Moslems sind immun gegen Schweinegrippe

7
64

Viele Moslems glauben, gegen die sogenannte „Schweinegrippe“ immun zu sein, weil sie grundsätzlich kein Schwein essen. Das berichtet der arabische Onlinedienst Al Bawaba. Wie üblich bei Weltereignissen – so Al Bawaba – werde in der arabischen Welt „rund um die Uhr“ nach Erklärungen gesucht, die meist in Verschwörungstheorien enden. So denken einige, dass es Moslems waren, die das Virus der Schweinegrippe entwickelt hätten, um die christliche Bevölkerung der Welt zu dezimieren…

Von Ulrich W. Sahm, Jerusalem, 30. April 2009

In Ägypten wurde eine Notschlachtung aller 300.000 Schweine am Nil beschlossen, um eine Ansteckung auszuschalten. In dem überwiegend muslimischen Land gilt dieser Beschluss als weiterer Versuch, die christlich-koptische Minderheit zu verfolgen. Am Mittwoch wurde mit der Schlacht-Aktion trotz Widerständen der Bauern begonnen. Laut der Zeitung Al-Masry Al-Youm hätten einige Schweinebauern begonnen, ihre Tiere in die Wüste zu schmuggeln und zu verstecken, um sich dem Regierungsbefehl zu widersetzen. Gleichwohl, so Al Bawaba, handle es sich bei dem Virus um eine Mutation, die nur von Mensch zu Mensch übertragen werde. In Jordanien hat die Regierung am Mittwoch beschlossen, alle fünf Schweinefarmen zu schließen, weil sie gegen „Sicherheitsregeln der öffentlichen Gesundheit“ verstoßen. Die Hälfte der rund jordanischen 800 Schweine sollen getötet werden und der Rest in Gegenden “fern der Bevölkerung” umziehen.

Saudi Arabien will an allen Grenzübergängen innerhalb von 48 Stunden Thermalkameras aufstellen. In Kuwait werden alle ankommenden Flugpassagiere aus Mexiko, den USA und Großbritannien auf „erhöhte Temperatur“ geprüft. Die Vereinigten arabischen Emirate (VAE) haben einen sofortigen Import von Schweinefleisch verfügt und Hotels verboten, Schweinefleisch zu kochen.

Im Islam gilt das Schwein als „unrein“. Muslimische Ärzte haben schon vor Ausbruch der Epidemie vor dem Genuss von Schweinefleisch gewarnt. Gemäß islamischen Vorstellungen führt der Konsum von Schweinefleisch zu einem „Niedergang der Seele“ und zerstört in jedem Menschen die „spirituellen und moralischen Fähigkeiten“.

In Israel beklagte sich der amtierende Gesundheitsminister, Rabbi Jakob Litzman von der vereinigten Tora-Partei, weltweit ausgelacht worden zu, als er vorschlug, die „Schweinegrippe“ in „Mexikanische Grippe“ umzubenennen. Inzwischen habe sich sogar der amerikanische Präsident Barack Obama dafür ausgesprochen, künftig von der „Südamerikanischen Grippe“ zu reden. In Israel hatte sich der mexikanische Botschafter über Litzmans Vorschlag beschwert.

Bei den bisherigen aus Israel gemeldeten zwei Ansteckungsfällen stellte sich heraus, dass sie unter einer „normalen“ Grippe litten. Die Patienten wurden aus der Qarantäne entlassen und nach Hause geschickt. Als Vorsichtsmaßnahme wurde nach Regierungsberatungen auf höchster Ebene beschlossen, Ärzte zum Ben-Gurion Flughafen zu schicken und jeden ankommenden Flugpassagier einen Fragebogen ausfüllen zu lassen. Wer jüngst in Mexiko war und sich „schlecht fühle“ solle noch vor der Passkontrolle untersucht werden. Ebenso wurde beschlossen, ausreichende Mengen des Medikaments Tamilflu zu horten, um es an 30 Prozent der Gesamtbevölkerung austeilen zu können. Tamilflu erwies sich als wirksames Mittel gegen SARS, der Vogelgrippe. Im schlimmsten Fall soll die Verantwortung für den Umgang mit der Grippe-Epidemie in Israel vom Gesundheitsministerium an das Verteidigungsministerium übergeben werden.

Derweil trafen sich am Donnerstag Morgen Vertreter des Gesundheitswesens aus Israel, der palästinensischen Autonomiebehörde und Jordanien am Grenzübergang Allenby-Brücke am Jordan, um ein gemeinsames Vorgehen zu beschließen. Ägypten verweigerte die Teilnahme an dem Treffen. Die palästinensischen Vertreter behaupteten, dass in den gesamten Palästinensergebieten keine Schweine gezüchtet würden. Aber es gebe Wildschweine.

In christlichen Ortschaften im Norden Israels sowie im Kibbuz Misra werden Schweine gezüchtet.

© Ulrich W. Sahm / haGalil.com

7 Kommentare

  1. Nur mal so zur INFO :
    Inan : Döner wurde in Deutschland/Berlin erfunden
     
    Moslems : Könnt ihr richtig lesen ? Ihr sollt keine Paarhufer esse, das Schwein zählt unweigerlich dazu,aber überlegt mal wie viele Tiere ihr schon gegessen habt die Paarhufer sind !
    Ãœbrigens steht das auch in der heiligen Schrift wie auch der Satz das wenn ihr dem Koran nicht glaubt, die heilige Schrift lesen sollt.
    Mahlzeit !

  2. ich schließ mich dem makkabäer an! Ihr habt echt wenig Ahnung.
    Schweinefleisch schadet dem menschlichen Körper ob Moslem, Japaner, Christen etc. !!!
    Markus tzzzzzz DU hast keinen Plan! Hauptsache dumm schreiben!
    Caro, du bist bestimmt BLOND! 😉

    Die Fakten (auch für nicht Muslime)!!!!!!!

    Das Schwein lagert Fettreserven intrazellulär ein, wodurch auch mageres Schweinefleisch einen hohen Fettgehalt aufweist.
     
    Durch den hohen Cholesteringehalt des Fleisches, ist die Gefahr an Arteriosklerose (Arterienverkalkung) zu erkranken, höher.
    Aufgrund der Struktur der Eiweißmoleküle des Schweinefleisches neigen diese schneller zu faulen, als die Moleküle anderer Fleischsorten. Die Fäulnisprodukte der Moleküle belasten Lymphe, Blut und Leber des Menschen.
    Zudem ist die Eiweißstruktur des Schweins dem des Menschen sehr ähnlich, wodurch das Abwehrsystem solche faulen Eiweißmoleküle nicht erkennt und passieren lässt. Dadurch dringen die Moleküle ungehindert in unsere Zellen ein.
    Außerdem schwächt Schweinefleisch das Bindegewebe und führt somit zu Wassereinlagerungen, wodurch das Gewebe aufquillt.
    Die Widerstandsfähigkeit von Sehnen und Bändern werden durch die Schleimsubstanzen des Schweinefleischs geschwächt, wodurch Erkrankungen wie Rheuma, Arthritis und Bandscheibenschäden begünstigt werden.
    Um Schweine schnell und gesund zu züchten werden Wachstumshormone benutzt, die der Mensch oft mit der Nahrung aufnimmt. Dadurch wirken diese Hormone bis zur Pubertät auf das Körperwachstum. Danach wirken diese Hormone ebenfalls und fördern Entzündungen, Gewebsauftreibungen und das Wachstum von Krebszellen.
    Die Konzentration von Histamin ist im Schweinefleisch die Höchste im Vergleich zu allen anderen Fleischsorten. Histamin gilt als bedeutender Auslöser von allergischen Reaktionen. So werden z.B. allergische Hautausschläge wie Nesselsucht und Neurodermitis oder Heuschnupfen und Asthma verstärkt. Durch das Histamin führt Schweinefleisch zu einer geringeren Stressbelastbarkeit des Körpers, da es ein Stresshormon ist.
    Das Fett des Schweinefleischs ist sehr schwer wieder aus dem Körper zu bekommen und sein Gift belastet das Nervensystem. Zudem schadet Schweinefleisch unseren Lymphbahnen und hemmt somit die Entgiftung unseres Körpers.

    Und zum Schluss stellt sich die Frage, ob Religionen wie der Islam und das Judentum durch ihre Verbote Schweinefleisch zu essen nicht schon seit Jahrhunderten das Richtige tun?

  3. das zeigt nur das die moslems überhaupt keinen plan haben was viren sind ! das spricht wirklich nicht für deren intelligenz.

  4. Ach Cora……tun viele Muslime das ja ? Jene Muslime denke auch bestimmt Curry sei ein Gewürz und Döner Kebab ist eine amerikanische Erfindung. Nein, wir haben keine Vorurteile gegen andere Religionsgemeinschaften.

  5. Lt. Weltgesundheitsorganisation ist die globale Gesellschaft (nun ja wohl eher hauptsächich der westl. Teil davon) medizinisch noch nie zuvor so gut organisiert gewesen, wie bei dieser Pandemie.
    Legt man zu Grunde, dass pro Jahr in der Bundesrepublik ca. 11.000 Menschen an einer normalen Grippe sterben, dann wundert es welchen riesigen Raum die Berichterstattung mittlerweile zu der mexikanischen Grippe angenommen hat.
    Der nötige Ernst ist sicher geboten und wird dahingehend auch wahrgenommen, dass allein in Deutschland mehrere Forschungslabore sich allein in 24 Stundenschichten verschrieben haben eine Impfung für H1N1 zu finden.
    Nicht unerwähnt sollte bleiben, dass H5N1 immer noch wesentlich gefährlicher ist nur bisher nicht die Verbreitung von Mensch zu Mensch gefunden hat.
    Was mich schreckt sind die im TV fast wörtlich aus dem Bildschirm herausquellenden Berichte über die mexikanische Grippe – das ist völlig unverhältnismäßig.

    Wenn man so über die Taliban und die Ausweitung ihrer Macht außerhalb des Schas Tals berichten würde – unter Bezugnahme, dass Pakistan bereits Atommacht ist, sowie mehr kritische Information über das Atomprogramm des Iran und seiner antisemitischen Ziele…dann würde es, in meinen Augen, gerecht fertigt sein wirklich Angst zu bekommen.

    Die mexikanische Grippe ist ernst, sicher.
    Aber die westl. Länder haben sehr schnell ihre Pandemiepläne umgesetzt.
    Die Bedrohung des Isam’s ist aber bislang in der westlichen Welt entweder noch nicht einmal in Ansätzen erkannt oder wird mehr oder weniger weitflächig ignoriert.

    …um auf den Punkt zu kommen…
    Ich bin froh, das es hagalil gibt und ich hier eben jenseits des mainstreams Informationen erhalte…selbst eine andere Sicht über die mexikanische Grippe 😉
    Cool…danke

  6. Man muss kein Moslem sein, um zu der Erkenntnis zu gelangen, lieber kein Schwein zu essen. Es liegen genügend medizinische Studien vor, die die Schädlichkeit von Schweinefleisch für den menschlichen Organismus, vor allem für Personen über fünfzig, festgestellt haben.

    Schweine gehören in den Zoo oder in die Wildnis, aber doch nicht auf den Tisch!
    Klar, dass die bayerische Metzgerinnung das anders sieht.

  7. Viele Muslime glauben auch gegen AIDS immun zu sein, weil es sich hierbei ja nur um eine Krankheit des Westens und der Juden sei. Und die seien ja mehrheitlich homosexuell. Na denn, Mazzal Tov.

Kommentarfunktion ist geschlossen.