Weiße (Phosphor) Lügen von HRW

7
101

Human Rights Watch (HRW) ist eine der einflußreichsten Organisationen. Sie erhebt den Anspruch international Moral und Recht zu fördern, doch mit Amnesty International und den Vereinten Nationen teilt sie die Verantwortung für die Umwandlung dieser Prinzipien in Waffen, die gegen Israel gerichtet werden…

Von Gerald Steinberg, Jerusalem Post v. 17.01.2009
Übersetzt und redigiert von Karl Pfeifer

Ein jüngstes Beispiel, die von Kenneth Roth geführte HRW begann eine Kampagne und erhob den Vorwurf, dass die IDF weiße Phosphor-Waffen gesetzwidrig im Konflikt mit Hamas in Gaza benützte. Die Organisation publizierte ein Rundschreiben, dann eine Publikation mit mehr Einzelheiten, während ihre Funktionäre Interviews gaben, um für die Vorwürfe zu werben. Marc Garlasco, der den Titel „senior military analyst“ beansprucht (weil er kurze Zeit im Pentagon arbeitete), erklärte: „Weißer Phosphor kann Häuser niederbrennen und schreckliche Verbrennungen verursachen, wenn er die Haut berührt. Israel hätte es nicht in dicht bevölkerten Gebieten von Gaza benützen dürfen.“

In wenigen Stunden war die „weiße Phosphor“ Geschichte in Dutzenden Zeitungen, Internetblogs und Fernsehnachrichten. IDF Offiziere, inklusive Generalstabschef Generalleutnant Gadi Ashkenasi bestritten, dass Israel gegen Menschen gerichtete Phosphor Waffen benützte, aber das hat nicht die virusartige Verbreitung dieser Geschichte behindert. Die „Beweise“ von HRW gründeten gänzlich auf Andeutungen und nicht überprüfbaren „Augenzeugen“-Berichten.

Ein solcher Bericht behauptet, dass, „am 9. Januar, Human Rights Watch Forscher auf einem Hügel mit Aussicht auf Gaza mehrere Explosionen von Artilleriegeschossen über Gaza Stadt/Jabalia beobachtet haben. Weiters hat Human Rights Watch Fotos, die von den Medien an der Waffenstillstandslinie Israel-Gaza Grenze aufgenommen wurden, analysiert.“ HRW nennt nicht ihre Forscher, gibt keinen detaillierten Ort der Beobachtung an und identifiziert auch nicht die Fotos, die sie „analysiert“ haben und macht so eine unabhängige Überprüfung dieser „Beweise“ unmöglich.

Tatsächlich hat das Internationale Komitee des Roten Kreuzes, das sicher nicht der pro-Israelischen Voreingenommenheit beschuldigt werden kann, eine Erklärung publiziert, welche die Stellungnahme der IDF stützen. „Die israelische Armee verstößt mit dem Einsatz von Phosphorbomben im Gazastreifen nicht gegen internationales Recht“, betonte das „Internationale Rote Kreuz“. Es gebe keine Beweise dafür, dass weißer Phosphor vom Militär illegal oder unsachgemäß eingesetzt werde, sagte der Waffenexperte der Hilfsorganisation Peter Herby vor Journalisten.

„Bei einigen Angriffen in Gaza ist es ganz klar, dass Phosphor benutzt wurde. Aber es ist nicht ungewöhnlich, Phosphor zu benutzen, um Rauch zu schaffen oder Ziele zu beleuchten. Wir haben keine Anhaltspunkte, um anzunehmen, dass es für andere Zwecke benutzt wurde“, sagte Herby gegenüber der Presse. Unter internationalem Recht sei die Anwendung von Phosphorbomben zum Zwecke der Tarnung oder Täuschung erlaubt. Es gebe keine Beweise, dass Israel die Substanz in einer fragwürdigen Weise einsetze, etwa um Gebäude abzubrennen oder bewusst Zivilisten zu schädigen, so Herby.

Leuchtbomben helfen bei der Suche und der Rettung von Leben von verwundeten Soldaten und hindern Hamas daran, die Leichname von toten Soldaten zu schnappen. Zu behaupten, dass solche Aktionen nicht legitim seien, ist an und für sich unmoralisch. Aber diese Tatsachen sind für die NGO-Ideologen Nebensache – wichtig ist es, das Image Israels an die herrschende Narrative anzupassen, dass Israel immer Kriegsverbrechen begehe und dass die Palästinenser (oder 2006 im zweiten libanesischen Krieg, Hezbolla) unschuldige Opfer wären. Bei dieser Kampagne gesellten sich zu HRW Amnesty International, B’Tselem und das Palästinensische Zentrum für Menschenrechte, das von der Europäischen Union finanziert wird, vorgeblich um Demokratie und Menschenrechte zu fördern. Als Hamas eine Phosphorgranate nach Israel feuerte, schwiegen diese Organisationen inklusive HRW, wie sie auch zum Benützen von Menschen als Schutzschilder in Gaza und anderen wirklichen Kriegsverbrechen schweigen.

Als das Internationale Rote Kreuz die IDF-Stellungnahme bestätigte, war der Schaden schon angerichtet – das Image von Israel als ein serieller Brecher von internationalem Recht und Menschenrechte wurde bestärkt – ein großer Erfolg für Hamas. CNN, Times (London) und Christian Science Monitor [nicht fehlen darf dabei der ORF K.P.] publizierten längere Geschichten geschmückt mit Zitaten von Ärzten in Gaza, CNN hat zuerst Dr. Peter Grossman, einen unparteiischen kalifornischen Brandwunden-Experten zitiert, dann aber ignoriert, der erklärte, dass „es nicht möglich ist aufgrund von Bildern der Brandwunden, zu sagen ob weißer Phosphor das verursacht hat.“

Sich auf diese Berichte stützend, hat der türkische Ministerpräsident Tayyip Erdogan in einer antiisraelischen Schmährede den falschen Vorwurf wiederholt und so den Riss zwischen Ankara und Jerusalem vertieft und das Gefühl der Isolierung in Israel bestärkt.

Die falsche weißer Phosphor Behauptung ist Teil eines Schemas der modernen Version der Verleumdung der „blutrünstigen“ Juden. Im letzten Jahr war HRW Pionier bei der Benützung der internationalen Rechts-Rhetorik, die unterstellt Israel würde eine „Kollektivstrafe“ verhängen. Marc Garlasco hat schon 2006 die große Beachtung in den Medien findende „Untersuchung“ des Vorfalls am Strand von Gaza geführt, welche den Vorwurf wiederholte, dass „das Beweismaterial überwältigend die Vorwürfe stützt, dass die Zivilisten von IDF Artilleriegeschossen getötet wurden“ und ignorierte die Einzelheiten, die nicht in seine ideologische „Schlussfolgerung“ passten. Garlasco war auch unter den Autoren des HRW Berichts „Rafah dem Erdboden gleichgemacht“ aus dem Jahr 2004, das viele nicht überprüfbare und umstrittene Behauptungen beinhaltete, vollkommen den Kontext des Terrors wegließ und benutzt wurde, um die Beteiligung von HRW an antiisraelischen Boykott-Kampagnen zu rechtfertigen.

Damit haben HRW und andere selbsternannte Menschenrechtsorganisationen einen großen Beitrag geleistet zur Unterminierung der moralischen Grundlage des internationalen Rechts. Es wäre notwendig zu untersuchen, wie diese einmal seriöse Organisation HWR von innen zerstört wurde.

Der Autor ist Leiter der Abteilung Politikwissenschaften an der Bar-Ilan Universität und Executive Direktor des NGO Monitors. Er war Mitglied des Vorstandes von Scholars for Peace in the Middle East2002- 2007.

7 Kommentare

  1. AUTHOR OF REPORT AGAINST ISRAEL SUPPORTED MUNICH MASSACRE
    (Article by Ben-Dror Yemini, Ma’ariv, 16.8.09, p. 13)

    Joe Stork, a senior official in Human Rights Watch, which accuses the IDF of killing Palestinians who waved white flags, is a fanatical supporter of the elimination of Israel. He was a friend of Saddam, ruled out negotiations and supported the Munich Massacre, which „provided an important boost in morale among Palestinians.“

    Last Thursday, many world media outlets covered the press conference in which a senior Human Rights Watch official, Joe Stork, presented the report accusing Israel of killing twelve Palestinians in the Gaza Strip who waved white flags during Operation Cast Lead. Stork, the person identified with the report, has a unique history of Israel-hating: He supported the murder of Israeli athletes in Munich, was an avid supporter of Saddam Hussein and more.

    Several times in the past, Stork has called for the destruction of Israel and is a veteran supporter of Palestinian terrorism. Already as a student, Stork was amongst the founders of a new radical leftist group, which was formed based on the claim that other leftist groups were not sufficiently critical of Israel and of the United States‘ support of it. Already in 1976, Stork participated in a conference organized by Saddam Hussein which celebrated the first anniversary of the UN decision that equated Zionism with racism. Stork, needless to say, arrived at the conference as a prominent supporter of Palestinian terrorism and as an opponent to the existence of the State of Israel. He also labeled Palestinian violence against Israel as „revolutionary potential of the Palestinian masses“ – language that was typical of fanatical Marxists.

    In articles which he authored during the 1970’s, Stork stated that he was against the very existence of Israel as an „imperialistic entity“ and, to this end, provided counsel to Arab regimes on how to eliminate the Zionist regime. He also was opposed to any negotiations since this meant recognizing its existence: „Zionism may be defeated only by fighting imperialism,“ wrote Stork, „and not through deals with Kissingers.“

    On other occasions, Stork expressed his position that the global Left must subordinate itself to the PLO in order to strengthen elements that opposed any accord with Israel. It would seem that he has not changed his ways since then. He is still conceptually subordinate to those who have maintained their opposition to the existence of the State of Israel. Once the world’s radical left supported the PLO. Today, part of the global Left supports Hamas.

    Stork, of course, is not alone. The hate ships that arrive from time to time, or attempt to arrive, to the shores of Gaza, are full of radicals of his ilk. They do not identify with efforts towards compromise or peace. On the contrary, they identify with those who are continuing the old line that supports the elimination of Israel. And what would happen if the PLO should decide to enter the negotiations track? Stork already recommended years ago that the Palestinian left splinter in order to continue the resistance. Hamas obeyed. It is possible to guess where Stork’s heart lays.

    Where does Stork stand regarding matters of objectivity and neutrality? He criticized Professor Ibrahim Abu-Lughod, himself a PLO figure, because he edited an anthology which tried, at least seemingly, to produce a balanced presentation. „Academic neutrality is deceitful,“ wrote Stork. And what about factual accuracy? Stork claimed that Menachem Begin said that, ‚The Palestinians are two-legged animals.“ In fact, Begin said that those who come to kill children are „two-legged animals.“ The difference is, of course, huge. Stork, time after time, justifies his high standing in the industry of hate and lies against Israel.

    Stork reached his peak in a statement published by the Middle East Research and Information Project, which dealt with gathering information on the Middle East conflict, and in which Stork was a leading figure. This was a statement that included explicit support for the murder of the eleven Israeli athletes at the Munich Olympics: „Munich and similar actions cannot create or substitute for a mass revolutionary movement,“ the statement said, „But we should comprehend the achievement of the Munich action…It has provided an important boost in morale among Palestinians in the camps.“ Murder and terrorism, if so, are a matter of morale.

    This is the man. A radical Marxist whose positions have not changed over the years. On the contrary. Objectivity, neutrality or sticking to the facts are not Stork’s strong suit. He even proudly exclaims that there is no need for neutrality.

    Is it possible to relate seriously to a report against Israel which this man stands behind? Both Camera and Professor Gerald Steinberg have revealed worrying data on the leaders of Human Rights Watch and on the two people who head its Middle East Department – Sarah Leah Whitson and Joe Stork – even before its latest report and unconnected to it. The organization, as part of its false presentation, issued polite condemnations of Hamas rocket fire. But it seems that such blatant anti-Israel bias leaves room for doubt. A Stork produced report on Israel is about as objective as a report by Baruch Marzel on Hebron.

    Israel is called upon to provide explanations in the wake of Human Rights Watch reports. It is about time that Israel publicly exposed the ideological roots of several of this organization’s leaders and demands the dismissal of these supporters of terrorism and haters of Israel. Until then, Israel, justifiably, cannot seriously comment on criticism from such a body.

  2. Als Deutscher finde ich diese Art von Vorwürfen im Krieg nicht ungewöhnlich. Mir fallen dazu Dinge ein wie: Der Bryce Report oder der Film „Meine vier Jahre in Deutschland“ nach dem Buch von James W. Gerard etc…

  3. Wenn ich so recht bedenke, gehören alle Discotheken geschlossen, die Nebel und Rauch benutzen! Ja, überall, wo Vernebelungen und Rauch verwendet werden, müssen Strafen erfolgen! Alle, die sich dagegen vergehen, sollten vor Gericht! In der Tat benutzte die ÌDF Phosphor, um sich zu verbergen und die Soldaten nicht unnötig zur Zielscheibe für die Terroristen zu machen! 

    Das gehört natürlich bestraft, denn  wie kann man so herzlos sein, zu ihnen zu kommen, und dabei ihnen sogar den Spaß beim Erlegen von Juden zu nehmen?! 

    Und Israel hat sich noch weiter schuldig gemacht, auch wenn ihm dies nach Großzügigkeit der Weltgemeinschaft nicht mal so sehr vorgehalten  wird! Fast 8 Jahre versuchten die Gazaner (Hamas / Fatah / Dschihad),  mit Quassamraketen viele Juden zu töten und jetzt auch mit Grads … Doch was machten diese Spaßverderber von Israelis? Versteckten sich in den Bunkern und in Sicherheitsräumen, und nur durch ganz großes  Glück gelang den Raketenschützen mal, Israelis zu töten oder zu  verletzen!

    Mit solch gelegentlichen Erfolgen, die dann zum Freudenfest führen mussten und trotz humanitärer Not sogar zum Verteilen von Süßigkeiten auf den Straßen, riskierten sie wiederum, dass die Juden und ihre  Freunde in Frage stellen konnten, wie sehr sie, die Bewohner von Gaza,  Hunger leiden würden!  Doch etwas vom Schlimmsten war, dass die Juden in Sderot und anderswo sogar an die Bus- Haltestellen Bunker hingebrachten haben, wohin sie in den verbleibenden 15 Sekunden sich retten konnten!

    Ja! Solche Spaßverderber sind die… diese Juden… Schon dafür müssten sie nach Den Hag und nicht nur wegen der Unverschämtheiten, wie z.B. von außen die ganzen Minenfelder zu zerstören , bevor sie mit ihren Panzern hineinkamen – Umsonst waren die schönen Minen, die man so schwer durch die Tunnel bekommt, und wegen denen mancher Tunnelbummel tragisch endete , umsonst die viele Arbeit! Ja, und schließlich kamen sie in der Nacht – mit Nachtsichtgeräten – ohne ihrem Gegner gleichfalls solche zukommen zu lassen und haben sich somit unerlaubten Vorteil verschafft! … Endlos könnte man die Reihe  all dieser unerlaubten Vorteile aufzählen – doch die haben sich geschnitten, wenn sie all die Terroristen schnappen wollen!

    Die israelische Regierung setzt an manchen Stellen ausgestopfte Soldatenpuppen ein oder Pappkameraden – wie an manchen Wachtürmen (ich sage nicht wo) – um damit die, die ja nun ihrer Pflicht als Terrorist nachgehen wollen oder zumindest als guter Anhänger sich erweisen, irre zu führen!

    Ja, das sollte auch verboten werden – wie vieles mehr! Wenn man die Liste zusammen stellt, die man gegen Israel in Den Haag einsetzen will, dann kann diese für Verhandlungen sorgen bis zum nächsten Kriegsende…

    Und bis dahin schafft man wieder eine Unmenge von Gründen, dass es werde, wie geschrieben steht:

    זכריה 12
    מַשָּׂ֥א דְבַר־יְהוָ֖ה עַל־יִשְׂרָאֵ֑ל נְאֻם־יְהוָ֗ה נֹטֶ֤ה שָׁמַ֙יִם֙ וְיֹסֵ֣ד אָ֔רֶץ וְיֹצֵ֥ר רֽוּחַ־אָדָ֖ם בְּקִרְבֹּֽו׃
    הִנֵּ֣ה אָ֠נֹכִי שָׂ֣ם אֶת־יְרוּשָׁלִַ֧ם סַף־רַ֛עַל לְכָל־הָעַמִּ֖ים סָבִ֑יב וְגַ֧ם עַל־יְהוּדָ֛ה יִֽהְיֶ֥ה בַמָּצֹ֖ור עַל־יְרוּשָׁלִָֽם׃
    וְהָיָ֣ה בַיֹּום־הַ֠הוּא אָשִׂ֨ים אֶת־יְרוּשָׁלִַ֜ם אֶ֤בֶן מַֽעֲמָסָה֙ לְכָל־הָ֣עַמִּ֔ים כָּל־עֹמְסֶ֖יהָ שָׂרֹ֣וט יִשָּׂרֵ֑טוּ וְנֶאֶסְפ֣וּ עָלֶ֔יהָ כֹּ֖ל גֹּויֵ֥י הָאָֽרֶץ׃
    בַּיֹּ֨ום הַה֜וּא נְאֻם־יְהוָ֗ה אַכֶּ֤ה כָל־סוּס֙ בַּתִּמָּהֹ֔ון וְרֹכְבֹ֖ו בַּשִּׁגָּעֹ֑ון וְעַל־בֵּ֤ית יְהוּדָה֙ אֶפְקַ֣ח אֶת־עֵינַ֔י וְכֹל֙ ס֣וּס הָֽעַמִּ֔ים אַכֶּ֖ה בַּֽעִוָּרֹֽון׃
    וְאָֽמְר֛וּ אַלֻּפֵ֥י יְהוּדָ֖ה בְּלִבָּ֑ם אַמְצָ֥ה לִי֙ יֹשְׁבֵ֣י יְרוּשָׁלִַ֔ם בַּיהוָ֥ה צְבָאֹ֖ות אֱלֹהֵיהֶֽם׃
    בַּיֹּ֣ום הַה֡וּא אָשִׂים֩ אֶת־אַלֻּפֵ֨י יְהוּדָ֜ה כְּֽכִיֹּ֧ור אֵ֣שׁ בְּעֵצִ֗ים וּכְלַפִּ֥יד אֵשׁ֙ בְּעָמִ֔יר וְאָ֨כְל֜וּ עַל־יָמִ֧ין וְעַל־שְׂמֹ֛אול אֶת־כָּל־הָעַמִּ֖ים סָבִ֑יב וְיָשְׁבָ֨ה יְרוּשָׁלִַ֥ם עֹ֛וד תַּחְתֶּ֖יהָ בִּירוּשָׁלִָֽם׃
    וְהֹושִׁ֧יעַ יְהוָ֛ה אֶת־אָהֳלֵ֥י יְהוּדָ֖ה בָּרִֽאשֹׁנָ֑ה לְמַ֨עַן לֹֽא־תִגְדַּ֜ל תִּפְאֶ֣רֶת בֵּית־דָּוִ֗יד וְתִפְאֶ֛רֶת יֹשֵׁ֥ב יְרוּשָׁלִַ֖ם עַל־יְהוּדָֽה׃
    בַּיֹּ֣ום הַה֗וּא יָגֵ֤ן יְהוָה֙ בְּעַד֙ יֹושֵׁ֣ב יְרוּשָׁלִַ֔ם וְהָיָ֞ה הַנִּכְשָׁ֥ל בָּהֶ֛ם בַּיֹּ֥ום הַה֖וּא כְּדָוִ֑יד וּבֵ֤ית דָּוִיד֙ כֵּֽאלֹהִ֔ים כְּמַלְאַ֥ךְ יְהוָ֖ה לִפְנֵיהֶֽם׃
    וְהָיָ֖ה בַּיֹּ֣ום הַה֑וּא אֲבַקֵּ֗שׁ לְהַשְׁמִיד֙ אֶת־כָּל־הַגֹּויִ֔ם הַבָּאִ֖ים עַל־יְרוּשָׁלִָֽם׃

    Oder auf deutsch:

    Sacharja 12:1-9   1 Ausspruch, Wort des HERRN über Israel. Es spricht der HERR, der den Himmel ausspannt und die Grundmauern der Erde legt und den Geist des Menschen in seinem Inneren bildet:2 Siehe, ich mache Jerusalem zu einer Taumelschale  für alle Völker ringsum. Und auch über Juda: Es wird in Bedrängnis geraten zusammen mit Jerusalem . 3 Und es wird geschehen an jenem Tag, da mache ich Jerusalem zu einem Stemmstein  für alle Völker; alle, die ihn hochstemmen4  wollen, werden sich wund reißen. Und alle Nationen der Erde werden sich gegen es versammeln. 4 An jenem Tag, spricht der HERR , schlage ich alle Pferde mit Scheuwerden und ihre Reiter mit Wahnsinn. Über das Haus Juda aber halte ich meine Augen offen, während ich alle Pferde der Völker mit Blindheit schlage. 5 Und die Fürsten  von Juda werden in ihrem Herzen sagen: Die Bewohner von Jerusalem sollen Stärke nur in dem HERRN der Heerscharen, ihrem Gott, haben.  6 An jenem Tag mache ich die Fürsten  von Juda einem Feuerbecken unter Holzstücken und einer Feuerfackel unter Garben gleich; und sie werden zur Rechten und zur Linken alle Völker ringsum verzehren. Und immer noch wird Jerusalem  an seiner Stätte bleiben in Jerusalem. 7 Der HERR aber wird die Zelte Judas zuerst retten, damit der Stolz des Hauses David und der Stolz der Bewohner von Jerusalem gegenüber Juda nicht zu groß werde. 8 An jenem Tag wird der HERR die Bewohner von Jerusalem beschirmen; und der Stürzende unter ihnen wird an jenem Tag wie David sein und das Haus David wie Gott, wie der Engel des HERRN vor ihnen her. 9 Und es wird geschehen an jenem Tag, da trachte ich danach, alle Nationen zu vernichten, die gegen Jerusalem herankommen.

    Tiqvah Bat Shalom

Kommentarfunktion ist geschlossen.