In Erinnerung an Juliano Mer Khamis: Auf der Mauer

3
30

Am Montag-Nachmittag, den 4. April 2011, ist unser Freund, Kollege und Projektpartner Juliano Mer Khamis auf offener Straße im palästinensischen Flüchtlingslager Jenin erschossen worden. Der Schauspieler und Filmemacher Juliano Mer Khamis war Direktor des Freedom Theatre in Jenin – einem Ort der künstlerischen und politischen Freiheit, der der israelischen Besatzung ebenso widersteht wie den patriarchalen und religiös verbrämten lokalen Machtsstrukturen…

Tsafrir Cohen, Referent für Palästina & Israel bei medico international

Mer-Khamis 2009
Während einer Diskussion nach dem Auftritt des Freedom Theatre in Ffm im Jahr 2009

Juliano war ein unerschrockener Vorkämpfer für einen gerechten Frieden zwischen Israel und Palästina. Er kritisierte die israelische Kriegs- und Besatzungspolitik aufs Schärfste. Genauso schloss seine Solidarität mit den entrechteten Palästinensern die Kritik am politischen Irrwitz und an der Rückwärtsgewandtheit einer vermeintlichen palästinensischen Selbstbehauptung ein. Juliano war schonungslos mit sich und mit den politischen Kräften, die die strikte Trennung und die Unversöhnlichkeit zwischen beiden Lagern auf ewig zu zementieren suchen. Sohn zweier israelischer Kommunisten – einer jüdischen Mutter und einem palästinensischen Vater – verweigerte er sich mit all seiner Kraft und persönlichen Präsenz ethnischen, politischen, religiösen Zuschreibungen, die den Einzelnen nicht mehr die Wahl einer freien Entscheidung und einer eigenen politischen Haltung lassen, die Unrecht als Unrecht erkennt.

In diesem Sinne hat er die Schauspielschule und das Theater in Jenin betrieben. Und er hat dabei mit großer Vehemenz die künstlerische Freiheit verteidigt und dies nicht als eine künstlerische sondern als eine politische Herausforderung verstanden. Immer wieder erhielt er Morddrohungen. Gegen das Theater wurden mehrere Anschläge verübt. In einem Interview 2009 in der taz sagte er auf die Frage, ob er sich in Jenin bedroht fühle: „Manchmal mehr, manchmal weniger. Aber das ist immer noch besser als in Tel Aviv den Entertainer zu spielen.“ Er war kein Hasardeur, sondern ein Künstler und ein politisch denkender und handelnder Mensch, der sich widersetzte. Keiner verkörperte wie er den Brückenschlag zwischen Juden und Palästinensern. Er gehörte zu denen auf beiden Seiten, die die Universalität der Menschenrechte und das kritische Denken gegen die Mehrheitsmeinungen in ihren Gesellschaften verteidigen. Für sie und uns alle ist der Mord an Juliano eine persönliche und politische Tragödie.

Bei der Tournee des Freedom Theatres in Deutschland 2009 sagte er von sich: „Ich sitze auf der Mauer.“ Ein Bild der Freiheit und des Selbstbewusstseins. Aber in Zeiten wie diesen ein todgefährlicher Ort. Juliano Mer Khamis wurde 53 Jahre alt. Er hinterlässt seine Frau Jenny und zwei Kinder.

Zu seiner Haltung und seiner Handlung gibt es keine Alternative. Wir werden, so gut es geht, in seinem Sinne die Arbeit fortsetzen.

Das Team von medico international

Juliano Mer Khamis und seine Arbeit im Freedom Theatre:

ג’וליאנו מר-ח’מיס
יובא למנוחות מחר יום ד‘ 6.4.2011

טקס האשכבה ייערך מחר בתיאטרון אל-מידאן, רח‘ ח’ורי 2 בחיפה בשעה 10 בבוקר
■ מסע הלוויה בחיפה ייצא מהתיאטרון בשעה 12:00
■ מסע הלוויה יצא אחר מכן למחסום ג’למה שם ייפרד ג’וליאנו מג’נין וחבריו בה
■ הקבורה בבית העלמין ברמות מנשה בשעה 16:00

הלווייתו של הבמאי והשחקן ג’וליאנו מר-ח’מיס שנרצח אתמול במחנה הפליטים ג’נין, תיערך מחר יום ד‘ ה6.4.2011. מסע הפרידה יחל בטקס אשכבה בשעה 10:00 בתיאטרון „אל-מידאן“ בחיפה (רחוב ח’ורי 2). ארונו יונח על הבמה שעליה ביים ושיחק. בשעה 12:00 יצא מסע לוויה ברחובות חיפה, בואדי נסנאס והסביבה. לאחר מכן תצא שיירת הלוויה עד למחסום ג’למה בכניסה לג’נין, שם יונח ארונו של ג’ול על מנת לאפשר לחבריו ומכריו מג’נין להיפרד ממנו מהצד השני של המחסום. משם ימשיך מסע הלוייה לבית העלמין בקיבוץ רמות מנשה והוא יוטמן בשעה 16:00.

תיאטרון „אל-מידאן“ קיבל את המנחמים החל משעה 16:00 היום (ג‘). במקביל תוכנן ערב התייחדות עם זכרו של ג’וליאנו שבמסגרתו הוקרן סרטו „ילדי ארנה“ והסרט „השיבה לג’נין“ שהופק ע“י תלמידי בית הספר „אלמותנבי“ בחיפה.

3 Kommentare

  1. Das ist sehr, sehr, sehr traurig. Ein wirklicher Mensch. Ein Held.
     
    Er war ein Mensch.
     
    Und gerade das ist es, was sie nicht ertragen, was sie so hassen.
     
    Warum das so ist, weißt Du, Uri.

Kommentarfunktion ist geschlossen.