Saloniki – Auschwitz – Tel Aviv: Die Erinnerungen des Shmuel Naar

Vor nicht allzu langer Zeit strahlte der Jerusalemer Sender infolive.tv ein Interview mit dem aus Saloniki stammenden Shmuel Naar aus, das am 28. 4. 2008 aufgezeichnet worden war. Darin berichtet der Shoah-Überlebende dem TV-Reporter Olivier Rafowicz von seinen Erlebnissen sowie von seinen Überzeugungen, die ihm halfen, sein Leben im Lager und das danach zu meistern…

Mehr …

„Es gilt als normal, dass türkische Juden Angst haben“

Der türkisch-jüdische Historiker Rifat N. Bali forscht und publiziert seit 1996 über nicht-muslimische Minderheiten in der Türkei, über Antisemitismus, Verschwörungstheorien und die sozialen und kulturellen Entwicklungen in der türkischen Gesellschaft. Der 61jährige Publizist lebt in Istanbul…

Mehr …

Friedrich Carl Heman: Die Juden in der Türkei (1908/1927)

Angesichts der jüngsten, besorgniserregenden Verschlechterung im lange Jahre über als vorbildlich geltenden Verhältnis Israel – Türkei, erscheint es angebracht einen Blick zurück zu werfen, auf die langen Jahre ersprießlichen, jüdisch-osmanischen bzw. jüdisch-türkischen Miteinanders. Mögen die Erkenntnisse aus der gemeinsamen Geschichte beim Leser, sei er Türke, Israeli oder Deutscher, zumindest zum Nachdenken anregen und mit dazu beitragen, die Beziehungen allmählich wieder zu ‚normalisieren‘…

Mehr …

Israel entschuldigt sich

Der israelische Vize-Außenminister Dany Ayalon hat ein Entschuldigungsschreiben wegen der Erniedrigung des türkischen Botschafters in Tel Aviv nach Ankara geschickt. Staatspräsident Schimon Peres und Premierminister Benjamin Netanjahu hatten Ayalon unter Druck gesetzt, sich förmlich bei der Türkei zu entschuldigen…

Mehr …