU zur gleichen Zeit …nach 1945 entstanden …also KEIN nennenswerter Grund, es in umstrittenen Nahost in neuzeitlicher „Opfersenilität“ ANDERS zu bewerten. Auch dort – finde ich – hat „man“  Kriegsresultate „gefälligst“ IRGENDWANN einmal zur Kenntnis zu nehmen – was gerade für Israel eine existenzielle Bedeutung hat! …ich halte daran fest, dass die heutige „explosive Lage“ vor Ort eine Folge der beiden Weltkriege des vergangenen Jahrhunderts ist – WAS denn sonst??? – und werbe dafür, dass man Israel die gleichen Rechte – ganz genauso wie für z. B. Polen, Russland, Italien oder Frankreich …zugesteht …will heissen: es existieren ZWEI Staaten in Palästina – es braucht’s keine weiteren Teilungen! Kein Sch… stellte jemals die Grenzen des arabischen Staates in Palästina jenseits der Jordan in Frage – Israels UNENTWEGT!!! …es nervt schon ziemlich, nur weil nahmhafte „Terror-Banden“ glauben, historische Resultate umkehren zu müssen!

  4. @A.mOr

    danke - nun es wird sicher s/einen Sinn haben …sozusagen „eine wahre Bestimmung“, warum ’se mir grad diesen „auffälligen“ – find ich – Farbton verpasst habn ,-) thekelet fänd ich „zurückhaltend-/nehmender“ …nicht sooo optisch „signalträchtig“ eben - unbeabsichtigterweise „under cover“ war’s eine kleine Freude – die grössere jedoch: der Text war gerettet ah 🙂

  5. !Vielen Dank, Yael!
    Dieses Wort von Zuheir Mohsen hatte ich schon gesucht…

    @riciano
    Die Farbe cyclam, wenn ich sie so mal definieren darf, zB wie „Alpenveilchen“
    http://de.wikipedia.org/wiki/Alpenveilchen
    ist doch garnicht so übel! Dies blau, wie beim Anonymous, ist doch garnicht himmelblau, dann lieber cyclam. Beim indianischen Tierkreiszeichen (hatte mal was gelesen: „Medizinrad“) steht die Farbe für „Männlichkeit“. Also, kol tow! 😀

  6. „Nur aus politischen und taktischen Gründen sprechen wir von der Existenz einer palästinensischen Identität, da es im nationalen Interesse der „EINER REMITENT terror- u.mordliebenden ARABISCHEN STAMMESOBERSTEN-Minderheit – die Korruptis sozusagen “ Araber liegt, eine separate Existenz der Palästinenser dem Zionismus gegenüberzustellen.“

    „Doch sobald unsere Rechte auf das gesamte Palästina wiederhergestellt sind, dürfen wir die Vereinigung Jordaniens mit Palästina keinen Augenblick mehr verzögern.“

    her majesty in „direkter Nachfolge des Proph. M.“
    wäre zugleich beleidigt erbost und müsste reklamierend erneut bei den „Ungläubigen“ Briten anklopfen

    toda Yael – die „Schlagenden“ melden sich mit Sicherheit zur „Vergeltung“ solcher Unerhörtheiten …WER es sagt …sich „unverfroren ertreistet“ zu trauen wagt, die TATSÄCHLICHEN Fakten zu benennen, wird umgehend verbal digital elektronisch „platt gemacht“ …nu wenn es „denen“ bei ihrer Erkenntnisfindung zu helfen vermag …GERN 😉

  7. „Das verstehe ich nicht. Wieso muss es Erez Israel sein, wenn es gar nicht um die Religion geht? Wieso sind die emanzipierten Juden, die massenhaft von ihrem Glauben abgefallen sind, plötzlich so interessiert am gelobten Land?“
     
    Weil man dort nicht wegen seines Judesein diskrimiert wird. Dort ist man Jude unter Juden und man muss sich nicht ständig rechtfertigen, wenn anderen die Politik Israels nicht gefällt. Gründe finden Sie z.b. bei Herzl, der alles andere als religiös war. Juden wollten ein Land, wie es andere Völker auch haben.

  8.  
    Ein führender Vertreter der PLO, Zuheir Mohsen, gab 1977 mit seltener Offenheit den genau kalkulierten Missbrauch, der mit den in Palästina wohnenden Araber getrieben wird, zu:

    „Ein palästinensisches Volk gibt es nicht. Die Schaffung eines palästinensischen Staates ist ein Mittel zur Fortsetzung unseres Kampfes gegen Israel und für die arabische Einheit. … Doch in Wirklichkeit gibt es keinen Unterschied zwischen Jordaniern und Palästinensern, Syrern und Libanesen. Wir alle gehören zum arabischen Volk. Nur aus politischen und taktischen Gründen sprechen wir von der Existenz einer palästinensischen Identität, da es im nationalen Interesse der Araber liegt, eine separate Existenz der Palästinenser dem Zionismus gegenüberzustellen. Aus taktischen Gründen kann Jordanien, das ein Staat mit festen Grenzen ist, keinen Anspruch auf Haifa und Jaffa erheben. Dagegen kann ich als Palästinenser Haifa, Jaffa, Beersheba und Jerusalem fordern. Doch sobald unsere Rechte auf das gesamte Palästina wiederhergestellt sind, dürfen wir die Vereinigung Jordaniens mit Palästina keinen Augenblick mehr verzögern.“

  9. …die einfachen, ganz „normalen“ …z.T. auch armen arabischstämmigen Einwohner vom Jordan bis zum Mittelmeer …haben längst ihre Entwicklungschancen OHNE Terror gegen Israel schätzen gelernt – Wer wünscht sich ernsthaft freiwillig in blutig vormittelalterliche Stammeshirarchien zurück???

  10. @A.mOr

    …meine mail-Adresse war raus …da sass ich so lange die Inhalte formulieren …dann au noch der Text weg …abends geschaut …juhu 😉 …wieder da …zwar unter Anonymous (wenigst blaue Garafik find ich besser als dat pink-rosa) …egal …die Botschaft zählt …und da scheint noch VIEL Aufklärung über historische Tatsachen dringend nötig …zusammenfassend lässt sich in einer Rückschau de facto zum Thema „Palästina“ FESTSTELLEN: Ergebnis ALLER britischen Mandatsbestebungen: 1946 Jordanien …“errichtete Heimstätte für das Jüdische Volk in Palästina“: komplett FEHLANZEIGE

    @Jonathan

    Der heutig verwendete Begriff „Palästinenser“ ist ein im Auftrag des agypt.arab. Terroristen Arafat via brit. PR-Agentur (erfunden) vereinnahmter KAMPFBEGRIFF arabischstämmiger TerrorOberstenFÃœHRER in ISRAEL zur Bekämfpung dessen.
     
    Ob die von diesen …Stammeshüuptlinge in PLO, Fatah, Hamas, … personenmässig absolute Minderheiten!!! kampfeslüstern vereinnahmte arabische BevölkerungsMEHRHEIT sich als quasi manövrierbare „Kriegsmasse“ selbst AUCH als sog. „Palästinensisches Volk“ mehrheitlich sieht, ist zweifelhaft, denn sie haben NIX davon …keine Kohle, keine Macht, keine Befugnisse …die MILLIARDEN landen NUR bei den „Stärksten“??? Verbrechern!!!

  11. Doch, sind erfunden, und zwar als Kampfwort für eine antijüdische Bewegung ab 1967.
    Es gibt kein Volk „die Palästinenser“, es gab mal ein Volk die „Philister“, die sind schon lange vor den Arabern „ausgestorben“ (bzw assimiliert).

  12. „Und „die Palästinenser“, wenn schon, dann als Leute der historischen Landschaft ‘Palästina’, also mindestens inklusive den Juden.“
    Richtig! Also beide gehören dazu und sind nicht erfunden.

  13. @Jens
    Ein Jude muß nicht religiös sein, weil er/sie Jude ist, nur Judentum ohne „die Religion“ ist nicht Judentum. Und deshalb muß es erezJisrael sein, nicht zB „Burenland“ oder „Grönland“.
    Wenn Sie „die Zionisten“ für Heuchler halten, dann haben Sie nicht gut zugehört (oder den „Falschen“ vertraut?) und nicht gut kombiniert. Sowas läßt sich aufholen. Sie wollen sich Neutralität erhalten? Dann setzen Sie nicht gleich, was nicht gleich ist. Das wäre immerhin sachlich und „objektivierend“.

    @Jonathan
    Jakow ist Israel. Erfunden?
    Und „die Palästinenser“, wenn schon, dann als Leute der historischen Landschaft ‚Palästina‘, also mindestens inklusive den Juden. Und nicht vergessen, „Palästina“ ist letztlich eine Gründung der Römer, die einhergeht mit der Zerstörung des Tempels und dem Krieg gegen die Juden vor rund 2000 Jahren.

    Arabische „Palästinenser“ (seit 1967ff.) aber sind der Bezeichnung nach ein ‚codeword‘, es hat die Bedeutung: „Tod den Juden! Tod Israel!“ Und das wüßte man auch in Deutschland, wenn die Massenmedien einfach nur Arabisch übersetzen würden, anstatt „böse Absicht der Juden“ zu erfinden.
    Ist allerdings die Frage, wen das in Deutschland überhaupt stört?

    @Anonymous
    >>„Tausende der “Mörderhölle” Europa mit dem Leben entkommene jüdische Flüchtlinge wurden von Briten in eben diese gewaltsam zurückgezwungen – das muss man sich einmal vorstellen!“>>

    Danke. Treffend und traurig!

    • Das verstehe ich nicht. Wieso muss es Erez Israel sein, wenn es gar nicht um die Religion geht? Wieso sind die emanzipierten Juden, die massenhaft von ihrem Glauben abgefallen sind, plötzlich so interessiert am gelobten Land?

      Den „Falschen“ vertraut? Hä? Ich bin in Deutschland aufgewachsen und da findet der Begriff Zionismus kaum eine Verwendung, man findet kaum Deutsche die überhaupt wissen was das ist! Und was meinen Sie denn wo ich mich informiert habe und wem ich vertraue? Ich sag es gern, zum einen hier:

      http://www.zionismus.info/

      und da, Meir Kahane hat wieder Konjunktur:

      http://www.jdl-germany.org/altewebseite/

      und zum anderen da:

      http://www.derisraelit.de/ 

      Und dann musste ich kombinieren und das hat weh getan, aber ich hab es gemacht. Vertrauen kann ich also wirklich nur meiner Kombinationsgabe und die sollte man nicht unterschätzen. Gutgläubigkeit haben mir die Heuchler schon lange abgewöhnt. Ich glaube sehr stark an das Gute im Menschen, aber nicht daran, dass es jeder tut.

      Nun mal eine ganz einfache Frage: Wie müsste das Ergebnis eines Krieges aussehen, der endlich Frieden bringen könnte?

      Israel sollte mal seine Vergangenheit aufarbeiten, sonst wird das nichts mit dem Frieden:

      http://de.wikipedia.org/wiki/Irgun 

  14. @Anonymous
    „glauben Sie tatsächlich, dass die “erfundenen” sognenannten “Palästinenser” sich Jerushalayim “ernsthaft” mit auch NUR mit IRGEND JEMANDEM teilen???“
    Die ‚erfundenen‘ Palästinenser sind genauso erfunden wie die Israelis in Israel!

  15. „Esther
    17. Februar 2012 – כ״ה בשבט תשע״ב at 23:14
    @ riciano
    Die “Fakten”, von denen Sie so gerne sprechen (als würde es sich um irgendeine Art Geheimwissen handeln), waren beim Beschluß des UN-Teilungsplans allgemein bekannt und berücksichtigen z.B. auch demographische Aspekte – ob es sich um eine “gerechte” bzw. praktikable Lösung handelte, ist eine andere Frage.
     
    “Gerecht” bedeutet, die Interessen beider Seiten zu wahren: Das Existenzrecht des einen kann nicht als Negierung des Existenzrechts des anderen oder als Expansionsrecht auf Kosten des anderen definiert werden. Eine Ein-Staaten-Lösung (die Sie offensichtlich favorisieren) müßte auf dem gleichberechtigten Zusammenleben beider Völker beruhen. Für eine Zwei-Staatenlösung wäre die Grüne Linie von 1967 die Verhandlungsbasis, wobei Jerusalem m.E. die Hauptstadt beider Staaten werden sollte. Der Unterschied zu “europäischen Befreiungswünschen” besteht darin, daß die Palästinenser seit mehr als 40 Jahren unter Besatzungsherrschaft (keine Demokratie und Rechtsstaat) leben.“

    An andrer Stelle …Esther …FAKTEN sind KEINE „irgendeine Art Geheimwissen“ - VIELMEHR das glatte GEGENTEIL davon – Jeder kann sie überall selbst nachlesen!!! Sie machen es sich ziemlich bequem einfach mit Ihren „leeren“ Antworten – immer schön geschmeidig am „Kern“ der Problematik vorbei! Das britische Mandat endete 1948 …1922 begann die „Dealerei“!!! Ist für Sie das 1946 dejur offiziell zum Staat gewordene Jordanien ein „palästinensischer“ Staat???

    Der UN-Teilungsplan von 1947 SCHEITERTE!!!

    „Der Unterschied zu “europäischen Befreiungswünschen” besteht darin, daß die Palästinenser seit mehr als 40 Jahren unter Besatzungsherrschaft (keine Demokratie und Rechtsstaat) leben.“

    Europäische Gebiete und Territorien wurden auch nach Ende der Kriege einfach von „Siegern“ „besetzt“ – annektiert – verteilt – neue Grenzen festgelegt!!! …JEDOCH seit Staatsgründung Israels wird von Sämtlichen „Nicht-Freunden“  Israels gewaltsam versucht, für eine „kleine remitente Terrorbande“ (PLO, Hamas, Fatah, Isl.Dshihad, …) eine „Sonderrolle“ zu statuieren!!! …welch solche es zum Beispiel in Europa NIE gegeben hat – W A R U M???

    Esther – glauben Sie tatsächlich, dass die „erfundenen“ sognenannten „Palästinenser“ sich Jerushalayim „ernsthaft“ mit auch NUR mit IRGEND JEMANDEM teilen??? Für ALLE „Träumer“ – an Gaza – Hamastan – konnte und kann Jeder doch sehr anschaulich sehen, was konkret passiert …wie sich ein lang ersehnter „FRIEDEN“??? nach AbTEILUNG „blühend“ entfaltet!!!

    Ich halte solche „Teilungstheorien“ – sicher gut gemeint – für äußerst GEFÄHRLICH und falsch dazu …eben aufgrund der historischen FAKTEN! Es gäbe absolut KEINE verlässlichen, nachhaltigen Sicherheitsgarantien für Israel – sowas kennen und wollen „die sog. Pali-Führer“ gar nicht! Ein weiterer Schritt vorwärt in Richtung „Befreiung“ arabischen Bodens von UNgläugen wäre die medial kommunizierte „Siegesparole“ …schauderhaft

    …noch was kurz zu 192246 …unglaublich, dass Briten damals von Anfang an genau das GEGENTEIL des Mandatsauftrages „durchgezogen“ haben – ja sogar noch nach Abtrennung von 78% des Gebietes für Araber die „Errichtung einer nationalen Heimstätte für das Jüdische Volk in PALÄSTINA“ auf selbst den restlich verblieben 22% militärisch versuchten zu VERHINDERN! Tausende der „Mörderhölle“ Europa mit dem Leben entkommene jüdische Flüchtlinge wurden von Briten in eben diese gewaltsam zurückgezwungen – das muss man sich einmal vorstellen!

    „Da der Druck auf die britische Regierung wuchs und sie die Entscheidung zu einer Deportation nach Deutschland noch einmal diskutieren wollte …“

    Und jetzt pallabert „die ganze Welt“: Israel muss??? kleiner werden…Land „zurückgeben“ und lauter solch „Bullshitt“ …ISRAEL muss GAR NICHTS …“die“ sollen Israel einfach mal in Ruhe lassen …

  16. „das, was letztlich davon übrig blieb, der “Unterdrückung preisgegeben” betrachten zu wollen! N I E M A L S – so ist es eben – die Sieger entscheiden – ein Urwald-Vergleich (da waren übrigens auch Menschen) hierbei ist problembehaftet – auch “befreiende” Sieger solls ja durchaus geben …und deren Entscheidungen, logisch stets interessengeleitet, perse als UNrecht abzutun???“

    Ähm, ja natürlich Unrecht. Ich muss dazu sagen, dass ich auf der anderen Seite, also in der DDR geboren und noch einige Zeit leben durfte. Ja, die DDR-Bürger wurden bei dem Volksaufstand 17. Juni 1953 einfach mit Panzern platt gefahren. Nur so, zur Erinnerung. Da kam kein Befreier, nur ein Unterdrücker. Deutschland war eines der wichtigsten Schlachtfelder des kalten Krieges. Keines der beiden deutschen Länder war selbstbestimmt. Die Deutschen wollten nie wieder Krieg, man hätte ihnen also einfach nur eine Bewaffnung verbieten müssen. Wir hätten uns gefreut, wir hatten die Schnauze voll davon. Heute leben wir ja wieder mit der Schande Kriegsgerät in alle Herren Länder zu exportieren.

    Es waren die Bevölkerungen des Ostblocks, die den Wahnsinn beendeten, nicht etwa irgendeine Regierung irgendeines Siegers! Schon gar nicht die der westlichen „freien“ Welt. Haben Sie eine Ahnung wie wichtig die Wende war? Europa wäre heute wahrscheinlich eine atomare Wüste. Da haben die uneinsichtigen Völker mal wieder alles durcheinander gebracht und die Führungen wussten nicht wie ihnen geschieht. DAS war eine Befreiung!
    Was ist das für eine Befreiung, das Land zu teilen, den einen Teil gewaltsam auszubeuten und den anderen Teil tatkräftig aufzubauen, und dann beide Teile gegeneinander aufzuhetzen? Passiert nicht genau das gleiche gerade im gelobten Land? Nur die Mauer ist höher.

    „WARUM nur Feindesland genau da???“

    Also so wie ich das verstanden habe, sind Muslime und Juden schon seit Mohammed nicht gut aufeinander zu sprechen und deswegen meine ich Feindesland.

    W A R U M SONDERBEHANDLUNG??? 

    Warum also Sonderbehandlung, eine wirklich gute Frage! Wer hat die „Judenfrage“ ursprünglich gestellt und warum?

    „Damit umzugehen lernen – eine anstrengende Herausforderung – keine Frage! “
    Ja, vor allem wenn man die Perspektive nicht wechseln kann. Der Frieden an sich, ist kein Eigeninteresse. Wer Frieden will, muss friedlich sein. Ich verstehe nicht, wie der Friedensprozess mit einem einzigen Anschlag, jedes mal wieder zu einem Gewaltexzess führt. Blutrache ist schon immer dumm.

    Das ist in jedem Fall K E I N Völker- und Menschrecht!!! 

    Richtig und weil Israel eine offizielle Armee hat, kann es „Kriegshandlungen“ und „Operationen“ durchführen und den staatenlosen Palestinensern bleibt nur der böse Terror. Alles nur eine Frage der Definition.

  17. …weil „die“ da sonst mit ALLEN so richtig BÖS werden??? …DROHEN TERRORISIEREN ERPRESSEN MORDEN???

    Das ist in jedem Fall K E I N Völker- und Menschrecht!!!

  18. @Jens

    „Das ist das Recht des Stärkeren, wie im Urwald, das ist kein Menschenrecht. Damit wird jeder Sieger eines Krieges freigesprochen und der Verlierer der Unterdrückung preisgegeben, weil der Sieger dann die Gerichtsbarkeit erhält.“

    Mag sein, das es so „empfunden“ wird – jedoch Resultate und Folgen von Kriegen KANN keiner wirklich an den „Ausgangspunkt“ zurückbomben!!!

    Nun, mag mir gar nicht recht vorstellen …das von den Siegern …Befreiern der beiden Weltkriege zum „VERLIERER“ erklärte „Deutsche Reich“ …+ das, was letztlich davon übrig blieb, der „Unterdrückung preisgegeben“ betrachten zu wollen! N I E M A L S – so ist es eben – die Sieger entscheiden – ein Urwald-Vergleich (da waren übrigens auch Menschen) hierbei ist problembehaftet – auch „befreiende“ Sieger solls ja durchaus geben …und deren Entscheidungen, logisch stets interessengeleitet, perse als UNrecht abzutun??? – ich weiss nicht??? Europa gäb’s vllt gar net mehr …Hatt’s ja schon mehrfach geschrieben – Krieg …keine Regeln – kein Recht – Dilemma – was auszuhalten …zu friedlicher Lösung zu moderieren gilt!

    Damit umzugehen lernen – eine anstrengende Herausforderung – keine Frage!

    „Waren die damals so blauäugig? Ich glaube das nicht, man hat genau gewusst, dass es böses Blut geben wird und hat das billigend in Kauf genommen.

    Man hätte von den Deutschen Ostpreußen haben können, man hätte im Burenland in Südafrika wieder anfangen können. Auf der ganzen Welt hätten sie was bekommen, aber es musste ja mitten im Feindesland sein.“

    WER nur??? böses Blut??? WARUM nur Feindesland genau da??? WESHALB nur wohl ÃœBERALL …bloss auf KEINEN Fall da???

    Jens – gute Anregungen …aus denen zugleich die Antwort „hell schimmert“ …

    …ganz einfach weil denen da, die „Stimmung Terror Krieg und Tod“ betreiben, BIS HEUTE NICHT deutlich klarzumachen in der Lage war, HINNEHMEN zu müssen!!!, ganz genauso wie:

    * Ostpreußen

    * Burenland in Südafrika

    * der ganzen Welt

    meinethalber können wir au gern Mond und Mars noch dazunehmen …

    W A R U M SONDERBEHANDLUNG???

  19. „deshalb MUSS von ALLEN danach ALL, von wem auch immer, FESTGELEGTES zumindest IRGENDWANN einmal auch zu Kenntnis genommen werden! ALLES andre bedeutet erneut Krieg,“
    Das ist das Recht des Stärkeren, wie im Urwald, das ist kein Menschenrecht. Damit wird jeder Sieger eines Krieges freigesprochen und der Verlierer der Unterdrückung preisgegeben, weil der Sieger dann die Gerichtsbarkeit erhält. DAS sind dann die Ursachen für neue Kriege. Die unverfrorene Heuchelei der Europäer – über viele Jahrhunderte lang – die meinte man würde „den Wilden“ die Zivilisation bringen, war nichts weiter als SKLAVENTREIBEREI und sonstige skrupellose Abzocke und Ausbeutung, begründet mit übelstem Rassismus! Die Wilden waren sie selbst.

    Hätten die kolonisierten Völker das so akzeptiert, würden wir ALLE heute unter der Knute der ach so hoch zivilisierten Briten leben. Fünf Uhr Tee trinken, vom Sklavendiener zubereitet. Menschen sind keine Hunde! Das geht nicht gut auf Dauer. Fast alle Unterdrückungen haben ein ganz schlimmes Ende gefunden. Und heute findet das Gleiche mit dem Finanzwahnsinn statt.

    Israel sollte eine sichere Heimstätte für das jüdische Volk werden und ich frage mich ob die Macher damals wirklich daran geglaubt haben, dass es ausgerechnet dort erreicht werden kann. Waren die damals so blauäugig? Ich glaube das nicht, man hat genau gewusst, dass es böses Blut geben wird und hat das billigend in Kauf genommen. Man war auch darauf vorbereitet, sonst hätte man ja nicht standgehalten, der Krieg war geplant. Folge der eigenen Entscheidungen. Man hätte von den Deutschen Ostpreußen haben können, man hätte im Burenland in Südafrika wieder anfangen können. Auf der ganzen Welt hätten sie was bekommen, aber es musste ja mitten im Feindesland sein. Deswegen verachte ich den Zionismus, weil er sich weltlich gibt und ist und dann religiös bedingte Forderungen stellt. Ziel erreicht? 

    Was man aber akzeptieren muss ist, wenn in einem Land eine Revolution stattfindet und wenn sich die Bevölkerung dann eine islamische Regierung wählt. Was ist daran auszusetzen, wenn die meisten dort Muslime sind?

    Es sind die „freiheitlichen“ USA die die meisten Angriffskriege nach dem 2. WK geführt haben und mit Abstand die meisten Gefangen der eigenen Bevölkerung haben. Angriffskriege von Imperialisten werden niemals akzeptiert werden. Die Lügen und die Heuchelei machen alles nur noch schlimmer! Die reden von Freiheitsrechten und meinen nur ihre Konzerne damit. So macht man sich Feinde, da läuft schon ein handfester Wirtschaftskrieg zwischen USA und EU, tja die Gier zerstört am Ende alles.

    Das eigene Sein bestimmt sich durch den Charakter und das Haben (wollen) versaut diesen sehr schnell.
    Mahatma Ghandi hat es geschafft, er hat Indien friedlich vom britischen Kolonialismus befreit. Wie hätte man in Palestina reagiert, wenn der Zionismus so aufgetreten wäre?

  20. “Das große Problem beim Kriegführen ist, dass es der Verlierer meistens als Unrecht empfinden wird.“

    Im “Krieg“ gibt es KEIN Recht und schon gar KEINE Regeln.
     
    “Der Vertrag von Versailles war Hitlers Pusher, ohne dieses Siegerunrecht, hätte er keine Chance gehabt.“
     
    Das sehe ich ganz genauso wie Sie, Jens – die Folgen des II. waren dann noch viel, viel schlimmer – deshalb MUSS von ALLEN danach ALL, von wem auch immer, FESTGELEGTES zumindest IRGENDWANN einmal auch zu Kenntnis genommen werden! ALLES andre bedeutet erneut Krieg, um in daraus vermeintlich resultierenden Folgen die Dinge hoffend zu seinen Gunsten verändern zu können – DAS sehen wir ja in Nahost – “die Araber“ (deren machtvoll Obersten) versuchen es ja – seit der Staatsgründung Israels (was weltlich betrachtet ja wohl eines der RESULTATE der beiden Weltkriege war!!!) – dies FESTGELEGTE in erneuten Kriegen (gleich 1948 mit 6 arab. Armeen begonnen) zu revidieren. Ganz genau DESHALB schrieb ich einige Male schon an verschiednen Stellen, dass “denen“ ENDLICH dringend einmal klargemacht werden sollte, dass AUCH für sie gilt, was seit 1945 in Europa für aber Millionen andrer Menschen galt und gilt. Die erforderlichen Befugnisse und auch die dazu notwendige Durchsetzungskraft und Stärke wären vorhanden –  “MAN“ tut es NICHT! …dann muss “man“ sich auch NICHT wundern, wenn Kriegsgefahren und Terror weiterhin zukünftiges Geschehen in der Welt bestimmend bedrohen.

    Frieden – das wertvoll Kostbarste überhaupt – sehr sehr zerbrechlich und viel zu oft unerfüllt.
    „Israel ist einzigartig“ 😉 …steht für sich – danke.

    „braucht Israel keine Hilfe zu erwarten. Von wem denn?“

    Ich seh genauso NIEMANDEN??? …

    Nun Israel hat es seit seiner „Wieder“Gründung relativ „gut“ allein hinbekommen – jedoch zu einem sehr, sehr hohen Preis – Menschenleben!!
    Frieden – die wohl kostbar WERTVOLLSTE Hoffnung überhaupt – sehr sehr zerbrechlich und viel zu oft unerfüllt.

    MENSCH könnte es ändern …
     

  21. @ riciano

    Ja, ich weiß, die Fronten sind sehr verhärtet. Es ist wohl ein Fall von „Es gehören immer zwei dazu.“ Ich hab jahrelang gebraucht, um mir überhaupt erstmal so etwas ähnliches wie einen Ãœberblick zu verschaffen. Ich ergreife da keine Partei und übe mich in der hohen Kunst der Neutralität und kritisiere beide Seiten. Hab mir auch schon mal fast eine Fatwa eingehandelt. 🙂

    Wenn die Karre festgefahren ist, dann geht es weder vor noch zurück, wenn man Gas gibt drehen die Räder durch. Es wäre schon viel geholfen, wenn beide Seiten ihre Radikalen besser unter Kontrolle hätten. Es stört mich schon sehr, wenn immer mehr „Front gemacht“ wird. Fronten gibt es nur im Krieg.

    Das große Problem beim Kriegführen ist, dass es der Verlierer meistens als Unrecht empfinden wird. Warum das so ist, lässt sich leicht beantworten. Der Sieger wird zum Kläger und zum Richter in einer Person. Das führt dann zu schwelenden Konflikten, die man ein-zwei Generationen später prima benutzen kann. Der Vertrag von Versailles war Hitlers Pusher, ohne dieses Siegerunrecht, hätte er keine Chance gehabt.

    Deshalb hat man ja versucht das über das Völker- und Kriegsrecht zu regeln. Aber worum geht es dabei letztlich? Um Wirtschaftszonen und um nichts anderes. Die kulturellen Belange der Menschen, die da leben, spielt selten eine Rolle, so was wie Israel ist einzigartig. Warum ist denn Saudi-Arabien, mit einem undemokratischem System schlimmer als der Iran, der Freund der USA? Warum werden die Frauen dort nicht befreit? Die dürfen da nicht mal autofahren! Und dann sogar ein Einmarsch in Bahrain, zur Erhaltung der dortigen Diktatur toleriert! Heuchelei nenne ich das. Da frage ich mich ernsthaft wie weit die Freundschaft zwischen Israel und USA noch geht.

    Man müsste einen neuen Begriff einführen: „strategische Demokratisierung.“ The great man made river in Libyen wurde schwer getroffen, zumindest die Fabrik, die die Rohre herstellt. Reparaturen am Wasserversorgungssystem der Zivilbevölkerung werden auf Jahre unmöglich.

    Na nu, wenn Syrien am Boden liegt, ist für Israel der Luftweg nach Iran frei. Wem soll man was noch glauben? Nee, „an ihren Taten sollt ihr sie erkennen!“

    So, da ich ja nun in Deutschland lebe, sehe ich die Ereignisse in Griechenland mit entsprechender Skepsis, gerade weil es eine Außengrenze zur EU hat und weil da auch Probleme mit der Türkei schlummern. Wenn die griechische Polizeigewerkschaft sich durchsetzt und Haftbefehle gegen die Troika ausgestellt werden, dann marschiert da EUROGENDFOR (einige der Leser dürften das zum ersten mal lesen) ein und dann sieht man wie demokratisch die EU ist. Die EU-Blödis (selbst als Diktatoren sind sie blöde, demokratisch indiskutabel) sind ihren Weg unbeirrt gegangen ohne ihre Schritte zu machen, die fallen tierisch auf die Schnauze. Also da braucht Israel keine Hilfe zu erwarten. Von wem denn?

    Nee, riciano, bei allem Verständnis für die israelischen Belange, ich glaube nicht, dass das bei der derzeitigen weltpolitischen Lage noch eine ausschlaggebende Rolle spielt. Es ist „euer“ Konflikt. 

    Achmadinedschad hat es gesagt was nötig wäre, „Man sollte nicht in einer Position der Stärke gegenüber dem Iran auftreten.“ Deutschland hat eigentlich immer gute diplomatische und wirtschaftliche Beziehungen zum Iran gehabt, nur auf Druck von Außen hat sich das geändert, selbst Schuld USA, wir hätten noch vermitteln können, aber ihr musstet ja Coca-Cola dort lassen und uns rausschmeißen. Deutschland und auch die EU ist sehr weit entfernt von der demokratischen, selbstbestimmten Qualität wie sie in Israel herrscht, was aber auch zeigt, dass Demokratie eben nicht gleichzusetzen mit Frieden ist.

  22. @Jens

    Zweifellos – es wäre gradzu vermessen, die so existierende „freiheitliche demokratische Grundordnung“ blind zu favorisieren – KEINESWEGS, jedoch scheint „diese“ die doch sehr wohl „humanistischere“ von all im Angebot befindlichen …sozusagen das geringere „Ãœbel“ – ganz einfach weil die MEHRHEIT der da lebenden, durchaus ausgebeuteten Menschen ein sehr wohl auskömmlicheres Dasein fristen dürfen, als mehrheitlich die in so manchen patriarchaischen Stammesverbünden. Verbessrungen sind immer wünschenswerter Fortschritt – keine Frage.

    „Der Premierminister nannte mehrere Punkte, die er als grundlegende Strategien seiner Regierung ansehe: die Befreiung allen besetzten palästinensischen Landes,“

    Jens – nach ’nem Angebot eines „Friedensvertrags“ klingt es nicht gerade …und es ist auch KEINE israelische Kriegserklärung – Schauen Sie mal genauer hin, WER im Artikel die wortgewaltigen Akteure sind! …

  23. „die westliche Welt hat Serbien klargemacht, dass es sich nicht nehmen darf, was es sich nehmen kann. Vielleicht wäre es sinnvoll, Israel auch mal darauf aufmerksam zu machen.“

    Wow, mfb, selbst für einen Meister des Niveau-Limbo, als der Sie sich immer wieder erweisen, sind Ihre Verallgemeinerungen ein starkes Stück. Mir graut davor zu erfahren, was sich in Ihrem Kopf da zusammenspinnt. Träumen Sie von deutschen Bombern über Israel? Oder habe ich etwa wieder einmal alles ganz falsch verstanden?

  24. Tolle Rede!

    Die freiheitliche demokratische Grundordnung, die Du hier anspirchst und unbedingt schützen willst, ist doch nur die Unterwerfung unter die Diktate der Großkonzerne, die Waffen bauen, unsere Umwelt, unser Essen und unsere Kinder (den Geist schlimmer als den Körper) vergiften. Und uns dann obendrein dafür verantwortlich machen, dass wir so blöde waren auf die zu hören.

    Der Iran ist eines der Länder die es tatsächlich fast allein geschafft haben.
    Es ist etwas auffällig, dass genau die Staaten die sich dagegen wehren, die Schurken sein sollen. Israels-Bevölkerung sollte nicht vergessen, dass Sadam Hussein und Osama bin Laden auch mal Freunde der Firma waren….wenn ihr euch tapfer schlagt, bekommt ihr einen Sonderstatus in der Krankenversicherung.

    Aber bitte, macht mal wieder Krieg gegen ein Phantom und kniet vor euren eigentlichen Feinden!

  25. Lieber mfb, Du kennst die völkerrechtliche Grundlage des Jüdischen Volkes zu „Palestine“ aus den ganz klar definierten Mandatsbedingungen des Völkerbundes UN von 1922 – nur weil diese NICHT von den damit „Beauftragten“ umgesetzt wurden, heisst das nicht, dass man nach „erfolgreicher“ Abtrennung und Schaffung des hashemitisch kingdom  „Jordanien“ für den „kläglich“ verbliebenen Rest von da an mit Annexion durch die Welt lawieren darf!!! Nicht nur das ist falsch – NEIN – heuchlerisch verlogen dazu!!! Es war nur konsequent, dass Israel die Dinge zum Glück dann selbst unter schwierigsten Bedingungen in die Hände nahm, weil die Staatengemeinschaft …deren „wohl gewählt“Betraute …NICHT in der Lage dazu waren …sein wollten, ihren mehrheitlich geschlossenen WILLE auch durchzusetzen!!! Ich bin froh darüber, dass Israel es auch ohne nennenswerte Hilfe dahin ganz ALLEIN geschafft hat, wo es heute steht. Glaubst Du wirklich tatsächlich, Iran würde nicht nach abschussfähigem Nuklearmaterial streben, wenn es Israel NICHT gäbe??????? Schau mal richtig hin, wen die NOCH so ALLES als „zu vernichten werte“ Feinde benennen!!!!!!! …neben USA der gesamte in deren Augen verabscheuungswürdig UNGLÄUBIG verhasste WESTEN sowieso – auch Du, mfb bist da mit im Visier – es sei denn, Du „UNTERWIRFST“ Dich gefolgsam schweigend deren „MachtDiktat“! …und ich glaube NICHT, dass Du Dir darin Dein demokratisch freiheitliches „Wohlergehen“ vorstellen kannst!
    „Ps
    die westliche Welt hat Serbien klargemacht“
     
    …die westliche Welt hat schon sooo viel shitt „klargemacht“, dass sie um ihre vllt. nunmehr NIE wirklich dagewesene Glaubwürdigkeit und vor allem ZUVERLÄSSIGKEIT bangen muss – ALLEIN all zu beklagende Konfliktherde heut sind ja ausschliesslich durch die „westliche“ Fehl“aggression“ erst so richtig entstanden – gerade deshalb sollte nun ENDLICH Vernunft und Verstand zum klärenden Tragen kommen – KEINE niveaulos anmutende Hilfloskeitspropaganda, wie Du hier gerade ablieferst!
     
    „1920 wurde Großbritannien durch die Konferenz von San Remo ein Palästina-Mandat zuerkannt, das auch das Transjordanien genannte Gebiet östlich des Jordan mit einschloss. Das Mandat diente dazu, auf seinem Territorium das Projekt einer nationalen Heimstätte für das jüdische Volk gemäß der Balfour-Deklaration umzusetzen. Im Juni 1922, noch vor Inkrafttreten des Mandats, teilte Winston Churchill das Mandatsgebiet in Palästina westlich des Jordan, wo die jüdische Heimstätte errichtet werden sollte, und Transjordanien östlich des Jordan, auf dessen Gebiet ein autonomes arabisches Emirat eingerichtet wurde.
    Damit war die Region Palästina, in der die jüdische Heimstätte errichtet werden sollte, endgültig auf das Gebiet westlich des Jordan beschränkt.“
     
    schade, schade …eigentlich …nun ja, die „westliche Welt“ war eigentlich NIE das, was sie immer vorzugeben scheinte!!! …und mfb …möglicherweise ereilt Dich alsbald heftiger Ablauss als sozusagen wohl dienliches, jedoch nicht zu achtendes Werkzeug seitens der Mullahs, Hams, Fatah und wie sie alle heissen mögen – mir wärs zutiefst schämend peinlich – hast scho mal drüber nachgedacht, was evtl. nach Israel so auf deren Wunsch-„Blutagenda“ stehen könnt???
     
    ISRAEL macht alles ganz genau so wie es ist RICHTIG – nicht beirren lassen von Gutmensch“Irren“ – keineswegs!!!

  26. Alles wie vor 100.000 Jahren, das Recht des Dschungels. Es hat also nie Staaten, Nationen oder Völker gegeben, sondern nur Schlächter und ihre Huren.

  27. „Danke – endlich Unterstützung – hatte schon zig Mal drauf hingewiesen, dass AUCH muslimische ARABER gefälligst KriegsRESULTATE zur Kenntnis zu nehmen haben – ob es ihnen passt oder nicht, ja ganz genauso, wie JEDER andre auf der Welt dies musste!“

    Seit Mitte des letzten Jahrhunderts ist es ausdrückliches Völkerrecht, dass Annexionen nicht akzeptabel sind und deshalb auch nicht anerkannt werden.
    Und gerade Israel hätte Grund, dieses Recht zu verteidigen. Andererseits liefert es nämlich seinen Feinden ausdrücklich die Argumentation, sich hochzurüsten .. inklusive A-Bombe. Beim nächsten krieg .. wieso Existenzrecht Israels? .. „KriegsRESULTATE“ sind doch entscheidend. Und wieso sollte sich Europa da einmischen, wo das „Recht des Stärkeren“ gilt?

    Ps
    die westliche Welt hat Serbien klargemacht, dass es sich nicht nehmen darf, was es sich nehmen kann. Vielleicht wäre es sinnvoll, Israel auch mal darauf aufmerksam zu machen.   

  28. @W.Dollansky

    Danke – endlich Unterstützung – hatte schon zig Mal drauf hingewiesen, dass AUCH muslimische ARABER gefälligst KriegsRESULTATE zur Kenntnis zu nehmen haben – ob es ihnen passt oder nicht, ja ganz genauso, wie JEDER andre auf der Welt dies musste! KEINE SonderBEHANDLUNG! Wo kämen wir denn hin, wenn „rückabwickelnde Korrekturen“ in „passend gefälligere“ Zeitepochen stattfänden? So ist es – und fertig!!! Nix Gelaber Beleidigung, Demütigung, Diskrimminierung – NEIN …weltliche Folgen bitterster „Mordskriege“ schlimmsten Ausmasses! Millionen Menschen fanden sich in völlig neuen Staaten wieder – sie wurden nicht gefragt, wie sie es gern hätten. Die „Mächtigen“ …“Sieger“ und Bündnisse derer entschieden interessengeleitet über Staaten, all zahlreich neue Grenzziehungen, „verteilten“ Gebiete! Krieg …gerecht??? Vom Leid der Menschen im sog. „Palästina“ des 19./20.Jahrhunderts bezüglich gnadenloser Zerstörung …Bombardierung …Vernichtung ist nicht so zahlreich Dokumentiertes zu finden, ganz im Gegensatz zu Holocaust …Leningrad …Warschau …Dresden …Hiroshima …und tausend anders …
    Verständnis für Terror erwarten zu wollen??? NEIN …das sollte „denen“ deutlich immer und immer wieder klargemacht werden! Wie kann nur „FRIEDEN“ durch Erpressung Beschimpfung, Drohung und Terror entstehen???

    Eine marziale Vorstellung …

  29. “ Bedingungen Forderungen Drohungen Kritik Widerstand

    – Unterstützung durch die islamischnen Nationen

    – Erwachen der islamischen Bewegung in der Region

    – Jahrestag der islamischen Revolution

    – die gesamte Welt große Entwicklungen wie das islamische Erwachen erlebten

    – Konzentration auf die islamische Identität der Palästinenserfrage

    – Vorsitzenden der islamischen Rundfunkvereinigung “
     
    Jeder Aufmerksame dürfte entdecken …feststellen: Islam
    Es wird einem ÃœBEL!

  30. Die Formulierung: „Weitere Bedingung sei nach wie vor, dass Israel die Waffenstillstandslinien von 1949 bis 1967 als Grenze für einen zukünftigen Palästinenserstaat anerkenne.“ verhüllt nur dass alle Gebiete, die nach 1949 im
    Krieg, auch 1967, erobert wurden, zurückgegeben werden sollen. Also 100%!!
     Weltweit ist eine solche Rückgabe noch nie erfolgt und gefordert worden. ( z. B. die nordjapanischen Inseln, Goa, Ostpolen, Ostdeutschland, Ostfinnland, Ostrumänien, Südtirol, etc)

Kommentarfunktion ist geschlossen.