Ein gewisses jüdisches Etwas

0
37

Eine Ausstellung im Jüdischen Museum Hohenems vom 17. Oktober 2010 bis 20. März 2011…

„Ein gewisses jüdisches Etwas“ ist eine Ausstellung der besonderen Art, eine Ausstellung, bei der jede und jeder mitwirken kann. Die Besucher, also Sie selbst, bestimmen am 17. Oktober, was wir ausstellen. Denn Sie bringen uns Ihr “gewisses jüdisches Etwas” mit!

Für einmal erzählt nicht das Museum dem Publikum, was es mit dem Jüdischen auf sich hat, sondern umgekehrt: Dabei spielt es keine Rolle, ob man selber Jüdin oder Christ oder Muslima, konfessionslos, gläubig oder atheistisch ist oder welche Nationalität man hat. Bringen Sie uns ein Ding, mit dem sie irgendetwas Jüdisches verbinden. Einen Gegenstand, der für Sie einen besonderen persönlichen Wert hat, mit dem Sie eine Erinnerung oder Erfahrung verbindet und zu dem Sie auch eine Geschichte erzählen möchten. Wir freuen uns auf Unerwartetes und Naheliegendes, auf Traditionelles und Überraschendes, auf Ungeklärtes oder Kurioses! Wir sind gespannt auf Ihr Objekt und Ihre Geschichte dazu.

Wir laden Sie ein, uns Ihr Ding und die Geschichte dazu am Eröffnungstag, also am Sonntag, den 17. Oktober, zwischen 9.00 und 13.00 Uhr vorbeizubringen – die Geschichte schreiben Sie bitte auf ein A4-Blatt (bitte nicht länger!) und bringen es gleich mit. Jeder Besucher, jede Besucherin wird mit seinem/ihrem „gewissen jüdischen Etwas“ fotografiert. Im Studio von Radio Mikwe gibt es die Möglichkeit, den eigenen Text vorzulesen. Mit den gesammelten Gegenständen, Texten und Fotos wird noch am gleichen Tag eine Ausstellung installiert, die schon um 15 Uhr eröffnet wird. Lassen Sie sich überraschen – als Beteiligte oder als Besucher. Alle Teilnehmenden erhalten nach Ende der Ausstellung ihr etwas zurück, zusammen mit einer exklusiven Dokumentation, in der alle Beiträge mit Texten und Fotografien versammelt sind.

Sie haben vielleicht selber ein gewisses jüdisches Etwas? Ist Ihnen schon etwas in den Sinn gekommen? Wenn ja, würden wir uns über eine kurze Nachricht freuen. Katarina Holländer und Hanno Loewy T  +43(0)5576 73989  +43(0)5576 73989 , E-mail: office@jm-hohenems.at

Weitere Informationen: www.jm-hohenems.at

Begleitprogramm

So, 17. Oktober 2010
„Ein gewisses jüdisches Etwas“

15.00 Uhr, Jüdisches Museum Hohenems, im Dachgeschoss
Eröffnung der Ausstellung
Begrüßung durch
Andrea Kaufmann, Landesrätin für Kultur und Wissenschaft, Bregenz
Hanno Loewy, Jüdisches Museum Hohenems
Katarina Holländer, Ausstellungskuratorin, Zürich
Jutta Berger, Präsidentin des Vereins zur Förderung des Jüdischen Museums Hohenems, Bregenz

Nun ist die Sammlung dem Publikum zugänglich.

17.00–18.00 Uhr, Hohenemser Palast, Rittersaal
Podiumsgespräch
Moderation: Peter Brod, Prag
Katarina Holländer, Zürich
Hanno Loewy, Jüdisches Museum Hohenems
Hannah Landsmann, Jüdisches Museum Wien

18.00–19.00 Uhr, Hohenemser Palast, Rittersaal
Dialog mit der Ausstellung
Der Schriftsteller Robert Schindel (Wien) interpretiert die mitgebrachten Objekte auf seine Weise.

Der Eintritt ist frei.

Do, 11. November 2010, 19.30 Uhr
Begleitprogramm zur Sonderausstellung „Ein gewisses jüdisches Etwas“
Leseforum mit Beteiligten der Ausstellung

Autoren der Ausstellung lesen Ihre Geschichten und stellen Ihr „gewisses jüdisches Etwas“ vor. Bereits am Eröffnungstag können Sie sich anmelden, wenn Sie sich am Leseforum beteiligen möchten. Teilnehmerinnen und Teilnehmer lesen dem Publikum die persönlichen Geschichten zu ihren Objekten vor. Die Gegenstände der Ausstellung erhalten nicht nur ein Gesicht, es entstehen dabei auch spannende Querverbindungen. Moderation: Katarina Holländer (Zürich)

Veranstaltungsort: Jüdisches Museum Hohenems
Kartenreservierung: office@jm-hohenems.at, Tel.  05576 73989  05576 73989
Eintritt: € 7,-/4,-

Do, 18. November 2010, 19.30 Uhr
Begleitprogramm zur Sonderausstellung „Ein gewisses jüdisches Etwas“
Der koschere Knigge
Lesung und Gespräch mit Michael Wuliger (Berlin)

Seit der Ausstellung „Shlock Shop“ über jüdischen Kitsch ist Michael Wuliger kein Unbekannter mehr in Hohenems. Nun hat er sich grundsätzliche Fragen gestellt: Wie verhalten Sie sich, wenn Sie an Ihrem Arbeitsplatz, bei einer Party oder im Tennisclub einen Juden kennenlernen? Darf man überhaupt Jude sagen? Müssen Sie ihn mit „Schalom“ begrüßen? Will er wirklich wissen, dass Sie „Schindlers Liste“ auf DVD besitzen? Und warum wäscht er am Sabbat seinen Wagen, wie Sie auch, statt in der Synagoge zu beten? Michael Wuligers Knigge für einen entkrampften Dialog hilft Ihnen weiter: Lebensnah und ironisch erklärt er Ihnen, was Sie schon immer über Juden wissen wollten, aber nie zu fragen wagten. Der koschere Knigge ist 2009 im Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt am Main, erschienen.

Veranstaltungsort: Jüdisches Museum Hohenems
Kartenreservierung: office@jm-hohenems.at, Tel.  05576 73989  05576 73989
Eintritt: € 7,-/4,-

Di, 30. November 2010, 19.30 Uhr
Begleitprogramm zur Sonderausstellung „Ein gewisses jüdisches Etwas“
Die Leinwand
Lesung und Gespräch mit Benjamin Stein (München)

Benjamin Steins Roman Die Leinwand entfaltet ein mehrfaches Verwirrspiel um jüdische Identitäten und Erbschaften: ein Buch mit Fallstricken und zwei Eingängen, über Doppelgänger, Wahlverwandte und Identitätsschwindler. Ein Besuch in einer antiken Mikwe und ein gefundener Koffer mit seinem irritierenden Inhalt ziehen die beiden Protagonisten in zwei ineinander verschränkte Geschichten. Amnon Zichroni und Jan Wechsler sind beide fromm. Und beide haben ein Geheimnis. Autor Benjamin Stein ist selbst, wie einer seiner Helden, in der DDR geboren, als Sohn „unjüdischer“ jüdischer Kommunisten. Inzwischen lebt er in München und ist orthodox geworden. Er arbeitet als Computerexperte und schreibt und verlegt experimentelle Literatur. Mehr dazu auf seinem literarischen Weblog „Turmsegler“. Die Leinwand ist 2010 im C.H.Beck Verlag, München, erschienen. Wir danken dem Verlag für die Unterstützung.

Veranstaltungsort: Jüdisches Museum Hohenems
Kartenreservierung: office@jm-hohenems.at, Tel.  05576 73989  05576 73989
Eintritt: € 7,-/4,-

Mi, 15. Dezember 2010, 18.00 Uhr
So, 6. Februar 2011, 11.30 Uhr
Begleitprogramm zur Sonderausstellung „Ein gewisses jüdisches Etwas“
Kuratorenführung

Spazieren Sie mit Katarina Holländer und Hanno Loewy durch die Ausstellung. Anschließend Gespräch im Museumscafé

Veranstaltungsort: Jüdisches Museum Hohenems
Eintritt: € 7,-/4,-