Modernste Technik im Einsatz: Oberrabbinat verhindert Verkauf gesäuerter Lebensmittel

1
34

Das israelische Oberrabbinat macht sich in seinem Kampf gegen den Verkauf von gesäuertem Brot (Chametz) die Wunder der Technik zunutze. Es will auf Staatskosten spezielle „Barcode-Blocker“ an Supermärkte verteilen, damit in der Pessachwoche keine gesäuerten Produkte gekauft werden können…

Die Geräte können bestimmte Barcodes erkennen, die zuvor darin gespeichert wurden. In der Pessachwoche kann das automatische Kassensystem also alle gesäuerten Lebensmittel am Barcode erkennen und den Kauf blockieren, berichtet der Armeerundfunk. Das Rabbinat forderte die Supermärkte auf, die Barcode-Blocker an den Kassen bis Donnerstagnachmittag zu installieren. Falls dies nicht geschehe, verlören sie vorübergehend ihre Lizenz als koscherer Supermarkt, so Jonah Metzger, aschkenasisches Oberhaupt des Staatsrabbinats im Gespräch mit Galej Zahal, dem Rundfunk der Armee.

In den vergangenen Jahren durfte sich ein Supermarkt noch als koscher bezeichnen, wenn er den Zugang zu gesäuerten Lebensmittel sperrte und diese von den während der Feiertage erlaubten Produkten abtrennte. Im Allgemeinen wurden Regale mit Gesäuertem mit Plastikplanen verschnürt.
„Ich musste nur meine Hand ausstrecken und die Ware unter dem Nylon hervorziehen“, wird ein Kunde zitiert. „Der Supermarkt nahm die gesäuerten Produkte nicht wirklich aus den Regalen. Ich nahm etwas, bezahlte es und hatte es.“

Eine Pessach-Geschichte: Von koscherer Zahncreme und Hundefutter
Wortlos schob die blondierte Kassiererin, die laut Namensschildchen Luba hieß, die Oliven durch, gefolgt von Putenaufschnitt, Gemüse und Milchprodukten. Mit äußerst missbilligendem Blick sah sie zuerst das Hundefutter an, dann die Zahncreme und zum Schluss mich. „Sie haben geplündert“ stellte sie mit stark russischem Akzent fest. „Ja, habe ich“, gab ich sofort zu und war ein bisschen verlegen. „Ihr übertreibt aber auch maßlos“…

Das Pessachfest beginnt in diesem Jahr am Abend des 8. April.

gal-galaz / inn ak

1 Kommentar

  1. Es gibt immer noch Leute, die bei Arabern einkaufen, die Juden gerne Saueres geben, buchstaeblich. Man sollte sich darueber mal im klaren werden und sein Volk nicht so erniedrigen! Da waere etwas mehr Stolz angesagt, ein juedisches Bewusstsein.

Kommentarfunktion ist geschlossen.