Ein „Talmudexperte“ im ungarischen Echo TV

0
23

Der Journalist Tamás Kubinyi moderiert das Programm „Die Volksstimme“ (a nép hangja) im Budapester ECHO TV. Am 13. Juli 2010 ruft „Károly“ an: „Im Namen der jüdischen Religion rotten sie die Araber, die Ungarn und alle auf der ganzen Welt aus“…

Von Karl Pfeifer, zur Zeit in Budapest

Kubinyi lächelt zufrieden: „Also eigentlich Károly, wenn Sie so denken, dann denken Sie gar nicht schlecht, denn der Talmud ist voll mit solchen Gedanken, dass der Goi oder Nichtjude einem Esel gleicht, oder er muss nicht beachtet werden, er fordert sogar zu pedofilen Handlungen an dreijähigen Mädchen auf. Es gibt im [Talmud] schockierende Sachen“.

Die Talmudkenntnisse des Tamás Kubinyi beruhen auf eine der vielen antisemitischen Fälschungen. In Österreich bekannt wurde der Fall des Prager Universitätsprofessor August Rohling, der das Buch „Der Talmudjude“ publizierte, das um 1860-70 in einigen Auflagen erschien. Der österreichische Rabbiner und Reichstagsabgeordnete Josef Bloch entlarvte diesen katholischen Theologen als Scharlatan. Rohling klagte, zog aber seine Klage nach zwei Jahren zurück und wurde vom Unterrichtsminister aufgefordert seinen Posten aufzugeben.

Noch Ende März griff der mit der völkischen Fidesz sympathisierende Multimillionär Gábor Széles, der neben Magyar Hirlap auch der Besitzer von Echo TV ist die national-sozialistische Jobbik Partei an, die er beschuldigte „bolschewistisch“ zu sein. Seinen Medien können ruhig als antisemitisch gewertet werden, denn dieser Skandal ist nicht der erste.

Kubinyis Programm wird auch von den Anhängern der heidnischen Religion der „magyar táltos“ beworben [1], und so schließt sich der Kreis, vom konservativen Millionär, der antisemitische Hetze zuläßt bis zu den ungarischen Heiden.

http://www.magyartaltos.info/index.php/hirek/friss-hireink/399-kubinyi-tamas-a-nep-hangja
Danke Mátyás Illés für seine Publikation auf der Website galamus.