Religiöser Friede darf nicht gefährdet werden

2
35

Wie der Schweizerische Rat der Religionen (SCR) mitteilte, steht er entschieden gegen die Anti-Minarett-Initiative, über welche das Schweizer Stimmvolk Ende November an der Urne abstimmen wird. Die Initiative sieht vor, das Bauverbot von Minaretten in der Verfassung zu verankern…

Von Benji Epstein

Es ist das erste Mal, dass ein nationales Gremium aus Juden, Christen und Muslimen ein gemeinsames Dokument zu einer Abstimmungsvorlage veröffentlicht. Ziel ist es, den „religiösen Frieden“ als oberste Maxime zu schützen. In einer veröffentlichten Presseerklärung „Für ein Zusammenleben der Religionen in Frieden und Freiheit“ des SCR wird aufgerufen, die Integration aktiv zu fördern. Die Anti-Minarett-Initiative bewirke jedoch genau das Gegenteil: „Sie instrumentalisiert Religion für politische Zwecke und erzeugt Misstrauen in der Bevölkerung.“

Die kulturelle Vielfalt sei ein Merkmal der Schweizerischen Identität und mache die Schweiz stark, erklärt der SCR. „Die durch die Bundesverfassung garantierten Freiheitsrechte bilden das Fundament für ein friedliches und respektvolles Zusammenleben der Menschen verschiedener Religionen und Kulturen in der Schweiz. Alle haben in diesem Land das Recht, im Rahmen der öffentlichen Ordnung ihren Glauben sichtbar zu leben. Dazu gehört auch der Bau von Gotteshäusern wie sie in der jeweiligen Religion üblich sind. Die Planung solcher Bauten bedarf einer langfristigen Planung unter Einbezug der lokalen Bevölkerung“, heisst es in der Erklärung. Der SCR ruft dazu auf, die Integration der islamischen Gemeinschaften in der Schweiz mit konkreten Massnahmen aktiv zu fördern.

2 Kommentare

  1. Von den Kirchtürmen wurde der Hass Jahrtausendelang ins christliche Abendland gepeitscht. Hass gegen alle Andersgläubigen, tödlicher Hass, der nicht nur im Mittelalter Millionen von Juden, Muslime, Ketzer, Andersdenkende, Frauen, Sinti, Homosexuelle, Kranke und viele viele andere, nicht nur in Europa, ums Leben brachte.

    Die Asche ist noch nicht kalt!

    Wenn Sie, Willow, also Türme die Grausamkeit anklagen, dann könnte Ihnen etwas anderes näherliegen.
    Aber um Wahrheit geht es Ihnen nicht, sondern um Hetze. Um Hass. Um den Dominanzanspruch derer, die sich schon immer für Erhabener als den Rest der Welt hielten.

    Schön, dass Sie jetzt den Juden „so nahestehen“. Leider sind viel zu viele so dumm und fallen darauf herein. Dass Ihre Hetze hier als Kommentar auftaucht, zeigt Ihre Frechheit. Dass die Administration Ihnen dies erlaubt, ist dem Geist der Toleranz, zu verdanken, den Europas Juden lange vertraten und herbeisehnten und, auf der Flucht vor christlichen Horden, manchmal, gerade in islamischen Ländern, fanden.

  2. Wikipedia: „Das Minarett ist nicht nur Wahrzeichen einer Moschee, es diente auch als Wachtturm und Siegessäule. Als Signalturm dienten Minarette der Orientierung für Karawanen.[wiki]
    Moscheen konnten auch als Symbol des Machtanspruchs politischer Führer gegenüber dem Volk dienen. So durften im Mittelalter nur vom Herrscher errichtete Moscheen mehr als ein Minarett haben.[wiki]

Kommentarfunktion ist geschlossen.