Appell von Juden an die israelische Regierung

252
41

An einer Medienkonferenz in Bern ist am Montag, 2. März 2009 ein weltweiter Appell besorgter Jüdinnen und Juden für ein Israel, das die Menschenrechte wahrt, lanciert worden…

„Aus Mitverantwortung füreinander, im Geiste jüdischer Tradition – weil die Besatzung die Lebensperspektiven der Besetzten und die Seelen der Besetzenden zerstört“ wird folgender Aufruf an die israelische Regierung gerichtet: „Wir, die unterzeichnenden Jüdinnen und Juden, erwarten die Beendigung der israelischen Besatzung, Besiedlung und Blockade palästinensischer Gebiete. Wir bestehen auf würdigen Lebensbedingungen sowie auf Sicherheit für alle Menschen in Israel und Palästina“.

Wunsch der 23 Erstunterzeichnenden aus der Schweiz, Deutschland, Österreich und Israel ist es, dass in den nächsten drei Jahren möglichst viele der weltweit ca. 13 Millionen Jüdinnen und Juden den Appell unterschreiben, der in acht Sprachen auf der Website www.humanrights-in-israel.ch abrufbar ist. Von der israelischen Regierung erhoffen sie sich die schrittweise Umsetzung ihrer Anliegen.

Initiant des Appells ist Jochi Weil-Goldstein (Zürich). Zusammen mit alt Botschafter Philippe Lévy (Bern) und Shelley Berlowitz (Zürich) von der Jüdischen Stimme für einen gerechten Frieden zwischen Israel und Palästina (Schweiz) erläuterte er an der Medienkonferenz seine Motive und die Hintergründe der Initiative.

Die Erstunterzeichnenden sind: Rochelle Allebes (Zürich, CH), Rachel Babecoff (Genf, CH), Gaby Belz (St. Gallen, CH), Shelley Berlowitz (Zürich, CH), Judith Bernstein (München, D), Guy Bollag (Zürich, CH), Michel Bollag (Zürich, CH), Tsafrir Cohen (Jerusalem, IL / Berlin, D), Dr. Ernest Goldberger (Tel Aviv, IL), Batja und Chanan Guggenheim-Ami (St. Gallen, CH), Evi Guggenheim Shbeta (Neve Shalom/Wahat al-Salam, IL), Dorrie Iten-Gilden (Uster, CH), Philippe Lévy (Bern, CH), Prof. René Levy (Mézières, CH), Dr. Rachel Livné-Freudenthal (Jerusalem, IL), Hanno Loewy (Hohenems, A), Miriam Victory Spiegel (Zürich, CH / New York, USA), Raffael Ullmann (Zürich, ZH), Prof. Rolf Verleger (Lübeck, D), Jochi Weil-Goldstein (Zürich, CH), Dr. Samuel Wiener-Barraud (Hombrechtikon, CH), Prof. Moshe Zuckermann (Tel Aviv, IL). Und als Organisation: Jüdische Stimme für einen gerechten Frieden zwischen Israel und Palästina (Schweiz)

252 Kommentare

  1. Entweder wissen Sie nicht, daß bereitgestellte Gelder leider gar nichts bringen, wenn man die dafür zu kaufenden Waren nicht den Hilfsbedürftigen zukommen lassen kann, was durch Definition von nahezu allem als Kontrabande durch Israel der Fall ist  – dies würde stark gegen Ihre Sachkompetenz sprechen – oder Sie stellen derartige Behauptungen *trotzdem* auf…. in diesem Falle, ich bleibe dabei, handeln Sie bewußt und eindeutig menschenverachtend.

  2. “The starving of 1.5 million human beings of the necessities of life – never before in history has a large community like this been savaged by bombs and missiles and then denied the means to repair itself,” Mr Carter said at a UN school graduation ceremony in Gaza City.
     
    Entweder weiß Ex-Präsident Carter also nichts von Milliarden von Hilfsgeldern für den Wiederaufbau – dies würde stark gegen seine Sachkompetenz sprechen – oder aber, er stellt derartige Behauptungen *trotzdem* auf… in diesem Fall, ich bleibe dabei, handelt er bewußt und eindeutig israelfeindlich.

  3. ADMIN Eigenartig, wie kommt es, dass Sie immer so genau wissen, was in den ge-xxx-ten Postings von Carl, McApple, Miroslav etc. steht?
     Alles Leute die meinen ihren Hass auf "den Mohammedaner im Schwarzen Haus" ausleben zu dürfen.

  4. Carter: Gaza Palestinians treated like animals

    “Never before in history has a large community like this been savaged by bombs and missiles and then been deprived of the means to repair itself”

    BRISBANE COURIER MAIL 17 June 2009

    FORMER US president Jimmy Carter today met Hamas leader Ismail Haniya in the Gaza Strip, where he called for a lifting of Israel’s blockade, saying Palestinians are being treated “like animals”.

    Following the talks, Mr Carter called for an end of “all violence” against both Israelis and Palestinians. “This is holy land for us all and my hope is that we can have peace… all of us are children of Abraham,” he said at with Mr Haniya, prime minister of the Hamas government in the Palestinian enclave. Mr Haniya in turn said Hamas supported the creation of a Palestinian state in the territories Israel has occupied since the 1967 Six-Day war. While Hamas has made similar statements in the past, it has more often insisted that the future state should encompass not only the West Bank and the Gaza Strip but also all of Israel. “If there is a real plan to resolve the Palestinian question on the basis of the creation of a Palestinian state within the borders of June 4, 1967 and with full sovereignty, we are in favour of it,” Mr Haniya said.
    He also praised US President Barack Obama’s June 4 speech in Cairo to the Muslim world. “We saw a new tone, a new language and a new spirit in the official US rhetoric,” he said. Such praise is rare coming from Hamas, a group pledged to the destruction of the Jewish state and which is listed as a terrorist group by the United States, Israel and the European Union. The Islamist movement violently seized power in Gaza two years ago, ousting forces loyal to the secular and Western-backed Palestinian president Mahmoud Abbas.
    Mr Carter also passed to Hamas a letter from the parents of Gilad Shalit, an Israeli soldier seized by Gaza militants including Hamas in a cross-border raid almost three years ago, and who remains in captivity. “I met earlier with Noam Shalit. He asked me to ask them (Hamas) to accept a letter from him to his son. They accepted the letter,” Mr Carter said in Tel Aviv. “My conviction at this moment is that he is alive and well,” Mr Carter said of
    the soldier whose father he met in Jerusalem on Friday.

    Earlier Mr Carter denounced the Israeli blockade and the destruction wrought by its 22-day military offensive against Gaza in December and January. “My primary feeling today is one of grief and despair and an element of anger when I see the destruction perpetrated against innocent people,” Mr Carter said as he toured the impoverished territory.

    “Tragically, the international community too often ignores the cries for help and the citizens of Palestine are treated more like animals than like human beings,” he said.

    “The starving of 1.5 million human beings of the necessities of life – never before in history has a large community like this been savaged by bombs and missiles and then denied the means to repair itself,” Mr Carter said at a UN school graduation ceremony in Gaza City.

    The United States and Europe “must try to do all that is necessary to convince Israel and Egypt to allow basic goods into Gaza”, he said.

    “At same time, there must be no more rockets” from Gaza into Israel, said Mr Carter, who brokered the historic 1979 peace treaty between Israel and Egypt.

    “I have to hold back tears when I see the deliberate destruction that has been wracked against your people,” he said at a destroyed American school, saying it was “deliberately destroyed by bombs from F16s made in my country”.

    Israel’s offensive killed more than 1400 Palestinians and left large swathes of the coastal strip sandwiched between Israel and Egypt in ruins. Thirteen Israelis also died in the conflict.

    “I feel partially responsible for this as must all Americans and Israelis,” Mr Carter said.

    Israel has insisted that the Gaza blockade, which bars all but essential humanitarian supplies from entering the enclave, is necessary to prevent Hamas from arming, but human rights groups have slammed it as collective punishment.

    http://www.news.com.au/couriermail/story/0,23739,25648930-5012764,00.html

  5. Ich höre hier was von demokratischen Prinzipien. Aber was haben die mit der Verfassung zu tun? (Wobei Israel ja gar keine explizite Verfassung hat. Das ist nicht einzigartig, aber relevant.)
    Nur zur Klarstellung: Es kann auch menschenverachtende demokratische Entscheidungen geben. Und das, was im Artikel dargestellt wird, nämlich daß sich mit einem solchen Gesetzentwurf für weitreichende Sympathien bei der Wählerschaft werben läßt, wirft ein sehr viel schlechteres Licht auf die israelische Gesellschaft als die Alternative, daß es sich nämlich um die Kopfgeburt einer durchgeknallten Politikerkaste handelt.

  6. @Carl
    „Ich habe klar gestellt, dass Israel, im Gegensatz zur Westbank und Gaza, aber sehr wohl über demokratische Prinzipien verfügt, die eine Verletzung der Verfassung nicht zulassen werden.
    Und das ist genau der Punkt.“
    Erst behaupten Sie, dass die Hamas diktatorisch sei, dann vergleichen Sie Israel´s Regierungsform mit dieser???

  7. Ja, Koshiro, eben…es ist ein Entwurf. …genau das!
    Was reitest du drauf rum mit deiner Frage, ob die Abgeordneten was erreichen wollen – klar wollen sie das – hab ich auch nie bestritten.
    Der Grund will und muss auch nicht sympathisch sein – hab ich auch nie bestritten.
    Ich habe klar gestellt, dass Israel, im Gegensatz zur Westbank und Gaza, aber sehr wohl über demokratische Prinzipien verfügt, die eine Verletzung der Verfassung nicht zulassen werden.
    Und das ist genau der Punkt.
    Israel ist eben nicht das Palästinenser fressende, demokratiefeindliche Monster, als dass es mittlerweile fast überwiegend dargestellt wird.
    Natürlich gibt es dort neben netten, sympathischen und lieben Menschen genau so viele Schmocks, wie wo anders auf der Welt…das sollte aber wirklich keine Ãœberraschung sein, denn das ist wirklich sowas von gewöhnlich und normal.

     

     
     
     
     

  8. @ Carl
    „Yaakov Lozowick drückt sich doch sehr klar aus.“
    Scheinbar nicht klar genug. Wissen Sie nicht, was „brownie points“ sind? Ich übersetze den Sinn der dortigen Aussage mal für Sie ins Deutsche: Die Politiker verschaffen sich Sympathien, indem sie dieses Gesetz öffentlich befürworten.
    „Im übrigen ist es durchaus gängige Praxis in den meisten demokratisch gewählten Parlamenten.“
    Verfassungswidrige, menschenverachtende Gesetze pro forma zu unterstützen, um sich Stimmen am Stammtisch zu verschaffen? Möglicherweise. Muß man das gut finden? Wohl eher nicht.
    „Niemand wandert in den Knast!“
    Da steht im Entwurf aber was anderes.
    „Die erste Lesung ist in Israel genau so (un)interessant wie auch hier im Bundestag“
    Sie verstehen es immer noch nicht.
    Warum stimmen die Abgeordneten für das Gesetz? Einfach nur so, ohne Grund? Wohl kaum.
    Der Grund wird in dem von Ihnen selbst verlinkten Artikel genannt. Und er ist nicht sympathisch. (Es kann auch überhaupt keinen sympathischen Grund geben, für so ein Gesetz zu stimmen, egal in welcher Lesung und wie realitätsfern.)
    „Das Israel, wie jedes demokratisch organisierte Land, über demokratische Mittel verfügt, um eine Verletzung der Verfassung entgegen zu wirken, interessiert natürlich nicht“
    Es ist hierzulande schon schlimm genug, daß das Verfassungsgericht so oft einschreiten muß, um die sogenannten Volksvertreter im Zaum zu halten: Das macht es nicht besser.
    Ihre ganze fehlerhafte Argumentation läuft auf folgendes hinaus:
    Für dieses Gesetz zu stimmen, ist nicht weiter schlimm, weil es sowieso nie Wirklichkeit wird.
    Demzufolge wäre es auch nicht weiter schlimm, wenn eine Mehrheit der Abgeordneten, sagen wir einmal, des japanischen Unterhauses für das Verbot der jüdischen Religionsausübung auf japanischem Boden stimmen würde, weil das der oberste Gerichtshof sowieso wieder kassieren würde?
    „Versuche doch bitte einmal, Koshiro, diesen gelebten Pluralismus in der Westbank oder Gaza; in anderen arabischen Staaten oder Iran zu finden.“
    Tu quoque ist zwar das einzige, was Verteidigern nicht nur der israelischen Staatsmacht immer wieder einfällt, wird dadurch aber nicht zum Argument.

  9. Herr Bollag, das war wieder mal schwach, was Sie da als Argumente bringen, um Israel Rassismus vorzuwerfen.  Keiner, der Israel kennt, wuerde Ihnen diesen Schwachsinn abkaufen.  Ein paar amerikanische besoffene Touristen als repraesentative Israelis darzustellen und diese mit Besatzung in Verbindung zu bringen, zeigt Ihre wahren Absichten Israel zu jedem Preis zu diskreditieren.  Da muessten Sie aber wirklich mit solideren Argumenten aufwarten.  Wie waere es z. B. mal, die palaestinensische Verfassung zu zitieren?  Ich meine nicht die der PLO, nein sondern diese der palaestinensischen Autonomie, die die Grundlage des zukuenftigen Palaestinensischen Staates bildet.  Da steht z.B.: „Islam is the official religion in Palestine.“ oder „ The principles of IslamicShari’a shall be a principal source of legislation“. Also, die Palaetinenser duerfen was Sie den Juden nicht zugestehen wollen.  Wahrscheinlich leiden Sie unter Selbsthass. 
    Oder wie steht’s mit der Verfassung von Syrien, mit einem andern netten Nachbarn, mit dem Israel mal Frieden schliessen sollte  (der Golan ist ja auch besetzt)?
    Schauen Sie mal nach, da steht naemlich: “ „…The Arab masses did not regard independence as their goal and the end of their sacrifices, but as a means to consolidate their struggle, and as an advanced phase in their continuing battle against the forces of imperialism, Zionism, …“.  
    Oder vielleicht wollen Sie antworten, dass es in Europa kultureller zugeht und wir da ein Beispiel nehmen sollten ?  Dann schauen Sie doch mal in den Verfassungen von Irland , Polen , Daenemark, Norwegen and Schweden nach.   Diese Staaten definieren ihr Land als ein Christliches Land und diskriminieren so klar gegen ihre andersglaeubigen Mitbuerger.  In der Schwedischen Verfassung  heisst es u.a.: „…The King shall always profess the pure evangelical faith…“ and „Any member of the Royal Family not professing this faith shall be excluded from all rights of succession„, und in der Norwegischen steht u.a.: The Evangelical-Lutheran religion shall remain the official religion of the State“, andMore than half the number of the Members of the Council of State shall profess the official religion of the State„.  Wollen Sie noch mehr wissen, was in Ihrer netten aufgeschlossenen Scheinwelt in der Sie offenbar leben, so laeuft?  Oder wollen Sie nicht gestoert werden und uns weiter Ihre scheinheilige und anti-juedischen selbstzerstoererischen Moralpredigten auftischen? 

  10. Wer es nicht glaubt, kann sich selber ein Bild machen:
    Total rassistische Aussagen von jungen JüdInnen in Jerusalem, inklusive unwidersprochenen (!) „white power“-Sprüchen: 
    http://www.youtube.com/watch?v=za-whux4PNo
    Diese zeigen, welche Früchte die jahrzehntelange Besetzung, Unterdrückung eines anderen Volkes und die nationalistische Erziehung in Israel tragen kann. Nur wer es nicht sehen WILL, kann vor dieser Entwicklung die Augen verschliessen. 
    Rabins Ermordung war/ist ein schlechtes Omen, wie es weiter gehen kann, wenn hier nicht Einhalt geboten wird.   
     
    Nicht umsonst steht darum im Appell:
    “Aus Mitverantwortung füreinander, im Geiste jüdischer Tradition – weil die Besatzung die Lebensperspektiven der Besetzten und die Seelen der Besetzenden zerstört” wird folgender Aufruf an die israelische Regierung gerichtet…“

  11. Yaakov Lozowick drückt sich doch sehr klar aus.
    Im übrigen ist es durchaus gängige Praxis in den meisten demokratisch gewählten Parlamenten.
    In Diktaturen oder pseudo-demokratisch gewählten Regierungen/ Institutionen wie in Iran oder der Hamas in Gaza wäre dieser Vorgang so an sich schon überhaupt nicht möglich.
    Denn dort stellt sich die Frage nach einer parlamentarischen Diskussion erst gar nicht.

    Niemand wandert in den Knast!
    Die Eingabe dieses Gesetzentwurfes befand sich in erster Lesung und man kann mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit davon ausgehen kann, dass dieses Gesetz nie verabschiedet wird(auch das führt der Artikel deutlich aus).
    Die erste Lesung ist in Israel genau so (un)interessant wie auch hier im Bundestag …danach geht’s in den Ausschuss und ab der zweiten Lesung wird es interessant – wenn es denn überhaupt zur zweiten Lesung kommt.
    Das Israel, wie jedes demokratisch organisierte Land, über demokratische Mittel verfügt, um eine Verletzung der Verfassung entgegen zu wirken, interessiert natürlich nicht – Hauptsache das Bild des Aggressors kann wieder in den Raum projiziert werden.

    Versuche doch bitte einmal, Koshiro, diesen gelebten Pluralismus in der Westbank oder Gaza; in anderen arabischen Staaten oder Iran zu finden.

  12. @ Carl
    „The point is to appear to be trying, to score brownie points for intentions.“
    Wenn eine Mehrheit von Parlamentariern sich „brownie points“, also sinngemäß Steine im Brett, verschaffen kann, indem sie ein Gesetz befürwortet, nachdem Menschen mit der falschen Meinung über den Staat in den Knast wandern, halte ich das für mehr als nur bedenklich.
    Um ehrlich zu sein: Diese Darstellung wirft ein erheblich schlechteres Licht auf die israelische Öffentlichkeit als die „diktatorische“.

  13. Hier kann man nur – wie allen Israel-Bashern – mit Gerald Steinberg ins Stammbuch schreiben:

    Wenn das vorgesehene Gesetz des Verbotes von Gedenkfeiern zur palästinensischen “Nakba“ oder Katastrophe am israelischen Unabhängigkeitstag von der Knesset angenommen wird, wird es der Oberste Gerichtshof wahrscheinlich wegen Verletzung der freien Meinungsäußerung verwerfen. Doch der Anlass für diese Übung ist weitaus bedeutender als der spezielle Mechanismus. Viele israelische Juden erkennen nun, dass der narrative Krieg das nationale Überleben bedroht. Als Antwort ist ein Gegenangriff in großem Stil notwendig, um unsere Geschichte und unsere Rechte auf unumschränkte Gleichberechtigung unter den Völkern zurück zu fordern.
    Der narrative Krieg ist so alt wie die Angriffe durch arabische Armeen und Terrorattacken. Nach dem Misserfolg der Invasion von 1948, die den entstehenden jüdischen Staat zerstören sollte, begannen arabische Führer mit großen Anstrengungen diese Geschehnisse umzuschreiben. Dieser Vorgang wurde 1967 wiederholt, als des ägyptischen Präsidenten Gamal Abdel Nasser Schachzüge zur Ausradierung Israels von der Landkarte in einen “Besetzungskrieg“ umgedeutet wurden. Durch ausreichend oftmalige Wiederholung der Mythen und Slogans, unterstützt vom Nutzen des Ölreichtums, von Einschüchterung und Terror, war diese Strategie Schritt für Schritt erfolgreich.
    De narrative Krieg, der Europa erobert hat und sich nach Nordamerika bewegt, beginnt mit der falschen Geschichte über die Mandatszeit hinweg, von der Balfour-Erklärung bis zum UN-Teilungsplan von 1947. Diese Version stellt Israel als “Kolonisierungsprojekt“ dar, das den Arabern von europäischem Antisemitismus und Schuld nach dem Holocaust aufs Auge gedrückt wurde, ebenso wie jüdische Macht und Manipulation (wie in den Protokollen der Weisen von Zion widergespiegelt). Die gewaltsame arabische Zurückweisung des ursprünglichen Vorschlags von „zwei Staaten für zwei Völker“ und die fortgesetzte Weigerung einen jüdischen Staat unabhängig von Grenzen zu akzeptieren, wurden aus diesen Geschichten entfernt.
    In diesem Narrativ sind die Palästinenser – per Definition – immer die unschuldigen Opfer und Israel wird als machtvoller und manipulierender Aggressor gemalt. Flüchtlinge aus Kriegen, die die Araber angezettelt haben, wurden zum Objekt internationaler Sympathie, ausgestattet mit einem internationalen Unterstützungssystem massiver Geldmittel, die das Narrativ einzementieren. Die Hilfs- und Notstandsorganisation der Vereinten Nationen, die „60 Jahre Gedenkfeiern“ ihres Bestandes abhält, stellt sicher, dass der Hass verewigt wird.
    Im Gegensatz dazu verschwand die fast ebenso große Zahl jüdischer Flüchtlinge, die vor arabischen Angriffen flohen, aus den Geschichtsbüchern – jüdische Flüchtlinge sind mit dem Narrativ nicht vereinbar.
    DIE EINFÄLTIGE DICHOTOMIE – palästinensische Opfer und jüdische Aggressoren – funktioniert gut bei westlichen (besonders, aber nicht nur europäischen) Akademikern, Intellektuellen, Jounalisten, Diplomaten, NGO-Menschenrechtsaktivisten und politischen Führern – besonders bei jenen vom liberalen Ende des Spektrums. Und europäische Regierungen, das sorgfältig versteckte Wirken der Europäischen Kommission mit eingeschlossen, fördern die narrativen Kriege durch antiisraelische NGOs, die unter irreführenden Titeln wie „Menschenrechte“ oder „Partnerschaften für Frieden“ Geld erhalten. Auf Basis solcher Bilder folgt jedes Mal eine Flut von Verurteilungen, wenn Israel auf Attacken antwortet, falsche Beschuldigungen wie „Kriegsverbrechen“, “Kollektivbestrafung“ und „humanitäre Krise“ eingeschlossen..
    In Jerusalem hat der narrative Krieg die arabische Version aufgenommen, die 3000 Jahre jüdischer Geschichte ebenso eliminiert wie die Besetzung und systematische Schändung während der Zeit von 1948-1967. Die EU spendet große Summen an Organisationen wie Ir Amim und B’Tselem, die ihre tendenziösen Berichte produzieren, welche von der Europäischen Kommission vervielfältigt und veröffentlicht werden um Israelweiter zu dämonisieren. Das ist das politische Äquivalent zu einem Pyramidenspiel – Geld wird gespendet um antiisraelische Berichte zu erhalten, die noch mehr Geldspenden rechtfertigen, ohne Prüfung von außen oder Rechenschaftspflicht.
    Der narrative Krieg steckt ebenso hinter den Boykott-Kampagnen, die sich gegen israelische Universitäten richten, der unmoralischen Kampagne von Amnesty International, dass Israel gehindert wird Waffen zur Selbstverteidigung zu erhalten, und den Lawfare-Fällen, die die Rechtssysteme in Spanien, Großbritannien und sonst wo ausnützen, um das Bild der palästinensischen Diskriminierung und der israelischen Kriegsverbrechen zu festigen.
    ISRAELISCHE ARABERFÜHRER (oder israelische Palästinenser, wie viele lieber genannt werden) sind ein wichtiger Teil der narrativen Kriege, die darauf abzielen, die Legitimität der jüdischen nationalen Souveränität zu zerstören. An dieser Front schließen die Hauptwaffen Bürgerrechtsrhetorik und Bilder von Afroamerikanern mit ein, so wie von schwarzen Südafrikanern, die den Gräueln der Apartheid ausgesetzt waren. Aber Analogien zu diesen Situationen gehen nach hinten los –in Wirklichkeit sind es die Palästinenser, die jüdische Selbstbestimmung ablehnen und zerstören wollen. Von Europa unterstützte NGOs und ebenso gut meinende, aber schlecht informierte Spender an den New Israel Fund sind besonders aktiv an dieser Front der Dämonisierung Israels.
    Nach Jahren des Ignorierens oder des Herunterspielens der Wirkung derAttacken im narrativen Krieg hat die jüdische Mehrheit endlich die Gefahren erkannt. Während sich Israelis ebenso der Fehler bewusst sind, die auf unserer Seite gemacht wurden, hat die Dämonisierung auch die Bereitschaft verringert, mit den arabischen Opfern zu sympathisieren.
    Das vorgesehene „Nakba“-Gesetz ist ein Aspekt des Gegenangriffs und weitere gesetzliche Maßnahmen werden wahrscheinlich folgen, ebenso wie Konfrontationen mit Geldgebern von europäischer Regierungsseite, UN-Vertretern und anderen, die den Angriff führen. Das wird ein langer Streit, eine sorgfältig aufgebaute und realistische Strategie wird notwendig sein. Wie die Kämpfe mit arabischen Armeen und palästinensischen Terroristen ist ein Sieg im narrativen Krieg ebenso wichtig für das Überleben der jüdischen souveränen Gleichberechtigung.

  14. Uri Avnery  30.05.09  „Racists for Democracy“
     HOW LUCKY we are to have the extreme Right standing guard over our democracy.

     This week, the Knesset voted by a large majority (47 to 34) for a law that threatens imprisonment for anyone who dares to deny that Israel is a  Jewish and Democratic State.
      The private member’s bill, proposed by MK Zevulun Orlev of the „Jewish Home“ party, which sailed through its preliminary hearing, promises  one year in prison to anyone who publishes „a call that negates the existence of the State of Israel as a Jewish and Democratic State“, if the  contents of the call might cause „actions of hate, contempt or disloyalty against the state or the institutions of government or the courts“.
     
    –>> http://zope.gush-shalom.org/home/en/channels/avnery/1243720987

  15. Haaretz: A history of discrimination
     
    By Yitzhak Laor
     
    Every year since Israel’s independence, cinema newsreels, and later television news, have reported to the public on „the heads of Muslim, Christian and Druze communities congratulating the president in honor of Independence Day.“ It was the age of patriotic innocence, coupled with national blindness. Over those years, Independence Day has been foisted in various ways on the Palestinians who remained in their land.           
               
    Military governors would allow their subjects to leave their enclaves for picnics on the remnants of their villages, if those were not already inhabited by new Jewish immigrants. That which was prohibited all year was allowed for one day, so they could be allowed to celebrates on their own ruins. Behind the blindness always lurked cynicism: We will discriminate against them in every possible field – education, health, water, infrastructure, employment – and they in turn will kiss the national flag across their 200 villages and towns. If they protest against discrimination, we’ll cry „disorder.“ With the state’s founding, three percent of its land was allocated to Arabs, of which only two percent was slated for housing, and only after the major expropriations of the 1950s and a series of convoluted land and property laws essentially prohibiting Arabs from acquiring land. „Natural growth“ was never used as justification for expanding their villages outside their borders, drawn up when their total population numbered 150,000, and erecting new settlements was, of course, out of the question. Today, a million people have become locked in villages and towns described by their young generation as ghettos. Only one not familiar with the Arab minority’s hardships – growing poverty, growing racism around them, quotas in mixed cities, and municipally-encouraged religious and yuppie Jewish settlement in Jaffa despite the protestations of the Arab poor – can fail to understand that such „patriotic“ proposals as a bill banning Nakba Day commemorations, even if not enforced, is a pretext for more incitement towards Arabs and interference in their political and cultural lives. The 1952 Nationality Law not only granted conditions to new immigrants far more favorable than to the remaining Arab inhabitants, but also hastily (perhaps too hastily) granted electoral rights to an enormous proportion of the population – without requiring residence (as required in every country in which electoral privileges are universal), or even checking the background of hundreds of thousands of new immigrants. The state was consumed with settling a single score: what was „ours,“ and what was not – namely, a demographic majority and land. Avigdor Lieberman – the strong man cut down to his natural size the moment the Israeli agenda changed from electoral propaganda to the Egypt-Israel and U.S.-Israel diplomatic tracks – is again looking for his way, and may even be planning his resignation from the government, in order to serve as a fighting opposition through resorting to the well-worn tactic of „The homeland is in danger, beat the Arabs.“ But Lieberman is not alone, and his Russian immigrant electorate will not be enough to reach power. He speaks to the fundamental Israeli racism, according to which „we are the landlords, and you are short-term guests.“ This abomination is important to Israeli democracy, but whoever deludes himself that it will be possible to cover up the reality of Arabs in Israel through prolonged silence is doing the groundwork for a thug to come and „restore order.“ For that, of course, we will need draconian legislation and „disorder.“           
     
    Quelle: http://www.haaretz.com/hasen/spages/1088490.html

  16. „Es gibt seit 1921 organisierten arabischen Terror gegen jüdische Siedlungsgebiete. Dieser Terror beherrscht seither das jüdische Leben in Israel/Palästina. Er hatte je nach Zeitperiode ein unterschiedliches Ausmaß. Besonders virulent war er Mitte der dreißiger Jahre des 20. Jahrhunderts. Der Terror nahm jeweils unterschiedliche Formen an, wie Artilleriebeschießungen, Wasserumleitungen, Feuerüberfälle, Flugzeugentführungen, Selbstmordanschläge etc.“

    Wo sind hierfür Ihre Quellen? Wie heißt die Terrororganisation? Wann wurde die angebliche Terrororganisation gegründet? Welche Anschläge haben Sie verübt? Und zuletzt, wer stuft die angeblichen Terroristen als Terroristen ein? Welches Flugzeug wurde wann von wem entführt?

    @eileen
    Lassen Sie diese Website „anpassen“. Diese enthält gegenteiliges wie Sie behaupten.

    test.hagalil.com/kinder/kidz/wissen/islam.htm

    Lesenswert:
    http://www.religionen-in-hannover.de/glaube.htm

    Auszug:
    Die Tatsachen zeigen, daß die Bevölkerung dieser Gebiete die muslimischen Truppen nicht als Eroberer, sondern als Befreier empfingen. Als die Araber durch die konzentrierten Angriffe des Heraklius gezwungen waren, die Stadt und einige Bezirke zu räumen, wurde von muslimischem Befehlshaber angeordnet, alle Steuern und Abgaben, die von Nichtmuslimen als Schutzgeld gezahlt wurden, zurückzuzahlen, da man ihnen keinen Schutz mehr gewähren konnte. So ist es nicht verwunderlich, daß die Besiegten Tränen vergossen, als sie sahen, wie ihre Eroberer sich zurückzogen, weil die byzantinische-orthodoxe Kirche jahrhundertelang andere christliche Glaubensgemeinschaften, die sich im 5. Jahrhundert nach christologischen Streitigkeiten abgespalten hatten, unduldsam verfolgt und vertrieben hatte.
    Nach dem taktischen Rückzug kehrten die Muslime bald mit neuer Verstärkung und größerer Popularität zurück.

  17. Dazu in der Neue Zürcher Zeitung 7. März 2001 (Auszüge):
    Das Recht auf Rückkehr als Voraussetzung für den Frieden Die Palästina-Flüchtlinge fordern Gerechtigkeit
    Von Mouin Rabbani
    Man vergisst oft, dass der Staat Israel auf Grund einer Uno-Resolution errichtet worden ist, der Resolution 181 der Vollversammlung vom 29. November 1947, um genau zu sein. Mit einem ebenso beispiellosen, aber insgesamt noch weiseren Schritt machte die Resolution 273 vom11. Mai 1949 Israels Aufnahme in die Weltorganisation von einer expliziten Verpflichtung abhängig, die Charta der Vereinten Nationen anzuerkennen und Uno-Resolutionen in Bezug auf den arabisch-israelischen Konflikt zu respektieren. Spezifisch erwähnt wird dabei die Resolution194 vom 11. Dezember 1948. Sie spricht palästinensischen Flüchtlingen das Recht zu, in ihr Zuhause zurückzukehren, sowie das Recht auf Entschädigung für den Verlust von oder Schaden anEigentum. Seit 1948 und bis heute ist diese Resolution durch die Weltorganisation alljährlich mit überwältigender Mehrheit neu bestätigt worden….. In einer normalen Welt wäre zu erwarten, dass die Diskussion über die Resolution 194 auf eine Debatte über den Ausschluss Israels aus der Organisation wegen willentlicher und systematischer Verletzung der Bedingungen seiner Mitgliedschaft seit mehr als einem halben Jahrhundert hinauslaufen würde. Ebenso wären konkrete Massnahmen der internationalen Gemeinschaft zu erwarten, um sicherzustellen, dass Israel diese Bedingungen rasch erfüllt. Da die Welt jedoch ist, wie sie ist, steht die palästinensische Führung unter starkem internationalem Druck, von der Gültigkeit und Anwendbarkeit einer bindenden Resolution internationalen Rechts abzurücken, unter dem Vorwand, es sei für den Nahostfrieden dienlich, Millionen palästinensischer Flüchtlinge im ständigen Exil zu lassen.
    Welche juristischen Implikationen – wenn überhaupt – die Massenpreisgabe der Flüchtlinge durch die heutige palästinensische Führung oder den vorgeschlagenen Palästinenserstaat haben wird, ist unklar, denn das Recht auf Rückkehr und Entschädigung ist den Betroffenen in erster Instanz zugesprochen….
    Die palästinensischen Flüchtlinge sind kein Naturphänomen. Vielmehr wurden sie, wie von prominentesten israelischen Gelehrten bestätigt, nach Plan geschaffen, in einem der erfolgreichsten – auf jeden Fall der am erfolgreichsten vermarkteten – modernen Fälle von ethnischer Säuberung. Das Projekt, in Palästina einen jüdischen Staat zu errichten – «Palästina so jüdisch zu machen, wie England englisch ist», wie der Zionistenführer Chaim Weizmann an der Konferenzvon Versailles nach dem Ersten Weltkrieg erklärte -, wäre ohne die Entfernung der einheimischen palästinensischen Bevölkerung ja nicht denkbar gewesen…….
    Es ist historisch belegt, dass rund 90 Prozent aller Palästinenser in dem Gebiet, aus dem der Staat Israel wurde, vertrieben oder während des arabisch-israelischen Krieges von 1948 durch Einschüchterung ins Exil gedrängt worden sind, gemäss einer vorbedachten Strategie der zionistischen Führung, die von ihren militärischen Kräften mit ausserordentlicher Grausamkeit umgesetzt wurde. Wie der verstorbene israelische Ministerpräsident Menachem Begin in seinen Memoiren stolz festhielt, verfolgte das Massaker an 254 Männern, Frauen und Kindern vom April 1948 in Deir Yasin den Zweck, in ganz Palästina Massenterror und Massenflucht auszulösen. In Haifa,Jaffa und anderen Küstenstädten wurden Palästinenser ins Meer geworfen, ihre Landsleute in Beersheba und anderswo in die Wüste vertrieben. Um die Willkür dieser Kampagne noch zu unterstreichen, erliess das erste israelische Parlament eilig eine Reihe von Gesetzen, um die Rückkehr der Flüchtlinge zu verhindern und ihren ganzen Besitz zu konfiszieren, während Hunderte – die grosse Mehrheit – der entvölkerten Dörfer dem Erdboden gleichgemacht wurden…….
    Die Frage der palästinensischen Flüchtlinge läuft letztlich auf die Aufrechterhaltung eines Rassensystems aus dem 19. Jahrhundert im Nahen Osten des 21. Jahrhunderts hinaus. Israel will die Palästinenser nicht, weil sie keine Juden sind. Es weigert sich, ihre Rechte anzuerkennen oder auch nur die historische Verantwortung für ihre Leiden einzugestehen, weil es darauf beharrt, ein Staat nur für Juden zu sein. Auf dieser Grundlage wird jeder Person überall auf der Welt, die einen jüdischen Grosselternteil hat, durch das israelische Gesetz die sofortige Staatsbürgerschaft garantiert, während jeder Palästinenser, der in Palästina geboren und später vertrieben worden ist, durch das gleiche Gesetz zum permanenten Exil verurteilt wird. Im äussersten Fall bietet dieses Gesetz Palästinensern ein Touristenvisum für ihr eigenes Land an.
    Weil die Flüchtlingsfrage den eigentlichen Kern des israelisch-palästinensischen Konflikts ausmacht und für dessen Lösung von zentraler Bedeutung ist, hat der palästinensische Intellektuelle Edward Said die Einsetzung einer Wahrheitskommission nach südafrikanischem Muster vorgeschlagen, um eine Versöhnung zu fördern. Wie bei der internationalen Untersuchungskommission, die von den Palästinensern am Anfang der gegenwärtigen Intifada vorgeschlagen worden ist, werden solche Gremien im Allgemeinen von Leuten abgelehnt, die etwas zu verbergen oder etwas zu verlieren haben oder beides. Die Angelegenheit der palästinensischen Flüchtlinge ist in mancherlei Hinsicht einzigartig. Einer dieser Aspekte ist, dass die Flüchtlinge ihre Ansprüche gegen einen Staat und ein Volk anmelden, die während des vergangenen halben Jahrhunderts und insbesondere in den letzten Jahren Streitfragen um Rückerstattung zu einer exakten Wissenschaft gemacht haben…..

  18. @karlheinz

    Ja die Ähnlichkeiten zu Luther sind frappierend… als Einstieg in das Thema empfehle ich dieses Essay von Chaim Noll:

    http://www.compass-infodienst.de/Chaim_Noll__Judenhass_im_Islam.4924.0.html

    davon ausgehend sollten sich leicht weitere Quellen finden. Die Schriften von Bat Yeór sind ebenfalls sehr erhellend  („Jews and Christians Under Islam“ aber auch „Der Niedergang des orientalischen Christentums unter dem Islam“ – die Vernichtung des oriantalischen Judentums nimmt fast ebensoviel Platz ein wie die Vernichtung des orientalischen Christentums).

  19. Jetzt noch einmal zu den Kreuzzügen, die so gerne angeführt werden. Vergessen wird jedoch dabei, daß der gesamte Nahe Osten, bevor sich die aus Saudi-Arabien kommenden Beduinen/Muslime teils mit Unterwanderung, teils mit Gewalt dort breitmachten, ein vorwiegend jüdisch, christlich und zoroastrisches Gebiet war. Auch das angeblich so beschützende osmanische Reich kann man unter Fabel abheften, die Wirklichkeit sah anders aus. Willow hat oben schon eine gute literarische Quelle angegeben, das einzigste was uns allen leidtun sollte, war daß eben auch die Juden unter den Kreuzzügen leiden mußten, viel zu lange haben die Christen die wahre Gefahr nicht erkannt, aber Israel steht heute an vorderster Front gegen einen Feind, der die gesamte westlich freie Welt bedroht.

    Oriana Fallaci und nicht nur sie sieht das alles Fogendermassen:

    … Denn die einzige Kunst, in der sich die Söhne Allahs stets hervorgetan haben, ist die Kunst zu besetzen, zu erobern, zu unterjochen. Die begehrteste Beute war immer der Nahe Osten und Europa, die christliche, jüdische Welt … Im Jahr 635 n. Chr., das heißt drei Jahre nach Mohammeds Tod, besetzten die Heere des Halbmonds das christliche Syrien und das christliche Palästina. Im Jahr 638 nahmen sie Jerusalem und das Heilige Grab. Im Jahr 640, nach der Eroberung von Persien, Armenien und Mesopotamien, also dem heutigen Irak, marschierten sie im christlichen Ägypten ein und überrannten den christlichen Maghreb, das heißt Tunesien, Algerien und Marokko. Im Jahr 668 griffen sie zum ersten Mal Konstantinopel an und belagerten die Stadt fünf Jahre lang. Im Jahr 711 überquerten sie die Straße von Gibraltar und gingen auf der erzkatholischen Iberischen Halbinsel an Land, eigneten sich Portugal und Spanien an, wo sie trotz eines Pelayo und eines Cid Campeador und der zahlreichen, in der Reconquista engagierten Herrscher rund acht Jahrhunderte blieben. Und wer an den Mythos des »friedlichen Zusammenlebens« glaubt, das nach Meinung der Kollaborateure die Beziehungen zwischen Eroberten und Eroberern prägte, täte gut daran, die Geschichten über verbrannte Konvente und Klöster nachzulesen, über geschändete Kirchen, vergewaltigte Nonnen, christliche oder jüdische Frauen, die entführt wurden und in die Harems gesperrt wurden. Er täte gut daran, über die Kreuzigungen von Cordoba nachzudenken, über die Gehenkten von Granada, über die Enthauptungen in Toledo und Barcelona, Sevilla und Zamora. (Die in Sevilla befahl Mutamid, der König, der mit den abgeschlagenen Köpfen die Gärten seines Palasts schmückte. Die in Zamora befahl Almanzor: der Wesir, der »Mäzen der Philosophen« genannt wurde, der »größte Herrscher, den das Islamische Spanien je hervorgebracht hat«.) Herrgott! Wenn man den Namen Jesu oder der Muttergottes aussprach, wurde man sofort hingerichtet. Gekreuzigt, wie gesagt, oder enthauptet oder gehenkt. Und manchmal gepfählt. Wenn man die Glocken läutete, ebenso. Wenn man sich grün kleidete, in der Farbe des Islam, idem. Und kam ein Muslim vorüber, mussten die »ungläubigen Hunde« beiseite treten, sich verneigen. Wenn der Muslim sie angriff oder beschimpfte, durften sie sich nicht wehren. Und weißt du, warum die »ungläubigen Hunde« nicht gezwungen wurden, zum Islam überzutreten? Weil Konvertiten keine Steuern zahlten. Die »ungläubigen Hunde« dagegen schon. Von Spanien gelangten sie 721 ins nicht weniger katholische Frankreich. Unter der Führung von Abd al-Rahman, dem Gouverneur von Andalusien, überquerten sie die Pyrenäen und eroberten Narbonne. Dort metzelten sie die gesamte männliche Bevölkerung nieder, machten alle Frauen und Kinder zu Sklaven und zogen dann weiter nach Carcassonne. Von Carcassonne rückten sie nach Nimes vor, wo sie unter Mönchen und Patres ein Blutbad anrichteten. Von Nimes zogen sie nach Lyon und Dijon, wo sie jede einzelne Kirche plünderten, und weißt du, wie lang ihr Feldzug in Frankreich dauerte? Elf Jahre. Sie kamen in Wellen. Im Jahr 731 erreichte eine Welle von dreihundertachtzigtausend Fußsoldaten und sechzehntausend Reitern Bordeaux, das sich sofort ergab. Von Bordeaux schwappte sie nach Poitiers, dann nach Tours, und hätte Karl Martell nicht 732 die Schlacht von Tour und Poitiers gewonnen, würden heute auch die Franzosen Flamenco tanzen. Im Jahr 827 landeten sie auf Sizilien, einem weiteren Ziel ihrer Begierde. Wie gewöhnlich mordend und brandschatzend eroberten sie Syrakus und Taormina, Messina und dann Palermo, und innerhalb eines dreiviertel Jahrhunderts (so lange brauchten sie, um den stolzen Widerstand der Sizilianer zu brechen) islamisierten sie die Insel. Sie blieben mehr als zweieinhalb Jahrhunderte, nämlich bis sie von den Normannen vertrieben wurden, doch 836 landeten sie in Brindisi. 84o in Bari. Und islamisierten auch Apulien. 841 landeten sie in Ancona. Dann kehrten sie von der Adria ins Thyrrenische Meer zurück und landeten im Sommer 846 in Ostia. Sie plünderten es, zündeten es an und gelangten die Tibermündung hinauf nach Rom. Sie belagerten die Stadt und drangen eines Nachts in sie ein. Sie raubten die Basiliken des Heiligen Petrus und des Heiligen Paulus aus, plünderten, was es zu plündern gab. Um sie loszuwerden, musste Papst Sergius II. sich verpflichten, ihnen einen jährlichen Tribut von 25 000 Silbermünzen zu zahlen. Um weiteren Angriffen vorzubeugen, musste sein Nachfolger Leo IV. die Leoninischen Mauern errichten. Nachdem sie von Rom abgelassen hatten, ließen sie sich jedoch in Kampanien nieder. Dort blieben sie siebzig Jahre lang, zerstörten Montecassino und quälten Salerno. In dieser Stadt belustigten sie sich eine Zeit lang damit, jede Nacht die Jungfräulichkeit einer Nonne zu opfern. Weißt du, wo? Auf dem Altar der Kathedrale. Im Jahr 898 dagegen landeten sie in der Provence. Im heutigen Saint Tropez, um genau zu sein. Dort ließen sie sich nieder und überquerten 911 die Alpen, um im Piemont einzumarschieren. Sie besetzten Turin und Casale, zündeten Kirchen und Bibliotheken an, ermordeten Tausende von Christen, dann zogen sie weiter in die Schweiz. Sie erreichten das Bündner Tal und den Genfer See, dann kehrten sie, vom Schnee entmutigt, um. Sie zogen sich zurück in die warme Provence, besetzten 940 Toulon und …
    Heute ist es Mode, sich wegen der Kreuzzüge an die Brust zu schlagen, den Westen für die Kreuzzüge zu tadeln, in den Kreuzzügen eine Ungerechtigkeit zu sehen, zum Schaden der armen, unschuldigen Muslime. Doch verfolgten die Kreuzzüge nicht nur die Absicht, wieder in den Besitz des Heiligen Grabes zu gelangen, sondern waren vor allem die Antwort auf vierhundert Jahre Invasion, Besatzung, Gewalt und Gemetzel. Eine Gegenoffensive, die die islamischen Expansionsbestrebungen in Europa aufhalten sollte. Und sie (mors tua vita mea – dein Tod mein Leben) nach Osten umleiten. Richtung Indien, Indonesien, China, Afrika sowie nach Russland und Sibirien, wo die zum Islam übergetretenen Tataren schon den Koran verbreiteten. Nach den Kreuzzügen begannen die Söhne Allahs in der Tat, uns genauso zu misshandeln wie vorher und schlimmer als vorher. Diesmal in Gestalt der Türken, die sich anschickten, das Osmanische Reich zu gründen. Ein Reich, das bis 1700 seine ganze Gier und Gefräßigkeit auf den Westen konzentrieren und Europa in sein bevorzugtes Schlachtfeld verwandeln sollte… (Oriana Fallaci – Die Kraft der Vernunft – Berlin 2004)
    Weitere Information: http://www.welt.de/printwelt/article220620/Auf_dem_Weg_zum_Djihad.html

    Wieviele Progrome unter der osmanischen Herrschaft an den Juden begangen wurden läßt sich nachweisen.

     Leben unter der dhimma -  Jüdische Minderheiten in islamischen Reichen – nach Chaim Noll.

    Die der dhimma zugrunde liegenden Koran-Stellen sind die schon zitierten Verse 29 und 30 der Sure 9, in der Muslimen geboten wird, „diejenigen, denen die Schrift zuvor gegeben wurde“ solange zu bekämpfen, bis sie sich unterwerfen und den Muslimen die Tributzahlung (jizya) entrichten. Es handelt sich um ein zeitloses Gebot, dem sich der observante Muslim auch heute verpflichtet fühlen muss, solange, bis die ganze Welt islamisch geworden ist (Suren 2,193; 8,39 u.a.)

    Aus juristischer Sicht, bemerkt ein deutscher Orientalist, könne die Einrichtung der dhimma kaum ein Vertrag genannt werden, da sie unter Gewaltandrohung zustande gekommen sei, folglich eher den Tatbestand der Erpressung erfülle, genauer gesagt – wegen der mit ihr verbundenen regelmässigen Zahlung eines Schutzgeldes durch die Unterworfenen – der  „Schutzgelderpressung“. Die Bereitschaft der in islamischen Reichen lebenden Juden, eine derart unvorteilhafte Einrichtung hinzunehmen, erklärt sich einzig aus der Aussichtslosigkeit ihrer Lage. Eigener Staatlichkeit seit dem Fall Jerusalems im Jahre 70 beraubt, sukzessive aus ihrem Land vertrieben, zunehmend rechtlos und verachtet, blieb ihnen meist keine andere Wahl, als die dhimma zu akzeptieren.

    Die Eroberung des Nahen Ostens durch den Islam war ein Prozess militärischer Aggression und Kulturvernichtung, verbunden mit Massakern, Massenvergewaltigungen, Deportationen, Plünderungen, dem Einäschern von Städten und Verwüsten von Landschaften. Millionen Menschen verschiedener Religionen wurden versklavt. Die im Koran gebotene Härte und Grausamkeit der Gotteskrieger Allahs liess den Bevölkerungen der heimgesuchten Länder oft nur die Alternative Tod oder Übertritt zum Islam. Ein Übertritt zum Islam bedeutete jedoch nicht, wie im antiken Judentum, die nach Ablauf einiger Jahre garantierte Freilassung (die das Mosaische Gesetz gebietet), im Gegenteil: der Islam hat mit einem religiösen Vorwand die lebenslange Sklaverei, die das Torah-Gesetz abzuschaffen suchte, wieder institutionalisiert.

    Vor diesem Hintergrund völliger Unentrinnbarkeit ist verständlich, dass Juden und Christen, wo man es ihnen anbot, ein Überleben unter den unwürdigen Bedingungen der dhimma hinnahmen. Die Dhimma änderte jedoch nichts daran, dass der Konversionsdruck von Seiten islamischer Herrscher und Behörden – von wenigen kurzen Perioden abgesehen – durch die Jahrhunderte fortbestand und bei passender Gelegenheit politisch eingesetzt wurde. Die relativ gewaltlose Schutzgelderpressung der dhimma, eine gelegentlich tolerante Attitüde muslimischen Herrscher – wie zur Zeit der Umayaden-Herrschaft in Spanien im 11.Jahrhundert („Modell von Cordoba“) oder der Aufnahme jüdischer Flüchtlinge durch Sultan Bayezid im Jahre 1492 – konnte jederzeit durch fundamentalistische Gewalt- und Bekehrungswellen beendet werden. So unter der 1130 zur Macht gelangten Almohaden-Dynastie, deren Konversionszwang und alltäglicher Terror Juden und Christen aus Spanien und Nordafrika vertrieb, darunter die Familie des jüdischen Philosophen Maimonides (Rabbi Moshe ben Maimon, genannt Rambam), der die Grausamkeit islamischer Herrschaft im 12.Jahrhundert in seinen Schriften bezeugt.

    In vielen islamischen Städten lebten die Juden in einem mellah oder anders genannten Judenviertel, das meist in der Altstadt (medinah) und in der Nähe des Herrscherpalastes gelegen war, um durch solche Nähe den dhimmi eine gewisse Sicherheit gegen Übergriffe der islamischen Mitbürger zu gewähren. Dieses auf Segregation beruhende Konzept des Umgangs mit den Juden erinnert an das in christlichen Ländern übliche Ghetto und bedeutete ebensowenig wie dieses eine wirkliche Sicherheit für die dort internierten  Juden. In Fez in Marokko beispielsweise, wo die Juden seit 1438 in einer mellah lebten, kam es dennoch 1465 zu einem Judenmassaker, dem fast alle Juden der Stadt zum Opfer fielen. Bereits im Jahre 1033 waren schon einmal etwa sechstausend Juden in Fez von Muslimen abgeschlachtet worden. Zu Massakern an der jüdischen Bevölkerung kam es in Abständen immer wieder, 634 in Gaza, 1066 in Granada, 1077 in Jerusalem, 1232 in Marrakesch und anderswo in den verschiedenen islamischen Reichen.

    Zu anderer Zeit benutzten islamische Herrscher die Juden, um desolate, durch Krieg verwüstete Landschaften oder nach Vertreibungen entleerte Städte rasch wieder hochzubringen, auch dies einer der kalkulierten Effekte der dhimma. Man folgte dem Modell von Chaibar, die Unterworfenen zur Hergabe ihres Wissens und Könnens zu veranlassen und danach zu vertreiben oder in Verachtung und Armut zu stossen. Dieser Vorgang wiederholte sich im Osmanischen Reich: zunächst eine Art symbiotisches Einbeziehen der Juden durch Sultane, die sich im Sinne ihrer imperialen Pläne der Kenntnisse und Fähigkeiten, der Handelsbeziehungen und internationalen Verbindungen der Unterworfenen bedienten, doch später, sobald all dies in die Kontrolle der Muslime übergangen war, eine Verschlechterung des Status der jüdischen dhimmi, ein sichtliches Nachlassen der ihnen gewährten  Toleranz.

    Die dhimma basierte grundsätzlich auf dem Prinzip der Demütigung, wie  zuerst in den Koran-Versen ausgesprochen, auf denen diese Institution beruht: „Bekämpft diejenigen, denen die Schrift gegeben wurde und die (…) sich nicht zur Religion der Wahrheit (gemeint ist der Islam) bekennen, bis sie erniedrigt sind und Tribut entrichten“ (Sure 9,29). Den dhimmi wurde die  Erniedrigung bei jeder Gelegenheit ins Bewusstsein gerufen, durch in den islamischen Rechtsvorschriften (sharia und fiqh) fixierte Regeln, die alles Praktische und Persönliche ihres Daseins regelten: dass sie sich beleidigen, schlagen, verhöhnen lassen mussten, ohne sich wehren zu dürfen (ihrerseits einen Muslim zu schlagen war ihnen bei Todesstafe verboten), dass ihnen Waffenbesitz untersagt und ihre Aussage vor Gericht wertlos war, dass sie sich im Strassenbild in demütiger Haltung zu bewegen und zuerst zu grüssen hatten, dass sie keine Pferde reiten durften und von ihrem Reittier – Maultier oder Esel – absteigen mussten, sobald ihnen ein Muslim begegnete, dass sie diskriminierende Kleidungsstücke, Kopfbedeckungen, Schuhe zu tragen oder auch nicht zu tragen, dass sie den dhimmi-Status markierende Abzeichen an ihrer Kleidung zu befestigen hatten etc.

    Wie bedrückend die Lage der Juden in den islamischen Reichen war und blieb, bekunden die gelegentlichen jüdischen Zeugnisse, die unumwunden die Lage zu schildern wagen. Darunter ist der 1172 geschriebene, vertrauliche Brief des Maimonides an die jementischen Judengemeinden, igeret tejman, ein rabbinisches responsum auf eine verzweifelte Anfrage wegen des sich verstärkenden Konversionsdrucks durch die islamischen Behörden. Dabei gilt Maimonides, der an islamischen Höfen hohe Ämter bekleidete und dem andere Juden zu weit gehende Anpassung an islamische Sitten vorgeworfen haben , keineswegs als dezidierter Gegner des Islam. Seine Schilderung der Lebenslage seines Volkes unter muslimischer Herrschaft ist umso glaubwürdiger:
    „ die Araber (Yishma’el), die uns hart verfolgen und uns verhängnisvolle Gesetze aufgezwungen haben (…) Noch nie zuvor hat uns jemand dermassen bedrückt, entwürdigt, erniedrigt und gehasst wie sie (…) Wir haben uns gefügt, Alte wie Junge, die Erniedrigung hinzunehmen (…) Dennoch können wir der ständigen Misshandlung nicht entrinnen, die uns nahezu erdrückt.“

    Sich so offenherzig zu äussern, bedeutete für Maimonides ein grosses Risiko, wie er selbst am Ende des igeret tejman hinzufügt: sowohl die verbale Kritik an der muslimischen Herrschaft als auch – an mehreren anderen Stellen  des Briefes – seine offene Ablehnung der religiösen Superiorität des Islam hätten ihn den Kopf kosten können. Es ist bemerkenswert, dass er es dennoch wagte und den jemenitischen Juden von jedem Nachgeben in Glaubensfragen abriet, dass er Mohamed einen „Irren“ oder „Besessenen“ nannte (ha meshuga) und seine Religion ein „Falsifikat“. Er vergleicht den Islam einer „Statue, die äusserlich wie ein Mensch aussieht“, deren innere Struktur jedoch „keinerlei fachmännische Ausarbeitung“ zeigt, während das Innere eines Menschen „wahrhaft wunderbar und Zeugnis der unendlichen Weisheit seines Schöpfers“ ist. Nur ein „Einfältiger“ könne beides verwechseln und den Islam für eine dem Judentum ebenbürtige Religion ansehen.

    Bemerkenswert ist ebenfalls, dass keiner von den Lesern des Briefes den Schreiber verriet, denn Maimonides lebte, trotz solcher Kritik an Mohamed, seiner Glaubenslehre und der darauf errichteten politischen Ordnung, bis in sein Alter unbehelligt am Kairoer Hof. Er leistet hier das Äusserste an Hilfe  gegenüber anderen Juden, wozu er fähig war: trotz eigener bedrängter Lage, Überwachung und restriktiver dhimma-Gesetzgebung fordert er die jemenitischen Gemeinden zur Beibehaltung ihres Glaubens auf, ermutigt sie zur Aufrechterhaltung ihrer jüdischen Identität und versieht sie mit den Argumenten, die es ihnen erleichtern.

    Die innerjüdische Solidarität, die dieser Fall illustriert, hat das Leben der Juden unter islamischer Herrschaft zweifellos erträglicher gemacht. Es ist dies aber eine ganz und gar jüdische Leistung, die wenig mit den äusseren Bedingungen ihres Daseins unter islamischer Herrschaft zu tun hat. 

     

    Das zu der Menschenfreundlichkeit und Schutz der Juden im Islam und wieviele Juden leben heute noch in der Türkei ? Wieviele Christen ? Hagalil gibt Aufschluss auch darüber.

    http://test.hagalil.com/2004/02/antisemitismus-tuerkei.htm

    DER ISLAM ist das heutige Übel, denn Gewalt kommt direkt aus dem Herzen des Islams, und im Gegenteil zu den Christen, die heute bis auf einige Unbelehrbare, erkannt haben, daß eine Welt so nicht bestehen kann, und daß die Juden die Älteren Brüder im Glauben sind, ja daß die Christen Unrecht an den Juden getan haben, versucht der Islam erneut die Völker zu unterjochen, und zwar ausmahmslos ALLE.

    „Bekämpft diejenigen, denen die Schrift gegeben wurde und die sich nicht zur Religion der Wahrheit (gemeint ist der Islam) bekennen, bis sie erniedrigt sind und Tribut entrichten“ (Sure 9,29)

    „Auch alles Land der nicht besiegten Juden soll den siegreichen Muslimen gehören, ferner ihre Wohnstätten und all ihr Besitz „(Sure 33,27).

    “Oh Gläubige, nehmt euch niemals die zu Freunden, denen das Buch vor euch gegeben wurde, und die Ungläubigen, die eure Religion mit Spott bedenken“. Die Religion des Buches ist hier bereits „eure“, also in den Besitz der Anhänger Mohameds übergegangen, während ihre früheren Eigentümer von nun an mit den „Ungläubige“ auf eine Stufe gestellt werden. Sure 48 (betitelt „Sieg“) erklärt Torah und Evangelien zu Schriften, in denen die Anhänger Mohameds dargestellt würden (Vers 29). Auch einzelne Gestalten wie Stammvater Abraham werden für den Islam reklamiert; Sure 3, Vers 60 erklärt, er sei „weder Jude noch Christ, sondern Muslim“ gewesen. In Suren 2,135 und 3,67 heisst es, der Islam sei die Religion Abrahams, somit auch die einzig wahre für alle, die von ihm abstammen, weshalb Juden und Christen Abtrünnige vom Islam, folglich zu Bestrafende sind.

    WElCH Blasphemie……..

  20. Noch einmal ein wenig Geschichtsunterricht!!!!!
    Arabischer bzw. Palästinensischer Terror als seit 1921 ein stets angewandtes Mittel der kompromisslosen Anwendung des Gesetzes der Wüste zum einen und der ungebrochene Machtanspruch der Feudalherrscher in den Ölstaaten zum anderen, verhindern seit 1947 eine Zweistaatenlösung, welche die wohl einzige Chance für Friede, Freiheit, Sicherheit, Gerechtigkeit und Prosperität für Israeli und Palästinenser im Nahen Osten ist.

    NICHT DIE BESETZUNG CISJORDANIENS (Samaria und Judäa – Westjordanland ) UND DES GAZASTREIFENS IST DIE URSACHE FÃœR DEN TERROR, SONDERN DER TERROR IST DIE URSACHE FÃœR DIE BESETZUNG !!!!!
    Die Argumentationskette der beiden Haupt-Konfliktparteien ist bis zum Erbrechen bekannt, das Gesetz der Wüste aber der europäischen Denkart völlig fremd. Die Kenntnis des Gesetzes der Wüste ermöglicht aber, die Verbissenheit und die Grundsätzlichkeit zu verstehen, mit der die Beteiligten diesen Konflikt führen.
    1. Argumentationskette
    Die Palästinenser, ein Volk ohne Staat, sagen: „Beendet unverzüglich unsere militärische Unterdrückung.“
    Die Israeli, ein Volk ohne Sicherheit, erwidern: Wir beenden unseren militärischen Druck sofort, sobald Ihr Euren Terror beendet.“ „Der Terror wird enden,“ kontern die Palästinenser, “sobald Ihr uns unseren eigenen Staat auf der Westbank und in Gaza gemäss den Grenzen von 1967 gründen lässt.“ „Diesen Staat hättet Ihr bis 1967 alleine gründen können und seither in Verhandlungen mit uns, aber seit 1967 hat sich die Welt verändert, sodass wir zwar immer noch bereit sind, Euren Staat zuzulassen, aber nur in Grenzen, welche der heutigen Besiedlungsstruktur entsprechen, so, wie wir es Euch in Camp David und Taba offeriert haben, und zudem nur, wenn Ihr uns in unserem Staat wirklich endgültig in Frieden leben lässt“, erwidern die Israeli. Worauf die Palästinenser ausführen: „ Wir lassen Euch in Frieden in Eurem Israel leben, wenn Ihr den palästinensischen Flüchtlingen und ihren Nachkommen das Rückkehrrecht in Euer Land gewährt.“ „Täten wir dies,“ erläutern die Israeli, „gäbe es kein Israel mehr, und weil Ihr dies wisst, bedeutet Eure Forderung, dass Ihr das Lebensrecht Israels nicht wirklich anerkennt, womit wir Euch keine Konzessionen machen können.“
    1.2. Gesetz der Wüste
    In der Arabischen Welt gilt das Gesetz der Wüste, welches besagt, dass eine Konzession nicht ein großzügiges Entgegenkommen ist, das die  Gegenseite ihrerseits mit einem Entgegenkommen zu beantworten hat, um einen gerechten Interessenausgleich herbeizuführen, sondern ein Zeichen der Schwäche, das mit weitergehenden Forderungen und dem höchstmöglichen, zusätzlichen Druck zu kontern ist. Deshalb gibt es in den arabischen Ländern keine nennenswerte Opposition, und wenn sie dennoch entsteht, wie zum Beispiel im Syrien des Vaters des heutigen Präsidenten, so werden die Oppositionellen nötigenfalls samt ihren Sippen oder gar ihrem Stamm umgebracht. Nur der Stärkere überlebt in der Wüste.
    2. Arabischer Terror seit 1921
    Die jüdischen Einwanderer haben sich jeweils nicht in die arabischen Dorfgemeinschaften integriert, zu groß waren die kulturellen Unterschiede, sondern schufen eigene Dörfer. Da es genügend unbebautes Land gab und die arabischen Großgrundbesitzer es gerne den Juden verkauften, entstanden zunächst kaum Konflikte, vielmehr profitierten die arabischen Bewohner von den neuen Technologien, welche die Juden ins Land brachten.
    Doch bald begannen MUSLIMISCHE Geistliche die arabische Bevölkerung gegen die Juden, ob alt eingesessene oder neu eingewanderte, aufzuhetzen. Besonders tat sich dabei der Großmufti von Jerusalem Hadsch Amin el Husseini hervor, ein großer Bewunderer Hitlers, der beispielsweise 1942 erklärte, (lange vor der Gründung Israels) das vergossene Blut der Märtyrer sei das Blut des Lebens, und dabei der Attentäter gegen jüdische Siedlungen und britische Einrichtungen gedachte.
    Es gibt seit 1921 organisierten arabischen Terror gegen jüdische Siedlungsgebiete. Dieser Terror beherrscht seither das jüdische Leben in Israel/Palästina. Er hatte je nach Zeitperiode ein unterschiedliches Ausmaß. Besonders virulent war er Mitte der dreißiger Jahre des 20. Jahrhunderts. Der Terror nahm jeweils unterschiedliche Formen an, wie Artilleriebeschießungen, Wasserumleitungen, Feuerüberfälle, Flugzeugentführungen, Selbstmordanschläge etc. Es gab nie eine längere Periode ohne Terror, und der Terror war die Ursache für alle Kriege und alle Aktionen der israelischen Armee, dies mit Ausnahme des von Ägypten und Syrien ausgelösten Yom Kippur-Krieges 1973.
    Es gab drei große arabische Führer, die den Juden in Israel tatsächlich Frieden und Zusammenarbeit anboten. Und die Juden nahmen alle drei Angebote an. Der erste dieser Staatsmänner war König Abdullah, der Großvater des verstorbenen Königs Hussein, er wurde von arabischen Terroristen auf dem Tempelberg in Jerusalem umgebracht. Der zweite war der ägyptische Präsident Sadat, der für sein Friedensangebot den Friedensnobelpreis erhielt und dann bei einem Anschlag in Ägypten ermordet wurde. Der dritte schließlich, war König Hussein von Jordanien, der als einziger dieser mutigen Männer nicht eines gewaltsamen Todes starb, obwohl eine Vielzahl von Attentaten auf sein Leben verübt wurden.
     
    3. UNO-Teilungsplan
    Nach dem zweiten Weltkrieg kam eine neutrale Kommission der UNO zum Schluss, der Konflikt könne nur durch eine Trennung von Juden und Arabern gelöst werden und empfahl die Gründung zweier unabhängiger Staaten. Sie legte die Grenze zwischen den zwei Staaten so fest, dass es möglichst wenige arabische Siedlungsgebiete im zu gründenden Israel und möglichst wenige jüdische Siedlungsgebiete im geplanten arabischen Staat gab. Die UNO nahm 1947 den Vorschlag ihrer Kommission mit der erforderlichen Zweidrittelmehrheit an. Die Juden hatten hatte zum ersten Mal die Alternative zwischen einem kleinen aber anerkanntem Israel neben einem arabischen Palästina und einer Vision für ein Israel vom Mittelmeer bis zum Jordan. Obwohl der UNO-Plan die Aufgabe mehrerer jüdischer Dörfer bedeutete, denn es war klar, dass die Juden im arabischen Land keine Überlebenschancen hatten, während vernünftigerweise niemand die Räumung arabischer Dörfer im jüdischen Staat verlangte, nahmen die Juden den UNO Plan an, und die Araber schlugen ihn aus.

    Usw, und so fort………. und es hat ALLES mit dem Islam zu tun………
     
     

  21. Vor der Resulotion 194 kommt doch wohl erst einmal die Resolution 181, die die Palästinenser abgelehnt haben. Man kann sich nicht einfach etwas aussuchen, nur weil es sich in sein eigenes Weltbild einfügt.
    Resolution 181 der UNO-Vollversammlung (29/11/47) sieht die Aufteilung Palästinas in einen jüdischen und einen arabischen Staat sowie ein internationales Statut für Jerusalem vor.
    Erst dann kann man sich auf  194 berufen. Die Resolution sagt ausserdem zum Thema „Flüchtlinge“:
    „Die Generalversammlung (…) beschließt, dass den Flüchtlingen, die wünschen, in ihre Heime zurückzukehren und in Frieden mit ihren Nachbarn zu leben, gestattet werden sollte, dies zum FRÜHESTEN durchführbaren Termin zu tun, und dass denjenigen, die sich entscheiden, nicht zurückzukehren, Kompensation für das Eigentum gezahlt werden sollte (…).“ (Englische Originalversion: http://www.knesset.gov.il/process/docs/un194_eng.htm)
    Die Resolution bezieht sich auf Flüchtlinge von 1948
    1. „Zunächst sollte gesagt werden, dass in der Resolution 194 „ein Recht auf Rückkehr“ nicht erwähnt wird. Die Resolution sagt, dass gewissen Flüchtlingen „gestattet werden sollte, dies zu tun“ wenn es durchführbar ist, doch sie spricht nicht von einer expliziten Forderung nach einem Rückkehrrecht der Flüchtlinge.“
    2. „Zweitens bezieht sich die Resolution, die im Jahr 1948 erlassen wurde, klar und deutlich auf die Flüchtlinge von 1948. Obwohl Palästinenser der Meinung sind, dass die Resolution auch auf die Nachkommen der Flüchtlinge von 1948 angewandt werden sollte, gibt es dahingehend keine explizite Äußerung. Da man damals hoffte, hinsichtlich der Flüchtlinge sofort etwas zu unternehmen, gab es in keiner Weise einen Bezug auf die dritte und vierte Generation der 1948er Flüchtlinge, die über ein halbes Jahrhundert später leben.“
    3. „Die Resolution spricht von einer Rückkehr, die „zum frühesten durchführbaren Termin“ geschehen soll. Während es in der Vergangenheit viele Zeitpunkte für eine durchführbare Rückkehr hätte geben können, so ist nach einem 60jährigen andauernden Konflikt und einem großen Wachstum der Folgegenerationen der Flüchtlinge jetzt oder in Zukunft keine Rückkehr durchführbar.“
    4. „Wenn die Resolution die Rückkehr erwähnt, so spricht sie speziell von einer „Rückkehr in ihre Heime“. Die Resolution äußert sich nicht über die Rückkehr an andere Orte, seien diese Orte Land in der Nähe der Heime oder – mehr allgemein – Land innerhalb der Waffenstillstandslinien von 1949. Wenn man darüber hinaus bedenkt, dass in beinahe allen Fällen die Heime der Flüchtlinge nicht länger existieren oder zu Heimen der Folgegenerationen von Israelis geworden sind, ist eine „Rückkehr in ihre Heime“ überhaupt nicht durchführbar. Kurz gesagt: Die Rückkehr-Bedingung ist vollkommen ohne Belang. Nur Kompensation ist relevant.“
    5. „Die Resolution liefert außerdem eine essenzielle Einschränkung. Sie erwähnt die 1948er Flüchtlinge an keiner Stelle als eine Gruppe. Stattdessen spricht sie von „den Flüchtlingen, die wünschen (…) in Frieden mit ihren Nachbarn zu leben“. Somit schlägt die Resolution ein Kriterium für die Anwendung vor. Das Kriterium existiert, weil von Israel nicht erwartet werden kann, eine große Anzahl an Flüchtlingen aufzunehmen, die eine Sicherheitsgefahr darstellen würden. Mehrere Millionen Flüchtlinge würden in der Tat die Sicherheitssituation in Israel verändern. Darüber hinaus muss das Sicherheitsthema im Kontext vorhersehbarer möglicher politischer Szenarien betrachtet werden. Es ist eine Sache in Frieden mit seinen Nachbarn zu leben, wenn es ein dauerhaftes Friedensabkommen mit dem palästinensischen Staat und der arabischen Welt gibt. Doch was geschieht, wenn die Friedensabkommen irgendwann in der Zukunft gebrochen werden? Wie soll Israel wissen, welche Flüchtlinge auch während eines Krieges „in Frieden mit ihren Nachbarn“ leben würden?“
    Sie könnten argumentieren, dass kein Punkt dem Geist der Resolution entspricht. Und sie könnten argumentieren, dass es immer noch andere Facetten internationalen Rechts gibt, die ihre Forderungen unterstützen. Solche Argumente können bis in alle Ewigkeit andauern, ohne dass eine Seite ihren Standpunkt ändern muss.
    Am Ende wird ein Friedensvertrag jedoch sehr spezifisch sein. Es wird niemals eine Übereinstimmung darüber geben, was die Resolution 194 wirklich meint und fordert.
    Jerome M. Segal leitet das Projekt „Friedensberatung“ im Zentrum für internationale Studien und Sicherheitsstudien an der Universität von Maryland.  (ynet)

    Die vergangenenen Jahre zeigten die Vielschichtigkeit des Konflikts auf neuen Höhen, weil die palästinensische Reaktion auf den beispiellosen Rückzug Israels aus dem Gazastreifen Chaos und Gewalt war und weil die Palästinenser durch die Wahl der Hamas im Prinzip ihre Meinung über die strategische Wahl der Landteilung geändert haben. Und wenn die Palästinenser sich selbst dem Chaos und der Gewalt widmen, ist es unmöglich, den Konflikt zu beenden.
    Wenn die Palästinenser der Teilung des Landes den Rücken kehren, ist es sehr schwierig, das Land zu teilen. Doch ohne Teilung geht die Besatzung weiter.

    Die Wahrheit ist, dass weder das Mekka-Abkommen noch die saudische Initiative, noch die palästinensische Einheitsregierung eine echte Basis für die Lösung des Konflikts darstellen, und zwar auf Grund der Tatsache, dass das interne palästinensische Abkommen, die pan-arabische Initiative und die neue Haniyeh-Regierung entschieden das Recht auf Rückkehr fordern.
    Die Forderung nach dem Recht auf Rückkehr passt nicht zu einem Ende des Konflikts und nicht zur Teilung des Landes in zwei souveräne Staaten. Die Forderung nach dem Recht auf Rückkehr beweist die Tatsache, dass das palästinensische Volk während der Hamas-Ära nicht versuchen wird, einen palästinensischen Staat zu errichten, der Seite an Seite mit Israel existiert, sondern dass es eher danach strebt, einen palästinensischen Staat zu errichten, der Israel ersetzen wird. Schwäche Israel, töte Israel und beerbe es.
    Zudem fällt in Diskussionen um und über Israel seit Jahrzehnten auf, daß ständig un deinseitig gefordert wird Israel muß dies, Israel muß das, Israel sollte dies, Israel sollte das, anstatt einen Schlußstrich zu ziehen und zu sagen:

    1.) Anerkennung Israels als jüdischen Staat.
    2.) Beendigung aller terroristischen Aktivitäten
    3.) Eine demokratische Verfassung der Palästinenser, die es bis heute nicht gibt, sondern es gilt immer noch die Charta der PLO/PA und die der Hamas.

    Warum gab es Frieden mit Ägypten, warum mit Jordanien, eben weil sie sich an die Verträge hielten und der Gewalt abgeschworen hatten.

    Und zu dem friedensbereiten Islam sollte man sich mit Dr. Hans-Peter Raddatz beschäftigen:

    Westliche Intellektuelle, sofern sich diese nicht intensiv und professionell mit dem Islam beschäftigt haben, machen in der Regel den Fehler, dass sie ihr persönliches Basiswissen über ihre eigene Religion (etwa Christentum) in einem Analogieschluss auf den Islam übertragen. Dieser Transfer mag in wesentlichen Punkten bei den meisten Großreligionen zutreffen (Friedfertigkeit, Tötungsverbot), ist aber, was den Islam anbelangt, grundsätzlich falsch und letztendlich verhängnisvoll. Denn der Islam ist einzigartig, was seinen universalen politischen Herrschaftsanspruch anbelangt.

    Das einzige, was die Toten des „Islam“ von denen des „Islamismus“ unterscheidet, ist die Lautstärke, unter der sich das jeweilige Morden vollzieht. „Islamisten“ zielen auf die größtmögliche mediale Wirkung ihrer Terroranschläge und bevorzugen daher publikumswirksam Bomben– und Selbstmordattentate. Im „moderaten“ Islam vollzieht sich das Morden jedoch eher im Stillen. Islamische Medien zeigen ungern die grausamen Szenen einer Steinigung und auch nicht gerade gerne, wie 14-Jährige Mädchen an Baukränen aufgehängt werden, weil sie gegen die Scharia verstoßen haben. Und so ausführlich und gerne westliche Medien von Terroranschlägen seitens „Islamisten“ berichten, bringen sie so gut wie nie Bilder und Fernsehberichte, in denen etwa die freitäglichen Köpfungen oder Gliedmaßen-Amputationen in Riad und anderen islamischen Staaten gezeigt werden. Jene selektive und „politisch korrekte“ Berichterstattung westlicher Medien hat maßgeblich zur verzerrten Wahrnehmung der westlichen Länder beigetragen, was die wahre Gefährlichkeit von Islam und Islamismus anbelangt – solange man die Künstlichkeit der Trennung dieser beiden Facetten der Großreligion Islam noch nicht durchschaut hat.

    Und im Falle Palästinas geht es um Islam und um nichts anderes.


  22. @Serdalwillowcarl
    Die Geschichte mit Mohammed und den Juden interessiert mich besonders.
    Können Sie die Gründe nennen, warum er den Juden anfangs offensichtlich positiv gegenüberstand und dann zu deren Verfolgung aufrief bzw. deren Verfolgung selbst in die Hand nahm?
    Was bewirkte diesen herben Meinungsumschwung, der stark an die Parallele Martin Luther erinnert, der sich bekanntlich auch zunächst judenfreundlich verhielt, später die Verbrennung der Angehörigen der Minderheit forderte?

    Falls Sie diese Fragen nicht beantworten können, wäre ich Ihnen dankbar, wenn Sie in Ihrem Freundeskreis mal herumfragten oder noch besser mir Literatur hierüber nennen könnten.

    Besten Dank schon im Voraus.

  23. @Admin
    ich brauche kein Philosemit bzw. Antisemit zu sein.
    xxx xxxx der rest wurde wegen unzulässiger hetze gelöscht xxxx xxx
    stinkendes Stück Dreck unterstützen Ziegenfxxxx und Kommunistenschwexxxxxxx, warne sie xxxxxx werden noch erleben xxxxx wie allen Verrätern xxxxxxxxx
    also respektieren Sie das ohne blöde Bemerkungen zu machen.

  24. @Serdal,
    der Admin hat schon geschrieben. Hier darf sich jeder blamieren wenn er so will. Also nützen Sie die Gelegenheit, dass die jüdischen Webseite hagalil Ihnen erlaub sich zusammen mit Gay Bollag hier zu blamieren. Weiter so. Die Community guckt nur zu und lacht Euch aus.
    xxxxxxx der rest wurde wegen unzulässiger hetze gelöscht xxxxxxx


  25. „Islamischer Terror? Es waren keine Muslime die 4 mio Menschen auf den Kreuzzügen massakriert haben, es waren keine Muslime die im kolonialismus über 50mio Menschen umgebracht haben, es waren auch keine Muslime die den ersten und zweiten Weltkrieg mit über 70mio Toten begonnen haben und es waren auch keine Muslime die über 6mio Juden umgebracht haben. Sondern es war die Gewalttätigkeit der westlichen Welt. Es war das osmanische Reich, dass den jüdischen Flüchtlingen aus Spanien und Portugal Zuflucht bot. Die Türkei war es, die währrend des Nationalsozialismus den jüdischen Flüchtlingen ebenfalls Zuflucht bot. Die Türkei war es die Israel als einer der ersten als Staat anerkannte.“

    Selbstgefälliger geht es wohl nicht…. du solltest dich echt mal mit der Geschichte des Islam beschäftigen. Schon zu Mohammeds Zeiten  wurden z.B. jüdische Stämme ausgerottet – und das war nur ein Teil der unendlich vielen Opfer. Lies einfach mal „Der Niedergang des orientalischen Christentums unter dem Islam“, entgegen dem Titel geht es um all die Völker und Religionen, die vernichtet wurden, damit sich der Islam ausbreiten konnte. Oder informiere dich über die Balkankriege des osmanischen Reiches, die Millionen von Opfern des *muslimischen* Sklavenhandels – in Afrika, Europa, Asien… selbst „Al-Andalus“ ist nicht viel mehr als ein Märchen (http://www.weltwoche.ch/ausgaben/2005-35/artikel-2005-35-das-land-wo-blut-und-honig-floss.html) ebenso die angeblich „gute“ Behandlung der Juden durch die Osmanen – es gab helle Momente, aber es war nicht die Regel. Die Normalität war das, was im Beitrag über Herrn Seide Komet über das Leben der Juden im Jemen berichtet wurde.

    Leider völlig OT, dafür entschuldige ich mich, aber gegen die Märchen aus 1001er Nacht mußte ich einfach etwas schreiben…

  26. @Carl
    Seit wann dutzen wir uns?

    Resolution 194 ist vom 11.12.1948 an die sich Israel bis heute nicht hält. Informieren Sie sich, bevor Sie Ihren Müll hier abladen.

    Sie sollten sich ein gewählter ausdrücken, dann würden Sie auch die entsprechende antworten erhalten. Wenn sie palästinensischen Terror meinen sollten Sie dies auch so schreiben. Denn Sie haben von islamischtischem Terror gesprochen. Und das habe Ich versucht geschichtlich zu widerlegen, da es keinen islamischtischen Terror gab und gibt. Der Islam wird von manchen Extremisten benutzt, um Menschen zu Taten zu bewegen, die nichts mit der Religion gemein haben, daher der Ausflug in die Geschichte der letzten Jahrhunderte.

    So und nun belegen Sie mal Ihre Aussage mit Quellen:
    „Ich habe vom palästinensischen Terror gesprochen gegen den Israel sich seit 61 Jahren wehrt“.
    So und nun untermauern Sie Ihre Aussage mit Terrorakten die 1948 von den Palästinensern ausgingen und nennen auch bitte gleich die dahinter stehende Terrororganisation.

  27. Israel hat sich 1948 an die UN Resolution gehalten 🙂
    Es wurde vor 61 Jahren der einzige demokratische Staat im Nahen Osten gegründet 🙂

    Wow…gehen dir die Argumente aus in Sachen islamistischen Terror, Serdal…oder warum hüpfst blind durch die Geschichte und versuchst mir was zu beweisen?
    Ich habe vom palästinensischen Terror gesprochen gegen den Israel sich seit 61 Jahren wehrt…schöne gegen ne Wand zu labern…hallo Echo 🙂

  28. @Jackl987
    Ich erwarte in erster Linie die Einhaltung aller Resolutionen die seit 1948 beschlossen worden sind. Dies gilt selbstverständlich auch für die anderen Konfliktparteien.

    Nur weil die „Macher von Hagalil“ unsere Postings veröffentlichen, bedeutet es noch lange nicht, dass „Juden ein ziemlich tolerantes Volk“ ist. Es mag für diese Website und viele andere jüdische Menschen gelten, aber Sie und andere hier sind der lebende Beweis, dass dies nicht generell gilt. Man sollte niemals anfangen zu verallgemeinern. Das ist gefährlich. Liegt aber anscheinend in Ihrer Natur. Hören Sie endlich auf, andere Kommentatoren hier ständig persönlich anzugreifen und Tugenden Anderer für sich selbst zu nutzen. Sie sind nicht tolerant. Bleiben Sie bei der „Sache“.

    Sie verlieren Dimenisonen aus den Augen. Israel  und die Territorien sind ein Landfleck, der auf der Weltkarte kaum zu finden ist. So viel Schaum zu schlagen wie Sie das tun ist die Sachen nicht wert.“
    Jedes Menschenleben, dass dort ausgelöscht wird ist es Wert „Schaum“ zu schlagen. Das gilt genauso auch für die Folgen aus dem 2. Irakkrieg (über 1,3mio Menschen ermordet seit Ende des 2. Irakkrieg), Sri Lanka,…

    Für Sie und andere hier mag ein arabisches Menschenleben nicht viel wert sein. Für mich ist ein Mensch einfach ein Mensch. Die Religionszugehörigkeit, Hautfarbe und was es sonst noch für „Merkmale“ gibt, interessieren mich nicht.

    @Carl
    Sie meinten wohl nicht konstruktive Zusammenarbeit sondern Unterwürfigkeit. Das wäre die treffendere Wortwahl gewesen. Die Selbstmordattentate und die Quassam werden nicht seit 1948 durchgeführt bzw. abgefeuert. Verdrehen Sie hier nicht die Realität. Israel hält sich seit 1948 nicht an die UN-Resolutionen. Ãœber 800000 Flüchtlinge und tausende Tote sind keine Pallywood. Oder sind dieToten die in Israel zu beklagen sind etwa auch Teil dieses Pallywood´s? Wenn die Berichterstattung der Palästinenser erstunken und erlogen ist, wie Sie es hier anführen, warum wurde der Gerichtsentscheid des obersten Gerichts von Israel nicht durchgesetzt (internationale Presse währrend „gegossenes Blei“)?

    Islamischer Terror? Es waren keine Muslime die 4 mio Menschen auf den Kreuzzügen massakriert haben, es waren keine Muslime die im kolonialismus über 50mio Menschen umgebracht haben, es waren auch keine Muslime die den ersten und zweiten Weltkrieg mit über 70mio Toten begonnen haben und es waren auch keine Muslime die über 6mio Juden umgebracht haben. Sondern es war die Gewalttätigkeit der westlichen Welt. Es war das osmanische Reich, dass den jüdischen Flüchtlingen aus Spanien und Portugal Zuflucht bot. Die Türkei war es, die währrend des Nationalsozialismus den jüdischen Flüchtlingen ebenfalls Zuflucht bot. Die Türkei war es die Israel als einer der ersten als Staat anerkannte.

  29. @Gay Bollag
    sagen Sie mal ein Paar kritischen Wörter zum Verhalten der von Ihnen so beliebten Palästinenser. Oder geht es Ihnen überhaupt nicht um die Palästinenser nur darum Israel zu kritisieren. Gerade Sie als Sohn der jüdischen Eltern und ein glühender Kommunist fühlen sich berufen gegen die Heimat Ihrer Vorfahren zu hetzen?
    Gay Bollag, denken Sie mal nach. Es kann die Zeit kommen, dass den Juden und ihren Nachkommen wird das Leben in Europa unmöglich gemacht.
    Hetze Hass xxxx xxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxx Drohungen
    Heuler-Duo bilden. Mit Evelyn Hecht werden Sie dann im xxxxxxx xxxxxxxxxxxxxx. Weil das so xxxxxxxxxxx.
    xxxxxxxxxxxxx nützlichen Idioten der Antisemiten?

    Original gesichert

  30. @Gay Bollag,
    Sie können sich als Amelek sehr gut den Judenhassern verkaufen. Haben Sie mal was konstruktives und positives über Israel geschrieben? Wie kann man den Staat den Juden so kritisieren wie ein wild gewordenen Hamasnik?
    xxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxx...

    Admin: Mr. Jack, jeder hat das Recht sich selbst zu blamieren, so gut er kann. Trotzdem der Hinweis: Ihre zwischen Anti- und Philosemitismus schwankenden Hetzaufrufe bewegen sich am Rande der strafrechtlichen Relevanz.

  31. Xaver betreibt leider eine Verharmlosung der faschistoiden Sprache von Jack und Co. Dass Worte auch in Taten umschlagen können, wenn sie von der Umwelt nicht klar und deutlich zurückgewiesen und bekämpft werden, ist leider eine erwiesene Tatsache. Die Worte in „Mein Kampf“ wurden trotz ihrer Deutlichkeit zuerst gar nicht ernst genommen. Das nötige Reagieren beginnt bereits im Kleinen also bei einer derartigen Wortwahl wie Gesindel & Co.

  32. Nach dem Motto, dass nicht ist was nicht sein darf, gefallen sich in diesem Forum offenbar einzelne darin, ausgewiesene Quellen zu diffamieren und in Abrede zu stellen. Und wenn das auch nicht reicht, mit wilden Unterstellungen und Beleidigungen „auf den Mann (die Frau)“ zu spielen. Da kommen auch gerne mal bestens bekannte Vokabeln aus der Nazikiste zum Zuge und wilde Zuschreibungen wie „Kommunist“. Dies zeigt auf, dass jüdische Kreise in der Diaspora absolut nicht gefeit sind gegen Rassismus und faschistische Züge, passend zur neuen Entwicklung der israelischen Gesellschaft mit ihrem ausgewiesen rassistischen Minister.
    Diese disruptiven Taktiken der Diffamierung gegenüber kritischen Stimmen bezüglich der offiziellen israelischen Politik mögen einzelne beeindrucken. Andere setzen sich glücklicherweise offen und ehrlich mit den Inhalten und ihren Konsequenzen auseinander. Ihnen gilt meine und hoffentlich der Mehrheit der LeserInnen und Mitdiskutierenden ihre Aufmerksamkeit.
    Den WarnerInnen vor den zunehmend gefährlichen Tendenzen in Israel und in der Diaspora gebührt aller Respekt und eine ernsthafte Diskussion ihrer Aussagen. Auch wenn das hier im hagalil kaum möglich zu sein scheint.
    Guy Bollag (kritischer Schweizer Jude; vielleicht wird das in gewissen deutsch-jüdisch-nationalistischen Kreisen ja auch bald ein Schimpfwort?)
     

  33. Jack u. a. , ich verstehe Ihren Frust sehr gut. Denn staendig kritisiert zu werden tut keinem gut. Andererseits, muessen alle Beteiligten verstehen, dass in Zukunft, ob nahe oder ferne, wir alle Menschen destiniert sind, zusammenzuleben auf diesem immer kleiner werdenden Planeten, also Nachbarn, gewissermassen.  Jeder sollte deshalb verstehen, dass ein klein wenig Verstaendnis fuer die andere Seite, seiner eigenen Sache viel mehr Fortschritt bringt, als die Konfliktsuche.   Schade, denn das ist es was Ihr alle hier auf diesem Forum zu suchen und zu finden scheint.   Aber, wer weiss, vielleicht ist es besser, Euren Frust so abzuladen, als ihn zuhause an Frau und Kind  auszulassen oder gar zu Gewalttaten zu schreiten. 

  34. Seit 61 Jahren verweigert die PA eine konstruktive Zusammenarbeit.
    Das Janusgesicht ist wohlbekannt, denen jedenfalls, die sich in der Materie bewegen und nicht zu allzu großer Selbstlüge neigen….und sicherlich auf beiden Seiten.
    Selbstmordattentate und Qassams…darauf lässt sich nun mal kein Staat errichten – es sei denn man strebt die Errichtung eines islamischen Staates allgemein an und ist mit einem Frieden mit Israel gar überhaupt nicht interessiert

    Wenn das aber so ist, sollte der Westen die schönen Pallywood Video weiterhin genießen, denn in nicht allzu ferner Zeit wird der islamische Terror auch hier wieder fortgesetzt werden, wie z.B. auch die neuesten Zahlen aus dem Innenministerium bereits andeuten.
    Kurz gesagt…die Verhältnisse, in denen die pal. Bevölkerung in Gaza, Judäa und Samaria lebt haben ihre Führer der PA und seit 2006  die demokratisch gewählte Hamas zu einem wesentlichen Teil selbst gestaltet und auch so gewollt.
    Um mit dem der Hamas eigenen Zynismus zu antworten….Märtyrer.

  35. @Serdal.
    Sagen Sie mal, was erwarten Sie eigentlich von Israel? Was soll Israel ihrer Meinung nach machen, damit Sie endlich zufrieden werden. Sie sollten lieber mal was positives schreiben als nur Kritik äußern.
    Dass die Macher von Hagalil erlauben Ihnen den Unsin jeden Tag zu schreiben, ist ein Beweis dafür dass Juden ein ziemlich tolerantes Volk sind. Zeigen Sie bitte, werter Serdal, wo in den arabischen Ländern geht es den Juden und Christen  genau so gut wie den Arabern und Christen in Israel.
    Sie verlieren Dimenisonen aus den Augen. Israel  und die Territorien sind ein Landfleck, der auf der Weltkarte kaum zu finden ist. So viel Schaum zu schlagen wie Sie das tun ist die Sachen nicht wert.
    Dass Sie diesen Blödsinn mit dem Kommunisten Bollag zusammenmachen beweist nur ihre Gesinnung. Das Wort Gesindel passt am besten um Sie zu beschreiben. xxx xxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx, xxxxxxxxxxxx. xxxx, xxxxxxx xxxx.

  36. @Eileen
    „Von den arabischen Israelis wollen 94% in Israel leben,“

    Würden Sie Israel als Heimat gegen Gaza eintauschen wollen? Gibt es irgendjemanden auf dieser Welt der freiwillig in Gaza oder Westjordanland leben will? Hätten Sie gerne die drei Wochen während des Gaza-Krieges dort verbracht? Wenn Sie und Ihre gesamte Familie dort gewesen wären, was hätten Sie getan um dort zu entfliehen? Haben Sie sich diese Fragen schon mal gestellt, bevor Sie den Artikel gepostet haben?

  37. @karlheinz
    Anstatt das Wort „Gesindel“ zu verwenden, wäre da nicht auch das Wort „Parasiten“ lieber?
    Unterste Schublade! Jeden hier der Kritik äußert, die überall publik ist, als Antisemiten zu bezeichnen.
    Merkt hier denn von den fleißigen Schreiberlingen niemand, dass Ihr damit selbst, das was im dritten Reich passierte herunterspielt? Oder gibt es noch eine Steigerung von Antisemitismus?

    Ihr lebt in euerer rosaroten Welt ohne tagtäglich der Willkür ausgesetzt zu sein. Ihr seid in keinster Weise fähig, euch in die unterdrückten Seelen in den Freiluftgefängnissen hineinzuversetzen. In keinster Weise.
    Dort gibt es nicht nur diejenigen die Kassam-Raketen abschiessen. Dort leben noch einige andere Menschen, die nicht mal wissen, was da vor sich geht. Sie sind in eine gewaltssame Welt hineingeboren und müssen büssen für etwas mit dem Sie rein gar nichts zu tun haben. Aber schaut nur weg frei nach dem Motto: „Aus den Augen aus Sinn.“ Sonst würdet Ihr hier nicht alles gutheißen, ohne es vorher zu hinterfragen. Den Rest spar Ich mir lieber auf. Armselig.

  38. Der Generalsekretär der israelischen Friedensbewegung Peace Now, Yariv Oppenheimer, kritisierte zum US_besuch des Premiers, dass Netanjahu nicht nur nicht über eine Zwei-Staaten-Lösung spreche, sonder auch alles dafür tue, dass diese in der Zukunft nicht umgesetzt werden könne, indem er Siedlungen baue und ausbaue. Anderslautende Statements seien hohle Worte, ein Versuch Zeit zu schinden in der Hoffnung die US-Regierung werde sich ändern.
    Auch die Aussagen Baraks, man konzipiere auf etliche Jahre hinaus, spekuliere in diese Richtung.

    So soll zwanzig Kilometer östlich der Stadt Nablus eine neue Siedlung entstehen. Insgesamt 20 Häuser sollen in der Siedlung Maskiot auf einem Hügel im Jordantal entstehen. Am Fuße des Hügels liegt eine gleichnamige und 1982 gegründete Außenstelle der Armee. Auch die Siedlung Nokdim, in der Israels Außenminister Avigdor Lieberman wohnt, sollen neue Wohneinheiten entstehen.

    Damit setzt Israel den völkerrechtswidrigen Bau und Ausbau der Siedlungen in der Westbank zeitgleich mit dem Zusammentreffen von US-Präsident Barack Obama und dem israelischen Premier Benjamin Netanjahu in Washington fort. Mehrfach hat die US-Regierung Israel in den vergangenen Wochen aufgefordert, seine internationalen Verpflichtungen einzuhalten und den Bau sowie die Erweiterung bestehender Siedlungen komplett zu beenden. Auch Hunderte Außenposten hätten aufgelöst werden müssen.

    Als „Botschaft der Missachtung“ für Obama und dessen Bemühungen zur Wiederbelebung der Friedensgespräche bezeichnete der Berater des Präsidenten Mahmoud Abbas, Nabil Abu Rudeinah, die israelische Ankündigung. Die palästinensische Haltung ist hier eindeutig. Es werde keine Wiederaufnahme von Gesprächen geben, solange der Siedlungsbau weitergehe.

  39. Nachdem das systematische QuellenBASHING von Karl Pfeifer in seiner Lächerlichkeit entlarvt wurde (Haarez als „trübe Quelle“?!), zieht er beleidigt von dannen. Er hatte ja auch den Lug in die kleine Welt von hagalil gesetzt, dass ich oder Leonard Cohen oder wer auch immer behauptet habe, dass „Israel ein Dachau plant etc, d.h. Israel nazistische Methoden unterstellt“.
    Leonrad Cohens Gedicht, der offene Brief an Leonard Cohen weisen hingegen auf gefährliche Tendenz hin, die sich seit vielen Jahren verstärken und leider keinen (!) möglichen Ausgang ausschliessen. Dass solche Warnungen nicht nur allgemeine Freude auslösen ist klar. Und es gebührt den WarnerInnen aller Respekt und eine ernsthafte Diskussion ihrer Aussagen, auch wenn das hier im hagalil kaum möglich zu sein scheint.

  40. Henryk M. Broder  beschwert sich zu Recht. Wo sind denn diese „Empörten“ diese „Friedenstifter“, die, die sich gegen Rassismus und Ungerechtigkeit aussprechen, die, die die armen PalAraber so in Schutz nehmen, weil es „Unrecht“ ist, was die Israelis betreiben.
    Die Friedenslobby pennt

    Ich habe mich an dieser Stelle vor kurzem darüber beschwert, dass keine Sau in Deutschland gegen das Massaker auf Sri Lanka demonstriert – weder die so genannte Friedensbewegung, noch die linken Juden für einen gerechten Frieden im hinteren Kandertal, schon gar nicht das grüne Fussvolk, das nach dem letzten Parteitag von der Frühjahrsmüdigkeit überwältigt wurde. Nun, heute gab es eine Demo gegen den “Völkermord an Tamilen in Sri Lanka” ; etwa 100 Tamilen hatten sich auf der Ostseite des Brandenburger Tores aufgebaut, um lautstark aber gewaltfrei zu demonstrieren – völlig alleingelassen von den Schnarchnasen der deutschen Friedenslobby. Muss man verstehen. Die Tamilen haben keine Juden als Nachbarn.

    Wieder ein Beweis, wie sehr manche Menschen entweder völlig verblödet, oder aber antizionistisch indoktriniert oder aber Schlimmeres.

  41. Wenn man bei Hagalil nicht im Stand ist eine ordentliche Diskussion durchzusetzen, sollte man den Laden entlich schließen! Es kann nicht angehen, das der Staat von dahergelaufenen Kommunisten verunglimpft wird. Sind das die Vorboten der neuen Welt des Hussein Obama?????

  42. Jackl987
    18. Mai 2009 um 16:34

    ergänzend dazu noch neue eine Studie:

    Regelmässig zum Unabhängigkeitstag wird das Volk befragt, wie zufrieden es mit dem Staat eigentlich ist.
    Bei der Umfrage kommen auch die arabischen Israelis zu Wort, da fängt der Rassismus noch nicht an. Bei der Auswertung wird aber glatt differenziert (erstes Anzeichen für institutionalisierten Rassismus!) und dabei entsteht folgendes Bild:
    80% der befragten jüdischen Israelis bescheiben ihre persönlichen Lebensumstände als sehr gut oder gut, aber nur 51% der befragten arabischen Israelis.
    Fast 90% der jüdischen Israelis beurteilen die Leistungen des Staates als sehr gut oder ziemlich gut, aber nur zwei Drittel der arabischen Israelis.
    81% der jüdischen Israelis sehen die Zukunft des Staates Israel optimistisch, aber nur zwei Drittel der arabischen Israelis.
    Auf die Frage, ob sie weiterhin in Israel leben wollen, antworteten 81% der jüdischen Israelis mit ja, 14% wuerden lieber in ein anderes Land ziehen und 5% haben keine Präferenz. Von den arabischen Israelis wollen 94% in Israel leben, 2% würden lieber in ein anderes Land ziehen und 4% haben keine Präferenz.
    Hmmm.

  43. ich will zu  Herrn Bollag, der nicht mal in der Lage ist meinen Namen korrekt zu schreiben, nichts mehr sagen.
    Die Moderatoren des Hagalil sind nicht verantwortlich  für die unsinnige israelbashende Propaganda, die sie erscheinen lassen, solange solche Texte nicht in der Überzahl sind. 
    Auch sind Verallgemeinerungen gefährlich. Es sind nicht a l l e Linken antisemitisch und daher macht auch Linkenbashing kein Sinn. 
    Der Ausdruck „das eigene Netz beschmutzen“ ist unsinnig und das hat schon Karl Kraus in seiner berühmten Glosse “ Der Vogel, der sein eigenes Nest beschmutzt“  Fackel Nr. 781-786,  Juni 1928 S. 1.  dargelegt.
    Tatsächlich macht es keinen Sinn weiter mit hier postenden Israelbashern zu diskutieren. Mich erinnert ihre Art zu diskutieren an ein altes Gramophon, deren Nadel steckenbleibt und dann krächzt es: Israel rassistisch apartheid faschismus dachau etc. Ich stelle nun dieses Gramophon ab und höre lieber klassische Musik.

  44. Das Ende der Fahnenstange ist für mich angelangt, wenn ich hier lese, dass einige Leute fordern, dass hagalil Zensur üben soll nur damit sie in Ruhe lesen können und drohen weg zu bleiben!
    Israel und der Nah Ost Konflikt spaltet – elementar…natürlich ist das so…sonst wär er wohl vielleicht schon gelöst?!

    Ich begrüße es außerordentlich, dass sich die Betreiber von hagalil dem Pluralismus in so eindeutiger Weise verpflichtet fühlen, dass die geposteten Meinungen fast ausnahmslos veröffentlicht werden.
    Ãœberlegen sich diese Kritiker bitte einmal, dass sie eine Zensur verlangen?
    Das würde dann ihre Meinung über hagalil, die ja negativ wäre ebenfalls mit einschliessen.
    Wo fängt Zensur an und wo hört sdie auf?
    Hagalil schafft diesen täglichen Spagat auf bewundernswerte Weise und zwar mit sehr wenigen, ehrenamtlichen Mitarbeitern!
    Selbst nachdenken und sich seine Meinung bilden nimmt einem keiner ab weder Herr Bollag noch Herr Pfeiffer…noch hagalil!
    Aber genau dazu, um mir meine Meinung über Israel und den Nah OSt Konflikt bilden zu können – dafür bin ich hagalil sehr dankbar, dass man hier den Pluralismus so sehr großschreibt und vielfältige Informationen einstellt – das ist in unserer Presselandschaft leider überhaupt nicht mehr Usus.

  45. Für mich ist es nicht nachvollziehbar, wie man in einem Medium, das sich der Pro-Israel Berichterstattung verschrieben hat, derartige Meinungen solchen Raum lässt. Wieviele Postings haben hier schon Bollag, Weill, Anat und solche Leute hier „absetzen“ können. Fast könnte man sagen, sie xxxxxxxx xxxx xx. Was sich die Betreiber dabei denken ist mir nicht nachvollziehbar, vermutlich bin ich zu anständig um xxxx xxx xxx. Degenaraten von xxxxxxxxx. Eine Spende werde ich unter solchen Umständen sicher NICHT MACHEN, auch wenn sie betteln wie xxx xxxxxx. Ist ihne Gelkd am wichtigsten xxxxxxxxxxx.

  46. Herrn Pfeifer ist in jeden Wort zuzustimmen. Ebenso Xaver und anderen die versuchen diesem Flut antisemitischer Israelbasher einhalt zu gebiten. Wie kann man soetwas nur zulassen. Solche Positionen sollten garnicht erst veröffentlicht werden. Bollag und seine Leute sollen sich an dieNPD wenden oder an die SED Zeitung. Da finden sie immer Willkommen.

  47. http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-3717323,00.html

    xxx xxxx xxx, xxxxx xxx. xxxxxx xxxx. Nur 41% der arabischen Israelis gestehen Israel das Recht zu, als juedischer und demokratischer Staat zu existieren. 22% gestehen Israel ueberhaupt kein Existenzrecht zu.
    40% der arabischen Israelis meinen, dass es den Holocaust nie gegeben hat.
    41% der arabischen Israelis nahmen im vergangenen Jahr an einer Protestveranstaltung statt.
    47% der arabischen Iraelis moechten keinen juedischen Nachbarn.

    xxx xxxx xxx, xxxxx xxx. xxxxxx xxxx.
    Aber für den vereinigten Antisemiten Guy Bollag und Serdal, sind die Rassisten immer die Juden.

    Ist Serdal überhaupt ein Araber?
    Ist Guy Bollag überhaupt ein Jude? Vielleicht waren seine Eltern jüdisch, der ist aber schon lange kein Jude mehr. Eher ein Moslem Ehrenhalber. xxx xxxx xxx, xxxxx xxx. xxxxxx xxxx.

  48. Anat
    18. Mai 2009 um 10:36
    Leider werden in jedem Land täglich Leute untersucht, angehalten, verhaftet. Viele unschuldig. Die Frage ist nur, was anschliessend mit ihnen geschieht, unter welchen Umständen sie festgehalten werden.
    ____________________________________________

    So auch hier, nur die Presse berichtet nicht darüber.
    EU-Delegation untersucht PA-Gefängnisse

    Vor etwa 18 Monaten besuchte eine EU-Delegation von Rechtsexperten die Palästinensische Autonomiebehörde, um die Bedingungen der Gefangenen in den palästinensischen Gefängnissen zu untersuchen. Eine überraschende Erkenntnis der Delegation war, dass 88% aller Inhaftierten ohne Urteil, Anhörung oder irgendeine Anschuldigung gefangen gehalten wurden, berichtet Haaretz.
    Laut Kristoff Luktis, einem 44jährigen ehemaligen österreichischen Richter, der der Gruppe vorsteht, ist die Fähigkeit der Autonomiebehörde, neue Gesetze zu verabschieden oder bestehende anzupassen, sehr eingeschränkt, da die Legislative fehlt. Das Parlament kam seit Juni 2007 nicht mehr zusammen, als die Hamas den Gazastreifen übernahm. Dadurch ist es unmöglich, Gesetze zu verabschieden.
    via Israel Report 15.5.2009
    Kein Wort darüber in den (deutschen) Medien. Wäre hier nicht ein sinnvoller Ansatz, um zu helfen?
    Gut, dass die EU solche Expertengruppen rüberschickt – schade, dass wir EU-Bürger die Ergebnisse nicht zu hören bekommen.

  49. @Karl Pfeifer
    Sie haben Recht. xxx xxxx xx xxxxxx xxx xxxx xx xxxxxx.
    Es ist reine Zeitverschwendung sich in diese Diskussion mit Israelbashers verwickeln zu lassen.
    Sie nutzen jede Gelegenheit Ihre kranken Gehirnabsonderungen auf Hagalil auszuschütten.
    Sie fühlen sich zu den jüdischne Webseiten angezogen, weil nur hier köännen sie richtig ihren Isrelhass ausleben. Das ist keine Kritik mehr. Das ist Hass pur. Lassen Sie sich nicht in diese fruchlosen Diskussion verwickeln. Da kommt immer das gleiche.
    Würde den Juden und Christen es nur halb so gut in den muslimischen Ländern gehen wie den Moslems und Christen in Israel geht, würden sich als glückliche Menschen schätzen können.
    xxx xxxx xx xxxxxx alles was in Israel passiert nur Rassismus. Aber in Gaza xxx xxxx xx xxxxxx Verlogenheit xxx xxxx xx xxxxxx wirklich zu kotzen xxx xxxx xx xxxxxx .

  50. Herr Pfeifer ich bewundere ihre souveräne und dabei bestens gebildete Art wie sie mit diesem Gesindel umgehen. Aber sie haben recht, es ist unmöglich. Die wollen Israel zerstören und nur ihren Hass ausleben. Schade, das ihnen dazu hier so ein Rahmen geboten wird. Ich werde Hagalil in Zukunft zu meiden wissen!
    Vor Antisemitismus ist man wirklich nirgens sicher. Schade!!! Der Moderator hat wohl den Verstand verloren!

  51. Ach Herr Pfeiffer, Haarez als dubiose Quelle??? Ja und wo ist denn das Dementi von Leonard Cohen dazu? Eben!
    Ihre Masche ist es ausgewiesene Quellen zu diffamieren und in Abrede zu stellen. Mit Beleidigungen „auf den Mann (die Frau)“ zu spielen.
    Diese Taktiken der Diffamierung mögen einzelne beeindrucken. Andere setzen sich glücklicherweise offen und ehrlich mit den schlimmen Tendenzen in Israel und ihren Konsequenzen auseinander. 
    Es gilt meiner Meinung nach diejenigen Kräfte in Israel und hier solidarisch zu unterstützen, die solche verhängnisvolle Entwicklungen in Israel unterbinden wollen, eine neue Perspektive suchen und dafür stehen dieser Appell und weitere Aktivitäten.

  52. Herr Pfeifer,
    bemerken Sie denn nicht, was hier läuft ?  Sie können noch so viele seriöse Quellen aufführen, noch so gut und richtig argumentieren,  wenn aktive Antisemiten wie Serdal  und Co.“ unterwegs  sind“, werden alle nur erdenklich kuriosen, dem ganzen antisemtischen Spektrum abgelutschte Quellen heran gezogen, (und es gibt genug davon) nur um  sich im Israel Bashing zu suhlen, ich verstehe allerdings Hagalil nicht, wenn es solche User nicht zurecht weist und ihren judenfeindlichen Müll hier auskippen läßt. Sparen sie sich doch einfach Ihre Kräfte, ignorieren sie diese User, es bringt nichts. Dann erledigen sich diese „Diskussionen“ von ganz allein.

    Nochmals zu den „ktitischen Juden “ hier, ihr wißt gar nicht, WAS ihr anrichtet. Sollte es einem kleinen Mann mit Schnauzbart (Iran z. B. ) wirklich wieder gelingen, den Juden in Israel den Garaus zu machen, wird es den Juden außerhalb Europas sicherlich nicht besser ergehen, zumal wenn man den gewaltigen Anstieg des Antisemitismus sei es von rechts, von links oder den muslimischen beachtet, denn wer fragt schon danach, ob seine politische Einstellung kritisch (Bashing) war oder nicht.

    Sie arbeiten daran, emsig, fleissig. An the final solution…….

    http://www.spectator.co.uk/melaniephillips/3619881/the-final-solution.thtml

    http://www.youtube.com/watch?v=PmfOLl92MrQ

    Keine Macht den Antisemiten, verachtet sie einfach, sie sind es nicht wert…….

  53. Diese Worte von Bollak und seinen Anhengern sind Schmerzlichst und unerträglich für jedes normale Empfinden. Mildernde Umstände darf man für sowas nicht gelten lassen. Da wiedsrspreche ich Xaver. Die wissen genau, das ihre Aktionen die Zerstörung Israels bedeuten. Solchen leuten muss man das Handwerk legen und parole biten. Das ist notwendiges Gebot. Das gilt auch für die Kolaborateure, die nicht wissen wohin sie gehören und nur ins eigene Nest spucken.
    PFUI!!!! Und PFUI HAGHALIL WO MAN MIT BOLLAG UND KONSORTEN PACKTIRT!!!!

  54. @Anat@ Jede meiner Behauptung habe ich mit Quelle belegt, bzw. kann alles mit Quelle belegen.

    Es ehrt Sie, dass Sie über Stimmungen und über angebliche oder wirkliche Menschenrechtsverletzungen Israels besorgt sind. Nur kann man mit solch einer Unterschriftenaktion nicht die Politik Israels ändern.  Ich mag nicht meine kostbare Zeit auf unbelehrbare Israelbasher verwenden, die kein gutes Haar an diesem Staat lassen.
    Ich bin als österreichischer Journalist in erster Linie über die Lage in Österreich besorgt und setzte und setze mich damit auseinander. Das Israelbashing bei Juden dient die eigene Passivität zu dem zu kaschieren, was in ihrer nächsten Umgebung passiert.
    Denn in der Regel sind die Israelbasher so sehr um Israel besorgt, dass sie gar nicht merken wo sie leben und wem sie helfen. Ich habe dazu alles gesagt und nun können Sie weiter machen. Die Leser, die nicht zu ihrer kleinen Gruppe gehören können sich ein Bild machen.

    @Guy Bollag@ Sie glauben, dass die Leser von Hagalil nicht logisch denken können.
    Da soll Leonard Cohen dieses Gedicht nach dem Sechstagtekrieg 1967 geschrieben haben. Sie nennen dafür eine trübe Quelle und kommen dann gleich mit dem Brief an Leonard Cohen, er solle doch nicht in Israel auftreten. Wenn also Leonard Cohen bereits 1967 so gedacht hat, dann hätte er doch sicher nicht zugesagt 2009 in Israel zu spielen.

    Im allgemeinen ist es lächerlich, wenn sich die paar israelbashenden Juden als Helden aufspielen. Die können doch damit rechnen gerade von einer antisemitischen Umgebung als „gute Juden“ wahrgenommen zu werden. Wer aber so wie ich es wagt mit Rechtsextremisten im eigenen Land es aufzunehmen, der kann mit einer Serie von Prozessen rechnen.

  55. @Serdal
    Sie scheinen fanatisiert in Ihrer Israelkritik zu sein.
    Wissen Sie, ich habe kein gutes Wort von Ihnen über Israel gelesen. Anitsemiten aller Länder vereinigt Euch unter der Führung von Serdal und Guy Bollag!

  56. Es ist wirklich lächerlich, diese kleine Unterschriftenaktion als unzulässige Einmischung darzustellen. Was ist mit Moskowitz in Har Homa und den Millionen die andere rechtsgerichtete Chabadanhänger in den Siedlungsbau investieren? Was mit der Propaganda des Wiesenthalzentrums? Wohin fließen die Lauder-Millionen? Wird da nicht auch Politik gemacht? Wo ist die demokratische Legitimierung dafür, dass diese Gelder eben nicht an alle Strömungen verteilt werden, sondern viel eher nationalistische und orthodoxe Projekte gefördert werden. Was ist mit den evangelikalen Christen und ihren Millionen die allesamt die extreme Rechte, speziell die Siedler, unterstützen. Wer hat diese Leute legitimiert, sich derart massiv in die Belange Israels einzumischen? Noch nie haben sie denen gesagt, sie sollten erst mal einwandern um dann das demokratische Wahlrecht in Anspruch nehmen zu können.

  57. Herr Pfeifer, sie verlangen pausenlos Belege und Relativierungen, schreiben aber selbst munter drauf los, ohne Belege. Die sind immer nur die anderen schuldig. Leider werden in jedem Land täglich Leute untersucht, angehalten, verhaftet. Viele unschuldig. Die Frage ist nur, was anschliessend mit ihnen geschieht, unter welchen Umständen sie festgehalten werden.
    Jedenfalls ist es ihnen gelungen zu vermeiden, dass über die immer weiter um sich greifende nationalistische und militaristische Gesinnung bei der säkularen und der fundamentalistischen und messianistischen Gesinnung bei der religiösen Gesellschaft Israels und über die Gefahren die dies mit sich bringt, geredet werden konnte. Dass sie dabei Saudi-Arabien als Massstab ansetzen, das meinen sie doch nicht ernst. Wollen sie Israel beleidigen?

    Und dass dieses Thema nicht nur die Bewohner Israels sondern alle Juden angeht sollte Konsens sein. Immerhin haben sie noch nie zu rechtsgerichteten Fanatikern gesagt, sie sollten ihr Engagement in Sachen Israel einstellen.

    Was mich bei dem Haaretz-Artikel – und auch ganz grundsätzlich – sehr stört, ist dass kritische Aussagen immer öfter als „Anti-Israeli“ diffamiert werden. Auch dies ist ein Symptom der Fanatisierung.

  58. Es ist für mich vollkommen unverständlich, wie Hagalil solchen Leuten wie Bollag und seiner dubiosen „Gruppierung“ ein Forum geben kann. Wie ist es möglich, dass solche Leute hier ungehindert ihr Unwesen treiben können, ohne dass eingeschritten wird???? Ich werde mich bei zuständiger Stelle beschweren!!!!

  59. Anders gesagt: Herr Pfeiffer stellt als aller Einziger die Authentizität der deutlichen Warnung von Leonard Cohen in Frage und teilt „antisemitisch“ aus.
    Die Warnung Cohens, wohin die Reise der zunehmend durch Militarisierung und Rassismus vergifteten israelischen Gesellschaft, welche die PalästinenserInnen mit gröbsten Mitteln unterdrückt,  gehen könnte, ist sehr Ernst zu nehmen.
    Es gilt meiner Meinung nach diejenigen Kräfte in Israel und hier zu unterstützen, die solche verhängnisvolle  Entwicklungen in Israel unterbinden wollen, eine neue Perspektive suchen und dafür steht auch dieser Appell.

  60. @pfeifer
    „Ihre Familien gaben an, männliche Verwandte hätten sie aus >>Gründen der Ehre<< ermordet.“
    Seit wann halten Sie palästinensische Angaben für zitierungswürdig? Im Gazakrieg wurden diesen Personenaussagen für nicht ehrlich erachtet. Sie und die israelische Regierung bedienen sich da wo es Ihnen am besten paßt. Doppelzüngigkeit. Desweiteren führten Sie an, dass muslimische Frauen ermordet werden würden, wenn Sie einem Christen zulächeln. Ist das jetzt das passende Beispiel, oder waren es nach Ihren Angaben „Gründe der Ehre“?

    Ihr Zitat von der „Direktorin“ geht ja komplett an dem geschriebenen vorbei. Was soll das? Versuchen Sie diese Person als Alibi zu benutzen, dass die israelische Regierung immer und überall, alles für seine arabischen Mitbürger tut?

    „Die jüdischen Bewohner West-Jerusalems, die ein Anliegen…
    Nur weil die von Ihnen sogenannten „Missstände“ in israelischen Medien thematisiert werden, sind diese noch lange nicht aus der Welt geschafft. Wissen Sie wie sich solche Menschen die so behandelt werden fühlen? Können Sie sich das Vorstellen? Sicherlich nicht gleichberechtigt. So etwas schürt, Zorn, Wut und vielleicht am Ende Haß. Und das war nur ein Beispiel von vielen, den täglichen Lebens. Das hier jemand die Perfektion des israelischen Staates verlangt ist wieder komplett aus der Luft gegriffen und vollkommen überzogen. Wenn jemand von einem demokratischen Staat spricht, darf so etwas nicht passieren. Und das wissen Sie! Wenn es umgekehrt wäre würde Sie zig Artikel schon abgetippt haben, hier reden Sie von „Missständen“ und das der israelische Staat noch nicht perfekt sei. Nach einer einfachen Definition, nennt man dies Rassismus. Punkt. Das Beispiel in Österreich, sollten Sie auch mal mit Quellenangaben belegen. Und nicht nur schreiben, dass er verhaftet und mit einer Ausweisung bedroht wurde. Desweiteren nicht alles aus Zusammenhang reißen und nicht zuende „erzählen“. Wenn Sie schon das Wort bedrohen benutzen, schreiben Sie doch auch, das die Drohung anscheind nicht war gemacht wurde.

    Im nächsten Satz, vermischen Sie dann einiges, indem Sie schreiben:
    „Aber Sie serdal haben natürlich den ultimaten Beweis für Apartheid geliefert, keine Klimaanlage für Einwohner von Ostjerusalem.“ Ich hatte geschrieben: „Die jüdischen Bewohner West-Jerusalems, die ein Anliegen an die Verwaltung haben, warten kurze Zeit in einem Raum mit Klimaanlage.“ Das Wort Klimaanlage wurde in zweiten Teil des Absatzes nicht mal erwähnt. Bitte verdrehen Sie die Dinge hier nicht wieder. Sie liefern hier nur selbst den Beweis, dass Sie voreingenommen die Texte so auslegen, wie es für Sie selbst am bequemsten und einfachsten ist, Ihr gegenüber zu diffamieren.

    Zum Ehegesetz:
    Schön dass Sie hier wieder einen Vergleich mit anderen Ländern anführen (das scheint für Sie ein gewichtiges Argument zu sein, wenn es andere machen kann es Israel ja auch machen, muß ja richtig sein, bzw. wir sind nicht schlecht). In welchem europäischen Land, darf ein Bürger (kein Einwanderer!!!), einen Menschen aus einem anderen Land nicht heiraten und mit dieser Person dann in diesem Land nicht zusammenleben? Und wie sieht denn nun das isrealische Ehegesetz aus? Was wird dort vorgeschrieben und was hat es für Folgen für die Kinder aus dieser Ehe? Wenn Sie das Ehegesetz nicht so genau kennen, kann Ich es für Sie übernehmen.

    „Es ist schon erstaunlich warum alle israelischen AraberInnen die heiraten ihre PartnerInnen unbedingt in das laut Ihrer Propaganda rassistische Land bringen wollen anstatt nach Gaza oder der Westbank zu übersiedeln“
    Herr Pfeifer haben Sie etwa Vorurteile gegenüber den arabischen Israelis? Sind für Sie alle arabischen Israelis gleich? Denken auch alle gleich? Oder sind vielleicht sogar alle arabischen Israelis wie die „anderen“ Araber? Oder sind vielleicht die arab. Israelis sogar wie die Palästinenser? Oder gleich wie die Hamas und Hisbollah? Vertreten Sie etwa die gleiche Einstellung wie Lieberman? Sollen Sie dann gleich auswandern?

    „wenn es Frieden gibt.“ Da sich der israelische Staat, seit Ihrer Gründung in einem Kriegszustand befindet, wird sich auch in den kommenden Dekaden daran nichts ändern. Dafür ist die Waffenlobby in Israel zu stark. Rund zehn Prozent der weltweiten Waffenexporte stammen derzeit aus israelischen Firmen. Das soll was heißen. Also Frieden steht bei der israelischen Regierung sicherlich auf der Wunschliste nicht an oberster Stelle.

    „vielleicht kein anderes Volk wünscht sich so sehr den Frieden“ – Ja ja, die Israelis sind doch die friedlichsten Menschen auf Erden. Sie sind einfach perfekt. Richtig Herr Pfeifer?

    „Ministerpräsident Ehud Barak, der von Präsident Bill Clinton unterstützt wurde, versuchte alles, um zu einer Vereinbarung mit PLO-Chef Arafat zu kommen. Die Antwort war Ablehnung und eine beispiellose Terrorwelle.“ Alles versucht würde zumindest heissen, das besetzte Gebiet inklusive der unzähligen illegalen Siedlungen auch komplett zurückzugeben. Und das wäre, was den Palästinensern zusteht. Aber das wurde niemals von Barak angeboten. Camp David II war im Juli 2000 und die zweite Intifada (von Ihnen als beispielslose Terrorwelle bezeichnet) begann ende September 2000. Das war jedoch nicht wie Sie schreiben, die Folge vom gescheiterten Friedensabkommen. Vielmehr ist richtig, dass Scharon unter Polizeischutz (über 1000 Mann) den Zugang zu dem moslemischen Teil des Jerusalemer Tempelbergs bahnte. Es war eine bewusste Provokation. Moslems gilt die Al-Aksa-Moschee als der drittheiligste Ort ihrer Religion.

    Gaza aufzugeben ist auch keine neue Strategie. Ben Gurion gab 22% Palästinas auf, um die anderen 78 % zu behalten, anstelle nur der von den UN zugesprochenen 55 %. Menahem Begin gab den ganzen Sinai auf, um Ägypten aus dem Krieg zu halten, damit er sich auf die Ãœbernahme der Westbank konzentrieren konnte. Sharon ist bereit, den ganzen Gazastreifen und 45% der Westbank „aufzugeben“, um 55% der Westbank an Israel anzuschließen. Natürlich bringt dies keinen Frieden. Dies wird auch keine Sicherheit mit sich bringen. Die Folge wird sein, dass Hamas den Gazastreifen und die palästinensischen Enklaven übernehmen wird. Es wird in Israel und überall in der Welt viel mehr Attentate geben. Es wird ein Krieg ohne Ende folgen (Uri Avnery)

    Olmert gab selbst zu das Israel mit dem Siedlungsbau gegen die Roadmap verstoßen hat. .Wie soll ein Angebot angenommen werden, wenn 140000 Siedler „bleiben“ dürfen, er den Siedlungsbau „stoppt“ aber die bereits begonnen fortlaufen lässt.

    Vergessen Sie bitte nicht, wenn Sie die Worte „Iran“ und „Atombombe“ in einem Satz verwenden, auch zu erwähnen, dass Israel die 5.größte Atommacht der Welt ist, und diese nicht auf dem „legalen“ Weg erworben hat. Vielmehr wurde vertuscht, getäuscht, gelogen und betrogen. Hätte die USA damals, Israel auch zerbomben sollen?

    Sie haben auf meine Fragen nicht:
    War denn Ihrer Meinung nach schon mal eine israelische Regierung rassistisch? Die
    Jetzige, scheint ja Ihrer Meinung nach, keine rassistische Regierung zu sein.

  61. Herr Pfeiffer schreib: „bedeutet es, dass Guy Bollag (und sie, die das unterstützt) einen antisemitischen Text transportieren.“

    Ich bin da in guter Gesellschaft, denn Haarez berichtete wie andere auch in aller Deutlichkeit darüber: „… they explain, is because „it is obvious the situation in Palestine and Israel is quite clear to Leonard Cohen, to judge by his song entitled Questions for Shomrim. The poem begins with the words „And will my people build a new Dachau and call it love, security, Jewish culture.“
     
    http://www.haaretz.com/hasen/spages/1084665.html
     
    Sieht nicht gut aus mit dem Diffamieren. Man müsste sich ja direkt in aller Besorgnis mit den Gefahren der Entwicklungen der israelischen Gesellschaft auseinander setzen, wenn man wollte…

    Es gilt meiner Meiung nach diejenigen Kräfte in Israel und hier zu unterstützen, die solche verhängnisvolle  Entwicklungen in Isarel unterbinden wollen und eine neue Perspektive suchen und dafür steht auch dieser Appell.

  62. @rita@ wenn man eine Fälschung zigmal wiederholt bleibt sie doch eine Fälschung aus trüber Quelle. Wer so wie Sie und Guy Bollag antisemitische Behauptungen bringt – dass Israel ein Dachau plant etc, d.h. Israel nazistische Methoden unterstellt transportiert Antisemitismus.“
    Es tut mir Leid, dass Sie einen einfachen deutschen Text nicht verstehen wollen. Nirgendwo habe ich Ihnen unterstellt eine Antisemitin zu sein.
    Wer jedoch – was besonders heimtückisch ist – Leonard Cohen unterstellt, in einem Gedicht geschrieben zu haben: „And will my people build a new Dachau
    And call it love,
    Security,
    Jewish culture
    For dark-eyed children“
    dann bedeutet es, dass Guy Bollag (und sie, die das unterstützt) einen antisemitischen Text transportieren.

    Wenn Sie glauben ich hätte Sie diffamiert, steht es auch Ihnen frei mich zu klagen.
    Im übrigen können die Leser Ihren Stil mit meinem vergleichen, um dann festzustellen, wer unverschämt ist.
    Wenn Sie ausgerechnet mir „dumpfes rechthaberisches Hurrageschrei“ unterstellen, dann ist das ein Beweis dafür, dass Sie meinen Text entweder nicht gelesen oder nicht verstanden haben.  Das was Sie über mich schreiben sagt mehr über Sie als über mich aus.

  63. Xaver, wenn mit der stolzen Ruth aus Beer Sheva die Schweizerin gemeint ist, die über Andersdenkende diffamierende Dossiers angelegt hat, dann muss ich darauf hinweisen, dass diese Dame sich zwar liberal-nationalistisch gibt, von Liberalismus aber herzlich wenig hält, zumindest nicht für Andersdenkende. Und das ist doch das eigentliche Prinzip der Demokratie, oder etwa nicht?
    Über Guy Bollag hat sie soviel ich weiss aber noch kein Dossier der Verräter und Selbsthasser angelegt. Wohl aber über Jochi, dem sie die Mitgliedschaft in einer Organisation vorwirft, die schon gegen Franco gekämpft habe und somit eindeutig im linken Spektrum angesiedelt sei.
    Dass die Frau das faschistische Francoregime höher hält als dessen Gegner, sollte zu denken geben. Immerhin war Franco Hitlers Verbündeter und wurde durch die deutsche Wehrmacht unterstützt. Über Ben-Gurions Ansichten über Faschisten und ihre Sympathisanten will ich nichts weiter sagen.

  64. @Guy Bollag@ anstatt sich sachlich mit den von mir aufgezeigten Fakten auseinanderzusetzen, machen Sie weiter mit ihrer allgemein gehaltenen Mantra und geben sich damit zufrieden, das auszudrücken, was einige linksextremistische Sekten – die sich mit den Terrororganisationen Hamas und HizbAllah solidarisieren – propagieren.

    Ihre Unterschriftenaktion führt nicht zum Ziel, das sie sich vorgegeben haben, die Politik des Staates Israel zu beeinflussen oder gar zu ändern. Der Grund dafür liegt nicht bei der Hartnäckigkeit der Israeli – vielleicht kein anderes Volk wünscht sich so sehr den Frieden – sondern weil sie einseitig für die Lage Israel verantwortlich machen. Jeder, der realistisch und kritisch diesen Konflikt verfolgt, weiß dass es auch zwischen schwarz und weiß Schattierungen gibt. Zu glauben, dass wenn nur Israel ihren Ratschlägen folgen würde, wenn es sich nur zurückziehen würde auf die Waffenstillstandslinie von 1949, wenn es nur den Sicherheitszaun abbauen würde, wenn es nur die Hamas als Verhandlungspartner anerkennen würde und kein Wort über die Bemühungen des Irans die Atombombe zu produzieren, dass dann Israel in Frieden leben könnte ist so realitätsfern, dass diejenigen, die das in Israel verbreiten keinerlei Chance haben, die Politik zu ändern.

    Nicht zur Kenntnis nehmen wollen sie, dass es in diesem Konflikt nicht nur Israel gibt.
    Was sie vergessen machen wollen, vor dieser israelischen Regierung gab es nacheinander drei Regierungen, die versucht haben auf Grund einer Zwei-Staaten-Lösung Frieden mit den Palästinensern zu schließen. Alle Versuche scheiterten.
    Ministerpräsident Ehud Barak, der von Präsident Bill Clinton unterstützt wurde, versuchte alles, um zu einer Vereinbarung mit PLO-Chef Arafat zu kommen. Die Antwort war Ablehnung und eine beispiellose Terrorwelle.
    Unter Barak wurden die Truppen aus dem Süden des Libanon zurückgezogen. Das führte zum Vormarsch der HizbAllah, die geschworen hatte Israel zu vernichten.

    Ariel Sharon hat seine eigene Partei brüskiert und hat die Siedlungen im Gazastreifen evakuieren lassen. Das erste Mal hatten die Einwohner von Gaza die Gelegenheit zur Selbstverwaltung. Hätten die Einwohner von Gaza verantwortlich reagiert, dann hätte Israel auch die zweite Etappe beginnen müssen, die Evakuierung der Westbank. Anstatt dessen etablierten sie eine Basis für Terror und bestärkten die schlimmsten Ängste der Israeli.
    Ehud Olmert und Aussenminister Tzipi Livni, die von den USA gedrängt wurden, haben alles getan, um eine Vereinbarung mit den Palästinensern der Westbank zu ermöglichen. Laut dem paläst. Verhandler Saeb Erekat, beinhaltete das letzte israelische Angebot „Jerusalem und fast 100% der Westbank“. Nicht nur wurde das Angebot abgelehnt, es gab auch keinen Gegenvorschlag.
    Was also erbt der israelische Ministerpräsident?
    1) Hamas herrscht weiter in Gaza und sammelt weiter Waffen
    2) HizbAllah wird im Libanon stärker
    3) Die PA weigerte sich Olmerts Angebot anzunehmen.
    4) Indirekte Verhandlungen zwischen Syrien und Israel mit Vermittler Türkei waren erfolglos.
    5) Iran macht Fortschritte, um eine Atombombe zu produzieren und unterstützt Syrien, Hamas und HizbAllah
    All das ist Teil der Realität, die von Guy Bollag und seinen GenossInnen ignoriert werden.

  65. Jetzt werden sie mal nicht unverschämt Herr Pfeifer.
    Mir zu unterstellen ich sei Antisemitin und würde behaupten Israel plane Dachau ist schon fast justitziabel. Ich habe lediglich eine Leonard Cohen zugeschriebene Aussage aus einer sich als „offizielles Forum“ bezeichnenden Seite zitiert. Für deren Authentizität habe ich soviele Beweise, wie sie für die angebliche Fälschung. Und selbst wenn Herr Bollag sich getäuscht hätte, wäre ihr Ton reichlich daneben. So wutschnaubend sollte man nicht diskutieren, damit tun sie Israel nichts Gutes!
    Auch Israel hat konstruktives Nachdenken nötiger als dumpfes rechthaberisches Hurrageschrei.

  66. Nach dem Motto, dass nicht ist was nicht sein darf, gefallen sich in diesem Forum offenbar einzelne darin, ausgewiesene Quellen zu diffamieren und in Abrede zu stellen. Und wenn das auch nicht reicht, mit wilden Unterstellungen und Beleidigungen „auf den Mann (die Frau)“ zu spielen.
    Diese disruptiven Taktiken der Diffamierung gegenüber kritischen Stimmen bezüglich der offiziellen israelischen Politik mögen einzelne beeindrucken. Andere setzen sich glücklicherweise offen und ehrlich mit den Inhalten und ihren Konsequenzen auseinander. Ihnen gilt meine und hoffentlich der Mehrheit der LeserInnen und Mitdiskutierenden ihre Aufmerksamkeit.

  67. Herr Bollag,  Sie scheinen bei Ihrer wahrscheinlich gutgemeinten Kritik, nicht wahrzunehmen, dass Sie mit Ihren Aktionen, den Staat Israel direkt oder unabsichtlich zerstoeren helfen.  Falls Sie es vergessen haben, der Staat Israel ist die Heimstaette von ca. 5 Millionen Juden, die Sie so zu Fluechtlingen machen werden.   Welchem Zweck dies dienen soll ist mir nicht klar.  Klar ist mir nur eins:  nachdem Israel nicht mehr existieren wird, werden Ihre Krockodilstraenen Ihre Aktionen nicht mehr rueckgaengig machen koennen.   Heute, koennen  Sie sich gerade dank der Existenz des Staates Israel und in derem Obhut auch im Ausland geborgen fuehlen und  sich so der Umgebung angepasst „aufgeschlossen“ verhalten.   Es ist halt jetzt in Europa opportun, Israel kritisch zu verwerfen.  Es wuerde mich dann keineswegs verwundern, wenn Sie dann in der post-zionistischen Phase als einer der Ersten, die entstandenen Ungerechtigkeit und Leiden der Menschen anprangern werden.  

  68. @amal@ die von Ihnen angegebene Website gehört nicht Leonard Cohen, wer auf
    http://www.leonardcohenforum.com/viewtopic.php?f=5&amp;t=6237&amp;st=0&amp;sk=t&amp;sd=a&amp;start=0%3C/a%3E klikkt erhält folgende Info: The requested topic does not exist.
    Wer also verzweifelt fälscht und lügt bin nicht ich.

    @rita@ wenn man eine Fälschung zigmal wiederholt bleibt sie doch eine Fälschung aus trüber Quelle. Wer so wie Sie und Guy Bollag antisemitische Behauptungen bringt – dass Israel ein Dachau plant etc, d.h. Israel nazistische Methoden unterstellt transportiert Antisemitismus.

    @serdal@ ja ich finde es amüsant, dass ausgerechnet sie mit dieser Argumentation kommen. Dass Frauen ermordet werden ist natürlich nicht amüsant, dass sich ausgerechnet die pro-Hamas Propagandisten über angeblichen Apartheid in Israel aufregen finde ich amüsant. Da es ein schnell geposteter Text war, kommen interpretieren sie diesen böswillig.
    Amnesty International ist nicht so unparteiisch, wie sie vorgibt zu sein, doch trotz der Voreingenommenheit gegen Israel berichten auch sie über „Gewalt gegen Frauen“ zum Beispiel wurden „Nisreen Mohammada Abu Bureik und In’am Jaber Daifallah im Juli und August in Gaza getötet. Ihre Familien gaben an, männliche Verwandte hätten sie aus >>Gründen der Ehre<< ermordet.“
    Wieviel solche Ehen zwischen muslimische Frauen und christliche Männer gibt es denn im Nahen Osten?
    Direktorin von Women against Violence, Aida Touma-Suliman berichtet sehr nuanciert und durchaus auch kritisch über die Lage in Israel und den Palästinensergebieten, Sie sagt in einem Interview mit medico international u.a.:
    „Wir profitieren natürlich von den liberalen Gesetzen, die es in Israel gibt. Alles, was die israelische feministische Bewegung durchgesetzt hat, hat auch unsere Situation als Palästinenserinnen verbessert. Wenn wir von Gewalt sprechen, dann reden nicht nur irgendwelche Feministinnen darüber, sondern es gibt Gesetze. Für uns gilt das gleiche Zivilrecht wie für die jüdischen Frauen. Auch wir können nun bis auf die Scheidung alle Unterhalts- und Sorgerechtsfragen vor einem Gericht klären und sind nicht mehr auf die religiösen Schiedsstellen angewiesen. Die Frauen profitieren von den Bildungsangeboten des Staates. Mittlerweile ist ihr Anteil unter den palästinensischen Studenten höher als der der Männer. […]In diesen Tagen habe ich einen Vortrag vor palästinensischen Kollegen über den Status der palästinensischen Frauen gehalten. Mehrere Diskutanten warfen mir danach vor, dass ich nur Probleme der Mittelschichten und der Eliten aufwerfen würde. Ich würde die ganze palästinensische Kultur schlecht machen und Maximalforderungen in Sachen Geschlechterdemokratie und Gleichheit stellen. Ich antwortete ihnen, dass sie seit zwei Tagen berechtigte „Maximalforderungen“ für die Palästinenser in Israel diskutieren würden. Würde der israelische Staat ihrem Argumentationsmuster in Frauenfragen folgen, könnte er alle Forderungen nach voller Gleichstellung der Palästinenser mit ähnlichen Verweisen abtun. Denn für die palästinensischen Israelis hat sich vieles zum Besseren gewendet. Es gibt mehr palästinensische Akademiker als früher, mehr palästinensische Richter und kürzlich hat das erste palästinensische Radio in Nazareth sein Studio eröffnet. Da könnte man doch die Forderung nach vollkommener Gleichstellung auch auf später verschieben. Die Gleichstellung der Frau, erklärte ich ihnen, sei kein westlicher, sondern ein menschlicher Wert. Wer behauptet, in der arabischen und islamischen Kultur gäbe es keinen Platz dafür, der greift unsere Kultur an, nicht ich. Da waren sie doch recht erstaunt.“
    http://www.medico-international.de/rundschreiben/0405/0405toumasuliman.asp

    Wenn also eine Araberin, die durchaus kritische Sachen auch über Israel sagt, zu diesem Schluss kommt, dann wird sie von Leuten wie serdal einfach nicht wahrgenommen, denn ihr Reich ist die Propaganda, die schwarz-weiß Malerei, Israel ist in ihren Augen das absolut Böse.
    „Die jüdischen Bewohner West-Jerusalems, die ein Anliegen an die Verwaltung haben, warten kurze Zeit in einem Raum mit Klimaanlage. In Ost-Jerusalem stellen sich die Palästinenser schon mitten in der Nacht an oder bezahlen jemanden dafür, um die Chance zu haben,  am nächsten Tag dran zu kommen. Nach Sonnenaufgang stehen sie stundenlang in der Hitze vor einem eisernen Tor: wegen Routineangelegenheiten: Ausweisdokumenten, Geburtsregister, Sterbeurkunde usw. Oft gehen sie mit leeren Händen heim.“
    Solche Missstände die es gibt werden von israelischen Medien thematisiert. Nur soll man nicht von Israel Perfektion verlangen. In Österreich – ein Land das sich im Gegensatz zu Israel seit 64 Jahren im tiefen Frieden befindet – wurde ein Österreicher verhaftet und mit der Ausweisung bedroht. Er war schwarzhäutig. Aber Sie serdal haben natürlich den ultimaten Beweis für Apartheid geliefert, keine Klimaanlage für Einwohner von Ostjerusalem.
    „Israelis, die Palästinenser heiraten, dürfen ihren Ehepartner nicht in den  nur für Juden bestimmten Teil des Landes bringen.“
    Können Sie uns bitte angeben, wo der „nur für Juden“ bestimmte Teil Israels liegt?
    Wieder eine dumme, weil aus einer Propagandabroschüre genommene Lüge über Israel. Es leben israelische Araber vollkommen legal in Tel Aviv und es flüchten auch Homosexuelle aus Gaza und der Westbank nach Israel, weil sie Tod, Folter und Gefängnis riskieren.
    „Das israelische Ehegesetz von 2003 in Bezug auf die arabischen Israelis die eine Person aus den besetzten Gebieten heiraten, könnten Sie ganz nebenbei uns auch mal erklären. Sie scheinen sich ja mit der Problematik gut auszukennen.“ Serdal
    Serdal eine Reihe europäischer Länder hat ähnliche Gesetze. Man kam drauf, dass viele Ehen nur deswegen geschlossen werden, um eine Person ins Land zu bringen. In österreichischen Medien lesen wir ständig über schwere Probleme der Familienzusammenführung.
    Es ist schon erstaunlich warum alle israelischen AraberInnen die heiraten ihre PartnerInnen unbedingt in das laut Ihrer Propaganda rassistische Land bringen wollen anstatt nach Gaza oder der Westbank zu übersiedeln
    Serdal, bevor Saudi-Arabien Juden die Niederlassung erlaubt, wird Israel dieses Gesetz abschaffen, wenn es Frieden gibt.

  69. @Guy Bollag@ es ist schon armselig, zuerst eine Fälschung propagieren und jetzt diesen Brief zu veröffentlichen.
    Auch in Österreich waren Linke der Meinung, dass Kritik und Druck von aussen dafür sorgen werden, dass ihre eigene Passivität, ihr Mangel an Zivilcourage vergessen werden. Doch genau das Gegenteil trat ein. Das bestärkte nur die Rechten.  Was ich hier behaupte ist einfach zu beweisen. Während der Kampagne für die Wahl Kurt Waldheims zum Bundespräsidenten 1986 wurde auch implizite und explizite antisemitische Hetze eingesetzt.  Eine Minderheit (Republikanischer Klub Neues Österreich) bekämpfte diese. Doch die Mehrheit der SPÖ blieb erstaunlich passiv und glaubte, der Druck aus dem Ausland wird Änderung bewirken.  Die Rechten wurden immer stärker (nicht nur wegen dem Druck aus dem Ausland), um 2000 Teil der Regierungskoalition zu werden.
    Israel ist eine Demokratie und jederman darf schreiben was er will.  Das ist gut so.  Die Frage die gestellt werden muss, weshalb nützen diese Leute nicht die Demokratie, um die Israelis zu überzeugen?
    @serdal@  Sie erhalten bald meine Antwort.

  70. Dieser Bollag ist längstens entlarvt als Linker aus Ãœberzeugung. Ruth aus Beer Sheva, eine wahrhaft stolze und aufrechte Jüdin, hat ihm das klar nachgewiesen. Sogar die Mitgliedschaft in einer ganz üblen militanten Organisation. Also lasst den links liegen 😉

  71. Wie Guy ja schon sagte:
    This is Cohen’s own comment on the poem:
    This poem, first published in the early 1970’s, is, tragically, still pertinent today. It was also sent anonymously to a number of rabbis, selected at random, in New York City and posted on traffic lights, lampposts, and other places. The word „Shomrim“ refers to members of the left-wing, Zionist youth organizaion Hashomer Hatzair that supported a binational state in Palestine/Israel when I was close to them.

    http://azvsas.blogspot.com/2009/05/message-to-leonard-cohen-dont-reward.html

  72. @Pfeifer
    „Dürfen etwa Jüdinnen in Israel keinen Araber heiraten? Amüsant dass Muslime mit solchen Beschuldigungen kommen, nämlich in muslimischen Gesellschaften kommt es schon oft zum Mord an einer Frau, die einem Christen zugelächelt hat. Und in den meisten arabischen Staaten kann das Verhältnis einer Muslima zu einem Christen mit deren Ermordung enden.“

    So so, Sie finden es amüsant? Ich frage mich, wie soll eine muslimische Frau die einem Christen zulächelt, dann ermordet wird, diesen noch heiraten? Haben Sie für die Behauptung, dass eine Frau, die einem Christen zulächelte ermordet wurde eine Quelle? Ich kenne einige muslimische Frauen, die einen Nicht-Moslem als Mann haben. Und die sind noch beide am Leben. Lassen Sie doch diese extremen Beispiele.

    Die jüdischen Bewohner West-Jerusalems, die ein Anliegen an die Verwaltung haben, warten kurze Zeit in einem Raum mit Klimaanlage. In Ost-Jerusalem stellen sich die Palästinenser schon mitten in der Nacht an oder bezahlen jemanden dafür, um die Chance zu haben,  am nächsten Tag dran zu kommen. Nach Sonnenaufgang stehen sie stundenlang in der Hitze vor einem eisernen Tor: wegen Routineangelegenheiten: Ausweisdokumenten, Geburtsregister, Sterbeurkunde usw. Oft gehen sie mit leeren Händen heim.

    Israelis, die Palästinenser heiraten, dürfen ihren Ehepartner nicht in den  nur für Juden bestimmten Teil des Landes bringen.

    Sie wollen Quellenangaben? Egal welche Quelle Ich Ihnen nennen würde, diese würden Sie als Propaganda herabwürdigen. Haben Sie einen anderen Prozentsatz? Nennen Sie doch mal Ihre Quellen, aber es sollten keine proisraelische Propaganda Website sein.

    @Pfeifer
    War denn Ihrer Meinung nach schon mal eine israelische Regierung rassistisch? Die
    Jetzige, scheint ja Ihrer Meinung nach, keine rassistische Regierung zu sein.

    @Pfeifer
    Das israelische Ehegesetz von 2003 in Bezug auf die arabischen Israelis die eine Person aus den besetzten Gebieten heiraten, könnten Sie ganz nebenbei uns auch mal erklären. Sie scheinen sich ja mit der Problematik gut auszukennen.
    Und die Folgen bitte auch für die Kinder aus solchen Ehen nicht vergessen.

  73. Israelis call on musician Leonard Cohen to cancel concert
     
    Open letter, various undersigned, 29 April 2009
     
    Dear Leonard Cohen,
     
    We are Jews, Palestinians, Israeli citizens, who hold your poetry and music in high esteem, and it is because of this respect for your artistic contributions and your moral Buddhist commitment to „save all beings“ that we hope that our appeal to you to cancel your planned performance in Israel will not fall on deaf ears.
     
    Israel is facing one of its most immoral historical moments. Its ruthless, criminal bashing of the Palestinians has been met with little international criticism or curbing. The silence of most of the world’s governments continues to embolden successive Israeli governments to commit more violent acts. Israel has violated numerous international laws, but so far for Israeli Jews life in Israel goes on as if nothing happened. Indeed, your people, Cohen, have built „a new Dachau, And call it love, Security, Jewish culture,“ as you have so perceptively put it yourself in „Questions for Shomrim,“ but only a few voices have been raised against these injustices.
     
    It is left for us, citizens of the world, to condemn Israeli atrocities and crimes against humanity. Dissociating ourselves from Israel’s brutal policies is the only nonviolent way now to avoid becoming complicit in the killing, the wounding and the maiming, and the robbing of Palestinians. Faced with all this and more, Palestinians are calling on all people to support their struggle for their basic rights. Unfortunately, recognizing Palestinian rights will require a fundamental shift in Israeli society. We suspect that this change will be achieved only via external pressure. The least that one can do in such a situation is not act as if it is business as usual. We see our society becoming more and more calloused and racist and given your longstanding, vocal commitment to justice, we cannot envision you cooperating with continued Israeli defiance of justice and morality; we cannot envision you playing a part in the Israeli charade of self-righteousness. We appeal to you to add your voice to those brave people the world over who boycott Israel. We urge you to cancel your planned performance in Israel.
     
    Undersigned:
     
    Noa Abend, Adv. Ahmad M. Amara, Iris Bar, Yoav Barak, Ronnie Barkan, Smadar Carmon, Adi Dagan, Dr. Aim Deuelle Luski, Yvonne Deutsch, Diana Dolev, Shai Efrati, Prof. Nomi Erteschik-Shir, Naama Farjoun, Eva Ferrero, Racheli Gai, Prof. Rachel Giora, Angela Godfrey-Goldstein, Amos Gvirtz, Tal Haran, Iris Hefets, Ruth Hiller, Tikva Honig-Parnass, Dr. Irit Katriel, Gal Katz, Adam Keller, Yael Lerer, Yossef Lubovsky, Olivia Magnan, Ya’acov Manor, Eilat Maoz, Dr. Ruchama Marton, Dr. Anat Matar, Haggai Matar, Rela Mazali, Dorothy Naor, Dr. David Nir, Dr. Nurit Peled, Leiser Peles, Jonathan Pollak, Yonatan Shapira, Dr. Kobi Snitz, Kerstin Sodergren, Amir Terkel, Adi Winter, Beate Zilversmidt
     
     
    http://www.leonardcohenforum.com/viewtopic.php?f=33&t=14374&p=169359

  74. @Guy Bollag@ Ihre Quelle ist eine propalästinensisches Propaganda Website.
    Leonard Cohen wird im September eine Vorstellung in Israel geben und nirgendwo bei Leonard Cohen kann man dieses „Gedicht“ finden.  Es ist eine der üblichen „antizionistischen“ Fälschungen.

    Es ist antisemitisch – nach der bekannten Definition – Israel nazistische Methoden zu unterstellen und dieses Gedicht tut eben das.

    Wie frustriert müssen Sie sein, um solch einen Schrott den Lesern von Hagalil vorzusetzen und zu hoffen damit durchzukommen?

  75. @serdal@ Können Sie die Quelle Ihrer Behauptung, 93% des Bodens im Staat Israel würden dem Staat gehören nennen?
    Können Sie uns Quellen für Ihre Behauptungen geben?

  76. Fragen von Songwriter und Sänger Leonard Cohen:
    Questions for Shomrin, from Leonard Cohen
    Leonard Cohen was at one time linked with a left wing Zionist group that supported a Bi-national solution. As witnessed in his poem “Questions for Shomrin”. He writes: “This poem, first published in the early 1970’s, is, tragically, still pertinent today. It was also sent anonymously to a number of rabbis, selected at random, in New York City and posted on traffic lights, lampposts, and other places. The word “Shomrim” refers to members of the left-wing, Zionist youth organization Hashomer Hatzair that supported a binational state in Palestine/Israel when I was close to them.

    QUESTIONS FOR SHOMRIM

    And will my people build a new Dachau
    And call it love,
    Security,
    Jewish culture
    For dark-eyed children
    Burning in the stars
    Will all our songs screech
    Like the maddened eagles of the night
    Until Yiddish, Arabic, Hebrew, and Vietnamese
    Are a thin thread of blood clawing up the side of
    Unspeaking steel chambers
    I know you, Chaverim
    The lost young summer nights of our childhood
    We spent on street corners looking for life
    In our scanty drops of Marx and Borochov.
    You taught me the Italian Symphony
    And the New World
    And gave a skit about blowing up Arab children.
    You taught me many songs
    But none so sad
    As napalm falling slowly in the dark
    You were our singing heroes in ‘48
    Do you dare ask yourselves what you are now
    We, you and I, were lovers once
    As only wild nights of wrestling in golden snow
    Can make one love
    We hiked by moonlight
    And you asked me to lead the Internationale
    And now my son must die
    For he’s an Arab
    And my mother, too, for she’s a Jew
    And you and I
    Can only cry and wonder
    Must Jewish people
    Build our Dachaus, too?”

  77. Ach Serdal, wie soll denn eine Regierung einer Nichtregierungsorganisation vorschreiben, wem sie Land zur Verfügung stellt – und wem nicht? Das mag in Diktaturen funktionieren, aber doch nicht in einer Demokratie. Im Ãœbrigen sind sie mit ihrem cut & paste nicht auf der Höhe der Zeit, gerade in den letzten Jahren wurde (auch durch Entscheidungen des Obersten Gerichtes) etliche der sehr wenigen tatsächlich diskriminierenden Regelungen aus der Welt geschafft – aber das paßt natürlich nicht in ihr Weltbild.

    Wenn solches in einem anderen Staat gegen Juden durchgesetzt würde, so gälte das sofort und zu Recht als Antisemitismus.

    Es gibt tatsächlich eine ganze Reihe von Staaten, da ist es *gesetzlich“ verboten, Land an Juden zu verkaufen, und natürlich ist das antisemitisch – wußten sie das nicht? Im Westjordanland wure z.B. vor Kurzem gerade wieder ein Palästinenser für ein entsprechendes Verbrechen zum Tode verurteilt …

  78. Richtigstellung:
    Richtig ist: Ihre Rüstungsindustrie wurde allein in den vergangenen 10 Jahren mit über 3 millarden Dollar jährlich von den USA unterstützt.

    @Pfeifer@
    Rassismus in Israel:
    Der Staat Israel diskriminiert offiziell die Nichtjuden zum Vorteil der Juden in manchen Bereichen, insbesondere in den Rechten auf Niederlassung, auf Arbeit und auf Gleichheit vor dem Gesetz. Die Diskriminierung in der Niederlassung stützt sich auf den Umstand, dass 93 Prozent des israelischen Bodens dem Staat gehören; er wird durch die Israel Land Authority nach den Regeln des Jüdischen Nationalfonds (JNF) verwaltet, eines Zweigs der Zionistischen Weltorganisation. Gemäss diesen Regeln verweigert der JNF allen Nichtjuden das Recht auf Niederlassung, ein Geschäft zu eröffnen und oft auch auf Arbeit, aus dem einzigen Grund, weil sie nicht Juden sind. Juden hingegen werden an der Niederlassung oder Geschäftstätigkeit nirgendwo in Israel nicht behindert. Wenn solches in einem anderen Staat gegen Juden durchgesetzt würde, so gälte das sofort und zu Recht als Antisemitismus. Auch wenn diese regelung die heutige Regierung nicht beschlossen hat, hält sie an den bestehenden gesetzen fest und ist somit rassistisch.

  79. „Wenn jemand arabische Israelis deportieren möchte und einen ein araberfreies Israel wünscht ist er ein Rassist (”Ohne Loyalität kein Wahlrecht”).“

    Auch wenn sie es nicht wahr haben wollen, die *allermeisten* israelischen Araber sind *sehr* loyal dem israelischen Staat gegenüber. Sie haben doch nur Angst, daß -vor die Entscheidung zwischen Israel und einem Palästinenserstaat gestellt- sich mehr als 90% der israelischen Araber *für* Israel entscheiden werden… ich freue mich darüber!

    „Wenn er arabische Knesset Abgeordneten hinrichten lassen will ist er ein Rassist.“

    Nun, da lügen sie mal wieder… es ging um Abgeordnete, die während eines Krieges gegen die Interessen ihres Landes handelten, sich sozusagen auf die Seite des Feindes stellen. Wie wird normalerweise -in Kriegszeiten- in anderen Ländern mit solche Leuten umgegangen? Was erwartet z.B. im Gazastreifen oder Westjordanland Leute, die nur im Verdacht stehen, Kontakte zu Israelis zu haben…

    @Carl:

    Ja, das trifft es, die Einzigen, die bei einem Frieden etwas zu verlieren haben, sind die Palästinenser (vor allem ihre „Führer“) – sie müßten plötzlich für ihren Lebensunterhalt arbeiten, würden nicht mehr ohne Gegenleistung von der Weltgemeinschaft gepäppelt!

    Anmerkung v. Admin: Bitte markieren Sie Zitate als solche (kursiv)

  80. @Serdal:  Damit, dass  Sie Liebermann kritisieren, duerfen Sie sich in bester Gesellschaft vieler Israelfreunde und Israelis wissen.  Also, darf ich Sie zu den Israelfreunden dazu zaehlen?

  81. Was will man von einem Menschen erwarten, der seine Dissertation über das Thema „The Secret Connection between the Nazis and the Leaders of the Zionist Movement“ schrieb?
    http://www.zionismus.info/antizionismus/arabisch-10.htm

    Im übrigen ist auf hagalil ebenfalls eine sehr interessanter Artikel aus der Jerusalem Post v. 28 Apr 2009 über Herrn Lieberman in deutscher Übersetzung erschienen.
    http://test.hagalil.com/2009/05/06/lieberman-4/
    Vielleicht wäre es an der Zeit die Brille, die das ewig gestrige sieht, abzusetzen und gemeinsam nach vorn zu blicken.
    Aber genau das, befürchte ich, will die PA vielleicht gar nicht.
    Eigener Staat = eigene Vewrantwortung = keine Kohle mehr von der UNRWA.
    Dat is richtig Arbeit so’n Staat aufzubauen.
    Jedoch wie erfolgreich es sein kann einen demokratischen Staat aufzubauen zeigt das Beispiel Israel’s im Nahen Osten seit nunmehr 61 Jahre – und es mögen viele, viele mehr dazukommen.

  82. @Serdal@ wenn Sie hier glaubhaft sein wollen, dann bringen sie uns Beispiele für den Rassismus dieser neuen Regierung.
    Dürfen etwa Jüdinnen in Israel keinen Araber heiraten? Amüsant dass Muslime mit solchen Beschuldigungen kommen, nämlich in muslimischen Gesellschaften kommt es schon oft zum Mord an einer Frau, die einem Christen zugelächelt hat. Und in den meisten arabischen Staaten kann das Verhältnis einer Muslima zu einem Christen mit deren Ermordung enden.
    Liegen in der Spitälern nicht Juden und Araber im gleichen Raum?
    Ich vergleiche nicht Israel mit den arabischen Regimen, aber rate Ihnen die Umgebung Israels anzuschauen. Wenn Sie keine Fakten über den Rassismus der israelischen Regierung bringen können, dann schweigen Sie.

  83. @Herr Pfeifer,

    das interessiert niemanden, was in den Nachbarländern praktiziert wird, solange wie keine Juden involtiert sind.
    An der Grenze zwischen der Demokratischen Republik Kongo und dem Sudan sind in den vergangenen Wochen mindestens ebenso viele Menschen der Gewalt zum Opfer gefallen wie bei den jüngsten israelischen Operationen in Gaza – und doch beschäftigt der Terror in Afrika die europäischen Medien und den Israelkritiker höchstens am Rande. Offenbar haben die Palästinenser etwas, das den Kongolesen und Sudanesen fehlt. Etwas, das ihnen die geballte Aufmerksamkeit der europäischen Medien beschert.
    Dass die Palästinenser in Gaza eine religiös-faschistische Partei gewählt haben, deren erklärtes Ziel die Vernichtung der Juden ist, interessiert ebenso wenig. Voller Enthusiasmus versprach Hamas Krieg und Märtyrertum mit Slogans wie »Palästinenser lieben den Tod mehr als das Leben« oder »Kein Opfer ist zu groß, um Israel zu vernichten«. Auch dies geflissentlich wird übersehen.
    Nun gab Israel den Bewohnern von Gaza das, was diese sich angeblich mehr als alles andere wünschen: eine Gelegenheit, heldenhaft Widerstand zu leisten und Juden zu töten. Doch statt ihre tiefe Befriedigung über diese Chance zu äußern, schrien die Palästinenser auf, sie würden mit unverhältnismäßiger Härte behandelt, und den Juden müsse das Schießen auf Frauen und Kinder verboten werden. Dieselben Leute, die Gewalt und Krieg forderten, zeigten den Medien, wie brutal sie von den Juden angefasst wurden. Spätestens dann kommt der große Aufschrei…….Sie kennen es doch !
    Als der Palästinenser Sami Kuntar, der 1979 einem vierjährigen Mädchen mit dem Gewehrkolben den Schädel eingeschlagen hatte, im vergangenen Juli von Israel freigelassen wurde, gratulierte Hamasführer Ismail Haniya Kuntar zum »großen Sieg im Widerstand; der Beweis, dass unser Weg richtig ist«. Interessiert Niemanden.
    Jahrelang hat Hamas Raketen auf Israel abgefeuert, doch der Israelkritiker zuckte nur mit den Schultern. In einem blutigen Bürgerkrieg vertrieb Hamas die sogenannte gemäßigte Fatah aus Gaza; der Isralekritiker reagiert gelangweilt. Jeden Tag prophezeien die Hamasführer Israel einen qualvollen Untergang; Europa und seine Antisemiten gähnen. Und wenn die Provokation für Israel unerträglich wird und es gegen Hamas zurückschlägt, mit einem Bruchteil der Gewalt, die diese Organisation gegen Israel einsetzen würde, wenn sie nur könnte, dann treffen die Reporter sich auf dem Flughafen Tel Aviv, um vom grausamen Tod von Frauen und Kindern zu berichten. UND ALLE SCHREIEN…….kennt man doch alles.

    Auch daß im Libanon bei Auseinandersetzungen mehr Palästinenser getötet wurden, als in ALLEN Konflikten mit Israel zusammen, interessiert nicht.

    Die libanesische Armee hatte den Lebensraum von rund 30.000 Palästinensern im Sommer 2007 dem Erdboden gleichgemacht. Bei den Kämpfen zwischen libanesischen Soldaten und Militanten der al-Kaida-nahen Islamistengruppe Fatah al Islam waren 400 Menschen ums Leben gekommen, rund 6.000 Familien mussten fliehen. Sie leben noch heute in Nachbarlagern oder in von der UNO zur Verfügung gestellten Behelfsunterkünften.  „Wir leben hier wie Tiere“, klagt die 47-jährige. Im Winter regne es hinein, im Sommer sei es vor Hitze kaum auszuhalten. Interessiert niemanden.
     Während des Bürgerkrieges wurden drei Palästinenserlager im Libanon zerstört, ohne jemals wieder aufgebaut zu werden.  Sie haben kaum Rechte – Interessiert keinen Israelkritiker - Die rund 400.000 bei der UNRWA registrierten palästinensischen Flüchtlinge im Zedernstaat sind auf zwölf Camps verteilt. Sie dürfen nur Handlangerjobs außerhalb der Lager ausüben, sie dürfen keinen Besitz erwerben, ihre wirtschaftlichen Möglichkeiten sind äußerst begrenzt. Die Libanesen beharren auf dem Rückkehrrecht für die Palästinenser, weil sie die Flüchtlinge keinesfalls assimilieren wollen. Das hat vor allem konfessionelle Gründe, denn die Flüchtlinge sind fast ausschließlich sunnitische Moslems und ihre „Libanisierung“ würde das prekäre Gleichgewicht zwischen Sunniten, Schiiten und Christen verändern.

    Schauen Sie, NIEMAND will sie, aber Israel soll sie lieben, interessiert die „Kritiker “ aber nicht. Mit Antisemiten sollte man nicht versuchen zu diskutieren, man sollte sie verachten, wie man Kinderschänder und Vergewaltiger verachtet. Man muss sie ausgrenzen, sie in eine Art sozialer Quarantäne isolieren. Die Gesellschaft muss klar machen, daß sie den Antisemitismus und den Antisemiten verachtet………
     

  84. @Carl
    „Und… NEIN – Herr Lieberman ist kein Rassist oder Faschist.“

    Carl Sie scheinen nicht richtig informiert zu sein oder versuchen hier durch falsche Behauptungen einen Rassisten in Schutz nehmen zu wollen. Wenn jemand arabische Israelis deportieren möchte und einen ein araberfreies Israel wünscht ist er ein Rassist („Ohne Loyalität kein Wahlrecht“). Wenn bei Auftritten seine Anhänger „TOD DEN ARABERN“ grölen, und er sich hiervon nicht distanziert, ist er ein Rassist. Wenn er arabische Knesset Abgeordneten hinrichten lassen will ist er ein Rassist. Jemand der in seiner Studentenzeit Mitglied einer rechtsradikalen Gruppierung ist, ist ein Rassist. Jemand der mit Fahrradketten auf ARABERJAGD geht ist ein Rassist. Was will man auch von einem Menschen erwarten, der als Türsteher gearbeitet hat, einen 12-jährigen verprügelt und vorbestraft ist und der Geldwäscherei und Bestechung bezichtigt wird?

    @Karl Pfeifer
    Selbstverständlich geht es mir um eine sachliche Diskussion. Ich möchte nur den gesamten Sachverhalt ins richtige Licht rücken, das ist alles.
    Wenn Herr Lieberman mit solchen Ansichten und Wünschen in die Knesset gewählt wird, wird er auch versuchen diese in die Realität umzusetzen. Das erwarten schließlich auch seine Wähler. Muß erst eine Deportation oder ein erneuter Krieg ausbrechen, damit dieser Mann gestoppt wird? Muß erst ein weiterer Krieg ausbrechen, damit dieser Rassist gestoppt wird? Sie wollen wissen welche rassistische Maßnahmen bisher von ihm unternommen wurden? Das ist so als ob gewaltätiger Mensch mit einer Waffe bewaffnet ist und Drohungen ausspricht, aber keiner etwas unternimmt. Nach dem Motto: „Warten wir mal ab.“ Das ist töricht. Die Zwei-Staaten-lösung wird ja nicht angestrebt, reicht das?

    Ich finde es immer wieder amüsant, wie Beispiele von anderen Nationen herangezogen werden, um die israelische Lage zu legitimieren. Stellen Sie nun Israel mit Libanon, Syrien, Ägypten und Jordanien auf eine Stufe? Israel ist nicht mehr in der Opferrolle. Sie besitzt die 5. stärkste Militärmacht auf dieser Welt und die größte im nahen Osten. Ihre Rüstungsindustrie wurde allein in den vergangenen 10 Jahren mit über 3 millarden Dollar von den USA unterstützt. Also Angst vor einer Auslöschung brauchen die Israelis nicht haben, zumal Sie auch die einzige (illegale) Atommacht im Nahen Osten sind. Vor allem nicht durch die kümmerliche Hamas, die über keinerlei Möglichkeiten verfügt, den Israelis paroli zu bieten.

  85. @ Serdal:

    Irgendwie kann ich Sie verstehen. „Hau den Lukas“ ist auf den Jahrmärkten nicht mehr so beliebt. Das macht nichts, denn die deutsche Volksgemeinschaft und insbesondere die Medien haben ein neues Spiel gefunden: „Hau den Lieberman“. Und da da alle mit soviel Spaß an der Freud mitmachen, will man nicht abseits stehen. Man gönnt sich ja sonst nichts in diesen ernsten Zeiten.

    Auf die fiktive Rede von Herrn Steinmeier an Lieberman gibt es jetzt auch eine nette, ebenso fiktive Antwort von Herrn Lieberman, geschrieben von Henryk M. Broder bei AchGut:

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/manche_menschen/

    Und bevor Sie jetzt wieder – natürlich ganz und gar nicht reflexartig – reagieren: Es geht nicht darum, ob ich Herrn Lieberman mag oder nicht, ob ich ihn fähig halte oder nicht, ob ich ihn wählen würde oder nicht. Mir ist nur dieser neue Volkssport zuwider.

  86. @serdal@ Ihnen geht es ja nicht um eine sachliche Diskussion, sondern darum den jüdischen und demokratischen Staat Israel zu verteufeln.
    Ich rate Ihnen doch sich in die Nachbarländer Israels zu begeben und sich mit der Lage der Menschenrechte dort auseinanderzusetzen. Im Libanon haben Menschen, deren Großeltern bereits im Libanon geboren wurden keinen Anspruch auf Staatsbürgerschaft und werden diskriminiert, weil deren Vorfahren aus dem britischen Mandatsgebiet 1948 in den Libanon flüchteten. In Syrien wurde mehr als 100000 Kurden die syrische Staatsbürgerschaft willkürlich entzogen. Jordanien ist noch der Nachbar, wo es nicht gar so arg ist. In Ägypten erleben wir gerade wieder mal wie den Ärmsten der Armen ihre Lebensgrundlage entzogen wird, weil sie Christen (Kopten) sind.
    Sicher ist Israel keine Utopie und es gibt genug Kritik auch in „Haaretz“ aber es ist kein rassistischer Staat.

  87. Nun…wie Herr Lieberman die Welt sieht ist auf hagalil in einem gleich namigen Artikel bereits erschienen i einer Ãœbersetzung aus der Jerusalem Post vom 28. Apr. 2009.

    http://test.hagalil.com/2009/05/06/lieberman-4/

    Und… NEIN – Herr Lieberman ist kein Rassist oder Faschist.
    Saul Friedländer beshreibt sehr genau, wie Faschisten einzuordnen sind: http://astore.amazon.de/buchundjudenhaga/detail/3406566812

    Dieses Herrn Lieberman zu unterstellen ist in der westl Welt zwar im Moment en vogue kann aber über die Ignoranz zur Betrachtung der Tatsachen nicht hinwegtäuschen.
    Man müßte nur einmal die Augen öffnen, um zu sehen…

  88. @Karl Pfeifer und Jörg Fischer-Aharon
    Reichen Ihnen die Veröffentlichungen in Haaretz nicht aus?

    Wollen Sie wirklich behaupten, dass Lieberman kein Rassist und Faschist ist? Sie und einige Andere hier scheinen in Ihrer eigenen Welt versunken zu sein.

    Wie ist denn Lieberman in Ihren Augen einzustufen? Sollte man Ihn eventl. nicht gleich für den Friedensnobelpreis nominieren?

    Ich denke, dass er mit Sicherheit kein Friedensaktivist ist. So einen Aussenminister wünsche Ich keinem Staat, auch nicht Israel. Der Rassist kann Israel nur Schaden.

    Die Äußerungen, die der liebe liebe Lieberman bisher von sich gegeben hat, habe Ich schon vor einigen Tagen gepostet. Einfach auf Seite 3 dieses Artikels nachschauen (als ob Sie es nicht gelesen hätten). „Kopfschüttel“.

  89. @Guy Bollag: „angesichts der rassistischen Liebermannregierung“

    können Sie uns ein paar Beispiele dafür geben, dass die jetzige israelische Regierung r a s s i s t i s c h  agiert?

  90. Willow, ich finde es ziemlich ekelhaft, wie Sie hier mit Begriffen wie „JUDENREIN“ um sich werfen. Dies kenne ich in Israel nur aus dem Hetz- und Hassjargon  der äußersten Rechten, bei jenen die Rabin in SS-Uniform zeigten und zu seiner Ermordung aufriefen. Bei jenen die später Sharon verflucht haben und zum Sturz der gewählten Regierung aufriefen.
    In Deutschland wähnt sich, so scheint es, jeder selbsternannte „Israelfreund“ legitimiert, diese Geschmacklosigkeiten erklärter Feinde des demokratischen Staates Israel zu übernehmen.
    Wissen Sie überhaupt, was Sie reden?
    Wissen Sie in welchem Kontext das Wort „JUDENREIN„, das Ihnen so flappsig über die Lippen geht, benutzt wurde?
    In meinen Augen haben Sie hiermit jedes Recht verspielt sich als Verteidiger Israels aufzuspielen. Ich als Israeli verbitte mir dies auf das Schärfste!

  91. @ Guy Bollag:

    Können Sie das „rassistisch“ bezüglich einer gewissen Liebermann-Regierung begründen und mitteilen, wo es diese „Liebermann-Regierung“ geben soll …. Israel können Sie ja nicht meinen, da gibt es höchstens eine Netanyahu-Regierung und auch der Außenminister heißt nicht Liebermann, sondern Lieberman.

    Was ie bislang aber nicht wiederlegen konnten, ist, das die obskure Gruppe, die sie hier bewerben, ein Personenzusammenschluß ist, der zumindest mit gewaltbereiten Linksextremisten zusammenarbeitet, solche Personen in seinen Reihen duldet und selber hinsichtlich seiner verfassungstreue mehr als nur erhebliche Zweifel wekct.

  92. @Guy Bollag

    Warum müssen die „palästinensischen Gebiete“ unbedingt „judenrein“ werden – ist das etwa kein Rassismus? Und was sind eigentlich für sie „palästinensische Gebiete“ – nach Fatah-Verständniss von Fluss bis zum Meer?

    Btw.: „Beendigung … der Blockade“ – sozusagen „freie Fahrt für freie Attentöter!“ ?

  93. Die letzten Beiträge können nicht den Appell vergessen machen, der aktuell ist,  auch angesichts der rassistischen Liebermannregierung.  Zur neueren Entwicklung gehören deren Versuche mit Angriffen auf „New Profile“ und andere, die kritischen Stimmen in Israel zu knebeln:
    http://www.newprofile.org/english/?p=102
    http://www.haaretz.com/hasen/spages/1082567.html

    Auch in diesem Sinne:  
    “Wir, die unterzeichnenden Jüdinnen und Juden, erwarten die Beendigung der israelischen Besatzung, Besiedlung und Blockade palästinensischer Gebiete. Wir bestehen auf würdigen Lebensbedingungen sowie auf Sicherheit für alle Menschen in Israel und Palästina”.

  94. @carl & willow
    Na wie schön, wir streiten uns über ein Wort. Kann eine Überquerung einer Grenze ein 12-stündiger Flug eine Folter sein???

    Ich bitte euch, macht euch nicht lächerlich. So kann man Beiträge auch totdiskutieren.

  95. „willow, tu doch nicht dümmer als du bist.“

    Generation Pisa?  Nix Latein (tortura)?  Nix englisch/französisch(torture)?  Aber eingebildet ohne Ende – so ist dann auch die Qualität der Beiträge…

    Tor|tur, die; -, -en [mlat. tortura = Folter < lat. tortura = Krümmung; das Grimmen; Verrenkung, zu: tortum, …
    Quelle: Duden – Deutsches Universalwörterbuch, 6., überarbeitete Auflage. Mannheim, Leipzig, Wien, Zürich: Dudenverlag 2007.

    😀

  96. Ach wie ist es eigenartig, Serdal und Amal: wenn man das Wort Tortur googelt kommt als erster Eintrag ein Wikipedia Artikel, der sich ausführlichst mit der Folter = Tortur befasst.

    Zumal man die erwähnte Tortur der Busfahrt auch umgangssprachlich als Folter bezeichnen könnte und darf – man läge damit ebenso richtig.
    Gehüpft und gesprungen, ihr beiden und trotzdem wieder Tortur = Folter. *g*
    Ich rate im übrigen zu vorsichtigem Gebrauch des Wortes dumm sowie dessen Komparativ bzw. Superlativ.  😉

  97. @Serdal

    Ihre Abhandlungen zu Tortur:

    „Eine Tortur ist in der Regel nicht mit körperlichen Einbussen verbunden. In der Regel ist auch eine Tortur mehr oder weniger “freiwillig”. Es kann zB. ein 12stündiger Flug eine Tortur sein. Oder eine Ãœberquerung eines israelischen Checkpoints. Folter ist etwas anderes. Das geht entweder mit seelischer oder/und körperlicher Gewalt einher, was bis zum Tod führen kann.
    Sie sollten die Worte nicht aus dem Zusammenhang reißen.“

    sind zwar *wesentlich* fundierter und besser recherchiert als ihre üblichen Beiträge – dennoch liegen sie völlig falsch,  Tortur= Folter .

    Einfach mal ein Lexikon oder Wörterbuch aufschlagen! 

  98. Einige Aussagen vom lieben Lieberman:
    – Er wollte Gaza “wie Tschetschenien” behandeln
    – Ägyptens Assuan-Staudamm bombardieren
    РMubarek soll zur H̦lle fahren
    – Israel soll die Hamas so bekämpfen, wie die USA es im Zweiten Weltkrieg mit den Japanern gemacht hat (Atombombe)
    – Keine Loyalität – keine Staatsbürgerschaft (Lieberman redet dabei nicht nur, er lebt seine Ãœberzeugung und wohnt deshalb in einer jüdischen Siedlung im Westjordanland.)
    – befürwortet ethnische Säuberungen
    – wollte arabische abgeordnete hinrichten lassen
    – ging auf “Araberjagd” mit Fahrradketten und Stacheldraht
    – israelische Araber seinen eine fünfte “Kolonne” (Zehntausenden israelischen Arabern soll die Staatsbürgerschaft entzogen werden) und wünscht den “Transfer” (ins Westjordanland)
    – in Gaza »keinen Stein auf dem anderen zu lassen« und auch zivile Ziele wie Geschäfte, Banken und Tankstellen »dem Erdboden gleichzumachen
    – Eine Rückgabe der 1967 von Israel eroberten Gebiete an die Palästinenser lehnt er ab – er will lieber seine eigenen Grenzen ziehen. Lieberman schlägt vor, alle jüdischen Siedlungen im Westjordanland zu annektieren und dafür von arabischen Israelis bewohnte Regionen abzugeben. Auch weitere Siedlungen sollen seiner Meinung nach gebaut werden.
    – würde gern im Alleingang den Iran angreifen
    – er bekennt offen, dass „jüdische und zionistische Werte wichtiger sind als demokratische“
    – er fordert eine institutionelle Stärkung der Präsidentschaft auf Kosten des Parlaments – seine Kritiker fürchten, ihm schwebe ein autoritäres System à la Putin in Russland vor.

    Der Politikwissenschaftler Zeev Sternhall von der Hebräischen Universität Jerusalem hat sein Urteil über Lieberman jedenfalls gefällt. Er nennt ihn den „gefährlichsten Politiker in der Geschichte Israels“.

  99. @kp
    Sie wollten eine Quelle zu Lieberman.

    Gideon Alon: »Lieberman blasted for suggesting drowning Palestinian prisoners« (Ha’aretz, 8. Juli 2003)
    Zvi Bar’el: »It’s not racism, it’s just patriotism« (Ha’aretz, 29. Oktober 2006)
    Yitzhak Laor: »Lieberman and the sock it to ‚em school« (Ha’aretz, 1. November 2006)

    Reicht Ihnen das?

    @jankel lermontov
    Ob Ich Jude, Christ, Moslem, Buddhist,… bin doch spielt keine Rolle. Ich bin Mensch. Punkt. Die Herkunft oder die Religion spielt keine Rolle. Ich hetze nicht, sondern schreibe Fakten, aus nahmhaften Quellen. Was Sie von mir halten interessiert mich kein bisschen. Nur hören Sie und Ihre Befürworter auf, mich zu beleidigen („Spinner“).

    @willow
    Eine Tortur ist in der Regel nicht mit körperlichen Einbussen verbunden. In der Regel ist auch eine Tortur mehr oder weniger „freiwillig“. Es kann zB. ein 12stündiger Flug eine Tortur sein. Oder eine Ãœberquerung eines israelischen Checkpoints. Folter ist etwas anderes. Das geht entweder mit seelischer oder/und körperlicher Gewalt einher, was bis zum Tod führen kann.
    Sie sollten die Worte nicht aus dem Zusammenhang reißen.

    @KP
    „Und vielleicht noch eine Bemerkung, haben Sie eine Erklärung dafür, weshalb der Staat Israel 1948 mehr als 150.000 Araber auf seinem Territorium hat weiterleben lassen“

    Das folgende Zitat ist den Kriegstagebüchern David Ben Gurions, des ersten israelischen Ministerpräsidenten, entnommen:
    “Das strategische Ziel (der jüdischen Streitkräfte) war die Zerstörung der städtischen Gemeinden, die die organisiertesten und politisch bewusstesten Teile des palästinensischen Volkes waren. Dies wurde nicht durch Häuser- und Straßenkämpfe in den großen und kleinen Städten bewerkstelligt, sondern durch die Eroberung und Zerstörung der ländlichen Siedlungen in der Umgebung der meisten Städte. Diese Taktik führte zum Zusammenbruch und zur Kapitulation von Haifa, Jaffa, Tiberias, Safad, Akkra, Bet Schean, Lydda, Ramla, Majdal und Beer Scheva. Von Transportmitteln, Lebensmitteln und Rohstoffen abgeschnitten, gerieten die städtischen Gemeinden in einen Prozess des Zerfalls, des Chaos und Hungers und sahen sich zum Aufgeben gezwungen.“ (Flapan, 1987, S. 135)

    Im Endergebnis umfasste der „Jüdische Staat“ 78% Palästinas anstelle der von den Vereinten Nationen vorgesehenen 55%.

    Und die weitere Geschichte setze ich bei Ihnen als bekannt voraus. Und hier ist das Problem das wir heute haben. Hier liegt die von Ihnen gesuchte Ursache für den heutigen Konflikt. Hierdurch ist die PLO, Fatah, Hamas,… entstanden. Diese Gruppierungen gab es nicht vor 1948! Machen sie es sich nicht zu leicht die Ursache gefunden zu haben.

    Bevor es den palästinensischen Terror überhaupt gab, gab es schon zig zionistische „Untergrundorganisationen„.

  100. @Joram Zylberg
    Ich war seinerzeit ein scharfer Gegner des Irgun (war 1946 bis zur Entstehung der israelischen Armee in Palmach) doch ein Gleichheitszeichen zwischen den beiden kann nicht gesetzt werden. Der Irgun hat sich niemals zum Ziel gesetzt ein anderes Volk zu vernichten. Wer die Programme der beiden Organisationen vergleicht, kann den Unterschied merken. 
    Wenn es keinen palästinensischen Staat gibt, dann muss man die Ursachen bei den Palästinensern selbst suchen. Wenn Sie von Torturen an den Checkpoints schreiben und nicht die Ursache für die Checkpoints nennen, dann begehen sie den Fehler, die Wirkung zu nennen und die Ursache, palästinensischen Terror zu  verschweigen.
    Menachem Begin war einst Kommandant des Irgun. Viele Jahre später schloß er Frieden mit Ägypten. Keiner von den Hamas Anführern ist bereit mit Israel Frieden zu schliessen.

    Reuters meldet am 17.4.: Top Hamas leaders Ismail Haniyeh and Mahmoud Zahar reportedly appeared in public on Friday, for the first time since Operation Cast Lead in the Gaza Strip. According to a Reuters report, Zahar spoke during a service in a Gaza mosque, saying „We cannot, we will not, and we will never recognize the enemy in any way, shape or form… Hamas has repeatedly refused to accept conditions set by the Middle East Quartet, which include renouncing terror, recognizing the State of Israel and abiding by all previous agreements signed with the Jewish state, before the US, EU, UN and Russia recognize the Islamic group as a legitimate political entity.“
    http://www.jpost.com

    Zylberberg glauben Sie tatsächlich uns mit dieser Geschichte von den bösen militaristischen Israelis und der edlen Hamas überzeugen zu können?
    Sie versuchen sogar den vollkommen unprovozierten Kassam-Terror gegen eine Million Israelis zu rechtfertigen.  Israel hat den Gaza-Streifen geräumt, weshalb hat Hamas das als Niederlage Israels empfunden und seinen Raketen-Terror gegen Zivilisten weitergeführt? Warum hat Hamas nie sich um das Wohl der Bevölkerung bemüht? Weshalb unterstützen gewisse europäische Linke eine Terrorgruppe, die Frauen diskriminiert und Homosexuelle verfolgt?
    Wenn Hamas wirklich in Frieden leben wollte, dann hätte es aufgehört mit dem Kassamterror. Hamas will keinen Frieden, sondern nur ein Hudna, wie das ihr Prophet machte, der dann diejenigen niedermetzeln ließ mit denen er früher eine Hudna geschlossen hatte.

  101. Lieber Herr „Serdal“

    Mit Aufemrksamkeit habe ich Ihre Kommentare gelesen. Es ist mir dabei was merkwürdiges aufgefallen. Sie sind weder ein Araber noch ein Palästinenser für den Sie sich auszugeben versuchen. Ich finde, das ist ziemlich kleinkariert Ihren Antisemitismus  unter einer falschen Flagge auszuleben. Sie genießen hier die Gastfreundlichkeit des Betreibers von Hagalil, um den Sympathisanten Israels Rassismus und Islamophobie vorzuwerfen und selbst verbreiten Sie hier die rassistische Hamas Propaganda. Das ist schändlich Herr „Serdal“.
    Ich frage mich nur wie lange wird Admin Ihre antiisraelische Hetzte noch dulden.
    Irgendwann ist der Fass voll. Das Missbrauchen der liberalen Regeln dieser Webpräsenz ist ein Zeichen einer unverschämten Arroganz. Mäßigen sich Herr Serdal. Wenn Sie denken, dass Sie durch Ihre Hetze dem Israel schaden, dann irren Sie sich. Indem Sie sich hinter einem moslemisch klingenenden Nick verstecken, schaden Sie nur der Sache der Palästinenser. Sie zeigen nur das ALLE Moslems fanatische Lügner sind. Oder wollen Sie das tatsächlich erreichen? Und ein Moslem sind Sie auch nicht. Meiner Erachtens sind Sie ein „antiimperialistischer“ Spinner, der zu viel von der Campo Antiimperialista geschluckt hatte.

  102. Ach Serdal… ihre Freunde vom palästinensischen Terror greifen z.B. gezielt Schulbusse an, oder auch mal eine Minderjährigendisco… und nicht nur das, ein Kindermörder wie der freigepresste Kuntar wird von ihren Freunden als Volksheld verehrt.

    “An den israelischen Checkpoints wird gefoltert!?”
    Serdal: Ich sprach von Torturen nicht von Folter. Bitte lesen Sie dass was da steht und interpretieren Sie nicht Ihre Gedanken mit hinein.

    Was, wenn nicht „Folter“ bedeutet denn bitte  „Tortur“!?… konsultieren sie bitte ein Wörterbuch.

    Zu den „Siedlern“, den „israelischen Landräubern“ -ihre Wortwahl läßt tief blicken!

    Man kann gegen die Siedler in Judäa und Samaria einiges haben, es gibt auch viele Gründe für eine Räumung dieser Gebiete, aber bittebitte versuchen sie doch, wenigstens halbwegs bei der Wahrheit zu bleiben!

    Der Grund und Boden, auf dem diese Siedlungen stehen, wurden keineswegs geraubt, sie wurden legal erworben – ganz genauso legal erworben wie der Grund und Boden, auf dem israelische Araber ganz selbstverständlich siedeln können. Das ist auch der Grund, weshalb der israelische Staat -obwohl dies politisch gewollt ist- nichts gegen Bauvorhaben unternehmen kann. „Illegale“ Siedlungen, d.h. Siedlungen, deren juristischer Status nicht ganz eindeutig ist, werden regelmäßig geräumt.

    Oder können sie mir erklären, warum von Arabern erworbener Boden im heutigen Israel „legal“ ist und von Juden erworbener Boden in der heutigen Westbank „illegal“?

    Im Ãœbrigen hat es vermutlich nur seeehr wenig mit Araberhass zu tun, wenn nichtarabische Israelis ein Zusammenleben im selben Haus nicht so anziehend finden, sondern eher mit unterschiedlichen Lebenskonzepten … aber wie könnten sie das verstehen. Für sie ist es ja vermutlich auch Rassismus, wenn es in arabischen oder drusischen Dörfern anders aussieht als in jüdisch-israelischen.

  103. @Serdal es steht ihnen frei Beckmesserei und Haarspalterei zu betreiben. Die Hamas ist eine Terrororganisation, die über ein Gebiet herrscht und sich staatlichen Anschein gibt, sie ist selbstverständlich voll für ihre Taten verantwortlich, so zum Beispiel auch dafür, dass sie mehr als drei Jahre einen israelischen Soldaten gefangen hält, ohne ihn vom internationalen Roten Kreuz besuchen zu lassen.
    Sie versuchen auch zwei Sachen zu vermischen. Ich habe Hamas vorgeworfen, dass sie Hass gegen Juden als Juden verbreitet und Sie rechtfertigen dies indirekt.
    Wer zum Teufel tyrannisiert die Einwohner von Gaza? Israel hat den Gazastreifen verlassen, und wenn Hamas nicht konstant Raketen gegen israelische Dörfer und Städte abgefeuert hätte, dann hätte Israel auch keine Veranlassung gehabt zu Maßnahmen gegen Hamas.
    So so in Gaza leben 800.000 Flüchtlinge, die alle aus Israel geflüchtet sind? Was ist das wieder für ein Unsinn. Nur weil die UNO bei der Definition von Flüchtlinge bei Palästinensern eine Ausnahme macht und Leuten in dritter und vierter Generation diesen Status bestätigt, sind das keine Flüchtlinge.
    Niemand verlangt von ihnen Israel anbeten, aber die dort herrschende Hamas sollte die Interessen der Bevölkerung vertreten, die lieber in Frieden leben und arbeiten würde. Es gab in Gaza Hungerdemonstrationen in denen ehemals in Israel arbeitende Palästinenser sich gegen Hamas gewandt und mit Nostalgie an die Zeiten erinnert haben, als sie noch in Israel arbeiten konnten.
    In Frieden mit Israel leben, würde diesen Menschen mehr bringen, als die Träume von der Vernichtung des jüdischen und demokratischen Staats und die tägliche Verhetzung durch die Hamas Propaganda gegen Juden.
     
    Ich möchte ja nicht den mir nicht sympathischen Liebermann verteidigen, aber Serdal können Sie ein Zitat mit nachprüfbarer Quelle von Lieberman bringen, in der er zur „Vernichtung bzw. Vertreibung“ aufgerufen hat?
    Und vielleicht noch eine Bemerkung, haben Sie eine Erklärung dafür, weshalb der Staat Israel 1948 mehr als 150.000 Araber auf seinem Territorium hat weiterleben lassen und warum auf der von Arabern administrierten Westbank inkl Ostjerusalem und in Gaza kein einziger Jude bis Juni 1967 leben durfte?

  104. @willow
    19. April 2009 um 16:24
    Ach Serdal – so viele Lügen… nur um ihre geliebten Mörderbanden in Schutz zu nehmen.
    Nennen sie doch Beispiele dafür, daß die Terroristen von Igun & Co. *gezielt* Frauen und Kinder ermordet haben. Nein, das ist und bleibt eine Spezialität der palästinensischen Verbrecher.
    Sie brauchen gar nicht das Wort “gezielt” hier zu verwenden. Es steht mit Sicherheit nicht im gleichen Kontext, wie es heute verwendet wird (gezielte Tötungen von Hamas etc.). Wer sitzt den Ihrer Meinung nach Cafes? Wer sitzt denn in Cafes in Tel Aviv heute? Wer ist denn auf Marktplätzen? Die Hamas die gerade Ihren Wochenendeinkauf vollzieht? Denken Sie nicht, dass alle so einfach gestrickt sind. Es sind keine Lügen.

    “An den israelischen Checkpoints wird gefoltert!?”
    Ich sprach von Torturen nicht von Folter. Bitte lesen Sie dass was da steht und interpretieren Sie nicht Ihre Gedanken mit hinein.

    “Im übrigen baut nicht Israel munter seine Siedlungen weiter, das machen die sog. Siedler (genauer gesagt arabische Bauarbeiter in deren Auftrag) – ebenso, wie in Israel palästinensische Siedler munter weiterbauen…”

    Sie machen sich lächerlich und merken es nicht einmal. Zuerst einmal was heißt denn eigentlich “sog. Siedler”? Wenn werden diese denn von Ihnen genannt? Meinen Sie wenn ein arabischer Bauarbeiter die Siedlung mitbaut, ist es legal? Oder weswegen haben das geschrieben? Der größte Teil der Siedlungen, werden von der israelischen Regierung beschlossen und duchgeführt. Der kleinere Teil sind die von den israelischen Landräubern errichteten Gebäude und Bauten. Sie sind im Jahr 2008 doppel so hoch gewesen wie das Jahr zuvor. aber auch hier unternimmt die israelische Regierung nichts. Weshalb denn auch. Sie wissen ja nicht da vor sich geht. Wahrscheinlich mangelt es an Technik.

    “Hamas hat den letzten Waffenstillstand eingehalten!? Wieviele Raketen und Mörsergranaten hätten denn die Hamasholes denn noch abfeuern müssen!? Aber ich verstehe schon, wenn die Hamas etwas weniger Raketen abfeuert, dann bedeutet dies für sie “Waffenstillstand”. Erst wenn nicht nur die Hamas feuert, sondern auch die IDF – und sei es gegen eine konkrete Bedrohung, dann ist das “böse”.”
    Wieviele Raketen sind denn in Waffenstillstandsphase in Israel eingeschlagen bzw. haben Sach oder Personenschaden verursacht? Wissen Sie das überhaupt? Wahrscheinlich nicht, sonst würden Sie nicht so einen stuss hier schreiben.

    “Ach, ich höre lieber auf… nur eines noch: Wenn viele Israelis nicht im gleichen Haus mit israelischen Arabern wohnen wollen (woher haben sie diese Behauptung überhaupt?) , dann mag das menschlich nicht sehr schön sein, aber “staatliche Diskriminierung von Minderheiten” ist es nicht. Übrigens, ich würde es ebenfalls vorziehen, weder mit Punks noch mit Skinheads noch mit anderen problematischen Mitbürgern in einem Hause wohnen zu müssen…”
    Das Sie nicht anders denken, wie die jüdischen israelischen Bürger, brauchen Sie nicht anzuführen. Sie sind noch viel extremer als die meisten. Es gibt auch in Israel genügend friedliebende jüdische Bürger. Die sollte man niemals vergessen.

  105. @Karl Pfeifer
    19. April 2009 um 11:17
    @Serdal
    Sowohl die PA als auch Hamas betreiben Radio und Fernsehen. Die kann man als “staatlich” bezeichnen, auch wenn es keinen palästinensischen Staat gibt.

    Wenn es keinen palästinensischen Staat gibt, dann gibt es auch keinen staatlichen palästinensischen Sender. Punkt. Sie versuchen durch dieses Wort, Dinge zu verdrehen. Einerseits ist für Sie Hamas, eine Regierung und andererseits eine Terrororganisation. Sie sollten sich mal festlegen.

    Ich glaube es nicht, dass es der Propaganda der Hamas bedarf, wenn es um Hass gegen Israel geht (in der palästinensichen Bevölkerung). Welcher normale Mensch, würde keinen Hass gegen einen anderen Staat empfinden, wenn dieser seit über 60 Jahren die Bevölkerung tyrannisiert? 800000 Flüchtinge leben in Gaza. Sollen diese Menschen und Ihre Nachkommen, Israel anbeten? Sollen sich diese freuen, dass Sie entgegen der UN-Resolution nicht in Ihre Heimat zurückdürfen? Ganze Städte werden durch den Grenzzaun, wegen der israelischen illegalen Siedlungen vom restlichen Land abgetrennt.

    „Wenn also die palästinensische Seite endlich ihre Vernichtungswünsche aufgeben würde, wenn die tagtägliche Hetze in den staatlichen oder halbstaatlichen palästinensischen Medien aufhören würde, dann würde auch die Israelische Bevölkerung ihre Meinung ändern.“

    Hat die israelische Bevölkerung Gaza angegriffen? Was nützt die Meinung der Bevölkerung wenn die Regierung was ganz anderes macht? Als Beispiel hier Spanien beim Eintritt in den Irak-Krieg. 98% der Bevölkerung waren dagegen. Hundertaussende waren auf der Straße und demonstrierten dagegen. Und was geschah? Gar nichts. Aber Sie könnten anführen, dass die Bevölkerung die Parteein wählen wie zB. Lieberman.

    Auch Lieberman und etliche andere hohe Politiker haben zur „Vernichtung bzw. Vertreibung“ aufgerufen. Ist das jetzt etwa heuchlerisch. Nein in keinster Weise. Hier werden Dinge immer mit zweierlei Maß gemessen.

  106. Ach Serdal – so viele Lügen… nur um ihre geliebten Mörderbanden in Schutz zu nehmen.

    Nennen sie doch Beispiele dafür, daß die Terroristen von Igun & Co. *gezielt* Frauen und Kinder ermordet haben. Nein, das ist und bleibt eine Spezialität der palästinensischen Verbrecher. 

    An den israelischen Checkpoints wird gefoltert!? Im übrigen baut nicht Israel munter seine Siedlungen weiter, das machen die sog. Siedler (genauer gesagt arabische Bauarbeiter in deren Auftrag) – ebenso, wie in Israel palästinensische Siedler munter weiterbauen…

    Hamas hat den letzten Waffenstillstand eingehalten!? Wieviele Raketen und Mörsergranaten hätten denn die Hamasholes denn noch abfeuern müssen!? Aber ich verstehe schon, wenn die Hamas etwas weniger Raketen abfeuert, dann bedeutet dies für sie „Waffenstillstand“. Erst wenn nicht nur die Hamas feuert, sondern auch die IDF – und sei es gegen eine konkrete Bedrohung, dann ist das „böse“.

    Ach, ich höre lieber auf… nur eines noch: Wenn viele Israelis nicht im gleichen Haus mit israelischen Arabern wohnen wollen (woher haben sie diese Behauptung überhaupt?) , dann mag das menschlich nicht sehr schön sein, aber „staatliche Diskriminierung von Minderheiten“ ist es nicht. Ãœbrigens, ich würde es ebenfalls vorziehen, weder mit Punks noch mit Skinheads noch mit anderen problematischen Mitbürgern in einem Hause wohnen zu müssen…

  107. @Serdal
    Sowohl die PA als auch Hamas betreiben Radio und Fernsehen. Die kann man als “staatlich” bezeichnen, auch wenn es keinen palästinensischen Staat gibt.
    Hamas behauptet Juden wollen das Blut von Muslimen und Arabern trinken und hetzt gegen Juden
    http://www.terrorism-info.org.il/malam_multimedia/English/eng_n/html/hamas_e069.htm
    Das und der Terror gegen Israel beeinflußen die Meinungen der Bevölkerung. Wenn also die palästinensische Seite endlich ihre Vernichtungswünsche aufgeben würde, wenn die tagtägliche Hetze in den staatlichen oder halbstaatlichen palästinensischen Medien aufhören würde, dann würde auch die Israelische Bevölkerung ihre Meinung ändern. Doch einerseits auch im Staat Israel zur Vernichtung dieses Staates aufzurufen, und sich dann zu beklagen, weil die Mehrheit der Israelis das nicht willkommen heißt, ist heuchlerisch.

  108. Reiber- mir ist schon klar, dass Sie hier lediglich Ruth zitieren. Aber auch die ist nicht unfehlbar. Um es klar zu sagen:
    Nur weil einer Sozialist ist, ist er kein Atisemit.
    Darum gings.
    Darf ein Jude politisch nicht mehr links srtehen, ohne gleich als Antisemit gebrandtmarkt zu werden ?
    absurder gehts nicht…

  109. Wenn man nicht in der Lage ist einem Link zu folgen, sollte man sich ncht in politische Debatten einlassen. Aber manche sind eben auf dem linken Auge blind!

    Nur damit es klar ist:
    Der feine Alibijude und damit Antisemitenhelfer Peter (Jochi) Weil-Goldstein kandidierte 2007 fuer den Nationalrat auf der Liste der Partei der Arbeit der Schweiz (Sozialisten/Kommunisten).

    Eigentlich ist damit schon alles gesagt, aber die Recherche geht weiter, wie man von einer seriösen Quelle auch erwarten kann:

    Auch die Medico International Schweiz, fuer die Weil-Goldstein als Projektleiter Israel-Palaestina taetig ist, hat klare ideologische Wurzeln. Sie wurde zur Unterstuetzung der internationalen Brigaden gegen Francos Faschisten im Spanischen Buergerkrieg gegruendet. Auch heute identifiziert sie sich mit dem Sozialismus, wie auch aus der Liste der Projekte sofort ersichtlich ist: Cuba, El Salvador, Eritrea, Guatemala, Mexico, Niceragua, Palaestina, Vietnam. Das liest sich wie die Liste linker Anliegen der letzten Jahrzehnte. Nur Venezuela fehlt noch.

    Aber vielleicht sind sie ja auch mit Hussein Osama jetzt ein Anhänger des Hugo Chavez von Venezuela.

  110. „enthüllt“ klingt ja grauenhaft in dem Zusammenhang. Man nennt das Informationen zusammengetragen…diese werden dann  allerdings höchst einseitig „ausgewertet“…Reiber, was reim/ben Sie sich da eigentlich zusammen? Na, die Debatte lohnt nicht…

  111. Die Behauptung, jemand hätte ein antisemitisches Pamphlet verfasst, sollte durch ein entsprechendes Zitat bewiesen werden.
    Der Spanische Bürgerkrieg (1936-1939) war entgegen der Behauptung von Reiber – nicht ein Kampf zwischen guten Demokraten und bösen Kommunisten, sondern einer zwischen der demokratischen Republik Spanien (auf deren Seite auch die Kommunisten standen) einerseits und andererseits General Franco, der von Faschisten und Nazi unterstützt wurde.

  112. @Karl Pfeifer
    Werter Herr Pfeifer,

    sie schreiben über einen staatlichen Palästinensersender? Wie heißt denn dieser staatliche Sender eigentlich? Und seit wann gibt es einen palästinensischen Staat?

    @Karl Pfeifer
    12. März 2009 um 21:16

    Das Israel ein demokratischer Staat ist unzweifelhaft. Aber auch in einer Demokratie gibt es Minderheiten die geächtet werden. Ein Beispiel von vielen: Ãœber dreiviertel der jüdischen Israelis, wollen nicht im gleichen Haus mit arabischen Israelis wohnen. Schlagwort Lieberman: würden Sie sich als arabischer Israeli nach seinen „Aussagen“ wohlfühlen? Kein Gericht der Welt kann einen anderen Menschen dazu „zwingen“ einen anderen Menschen zu mögen. Genausowenig, wie Sie weltweit den Antisemitismus durch ein Gerichtsverfahren abstellen können.

    Joram Zylberg
    13. März 2009 um 10:22
    Irgun war eine radikal-zionistische Terrororganisation genauso wie die Hamas heute. Nichts anderes. Es starben bei den Anschlägen auf Cafes, Marktplätze, Polizeistationen, Hotels, … unschuldige Zivilisten (Massaker von Deir Yasin nicht zu vergessen). Die Ziele waren die gleichen. Unabhängigkeit. Rücksicht auf Verluste gab es nicht. Es war noch nie Heldentum Zivilisten zu töten. Das mag aus der Sicht eines Juden so sein, wenn ein Engländer stirbt oder ein Palästinenser. Sie betrachten die Taten von vor 1948 und heute aus jüdischen Sicht.  Aber aus der Sicht des Opfers ist es sicherlich kein Heldentum. Objektiv betrachtet ist und bleibt es Terrorismus.

    @Karl Pfeifer
    13. März 2009 um 10:33
    Ich kann mich erinnern, dass es mal einen palästinensischen freien Staat neben Israel gegeben hat. Im Gegenteil Israel baut munter seine Siedlungen weiter. Torturen an den unzähligen Checkpoints,… Ich kann mich daran erinnern, dass beim letzten Waffenstillstandsabkommen, die 3-jährige Blockade aufgehoben werden sollte. Dies ist aber nicht geschehen, während der Raketenbeschuss der Hamas völlig zum Erliegen gekommen ist. Am 4. November, als die Weltöffentlichkeit auf die US-Präsidentschaftswahlen schaute, wurde die funktionierende Waffenruhe von Israel massiv gebrochen: Auf Anordnung von Verteidigungsminister Barak und Generalstabschef Gabi Ashkenazi drang ein Militärkommando, begleitet von Helikoptern, Drohnen und einem Militärbulldozer, in den Gaza-Streifen ein und umstellte ein Wohnhaus. Es kam zu einer Explosion, die das Gebäude zerstörte. Ein Palästinenser starb, mehrere wurden verletzt. Die Reaktion: eine Salve Mörsergranaten in Richtung Israel. Noch am gleichen Tag folgte ein israelischer Luftangriff, dem sechs Palästinenser zum Opfer fielen. Am 5. November gingen 30 Kassam-Raketen auf unbewohnte Flächen in Israel nieder. Israel nutzte den Waffenstillstand für heimliche Kriegsvorbereitung (Haaretz 28+31.12.08). das sollte man vielleicht auch noch erwähnen. Wäre sinnvoll.

  113. Über Jochi Weill, eigentlich Peter Weill-Goldstein, den beliebten Alibijuden schweitzer Antisemiten, hat die Bloggerin Ruth, einiges enthüllt. Rut eine Israelin wurde durch Henryk M. Broders Bericht, bekannt, der sie in einem Bunker unter islamoistischen Beschuss kennen lernte.
    Über Weill-Goldstein den Unterzeichner antisemitischer Pamphlete, erfahren wir nicht nur das er ein linksgerichteter Alibijude ist. Es konnte auch bestätigt werden, das er im linken Milieu bekannt ist, er arbeitet bei Medico International, eine Organisation, die einschlägig zu verorten ist, so schlug sie sich im Spanischen Bürgekrieg auf die Seite der Kommunistischen, und auch heute steht diese Organisation links.
    http://beer7.wordpress.com/2009/03/03/alibijuden-peter-jochi-weil-goldstein/

  114. @ Jochi und Mitinitianten :  Ihre Absichten sind wahrlich positiv gemeint; aber leider untergraben  Sie  naiverweise die Verhandlungsposition Israels; denn Sie draengen die Regierung in einseitige Konsessionen, wie sie ja schon im Libanon und Gazastreifen gemacht wurden.  Solche einseitigen Konsessionen haben die positive erwartete Wirkung der Akzeptanz und guten Willen der Palaestinensern nicht gebracht.  Im Gegenteil, diese haben ihren Kampf verschaerft -siehe Chamaswahl und Racketenbeschuss und Krieg als Resultat.   Nur ein vollumfaenglicher Friedensvertrag mit Garantien und Garanteuren zur vollen Zufriedenheit aller Verhandlungspartnern wird ein dauerhaften Frieden bringen.  In diesem Sinne wird auch dier Regierung Bibis handlen werden und muessen, da , wie Sie sich alle ja vorstellen koennen, noch ganz andere Interessen vorhanden sind. 

    @Iris:  ich kenne Dich nicht; aber ich kann mir vorstellen, dass Dir Unrecht widerfahren ist in Israel und Du deshalb das Land verlassen hast.   Das ist schade; denn man sollte seinen Kampf an den man glaubt nicht aufgeben und ihn an Ort weiterfuehren.  Vom Ausland aus fern von Deiner Heimstaette bist Du am kuerzeren Hebel und hast etwas an Glaubwuerdigkeit verloren.   Iris. komm nach Hause! 

  115. Vielleicht darf ich jetzt einfach einmal die Verhandlungspartner Israels und deren Charta vorstellen. Anbei die der PLO, die eben nicht, wie vielseits gedacht, geändert wurde, sondern heute noch gültig ist.

    Artikel 7: Dass es eine palästinensische Gemeinschaft gibt und dass sie materielle, spirituelle und historische Verbindung mit Palästina hat, sind unbestreitbare Fakten. Es ist eine nationale Pflicht, palästinensische Menschen in arabisch-revolutionärer Weise zu erziehen. Alle Mittel der Information und Erziehung müssen übernommen werden, um den Palästinenser mit seinem Land in der bestmöglichen Art und Weise, geistig wie materiell, vertraut zu machen. Er muss auf den bewaffneten Kampf vorbereitet sein und bereit, sein Vermögen und sein Leben zu opfern, um sein Heimatland zurückzugewinnen und seine Befreiung zu ermöglichen.
    Artikel 8: Die Phase in ihrer Geschichte, die die Palästinenser jetzt durchleben, ist die des nationalen (watani) Kampfes zur Befreiung Palästinas. Daher sind die Konflikte unter den nationalen Streitkräften Palästinas zweitrangig und sollten zum Wohle des grundlegenden Konflikts beendet werden, der zwischen den Kräften des Zionismus und Imperialismus auf der einen Seite und dem palästinensisch-arabischen Volk auf der anderen Seite besteht. Auf dieser Grundlage bilden die palästinensischen Massen, gleichgültig, ob sie im nationalen Heimatland leben oder in der Diaspora (mahajir) in ihren Organisationen wie als Individuen eine nationale Front, die für die Rückgewinnung Palästinas und seiner Befreiung durch bewaffneten Kampf arbeiten.
    Artikel 9: Der bewaffnete Kampf ist der einzige Weg Palästina zu befreien. Daher bildet er die Gesamtstrategie, nicht nur eine taktische Phase. Die palästinensisch-arabischen Menschen bestehen auf ihrer absoluten Entschiedenheit und festen Entschlossenheit ihren bewaffneten Kampf fortzusetzen und für eine bewaffnete Volksrevolution zur Befreiung ihres Landes und seiner Rückgabe zu arbeiten. Sie bestehen auch auf ihrem Recht ein normales Leben in Palästina zu führen und ihre Rechte der Selbstbestimmung und Souveränität über dieses Land auszuüben.

    Dies ist weiterhin der gültige Text der Charta. Sie wurde bisher nicht geändert!
    1996 hat es einen riesigen Rummel um einen Besuch des US-Präsidenten Bill Clinton in Gaza gegeben, bei dem angeblich diese Charta geändert worden sein sollte. Dies ist aber nicht geschehen.
    Warum? Dazu gibt es Verschiedenes zu bedenken.
    Nach Artikel 33 braucht es eine Zweidrittelmehrheit der Mitglieder des Nationalrats, um die Charta zu ändern. So viele Mitglieder waren in der Sitzung aber gar nicht anwesend, die vermeintlich über die Änderung abstimmte. Damit wäre jeder Beschluss, der auf dieser Sitzung gefasst wurde, ohnehin nicht gültig!
    Es wurde gar nicht über die Streichung der Artikel zur Vernichtung Israels abgestimmt! Arafat ließ darüber abstimmen, ob die Mitglieder des Nationalrats mit den Vorschlägen einverstanden waren, die er in seinem Schreiben an sie gemacht hat. Was in diesem Brief stand, wissen nur er und die, die diesen Brief erhalten haben!
    Mit anderen Worten: Nicht nur der Westen war einmal mehr auf sein eigenes Wunschdenken herein gefallen! Es wurde einfach angenommen, dass es um die Streichung der Mord- und Vernichtungsartikel ging. Bis heute ist diese Streichung aber nicht beschlossen worden. Die Charta ist in vollem Umfang gültig, einschließlich des Ziels der Vernichtung Israels!

    http://www.adf-berlin.de/html_docs/berichte_nah_ost/plo_charta.html

    Jetzt die der Hamas:

    Grundsatz:

    „Die Islamische Widerstandsbewegung ist eine ausschließlich palästinensische Bewegung, die Allah die Glaubenstreue hält und deren Weg der Islam bestimmt. Sie strebt danach, das Banner Allahs über jedem Zentimeter Palästinas zu entfalten.“ (Artikel 6)

    Die Zerstörung Israels:

    „Israel existiert und wird weiter existieren, bis der Islam es ausgelöscht hat, so wie er schon andere Länder vorher ausgelöscht hat.“ (Präambel)

    Die moslemischen Ursprünge des Gebietes:

    „Das Land Palästina ist ein Islamischer Waqf (Heiliger Besitz), der den kommenden Generationen der Moslems bis zum Ende der Zeiten als Vermächtnis gegeben wurde. Es darf weder darauf verzichtet werden, noch darf etwas davon abgetrennt werden.“ (Artikel 11)

    Ablehnung von Friedensinitiativen:

    „Friedensinitiativen und so genannte Friedensideen oder internationale Konferenzen widersprechen dem Grundsatz der Islamischen Widerstandsbewegung. Die Konferenzen sind nichts anderes als ein Mittel, um Ungläubige als Schlichter in den islamischen Ländern zu bestimmen … Für das Palästina-Problem gibt es keine andere Lösung als den Jihad. Friedensinitiativen sind reine Zeitverschwendung, eine sinnlose Bemühung.“ (Artikel 13)

    http://test.hagalil.com/2003/08/hamas.htm

    DAS sind die Verhandlungspartner für einen Frieden mit Israel, jeder, aber auch jeder, der nur etwas lesen kann, sollte seine LOGISCHEN Schlußfolgerungen daraus ziehen können.

    Shalom

  116. Liebe Eileen,
    die Fragen, die Sie sich stellen habe ich immer wieder gefragt. Und ich war immer wieder erstaunt, über die Behauptungen über Israel, die nichts oder nur ganz wenig mit der Realität zu tun haben.
    Danke auch für Ihren Lob. Nur eine kleine Korrektur, ich schreibe meinen Namen so:
    Pfeifer.
    Mit lieben Grüßen aus Wien
    Karl Pfeifer

  117. Bravo Herr Pfeiffer,

    Ihr Zitat:
    Es gibt genug Antisemitismus in den deutschsprachigen Ländern. Wenn sich also Juden hier über Israel aufregen, dann leisten sie den hiesigen Antisemitismus Vorschub. Denn sie bestärken ja die Antisemiten, die jetzt auf jüdische und israelische Kronzeugen hinweisen können. Die Menschenrechte in den arabischen Gesellschaften und Staaten kümmern ja die meisten israelfeindlichen Linken nicht. Sie haben sich auf Israel eingeschossen.

    Trifft des Pudels Kern. Genau so sehe ich das auch, und ich lese, schreibe sehr, sehr viel in öffentlichen Foren. Immer wieder werden genau diese „Vorzeigejuden“ als Argument gegen Israel an-und aufgeführt. Schauen sie die Dame Hecht-Galinski und Ähnliche. Auch Ihre Antwort an die FIS haben deren Heuchelei entlarvt, differenziert und zwar punktgenau.

    Wo waren auch diese, sorry, so friedliebenden Juden aus Österreich, Schweiz und Deutschland, als jahrelang Südisrael von Gaza aus beschossen wurde ? Als in Jerusalem junge Menschen ermordet wurden und NIEMAND von Ihnen hat sich mit diesen unschuldigen Opfern solidarisiert, daß ist der Massstab, mit dem ich heute messe. Wann wird sich über die Menschenrechtsverletzungen und gegenseitiges Morden der Palästinenser aufgeregt, an der Doktrin, nach dem sie handeln ? Wann wird angeklagt, daß beim derzeitigen, fleissigen Tunnelabau die Grabungsplätze als Kinderspielplätze dargestellt werden, daß man bewusst Kinder zum Hass indoktriniert, daß es in den Schulbüchern der Palästinensischen Kinder ein Land wie Israel nicht aufgeführt ist ? Derartige Verstöße gegen die Menschenrechte könnten seitenlang weitergeführt werden. Warum verhöhnt man die einzige Demokratie, die es im Nahen Osten tatsächlich gibt  und übersieht geflissentlich die offensichtlichen Verbrechen ALLER Anrainerstaaten ?

    Erst seit kurzem gibt es eine Petition, die gegen die Steinigung von Frauen angeht und wenn man sich die Unterzeichner anschaut, befinden sich keine israelischen  oder gar arabisch/israelische Frauen darunter, sondern fast ausschliesslich aus den umliegenden „arabischen“ Ländern.

    Vielleicht wer sich auch dafür engagieren mag:

    http://europenews.dk/de/node/21008

    mfG Eileen

  118. Guy Bollag, über all das könnte man verhandeln. Jedoch wer tagtgäglich auf seinen staatlichen Medien krude antisemitische Hetze betreibt, der wird bei der israelischen Bevölkerung kein Vertrauen erwecken. Wenn Sie von Schulbüchern schreiben, dann haben Sie wenig Ahnung, die wurden zum großen Teil nach Oslo von neuen Historikern geschrieben und was die „Grenzen von 1967“ anlangt, solche gibt es nicht. Grenzen sind international und lokal anerkannt. Solche gab es nicht und gibt es nicht. Es gibt lediglich Waffenstillstandslinien von 1949.
    Bevor man schreibt, sollte man auch minimale Kenntnisse der Geschichte erwerben.
    Es waren nicht die Juden, die Araber 1947 angegriffen haben, sondern es waren Araber die das taten und ihre Führer drohten.  All dies darf nicht vergessen werden. Es  bringt nichts wenn man bei einer Verhandlung vorab Leistungen erbringt.
    So viel nur in Kürze.

  119. Nachtrag: Zentrale vertrauensbildende Massanahmen sind der Stopp des Baus weiterer Siedlungen in den besetzten Gebieten sowie der Stopp des weiteren Ausbaus von Siedlungen. Und der beginnende Rückbau der sogenannten „Trennmauer“ und aller weiteren Kontaktbehinderungen. Der direkte, alltägliche und gleichberechtigte Kontakt ist immens wichtig für einen Friedensprozess.

  120. Ramona Ambs schrieb „Was macht Sie so sicher, dass ein Rückzug – verbunden mit allem was Sie sich so vorstellen – genau das zur Folge hätte?“
    Der Vergleich mit Südafrikas Versöhnungsprozess zeigt u.a. auf, dass ein solcher Versöhnungsprozess nicht nur bitter nötig, sondern auch erfolgreich sein kann und bei beiden Seiten (!) die Extremisten zurückbinden kann.
    Zum Friedensprozess gehören auch vertauensbildende Massanahmen, so z. b., dass in den israelischen Schulbüchern die palästinensische Narration des Konflikts mit den hunderten von zerstörten arabischen Dörfern im Kernland ebenfalls Platz findet, dass in ihnen sowie in allen israelischen Landkarten die Grenzen von 1967 wieder integriert werden, dass die nicht-jüdischen Bürger Israels und ihre Gemeinschaften nicht nur formal, sondern auch tatsächlich gleichberechtigt werden.

    Diese Schritte gehören alle zu einem Friedensprozess, der diesen Namen verdient und zu dem die „Genfer Initiative“ einen sehr guten und praktikablen Leitfaden gelegt hat. Es sprengt hier den Rahmen, wenn ich die von Menschen beider Seiten entwickelte „Genfer Initiative“, die in breiten interessierten Kreisen mindestens in ihren wesentlichen Grundzügen bekannt sein dürfte, hier weiter expliziere und ich verweise auf deren Webside: http://www.geneva-accord.org/

  121. Liebe Ramona Ambs,
    mea culpa, mea maxima culpa. Ich habe nicht wieder Ihre Postings angeschaut und angenommen, dass Sie auch eine der UnterzeichnerInnen sind.
    Es ist schon möglich, dass ich mal ironisch schreibe, aber ich respektiere  diejenigen, mit denen ich diskutiere und ich habe auch geschrieben, dass ich die ernste Sorge der UnterzeichnerInnen glaube. Als über 80jähriger bin ich bereit von allen zu lernen und dort wo ich einen Fehler begangen habe, diesen auch einzugestehen. Denn Me kol melamdei hiskalti.
    Ihre Kritik an G.B. teile ich und habe ja in diesem Sinne auch geschrieben. 

  122. Lieber Karl Pfeifer- langsam habe ich den Eindruck, dass , (weil ich Sie eigentlich wirklich sehr schätze.)ich Sie überschätze. Wenn Sie schreiben:
    „Werte Ramona Ambs, sie können nun sicher Argumente anführen, warum Sie so sicher sind, dass wenn Israel nur die Sicherheitsabsperrung aufgibt und sich zu den Waffenstíllstandslinien von 1949 zurückzieht die Palästinenser in Frieden mit Israel leben werden.“

    haben Sie mich nicht richtig gelesen. Das erstaunt mich.
    Ich habe in diesem Themenbereich wenig Überzeugungen, dafür um so mehr Zweifel. 
    Konkret:
    Ich habe erhebliche Zweifel, dass ein derzeitiger Rückzug zum Frieden führen würde, – eben wegen der Hetze in den palästinensischen Medien, wegen der Verbindungen zum Iran und der allgemeinen Lage DERZEIT dort. Langfristig kann es aber (IMO) nur einen Rückzug geben und eine Zwei-Staaten-lösung. Selbst Avi Primor plädiert mittlerweile für Gespräche mit der Hamas- warum? Sicherlich nicht, weil er die Hamas so gerne mag, sondern weil er erkannt hat, dass es mit der Hamas zumindest die Chance gibt,zwar keine Anerkennung Israels, aber einenWaffenstillstand zu erreichen . Und wenn mal 30 Jahre Waffenstillstand herrschen würde, gäbe es vielleicht weitere Möglichkeiten.
    Das wäre meine Vision dazu- sehr vorsichtig und sehr zurückhaltend beschrieben, weil von tausenderlei Zweifeln und Fragen begleitet. Meine Hebräischkenntnisse sind sehr mäßig und arabisch verstehe ich kein einziges Wort- schon allein deshalb bin ich mit festen Überzeugungen zurückhaltend.
    So, und nun zurück zu Ihrer „Sachlichkeit“. Finden Sie wirklich, dass Sätze wie dieser:
    „ Und das werden Sie Herr Bollag und Ihre Freunde doch tun wollen, denn das würde zeigen, dass sie Tachles meinen.  Das ist doch nicht all zuviel verlangt von denen, die Ihnen versichern, dass sie mit ihren Nachbarn in Frieden leben wollen..“

    sich durch Sachlichkeit auszeichnen? Ich finde sie eher polemisch. Ich persönlich hab mit sowas wenig Probleme- aber die Chance darauf eine ehrlich, sachliche Antwort zu bekommen sind halt eher gering.
    Zu den Pässen: natürlich vergleiche ich da grad Birnen mit Bohnen und möglicherweise war ich zu provokant und ironisch- aber darüber diskutieren sollte möglich sein. 
    @ Guy Bollag- ich muss gestehen mir erschließt sich der Zusammenhang mit Südafrika nicht und Ihren Optimismus kann ich auch noch nicht nachvollziehen. Aber ich finde es gut, dass Sie nochmal versuchen Ihre Sicht darzulegen. Sie schreiben:
    „Es braucht also eine Empathie für die andere Seite. Das betrifft schliesslich beide Seiten, doch die unterdrückende Nation muss den ersten Schritt tun. Eine Frucht des zukünftigen Versöhnungsprozesses wird neben der Entschädigung der Opfer das unabhängige und freie Palästina neben Israel sein, das die palästinensische Bevölkerung auch hoch motiviert und mit Garantie gegen allfällige uneinsichtige Extremisten aus den eigene Reihen verteidigen wird“

    Das klingt ja ganz gut, aber weshalb sind Sie sich so sicher, dass diese Kausalkette genauso ablaufen würde, wie Sie sich das vorstellen? Das habe ich immer noch nicht verstanden. Was macht Sie so sicher, dass ein Rückzug- verbunden mit allem was Sie sich so vorstellen- genau das zur Folge hätte?

  123. Werter Guy Bollag,
    Auch Sie vergleichen Äpfel mit Bohnen. Hat die ANC jemals in ihrem Programm festgeschrieben, dass die Weißen kein Recht haben in Südafrika zu leben? Hat die ANC Terror gegen südafrikanische Zivilisten geübt? Die Antwort ist nein.
    Wenn Sie Werter Guy Bollag wirklich etwas bewegen wollen, dann kommen Sie runter vom hohen Roß der Selbstgerechtigkeit, der falschen Vergleiche. Mit solchen Vergleichen Südafrika-Israel kann man vielleicht Mitglieder der Schweizer Kommunistischen Partei (wenn ich mich richtig erinnere hat diese einen anderen Namen) beeindrucken, jedoch niemand, der sich mit der Realität auseinandersetzt.
    Der ehemalige Südafrikaner Benjamin Pogrund publizierte in Haaretz einen Artikel in dem er die unsinnigen Vergleiche Apartheid Südafrika mit Israel widerlegte. Der Artikel wurde ins Deutsche übersetzt:
    http://www.nahostfocus.de/page.php?id=2230

    Wie schaut denn die Realität aus, wie werden denn  politische Diskussionen zwischen Palästinensern geführt? Als Hamas die Herrschaft in Gaza übernahm, haben Hamas und Fatah jeweils Gefangene der anderen Seite von den Hochhäusern geworfen.  Hamas hat erst unlängst einer Anzahl Palästinenser ins Knie geschossen und einige auch ermordet.  Sollte Ihrer Meinung nach die israelische Regierung diese Tatsachen einfach unter den Teppich kehren?
    Hingegen hat Begin vor 30 Jahren  mit Sadat Frieden geschlossen. Seither hat Israel auch Frieden mit Jordanien geschlossen und es gab auch Oslo.  Man spricht also mit Palästinensern.
    Weshalb also haben Sie meinen Vorschlag, die Verantwortlichen für staatliche palästinensische Medien zu überzeugen, die antisemitische Hetze einzustellen, als Beleidigung verstanden? 
    Erklärungen und Entschuldigungen können am Ende eines Friedensprozesses ausgesprochen werden jedoch niemals am Anfang. 
    Fakt ist, dass 1948 ca. 150.000 Araber im Staat Israel geblieben ist und kein einziger Jude in den von Arabern verwalteten Gebieten des Heiligen Landes bleiben durfte.  Fakt ist, dass israelische zionistische Autoren zuerst über Unrecht, das auch Arabern damals nach einer von Arabern begangenen Aggression zugefügt wurde,  schrieben. Ich habe bereits 1949 ein Buch eines Mapaiabgeordneten gelesen, der eine Geschichte von der Vertreibung aus einem arabischen Dorf veröffentlichte.  Auf der anderen Seite gab es keine solchen Publikationen.
    Die Mehrheit der Israelis weiß, dass der Konflikt zwischen Israelis und Palästinenser kein Konflikt zwischen weiß und schwarz ist, dass es da viele Nuancen gibt. Ganz anders schaut es auf der anderen Seite aus, die nie versäumt hat eine Gelegenheit zu versäumen, wie das ein israelischer Außenminister so treffend gesagt hat und wo die Dämonisierung Israels mit aller Kraft und hemmungslos betrieben wird.
    Dem muss gerade im Interesse des Friedens energisch entgegengetreten werden.

  124. „Es lesen ja auch viel mehr Leute mit als diskutieren.“ Das war mir nicht bewusst und freut mich zu hören. Für die echt Interessierten erläutere ich gerne meine Zuversicht bez. der positiven Folgen eines unabhängigen und freien Palästina neben Israel (also nicht eines Bantustans!).
     
    Um gleich beim Beispiel Südafrika zu bleiben, haben sich die dortigen Ängste der weissen Minderheit vor der Abschaffung der Apartheid bzw. vor Rache der unterdrückten Nichtweissen als völlig unbegründet erwiesen. Es gab einen friedlichen Übergang und die von der Bevölkerung getragene Guerilla von ANC und Co. hat die Waffen niedergelegt. Es brauchte dafür in Südafrika einen beispielhaften Versöhnungsprozess. Die weissen Südafrikaner haben diesen Versöhnungsprozess aktiv mitgetragen. Sie haben sich darin in aller Form und glaubwürdig für die Verbrechen der Apartheid und die jahrzehntelange Unterdrückung entschuldigt.
     
    Von so einem Prozess sind wir im Nahen Osten leider noch sehr weit entfernt. Erst wenn die israelische Bevölkerung beginnt sich nicht immer nur als Opfer, sondern auch als Täterin sieht, daraus die Konsequenzen zieht und sich in aller Form bei den PalästinenserInnen entschuldigt , wird ein solcher Prozess und damit ein echter Frieden möglich sein.
    Es braucht also eine Empathie für die andere Seite. Das betrifft schliesslich beide Seiten, doch die unterdrückende Nation muss den ersten Schritt tun. Eine Frucht des zukünftigen Versöhnungsprozesses wird neben der Entschädigung der Opfer das unabhängige und freie Palästina neben Israel sein, das die palästinensische Bevölkerung auch hoch motiviert und mit Garantie gegen allfällige uneinsichtige Extremisten aus den eigene Reihen verteidigen wird.

  125. Werte Ramona Ambs,
    ich schrieb: „Gerade solche Juden wie Sie könnten eine konstruktive Rolle spielen, in dem Sie und ihre Freunde/Genossen in die PA fahren (von Gaza rate ich ab) und dort den Verantwortlichen für die staatlichen Medien klar machen, dass die antisemitische Hetze, die Israelis überzeugt, dass die palästinensische Führung es nicht ernst meint, wenn sie vom Frieden spricht.  Und das werden Sie Herr Bollag und Ihre Freunde doch tun wollen, denn das würde zeigen, dass sie Tachles meinen.  Das ist doch nicht all zuviel verlangt von denen, die Ihnen versichern, dass sie mit ihren Nachbarn in Frieden leben wollen.“
    Sie aber liebe Ramona Ambs verkürzen dies auf: „“dann fahren Sie doch mit Ihren pal. Genossen mal da und dort hin”.  So führen in der Regel Stalinisten, Trotzkisten u.ä.m. politische Diskussionen. Demokraten haben es nicht notwendig solche rhetorischen Untergriffe zu benützen. Denn das was ich vorgeschlagen habe ist eine Sache, eine andere war die Bemerkung vieler Westdeutscher zu Linken: „Dann geht doch hinüber“, wobei die DDR gemeint war.
    Niemand hinderte hier Guy Bollag mir sachlich zu antworten und aufzuzeigen, wie er zu seiner Erkenntnis kam.

    Traurig finde ich, dass Sie Äpfel mit Bohnen vergleichen, wenn Sie von den Ausweisen schreiben. Beide sind zwar Gewächse doch nicht der gleichen Sorte. Sie vergleichen also Deutschland mit Israel ohne zu bedenken, wie viel israelische Zivilisten (Juden und Araber) dem palästinensischen Terror zum Opfer fielen.
    Araber in Israel sind eine geachtete Minderheit, haben ihre eigenen Schulen, wo Arabisch die Unterrichtssprache ist und es besteht überhaupt kein Grund nicht zu vermerken, dass sie Araber sind.
    In israelischen Reisepässen ist lediglich die Nationalität vermerkt, soweit ich informiert bin.
    Frau Hefets behauptet aus politischen Gründen nach Deutschland gekommen zu sein.  Das stimmt natürlich nicht, denn in Israel herrscht Meinungsfreiheit und das gilt auch für die Universitäten, wo auch Leute unterrichten, die den eigenen Staat ablehnen, die dafür eintreten die eigene Universität, von der sie Gehalt empfangen, zu boykottieren. In Deutschland können beamtete Universitätslehrer fristlos entlassen werden, wenn sie gegen das Grundgesetz verstoßen. Ich könnte nun eine lange Reihe von Lehrkräften an israelischen Universitäten anführen, die man bei gleicher Tätigkeit in Deutschland längst gefeuert hätte.
    Es lohnt darüber nachzudenken, weshalb in den von Palästinensern verwalteten Gebieten regelmäßig antisemitische Hetze in den staatlichen Medien betrieben wird, und weshalb die – ihrer Meinung nach Frieden mit den Nachbarn wollenden Palästinenser – dies nicht abstellen. Diese meine hier aufgestellte Behauptung können Sie bei Memri und anderen Websites dokumentiert finden.
    Guy Bollag hätte nicht so reagieren müssen. Mir macht er den Eindruck ein mit sich und der Welt unzufriedener Mensch zu sein, der alles besser weiß und bitter böse ist, wenn man ihm nachweist, dass die Welt anders ist als er denkt.  Die Tatsache, dass er beleidigt das Handtuch geworfen hat, lediglich weil ich angenommen habe, er hätte „palästinensische Freunde/Genossen“ sagt viel aus. 
    Ich war vom meinem 12. bis zum 18. Lebensjahr Mitglied des Haschomer Hazair, einer Jugendbewegung, die den binationalen Staat anstrebte. Es genügt zu lesen was Walter Laqueur unlängst in tachles über den binationalen Staat schrieb: „Dazu einige persönliche Erinnerungen: Das Konzept eines einzigen, binationalen Staates erschien nicht immer so absurd wie in der heutigen Zeit. Gründe dafür braucht es angesichts des kleinen Umfangs der umstrittenen Territorien und der zur Frage stehenden Populationen eigentlich nicht. Ich habe vor der Gründung Israels an einen binationalen Staat geglaubt. Meine Überzeugung wurde erschüttert, als ich binnen eines Jahres zweimal Opfer ethnischer Säuberungen wurde: Zunächst in dem Dorf Issawiya nahe Jerusalem, dann im Dezember 1947, aus der deutschen Kolonie in Jerusalem. Aber haben die Bewohner von Issawiya nicht ein viel schlimmeres Schicksal erlitten als ich, nachdem sie selbst aus ihren Häusern vertrieben worden sind? Nicht wirklich. Als ich dort lebte, hatte das Dorf tausend Einwohner, heute sind es vierzehntausend.
    Ich habe 1947 das UNSCOP-Kommitte der Vereinten Nationen begleitet, das die Haltung der Bevölkerung zur Zukunft Palästinas erforschen sollte: Überall schlug der Delegation von arabischer Seite die totale Ablehnung eines binationalen Staates entgegen. Es war ihr Land, die Juden waren die Eindringlinge und hatten keinen Anspruch darauf, als gleichberechtigte Partner anerkannt zu werden. Die wenigen, zumindest zu einem Dialog mit den Juden bereiten Araber wie der Politiker Fakhri Nashashibi, der Gewerkschafter Sami Taha in Haifa und sogar ein Mitglied der traditionell einflussreichen Husseini-Familie wurden ermordet. Als junger Journalist habe ich diese Persönlichkeiten kennengelernt.“

    http://www.tachles.ch/Nachricht.aktuell-nachricht.0.html?&tx_ttnews%5Bissue_id%5D=461&tx_ttnews%5Bissue%5D=461&tx_ttnews%5Btt_news%5D=6316&tx_ttnews%5BbackPid%5D=60&cHash=5e630db2a0

    Werte Ramona Ambs, sie können nun sicher Argumente anführen, warum Sie so sicher sind, dass wenn Israel nur die Sicherheitsabsperrung aufgibt und sich zu den Waffenstíllstandslinien von 1949 zurückzieht die Palästinenser in Frieden mit Israel leben werden.

  126. Guy Bollag , Iris Hefets und co- ich finde es ziemlich schade, dass Ihr Euch (beleidigt) aus der Debatte verabschiedet. Ich kann natürlich verstehen, dass man keine Lust hat, auf hämische Bemerkungen zu antworten, andererseits muss man hier auch nicht jeden Poster ernst nehmen und zudem vielleicht auch einfach mal einen heftigeren Umgangston aushalten, wenn einem das eigene Anliegen wichtig ist.Es lesen ja auch viel mehr Leute mit als diskutieren.Hinzu kommt, dass zumindest Iris Hefets die Diskussion mit Wörtern wie „Apartheidsstaat“ unnötig emotional aufläd. Wozu? Denn gerade die Geschichte mit den Ausweisen wäre doch interessant gewesen einmal konsequent zu Ende gedacht zu werden- wie wäre es , wenn man „gerade wegen der Geschichte“ ein begründetes Mißtrauen gegen die hier lebenden Juden hegen würde (sie könnten Rachegefühle hegen) und deshalb mal sicherheitshalber vermerkt in den Pässen, dass es Juden sind…oder wenn Deutsche arabischer Herkunft zukünftig ein A in die Pässe bekämen wegen der allgemeinen Terrorgefahr u.s.w…
    aber gut- soll wohl nicht sein.
    Noch ein Wort an Karl Pfeifer: Sie gehören natürlich hier gerade noch zu den moderteren Diskutanten, aber frei von Häme sind Ihre Antworten auch nicht. Auf die Erklärung von Guy Bollag:
    ___________
     „Um zum Hauptthema Appell zurück zu kommen: Mit dem Rückzug Israels aus den besetzten Gebieten und der Installierung eines unabhängigen und freien Palästina neben Israel, werden die PalästinenserInnen alles daran setzen, die eigenen radikalen Kräfte zurückzubinden. Weil sie etwas Entscheidendes erreicht haben, das sie nicht verlieren möchten und in Frieden leben wollen.“ 
    __________________

    hätte man nämlich auch einfach fragen können, wie er zu dieser Erkenntnis gelangt ist und was ihn in seiner Ãœberzeugung bestärkt.  Den Aufbau von Szenarien a la „dann fahren Sie doch mit Ihren pal. Genossen mal da und dort hin“ hätte man sich schlicht sparen können. Vermutlich oder wenigstens vielleicht hätte man dann einfach eine Antwort bekommen. 

  127. Werter Guy Bollag

    Warum ist das Unterstellung „Ihre palästinensischen Freunden/Genossen“?

    Sie erklärten uns, was die Palästinenser tun würden, wenn Israel Ihr Begehren erfüllen würde und ich dachte, das hätten Ihnen Ihre palästinensische Freunde/Genossen erklärt. Und nun stellen sich drei Sachverhalte heraus:
    1) Sie finden es sei dehonestierend, wenn ich annehme, Sie hätten palästinensische Freunde.
    2) Sie haben keine palästinensische Freunde
    3) Ihre Behauptung, dass die Palästinenser in Frieden mit Israel leben würden, wenn Israel zu den Waffenstillstandslinien von 1949 zurückkehrt, bedeutet, dass Sie der Führung der PA blind vertrauen.

    Werter Herr Bollag, Sie spielen den Beleidigten, weil Sie auf meine Argumente keine Antwort haben.  Die aufmerksamen Leser werden dies bestätigen. Ich habe immer höflich und zur Sache geschrieben.
    Diejenigen, die solche Unterschriften leisten, lassen sich oft genug von ihren nichtjüdischen FreundInnen bestätigen, dass, um über Israel in Europa eine Aktion zu machen, enormer Mut notwendig ist, weil doch die jüdischen Gemeinden jede abweichende Meinung verfolgen.  Und jetzt stellt sich heraus, dass Hagalil lobenswerter Weise Ihren Aufruf publiziert hat und Sie einfach nicht auf Argumente und Einwände eingehen, sondern die erste Gelegenheit benützen um beleidigt zu sein und sich zu vertschüssen.
    Mit freundlichen Grüßen
    Karl Pfeifer

  128. Von so Unterstellungen wie „Ihre palästinensischen Freunden/Genossen“ und ähnlichen Diffamierungen in diesem Forum habe ich genug. Und Tschüss! 

  129. @Guy Bollag@

    @Mit dem Rückzug Israels aus den besetzten Gebieten und der Installierung eines unabhängigen und freien Palästina neben Israel, werden die PalästinenserInnen alles daran setzen, die eigenen radikalen Kräfte zurückzubinden. Weil sie etwas Entscheidendes erreicht haben, das sie nicht verlieren möchten und in Frieden leben wollen.@

    Das Problem lieber Herr Bollag ist, dass die Israelis schon in diesem Film waren und das  Resultat ein blutiger Terror war und zwar nach Oslo.  Sie Herr Bollag hören diese Versprechen von Ihren palästinensischen Freunden/Genossen. Doch auf arabisch hört man in den Medien der PA und natürlich der Hamas ganz andere Töne.  Dort werden im Fernsehen Kinder zum Mord an Juden aufgehetzt und erst unlängst wurde im PA Fernsehen ein Film gezeigt, der die Terroristen glorifizierte, die in einem Autobus 37 israelische Zivilisten am 11. März 1978  ermordeten.
    Gerade solche Juden wie Sie könnten eine konstruktive Rolle spielen, in dem Sie und ihre Freunde/Genossen in die PA fahren (von Gaza rate ich ab) und dort den Verantwortlichen für die staatlichen Medien klar machen, dass die antisemitische Hetze, die Israelis überzeugt, dass die palästinensische Führung es nicht ernst meint, wenn sie vom Frieden spricht.  Und das werden Sie Herr Bollag und Ihre Freunde doch tun wollen, denn das würde zeigen, dass sie Tachles meinen.  Das ist doch nicht allzuviel verlangt von denen, die Ihnen versichern, dass sie mit ihren Nachbarn in Frieden leben wollen.
    Sie schrieben auch über die Geschichte Israels. Auch da lohnt es, sich nicht unbedingt auf die Neuen Historiker zu verlassen und vor allem nicht aus dem Kontext zu zitieren.
    Ich will hier keine Diskussion mit Ihnen über die israelische Geschichte führen, es gibt aber einen wunderbaren Artikel des israelischen Historikers Yoav Gelber: THE NEW POST-ZIONIST HISTORIANS
    http://www.ajc.org/atf/cf/%7B42d75369-d582-4380-8395-d25925b85eaf%7D/The_New_Post-Zionist_Historians.pdf
    den ich Ihnen empfehle.
    Und bitte vergessen Sie ja nicht uns über Ihre Erfolge in der PA zu informieren.  Denn wenn Sie und Ihre Freunde wirklich erreichen, dass die Hetze in den staatlichen Medien der PA aufhört, dann wird sich die israelische Regierung ernsthaft mit Ihrem Begehren auseinandersetzen müssen. 

  130. @Guy Bollag

    Sorry Herr Bolag, aber ziemlich dumm und ahistorisch  ist die  Vergangenheit mit den heutigen Kriterien zu beurteilen. Der Anschlag auf KD Hotel ist in einer ganz anderen historischen Realität passiert. Daher das Zuziehen dieses Aktes um die Terror der Araber zu verharmlosen und zu relativieren ist eine Frechheit. Nur ein Typ, der Israel hasst, kann sich das erlauben.
    Nach Ihrer Logik können Sie auch die ganze Tanach als eine Sammlung von – aus heutiger Sicht – abscheulichen Verbrechen bezeichnen. Nun, hätte das Sinn?
    Die Besetzung der Palästina durch  Türkisches Imperium, Kolonialisierung von Afrika, Amerika, Australien durch europäische Mächte ist aus der heutigen Sicht bestimmt ein Kriegsverbrechen und Völkerrechtverletzung. Aber aus damaliger Sicht war das nicht so. Ganz gegenteil.
    Deshalb ist es sinnlos und stupid die Terrorakten der Hamas durch die Aktivitäten Irguns oder Hagana zu relativieren.  In damaliger Zeit war es üblich die Durchsetzung der politischen Ziele mit Gewalt gegen eine fremde Macht (GB) mit Waffengewalt zu unterstützen. Damals war das Heldentum. Heute ist das Terror, wenn es sich gegen unbewaffneten Zivilisten richtet.
    Wenn man damals Begin verhaftet wurde, hätte man ihn gehängt. Heute können die arabischen Mörder mit Jubel ihrer Landsleuten rechnen, mit den höchsten Orden und massenweisen Interviews. Es ist Ihnen der Fall von Samir Kuntar bestimmt bekannt.
    Sein Glück, dass in Israel die Todesstraffe nicht gibt.

    „Um zum Hauptthema Appell zurück zu kommen: Mit dem Rückzug Israels aus den besetzten Gebieten und der Installierung eines unabhängigen und freien Palästina neben Israel, werden die PalästinenserInnen alles daran setzen, die eigenen radikalen Kräfte zurückzubinden. Weil sie etwas Entscheidendes erreicht haben, das sie nicht verlieren möchten und in Frieden leben wollen.“

    Beweisen Sie diese Behauptung.Beweisen Sie, wenn Sie sich jetzt nicht blamieren möchten.
    Haben Sie Beweise um so ein Stuss zu behaupten? Geben Sie die Quellen. Sonst sind Sie nur ein Träumer oder leugnen Sie die Realität.

  131.  Die Frage ging an JVJP Schweiz, ob sie bezüglich der EU-Liste von terroristischen Organisationen Stellung bezogen hat. Hat sie sich nicht, da die Schweiz nicht Mitglied der EU ist.
     
    Vergessen wir jedoch im Zusammenhang mit der Hamas nicht, dass diese Bewegung vom israelischen Staat aktiv unterstützt wurde (!): So schreiben Zeev Schiff und Ehud Yaari, israelische Reporter und Strategieexperten,  in ihrem Standardwerk über die erste Intifada:
    „…the Civil Administration had contributed considerably to the development of the Muslim groups that came to the fore soon after the start of the intifada. …many
    Israeli staff officers believed that the rise of fundamentalism in Gaza coul be exploited to weaken the power of the PLO. … For the better part of a decade, the
    Israelis jhad allowed fundamentalist Muslims to move in to positions of power in the religious establishmen [in Gaza]. Once they had acquired that sourcer of
    leverage, they began to flourish as a political force as well. The strange thing is that this quit takeover was allowed to happen beause of the superficial notion that the
    fundamentaliss posed less of a threat to stability than the nationalists did. … It was not until about a year before the start of the inifada that senior officials in the Civil
    Administration showed the first signs of concern that their expectations were not being met and that in fact they might be on a colision course with a new wafe of
    militant islam.“ (Schiff/Ya’ari 1989:223f)
     
    Zudem hat die zionistische Bewegung selber einige Terroraktionen durchgeführt: Menachem Begin verantwortetet z.B. den Sprengstoffanschlag auf das King David Hotel 1946 in Jerusalem  und wurde (trotzdem) nachher israelischer Ministerpräsident.
     
    Um zum Hauptthema Appell zurück zu kommen: Mit dem Rückzug Israels aus den besetzten Gebieten und der Installierung eines unabhängigen und freien Palästina neben Israel, werden die PalästinenserInnen alles daran setzen, die eigenen radikalen Kräfte zurückzubinden. Weil sie etwas Entscheidendes erreicht haben, das sie nicht verlieren möchten und in Frieden leben wollen.
     
    Doch solange der Staat Israel weiterhin Besatzer ist, immer neue Siedlungen baut und als Stärkerer nicht nachgibt, wird das Blutvergiessen weitergehen.

    In diesem Sinne ist der Appell in aller Bescheidenheit zukunftsweisend und verdient unsere Unterstützung.

  132. @Karl Pfeifer,

    ich lebe auch seit einigen Jahren in Deutschland und ich kann nur sagen, dass es genug Deutschen gibt die demokratische Ordnung der Bundesrepublik ablehnen, die sich entweder der ultrarechten  oder der linksextremen Szene zuordnen, die mit Gewalt gegen die Polizisten vorgehen, die von Verfassungsschutz beobachtet werden und als Extremisten bezeichnen werden dürfen. Es gibt auch zig Tausenden Deutschen, die jedes jahr Deutschland verlassen um in einem anderen Land ihr Glück zu suchen. Viele davon dürfen Ihre Auswanderung mit gesellschaftlichen Verhältnissen in Deutschland begründen. Erstaunlicherweise wandern sie in de seltensten Fällen in die islamischen Ländern, sondern in die Schweiz, Österreich, Norwegen, Spanien, Schweden, Australien, Kanada und in die USA.

    Somit ist überhaupt nicht erstaunlich dass auch Israelis ihr Land verlassen. Man muss aber nicht unbedingt damit hausieren gehen und sich als Exilant eine Mittleid erbetteln. Glückliche Menschen die in der neuen Heimat nichts besseres zu tun haben als nutzlosen Appelle an ihre ehemalige Regierung zu schreiben.
    Als Exilant hat man übrigens mit seiner Heimat abgeschlossen und hat man nichts mehr zu melden. Man hat seiner Heimat den Rücken gekehrt und sie im Not verlassen. Welche Legende man sich danach fabuliert hängt von der Fantasie des Exilantes ab.

    Frau Iris H. fragt welche Land wird von Deutschland z.Z. besetzt. Frau Iris H. wenn sie die Zeitungen lesen würde, könnte es in Erfahrung bringen. Die Ultralinken, zu denen sich Frau Iris H. gern gesellt, betrachten die Stationierung von den Kampftruppen der Bundeswehr in Kosovo, Bosnien und Afghanistan als deutsche Besatzung von diesen Ländern. Ein Teil von den Afghanen empfindet auf jeden Fall die Anwesenheit der Deutschen in ihrem Land als Besatzung. Deshalb hört man immer wieder über Angriffen der Aufständischen auf die Deutsche Soldaten in Kabul, Kundus oder Mazar-e-Sharif.
    Ob sich die Kosovaren über die Anwesenheit der Deutschen Soldaten freuen, kann nur mutmassen werden. Eine Verhaftung der BND Agenten durch die kosovarische Polizei spricht andere Sprache. Das ist so als die PA Polizisten in Ramalah zwei Mossadagenten festnehmen würden. Ein Zeichen der Freundschaft wäre das nicht.
    Übrigens, es wird Deutschland durch UN Menschenrechtrat vorgeworfen die muslimische Minderheit zu unterdrücken. Der Iran behauptet so was. Also ist auch nich alles so gut hier.

  133. „Iris Hefets hat vor sechs Jahren ihr Heimatland Israel aus politischen Gründen verlassen.“
    Das wäre wirklich traurig, wenn das wahr wäre. Nur ist es nicht wahr. Jeder kann seine politische Meinung frei ausdrücken und für sie werben. Tatsache ist, dass doch eine Anzahl von Israelis, die den Staat ablehnen und schmähen im Land bleibt.
    Iris Hefets kann ihre Zelte in Deutschland aufschlagen oder anderswo, aber man muss nicht die Unwahrheit deswegen behaupten. Doch die Unwahrheit wird auch von Mainstream Medien in Deutschland verbreitet, denn Israel und Juden sind Themen, die Quote bringen. Da nimmt man es nicht so genau mit den Fakten.

  134. @ Willow:

    Es ist wirklich schwierig mit Extremisten, in diesem Falle Linksextremisten, zu diskutieren, da haben Sie völlig Recht. Linksextremisten, insbesondere die Gläubigen des ML, haben ein sich geschlossenes Weltbild, von dem sie glauben, es sei „wissenschaftlich“ und alleinig gültig. Diskussionen werden nur insofern akzeptiert, sofern sie der Linie eines imaginären ZK entsprechen und keine Kritik geäußert wird. Kritiker und Abweichler werden, quasi als Totschlag-Keule, sofrort als „Rechte“ bezeichnet. Aus der Sicht von Linksextremisten sind indes alle Rechts – die Sozialdemokraten, die Grünen, die Liberalen. Und die Konservativen sind sogar Rechtsextrem aus diesem kruden Blickwinkel. Daneben hängen Linksextremisten der Faschismus-Doktrin von Dimitroff an, derzufolge der Faschismus dem Kapitalismus und der bürgerlichen Gesellschaft innewohnt und sich aus diesen heraus entwickelt. Infolgedessen ist jede bürgerliche Demokratie ein potentieller Faschismus für sie.  EDeshalb ist der „Antifaschismus“ der Linksextremisten auch weniger eine Gegenbewegung zum Faschismus, als vielmehr ein Kampfbegriff, unter dem auch der Kampf gegen die bürgerliche Demokratie und das „kapitalistische System“ verstanden wird. Aus dieser „Logik“ heraus erklärt sich dann auch, warum Israel, eine bürgerliche Demokratie und ein Rechtsstaat, als alles mögliche denunziert wird.
    Die hier schreibenden Agitatorinnen der „Jüdischen Stimme für was auch immer“ liefern anschauliche Beweise hierfür – und das sie sich, Karl Pfeioffer hat es mit Zitaten in seinen Postings bereits dargelegt, als Steigbügelhalter faschistischer Terrorganisationen betätigen.

  135. Iris Hefets, was ist das für ein Unsinn, „in Israel wird eine exklusive Demokratie für Juden praktiziert“ und diesen Unsinn mit dem Personalausweis zu argumentieren. Wenn es keinen Terror gegen den Staat Israel geben würde, dann würde die Nationalität nicht vermerkt.  Araber haben das gleiche Wahlrecht wie Juden, es sitzen Abgeordnete von arabischen Parteien im Parlament und in den Medien können sie alle Probleme frei erörtern. Araber geniessen, ohne zum Militär gehen zu müssen, alle Rechte, die Juden geniessen.
    Ich bin Österreicher und in unserem Land lebt eine kleine slowenische Minderheit, die das Recht hätte in den Gebieten, wo sie leben zweisprachige Ortstafeln zu haben. Das wird ihnen in Kärnten, wo die meisten Slowenen leben verweigert. In Israel sind dreisprachige Ortstafel die Regel.
    Wenn ein Bürger – egal ob Jude oder Araber – glaubt Unrecht erdulden zu müssen, kann er sich an das Oberste Gericht wenden.
    Ich verbrachte drei Jahre in österreichischen Gerichten als Angeklagter, weil ich nicht glauben wollte, dass die Juden Deutschland 1933 mit Krieg bedroht haben und eine Rezension veröffentlicht hatte.  Dann als der von mir Kritisierte in Österreich 5 Jahre später angeklagt wurde und Selbstmord beging, wurde mir von einer rechtsextremen Zeitschrift vorgeworfen, den Mann in den Selbstmord getrieben zu haben. Ich mußte mich an den Europäischen Gerichtshof wenden um Recht gegen die Republik Österreich zu erhalten. Trotz allem würde ich nie behaupten, dass Österreich deswegen keine Demokratie ist.
    Ich fürchte, Iris Hefets dass Sie an Realitätsverweigerung leiden.  Das was Sie da geschrieben haben kann keinen vernünftigen Menschen, der sich aus mehreren Quellen informiert, überzeugen.

  136. Iris Hefets schreibt bzw. agitiert:

    „veröffentlicht in Indymedia Portal, dessen Server zum Ausland verlegt wurde, da die israelische Autoritäten ihn immer wieder gestört haben“

    Nun, das wehklagen die Macher von „Indymedia Deutschland“ auch immer. Der Grund ist ein einfacher: Jeder demokratische Rechtsstaat hat Regeln, Gesetze. Indymedia ist kein seriöses Nachrichtenportal, sondern ein Internetprojekt, das von Linksextremisten aus der gewaltbereiten Autonomen-Szene betrieben wird. Auf den Seiten von Indymedia werden immer wieder Straftaten begangen – etwa zu Gewalttaten aufgerufen bzw. Gewalttaten verherrlicht.

    Sollte die besagte Demonstration tatsächlich ordnungsgemäß angemeldet und gewaltfrei verlaufen sein, hätte es eher keine Probleme gegeben. Während des Gazakrieges gab es mehrere Demonstrationen in Israel, die sich gegen die Operation richteten. Das mag man zwar nicht gut finden oder eben doch gut finden, aber es ist für eine Demokratie wie Israel völlig normal, das friedliche und ordnungsgemäß angemeldete Demonstrationen stattfinden.

    Zu ihren anderen Aussagen:

    Ihnen ist aber schon bekannt, das es in Israel nicht nur arabische Medien und Parteien, sondern zB auch arabische Bürgermeister und Knesset-Abgeordnete gibt? In der neuen Knesset sind arabische Abgeordnete nicht nur über die Listen der arabischen Parteien eingezogen, sondern auch über die Listen der Parteien Kadima, Aweoda, Likud und Beiteinu Israel. Kein Mensch behauptet, das alles ideal wäre und nichts verbesserungsnotwendig ist. Aber Israel als „Apartheidstaat“ zu diffamieren, ist schlichtweg eine Lüge und eine dreiste Verhöhnung der Menschen, die in einem tatsächlichen Apartheidstaat leben mussten.

  137. Hier ist der Bericht von Lea Shakdiel über ihre Demonstration, die völlig legal war (veröffentlicht in Indymedia Portal, dessen Server zum Ausland verlegt wurde, da die israelische Autoritäten ihn immer wieder gestört haben):
    Auf Englisch-
    http://dada.israel.indymedia.org/newswire/display/10292/index.php
    Soweit mir bekannt ist, okkupiert Deutsland keine Gebieten mehr mit Millionen Menschen mit Verletzungen deren Menschenrechte. Auch in Israel wird eine exklusive Demokratie für Juden praktiziert: auf mein Personalausweis steht, dass ich Judin bin, wobei bei den israelische Palästinenser „Araber“ geschrieben ist. Steht so was auch in den Ausweiße in Deutschland?

  138. Solange der Nahe Osten nicht den Weg der Aufklärung und Demokratie beschreitet und der Obskurantismus Hegemonie ausübt, wird Israel keine andere Wahl haben als “bewaffnete Bastion” zu bleiben.

    Und wenn die israelische Regierung auf die Wünsche der Appellunterzeichner positiv reagieren würde, dann können die Israelis schon anfangen ihre Sache zu packen. Wenn die Araber merken dass sie ohne Zugeständnisse ihrerseits die Israelis dazu bringen die Kontrolle über die umstrittenen Territorien aufzuheben, dann werden sie nach dem Dabke-Tanz ihre Terroraktivitäten gegen Israel verstärken. Das lehrt die Erfahrung. Nur ein Dummkopf lernt nicht aus Erfahrung.
    Nach dem arabischen Verständnis gibt nur der Schwächere  nach. So wurde auch die einseitige Räumung vom Süd-Libanon und Gazastreifen nach der arabischen Art des politischen Denkens interpretiert. Als ein Zeichen der Schwäche des „zionistischen Feindes“ und nicht als Ausdruck des guten Willens.

    Zum Glück vertraue ich der zukünftigen israelischen Regierung keine voreilige und einseitige Schritte zu unternehmen die die Sicherheit der Israelis gefährden würden.

  139. Rita,
    der österreichische Faschist Robert Schwarzbauer, der zum schiitischen Islam konvertierte übernimmt auf seiner Website „Eiserne Krone“ die Rezension von Moshe Zuckermanns Buch über Israel, im Neuen Deutschland, in dem Zuckermann u.a. zitiert wird:  Insofern diese <!– /* Style Definitions */ p.MsoNormal, li.MsoNormal, div.MsoNormal {mso-style-parent:““; margin:0cm; margin-bottom:.0001pt; mso-pagination:widow-orphan; font-size:12.0pt; font-family:“Times New Roman“; mso-fareast-font-family:“Times New Roman“; mso-ansi-language:DE-AT;} @page Section1 {size:612.0pt 792.0pt; margin:72.0pt 90.0pt 72.0pt 90.0pt; mso-header-margin:36.0pt; mso-footer-margin:36.0pt; mso-paper-source:0;} div.Section1 {page:Section1;} –>

    /* Style Definitions */
    table.MsoNormalTable
    {mso-style-name:“Normale Tabelle“;
    mso-tstyle-rowband-size:0;
    mso-tstyle-colband-size:0;
    mso-style-noshow:yes;
    mso-style-parent:““;
    mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt;
    mso-para-margin:0cm;
    mso-para-margin-bottom:.0001pt;
    mso-pagination:widow-orphan;
    font-size:10.0pt;
    font-family:“Times New Roman“;
    mso-ansi-language:#0400;
    mso-fareast-language:#0400;
    mso-bidi-language:#0400;}

    (Existenz Israels) bedroht ist,“ resultiert das aus der Tatsache, dass das real existierende Israel sich nicht in den Nahen Osten integriere, sondern
    »eine bis zum Halse bewaffnete Bastion in einer feindlichen Umwelt bleibt, das als historische Perspektive einzig einen unausgestandenen Dauerkonflikt zu bieten, eine Ideologie der permanenten Gewalt, den Ausnahmezustand als psychokollektive Matrix seines Selbstverständnisses zu offerieren hat«.
     
    Also sprach der Herr Professor der deutschen Geschichte. Freilich, würde sich Israel integrieren in die Region, d.h. die Menschenrechte, Demokratie, Rechtstaat abschaffen und wenn auch alle Juden bereit wären zum Islam zu konvertieren, würde Hamas das nicht zulassen. Wichtig ist, dass der Herr Professor Israel beschuldigt an der feindlichen Umwelt selbst schuld zu sein. Diese eindimensionale Sicht des Unterzeichners Zuckermann wird natürlich von den meisten Israelis nicht akzeptiert, denen er eine „Ideologie der permanenten Gewalt“ unterstellt. Doch im Gegensatz zu den Palästinensern werden politische Diskussionen in der Regel in Israel nicht mit Waffen  durchgeführt. Der Mord an Rabin hat Israel tief erschüttert. Politische Morde in der arabischen Welt hingegen sind keine Ausnahmen sondern ein häufig angewandtes Mittel.
    Die Israelis sollen sich also integrieren, d.h. die politische Kultur der Nachbarn übernehmen, was ja bedeuten würde, dass die Likudanhänger ein paar Kadimaanhänger von den Hochhäusern Tel Avivs herunterschmeißen würden.

    Hätte Israel die Methoden Syriens gegenüber Hamas übernommen, als der Vater Assad 1982 die Stadt Hama mit Kanonen beschiessen liess, und dort zwischen 20.000 und 30.000 Syrier starben, dann hätte wären wahrscheinlich Zuckermann & Co zufrieden, denn dann hätte man bewiesen, sich an die Region angepaßt zu haben.
     
    Als “ Rechtsextremist“  als der ich hingestellt wurde, bin ich dafür in Israel die Demokratie zu bewahren und nicht die Methoden der lieben Nachbarn zu übernehmen.
     
    Solange der Nahe Osten nicht den Weg der Aufklärung und Demokratie beschreitet und der Obskurantismus Hegemonie ausübt, wird Israel keine andere Wahl haben als „bewaffnete Bastion“ zu bleiben. Aber vielleicht werden Zuckermann und Co es fertigbringen und die Nachbarn zur Aufklärung und Demokratie zu bekehren. Wenn ihnen das gelingen würde, dann verdienten sie mit Sicherheit den Nobelpreis.
     
     
     

  140. „Fanatikern

    Hetzstil ist doch für die extreme Rechte absolut typisch. Agitatoren und Dämagogen“
     
     
    Fragt sich nur wer hier eigentlich Hetze betreibt.
     
     

  141. Rita fragt: „Seit wann warten Antisemiten darauf, dass Juden ihnen irgendetwas bestätigen, zum Guten oder zum Schlechten?“
    Natürlich wollen berufen sich moderne Antisemiten gerne auf jüdische Kronzeugen. Das gilt für linksextremistische  wie für rechtsextremistische Israelhasser. Ein Blick auf ihre Websites und da findet man von Uri Avnery und bis Felicia Langer alles was sich einen Namen gemacht hat.

    Werter Herr Joram Zylberg, ich habe nie den Anspruch erhoben ein Zadik zu sein.
    Ich denke eher Max Horkheimer zu folgen, der folgendes notiert hat: <!– /* Style Definitions */ p.MsoNormal, li.MsoNormal, div.MsoNormal {mso-style-parent:““; margin:0cm; margin-bottom:.0001pt; mso-pagination:widow-orphan; font-size:10.0pt; font-family:Arial; mso-fareast-font-family:“Times New Roman“; mso-ansi-language:DE; mso-fareast-language:DE; mso-bidi-language:HE;} @page Section1 {size:612.0pt 792.0pt; margin:72.0pt 90.0pt 72.0pt 90.0pt; mso-header-margin:36.0pt; mso-footer-margin:36.0pt; mso-paper-source:0;} div.Section1 {page:Section1;} –>

    /* Style Definitions */
    table.MsoNormalTable
    {mso-style-name:“Normale Tabelle“;
    mso-tstyle-rowband-size:0;
    mso-tstyle-colband-size:0;
    mso-style-noshow:yes;
    mso-style-parent:““;
    mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt;
    mso-para-margin:0cm;
    mso-para-margin-bottom:.0001pt;
    mso-pagination:widow-orphan;
    font-size:10.0pt;
    font-family:“Times New Roman“;
    mso-ansi-language:#0400;
    mso-fareast-language:#0400;
    mso-bidi-language:#0400;}

    „Nach Auschwitz. – Wir jüdischen Intellektuellen, die dem Martertod unter Hitler entronnen sind, haben nur eine einzige Aufgabe, daran mitzuwirken, daß das Entsetzliche nicht wiederkehrt und nicht vergessen wird, die Einheit mit denen, die unter unsagbaren Qualen gestorben sind. Unser Denken, unsere Arbeit gehört ihnen; der Zufall, daß wir entkommen sind, soll die Einheit mit ihnen nicht fraglich, sondern gewisser machen. Was immer wir erfahren, hat unter dem Aspekt des Grauens zu stehen, das uns wie ihnen gegolten hat. Ihr Tod ist die Wahrheit unseres Lebens, ihre Verzweiflung und ihre Sehnsucht auszudrücken, sind wir da.“

    Mit Rita und ihren Freunden ist es nicht möglich eine Diskussion durchzuführen, denn sie geben auf Fragen keine Antworten, sondern wiederholen immer wieder ihre Mantra.

  142. @Werter Herr Pfeifer,

    jetzt haben Sie die Antworten auf Ihre Fragen. Das alles was Sie hier vortrugen ist entweder üble Propaganda oder Demagogie. Sie gehören trotz Ihren Verdiensten offensichtlich nicht zu den lamed-waw zadikim. Die sind bestimmt unter den Unterzeichnern zu finden. Oder sie wahnen sich als solche zu sein. Größenwahn würde ich sagen. Die Unterzeichner sind entgegen der Auffassung ihrer Umwelt der Überzeugung, sie seien  wichtige Persönlichkeiten, auf die die israelische Regierung Rücksicht nehmen sollte. Klinisch eindeutige Symptome einer Manie.

  143. Herr Karl Pfeifer, sie müssen mir keine Propagandaclips empfehlen und mich auch nicht inquisitorisch nach Interviews mit Leuten, die hier überhaupt nicht anwesend noch angesprochen sind festlegen. Meinen Sie denn, an mir sei die mehr als zehnjährige Propaganda zum Scheitern Oslos, die Rabins Ermordung folgte, spurlos vorüber gegangen?
    Alle diese Clips und Broschüren sind Teil des Problems. Genauso wie die Hetze der PA, von Al-Manar und ich weiss nicht wer alles noch mithetzt.

    Nur, müssen wir den übelsten Hetzern alles nachmachen? Zumal den Arabern, die wir doch eigentlich nicht mögen, um nicht zu sagen, denen wir uns kulturell und moralisch doch überlegen fühlen (sie natürlich nicht Herr Pfeifer, aber bei manchem ihrer Mitstreiter könnte man es schon vermuten). 

    Ich sage Nein, denn sonst würden wir unsere Identität aufgeben. Es gäbe dann keinen jüdischen Staat und auch kein jüdisches Volk mehr.

    Aber es gibt auch praktische Gründe dafür. Sind die Palästinenser denn so gut gefahren mit Hass, Hetze und Mitleidlosigkeit? Sind sie so erfolgreich im Einsatz von Militanz und Gewalt? Was haben sie erreicht?
    Statt Selbstreflektion und Selbstkritik finden wir dort eher Selbstmitleid, Selbstgerechtigkeit und Schuldzuweisung an alle Welt.

    Natürlich gibt es auch unter den Palästinensern kritische Geister, natürlich gibt es auch dort mutige Menschen, die gegen den Konsens argumentieren und das starre Denken im nationalen Einklang aufweichen möchten. Der Arzt der seine Töchter durch israelischen Beschuss verloren hat ist ein Beispiel. Auch Eyad El-Sarraj, von dem gerade einige Artikel in Hagalil erschienen sind, ist so einer. Aber der nationale Konsens ist geblieben. Man fühlt sich als Opfer und im Recht.
    Mit der Aussage „alle Welt ist gegen uns“, zumal der Westen, hat man sich auf palästinensischer Seite zum Opfer gemacht und ist frei von Verantwortung. So kann man unverhältnismäßige Grausamkeiten an den Tag legen und ungebremst Gewalt und Militanz einsetzen. So kann man sogar angesichts israelischer Bombenopfer ungerührt bleiben.

    Das alles ist schrecklich und zu verurteilen. Es kann dies aber weder Vorbild noch Entschuldigung sein.
    Die militärische Lösung scheint gescheitert, nicht der in Oslo eingeschlagene Weg, der nicht begangen wurde. Es sollte 1998-99 ein Palästinenserstaat ausgerufen werden. Arafat hat darauf verzichtet und sich auf Camp David vertrösten lassen. Als ihm auch dort die in Oslo anvisierte Linie von 1967 versagt wurde, platzten die Gespräche. In Taba wurden sie erfolgreich wieder aufgenommen. Leider hat Barak die Verhandlungen abgebrochen. Was folgte ist bekannt, auch wenn wir alle unterschiedlichen Versionen glauben mögen.
    Gescheitert ist nicht der Weg von Oslo, gescheitert ist die „militärische Lösung“. Erfolgreich war allerdings die Hetze derer, die Rabin zum „Verbrecher von Oslo“ stempelten und pausenlos das Mantra wiederholen „Wir haben keinen Partner, es gibt keinen mit dem man reden kann“.

    Erst waren es die Initiatoren der ersten Intifada, mit denen man nicht reden wollte, man hat Arafat geholt. Dann wollte man mit dem nicht reden, man hat Abbas geholt. Dann hat man mit Abbas nicht geredet und wollte freie Wahlen, in der Hoffnung auf Wandel und Schwächung von Arafats Position. Die Hamas wurde gewählt und jetzt redet man mit Haniye nicht. Mit wem als nächstes nicht?
    Haben die Palästinenser einen Partner?

    So geht es pausenlos und täglich kommen Menschen zu Schaden.
    Ein Aufruf  „weil die Besatzung die Lebensperspektiven der Besetzten und die Seelen der Besetzenden zerstört“ ist meiner Meinung nach nicht überraschend und auch nicht verwerflich und dass er den Antisemiten hilft, glaube ich auch nicht.
    Seit wann warten Antisemiten darauf, dass Juden ihnen irgendetwas bestätigen, zum Guten oder zum Schlechten? Es mag stets die Ausnahme von der Regel geben, aber im Allgemeinen sind wir uns doch einig, dass nicht die Juden Schuld sind am Antisemitismus, die pazifistischen genauso wenig wie die radfahrenden.

  144. Wenn das alles so einfach wäre, wie sich das die vermeintliche Linke vorstellen.
    Übrigens, halten sich die Linken für die besseren Menschen? Alle die nicht der linken Ideologie nachlaufen sind Faschisten, Rassisten und Dämagogen? Und die Linke sind Magogen (majuj)?
    Da machen sich die Trotzkisten und Stalinisten viel zu einfach. Zum Bauchtanz reicht es eine, zum Tango braucht man zwei. Und wenn der zweite nicht will oder kann, dann wird es kein Tango getanzt. Egal was man tut oder unterläßt.

    Wer sein Verstand ausschaltet und sich nur von Emotionen führen läßt, dann wacht er eines Morgens mit der Hand im der Nachtopf. Und was hat er davon? Ein Gefühl ein besseres Mensch zu sein? Das bezweifle ich.

    Keiner von der Unterzeichner bzw. deren Unterstützer ist bereit auf die Fragen von Herrn Pfeifer beantwortet. Anstatdessen polemisiert man ad personam, was ziemlich billig ist.
    Keiner will auch auf die Fragen von Herrn Fischer-Aharon eingehen.
    Das tut man nur wenn man keine Antworten hat. Da bleibt tatsächlich nur die billige Polemik ad personam.

    Israel ist kein idealer Staat. Israel war niemals ein idealer Staat und er wird auch niemals ein idealer Staat werden. So wie es keinen idealen Staat auf dieser Welt gibt. Aber Isreal ist im vergleich zu anderen Staaten, die sich in einer ähnlichen Lage befinden, schon ein bewunderswertes Land, das viele Menschen sehr zu schätzen wissen. Auch Araber die dort leben und niemals in einem arabischen Land leben würden.
    Herr Klaus Bittermann hat was interessantes dazu geschrieben:
    http://snipurl.com/dnn6h

  145. Ich finde es wenig konstruktiv, wenn jeder mit einer auch nur leicht abweichenden Meinung gleich als „Faschist“ oder „extremer Rechter“ diffamiert wird. Kannst du dir nicht vorstellen, daß Menschen manches ganz anders sehen als du – ohne gleich Verbrecher zu sein? Aber den anderen als Nazi (oder geisteskrank) einzustufen ist auch recht bequem, da muß man ja nicht auf die Gedanken eingehen oder gar Fragen beantworten…

    Nur Schade, ich finde, dadurch werden die „richtigen“ Nazis irgendwie verharmlost, denkst du nicht?

  146. Rita „Und lass dich von diesen Fanatikern nicht so verunsichern. Dieser Hetzstil ist doch für die extreme Rechte absolut typisch. In Liebermanns Zeiten solltest du dich endlich damit vertraut machen. Ich denke das vornehme Schweigen der Linken ist keine gute Strategie, sondern Teil des Problems.“
    Sind alle die da posten Fanatiker oder extrem Rechte? Machen Sie sich da nicht die Sache etwas einfach?
    Ich würde mich freuen, wenn meine Frage beantwortet werden würde, ob auch die Unterzeichner die mit Peter Melvyn ein gemeinsamen Programm unterschrieben haben, seiner Meinung sind, dass „die Hamas und alle anderen palästinensischen Widerstandsorganisationen sofort und bedingungslos von der EU-Terrorliste heruntergenommen werden.”
    Die Mantra zu wiederholen, dass der Rückzug zu den Waffenstillstandslinien von 1949 Frieden und Glück den Israelis bringen wird genügt nicht. Auf die Fragen, die ich auch gestellt habe, erhielt ich keine Antwort.  Sie haben nur eine Forderung von Israel und ich bin auch neugierig, was von den Nachbarn gefordert wird. Oder sehen Sie den Konflikt als einen zwischen den schuldigen Israelis und den total unschuldigen Palästinenser, die nur deswegen in ihren Medien den Juden Ritualmord vorwerfen, weil sie sich als erstes Stadium nicht auf die Waffenstillstandslinien zurückgezogen haben.
    Und noch etwas Rita, wie erklären Sie sich die Tatsache, dass die europäische Linke – mit ganz wenigen Ausnahmen – nicht gegen die schrecklichen Menschenrechtsverletzungen außerhalb Israels in der Region protestiert?

  147. Also Guy, ich würde mir nicht von Herrn Fischer-Aharon verbieten lassen, hier Links zu setzen, die ja ausschließlich zum hier diskutierten Text gehen. Während Fischer-Aharon dir vorwirft in jedem zweiten Posting (relevante) Links zu posten, hat er in wirklich jedem Posting einen Link zu seiner (irrelevanten) Website, die mit dem Thema des hier diskutierten Artikels wirklich nichts zu tun hat.
    Und lass dich von diesen Fanatikern nicht so verunsichern. Dieser Hetzstil ist doch für die extreme Rechte absolut typisch. In Liebermanns Zeiten solltest du dich endlich damit vertraut machen. Ich denke das vornehme Schweigen der Linken ist keine gute Strategie, sondern Teil des Problems.

    Und bevor wir hier Agitatoren und Dämagogen auf den Leim gehen, die ständig Texte vom Deutschlandradio und sonst woher anschleppen, um das Friedenslager zu diskreditieren, bleiben wir doch einfach beim Text, z. B. von Shelley Berlowitz, der mal wieder zum Thema zurückführt:

    Ich bin mit dem Bewusstsein aufgewachsen, Israel sei eine mustergültige Demokratie. Ein Staat, der nach Jahrhunderten von Verfolgung endlich Erlösung für das jüdische Volk bringe. Ein Staat, der von selbstlosen, idealistischen, gerechten Pionieren geschaffen wurde, zum Wohle aller Juden und Jüdinnen – auch jener, die beschlossen hatten, nicht darin Wohnsitz zu nehmen. Der jüdische Staat und die starke israelische Armee, so war ich überzeugt, würden mich, meine Familie und Freunde beschützen, falls unsere nichtjüdische Umwelt uns bedrohen würde. Darum sei es die Pflicht aller Juden und Jüdinnen, so habe ich es gelernt, sich solidarisch mit Israel zu zeigen – es finanziell zu unterstützen, tatkräftig mitzuhelfen, wo Hilfe nötig ist, und Israel überall dort zu verteidigen, wo es angegriffen wird.

    Mich brauchte niemand in die Pflicht zu nehmen, Israel zu verteidigen. Ich tat es mit Verve und mit Überzeugung. Ich war stolz, mich zu jenen zu bekennen, die die Wüste zum Blühen brachten und allen Menschen – auch den Arabern in der Region – ein Leben in Würde und Freiheit ermöglichten.

    Mit diesem idealen Bild eines mustergültigen Israel sind viele von uns aufgewachsen – Juden wie Nichtjuden. Ich bin in Israel geboren, in der Schweiz aufgewachsen und mit 18 Jahren, 1974, alleine nach Israel zurück gewandert. Dort habe ich zwei Jahre Militärdienst geleistet. In den sieben Jahren, in denen ich in Israel lebte, hat sich mein Bild rasant und radikal geändert. Es ist nicht schlimm, dass es sich veränderte, dass es differenzierter wurde, weniger Kontrast zwischen Gut und Böse aufwies, mehr Grautöne bekam. Kein Staat ist ein idealer Staat, keine Armee ein Ausbund von Moral und keine Gesellschaft eine Ansammlung von tapferen und selbstlosen und gerechten Menschen. Israel wurde für mich zu einem realen Ort.

    An diesem realen Ort waren damals schon nicht alle Menschen gleich viel wert. Die PalästinenserInnen in Israel lebten und leben immer noch als BürgerInnen zweiter Klasse. Und seither werden auch in zunehmenden Masse die Würde, die Zukunftsperspektiven, der normale Alltag und die sozialen Netze der Palästinenserinnen und Palästinenser in den besetzten, kontrollierten und strangulierten Gebiete der nationalen Sicherheit Israels geopfert.
    Bitte sehr: http://www.humanrights-in-israel.ch/PressRelases2009-03-02/Medienkonferenz-2009-03-02.pdf

  148. Unter den Unterzeichnern befindet sich auch die „Organisation Jüdische Stimme für einen gerechten Frieden zwischen Israel und Palästina (Schweiz)“
    Die könnte man leicht verwechseln mit der „Jüdische Stimme für einen gerechten Frieden in Nahost „. Die beiden Gruppen haben ein gemeinsames Programm unterzeichnet. Siehe:
    http://www.arendt-art.de/deutsch/palestina/Stimmen_Israel_juedische/european_jews_for_peace.htm
    Der österreichische Vertreter der “ Jüdischen Stimme für einen gerechten Frieden in Nahost“ Peter Melvyn hat folgende Erklärung unterzeichnet: 
    „Wir richten einen dringenden Appell an alle Kandidaten die bei den Wahlen für einen der 736 Sitze im Europaparlament antreten.
    Wir rufen die Kandidaten und Kandidatinnen dazu auf, sich dafür einzusetzen, dass die Hamas und alle anderen palästinensischen Widerstandsorganisationen sofort und bedingungslos von der EU-Terrorliste heruntergenommen werden.“
    Das ist urspünglich auf der Homepage der Wiener antiimps (AIK)[1] erschienen und wurde auch vom österreichischen Faschisten Robert Schwarzbauer, der zum schiitischen Islam konvertierte, veröffentlicht.[2]

    Meine Frage an die Schweizer Organisation: Sind sie einverstanden mit der Forderung die Hamas von der Terrorliste zu nehmen?

    1) http://www.antiimperialista.org/index.php?option=com_content&task=view&id=6060&Itemid=229 und
    2) http://eisernekrone.blogspot.com/2009/03/fur-die-entfernung-der-hamas-von-der-eu.html

  149. @ Frau Hefets:

    – Ich habe niemanden als angeblich kriminell bezeichnet, sondern darauf hingewiesen, das in ihrer „machtvollen Gegendemonstration“ von 20 Personen mehrere Personen waren, die rechtskräftig wegen Körperverletzungsdelikten verurteilt sind, darunter einem Messerstecher. Es handelt sich als um vorbestrafte Gewalttäter. Die Gewalttäter halten sich in ihrem Milieu auf, nicht in dem meinigen.

    – Auch in Deutschland werden Personen verurteilt, die gegen das Versammlungsrecht verstoßen. Nicht anders ist es in Israel. Dennoch sind beide Staaten, Deutschland und Israel, Demokratien und demokratische Rechtsstaaten, in denen selbstverständlich die freie Meinungsäußerung und die Demonstrationsfreiheit gelten. Aber ich vermute, auch Deutschland ist für Sie keine Demokratie.  Von daher ist der von Ihnen behauptete „Hausarrest“ vielleicht etwas überzogen, aber erstmal, wenn ein Verstoß gegen das Versammlungsrecht vorlag, etwas, was einem in jedem Rechtsstaat und in jeder Demokratie passiert, wenn er/sie gegen Gesetze verstößt. Was ist daran schlimm?

  150. Es gibt unter 14 Mio. Juden weltweit (davor ca. 7 Mio. in Diaspora)  auch einige …zig Tausend die ziemlich fragwürdige Ansichte verbreiten. Es gibt einige …zig Tausend die auch Spinner sind. Wie in jeder Nation.
    Zu viel Wert einigen Hunderten hier in Europa  beizumessen finde ich als Übertreibung und die Zeitverschwendung.

    Die Mehrheit der Juden sowohl im Israel als auch in der Diaspora wünscht sich Frieden und Sicherheit. Aber ob das durch einen Appel an die israelische Regierung zu erreichen ist, dann wage ich zu bezweifeln.
    Die wahre Motivation der Unterzeichner möchte ich lieber nicht wissen. Ich kann mir das schon denken was sie treibt.
    Wenn sie mit Stolz zeigen wollen, dass sie sich von israelischer Politik distanzieren, dass ist das ihr Problem. Sie müssen dass mit ihrem Gewissen in Einklang bringen. Ich nicht.

  151. Iris Hefets “Wir nehmen auch Teil in Demonstrationen, genau wie die Juden hier es machen, aber während wir in Demonstrationen gegen Gewalt teilnehmen, unterstützt die jüdische Gemeinde in Deutscland Gewalt.”
     
    Ich weiß nicht, wie man in der Lage sein kann, so dreist zu lügen und so dreist zu manipulieren. Die Lüge besteht darin, dass „die jüdische Gemeinde“ (sic;welche denn, es gibt in Deutschland bekanntermaßen sehr viele) würden in Deutschland!! (sic) Gewalt unterstützen?? Wo unterstützt  „die jüdische Gemeinde“ in Deutschland Gewalt??? Merken Sie etwas? 😀
     
    Sie wollen aber sicher daraufhinaus, dass es Demos gab, die aber nicht unter dem Motto liefen, unterstützt den Krieg in Gaza, sondern: „Stoppt den Terror der Hamas“! Daher lügen Sie nicht so unverschämt mit Ihrer Behauptung (wen auch immer sie mit der nebulösen „jüdischen Gemeinde“ meinen), „die jüdischen Gemeinde“ würde Gewalt unterstützen.  Ihre Diffamierungsversuche sind sehr offensichtlich.  Sehr selbstentlarvend und peinlich.

  152. Die Schweizer Gruppierung JVJP mit ihren 25 Mitgliedern ist Teil der EJJP (Europäische Föderation der jüdischen Stimmen für einen gerechten Frieden) mit verwandten Gruppierungen in verschiedenen Ländern Europas. Die Gruppierungen sind jedoch in ihren Aktivitäten und Stellungnahmen autonom tätig. 
    Die Erstunterzeichner des Appells stammen wie geschrieben aus verschiedenen Ländern (Österreich, Deutschland, Schweiz und Israel). Weitere Unterschriften für den langfristig angelegten Appell kommen weltweit herein.
    Es dürfte sich ja bereits herumgesprochen haben, wo die erklärenden Deklarationen der InitiantInnen auf deren Webseite zu finden sind.
    Schade, dass hier bei Hagalil offenbar einzelne zu Diffamierungen und Unterstellungen Zugriff nehmen (müssen), so die Meinungsbildung negativ beeinflussen wollen und sich so auch als DiskussionspartnerInnen disqualifizieren.  

  153. Herr Fischer-Aharon,

    ich habe nicht vor mit Ihnen zu streiten. Wenn die Jüdische Stimme so marginal und klein ist: warum widmen sie diese Gruppe ihre teure Zeit?

    Sie unterstellen ihre ideologische Gegner kriminelle Taten: das ist schwach und auf diesem Niveau will ich nicht eingehen. Wollen Sie unsere Position widersprechen , versuchen Sie es mit Argumente zu Begründen. Wollen Sie uns als Menschen diskreditisieren, machen Sie es ohne mich. Wie lebten ein ganzes Leben ihne von einander zu wissen, wir können es beider weiter verkraften.
    Hätte ich Lust mit militante Männer zu raufen, könnte ich in Israel bleiben. Das Land bittet das Orginal und nicht die blasse Kopie, die die Juden hier anstreben. Wenn schon denn schon.

    Für die andere Leser,  da es ist hier um eine offentliche Diskussion geht:

    EJJP: also European Jews for Just Peace, gibt es in 10 Länder in Europa (nur in England mehr als 500 Mitglieder).
    In berlin leben etwa 3,000 Israelis,(die Nummer sind aber natürlich nicht bekannt, da die israelische statistischen Behörden es nicht geben: aber es ist schon kalr, dass heute zwischen den Jordan und dem Mittelmeer mehr Nichtjuden als Juden leben, wenn Sie sich für Nummer so interessieren: auf Hebräisch http://eyalniv.wordpress.com/2009/02/14/csb_manipulation/).
    Hier sind ein paar Bilder aus israelischen Blog, die die israelische Demokratie zeigen, Bilder (OmU):
    http://eyalniv.wordpress.com/2009/01/25/swastika/
    Einer dieser Bilder wurde von Lea Shakdiel, religiöse Judin aus Jerucham, gemacht. Während des Gazapogroms hat sie in Beer Sheva mit einem Plakat „in Gaza und in Sderot Kinder wollen leben“ (reimt sich auf Hebräisch) mit wenig als 10 Aktivisten demonstriert. Sie wurde zum Hausarrest von 2 Wochen bestraft („Störung der Polizie“ oder so was, bla bla bla): Es handelt sich um eine Großmutter, die genau wie unsere 50+ Mitglieder sehr gefährlich ist…das ist also die israelische Demokratie.

  154. Hallo Ramone,

    ich wollte Herrn Verleger keineswegs „verhören“, sondern habe nur ein paar Fragen gestellt. Vielleicht habe ich sie suboptimal formuliert, was mir dann leid tun würde. Generell ist das natürlich auch eine Stil-Frage, da habe ich natürlich einen anderen Stil wie jemand anderes, weil jeder Mensch einen eigenen Stil haben sollte. Ich mache das übrigens auch mit meinen Interviewpartnern: Vor jedem Interview sage ich ihm/ihr: 30 Prozent der Fragen sind nett, 50 Prozent sind „kiebig“, 20 Prozent neutral. Gefälligkeitsinterviews sind was für Blättchen wie die „junge Welt“ und Leute, die sich nur treffen, um sich gegenseitig ihre Sympathie zu versichern.

    Der Aufruf wurde von der schweizerischen „Sektion“ dieses obskuren Weltverbandes (oder gibt es die jetzt schon im ganzen Universum) initiiert, hat also indirekt schon ein bisschen was mit dem deutschen Ableger zu tun. Was nun die 600 vermeintlichen Unterzeichner angeht, würde mich interessieren

    a) wissen alle Unterzeichner, wer da alles als Mitinitiatoren fungiert und welchen Background diese Gruppe hat?
    b) sind die 600 Unterzeichner auch 600 real existierende Menschen?

    Und das Hauptproblem ist: Dieser Aufruf entwirft m.E. eben keine Zukunftsvision. Es gibt eine Menge an Worthülsen und Phraselogien, aber nichts konkretes. Was ist mit Besatzung gemeint? Wie soll ein Ende dieser tatsächlichen oder vermeintlichen Besatzung aussehen? Was kommt danach? Was passiert mit den Menschen in den entsprechenden Gegenden, werden sie dann der Fuchtel faschistischer Terroristen überlassen, wie im Gazastreifen?

    Wie werden Vorschläge aus der zukünftigen Regierungspartei in Israel bewertet, statt weiterer territorialer Zugeständnisse sich vielmehr darauf konzentrieren, die Wirtschaft und das Bildungssystem in den Autonomiegebieten aufzubauen, was den Fundamentalisten den Boden entziehen könnte und die reale Lebenssituation der einzelnen Menschen verbessern könnte?

  155. @Jörg. Vielleicht bin ich etwas übers Ziel herausgeschossen, aber Deine Sprache kommt bei mir „extrem“ an. Ich habe z.Bsp. auch keine gute Meinung vom Herrn Verleger- aber „verhöhren“ muss man ihn auch nicht. Und Deine „Antwort an ihn“ erinnert zumindest mich ein wenig an ein Verhör. Das muss ja nicht stimmen- das ist nur mein subjektiver Eindruck, den ich Dir deshalb so unvermittelt  (und  vielleicht unsensibel) übermittle, weil ich Dir zutraue, damit umzugehen.
    Der nächste Punkt ist, dass Du hier Dinge vermischst . Der Verein „Jüdische Stimme“ ist lediglich Mitinitiator dieses Aufrufs. Der Verein „Jüdische Stimme ..“ beherbergt in der Tat einige Menschen, deren Ansinnen und Äußerungen nicht mehr nur israelkritisch sind, sondern antisemitisch. Und natürlich findet man auch in der Appell-Liste Leute, die mir durch ihre Einseitigkeit und teilweise durch antisemitische Äußerungen unsympathisch sind (ums mal „nett“ zu formulieren). Aber da haben rund 600 Juden einen Appell unterschrieben, der einen Zukunftsplan entwirft, dem sie sich anschließen wollen. Wenn man dann aufzählt, wer da eine wie auch immer nicht ganz saubere Weste hat von den Unterzeichnern, versucht man schon die ganze Angelegenheit in Mißkredit zu bringen. Und das hast Du nunmal.
    Was anderes wär gewesen, wenn Du drunter geschrieben hättest: „die haben spinnerte Ideen, ich seh das ganz anders“- aber so wars nunmal nicht.
    Und was das Vermischen angeht: Felicia Langer ist zwar im Verein „Jüdische Stimme“ -sie ist aber zum Beispiel nicht eine Erstunterzeichnerin des Aufrufs- hatte also primär offenbar nicht viel damit zu tun. Deine Idee von Vorfeldkampangne   ist Spekulation, die ebenfalls dazu dient, diesen Appell in Mißkredit zu bringen. Kurz und gut: ich sehs einfach anders als Du.

  156. „Es gibt gute Gründe zu glauben, dass ein radikaler Rückzug der Israelis zum Frieden führt-“

    Klar, ein radikaler Rückzug der Israelis aus dem Nahen Osten wird bestimmt zum Frieden führen. Nur wohin sollen die Israelis ziehen? Madagaskar? Grönland? Alaska? Mecklemburg Vorpommern?
    Das ist doch Traum von Israelkritiker. Die Ende der Besatzung. Die Antizionisten halten die Existenz vom Israel für die illegale Besatzung vom Palästina. Die Beendigung der israelischen Besatzung bedeutet dem zu folge die Auflösung des Staates Israel.

    Solange die geehrte Unterzeichner des Appells nicht für nötig halten zu erklären was sie unter der Beendigung der Besatzung verstehen, kann man den Appell nur als belangloses  Banalität betrachten.
    Soll die Beendigung der Besatzung einseitig und bedingungslos gemäß der Erwartungen der Hamas erfolgen? Darüber verlieren die Unterzeichner kein Wort.

    „Wir bestehen auf würdigen Lebensbedingungen sowie auf Sicherheit für alle Menschen in Israel und Palästina”. schreiben die Unterzeichner. Welche Menschen meinen sie?
    Die die jetzt dort leben, oder die die dort leben werden wenn sich die Israelis „radikal rückziehen“?
    Wollen die Unterzeichner bestimmen was sind die würdigen Lebensbedingungen für die Araber unter palästinensischen Regierung? Gewährt Sharia die würdige Lebensbedingungen?
    Trägt die Todesstrafe, die in den Autonomie Gebieten nach dem Sharia Recht  vollgestreckt wird zu den würdigen Lebensbedingungen bei?

    Darüber verlieren die Unterzeichner kein Wort.

  157. Zu dem Posting von Iris Hefets um 11:57 Uhr. Danke erstmal für diese Selbstdemaskierung ihrer mehr als nur suspekten Gruppierung.

    Sie phanatsieren:

    „Die Jüdische Stimme ist natürlich keine virtuelle Organisation und gehört zur EJJP, also Eoropäische Dachverband.“

    Sag ich doch – 20 Mitglieder in vier Staaten, schon hat man den „europaweiten Weltverband“ 🙂

    „Wir nehmen auch Teil in Demonstrationen, genau wie die Juden hier es machen, aber während wir in Demonstrationen gegen Gewalt teilnehmen, unterstützt die jüdische Gemeinde in Deutscland Gewalt.“

    Das ist eine Lüge. Ihre Organisation beteiligte sich aktiv an Demonstrationen, die zur Solidarität mit terroristischen Organisationen aufrief und die Vernichtung des Staates Israel frorderte. Ihre Behauptung übger die jüdischen Gemeinden ist eines – nämlich antisemitisch – und ebenfalls eine Lüge.

    „Man braucht kein “Beweismaterial” in Form von Bilder: in der letzten Demonstration gegen den israelischen Pogromm in Gazastreifen habe ich Teilgenommen. Es gab dort noch JS-Mitglieder und viele israelische Exilanten, die mit der Jüdische Gemeinde hןer nichts zu tun wollen und uns dort fanden.“

    Mit der Suggestiv-Formulierung „israelische Exilanten“ will die Schreiberin einreden, Israel sei keine Demokratie, weswegen Israelis Exil suchen müssen. Mit ihrer hetzerischen Behauptung vom „israelischen Pogrom“ wird Israel unterstellt, eine Vernichtung der Palästinenser anzustreben, was die völlige Verkehrung der Realität darstellt.

    „Wie es aussieht: werden wir immer mehr, da es mehr Juden in Berlin (hauptsächlich) gibt, die Israel verlassen.“

    Der Wunsch ist Vater des Gedanken Рund Juden in Berlin k̦nnen Israel nicht verlassen, da sie, wenn sie in Berlin sind, logischerweise nicht in Israel sind.

    „Als wir in der Gegendemonstration standen, waren wir mehr als 20. Und wir haben gehört, wie die Sprecher für gewalt predigen und wie die Demonstranten die Grüne und Linke Politiker ausgebüht haben, als sie die illegalen Siedlungspolitik Israel kritisiert hätten.“

    Das ist das Herzstück dieses Beitrages. Warum?

    – An der Kundgebung „Solidarität mit Israel“ am 11. Januar vor der Gedächtniskirche nahmen nach Angaben der ARD-Tagesschau und der RBB-Abendschau knapp 4.000 Menschen teil, darunter Hunderte Israelis, die derzeit in Berlin leben.
    – Da ich einer der Initiatoren und der Anmelder der Kundgebung war, habe ich mir natürlich auch die „machtvolle Gegenkundgebung“ angesehen und mich mit dem Einsatzleiter der Polizei unterhalten, ob über die Teilnehmer der „Gegenkundgebung“ Erkenntnisse vorliegen. Die Auswertung unserer Video- und Bildaufnahmen der „Gegenkundgebung“ und besagtes Gespräch ergaben, das unter den knapp 20 Personen mehrere Personen aus dem linksextremistischen „Antiimp-Spektrum“ waren, die u.a. wegen Körperverletzungs-Delikten vorbestraft sind, darunter ein bekannter Messerstecher. Da die Posterin die „wir“-Form benutzt, meine Frage: Ist dies das Eingeständnis, das ihre Gruppe nicht nur mit Extremisten zusammenarbeitet, sondern sogar Kriminelle als Mitglieder hat? Wenn ja, wie ist das vereinbar mit ihrem vordergründigem Anspruch, angeblich für Frieden zu sein, ein Anliegen das wir alle eigentlich teilen.

    – Der Redner der Linkspartei, Dr. Lederer, hat weder die Siedlungen angesprochen, noch wurde er ausgebuht. Im Gegenteil, er erhielt von den Teilnehmern starken Beifall. Ausgebuht wurde die Rednerin der Grünen für ihre antiisraelischen Tiraden.

    – Zu Beginn der Kundgebung gab es eine Schweigeminute für alle unschuldigen Opfer dieses Konfliktes auf beiden Seiten.

    Ihr Posting war – sicherlich ungewollt – ein Eingeständnis, das offenbart, wessen Geistes Kind ihre Organisation ist .

  158. @Karl Pfeifer, Sie schrieben:  „Sie finden, dass ich recht habe, wenn ich auf die Lage in Europa hinweise (siehe oben Details über Antisemitismus, Israelfeindlichkeit bis Delegetimierung).
    Wichtiger als gegen solche Zustände in Europa anzukämpfen, ist also eine Unterschriftenaktion, die mit allgemeinen Phrasen die Besatzung und die Absperrungen verurteilt, jedoch nicht eingeht auf die reale Lage Israels und auch keine realen Alternativen aufzeigt.“
    Nein, es ist nicht „wichtiger“ und es steht vor allem auch nicht in Konkurenz dazu, aber es hat prinzipiell auch seine Berechtigung. Und zwar unabhängig davon, ob es von Antisemiten beklatscht wird oder nicht.
    Mir persönlich liegt dieser Appell auch nicht (sonst hätt ich ja unterschrieben). Er ist mir zu einseitig, zu schwammig- aber sonst gibts nix dran auszusetzen von meiner Seite. Ihre Befürchtung, dass ein israelischer Rückzug, von den Nachbarn als Schwäche aufgefaßt werden würde und zu noch mehr Terror und Blutvergiessen führen könnte, teile ich durchaus. 
    Aber es ist eine Befürchtung und keine Gewissheit. 
    Und einer diesbezüglichen Auseinandersetzung steht prinzipiell ja nichts im Weg. Ganz im Gegenteil. Aber nur mit gegenseitigem Respekt. Es gibt gute Gründe zu glauben, dass ein radikaler Rückzug der Israelis zum Frieden führt- es gibt ebenso gute Gründe zu glauben, dass ein Rückzug den Terror verstärkt. Und mir ging es grad weniger darum, ob ein Rückzug akut grade eine super Idee ist, sondern darum, dass es möglich sein muss seine eigene Überzeugung dazu, zu äußern. 

  159. @ Willow:

    Der Kernsatz von Frau Hecht-Galinksi in diesem Interview in der „jungen Welt“ ist m.E.: „Als mein Vater noch Vorsitzenden war, war der ZdJ die Vertretung der Juden in Deutschland. Heute ist er Sprachrohr der israelischen Regierung. Seine heutige Präsidentin, Charlotte Knobloch, befindet sich nach eigenen Worten geistig schon seit langem in Israel. Sie sollte auch ihren Körper dorthin transferieren.“

    Ist das nicht nett, das Charlotte Knobloch in der „Jungen Freih … äh Welt“ dazu aufgefordert wird, ihren Körper zu „transferieren“ …..

  160. Hallo Ramona,
    na ja, nur weil es direkt ist, muss es nicht automatisch wahrheitsgetreu oder hilfreich sein. Eine Zwangsaläufigkeit gibt es da nicht automatisch. Ich wüßte auch nicht, inwiefern ich „in ein Extrem“ gefallen bin oder eine „blinde Israelliebe“ pflegen würde. Auch diesbezüglich ist es sicherlich sinnvoll auf „die Wahl der Worte/Waffen“ zu achten und nicht über das Ziel hinauszuschießen.

    Zu den einzelnen Punkten:

    – Ich habe nicht gesagt, das dieser Text antisemitisch wäre. Eine andere Frage ist, ob er Anschlußfähig ist für Antisemiten, die diesen dann für ihre Zwecke mißbrauchen. Das ist jetzt kein „Argument“ dafür, den Autoren dieses Textes den Mißbrauch vorzuwerfen oder ihnen ihr Recht auf freie Meinungsäußerung streitig zu machen, sondern lediglich eine Frage hinsichtlich des Umstandes, das wir hier über ein sensibles Thgema diskutieren.

    – Die aktive Teilnahme nicht nur einzelner Mitglieder, sondern der führenden Vertreterin dieser Organisation an besagter Hizbullah-Demonstration ist filmisch belegt. Wir haben seinerseit mit einem Kamerateam der ARD die gesamte Demonstration einschl. der Abschlußkundgebung dokumentiert, die Filmaufnahmen liegen bei mir zu Hause. Ich habe mir gerade nochmal die Rede von Frau Langer auf der Abschlußkundgebung angesehen.

    – Es geht doch um eine „Ende der Besatzung“, die offenkundig als Wert an sich gesehen wird. Und jetzt würde mich eben interessieren, was die Autoren mit dem Wort „Besatzung“ meinen – Ostjerusalem, die Golanhöhen oder was konkret? Oder meinen sie die „zionistische Besetzung“ von Jaffo? Letzteres ist tatsächlich eine zugespitzte Frage, die deutlich machen soll, das man eigentlich in diesen Aufruf alles und nichts hineinlesen kann.

    – Es ist nicht ganz neu, das man sich Vorfeldorganisationen oder eben Vorfeldkampagnen bedient, die zunächst auf den ersten Blick unverfänglich erscheinen könnten, die alles und nichts offen lassen, um die eigene Bedeutungslosigkeit zu kaschieren. Die DKP hat das in den 80er Jahren mit der „Friedensliste“ gemacht, auf deren vorderen Plätze christliche Geistliche plaziert wurden, und bei dieser „Jüdischen Stimme für ….“ wird ein ähnlicher Eindruck erweckt – nämlich das hier europaweit immer die gleichen 15 bis 20 Leute auftreten, die sich immer wieder neu im Kreis aufstellen und ab und an jemanden zum kurzen Abstecher einladen, um größer zu erscheinen. Wenn ich 20 Leute habe, die in fünf Ländern Europas leben, kann ich auch eine „europaweite Organisation“ darstellen.

    LG J.

  161. Ramona Ambs,
    danke für Ihre Frage, die ich gerne beantworte.
    Sie finden, dass ich recht habe, wenn ich auf die Lage in Europa hinweise (siehe oben Details über Antisemitismus, Israelfeindlichkeit bis Delegetimierung).
    Wichtiger als gegen solche Zustände in Europa anzukämpfen, ist also eine Unterschriftenaktion, die mit allgemeinen Phrasen die Besatzung und die Absperrungen verurteilt, jedoch nicht eingeht auf die reale Lage Israels und auch keine realen Alternativen aufzeigt.  (Siehe oben meine Kritik)
    Der konkrete politische Kampf gegen Antisemitismus ist von einem Teil des europäischen Mainstreams nicht erwünscht, wird doch von vielen Vertretern des Mainstreams der Antisemitismus auf den Nationalsozialismus reduziert und auch geleugnet oder wie im Fall des Antisemitismus in muslimischen Kreisen mit Migrantenhintergrund wegerklärt.
    Natürlich haben alle Unterzeichner das Recht Ihre Meinung zu allen Ländern und allen Problemen zu artikulieren.  Wenn die Unterzeichner wirklich etwas in Israel ändern wollten, dann hätten sie konkret aufgezeigt und geschildert, ob die Absperrungen auch dann beseitigt werden sollten, wenn dadurch der Terror gegen Zivilisten wieder stärker wird und mehr israelische (jüdische und arabische) Zivilisten getötet und verletzt werden. 
    Israel hat den Gazastreifen geräumt, das hat nicht dazu geführt, dass die Palästinenser dort eine konstruktive Lösung gesucht hätten. Daher ist die Befürchtung stark, dass ein israelischer Rückzug, von den Nachbarn als Schwäche aufgefaßt werden würde und zu noch mehr Terror und Blutvergiessen führen könnte.
    Gerade  solche für Israeli wichtige Fragen, wurden leider nicht mit der gewünschten Klarheit von Kadima und von der Arbeiterpartei sowie Meretz beantwortet.

  162. @Jörg,- manchmal ist meine ehrliche und direkte Art verletzend – aber sie ist vielleicht auch  hilfreich.
    Sogar für mich selbst. 
    Du hast geschrieben:
    „Dieser Aufruf fordert ein Ende der Besatzung. Das ist tatsächlich ersteinmal ein guter Satz, dem jeder Mensch zustimmen kann. Die Frage ist nur, wie werden diese Begriffe, die zunächsteinmal Worthülsen sind, definiert? Was ist mit Besatzung gemeint? Ost-Jerusalem? Die Golan-Höhen? Was ist mit den Menschen auf dem Golan? Soll über ihren Kopf hinweg entschieden werden, das sie heute in einem demokratischen Rechtsstaat leben und morgen in einer Diktatur, nämlich in Syrien? Welcher Eindruck wird mit solchen Formulierungen erweckt? Es hat den Eindruck, als solle vergessen gemacht werden, das es dieses Vorgehen seitens des israelischen Staates bereits häufig gab.“

    Ich hab mir wegen Deines Einwands jetzt nochmal das gesamte pdf angeguckt und finde es eigentlich recht eindeutig.  Einseitig- ja, hab ich ja schon geschrieben, das ist aber kein Verbrechen – aber an keiner Stelle antisemitisch. Nirgends.
    Und es ging doch zunächst mal um den Aufruf.
    Und eben weil dieser Aufruf gerade mal keine diffamierende Sprache, keinen Antisemitismus und keine emotional beladenen Szenarien einsetzt fand ich ihn akzeptabel.
    Ob und in wiefern die dahinter stehende Organisation an einer Hizbullah-demo teilgenommen hat, und ob da alle Vereinsmitglieder dabei waren oder nur einzelne kann ich nicht beurteilen. Wenn ich das richtig verstanden habe, gibt es weder eine Bestätigung noch ein Dementi dafür, ja? Aber selbst wenn-: in diesem konkreten Aufruf ist keine Rede davon, dass man die Hizbullah unterstützen möge, weil das da so nette Jungs sind…auch Syrien oder der Golan spielen keinerlei Rolle. Will sagen, ich habe wirklich den Eindruck, Du schießt hier mit Kanonen auf Spatzen.- 
    aber auch das ist erlaubt, man muss halt nur damit rechnen, dass ich dann darauf hinweise, dass die Wahl der Waffe vielleicht nicht optimal ist.
    grüße,r. 

  163. @Karl Pfeifer. Sie haben ja recht mir Ihren Beschreibungen der Zustände in Europa. Und natürlich werden jüdische Kritiker an Israel auch gerne von (teils antisemitischen) Israelkritikern benutzt. Natürlich freuen die sich über jeden Juden, der was „gegen“ Israel sagt.
    Bedeutet das aber im Umkehrschluss, dass wenn ein Jude nach reiflicher Ãœberlegung zu der Ãœberzeugung gelangt ist, dass dieses oder jenes falsch läuft in Israel, es nicht sagen sollte- damit er den Israelhassern keinen Vorschub leistet? Wäre das nicht auch eine Art vorauseillender Gehorsam? Und eine Einschränkung der Gedankenfreiheit ? Sich nicht (mehr) kritisch zu äußern, weil man den Antizionisten damit „hilft“? Wenn man dem folgen würde, würde man diesen Leuten eine ungeheure Macht über das eigene Denken geben. 
    Das erinnert ein bißchen an dass Risches Argument- nur eben in umgekehrter Funktionsweise. Um es in etwa anzuskizzieren:

    Das klassische Rischesargument war: Sei nicht laut- sonst finden die Leute Juden sind laut.
    Jetzt hieße es: Sag nicht, dass ein bestimmter Jude laut ist, sonst finden die Leute die Juden sind laut.

  164. @ Willow:

    Ich stimme Ihnen zu, möchte aber noch darauf hinweisen, wie die Menschen in den Autonomiegebieten heute entwürdigt werden, nicht nur im Gazastreifen. Ich frage mich, warum sich so wenige Menschen um das dramatische Schicksal von Andersdenkenden und -glaubenden, Frauen, Homosexuellen in den Autonomiegebieten kümmern. Ist deren Schicksal so uninteressant?

    @ Guy Bollag:

    Mal eine kleine polemische Frage: Kann es sein, das sich nicht nur die Anzahl der Unterzeichner und die öffentliche Resonanz in argen Grenzen hält, sondern auch die Anzahl der Klicks sehr überschaubar ist, das Sie fast in jedem zweiten Postings die Links zu dieser Website reinsetzen müssen?

  165. Hallo Ramona,
    mal davon abgesehen, das ich deine geäußerte Vermutung etwas daneben und auch persönlich finde, sollten wir doch lieber am Inhalt und der Intention dieses Textes entlang diskutieren.  Was ich nun aber ganz und gar nicht verstehe, ist die Vermutung, hier würde irgendjemand „kriminalisiert“. Natürlich ist es interessant, welche Organisationen mit welcher Ausrichtung hinter einer Aktion stehen, die auf den ersten Blick tatsächlich nett klingt. Das aber hat nichts mit „kriminalisieren“ zu tun. Ich spreche doch niemanden das Recht ab. Aufrufe zu veröffentlichen. Wenn die „Jüdischen Stimmen“ jeden Tag einen Aufruf machen wollen, sollen sie das tun, das ist ihr verbrieftes Recht in unserer demokratischen Gesellschaft. Sie dürfen auch an Hizbullah-Demonstrationen teilnehmen. Aber man soll sich dann nicht beschweren, wenn auf diese Teilnahme hingewiesen wird. Es geht ja nicht darum, in der Vergangenheit anderer Leute herumzuschnüffeln, um etwas zu finden was lange nicht mehr aktuell ist und wovon sich die Betreffenden längst deutlich distanziert haben, um dann mit mehr oder minder diskreten Anspielungen diese zu diskreditieren. Bis heute hat sich diese Organisation als Ganzes weder von ihrer aktiven Teilnahme an besagten Demonstrationen hier in Berlin, noch von diesen Demonstrationen als solches distanziert.
    Auch dieser Aufruf ist doch, wenn ich das richtig verstehe, zur Diskussion gestellt worden. Jetzt mag es ja sein, das der eine oder andere Unterzeichner aufgrund seines ideologischen Weltbildes unter „Diskussion“ das versteht, was in Peking, Pjöngjang oder Havanna passiert. Ich verstehe unter Diskussion etwas anderes. Da ist Kritik berechtigt und die kritische Auseinandersetzung zulässig.
    Dieser Aufruf fordert ein Ende der Besatzung. Das ist tatsächlich ersteinmal ein guter Satz, dem jeder Mensch zustimmen kann. Die Frage ist nur, wie werden diese Begriffe, die zunächsteinmal Worthülsen sind, definiert? Was ist mit Besatzung gemeint? Ost-Jerusalem? Die Golan-Höhen? Was ist mit den Menschen auf dem Golan? Soll über ihren Kopf hinweg entschieden werden, das sie heute in einem demokratischen Rechtsstaat leben und morgen in einer Diktatur, nämlich in Syrien? Welcher Eindruck wird mit solchen Formulierungen erweckt? Es hat den Eindruck, als solle vergessen gemacht werden, das es dieses Vorgehen seitens des israelischen Staates bereits häufig gab. Räumung des Sinai und Frieden mit Ägypten (unter dem Likud-Ministerpräsidenten Menachim Begin); Räumung des Südlibanon, ohne Frieden, dafür mit Raketenangriffen; Räumung des Gazastreifens, ohne Frieden, dafür mit Raketenbeschuß; Räumung erheblicher Teile der Westbank, ohne wirklichen Frieden, dafür mit Selbstmordattentätern, deren Angriffe erst durch die Errichtung der Sicherheitsanlagen eingedämmt werden konnten. Jetzt ist die Frage legitim, wenn es ein Ende der nicht näher definierten Besatzung gibt, was würde das Ergebnis sein?
    Und noch was zum Schluß: Ich hatte in einem anderen Medium einen Artikel geschrieben und dabei zwei Vorgänge verglichen. Das eine war die Freilassung des Kindermörders Kuntar und dessen Begrüßung in Beirut durch Küsse und Umarmungen – nicht nur durch die Hizbullah-Führung, sondern auch durch Vertreter der libanesischen Regierung und christlichen Würdenträgern. Das andere war ein inakzeptabler Vorfall, bei dem ein israelischer Soldat grundlos einem Palästinenser in den Fuß schoß. Der Punkt war aber: Der betreffende Soldat bekam keinen Wangenkuss von Ehud Olmert oder von „Bibi“, sondern ein Verfahren. Fehlverhalten muss kritisiert und thematisiert werden. Der Unterschied ist aber: Wenn einer Person – sei es der Staatspräsident oder ein Soldat – ein Fehlverhalten in einem Verfahren nachgewiesen wird, wird er zur Rechenschaft gezogen. Kein Mensch behauptet, in Israel wären alle Vollkommen und Fehlerfrei. Deshalb ist sachliche und inhaltliche Kritik jederzeit berechtigt und legitim. Der springende Punkt ist aber, wie die Gesellschaft und der Staat damit umgehen. Und genau das macht den Unterschied zwischen einem Rechtsstaat und faschistischen oder kommunistischen Diktauren aus – wie eben Gaza, Iran oder Nordkorea. LG jfa

  166. @Anat

    „Wenn wir gegenüber dem Unrecht der seit 1967 andauernden Besatzung palästinensischer Gebiete und der Entwürdigung der Menschen dort schweigen, gilt das aus meiner Sicht indirekt als Zustimmung“

    Und sie erwarten allen Ernstes, daß Menschen, denen das Wohl Israels am Herzen liegt, diesen Unfug unterschreiben!?

    Mit der gleichen „Logik“, mit der sie höchst zweifelhafte Schlußfolgerungen aus den Worten von Herrn Pfeiffer ziehen, ließe sich ganz problemlos schlußfolgern, daß es ihnen (wenn für sie die seit 1967 andauernden Besatzung palästinensischer Gebiete Unrecht ist) lieber wäre, Israel hätte 67 nicht gewonnen… dann wäre auch die Entwürdigung der Menschen dort vermieden worden!

    Ist ihnen wirklich nicht klar, daß eine Mehrheit der Israelis das Wesjordanland lieber heute als morgen geräumt sehen will!? Mit genau diesem Ziel wurde auch Kadima gewählt… aber eine Mehrheit in dieser Mehrheit möchte zusätzlich zur Räumung auch eine Perspektive auf ein Leben in Sicherheit – was sie offensichtlich kleinlich und dumm finden.

  167. Und noch ein Wort Werte Anat. Es ist eine Frechheit mich mit jenen in einen Topf zu werfen, die Rabin in SS-Uniform gezeigt haben. Darauf bin ich leider nicht eingegangen weil ich in Eile war. Es macht auch wenig Sinn mit Ihnen weiter zu diskutieren, da Sie anscheinend nicht fähig oder nicht willens sind auf Argumente mit Argumenten zu antworten und immer wieder  Diffamierung und Unterstellung anwenden.

  168. Werte Anat,
    ich habe nichts unterstellt. Schauen Sie sich verschiedene Neonazi- Antiimps und Islamistenwebsites an und sie werden finden, mit welchem Vergnügen diese Leute wie Uri Avnery, Felicia Langer und Gilad Atzmon und auch andere zitieren und wie sie sich auf diese berufen. Das tun natürlich auch diejenigen Medien, die gegen Israel voreingenommen sind.
    Natürlich können israelische Akademiker, die bereit sind den Staat Israel zu verteufeln mit Einladungen nach Europa rechnen.  Auch das ist kein Geheimnis. Aber ich habe nicht unterstellt, dass alle israelische Akademiker, die in dieser Branche tätig sind, dies wegen Einladungen tun.
    Ich sehe hier in mainstream Medien eine Verteufelung von Israel und gleichzeitig oft genug eine Apologie von mörderischen Diktaturen. Ich sehe hier in Europa einen sozialdemokratischen Bürgermeister gegen israelische Sportler hetzen und somit seinen Teil für Ausschreitungen zu tragen, ich sehe in Großbritannien eine Boykottbewegung gegen israelische Akademiker, die sich nicht von der Politik ihrer Regierung distanzieren.  Gegen Akademiker anderer Länder wird solch eine Bewegung nicht gerichtet. Was natürlich eine Diskriminierung ist. Und wenn dann doch so ein Boykott kommt, können die Unterzeichner hinweisen, dass sie doch „gute Juden“ sind. Ich bin überzeugt, dass die meisten der Unterzeichner edle Motive haben, aber so wie die Verhältnisse sind nützen diese Antisemiten.
    Meine Argumente schieben Sie weg und gehen auf keines ein, denn die hat man ja schon oft gehört.  Nur wenn man die schon oft gehört hat, dann müssten Sie ja in der Lage sein, diese zu widerlegen. Anstatt also die Pressefreiheit dazu zu benützen versuchen Sie mich als Feind der Pressefreiheit hinzustellen und mich persönlich zu diffamieren.
    Zeigen Sie auf, dass meine Argumente falsch sind, aber unterlassen Sie die ad personam Polemik, die  mehr über Sie als über mich aussagt.

  169. Herr Pfeifer, ich erlaube mir nicht Ihnen etwas zu unterstellen, sondern weise nur auf die logische Konsequenz Ihrer Kritik an obigem Appell hin.

    Darf Kritik nur geäussert werden, wenn man mit sofortiger Umsetzung rechnen kann?
    Meinen Sie mit dieser, ihrer Logik, dass die Unterzeichner mit einem Appell an die Hamas mehr erreicht hätten?

    Will man Ihre Bedenken beherzigen, dann darf es in Israel natürlich keine Selbstreflektion mehr geben, zumindest nicht öffentlich, wie in der Presse. Schon gar nicht in englischen Übersetzungen, da ja Antisemiten, wen auch immer Sie damit meinen, dies benutzen oder in den falschen Hals bekommen könnten. Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, was daran so unverständlich ist.

    Im Weiteren schreiben Sie: „Es kann schon sein, dass  einige der Unterzeichner glauben mutig zu sein“…
    Die Unterstellung irgendjemand meine „er sei mutig“ greifen Sie einfach aus der Luft. Auch wieder so ein Popanz, gegen den man dann fleissig wettern kann.

    Ihre Argumente 1. 2. 3. in allen Ehren, meinen Sie, die wären irgendjemandem hier neu? Ging es darum? Wir sind jetzt nicht bei der Grundsatzdiskussion. Es gibt etliche Vorschläge, zum Teil en Detail ausgearbeitet. Dazu vielleicht einmal an anderer Stelle.

    Hier geht es um Aussagen oder Unterstellungen wie die, „Erklärungen wie die obige“ würden „den vielen Antisemiten helfen, die an Israel kein gutes Haar lassen und/oder den jüdischen Staat delegitimieren und die vielleicht auch darauf hoffen, dass  den Nachbarn Israels gelingt, das zu vollenden was die deutsch-österreichische Volksgemeinschaft nicht beenden konnte“.

    Damit machen Sie die Unterzeichner zu Wegbereitern, Handlangern, Kollaborateuren der Nachfolger der SS. Wir reden hier nicht mehr von Pressefreiheit. Wir reden von ganz übler, wenn auch noch ziemlich subtiler Hetze.

    Denn wer Leuten hilft, das zu „vollenden was die deutsch-österreichische Volksgemeinschaft nicht beenden konnte“, der ist nicht weit von Rabin in SS-Uniform.
    Oder: Was soll man tun mit Juden, die jenen helfen, -(und sei es aus Dummheit, oder weil sie mit Mut imponieren wollen, oder weil sie bei den Goyim auf „guter Jude“ machen wollen, oder weil Sie gerne in Europa einen Hotelurlaub sich erschleimen wollen, oder weil Sie schon von einem Sitzplatz im nächsten Zug nach Auschwitz träumen, oder welche Motive „wahre Israelfreunde“ den Kritikäussernden (sprich „vom Selbsthass zerfressenen Elementen“ und „Volksschädlingen“, wie Herr Verleger vom Vorsitzenden einer jüdischen Gemeinde in Deutschland öffentlich tituliert wurde) auch immer unterstellen wollen)-, die die Ausrottungspolitik der Nazis, das meinen Sie doch mit dem „was die deutsch-österreichische Volksgemeinschaft nicht beenden konnte“, zu vollenden?

    Können Sie das nicht erkennen? Sehen Sie nicht welch starken Tobak Sie da anbieten? Pressefreiheit ist daneben schon Luxus. Und nehmen Sie es nicht persönlich. Ich beziehe mich nur auf Ihre Worte hier und heute. Ich habe auch Verständnis, aber ich muss Ihnen widersprechen.

  170. Werte Anat, anstatt sich mit meinen Argumenten auseinanderzusetzen erlauben Sie sich mir etwas zu unterstellen, dessen Gegenteil ich explizit geschrieben habe.
    Es kann schon sein, dass  einige der Unterzeichner glauben mutig zu sein, weil sie hier in Europa Kritik an der Politik Israels üben.  In Israel erreichen sie nichts, denn die Erklärung glaubt einfache Rezepte zu haben, Israel soll sich zurückziehen zur Waffenstillstandslinie 1949 und es soll die Absperrungen abschaffen.
    Nur haben halt die meisten Israelis damit einige Probleme. 1) Israel hat sich aus dem Gazastreifen zurückgezogen und wurde mit noch mehr Raketenbeschuß „belohnt“
    2) Die meisten der um die Menschenrechte in Israel besorgten Menschen, kümmern sich überhaupt nicht darum, dass die Hamas entgegen aller Menschenrechte, den fast 1000 Tage gefangen gehaltenen Gilad Shalit nicht vom internationalen Roten Kreuz besuchen lassen.
    3) Die Absperrungen tragen dazu bei, die Zahl der Opfer des Terrors zu vermindern.
    Erklärungen wie die obige helfen also den vielen Antisemiten, die an Israel kein gutes Haar lassen und/oder den jüdischen Staat delegitimieren und die vielleicht auc h darauf hoffen, dass  den Nachbarn Israels gelingt, das zu vollenden was die deutsch-österreichische Volksgemeinschaft nicht beenden konnte.

    Wenn Sie dagegen sachliche Argumente haben, dann werde ich mich aufmerksam damit auseinandersetzen, aber bitte belehren Sie mich nicht über Pressefreiheit.

  171. Die Jüdische Stimme ist natürlich keine virtuelle Organisation und gehört zur EJJP, also Eoropäische Dachverband. Wir sind ein rechtmäßiger deutscher Verein.
    Wir nehmen auch Teil in Demonstrationen, genau wie die Juden hier es machen, aber während wir in Demonstrationen gegen Gewalt teilnehmen, unterstützt die jüdische Gemeinde in Deutscland Gewalt. Man braucht kein „Beweismaterial“ in Form von Bilder: in der letzten Demonstration gegen den israelischen Pogromm in Gazastreifen habe ich Teilgenommen. Es gab dort noch JS-Mitglieder und viele israelische Exilanten, die mit der Jüdische Gemeinde hןer nichts zu tun wollen und uns dort fanden. Wie es aussieht: werden wir immer mehr, da es mehr Juden in Berlin (hauptsächlich) gibt, die Israel verlassen.
    Als wir in der Gegendemonstration standen, waren wir mehr als 20. Und wir haben gehört, wie die Sprecher für gewalt predigen und wie die Demonstranten die Grüne und Linke Politiker ausgebüht haben, als sie die illegalen Siedlungspolitik Israel kritisiert hätten. Also, wenn jemand Interesse hat vor seine Tür zu kehren, gäbe es genug zu tun…
    Was bei mir Besorgnis erregt, ist die Tatsache, dass Israel tötet und weniger, dass es als Reaktion dagegen mit (geschmacklosen) Parolen protestiert wird. Ãœber diese verbale Reaktionen zu diskutieren ist eine reine Ablenkung und widerholte Darstellung der jüdischen Israelis als Opfer. Sie sind es nicht und auch ich war kein Opfer dort, als ich dort bis zum zweiten Intifada (inklusiv…) lebte.
    Hätten die Juden hier nicht mit der israelishen Politik identifiziert, hätte uns nicht gegeben. Wir sagen schlicht: nicht in unser Namen.
    Ich sehe nicht was so jüdisch sei, in einer brutale Bombardierung am Schabat morgen in Chanuka unter den Namen „gegossene Blei“ Polizisten zu töten. Auch Israel bestreitet nicht, dass es illegal gehandelt hat, sonst hätten seine Juristen keine „legalle Verkoscherung“ unternommen.
    Wäre ich in Südafrika geboren, würde ich wahrscheinlich in der Anti-Apartheid aktiv sein, wie viele andere Juden, oder in Argentina gegen die Generallen (während Israel sie bewaffnet hatte). So ist es halt: diese Freiheitskämpfer waren immer die Minderheit, nichtdestotrotz wichtig.
    Die Jüdische Stimme sehe ich, ist auf jeden Fall groß genug und diese Diskussion und Gegenstimmen zu verursachen: das ist schon mal was…
    הגודל לא קובע

  172. Herr Anat,
    Ist Ihnen auch das Elend der Tamilen in SriLanka auch ein Begriff? Oder Tibet? Oder Tschetschenien? Oder Kongo? Was wollen Sie mir unterstellen?
    Können Sie mich nicht als Diskussionspartner akzeptieren und doch stellen Sie mir eine Frage?
    Vielleicht entscheiden Sie sich mal was Sie eigentlich wollen?
    Und außerdem Herr Anat, ich benutze meinen echten Namen. Tun Sie das auch? Wer sind Sie Herr Anat eigentlich um meine Meinung zu kritisieren? Haben Sie den Appell unterschrieben? Fühlen Sie sich jetzt persönlich angegriffen?

  173. Gerade weil ich ihre Verdienste kenne und anerkenne, Herr Pfeifer, habe ich mir die Mühe gemacht, Ihnen auszumalen, was Ihre Forderung in letztendlicher Konsequenz bedeutet. Mehr nicht. Es ist einfaches logisches Denken. Ramona hat das etwas anders formuliert, vielleicht ist Ihnen dies eingängiger.

    Leute wie Willow, Zylberg, Fischer-Aharon etc. kann ich als Diskussionspartner nicht akzeptieren. Ich sehe hier keine Reaktion auf den Aufruf oder das hier in den Kommentaren zum Ausdruck gebrachte. Stattdessen sehe ich Verleumdung und Unterstellung, Aufbau eines „antizionistisch-antisemitischen“ Popanz, den man dann den Unterzeichnern anklebt und sie entsprechend attackiert.
    Nur eine Frage zum Thema Doppelstandard, Herr Zylberg. Träumen Sie in Ihren Albträumen nur von Gaza oder ist Ihnen auch das Elend in Darfur ein Begriff?

  174. Hm, ich befürchte, dass der Appell mehr Aufmerksamkeit außerhalb Israels findet als bei den Adressaten. Die bisherige Regierung ist im Begriff sich aufzulösen somit fällt als Adressat aus, die neue Regierung gibt es noch nicht, also muss sie sich nicht für so ein Schmonzes interessiert zeigen. Und wenn die neue Regierung endlich im Amt ist, dann hat sie viel mehr wichtigeres zu tun, als sich mit Wunschdenken von ein paar Hundert neurotischen jüdischen Antizionisten auseinander zu setzen. Der Iran dreht mit seinen irren Drohungen durch und bastelt an den Raketen. Hisbollah protzt mit den gigantischen Arsenal an Waffen die unter UNO Aufsicht gesammelt hatte. Die Hamas droht mit der Vernichtung des zionistischen Feindes und erklärt jüdischen Zivilisten in der ganzen Welt als legitimes Ziel des Angriffs (auch die Unterzeichner des Appells dürfen sich als potenzielle Ziele der Hamas betrachten).
    Meinetwegen kann jeder schreiben was er will, und auch unterschreiben was er will. Er selber ist dafür verantwortlich vor dem Schöpfer und vor der Geschichte. Ich will auch Friede, Freude und Eierkuchen in den Nahen Osten. Und am liebsten werde ich eines Tages aufwachen und es gebe keinen Gazastreifen mehr und auch kein Westbank. Einfach verschwunden. Leider, wache ich jeden Tag auf, und der Albtraum ist wieder da.
    An wenn eigentlich ist der Appell gerichtet? An den Allmächtigen die seine Hand über Israel hält? Wissen die Unterschreiber nicht, dass Nichts, aber wirklich Nichts ohne G´ttes Willen geschehen wird?
    Oder glauben sie nicht mehr an den, dessen Name unaussprechlich ist?

  175. @Jörg – ich verstehe Deine Aufregung nicht. Der Appell ist doch wirklich harmlos und ausgesprochen sachlich. Einseitig ist er auch nur bedingt, er fordert doch „Sicherheit für ALLE Menschen in Israel und Palästina“. Und die Forderungen nach „Beendigung der Besatzung“ ist auch  keine einseitige Schuldzuweisung, weil es nämlich garkeine Schuldzuweisung ist, sondern lediglich ein Aufruf an die „eigene“ Seite das ihrige zum Frieden beizusteuern.
    Deine „Suche“ nach verdächtigen Personen innerhalb dieser Liste find ich ein bissel beängstigend. Auch Deinen Ton, den Du dabei anschlägst. Manchmal kommt es mir vor, als seist Du von einem Extrem in ein anderes verfallen. Mit fanatischer Israelliebe, die sich dadurch zeigt, dass man jüdische Kritiker irgendwie versucht zu kriminalisieren, ist nichts gewonnen. Im Gegenteil. Also tu mir eine Liebe und lies den Appell noch einmal durch. Und nur weil in einer Organisation ein paar Spinner dabei sind, muss das Anliegen des Ganzen doch nicht gleich schlecht sein. – nix für ungut – r.a.

  176. Jörg Fischer-Aharon schrieb: „Auch die Zahl von 660 virtuellen Unterschriften ist, egal wieviele reale Menschen das tatsächlich sind, auch noch überschaubar.“
    Der Appell ist erst vor 9 Tagen gestartet worden und kann damit schon auf ein gutes erstes  Echo zurückblicken. Er ist auf mehrere Jahre angelegt und wird noch mehr Unterstützung erfahren.
     
    Wer sich ernsthaft mit dem Appell und seinen Intentionen auseinandersetzen will, kann gerne die Voten von der Lancierungs-Medienkonferenz lesen:
    http://www.humanrights-in-israel.ch/PressRelases2009-03-02/Medienkonferenz-2009-03-02.pdf
     
    Und den Appell mit der eigenen Unterschrift unterstützen:
    http://www.humanrights-in-israel.ch

  177. @Hanno – ich bin ja mit allem einverstanden was Du schreibst, bis auf diesen Punkt:
    “Und man wird auch einige Gründen finden, die dagegen sprechen – zum Beispiel das uns in der Diaspora mit den jüdischen Staatsbürgern Israels etwas verbindet: nämlich Juden zu sein. Das wir Verwandte und enge Freunde in Israel haben, um die wir uns Sorgen machen. Oder eben tatsächlich, dass wir permanent agitiert werden, einen Staat, dessen Bürger wir nicht sind, auf unterschiedlichste Weise öffentlich und auch anders zu unterstützen. All das verbindet uns mit den Palästinensern eigentlich nicht, und so verstehe ich auch nicht wirklich, welchen Grund ich haben sollte, in einem Aufruf öffentlich in einem Atemzug Israel und die Palästinenser anzusprechen.”
    Naja, der Grund liegt darin, dass unsere Glaubensbrüder (um mal in Deinem Bild zu bleiben) nicht nur durch die Politik Israels in Gefahr sind, sondern (nach meiner Auffassung) vor allem auch durch die “Politik” der Palästinenser. Natürlich kann man zunächst mal vor der eigenen Haustür kehren- und das wird ja auch massiv getan- wenn ich aber sehe, dass bei meinem Nachbarn sich der Staub bereits türmt, dann nehm ich den Besen und kehre auch vor seiner Tür,- und einen eventuellen „Aufruf zur Kehrwoche“ würde ich dann allgemeiner formulieren. Natürlich kann ein Aufruf “Wir müssen vor unserer Haustür kehren “ für den Nachbar so inspirierend sein, dass er zum Besen greift – sehr wahrscheinlich ist das aber traurigerweise nicht, denn in der Tat habe ich noch nie einen derartigen Aufruf von Exilpalästinensern an die Verantwortlichen in Gaza oder sonstwo gelesen. Nichtsdestotrotz kann man es aber auch bei einem einseitigen Aufruf belassen. Nichts daran ist auszusetzen. Ich persönlich würde einen solchen aber zum Beispiel mit einer Unterschrift nicht mittragen.

    Weiter hast Du geschrieben:
    “Das zu tun würde voraussetzen, Israelis nicht mehr als Juden zu betrachten, sondern als gleich weit entfernt von uns hier, wie alle anderen in der Region auch. Es würde voraussetzen, seine eigenen Verwandten und Freunde zu vergessen. Und es würde voraussetzen, dass wir jeden moralischen Aufruf an Juden außerhalb Israels, für ein israelisches Krankenhaus, oder für sonst irgendeinen Zweck in Israel zu spenden, einfach nur noch als Unverschämtheit empfinden würden. ”
    Da liegt für mich ein Denkfehler- alle Beteiligten des Konflikts in einen Appell miteinzubeziehen bedeutet doch nicht die eigenen Leute zu verleugnen. Vielleicht versteh ich diesen Punkt aber auch falsch.

    @Karl Pfeifer – emotional bin ich ganz bei Ihnen. Es tut weh, wenn von Antisemiten jüdische Kronzeugen benutzt werden um Stimmung zu machen. Allerdings gilt das doch nicht nur für das Thema Israel. Und nicht nur für Antisemiten.
    Wissen Sie, was ich schon für widerwärtige Briefe bekomme habe von Philosemiten, die in mir begeistert eine Bestätigung sahen, dass alle Juden intelligent sind? Soll ich deshalb nix Kluges mehr schreiben, weil es gegen (wenngleich auch scheinbar für) Juden verwendet werden kann und ein Vorurteil bestätigen könnte? Soll man kein gutes Geschäft mehr machen, weil altermedia sonst sagt: Jaaaaa, die Juden und das Geld? Es ist schlicht so, dass wenn man von hier aus Israel verteidigen kann /darf /soll /muss, man das Gegenteil auch tun kann /darf /soll /muss. Man kann seine eigene Meinung nicht davon abhängig machen, was andere aus ihr machen könnten. Man würde sich ja sonst quasi von den Antisemiten das eigene Denken vorschreiben- oder zumindest einschränken lassen. Dazu bin ich nicht bereit – und Sie sicher auch nicht.

  178. @Anat

    Pressefreiheit bedeute für sie in erster Linie, Israel verunglimpfen zu dürfen – ja müssen!? Erinnert an dieses typische „Man wird Israel ja wohl noch kritisieren dürfen….“. Als ob das nicht Tag und Nacht passieren würde. Selbst Nordkjorea und Birma werden in den Medien freundlicher und ausgewogener geschildert!

    Niemand hier wollte bisher den „besorgten Juden“ ihre Meinungsfreiheit streitig machen – nur erkennen wenige den ganz konkreten Nutzen dieses Aufrufes… er erscheint sowohl anmaßend als auch unnötig… aber wenn die Unterzeichner der Meinung sind, ihre Forderungen wurden bisher weder in den israelischen noch in der ausländischen Medien ausreichend häufig gestellt – kein Problem!

  179. Werte Anat, sie können anscheinend keinen einfachen Text lesen, wenn Sie mir unterstellen, ich verlange die Abschaffung der Pressefreiheit.
    1) Ich schrieb gleich am Anfang: „natürlich ist es das Recht eines jeden Menschen in einer Demokratie Unterschriften zu sammeln und die Meinung zu allen Problemen der Welt zu äußern. Es ist auch Ihr gutes Recht Kritik an der israelischen Politik zu äußern. Und ich verstehe Ihre Sorge um den Staat Israel. Doch nützt Ihre Kritik?“
    2) Sie reduzieren sehr, wenn sie Antisemitismus lediglich auf „Holocaustleugnern, Islamisten und Antiimps“  beschränken. Es gibt außer diesen noch viele Menschen im Mainstream, die u.a. auch weil sie derartig falsch informiert werden, der  Meinung sind, Israel sei der Staat der den Weltfrieden am meisten gefährde.  Antisemitismus ist leider in vielen Abstufungen weit verbreitet, immerhin konnte Hitler sich auf eine jahrhundertealte antisemitische Tradition stützen und ist dieser nach 1945 nicht verschwunden.

    Ein Beispiel für Verhetzung die vom linken Mainstream kommt,
    die Krawalle in Malmö gegen die israelische Tennismannschaft:
    „Schwedens liberaler Schulminister Jan Björcklund warf dem sozialdemokratischen Bürgermeister von Malmö, Ilmar Reepalu, vor, er habe mit „feindseligen Äußerungen sowohl links- wie auch rechtsextreme Kräfte gegen junge jüdische Tennisspieler aufgehetzt“. (FAZ 9.3.09)

    Wenn Sie vielleicht mal googlen „Karl Pfeifer“ und „Werner Pfeifenberger“, dann werden Sie sehen, dass ich den Kampf in Österreich gegen Antisemitismus seit vielen Jahren konsequent führe. Sie können sich auch das Urteil des European Court for Human Rights in der Sache Pfeifer v. Austria vom 15. November 2007 anschauen.  Werte Anat Sie brauchen mir also keinen Nachhilfeunterricht bezüglich Presse- und Meinungsfreiheit geben.

    Ich habe den Unterzeichnern keine böse Absichten unterstellt und keine ad personam Angriffe gegen sie geführt. Werte Anat was ist Ihr Motiv  mir zu unterstellen ich hätte “ die sofortige Abschaffung der Presse- und Redefreiheit nicht nur in Israel, sondern für alle Juden weltweit verlangt“?

    Werte Anat anstatt sich mit meinen Argumenten auseinandersetzen, versuchen Sie einen Angriff gegen meine Person zu führen.  Das muss scheitern.

  180. Herr Pfeifer schreibt „Ihre Kritik wird deutschsprachige Antisemiten und Israelhasser bestärken, dass es doch auch gute Juden gibt„… (s.o.)
    Ein Satz, der nun wirklich preisverdächtig ist, falls das überhaupt noch jemandem auffällt.

    Noch eklatanter ist aber, dass der Journalist Pfeifer in letzter Konsequenz die sofortige Abschaffung der Presse- und Redefreiheit nicht nur in Israel, sondern für alle Juden weltweit verlangt. Gesagt und geschrieben darf nur noch werden, was Israel lobt, die gute Luft beschreibt, den Geschmack des Wassers preist und die Schlagkraft der Armee rühmt. 
    Alles andere könnte schliesslich von Holocaustleugnern, Islamisten und Antiimps gegen Israel benutzt werden.

    Herr Pfeifer, wissen Sie, was Sie da verlangen? Jede Selbstkontrolle wird ausgeschaltet, jede Regulation als Nestbeschmutzung und Verrrat kriminalisiert und als Kollaboration mit den Nachfolgern der SS zum Mosér oder Rodef deklariert.

  181. Lieber Hanno Loewy, liebe Leser,

    natürlich ist es das Recht eines jeden Menschen in einer Demokratie Unterschriften zu sammeln und die Meinung zu allen Problemen der Welt zu äußern. Es ist auch Ihr gutes Recht Kritik an der israelischen Politik zu äußern. Und ich verstehe Ihre Sorge um den Staat Israel. Doch nützt Ihre Kritik?

    Ihre Kritik wird deutschsprachige Antisemiten und Israelhasser bestärken, dass es doch auch gute Juden gibt, denn die linken Antisemiten, die durch solche Erklärungen – nolens volens – bedient werden, können sich dann auf jüdische und noch viel besser auf israelische Kronzeugen berufen.

    Es ist Ihr gutes Recht zu verlangen, dass der Staat Israel ein besserer, ja ein perfekter Staat wird, in dem alle Menschen edel und vornehm handeln. Und es steht Ihnen auch frei, zu hoffen, dass Ihre Unterschrift eine große Wirkung in Israel haben wird.
    Ich bezweifle das.
    Der Konflikt Israel – Palästinenser gehört an der Opferzahl gemessen zu den ganz kleinen in der dortigen Region. Denken sie nur an die Hundertausende Muslime, die von Muslimen in Algerien getötet wurden, oder an den Krieg zwischen dem Irak und Iran mit fast einer Million Toten. Oder nehmen wir den Sudan, die Region Darfur wo es mehr als 200000 Todesopfer und mehr als 2 Millionen Flüchtlinge gibt und sehen wir uns doch an, welchen Raum die Medien diesen Konflikten widmen und welchen Israel. Glauben auch Sie, dass ausgerechnet Israel das Land ist, das den Frieden der Welt am meisten bedroht?

    Man kann sich auf den rassistischen Standpunkt stellen und sagen, die Muslime sind halt so, sie dürfen morden, die da unten können es nicht besser und gleichzeitig so wie Sie es tun, von Israel, Prinzipien einfordern, die man von keinem anderen Staat fordert.
    Können Sie sehr verehrter Herr Loewy erklären, warum es in Europa keinen Aufschrei gegen diese massiven Menschenrechtsverletzungen im Nahen Osten gibt und warum sich fast alle Aufmerksamkeit auf Israel konzentriert? Auf einen Staat in dem einige NGOs die Lage der Menschenrechte beobachten und die israelische Armee selbst jeden Vorfall untersucht der angezeigt wird. Wie kommt es, dass wir keine Kritik hören an der tagtäglichen antisemitischen Verhetzung in den staatlichen Medien der muslimischen Länder? Wenn in Israel ein Politiker etwas Rassistisches sagt, dann gibt es in der Öffentlichkeit und in den Medien einen Aufschrei.

    Ich denke, dass Juden in den deutschsprachigen Ländern bei gewissen Segmenten der Bevölkerung populär werden, wenn sie den Staat Israel – sehr oft auch grundlos –kritisieren, denn sie bedienen das tiefe Bedürfnis vieler Menschen die eigene Gesellschaft zu entlasten in dem man sich auf Israel – dem kollektiven Juden – einschießt.

    Welchen Nutzen bringt es sich über die Absperrungen zu beschweren, wenn man von deren Ursachen, den gegen israelische Zivilisten gerichteten Terror, nicht spricht?

  182. Herr Fischer-Aharon, ich vermisse in Ihren Beiträgen das klare Bekenntnis zur speziellen deutschen Verantwortung für die Situation in Gaza.
    Grundsätzlich bin ich der Ansicht, dass es unabdinbar ist, wenn man sinnvoll diskutieren will, sich auf die Worte des Gegenübers zu beziehen und nicht auf das, was nicht gesagt wurde. Alles andere ist Propaganda und Diffamierung, üble Hetze.

  183. Ich finde den Appell sehr edelmutig. Da sieht die Welt endlich, wie wir in Diaspora uns um Belange unserer arabischen Brüder  sorgen.  Da werden schon die Judenfeinde jetzt Probleme haben zu behaupten, dass wir alle Zionisten und Rassisten sind. Jetzt nicht mehr. Wir wollen die alte Weisheit “ Der Klügere gibt nach“ mit neuen Inhalten füllen. Bis zum Selbstaufgabe des Staates auf den wir fast 2000 Jahre gewartet haben.

    Und wenn die israelische Regierung unseren Appell erhört  (und wenn G´tt es will auch umsetzt), dann werden wir uns freuen, dass Ostjerusalem wieder unter arabischer Verwaltung steht und  dass wir die Klagemauer nur auf den Satelitenbildern sehen dürfen. Ich bin schon gespannt, wass unsere muslimische Nachbarn mit den verlassenen Synagogen einrichten. Die Geschichte hat uns schon mehrmals gezeigt, wie unsere liebe Nachbarn mit unseren Hinterlassenschaften umgehen. Werden die lieben Palästinenser in Mykwen die Latrinen einrichten? Hoffentlich nicht, die sind doch zivilisierten Menschen, nicht wahr?

    Werden wir uns auch freuen, wenn unsere arabische Brüder ihre Bewegungsfreiheit nach der Aufhebung der Blockade dazu nützen werden, um die Ziele die in der Hamas Charta stehen umzusetzen indem sie den Staat unserer Freunden und Verwandeten mit Selbstmordanschlägen in Chaos stürzen? Oder sollen wir auch die israelische Regierung darum bitten sich ganz aus Israel zurückzuziehen? Auf den Strand von Tel Aviv?

    Lieber Herr Verleger, Lieber Herr Loewy, ich verstehe ihre edle Ansichten. Der Witz liegt woanders. Es gibt keinen einzigen ernstzunehmenden palästinensischen Politiker, der den Frieden mit Israel in den Grenzen von 1967 akzeptieren wird.
    Die Hamas will dies nicht, und die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) ist dazu weder bereit noch imstande. Israel steht einem feindseligen Iran, Syrien, der Hamas, der Hisbollah und mehreren islamischen Bewegungen gegenüber, die es vernichten wollen. Demzufolge ist dies kein Moment für Israel, große Zugeständnisse zu machen oder große Risiken einzugehen.

    Sie haben zwar Ihr Gewissen entlasstet, indem Sie den Apell an die israelische Regierung  unterschrieben haben, aber Sie sind erfahren genug um  zu wissen dass
    die Hamas über mehr als 40 Prozent des Westjordanlands und des Gazastreifens herrscht  und Israels Existenz ausdrücklich ablehnt. Die PA und die Fatah bekämpfen die Weltanschauung der Hamas nicht energisch, außer vielleicht mit Ausnahme ihrer Vorstellung eines islamischen Staates. Ganz im Gegenteil legen die Fatah und die PA eine höhere Priorität auf die die Aussöhnung mit der Hamas als auf Frieden mit Israel. Palästinensische Meinungsumfragen zeigen regelmäßig eine überwältigende Unterstützung für kompromisslose Positionen und Terrorismus gegen israelische Zivilisten.
    Keine Palästinensische „Regierung“ ist fähig einen umfassenden Frieden mit Israel zu schließen, unabhängig davon wer in Jerusalem regiert.

    Somit haben sie mit Ihren Unterschriften demonstriert, dass es auch Juden im Diaspora gibt, deren das Wohlergehen  der Israelfeinde sehr auf dem Herz liegt.
    Sie haben aber keinen einzigen Beweis dafür, dass die Palästinenser das nicht als Schwäche der Juden auslegen werden und den Druck auf Israel erhöhen indem noch mehr Terroranschläge verüben.

    Außerdem sind Sie in einer ziemlich komfortablen Lage. Sie müssen keine Verantwortung für den Schicksal von israelischen Juden tragen (bis auf die Spenden, falls Sie überhaupt was spenden) . Die Regierung, an die Sie appelieren hat aber die Verantwortung für eigene Staatsbürger, die ihr wichtiger sind als die Palästinenser in Gaza oder im Westbank. Und das ist auch ganz verständlich.

    Somit muss ich feststellen, dass Sie sich Ihre Gewissen zwar entlasten haben, Ihr Vorgehen ist aber zwecklos, sinnlos und auch folgenlos.
    Die Frage ist nur, wem wird das jetzt nutzen? Dem Israel bestimmt nicht.
    Aber das sollte  Ihnen doch gleichgültig sein.

  184. Guten Abend Herr Verleger,
    zunächst vielen Dank für ihre Antwort. Gestatten Sie mir hierzu einige Nachfragen und Anmerkungen, zumal Sie sich auch als Mitglied dieser Organisation „Jüdische Stimmen“ zu erkennen geben.
    -  Der Text ist also keine Darstellung der realen Situation, sondern eine Kehranleitung vor der vermeintlich eigenen Haustür? Könnte man ihn auch „Anklageschrift“ nennen?
    – Wie soll eine Erklärung, die vorgibt angeblich für den Frieden und für Menschenrechte zu sein, diesem Anspruch gerecht werden, wenn sie auf eine Darstellung der Situation verzichtet?
    – Wie wird denn nun die Menschenrechtssituation in den Westbanks und Gaza beurteilt und der Umstand, das Palästinenser(innen aus den Westbanks und Gaza nach Israel fliehen um dort Schutz zu suchen?

    – Inwieweit kann eine Organisation als ernsthaft und glaubwürdig angesehen werden, die zwar auf der einen Seite plakativ im Namen „für einen gerechten Frieden“ stehen hat, auf der anderen Seite aber aktiv an Aufmärschen teilnimmt, die eindeutige und sichtbare Solidaritätsbekundungen für die Hizbullah sind und bei der es zu fortgesetzten Straftaten in Form von Volksverhetzung, kommt?

    @ Hanno:
    Ich stimme Ihnen zu. Es ist absurd, egal wem, verbieten zu wollen die Politik der israelischen Regierung zu kritisieren oder kontrovers zu debattieren. Israel ist eine Demokratie und ein funktionierender, demokratischer Rechtsstaat – was man von keinem seiner Nachbarn, einschließlich der palästinensischen Autonomiegebiete, auch nur im Ansatz behaupten kann. Aber genauso ist es legitim, die Motivation und die Inhalte der Kritiker kritisch zu hinterfragen oder kritisch zu debatieren. Oder gibt es jetzt Denk- und Frageverbote? Im Ãœbrigen: Auch die Zahl von 660 virtuellen Unterschriften ist, egal wieviele reale Menschen das tatsächlich sind, auch noch überschaubar. Und ich habe ja nur einen kurzen „Ãœberflug“ über die Liste gemacht. Es ist lediglich eine Feststellung, das sich unter den Unterzeichner/innen aus Deutschland mehrere Personen befinden, die entweder selber Funktionsträger von Organisationen sind, die als verfassungsfeindliche Organisationen vom Bundesamt und allen Landesämtern für Verfassungsschutz beobachtet werden, bzw. in Publikationen oder in Verlagen publizieren, die von den zuständigen Sicherheitsbehörden dem Umfeld solcher Organisationen zugerechnet werden und die samt und sonder die parlamentarische Demokratie ablehnen und von daher darf natürlich die Frage gestellt werden, wie sie grundsätzlich zu parlamentarischen Demokratien, wie eben zB zu Israel, stehen und ob nicht in einer grundsätzlichen Ablehnung parlamentarisch-demokratischer Gesellschaften eine Motivation für bestimmte Handlungen begründet sein könnte.

  185. Es ist immer interessant zu sehen, wie unsachlich man werden kann, wenn man so allein zu Haus (oder sonstwo) am Computer schreiben kann, was einem gerade so einfällt.
    Herr Fischer-Aron freut sich, auch ein paar seiner Lieblingsfeindbilder unter den inzwischen vielleicht doch nicht mehr so ganz übersichtlichen 660 Unterzeichnern (nach ein paar wenigen Tagen…) zu finden. Wenn er so einfach glücklich zu machen ist. Aber zum Glück sind ja auch noch 658 Leute unter dem Aufruf, die Herr Fischer-Aron vielleicht nicht zu seinen Lieblingsfeinden zählt.
    Ein paar anderen stößt es auf, dass Juden ohne israelische Staatsbürgerschaft es wagen, eine Meinung zur israelischen Politik zu haben. Das finde ich skurril. Ich hatte früher auch im Frankfurter Kaffeehaus als deutscher Staatsbürger eine Meinung zur Aufnahme von Jörg Haider in die österreichische Regierung, und eine Meinung zur sowjetischen Besetzung Afghanistans und übrigens auch zum islamischen Antisemitismus oder zum Terror der PLO oder der Hamas. Und ich hatte nicht den Eindruck, ich müsste vorher eine Botschaft um Erlaubnis bitten, meine Meinung dazu auch öffentlich zu äußern, ohne gleich ein Bündel Ausweise oder Wehrpässe mit mir rumzutragen.
    Juden in der Diaspora sollen also, so findet offenbar auch Rafael Seligmann (der in der letzten Jüdischen Allgemeinen das interessante neu Wort „Auslandsjuden“ erfunden hat) die Klappe halten, aber zugleich sollen sie fleißig Geld spenden, und die „israelischen Interessen“ verteidigen und als Bevölkerungsreserve für Israel bereit stehen – während sich immer mehr Israelis europäische Pässe besorgen, um einen sicheren Hafen außerhalb Israels zu haben.
    Warum kann man über so etwas einfaches wie diesen Aufruf, mit diesem sehr einfachen Text, der wenig von dem enthält, was manche darin hineinlesen wollen, nicht etwas einfacher sprechen:
    Man könnte sich zum Beispiel darüber streiten, ob es uns Juden in der Diaspora nicht vielleicht wirklich egal sein könnte, ob Israel einen selbstmörderischen politischen Kurs fährt oder nicht?
    Dann wird man ein paar Gründe dafür finden – z.B. dass die israelischen Staatsbürger für ihr Schicksal selbst verantwortlich sind und ohne unsere Kritik, unsere Spenden, unsere Unterstützung irgendwie selbst zurecht kommen müssen. 
    Und man wird auch einige Gründen finden, die dagegen sprechen – zum Beispiel das uns in der Diaspora mit den jüdischen Staatsbürgern Israels etwas verbindet: nämlich Juden zu sein. Das wir Verwandte und enge Freunde in Israel haben, um die wir uns Sorgen machen. Oder eben tatsächlich, dass wir permanent agitiert werden, einen Staat, dessen Bürger wir nicht sind, auf unterschiedlichste Weise öffentlich und auch anders zu unterstützen.
    All das verbindet uns mit den Palästinensern eigentlich nicht, und so verstehe ich auch nicht wirklich, welchen Grund ich haben sollte, in einem Aufruf öffentlich in einem Atemzug Israel und die Palästinenser anzusprechen. 
    Das zu tun würde voraussetzen, Israelis nicht mehr als Juden zu betrachten, sondern als gleich weit entfernt von uns hier, wie alle anderen in der Region auch. Es würde voraussetzen, seine eigenen Verwandten und Freunde zu vergessen. Und es würde voraussetzen, dass wir jeden moralischen Aufruf an Juden außerhalb Israels, für ein israelisches Krankenhaus, oder für sonst irgendeinen Zweck in Israel zu spenden, einfach nur noch als Unverschämtheit empfinden würden. 
    Ich kann mir vorstellen, dass ein Aufruf, der so radikal wäre, wie manche Postings es hier (vielleicht  nur aus reiner Demagogie?) zu verlangen scheinen, tatsächlich zu Recht auf Kritik stoßen würde. 
    Aber so verstehe ich die Aufregung eigentlich nicht.

  186. Eine Nachfrage noch …. Wie bewerten die Aufrufenden folgende, aktuelle Meldung:

    „Trotz Beschuss: Andauernde Hilfslieferungen für Gazastreifen
    GAZA (inn) – Obwohl die Hamas am 18. Januar dieses Jahres eine Waffenruhe verkündet hat, feuern Palästinenser immer wieder Raketen und Granaten auf Israel ab. Auch am heutigen Dienstagmorgen landeten zwei Kassamraketen in Südisrael. Verletzt wurde dabei niemand. Trotz dieser andauernden Angriffe ermöglichte Israel seit Ende seiner Militäroffensive im Gazastreifen umfangreiche Hilfslieferungen in das Palästinensergebiet.

    Wie die israelische Botschaft in Deutschland unter Berufung auf Israels Außenministerium  am Montag mitteilte, wurden seit Beginn der einseitigen Waffenruhe am 18. Januar 139.150 Tonnen Hilfsgüter und rund 13,6 Millionen Liter Diesel in den Gazastreifen geliefert. Allein in der ersten Märzwoche wurden 17.402 Tonnen an Waren in das Palästinensergebiet gelassen. Darunter waren Lebensmittel, Medikamente und Tiernahrung. Zudem wurden 57.774 Tonnen Getreide geliefert.

    Ferner wurde 88 Palästinensern die Einreise nach Israel zur medizinischen Behandlung genehmigt.“

  187. Herr Fischer-Aharon stellte heute um 14:31 folgende Fragen:
    „… warum spielt der anhaltende Raketenbeschuss ziviler (!) Ziele in Israel keine Rolle in dem Text? Warum finden … die Selbstmordattentate gegen israelische Zivilisten und die Entführung israelischer Staatsbürger keine Erwähnung? Wie sieht es mit den Palästinensern aus, die nach Abzug der israelischen Truppen aus den Westbanks, aus den palästinensischen Autonomiegebieten nach Israel geflohen sind, aus? Wie bewerten die Aufrufenden die Menschenrechtslage in den Gebieten der palästinensischen Selbstverwaltung – in den Westbanks und im Gazastreifen?“

    Die Antwort auf diese Fragen ist ganz schlicht:

    Wenn es jemals Frieden geben soll, dann muss jeder der beteiligten streitenden Parteien bei sich selbst anfangen und vor seiner eigenen Tür kehren.

    Mit freundlichen Grüßen
    Rolf Verleger
    Mitglied der „Jüdischen Stimme für gerechten Frieden in Nahost e.V.“

  188. @ Guy Bolleg:
    Danke für den Link. Die eher spärliche Unterzeichnerliste ist durchaus aufschlußreich und da sie sich in Grenzen hält, auch recht übersichtlich. Neben einem Kreisvorsitzenden der DKP findet sich auch Frau Hecht-Galinski, die erst vor wenigen Tagen in einem Interview in der nationalbolschewistischen „Jungen Welt“ die Präsidentin des Zentralrates der Juden in Deutschland, Charlotte Knobloch, faktisch zum verlassen Deutschlöands aufgefordert hat.

    Aber nochmal zurück zu dieser mysteriösen „Organisation“ „Jüdische Stimmen“, die sich 2006 aktiv an Aufzügen des Hizbullah-Sympathisantenumfeldes in Berlin beteiligte ….. die aktive Teilnahme dieser Gruppierung an besagten Aufzügen ist übrigens durch umfangreiches Bild- und Filmmaterial dokumentiert. Wenn diese Gruppe, wie sie in ihrem Namen behauptet, angeblich für Frieden ist, warum beteiligt sich diese Gruppe dann an Solidaritätsdemonstrationen für die Hizbullah?

    Aber auch der Aufruf als solches wirft Fragen auf. Wenn es den Aufrufenden tatsächlich, wie vordergründig suggeriert wird, um Frieden geht, so frage ich mich, warum spielt dann der anhaltende Raketenbeschuss ziviler (!) Ziele in Israel keine Rolle in dem Text? Warum finden, so die nächste Frage, die Selbstmordattentate gegen israelische Zivilisten und die Entführung israelischer Staatsbürger keine Erwähnung? Wie sieht es mit den Palästinensern aus, die nach Abzug der israelischen Truppen aus den Westbanks, aus den palästinensischen Autonomiegebieten nach Israel geflohen sind, aus? Wie bewerten die Aufrufenden die Menschenrechtslage in den Gebieten der palästinensischen Selbstverwaltung – in den Westbanks und im Gazastreifen?

  189. „Auf der Website dieser “Initiative” findet man auch keine weiteren Unterzeichner, außer den “Erstunterzeichnern”  ist ein Irrtum.
    Auf der Website des Appells haben bis jetzt 558 Personen unterschrieben, siehe 
    List of all signatories auf der Webseite http://www.humanrights-in-israel.ch/

    Die Schweizer Grupperung JVJP ist Teil der EJJP (Europäische Föderation der jüsichen Stimmen für eine gerechten Frieden) mit verwandten Gruppierungen in verschiedenen Ländern Europas.  
    Die Erstunterzeichner des Appells stammen aus verschiedenen Ländern (A, BRD, CH und IL), die Unterschriften des Appells kommen weltweit herein. Die Argumente aus der Pressekonferenz sind hier einsehbar: http://www.humanrights-in-israel.ch/PressRelases2009-03-02/Medienkonferenz-2009-03-02.pdf
    Dies ist (m)eine Einladung sich selber zu informieren und sich eine eigene Meinung zum Appell zu bilden.

  190. Diese Organisation „Jüdische Stimme“, wie groß ist die eigentlich? Ist das eine rein virtuelle Geschichte, oder gibt es die auch in der Realität? 2006 ist die „deutsche Sektion“ dieser Gruppe, die wohl aus weniger als 10 Personen besteht, bei den Anti-Israel-Demonstrationen aus dem Sympathisantenumfeld der Hizbullah während des Libanon-Feldzuges nicht nur brav mitgelaufen, sondern eine Vertreterin dieser Gruppe hielt auch eine Ansprache auf der Abschlußkundgebung dieser Demonstration hier in Berlin, ohne sich freilich von den skandierten Parolen auf der Demonstration („Tod, Tod Israel“ usw.) zu distanzierten.  Auf der Website dieser „Initiative“ findet man auch keine weiteren Unterzeichner, außer den „Erstunterzeichnern“.

  191. @Bundi
    Das ist gut, dass Sie sich von meinem Niveau  verabschieden möchten.
    Ich würde mich sehr freuen wenn Sie endlich zur Sache schreiben. Bis jetzt haben Sie sich nur mit Antipolonismus und Antiisraelismus hervorgetan.
    Übrigens, meine Frau ist eine in Polen geborene  israelische Staatsangehörige. Deshalb habe ich ein ziemlich starkes Interesse an Israel und das was Sie von sich behaupten halte ich für ein 1001 Märchen.

  192. „Lies doch einfach mal ein paar Geschichtsbücher über den Nahostkonflikt. Dann würdest du zumindest den Unterschied zwischen Ursache und Wirkung verstehen…“
     
    Ach Zeev,Sie Schlaumeier, auf eine andere dumme Idee kommen Sie wohl nicht. Mehr als andere als blöd hinzustellen, fällt Typen wie dir auch nicht ein.  Hast du sonst noch was sinnvolles beizutragen? Nein? Dachte ich mir. Und Tschüss!
     
    Ramona, natürlich ist dieser Aufruf nicht antisemitisch.
     
     

  193. Eine lange Zunge hat oftmals was für sich. Vielleicht kriegen Sie irgendwann mal was anderes als Schwarzbrot mit Tee von Ihrer Frau. Denken Sie mal scharf nach.

    Gut, ich denke das war’s dann. Mein Ausflug in Ihre Tiefen ist damit beendet. Mit buddhistischen Chinesen aus arisierten Häuschen in Kasimierz, die ihr Gegenüber so respektlos behandeln und nur unterstellen und diffamieren können, hat es (in my humble oppinion) keinen Sinn, weiter zu „diskutieren“.

  194. Hahaha! „Die Quelle lächerlich zu machen um dadurch den Inhalt der Information in Frage zu stellen“ (oder genauer: sich mit dem Inhalt weiträumig garnicht erst befassen zu müssen) ist ja nun wirklich die Spezialität Ihrer Quelle.

    Selten so gelacht!

  195. @Bundi
    Ich bin nämlich Israeli und Jude.
    und ich bin ein buddhistischer Chinese!
    An aizel derkent men bei di langeh oi’eren, a nar bei der langer tsung.

  196. Mein Interesse galt weniger den „Israelkritikern“ als vielmehr der Demokratie, im Besonderen in Israel und im Judentum. Ich bin nämlich Israeli und Jude.

    Dachten Sie etwa, Sie könnten hier pöbeln und diffamieren und niemand würde Ihrer widerwärtigen Hetze widersprechen? Sie brauchen jetzt nicht zu heulen, denn Sie hatten mehrfach Gelegenheit sich zu erklären, woher Sie zum Beispiel das Recht nehmen Juden in Europa das Maul zu verbieten oder sie nach Israel auszuweisen.

    Auch ihre plakative Polnischkeit schützt sie nicht vor Widerspruch. So verdient haben sich die Polen nun auch wieder nicht gemacht. Juden das Maul verbieten und zur Auswanderung treiben, liegt vielen Polen angeblich im Blut. Mir war das bisher nicht so bewusst, erst Sie haben dies schön vorgeführt. 

    Und wenn Sie meinen, wir, die Israelis, holen für Sie die Kohlen aus dem Feuer, weil Sie sich, nach reichlicher PI-Lektüre, um die Jungfrau in Tschenstochau sorgen, dann haben Sie sich geirrt.

    Den Wunsch nach würdigen Lebensbedingungen sowie auf Sicherheit, dürfen auch Juden äußern. Ihre Angst vor Muslimen in allen Ehren, aber es hat niemand das Recht Israel ins Unglück zu hetzen!

  197. @Willow

    merken Sie nicht, dass dem Bundi nicht um die Sache sondern um die Polemik geht.
    Indem er die Quelle lächerlich zu machen versucht, stellt die Inhalt der Information in Frage. Ziemlich durchsichtige und primitive Polemik. In Zeiten vom Schoppenhauer noch funktionierte. Jetzt nicht mehr. Alle (bis auf Bundi) sind kluger geworden.

  198. @Bundi

    Es geht nicht um HMB, sondern um Zuckermann – und sein dradio-interview ist immer noch verfügbar… 400.000 Todesopfer im Gazastreifen durch cast lead!

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/wieviel_promille/

    wobei sich natürlich auf achgut einiges zum Thema findet 😉

    Wobei ich gestehe – wenn Uri Avnery, Felicia Langer, Alfred Grosser, Moshe Zuckermann, Evelyn Hecht-Galinski oder Rolf Verleger beteiligt sind, dann erwarte ich nicht sooo viel.

  199. @Bundi

    wer oder was sind Sie um hier rumzupöbeln? Ein Strassenköter benehmt sich besser als Sie. Würden Sie bitte so nett sein und erklären warum greifen Sie mich an? Sie können ruhig ad rem diskutieren und nicht unbedingt ad personam. Wenn Sie wirklich nicht ausser Polemik beizutragen haben, dann halten Sie einfach den Mund. Danke!
    Sie Bundi haben gleiche Hassobjekte wie der HMB. Die Polen.
    Ansonsten lieben Sie bestimmt die Israelhassende Juden. Oder wie ist ihr Interesse an Israelkritiker zu erklären?

  200. Ach gut, wenn Sie natürlich Henryk M. Broder nachplappern, dann wirds schon stimmen. Aber Vorsicht, ihr Freund Krzysztof reagiert sehr empfindsam auf Polemik. Und wenn HMB erst für seinen inneren Reichsparteitag trainiert, kann es schon mal etwas derber zugehen.
    Und noch ein Tipp. Ganz oben auf HMBs Hassliste stehen die Polen.

    Und noch was: „Yehudi! Daber Ivrit!!!“

  201. Ein Bundi (woher mag er hergelaufen sein?)
    hat offensichtlich rassistische Probleme mit Polen. Wahrscheinlich ein Nazi.
    Und was geht es einen pöbelenden Bundi, was ich von den Unterzeichnern dieses Aufrufs halte? Was ist das für einen Bundi Grund mich hier anzupöblen? Weil ich ein paar schweizerischen Juden als nützlichen Idioten eines Bundis bezeichne?

  202. Krzysztof, der Neonazis und PI verteidigt, scheint ein Problem mit den Juden in der Schweiz zu haben. Damit kann man leben. Es muss aber klargestellt werden, dass sie hier als Nichtjude herumpöbeln was das Zeug hält.
    Wie wäre es, sie nähmen sich ihre eigene Moraltheologie zu Herzen und würden wirklich die Klappe halten?
    Was geht es denn einen polnischen Müsliheini an, was
    Tsafrir Cohen (Jerusalem, IL / Berlin, D),
    Dr. Ernest Goldberger (Tel Aviv, IL),
    Evi Guggenheim Shbeta (Neve Shalom/Wahat al-Salam, IL),
    Dr. Rachel Livné-Freudenthal (Jerusalem, IL),
    Prof. Moshe Zuckermann (Tel Aviv, IL) und viele andere zum Konflikt in Israel / Palästina sagen?

  203. @Ramona

    ich kann mir sogar vorstellen, dass die Unterzeichner dieses Aufrufes in einer ziemlich unangenehmer Lage sind. Sie sind in der Öffentlichkeit bekannt und werden mit antisemitischen Äußerungen ihrer nichtjüdischen Mitbürger stetst konfrontiert. Die müssen sich jedes Mal rechtfertigen, dass sie doch keine Israelis sind und sie mit dem ganzen Schlamasel da unten nichts zu tun haben. Trotzdem, da kommen immer wieder irgendwelche linke Spinner und verlangen dass sie sich als Juden von den Juden in Israel distanzieren.
    Irgendwann haben sie auch die Nase voll und kein Bock auf die blöde Sprüche von den linken Spinnern und schreiben zusammen irgendwelchen dummes Zeug, das sie bei dem Uri abgeguckt haben. Jetzt haben endlich ihren arischen Bekannten und Freunden gezeigt, dass sie sich von Israel distanzierten. Jetzt werden sie wieder zum Cocktailparties eingeladen und noch bewundert, dass sie Mut haben denen im Jerusalem zu zeigen wo der Hammer hängt.
    Das ihr Geschreibsel belangloses Zeug ist und nichts beinhaltet, das übersehen die Israelkritiker. Wichtig ist für die „Antizionisten“ dass sogar Juden Israel kritisieren. Wenn ein Jude das tun kann, dann ein nichtjüdischer Antiimperialist das tun musst.
    So funktioniert das. Man muss nur solche Leute kennen. Israel und Palästinenser gehen ihnen am Arsch vorbei. Sie wollen einfach  von ihren Mitbürger in Ruhe gelassen werden und nicht in Sippenhalft für Israel genommen werden.
    Ich kenne Einige von der Sorte. Man nennt das Konformismus und Oportunismus.
    Man muss selber mit seinem Gewissen ausmachen, ob das richtig ist dummes Zeug zu schreiben und von Israel zu verlangen was Israelis selber schon längst gemacht hätten, vorausgesetzt die Palästinenser wären auch willig. Die sind aber nicht. So dass dieser Aufruf nicht mal das Papier wert ist, auf dem er verfasst wurde. Es gibt keine Voraussetzung für den Frieden.

  204. @ramona

    Nein, dieser Aufruf ist nicht antisemitisch, aber ich empfinde ihn ebenso unnötig wie anmaßend – als ob das nicht auch eine deutliche Mehrheit der Israelis gerne sehen würde. Nur leider sind die Voraussetzungen nicht gegeben…

    Irgendwie erinnern solche Aktionen eher an das Kapitel „Juden in der DDR“

  205. Sehen Sie,Kryschi, das unterscheidet uns. Ich würde es begrüßen und sehr genießen morgens in der Zeitung Ihren Aufruf an Polen zu lesen „Ich erwarte von meiner polnischen Frau Milchkaffee und Nutellabrötchen zum Frühstück!“ Ich wäre ehrlich begeistert!
    ______

    Allerdings kann ich Ihre Bitterkeit jetzt plötzlich besser verstehen.
    Morgens immer nur Müsli und Schwarztee- da würd mich auch alles nerven…

  206. @Zeev

    Du bist also der Meinung, nur weitere einseitige Zugeständnisse der Israelis lösen den Konflikt? Ich fürchte, eine Mehrheit der Israelis sieht das n9icht so, sieht im Moment eher die palästinensische Seite in Zugzwang…

    @Noemi

    „Selbst wenn zur Zeit die Mehrheit klar nationalistisch eingestellt ist und nur von der 100% Richtigkeit aller Aktionen des israelischen Militärs ausgehen kann, gibt es einige Wenige, die anscheinend etwas anders denken.“

    Aha, nur wenige Israelis sind keine klaren Nationalisten… interessant. Die Tatsache, daß sie selbstbestimmt in einem eigenen Staat leben wollen macht sie zu Nationalisten. Und Nationalisten magst du wohl nicht so… was denn dann? Anti-Nationalisten? Internationaliaten?

  207. @Ramona

    Meinungsvielfalt?

    „“Wir, die unterzeichnenden Jüdinnen und Juden, erwarten die Beendigung der israelischen Besatzung, Besiedlung und Blockade palästinensischer Gebiete. Wir bestehen auf würdigen Lebensbedingungen sowie auf Sicherheit für alle Menschen in Israel und Palästina”.

    Ich erwarte täglich zum Frühstück Milchkaffe und Nutellabrötchen. Und?
    Muss ich das unbedingt an die polnische Regierung adressieren und in der Zeitung abdrucken lassen? Meine Frau wird davon nicht beeindrückt und ich kriege weiter nur Müsli und Schwarzen Tee.
    Es ist einfach nervig irgendwelches bedeutungloses von moralinsäure getränktes Zeug zu lesen, weil sich gerade einige neurotischen Juden in Europa ins Gespräch bringen möchten. Denken sich diese feine Herrschaften dass die israelische Regierung nichts besseres zu tun hat als jeglichen Wünschen aus der Welt nachzukommen?

  208. @Bundi,
    das was Sie hier veranstallten ist reine Polemik. Sie greifen mich als Person an anstatt zur Sache zu diskutieren. Daher nehme ich an, dass Sie zur Sache nichts beizutragen haben und nur Polemik betreiben möchten. Dafür bin ich nicht bereit, da ich nicht Ihr Kumpel von der Eckkneipe bin.

  209. Immer wieder betonen die Solidaritätsautomatischen, dass man es den Israelis überlassen soll, was in Israel passiert ist.

    Als Israeli bin ich damit einverstanden: Sobald die Juden mit der Organisation von Solidaritätsdemos, pro-israelischen-Regierungs Internetseiten, Spendensammeln und Israel Lobby Arbeit aufhören, werde ich damit einverstanden.
    Ich habe überlegt ob ich diese Wischi Waschi Erklärung unterschriben soll, wenn ich aber jetzt sehe, dass sogar diese schwachen new age-mäßigen Sätze die Juden hier dazu bringen auf den Automat-Knopf „Juden-Selbsthaß“ zu drücken, glaube ich, dass es schon Sinn macht sogar so ein selbstverständlicher Text zu unterschreiben.

  210. Wie immer ist das Problem komplexer.
    Einerseits ist das natürlich immer ein Problem, vom „kaffeehaus in Wien“ Ratschläge in andere Länder zu schicken- aber das gilt denn doch sowohl für proisraelische als auch für antiiraelische Statements (um es platt auszudrücken)- sowie für statements zu Problemen in Nordirland, USA oder Darfur.  Man dürfte denn ja eigentlich nur über die Probleme im Wiener Kaffeeehaus debattieren und sonst nix, denn man muss ja mit den Folgen nicht leben.
    Das ist eine mögliche Haltung.
    Einfach seine Klappe halten und keine Ratschläge erteilen.

    Man kann aber auch eine Meinung zu einem Konflikt haben und diese äußern, obwohl man gemütlch im Kaffeeehaus sitzt und die Folgen nicht direkt zu spüren bekommt. Wenn man von hier aus den Krieg verteidigen darf- dann mus man ihn auch von hier aus kritisieren dürfen. 
    Dass es bei den Kritikern der israelischen Politik immer wieder zu Antisemitismus kommt (auch von Juden) ist Fakt und dass man dieses dann benennen muss ebenfalls.
    In der hiesigen Erklärung kann ich aber solches nicht erkennen.
    Die Erklärung lautet:
    „Wir, die unterzeichnenden Jüdinnen und Juden, 
    erwarten die Beendigung der israelischen Besatzung, Besiedlung und Blockade palästinensischer Gebiete. Wir bestehen auf würdigen Lebensbedingungen sowie auf Sicherheit für alle Menschen in Israel und Palästina. “

    Ich finde diese Erklärung ziemlich in Ordung. Ich hätte mir gewünscht, dass da noch ein Appell an die palästinensische, arabische oder ägyptische Seite miteinher gegangen wäre- aber auch ohne einen solchen Appell kann ich an dieser Erklärung  nichts wahnsinnig Verwerfliches finden.  Dass einige der Unterzeichner problematisch sind- „d`accord“ und „na und?“. Ich habe schon ganz andere Aufrufe zu Gesicht bekommen, z.Bsp. in der Süddeutschen wo man (u.a. auch Rolf Verleger) aufforderte das „Morden im Gaza“ zu beenden.  Das find ich dann viel problematischer, weil man mit einer solch emotional geladenen Sprache Stimmung macht…aber diese Erklärung hier ist doch recht sachlich gehalten. 
    Die Dramatik erschließt sich mir nicht.
    Mal davon abgesehen, dass diese Unterzeichnung (eine von wievielen?) nichts bewirken wird – könnte ich (rein theoretisch) ihre  Umsetzung nicht als gefährlich einstufen. Und eigentlich ist es doch gut, dass wir Juden in diesen Fragen streiten und vielerlei Meinungen haben- große monolithische Gruppen sind nicht gerade Garanten für lebendige Demokratie- ganz im Gegenteil- 
    Und deshalb -nur einmal für die Phantasie: 
    gäbe es einen Aufruf von palästinensischen Leuten hier in einer europäischen Zeitung, in der sie z. Bsp. die Hamas auffordern würden Israel anzuerkennen und den Terror zu stoppen- wir wären begeistert! 
    Will sagen: es ist gut, wenn eine Gruppe, die von außen oft als Einheit wahrgenommen wird , nicht einheitlich agiert. Man nennt dies Meinungsvielfalt.

  211. Es ist für viele schwer zu begreifen, dass Juden genauso unterschiedlicher Meinung sein können, wie andere Menschen auch. Trotzdem ist dies eine Tatsache. Selbst wenn zur Zeit die Mehrheit klar nationalistisch eingestellt ist und nur von der 100% Richtigkeit aller Aktionen des israelischen Militärs ausgehen kann, gibt es einige Wenige, die anscheinend etwas anders denken. Einige dieser Andersdenkenden sagen dies sogar öffentlich. Ich finde das ist ihr demokratisches Recht, genauso wie andere zu Flaggenaufmärschen gehen und sich am Nationalstolz und dem Gefühl eins zu sein mit der Masse des Volkes berauschen.
    Ja, es ist sicher erhebend einer Meinung zu sein mit der Mehrheit, doch wenn nun der Spiegel Journalist Broder ganz glückselig meldet, dass in Deutschland der Vorstand einer großen Gemeinde Abweichler ausdrücklich als „Volksschädlinge“  (wörtlich) bezeichnet, dann finde ich das beunruhigender, als die Tatsache, dass es Menschen mit „abweichenden Meinungen“ gibt. Ganz egal, ob ich deren Meinung im einzelnen teile oder auch nicht.

    Und wenn ich lese, welch üble Unterstellungen gegen die Unterzeichner dieses Aufrufs geschleudert werden, dann muss ich sagen, dass mich das traurig macht, denn so können wir nicht miteinander reden.

  212. @yael

    Lies doch einfach mal ein paar Geschichtsbücher über den Nahostkonflikt. Dann würdest du zumindest den Unterschied zwischen Ursache und Wirkung verstehen…

    Aber du scheinst ja auch so schlau genug zu sein, um besser als alle anderen zu wissen, wie der Konflikt gelöst werden soll. Bin mal auf Ideen von dir gespannt. Nur immer in der Vergangenheit zu leben oder über das Jetzt und Ist zu schwadronieren bringt keine Lösung. Was soll realistisch denn passieren?

  213.  „Sie erheben ihre Stimme für einen gerechten Frieden für Israel und Palästina und setzen sich für die Einhaltung der universalen Menschenrechte ein. “

    Nein, das tun sie eben nicht, indem sie Israel einseitig anklagen, die Verbrechen der anderen Seite aber völlig ignorieren.

    Für Juden- oder Israelhasser mögen sie als Alibi-Juden herhalten, aber sie tun nichts für einen gerechten Frieden.

    Außerdem habe ich die Nase voll davon, dass dadurch versucht wird, Juden gegeneinander auszuspielen, denn Kritik an Israel ist nichts neues und sie sind nicht die ersten, die sie ausüben. Aber sie legen Israel eine einseitige Schuld auf, die niemanden einen Schritt zum Frieden verhelfen.

  214. „Und ja. Araber sind im Durchschnitt ziemlich sicher etwas weniger europäisch moralisiert als Schweizer Juden. Sollen deswegen alle Schweizer Juden Taliban werden?
    Geht’s vielleicht noch dümmer???“

    Stimmt, solche Sätze zu toppen ist schwer…

    Noch schwerer scheint es, sich vom sicheren Europa aus in die Israelis zu versetzen – einfach mal darüber nachzudenken, warum man vielleicht doch an das Verhalten eines bedrohten Landes andere Maßstäbe anlegen sollte als an das Verhalten der Ordnungshüter in der Schweiz…
    Wobei natürlich im Prinzip nichts gegen würdige Lebensbedingungen für „die Palästinenser“ einzuwenden ist – aber das würde den Israelis wesentlich leichter fallen, wenn es auch auf der Gegenseite wenigstens eine gewisse Bereitschaft geben würde, auch den Israelis eine Art Lebensrecht einzuräumen.

  215. Willow, mit Ihnen habe ich eigentlich garnicht geredet. Sie scheinen auch nicht mit mir zu reden, denn Sie spulen nur wieder ihr Hass- und Propagandapotential ab.
    Und ja. Araber sind im Durchschnitt ziemlich sicher etwas weniger europäisch moralisiert als Schweizer Juden. Sollen deswegen alle Schweizer Juden Taliban werden?

    Geht’s vielleicht noch dümmer???

  216. „Schon mal was von Doppel-Standard gehört“

    Ja, ständig… die Feinde Israels dürfen alles, gegen jedes Kriegs- und Menschenrecht verstoßen, sie werden dennoch gehätschelt und mit Milliardensummen verwöhnt.

    Im Gegensatz verlangt man von Israel, diese Regelungen wesentlich strikter einzuhalten als alle anderen Länder auf dieser Welt. Aber auch das hilft Israel nicht… 

    Dennoch habe ich nichts gegen solche Appelle, sie zeigen, daß wir in einer freien Gesellschaft leben. Aber seltsam auf der arabisch/palästinensischen Seite fehlen solche Appelle irgendwie ganz – warum nur?

    Wußten sie z.B., daß Palästinenser sich in Lebensgefahr bringen, wenn sie im Einflußbereich von Hamas & Co. für eine gerechte Friedenslösung mit Israel eintreten?

  217. Was geht sie das an, Herr Krzysztof? 

    Offensichtlich gehen Sie davon aus, dass jeder Mensch, egal wie ungebildet, sich zu jeder Thematik, egal wie unsinnig, äußern darf. Jedenfalls nehmen Sie dieses Recht für sich gerne in Anspruch.

    Juden jedoch, dürfen nur in Israel-Solidarität jubilieren, oder müssen das Maul halten.
    Schon mal was von Doppel-Standard gehört?

  218. @Guy Bollag

    schön für Sie, dass Sie sich über Juden freuen, die Israel kritisieren. Ich würde mich aber über Palästinenser freuen die keine Israelis töten möchten, sondern einen Frieden mit Juden schliessen würden.
    Können Sie mir die Namen von den einflußhabenden Palästinenser nennen, die einen Frieden mit Israel schließen möchten?
    Selbstgeiselung der Juden ist bestimmt für Israelhasser befriedigend.  Ich würde auch gern sehen wenn die palästinensischen Akademiker einen Aufruf an Hamas richten würden, endlich Israelexistenz zum Kenntniss zu nehmen.

  219. Hallo zusammen
    Offenbar genügt es vielen Forumschreibenden, wenn die „andere Seite“ die Menschenrechte und universalen Werte stärker verletzt als Israel.  Ich bin hingegen froh, dass es weltweit viele jüdische Menschen gibt, welche sich eine Vereinnahmung durch die israelische Politik nicht mehr gefallen lassen. Sie erheben ihre Stimme für einen gerechten Frieden für Israel und Palästina und setzen sich für die Einhaltung der universalen Menschenrechte ein. 

  220. Wenn Palis zum Tausenden gegen Haftbefehl für den sudanesischen Präsidenten auf die Gaza Strassen gehen und gegen denWesten – der sie füttert – protestieren, dann kann ich nur sagen, dass sie perverse, undemokratische und faschistischen Terroristen oder Terroristenunterstützer sind. Für solche Menschen sich zu engagieren ist verlorene Zeit.
    Sie können nichts, sie wollen nichts, sie leben nur vom Hass.
    Verlorenes Volk. Mit denen können sich nur ausgewiesene Israelhasser solidarisieren.

  221. Lieber Karl Heiden,
    welche Rolle der verdiente Kustos spielen will, war nicht mein Thema. Und wenn auch 20 Nobelpreisträger unterschrieben hätten, wäre diese Sache nicht besser. Denn es geht um eine Sache und nicht um die Personen. Und die Sache wird durch die Unterschrift noch so angesehener und verdienter Mitbürger nicht besser.
    Im Staat Israel gibt es jede demokratische Möglichkeit die Politik zu kritisieren. Das steht im krassen Widerspruch zu den Bedingungen in den arabischen Gesellschaften, in denen Judenhaß und Verhetzung von den (auch staatlichen) Massenmedien betrieben werden.
    Und noch etwas. Es gibt genug Antisemitismus in den deutschsprachigen Ländern. Wenn sich also Juden hier über Israel aufregen, dann leisten sie den hiesigen Antisemitismus Vorschub. Denn sie bestärken ja die Antisemiten, die jetzt auf jüdische und israelische Kronzeugen hinweisen können. Die Menschenrechte in den arabischen Gesellschaften und Staaten kümmern ja die meisten israelfeindlichen Linken nicht. Sie haben sich auf Israel eingeschossen.

  222. Und was geht Sie Herr Krzysztof das überhaupt an, dass Sie sich erlauben die Juden Europas auszuweisen, à la „Haut ab nach Palästina“, oder ihnen das Maul zu verbieten, bzw. vorzuschreiben, welche Meinung sie vertreten dürfen und welche nicht.
    Und das alles noch in einem so hasserfüllten und arrogantem Ton, dass ich Ihnen wirklich nicht begegnen möchte.
    Ekelhaft!

  223. Die europäischen Juden, die Israel kritisieren haben vor allem ein Problem mit sich selbst als Juden. Wenn sie unbedingt einen Einfluss auf die israelische Politik nehmen möchten, sollen Alija machen, an den Wahlen teilnehmen, Steuer in Israel bezahlen.
    Maulen da kann jeder. Ich finde es abscheulich sich als nutzliche Idioten von Linksfaschisten mißbrauchen zu lassen

  224. Ich bezweifle sehr, dass Hanno Loewy, verdienter Kustos des von ihm vorbildlich aufgebauten jüdischen Museums in Hohenems (Vorarlberg), einverstanden ist mit der Rolle des (Lenin’schen) „nützlichen Idioten“ für die „linken Antisemiten“, die ihm von Karl Pfeifer in dessen Kommentar zugemessen wird.

  225. Kritik an israelischer Politik ist in erster Linie Sache der Menschen, die in Israel ihre Stimme abgeben, dort ihre Steuer bezahlen und vielleicht auch ihren Militärdienst verrichten.
    Für Menschen, die behaupten Israel spreche – sehr zu Unrecht – für alle Juden der Welt, ist es nicht logisch für Israel sprechen zu wollen und sozusagen aus einem bequemen Kaffeehaus in Zürich, München oder gar Wien sich in die israelische Politik einmischen zu wollen, ohne die Bürden dort zu tragen.

    Anders ist es mit Leuten die in Israel leben, die haben dort jede Möglichkeit ihre Mitbürger zu überzeugen, dass ihre politischen Vorschläge verwirklichbar sind. Doch einige israelische Akademiker, denen es nicht im Traum einfällt ihre Mitbürger überzeugen zu wollen, haben einen bequemen Weg gefunden einige Male im Jahr gratis nach Europa zu fahren. Indem sie in der Regel kein gutes Haar an ihrem Land lassen werden sie zu begehrten Gästen der hiesigen Antisemiten von links, die sich als besorgte Freunde Israels geben und wirklich als Terrorversteher – ja manchmal sogar als Terrorbefürworter – unterwegs sind. Die brauchen jüdische und wo möglich israelische Alibizeugen, damit sie dann behaupten können, wie können wir antisemitisch sein, wenn der israelische Prof. Z. das gleiche sagt.
    Die Unterschreiber wären nur dann glaubhaft, wenn auf der palästinensischen Seite im Heiligen Land aber auch in der palästinensischen Diaspora eine ähnliche Bewegung tätig wäre. Davon kann aber keine Rede sein. Viele „Palästinenser“ in Europa wüten hier gegen den „Holocaust in Gaza“, gegen das israelische „Massaker“ verbrennen israelische Fahnen und gelegentlich hört man dann auch einen dieser Jubelpalästinenser schreien: „Wo ist Hitler, da gehört ein Hitler her“. Und solche Palästinenser Leute lachen sich ins Fäustchen über diejenigen „guten“ Juden, auf die sie sich berufen, die sie als nützliche Idioten betrachten.
    Ich habe einmal die Wiener „Frauen in Schwarz“ über die Menschenrechte der palästinensischen Frauen gefragt und erhielt u.a. folgende Antwort: „Karl Pfeifers Polemik gegen „Frauen in Schwarz (Wien)“ beruht auf einem Un- bezw. Missverständnis unserer Rolle und der Aufgaben, die wir uns gesetzt haben. Wie „Frauen in Schwarz“ in Israel und in anderen Ländern, protestieren wir gegen die 36 Jahre andauernde Besetzung Israels der palästinensischen Gebiete, der Westbank und des Gazastreifens sowie Ostjerusalems und weisen auf die immer unerträglicheren Folgen dieser Besetzung für das palästinensische Volk hin. Es ist nicht unsere Aufgabe – und kann es nicht sein – die Probleme der palästinensischen und der moslemischen Gesellschaft schlechthin zu kritisieren, wie z.B. die Stellung der Frau oder die Frage von „Mischehen“ mit Juden, die Karl Pfeifer anspricht.“

    Ich antwortete u.a.: „Wenn sich eine Gruppe von Frauen, die selbst von sich behaupten, „gesellschaftliche Analysen überlassen wir daher anderen“ und bekennen, nur ein Ziel zu haben, gegen den Staat Israel zu protestieren, einem österreichischen Journalisten, der wohl die Zustände in seinem Land analysiert, deswegen denunziatorisch „Verunglimpfung der Österreicher“ vorwerfen, dann ist das mehr als seltsam.
    Die „Frauen in Schwarz“ versuchen den Eindruck zu erwecken, sie wären wirklich eine Friedensgruppe, die Gewalt jeder Seite in diesem Konflikt anprangert. Doch genau das tun sie nicht. Sie beklagen lediglich die Gewalt der einen Seite, schweigen aber zum blutigen Terror, der von der Seite ausgeht, deren propagandistische Sache sie geschickt betreiben. Wenn ausgerechnet in Wien lediglich die Gewalt der einen Seite in diesem Konflikt angeprangert wird, dann ist das eine richtige Ermunterung für Antisemiten, die so noch ein Argument gegen „die Juden“ erhalten. Da nützt es auch nicht, wenn wir dann erzählt bekommen, dass sich ja unter ihnen auch Jüdinnen befinden. Denn die Tendenz ist doch klar. Gegen das Lynchen von angeblichen Kollaborateuren haben sie beispielsweise noch nie die Stimme erhoben. Das warf ich den Frauen in Schwarz vor und tatsächlich bestätigen die Frauen in Schwarz meine Vorwürfe…“
    Quelle: http://www.no-racism.net/mund/archiv/juli3/aussendung070703.htm#22

    Anstatt gegen den doppelten Standard vorzugehen, der vorherrscht, wenn man Israel und Juden mit einem anderen Maßstab misst als andere, bestärken die Unterzeichner diejenigen die das tun. Sie treten als Alibigeber des von links kommenden Antisemitismus auf.

  226. Im Beitrag von Krzysztof  ist ein solches Mass an Projektionen und Verunglimpfungen versammelt, sodass nicht einmal einen Hauch von echtem Interesse und Dialogbereitschaft erkennbar ist.  Schade. Wer sich selber ein Bild machen will, sehe sich die unvoreingenommen die Website des Appels an.  http://www.humanrights-in-israel.ch/

  227. Ich kann mir vorstellen, dass die Leute die schwache Nerven haben und in der Judenfeindlichen Schweiz leben, irgendwann die Nase voll haben von den Nichtjuden in dem beruflichen  und gesellschaftlichen Leben immer wieder für Israels Politik verantwortlich gemacht zu werden. Akademiker sind feine Menschen. Was geht sie Israel an? Die werden sich ein Dreck darum scheren, wenn Israel so endet wie Rhodesien (z.Z. Simbabwe). Sie sind sicher in Europa und sind nur ein Beweis dafür, dass so von NichtJuden viel beschwörene jüdischen Solidarität nur ein Mythos ist.
    Sie würden sich wahrscheinlich sogar freuen, wenn Israel hört auf zu existieren. Dann haben sie endlich ihre Ruhe. Und für die feinen Aschkenazim in der feinen Schweiz sind die über 50% Israelis so wie so keine Menschen die eine Solidarität verdient haben. Nur eine Minderheit der Juden in Israel ist Zentraleuropäischer Ursprung. Die Mehrheit sind Nachkommen von Nordafrikanischen Juden oder von Juden aus dem ehem SowjetUnion. Also kein Mitgefühl mit den Menschen dort ist vorhanden.
    Wie erbärmlich.

Kommentarfunktion ist geschlossen.