Modern Brunnenvergifting

Achtung Satire! ….

Von Ramona Ambs

Früher waren die Zeiten besser. Da wußten wir Juden noch, wie mans richtig macht. Die christlichen Kinder haben wir pünktlich zu Pessach geschlachtet, um aus deren Blut unsere Mazzen zu backen, und Brunnen haben wir auch regelmäßig und mit viel Spaß aus dem Hinterhalt vergiftet. Ach, das waren noch Zeiten! Wir waren dick im Geschäft!

Heute allerdings ist alles anders. Ist ja alles aufgeflogen, was wir so angestellt haben… Deshalb müssen wir heutzutage viel geschickter vorgehen… Heute müssen wir, (weil wir so ein blutrünstiges Volk sind und keinesfalls auf unsere archaischen Rituale verzichten wollen, -weil halsstarrig sind wir ja auch -)  auf unseren eigenen Nachwuchs zurückgreifen, wenn wir unseren üblen Trieben nachgehen wollen. Unsere Jungs zum Beispiel beschneiden wir, denn wir sind sexuel pervers. Und mit den Vorhäuten lässt sich richtig viel Geld verdienen. Geschäftstüchtig und geldgeil sind wir nämlich auch! Waren wir ja schon immer, das weiß man doch…

Stimmt alles nicht?

Sie finden, ich verbreite antisemitische Vorurteile?

Oh,
na sowas.

Vielleicht sollten Sie dann mal die aktuellen Äußerungen einiger Humanisten lesen. Zum Beispiel Walter Otte. Der schreibt beim Humanistischen Pressedienst[01]:

„Bei diesem Ritual, „metzitzah b`peh“ genannt, saugt der Beschneider unmittelbar nach dem Abreißen der bei einem acht Tage alten Säugling noch mit dem Penis festverklebten Vorhaut das austretende Blut mit seinem Mund ab. Diese widerliche und unwürdige Prozedur wird in New York bei etwa 3.600 Vorhautamputationen pro Jahr vollzogen. Nicht nur, dass dem Säugling Gewalt angetan und Schmerz zugefügt, er für sein Leben gekennzeichnet und sexuell beeinträchtigt sein wird, er muss sich auch noch soweit herabwürdigen lassen, dass ein erwachsener Mann an dem soeben verstümmelten Penis mit dem Mund herumsaugt. Menschenwürde? – in diesen Kreisen offenbar unbekannt!“ und weiter: „Zum einen wird vor einem Beschneidungstourismus und vor Hinterzimmerbeschneidungen gewarnt mit riskanten, ja lebensgefährlichen Folgen für die Kinder im Falle des Verbots von Knabenbeschneidungen, zum anderen aber vehement betont, dass jüdische (und muslimische) Eltern immer nur das Beste für ihre Kinder wollten, diese liebten und ihnen auf keinen Fall Schaden zufügen würden. Eine unschlüssige „Argumentation“. Sind die Religionsfunktionäre sich nicht sicher, was in ihren Communitys wirklich gedacht und gefühlt wird, rechnen sie wegen des dortigen religiösen Fanatismus´ damit, dass den Eltern das archaische Ritual soviel wichtiger ist als die Gesundheit ihres Sohnes, das sie Kurpfuscher ans Werk lassen würden? Und: wollen die Funktionäre dies nicht öffentlich sagen oder lügen sie – ihrer taktischen Interessen wegen – das Blaue vom Himmel herunter?“

Ja, der Herr Otte hat uns durchschaut. Wir haben widerliche Sexualpraktiken und Menschenrechte gelten nichts in unseren Kreisen. Grundsätzlich lügen wir aus taktischen Interessen. Ganz wie früher eben!

Ebenso durchschaut hat uns Michael Schmidt-Salomon, Vorstandssprecher der Giordano-Bruno-Stiftung. Ja, genau, das ist die Stiftung, deren Namensgeber auch schon so brilliante Analysen zu uns hatte: Die Juden seien „eine so pestilenzialische, aussätzige und gemeingefährliche Rasse, dass sie schon vor ihrer Geburt ausgerottet zu werden verdienen“, hatte Bruno geschrieben[02].  Sowas kann man heutzutage nicht mehr sagen. Aber an die alten Traditionen in neuer humanistischer Form anschließen, das geht schon. Wenn man also zeigen will, wie barbarisch, blutrünstig und geldgeil die Juden heute sind, dann sagt man das nonchalant anders. ..

Zurück zu Schmidt-Salomon. Der ist ja schon früher mit seinen eigenwilligen Interpretationen zum Judentum aufgefallen[03]. Gestern schrieb er auf Facebook: „Die Beschneidung ist in den USA ein 2-Milliarden-Dollar-Geschäft, von dem nicht nur Ärzte, sondern auch Pharma- und Kosmetikfirmen profitieren, die aus „frisch geernteten“ Knabenvorhäuten Kunsthäute oder Antifaltencremes herstellen“.

Aha. Damit hat er natürlich keinesfalls Juden gemeint.

Das wär nämlich echt voll unhumanstisch…

Auch wenn die Idee aus menschlicher Haut etwas Geschäftsbringendes herzustellen schon sehr reizvoll ist…

Und dass man aus Menschenhaut tolle Sachen, wie zum Beispiel Lampenschirme herstellen kann, weiss man ja auch… aber , hmm, das gabs doch schon mal… aber ich glaube, das war dann doch ein anderes Volk… ?

  1. http://hpd.de/node/14076 []
  2. Giordano Bruno, Die Vertreibung der triumphierenden Bestie, Dt. Übersetzung Berlin und Leipzig 1904, S. 180 []
  3. http://www.hagalil.com/2008/03/ferkel.htm []

77 Kommentare zu “Modern Brunnenvergifting

  1. Für ente
    vom 17. oktober

    Literaturnobelpreis

    Danke für die Verbesserung, wäre mir gar nicht von allein aufgefallen: ich meinte den Empfänger des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels, den Chinesen Liao Yiwu
    Der ist Dissident und saß 10 Jahre in Haft.
    Ich hörte seine Dankesrede im Radio und war sehr tief berührt.
    Grüße Gitte

  2. Na das ist ja die Reaktion, die man als Analyst präzise erwartet. Es geht ihnen um Hirarchie ? Nun dann vergleichen sie einmal Dütrout mit der deustchen Wermacht ? Was lernt man hieraus ? Dütrout war in der Hirarchie des Verbrechens sogar noch höher als die „Täter“, die damals die Kinderchen in den KZs vergasten, somit lässt sich folgern, das die Leute die hier das Wort vergasen benutzen haargenau die sind, die seit 70 Jahren rechtfertigen, dass die Kinder, Kleinkinder, und Millionen unschuldige Menschen vergast wurden, d.h. das hier Täter der schlimmsten Kategorie, die Täter, also die Kinderschänder dazu benutzen, von sich selbst abzulenken, und die eigene Schuld zu realitivieren, wo man tatsächlich noch tausend Grade schlimmer ist, als das Schlimmste. Also das ist doch die allerunterste aller Schubladen. Es wird Zeit, das die Dimension der Verbrechen des WWII, und die Schwere dieser barbarischen Akte endlich mal aufgedeutet wird, und dass klar wird, was im Charakter dieser Leute schlummert. Ich denke das Endziel der NSDAP sollte so eine Art Colonia Dignidad werden, und einer der Treibgründe waren deutsche sexuelle Träume, im Sinne Julius Streichers. Und was hat man davon mit solchen gnädig gewesen zu sein, und sie mit dem Marshall Plan dann sogar noch „belohnt“ zu haben, wo dieselben krankhaften Leute dann auch gleich noch im Osten den Stalin erfanden, der ja auch aus deustchem Hause stammt, Hammer und Sichel, ist auch ein deustches Symbol.

  3. Liebe Ramona,
    da sage noch jemand, dass Satire wirkungslos sei. Du – bzw. die Reaktionen hierauf, in diesem Forum – beweisen das Gegenteil. Der doitsche Volkszorn, die Empörung lebt – aber sowas von heftig…:

    „Ich geb mal dazu meine Meinung dazu, mir doch egal was ihr mit euren Kindern macht. Solange ich es nich mitangucken muss.
    Zu den Schmarn, der Satire genannt wurde, kann man nur schreiben, wer im Glashaus sitzt sollte nicht mit Steinen schmeißen. (…)
    … es sei den man kippt reichlich Öl ins ausgehende Feuer. Doch man verschafft sich ja bei gewissen Kreisen Anerkennung, wenn man auf Deutsche immer verbal losgeht. (…)
    Doch schlimm wird es für solche Menschen, wenn sie wieder auf die Hilfe Deutschlands angewiesen sind, denn irgendwann lernt auch Deutschland. Das man von solchen Menschen nur Undank als Lohn bekommt.“
    Echt, verehrte Ramona, dass „solche Menschen“ Satiren schreiben dürfen! Schande über diese undeutschen, unpatriotischen Brunnenvergifter…“
    Oder (von einer älteren Dame, die sich nen jebildeten Anstrich gibt – darunter verbirgt sich nen Vulkan):
    „Milliardenschwere Reparationszahlungen an den israelischen Staat, die volle Anerkennung des Z-Rates der Juden in DE, jegliche Versöhnungfeiern oder tiefempfundene Reue von vielen Deutschen nach dem 2. WK nutzen gar nichts, wenn das Schmerzgedächtnis von Juden, die dem Terror entkamen, sich niemals für Anderes öffnet.“

    „Wenn du es in Deutschland nicht aushältst (…) solltest du an einen Umzug denken, nicht wahr? Vielleicht nach Palästina (…)Ehrlich gesagt, Baby, dafür sollte man dich anzeigen! (…) Wegen Aufhetze gegen Deutsche, die deine (scheiß-) U-Boote bezahlen.
    Ich kreiiere mal was ganz Neues: Anti-deutsche-Hetze statt Anti-Semitismus. Das ist, was auf diesen Seiten ständig passiert ohne rot zu werden. Pfui.“
    Weiter so, Ramona, wir brauchen Dich!
    http://test.hagalil.com/2012/07/09/rosa-kaninchen/

    • „Um das mal ganz klar zu sagen: Die Beschneidung unmündiger Jungen ist in meinen Augen ein notwehrfähiges Delikt, i.e. ein zugezogener Polizeibeamter hätte aus meiner Sicht das selbstverständliche Recht,diese Straftat unter Einsatz unmittelbaren Zwanges abzuwehren, was im
      Notfehrfall den Gebrauch der Schußwaffe und notfalls den finanlen Rettungsschuß einschließt.

      Für den Fall, daß das Verbrechen ohne Schußwaffengebrauch verhindert werden kann, steht für mich der Art. 102 GG in Frage.

      Was Mohelim angeht, ist meine Haltung klar: Wir haben in Deutschland eine Unterschicht zuviel und eine Todesstrafe zuwenig.

      Jemand, der ohne zwingenden medizinschen Grund an wehrlosen Kindenr herumschneidet, gehört hingerichtet und nichts anderes.

      Insbesondere der Zentralrat gehört ohne wenn und aber aufgelöst und verboten, wenn sich Deutschland auch nur den Anschein eines souveränen
      Staates geben will. Bei der RAF oder vergleichbaren Terrorbanden hat man auch nicht lange gezappelt. Und es ist für mich kein Unterschied, ob jemand einen wehrlosen Alfred Herrhausen auf der Straße in die Luft sprengt oder einem wehrlosen Kind den halben Penis abschneidet.

      Es ist mir völlig unverständlich, was für ein elendes Gesindel wir hier im Staat dulden.

      http://de.soc.recht.misc.narkive.com/v0jyvew1/freie-fahrt-fur-kinderschander.2

      Ich wiederhole mich ungern, abe ich sagte: Du geh=F6rst vergast.“

      http://fortune-mod-fvl.sourceforge.net/archive/f8mshn$26b8$6@geiz-ist-geil.priv.at

  4. An justice

    Ich danke Ihnen für die Handreichung.
    Eine prä-Disposition, wie es Schmidt wohl gemeint hat, gibt es in Deutschland tatsächlich, alles andere wäre gelogen, angesichts der braunen dumpfen Springerstiefel, die in Deutschland jedoch keine neue Chance erhalten können. Eine neue und kritische und wehrhafte Generation durchschaut diesen kriminellen Gedankensumpf und verwehrt ihnen die Straße. Leider schützte die Polizei die Falschen und ich trage die Hoffnung, dass sich nach der NSU-Affäre des Bundesnachrichtendienst dies sich ändert.
    Zu Schmidt noch ein paar Worte: derselbe nämlich, der kürzlich noch öffentlich die Meinung vertrat, dass 1989 die chinesiche Armee sich „nur verteidigte gegen die „“Angriffe““ von 10.000 Tds. Chinesen auf dem Tianamenplatz.

    Vor 3 Tagen erhielt ein chinesischer Dissident den Literatur-Nobelpreis, nachdem er 10 Jahre in China in Haft saß. Seine Beschreibung der Lebensverhältnisse in China und damit sein Buch ist sehr traurig.

    Grüße

    • Nur mal so: der BND hat zwar einige Affären, eine mit dem NSU läßt sich momentan nur schwer erkennen, der Literatur-Nobelpreisträger ist weder Dissident noch saß er zehn Jahre in Haft. Hoffe das Durchschauen des Gedankensumpfes hatte nur Uhrzeitprobleme.

    • Bitte, gern geschehen. Also ich weis nicht, ich bin so ne Art Riecher, und ich rieche da halt was. Ja stimmt, manchmal provozierre ich auch, macht halt irgendwie Spaß ;-). Also ich hab halt mal die Karte auf Wikipedia angeguckt. Da hab ich folgende Karte gefunden: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Autorit%C3%A4re_Regime_in_Europa_1918-1939.png&filetimestamp=20100313170719

      Also bei den vielen Interviews, die ich aus eigenem Interesse durchführte, ergab sich mir ein Bild, das es schon einen „faschistoiden Charakter“ gibt, das mit der reinen Legitimation wie im Milgram Experiment scheint mir nicht ganz richtig zu sein. Irgendwie hat das auch mit Erzeihung zu tun, glaube ich. Ein sehr wichtiger faschistoidere Einfluss muss aus der Kirche hervorgehen, sozusagen als Wurzel, Antisemitismus und Antizigonismus ist reingezüchtet, 2000 Jahre Erziehung, weil ist auch mit Dummheit verbunden, oder so. Na ja heute sehe ich wieder dieses globale faschistische Netzwerk, 20% absolut faschistoid, auch in dritter Welt, siehe Karte Faschismus. Die alten Kollegen sind die selben, Franco (von Kirche begünstigt), Mussolini (von Kirche begünstigt), Pinochet (von Kirche begünsigt, Thatcher (von Kirche begünstigt), Murdock (von Kirche begünstigt), Bush (von Kirche begünstigt), Le Pen (von Kirche begünstigt) u.s.w. u.s.f. Jetzt sind heute in Deutschland wieder die Neo Nazis unterwegs, ca. 10% inc. Symphatisanten (von der Kirche begünstigt, Reichskonkordat), die sprühen heute Sätze wie „Todesstrafe für Kinderschändere“ an die Wände. Das scheint heute der Hauptsatz des faschistischen Netzwerks über ganz Europa und international zu sein. Also ich vermute, das die Propaganda aus Deustchland, mit diesem einen Satz versucht, wieder die alten faschistischen Netzwerke zu booten, Ist ganz einfach. Machste jetzt ne Umfrage, kann man jeden Faschisten absolut 100% genau an diesem Satz erkennen, das ist genial, denn das ist ihr Hauptsatz. Jetzt haben diese Burschen also vorgehabt, sich zu solidarisieren über diesen einen Satz, Todesstrafe für Kinderschänder. Jetzt aber, nun jetzt kommts, Nazis sind Kinderschänder, sogar die abnormsten Kinderschänder der ganzen Erde, was ja die 2-3000 KZs und das Vergasen von 1 Million Kinder beweist, und da diese Neo Nazis ja „für“ das Vergasen von Kindern aller Art sind, sind sie faktisch ? Kinderschänder ! Vielleicht wollten die ja ihre eigene Vernichtung. Also rate ich den Antifaschisten jetzt mal mutig zu sein, und den Slogan auf ihre T-Shirts aufzubringen. Nazis sind Kinderschänder, Todesstrafe für Kinderschänder !

  5. In über 100 Gemeinden der USA wird bereits Brit Shalom statt Brit Mila praktiziert,amerikanische Rabbiner bekennen sich öffentlich dazu. Judentum hat, G’tt sei Dank, viele Möglichkeiten im Einklang mit Torah und Talmud zu leben sowie Glaubensinhalte zu achten.

    • das gilt doch aber wenn überhaupt dann nur für sehr liberale Strömungen des Judentums, und selbst da längst nicht für alle.
      Orthodoxe, konservative oder auch nur recht traditionsbewusste Juden werden sich das schätze ich mal ebensowenig zum Maßstab nehmen wie gläubige Katholiken sich an den Glaubensvorstellungen der Mennoniten orientieren würden.

  6. > Es gibt nämlich kaum Atheisten, die keine Antisemiten sind (…).<

    Nehmen wir an, die kürzeste Definition von Antisemitismus sei: "Abneigung und Feindseligkeit gegenüber den Juden." (Brockhaus (2002).

    Worin besteht der quasi zwingende Zusammenhang zwischen einer Feindseligkeit gegenüber allen Juden und dem nicht vorhandenen Glauben an ein höheres Wesen?

  7. An Yael vom 9. Oktober zurück:

    “Wenn du es in Deutschland nicht aushältst und die deutsche Krimilandschaft genauso wenig, solltest du an einen Umzug denken, nicht wahr?“

    Ich kann mich für diesen Satz und für diesen Gedanken auch gerne entschuldigen, denn ich hätte mich an Jakobus 1 Vers 19 erinnern sollen:
    >Ein jeder Mensch sei schnell zum Hören,
    >langsam zum Reden, langsam zum Zorn.

    Justice hat am 5.10. folgendes geäußert:
    „Ich sag doch, sie sind wieder da, und langen voll zu. Es ist ihnen gelungen, den wohl abnormsten Massenmord in der Geschichte der Menscheit zu revisionieren, eine Scheintrauer zu Marketingzwecken zu entwerfen, die Gewinne aus dem Holocaust abzuschöpfen, und sich als Massenmörder nun wieder in die Führungsrolle der Moral zu begeben. Nicht umsonst wird von einigen Literaten angenommen, das das berühmte Gen wieder hervortritt (das Nazi Gen). So wie sich das hier anfühlt, ist Julius Streicher der Erzieher des deustchen Volkes und Josef Goebbels der Hauptredaktuer“ (Ausschnitt Ende)
    So was geht zu weit, Yael.
    Nicht alle waren Mörder, Ernst Schmidt hat in seinem Buch „Lichter in der Finsternis“ allein den Widerstand von Essener Deutschen SPDlern, KPDlern, anderen Zivilpersonen, Christen, Rechtsanwälten, Pfarrern, Bergleuten und so weiter allein in der damals noch viel kleineren Stadt Essen/Ruhrgebiet den Versuch unternommen, ihre Zahl statistisch aufzuarbeiten, was sehr schwer war angesichts der Nazis, die in den letzten Tagen des Scheißreiches haufenweise Dokumente verbrannten, und festgestellt, dass 13.803 Menschen im essener Widerstand gegen Nazis ihr leben in KZ, Gefängnissen, auf dem Transport oder einfach so getötet wurden. Getötet auch deshalb, weil sie Juden verteidigten oder versteckten. Und die Zahl kann höher liegen. übr den Rest an Meinungstext von Justice kann sich jeder selber informieren.
    Ich kann Justice nur so verstehen, dass alle Deutschen, selbst die Nachkriegsgeborenen, immer noch Wölfe in ‚Schafsfellen sind und unser wahres Gesicht zeigen wir in der „akzeptierten hinterhältigen Regie“ von dt.Krimis und Tatorten.
    Milliardenschwere Reparationszahlungen an den israelischen Staat, die volle Anerkennung des Z-Rates der Juden in DE, jegliche Versöhnungfeiern oder tiefempfundene Reue von vielen Deutschen nach dem 2. WK nutzen gar nichts, wenn das Schmerzgedächtnis von Juden, die dem Terror entkamen, sich niemals für Anderes öffnet. Sicher Sie sicher, ich weiß von vielen persönlichen Kommentaren meiner dt. Mitbürger, die sich beschwert haben, dass viele Verfolgte des Naziregimes bis heute keine ausreichende Rente für Verfolgungen und Sklaverei erhielten. Das aber ist die Schuld der dt. Regierungspolitiker, die so lange verschleppt haben, damit viele Verfolgte keine Rente mehr bekommen konnten!
    Ein nazi-Gen gibts nicht, wissenschaftlich. Die dt. Nachkriegspolitiker und Staatsanwälte und Richter und Militärs und Polizisten sind in den Staatsdienst mit Persilscheinen wieder „integriert“ worden (Schande war das)
    Sehr viele Mittäter kamen nie vor ein Gericht aber seien Sie ganz sicher:::: Über diese Schande sprechen Deutsche ebenfalls laut und deutlich. Der Außerparlamentarischen Opposition, kurz APO genannt, die hier auch schon mal jemand verächtlich als Linke Spinner bezeichnete, haben diesen deutschen Skandal erst an das Tageslicht gebracht und beim deutschen Namen genannt.
    Yael: ekelhaft ist was anderes und wählen Sie bitte Ihre Worte sorgsamer und gerechter.
    Gtte

    • Um all das geht es mir nicht. Aber niemand hat einem anderen zu sagen, er solle Dtl. verlassen und am besten nach Palästina gehen. Das ist unverschämt, auch wenn es noch so gute Gründe dafür geben soll. Es ist nicht zu rechtfertigen.
      Natürlich geht es auch zu weit und ist nicht akzeptabel, allen Deuschen Nazismus zu unterstellen. Nur sollte man nie versuchen, mit dem gleichen „zurückzuschlagen“.

    • PS: Ich verwahre mich dagegen sehr, dass Deutschen, weil sie Deutsche sind, pauschal Nazismus unterstellt wird, das können Sie natürlich nicht wissen. Das möchte ich nur noch mal betonen. Ich kann verstehen, dass Sie darüber erbost sind.

  8. Die gbs hat GB zum Namenspatron gewählt, weil er der Kirche wegen Ketzertum ein Dorn im Auge war. Dass das Ketzertum auf Pantheismus und nicht auf Atheismus beruhte, interessiert die gbs genauso wenig wie dessen Antisemitismus. Es gibt nämlich kaum Atheisten, die keine Antisemiten sind, schon gar nicht im Mittelalter.

    Nero ist bekannt für die Stadterneuerung Roms vor 2000 Jahren. Dazu musste er Rom zwar anzünden, doch wie bei GB kommt es auf den Erfolg, nicht auf die Absicht an. Dass Nero nebenbei Christen und Juden umbringen ließ – geschenkt! Christen soll er als lebende Fackeln zur Lichtgewinnung benutzt haben, damit Rom auch nachts vor Dieben und Mördern sicher war, leider nur mit geringem Erfolg, obwohl bioenergetisch heute politisch korrekt.

  9. ‚Antisemiten sind doch der Kirche kein Dorn im Auge!?‘

    Hat auch keiner gesagt.

    Antisemiten waren der Kirche damals freilich kein Dorn im Auge. ‚Ketzer‘ aber sehr wohl und so einer war GB halt auch und dafür ist er auch in erster Linie bekannt.

    ‚Morgen eröffne ich eine Nero-Stiftung zur Stadtverschönerung.‘

    auf welcher berühmten Eigenschaft Neros gründet die Motivation für diese Namenswahl?

  10. „Die giordano-bruno-stiftung wurde offensichtlich so genannt, weil giordano bruno ein Panthers und damit der kirche ein dorn im auge war und nicht, weil er antisemit war.“

    Antisemiten sind doch der Kirche kein Dorn im Auge!? Der Antisemitismus von GB ist also für die gbs KEIN Gegenargument gegen die Namenswahl.

    Morgen eröffne ich eine Nero-Stiftung zur Stadtverschönerung.

  11. Brunnenvergiftung bleibt geistige Vergiftung, gleichgültig, ob sie jüdisch hochintellektuell oder in abgelaufenen schmierigen Springerstiefeln den Raum betritt.
    Manche bekommen ihren Deutschknacks eben nie weg… gleichgültig, ob an vielen Wochen-Enden mutige Antifaschisten die Straße den Nazis verweigern – oder sich niemals mit Nazis an einen Tisch setzen würden.. Günter Grass hat eine Vielzahl Bücher geschrieben und sich eigentlich ständig mit dem geistigen Schoß des National-Mistes auseinander gesetzt; leider darf man in DE israelische Politik nicht kritisieren, andernfalls wird man als dement erklärt. (siehe pax diaboli) Hatten wir leider schon mal, nur umgekehrt.

    • Hi Uri,
      nein, mir ist nicht unwohl, aber danke für die Nachfrage. Das Problem ist, ich gehe noch einer Arbeit nach. Da kann man nicht immer gleich auf „Provokationen“ reagieren. Die haben ja auch Zeit.
      Wollen Sie mir etwas mitteilen ?
      Drückt etwas auf der Seele ?

  12. ‚Lieber Schluppi, Giordano Bruno war KEIN Atheist, sondern Pantheist.‘
    ah ok, mein fehler. na ja, so richtige atheisten wie im heutigen sinne gab es zu der zeit vermutlich ohnehin nicht viele.

  13. die giordano-bruno-stiftung wurde offensichtlich so genannt, weil giordano bruno ein atheist und damit der kirche ein dorn im auge war und nicht, weil er antisemit war.
    da hätte man ja einiges zu tun, wenn man alles ablehnt, was irgendwie im entferntesten mit jemandem zu tun hat, der was gegen juden hatte. keine silvesterparties, kein auto von ford, keine disneyfilme …
    was die schönheitscremes aus vorhäuten angeht, warum soll das unfug sein? schmidt-salomon hat allgemein von beschneidungen gesprochen, oder? und nur weil juden sie „beerdigen“ lassen, können nichtjuden die ihren immer noch gut zu cremes verarbeiten lassen.

  14. Schönheitscreme aus Vorhäuten ist einfach Unfug.
    Jeder von einem Rabbinat zugelassene Mohel ist verpflichtet, die entfernte Vorhaut zu beerdigen. Ein verantwortungsvoller Beschneider wird also damit keinesfalls Handel betreiben!

  15. War Shakespeare ein Antisemit, als er den ‚Kaufmann von Vendig‘ schrieb?
    Ja! Und sicherlich kein Philosemit.
    Muss jemand, der Mitglied einer Shakespeare.-Gesellschaft ist, Antisemit sein? Nein.
    Warum: Weil Shakespeare noch mehr getan hat, Nicht-Antisemitisches.

    Nun zu Giordano Bruno.
    War Giordano Bruno …

  16. @Verena, nicht alles, wo Wissenschaft draufsteht, ist Wissenschaft. Sich einen Laborkittel anziehen und mit ein paar Schädeln und Bunsenbrennern posieren haben die Scharlatane von damals genauso gut draufgehabt wie die Kreationisten oder Wasserverkäufer heute. Mir ist nicht bekannt, dass die wissenschaftliche Gemeinschaft weltweit von diesem Quark überzeugt wurde. Ein paar Begeisterte gab es überall.
    Das gleiche gilt für Humanismus, für den es ja nun mal ohnehin keine allgemeingültige, dauerhafte Definition gibt. Beides entwickelt sich weiter. Ich bin der Meinung, Wissenschaft und Humanismus müssen Hand in Hand gehen und dürfen nicht – können eigentlich ihrer Natur nach nicht – apodiktisch werden. Offenheit für Widerlegung muss natürlich immer da sein.
    Ganz offen gesagt, genau an diesem Punkt liegt die trennende Linie zwischen als göttlich überlieferten Geboten und der Betrachtung, diese ohne aus wissenschaftlicher Sicht authentische und ausreichende Belege abzulehnen. Deshalb verstehen Humanisten zwar, was religiöse Juden vertreten, können aber nicht besonders respektieren, warum sie es tun.

    Heine mache ich keinen Vorwurf. Man kann aber eben auch einfach alte Werke in neuem Kontext zitiert missbrauchen bzw. dem aktuellen Kontext in vielleicht nicht ganz gutwilliger Absicht einen Zerrspiegel vorhalten.

    P.S. Was die SS und ihre Kumpane mit affirmativen Humanisten gemacht haben, müsste bekannt sein.

    • @ Felix. Auch die Pseudowissenschaftlichkeit Sarrazins hat viele „Humanisten“ der Gegenwart überzeugt, worüber Personen ihrer Stiftung oder im Presseorgan hpd gerne schreiben. Hier „Religioten“ (Zitat Dr. Schmidt-Salomon) im Namen Ihrer Stiftung „humanistsich aufzuklären“ und dessen „wissenschaftliche“ Interpretation zur Beschneidung hier gebetsmühlenartig zu predigen, wird selbstverständlich mit Skepsis begegnet.

  17. Ich sag doch, sie sind wieder da, und langen voll zu. Es ist ihnen gelungen, den wohl abnormsten Massenmord in der Geschichte der Menscheit zu revisionieren, eine Scheintrauer zu Marketingzwecken zu entwerfen, die Gewinne aus dem Holocaust abzuschöpfen, und sich als Massenmörder nun wieder in die Führungsrolle der Moral zu begeben. Nicht umsonst wird von einigen Literaten angenommen, das das berühmte Gen wieder hervortritt (das Nazi Gen). So wie sich das hier anfühlt, ist Julius Streicher der Erzieher des deustchen Volkes und Josef Goebbels der Hauptredaktuer, ich meine wie können sie sich sonst erklären, das im deustchen Kriminalfilm das Grauen, die zu Tode gefolterten, die Vergasten, die Hingerichteten weder im Kommissar noch in irgendeiner deutschen Kriminalsendung jemals auftauchten ? Anstatt dessen ist der Tatort im deustchen Fernsehen wieder auf dem Niveau des Stürmers und es ist unglaublich solches aus solcher Hand sehen zu müssen, was dort geboten wird. Es wirkt wie wenn Schwerverbrecher Krimis drehen. Für einen denkenden Menschen ist deustcher Krimi kaum zu ertragen, man assoziiert sofort. Also ich erinnere mich immer an KZs oder Folter, wenn ich deutsche Krimis sehe und es überkommt mich ein Ekel. Und Deustchland ist wirklich ein unheimliches Massengrab, da sollte man mal mehr Filme darüber machen, vielleicht mit Crowdfunding, den die Art, wie die Deuschen wieder die Leute veräppeln und die Erkenntnisse, die sie im Krieg gewannen, weiterentwickelt haben, tritt sofort merkbar in Augenschein. Im Wesentlichen machen die Deutschen heute das gleiche an Propaganda was sie im dritten Reich taten.

    • Für justice:
      Wenn du es in Deutschland nicht aushältst und die deutsche Krimilandschaft genauso wenig, solltest du an einen Umzug denken, nicht wahr? Vielleicht nach Palästina, oh nein, natürlich nicht, nachdem dort alles in Schutt und Asche gelegt wurde und die **Mauer** wächst.
      Ich wiederhole deinen Schluss-Satz:“Im Wesentlichen machen die Deutschen heute das gleiche an Propaganda was sie im dritten Reich taten“ – Ehrlich gesagt, Baby, dafür sollte man dich anzeigen! Wenn du dich *justice* nennst, solltest du eigentlich wissen, dass jede Hetze ein Straftatbestand ist, egal, gegen wen sie sich richtet, du Schlaumeier. Wegen Aufhetze gegen Deutsche, die deine (scheiß-) U-Boote bezahlen.
      Ich kreiiere mal was ganz Neues: Anti-deutsche-Hetze statt Anti-Semitismus. Das ist, was auf diesen Seiten ständig passiert ohne rot zu werden. Pfui.
      BESCHNEIDUNG: jedes Kind dieser Erde,ob Junge oder Mädchen, das zur Welt gekommen ist, ist PERFEKT!! Daran muss kein Mensch „nacharbeitend“ rumschnibbeln und Gott oder Allah oder Jehova ins Handwerk pfutschen.

    • Auweia, Justice ! Eine Bitte: könnten Sie den Gewinn der Deutschen am Holocaust hier und jetzt quantifizieren ?
      Sie schreiben abschliessend:“Im Wesentlichen machen die Deutschen heute das gleiche an Propaganda was sie im dritten Reich taten.“ Ich nehme an, Sie meinen mit Propaganda die Ergüsse der Medien, welche von Unwahrheiten, Verdrehungen, Verfälschungen und Auslassungen nur so strotzen. Und gegen die wir Deutschen in den Foren mit Vehemenz anschreiben. Einziges Problem, die Foren sind nicht frei, auch sie werden manipuliert. Die werden so hingebogen, wie es bestimmten Kreisen in den Kram passt. Insofern gebe ich Ihnen recht: „Das hatten wir doch schon einmal !“ Dafür aber pauschal die Deutschen zu verdammen, finde ich primitiv.

    • „Wenn du es in Deutschland nicht aushältst und die deutsche Krimilandschaft genauso wenig, solltest du an einen Umzug denken, nicht wahr? Vielleicht nach Palästina, oh nein, natürlich nicht, nachdem dort alles in Schutt und Asche gelegt wurde und die **Mauer** wächst.“

      Von Polen aus schreibt er eine Postkarte an seinen 17-jährigen Sohn Herschel Grynszpan , der sich in Paris bei Verwandten aufhält: “Die Polizei sagte uns, dass wir bald zurückkehren würden und nichts mitzunehmen brauchten, nur unsere Pässe. Die Straßen waren schwarz von Leuten, die brüllten und schrieen: ‘Juden raus nach Palästina!’

      http://www.br-online.de/bildung/databrd/rkn1.htm/rknf3.htm

      Sie nicht besser als derjenige über den Sie sich scheinheilig echauffieren. Ekelhaft!!

    • >Es wirkt wie wenn Schwerverbrecher Krimis drehen<

      z.B. Jan Josef Liefers, '64 geboren, DDR-Gegner, Großvater im KZ inhaftiert gewesen, ist also in Ihren Augen einem Schwerverbrecher gleich.
      Keine Ahnung, womit er das verdient hat, aber na ja, immerhin originelle Sichtweise…

  18. Ich geb mal dazu meine Meinung dazu, mir doch egal was ihr mit euren Kindern macht. Solange ich es nich mitangucken muss.

    Zu den Schmarn, der Satire genannt wurde, kann man nur schreiben, wer im Glashaus sitzt sollte nicht mit Steinen schmeißen. Passt dennoch wie die Faust auf’s Auge, war es doch die Machtpoltik, die da die *Juden* in die Presche springen lies, weil die Leute damals nicht wussten das die Pest von Ratten, und deren Flöhe aus Afrika ausging.

    Mal ehrlich was wollen Sie mit ihrer Polemik (Satire) erreichen? Es soll ja bald ein Gesetz dazu im Bundestag durchgebracht werden. Die Sache ist dadurch eigentlich beendet, es sei den man kippt reichlich Öl ins ausgehende Feuer. Doch man verschafft sich ja bei gewissen Kreisen Anerkennung, wenn man auf Deutsche immer verbal losgeht.

    Das es ohne die Hilfe von Verteidigunsminister Strauß und der BRD, heute den Staat Israel nicht mehr geben würde. Wird genau von diesen Kreisen als Lügen usw. beschrieben.

    Doch schlimm wird es für solche Menschen, wenn sie wieder auf die Hilfe Deutschlands angewiesen sind, denn irgendwann lernt auch Deutschland. Das man von solchen Menschen nur Undank als Lohn bekommt.

  19. Danke Ramona. Deine Satire hat die Realität, auch die der sehr merkwürdigen Schreiberlinge hier (und der widerlichen Besserwissen hier http://test.hagalil.com/2012/10/04/politisches-signal/comment-page-1/#comment-38649), sehr gut beschrieben.
    Besser kann man den dt. „Volkszorn“ nicht offen legen.

    „Vielleicht sollte sich der ein oder andere mal informieren, was traditionellerweise mit einer abgeschnitten Vorhaut passiert im Judentum?“

    Das könnte schwierig werden, denn was machen die denn, wenn deren Klischees nicht der Realität entsprechen? 😀

  20. Satire an.

    Tja, Ramona, wem sagste das? Nicht nur für Juden schwierige Zeiten, auch wir Antisemiten müssen uns neue Taktiken einfallen lassen. Früher konnten wir noch irgendwelche strategischen Märchen von Pest und so erzählen und das halbe Dorf war bereit zum Juden-Verkloppen, um das tote Vieh zu rächen. Das geht alles nicht mehr so.

    Heute müssen wir uns hinter dem Humanismus verschanzen, das ist nicht einfach, wie soll man denn seinen Hass in Menschenrechten ausdrücken? Da muss man dann schon ins Detail gehen. Und da sieht man auch den krankhaften Antrieb der uns entlarvt, wer würde denn sonst bis in die Windeln der jüdischen Jungens langen, wenn nicht ein Mohel oder eben ein Antisemit, der sich wünscht, er würde da gar nix vorfinden? Wie bei Ken.

    Es ist natürlich so, dass unser antisemitisches Interesse an der Beschneidung, einem widerlichen Voyeurismus am Leid eines jüdischen Babys entspringt. Es verwundert, dass es nicht weiter auffällt. Es gibt nichts schöneres, für unser eins, als uns möglichst große Qual und ein lebenslanges Leiden dabei vorzustellen und gedanklich zu begaffen, es ist ja ein Jude, der hat das verdient.

    Wirklich arm dran sind die letzten paar Guten, die bei den vielen bösen Menschen und den allgegenwärtigen Warnungen von „denen“ vor „denen“, gar nicht mehr wissen, wem sie noch vertrauen können. Denen sei gesagt: Glaubt ihnen ruhig, die sind alle böse! 😛

    Satire aus.

    • Satire an.

      Nachtrag:

      Da fehlt noch der masochistische Trieb, den unser Unterbewusstsein erzeugt, weil es da noch einen kleinen Teil in uns gibt, der unsere Grausamkeit und Bösartigkeit ablehnt, obwohl es uns schon lange hoffnungslos kontrolliert.

      Dieser Trieb zwingt uns dann dazu, zB. hier auf haGalil unseren Antisemitismus auszuleben und zur Schau zu stellen und dafür dann jedesmal die Schmähschriften und verbale Haue zur Genugtuung und Selbstgeißelung abzuhohlen. Bei manchen führt das bis in den sozialen Abstieg, wie eine Sucht. Vielleicht ist es sogar eine Art innerer Hilferuf, also ein Versuch des letzten bisschens der verdrängten Gutmütigkeit sich bemerkbar zu machen.

      Satire aus.

      Ernst an.

      Das ist keine Satire über Antisemiten, sondern über solche die so denken wie Sie, ichbins. Danke, dass Sie meine Vermutung bestätigen, dass einige „Antisemitenjäger“ an der gleichen psychologischen Problematik leiden, wie die Antisemiten selbst.

      Da projiziert man alle menschlichen Schlechtigkeiten (und noch viel mehr aus seiner eigenen Fantasie), die man ablehnt, auf eine bestimmte Gruppe zu der man eine große innere Distanz aufbauen kann. So ist es möglich, trotz der vielen Schlechtigkeiten unter den Menschen, ein Denkkonstrukt zu erzeugen, was es erlaubt, das Schlechte abzulehnen, ohne sich selbst damit identifizieren zu müssen. „Die sind so, aber ich nicht!“

      Aber es ist doch alles menschlich was Menschen tun und grundsätzlich ist auch jeder dazu fähig.

      Deswegen sind solche Menschen auch so unfähig mit Kritik umzugehen, da sie nicht an ihrem Konstrukt zweifeln dürfen, weil sie sonst erkennen könnten, auch nur ganz normale Menschen mit guten und schlechten Seiten zu sein, wie alle anderen eben auch.

      Das alles kommt aus der einfachen aber falschen Denkweise ‚Ich BIN gut‘, das geht nicht, man kann nicht gut sein, man kann es gut haben oder Gutes tun. Gut sein ist man nur wie man gut tut und andere schlechter machen als sie ohnehin schon sind, ist gewiss keine gute Tat.

  21. Liebe Ramona,
    Ein hervorragender Artikel, satirisch- ja; aber leider der Wahrheit entsprechend. Die Kommentare sind ja fast schneller, als der Artikel und ich sehe, die GBS hat endlich Ausgang und darf hier auch spielen…. Nimm dir diesen Schmutz nicht zu Herzen; siehe es so: du beschreibst in deiner Satire die Art, in der diese Leute agieren, und du erhältst sofort die Bestätigung, die Beweise dazu in den Komentaren. Also: gut recherchiert, treffend dargestellt. Weiter so!

  22. http://books.google.de/books?id=Gus_rugtLN0C&lpg=PA59&ots=L8Y1HrY07e&dq=giordano%20bruno%20jews%20excrement&pg=PA60#v=onepage&q=giordano%20bruno%20jews%20excrement&f=false

    Bitte keine Zitate aus dem Kontext reißen, sonst ist alle Argumentation vergeblich und man steht am Ende vielleicht als Lügner dar. Deshalb nochmal Giordano Bruno zum Nachlesen. Der oben zitierte Satz wird von der griechischen Sophia, der Antagonistin Saulinos geäußert.

    Vielen Dank für die VERNACHLÄSSIGUNG der journalistischen Sorgfalt…

  23. Verena, bist du meschugge?
    Du erwartest Humor, wenn wir mit Redeverboten bedroht und mit Nazis in einen Topf geworfen werden? „Enkelbrut“. Für einen Humanisten ist es übelkeiterregend und macht wütend, so verleumdet und beschimpft zu werden. Das ist ganz einfach nicht lustig. Wir haben genau so wenig auf den Wachtürmen der KZs gestanden wie die meisten heute lebenden Juden dort eingepfercht und gequält wurden. Mir als nicht-Juden wird mancherorts ausdrücklich unterstellt, quasi genetisch zum Antisemiten vorbestimmt zu sein, und kulturell darauf programmiert. Beides ist ganz einfach falsch, und ist nicht weniger rassistisch als Jemandem wegen seiner Hautfarbe Minderintelligenz zu unterstellen oder Ähnliches. „Antisemit“ ist ein Wort, das bei Jedem der es hört sofort schwarze SS-Uniformen ins Blickfeld rückt. Dieser Sprachgebrauch ist der Gipfel der Brunnenvergifterei.

    Ramona, ich weiß (zumindest wurde es gesagt), dass jüdische Eltern die Vorhaut erhalten, um sie rituell zu bestatten (man korrigiere mich). Anderes hat auch Schmidt-Salomon weder behauptet noch impliziert. Wie ich bereits sagte – ich sage es gerne noch einmal langsam – findet in den USA und wahrscheinlich auch gelegentlich andernorts eine kommerzielle Verwertung „nicht-jüdischer“ Vorhäute statt. Ob säkulare Juden, die aus kultureller Konvention und Gruppendruck beschneiden lassen, sich auch diese Folgerituale halten und sich niemals von einem finanziellen Angebot verlocken lassen, kann ich nicht nachprüfen. Die selben Leute, die davon profitieren, sind unter Anderen z.B. auch für die aktuelle Proklamation der AAP verantwortlich, die dann wiederum zugunsten der Beschneidung von Säuglingen herangezogen wird, auch wenn diese Prozedur religiös begründet wird.

    jim, danke für die Ehrlichkeit zu sagen, dass es um Provokation und nicht um redliche Diskussion geht, und dass du das gut so findest.

    • @ Felix, nun unterstellen sie doch nicht Frau Ambs Dinge die Heinrich Heine gesagt hat. Man bedenke, dass Bücherverbrennungen eben nicht von der SS, sondern von Akademikern und Studenten im Fackelzug bejubelt wurden. Man erinnere daran, dass die anti-semitische „wissenschaftliche Rassenlehre“ ab 1900 von ideologischen Akademikern, humanistisch allgemeingebildeten Ärzten und eugenischen Wissenschaftlern als „Meinung“ der SS geprägt wurde, nicht umgekehrt. Ähnliches passiert heutzutage ebenso von Wissenschaftlern um Charles Murray („Foundation for the Future“). Dessen Texte haben immerhin Sarrazin inspiriert.

  24. „Was für eine freche, unredliche Art ist das, mit Kritik umzugehen?“
    sehr frech und absolut unredlich natürlich.
    Aber so wird man, wenn man den Unterschied zwischen Allegorie und Roman mal kapiert hat….
    Ach ja,- und apropo Recherche: Vielleicht sollte sich der ein oder andere mal informieren, was traditionellerweise mit einer abgeschnitten Vorhaut passiert im Judentum?

  25. Danke Ramona, die humanistische Meute oben muss natürlich ihren Guru humorlos wie immer verteidigen. Insbesondere die Laizisten und Saekularen haben in den letzten Monaten in einer entwürdigenden Sprache ihr wahres Gesicht gezeigt.

  26. @ Jim: Ich empfehle Ihnen Herrn Wolffsohn zu lesen nicht nur den Beschneidungskram). Der erklärt Ihnen recht gut, warum Sie solche Probleme mit unseren Gesetzen und der Mentaltät haben.

    Aber das ist nicht mein Problem. Ich habe unser Heiligtum zu schützen, das uns vor Extremisten und Nazis bewahrt. Und das ist das Grundgesetz. Das ist tausend mal heiliger als jede Penisplastik.

    Ob man den Widerstand wie einst als Judenbrut oder wie heute als Antisemiten beschimpft ist dabei völlig zweitrangig. Beschimpft wird er sowieso.

    • Tessa, Sie waren die erste, die sich selbst als Antisemitin bezeichnet hat, nur als kleine Erinnerung: „Seit ich dauernd antisemitisch genannt werde, gehts mir richtig gut, denn: Ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert.“

      Was Sie so „Widerstand“ nennen, bleibt mir unklar, genauso wie die Frage „Widerstand“ wogegen…

  27. Mein Kompliment, Ramona, Volltreffer!

    Ein klitzekleiner Anstoß, wie man sieht, eine winzige Provokation genügt, und es bricht auf und zwar mit Leidenschaft, wortwörtlich.

    Die zwei Seiten der Erkenntnis – zum einen, ja, Bitterkeit, zum anderen aber, die Gewißheit, zu wissen, wie man dran ist. Man muß nur lernen, kognitiv, diese als Gewinn zu begreifen.

    Schwer genug, ich weiß.

  28. > Ach liebe Tessa, gebidet wie Du bist,
    > Sondergesetze würde ich es dann doch nicht nennen.

    Nicht? Was ist das dann?

    > Außer Du legst es explizit auf Ärger an.

    Natürlich lege ich es auf Ärger an. Schließlich beleidigt man mich seit Monaten ohne Unterbrechung. Was sollte mich aufhalten, Ärger zu machen? Die Didaktik der jüdischen Mitbürger läßt deutlich zu Wünschen übrig und ist nur noch bizarr und vor Allem bildungsfern.

    > Solltest Du Deutsche sein, waren definitiv WIR
    > diejenigen, die einen instrumentalisierten,
    > geplanten Mord an Mitbürgern begangen haben.

    Nein. Das wäre nazionalsozialistische Sippenhaft. So wenig kann man aus der Geschichte nicht gelernt haben, sofern man seine Kniescheiben vorne trägt, daß man Sippenhaft predigt.

    Aber ich habe mich daran gewöhnt plötzlich ein Antisemit zu sein. Das Wort wird so inflationiert, daß es zum Orden für den Einsatz für Menschenrechte mutiert.

    Das kann ich gut aushalten. Denn wer sollte im Angesicht der Nazi-Verbrechen unnötige medizinische Eingriffe an Wehrlosen legitimieren? Doch nicht etwa ich?

  29. Liebe Frau Ambs,
    ich danke Ihnen für diese wunderbare Satire!
    Es ist unmöglich, wie die Menschen, die diese Debatte führen, versuchen, uns vorzuschreiben, wie wir mit den Genitalien unserer Kinder umzugehen haben. Ich fühle mich sowohl in meinen religiösen Gefühlen als auch in meinen elterlichen Rechten verletzt.
    Die Beschneidung wird seit hundereten Jahren durchgeführt. Man will unseren Kindern das Recht nehmen, in der jeweiligen Religionsgemeinschaften aufgenommen zu werden. Man nennt die Beschneidung ein archaisches Ritual. Was ist bitte daran nicht richtig, die Vorhaut des Penises bzw. der Klitoris zu entfernen?
    Ich möchte das Recht haben, meiner Tochter einer sanften Beschneidung zu unterziehen. Warum wird mir das Recht verwehrt? Vielleicht können wir Juden und Muslime in dieser Debatte zusammenhalten und für unsere Rechte gemeinsam eintreten: Ich für das Recht, auch meine Tochter einer sanften Beschneidung zu unterziehen, und Sie für das Recht der Beschneidung der Jungen.

    • Für Shadi:
      Lieber Shadi, ich achte jede Religion, sofern ihre Grundsätze friedlich sind. Und: jedes Kind, jedes Mädchen und jeder Junge, das zur Welt gekommen ist, ist schon perfekt und ich denke, ob es ein Gott ist oder Jehova oder Allah legt die Gesundheit und das wohlbefinden des Kindes in die Verantwortung seiner Eltern.
      Es gibt keine SANFTE oder rückgängig-machende Beschneidung der Klitoris eines Mädchens, mir stehen die Haare zu Berge und kann nicht verstehen, wieso hier von den Forenteilnehmern keiner ein Wort des Zorns äussert! Beschneidung der Klitoris ist Genitalverstümmelung und die ist weltweit geächtet und verboten! Eltern, die das gutheißen, sind in meinen Augen mittelalterlich und verroht gegen die Schmerzen, die ein Leben lang anhalten und das dem Mädchen eine gute Sexualität und Kinder gebären verweigert.
      Und das, sehr geehrter Shadi, ist leider keine Satire, und absolut nicht lustig. Im Gegenteil, zum heulen ist das und u bist ein unverantwortlicher Egoist, wenn du das machst und hast kein Recht dazu, wenn du dein Mädchen w i r k l i c h liebst. Fertig

  30. Auch wenn man es in Satire verpackt, ist eine Verleumdung eine Verleumdung. Die GBS aufgrund einer Passage mit Lehm zu bewerfen, in der der Autor in einem Dialog eine der Unterrednerinnen das oben Genannte sagen lässt, ist genauso unfair, wie Shakespeare für MacBeth’s Mord verantwortlich zu machen. Aber das ist ja egal, Hauptsache man hat einen Lehmbrocken, den man werfen kann.
    Dann zum Schluss noch die Sache mit den Lampenschirmen ist so geschmacklos, gerade weil es in keinem Zusammenhang mit der aktuellen Diskussion steht.
    Hier zeigt sich: Wer keine Argumente zur Sache hat, muss ad hominem dreschen. Erfreulicherweise fällt so eine Taktik in den Augen des intelligenten Beobachters auf den Angreifer zurück.

  31. „Die Juden seien „eine so pestilenzialische, aussätzige und gemeingefährliche Rasse, dass sie schon vor ihrer Geburt ausgerottet zu werden verdienen“, hatte Bruno geschrieben[02]“

    Richtig, hat er geschrieben. Als Aussage einer fiktiven Gestalt in einem Buch, dessen Held eine andere Figur ist. Nach der Logik all derer, die lieber aufgrund ihnen unbekannter Literatur den Autoren Antisemitismus vorwerfen, als sich mit dem vertraut zu machen, worüber sie Behauptungen aufstellen, ist jeder Romanautor, der einen Nazi vorkommen lässt, selber ein Nazi.
    Was für eine freche, unredliche Art ist das, mit Kritik umzugehen?
    In Gruppen von Beschneidungsbefürwortern auf Facebook wird ausdrücklich aufgerufen, sich gar nicht mit Argumenten der Beschneidungsgegner auseinander zu setzen, sondern gleich nach Angriffspunkten gegen die Person der Kritiker und ihrer Organisationen (die GBS wird genannt) zu suchen. Frau Ambs scheint eine enthusiastische Anhängerin dieser Taktik zu sein.

    Die Bemerkung von Schmidt-Salomon über den Handel und die Nutzung von Vorhäuten in der Kosmetikherstellung und zur Zucht von Kunsthaut trifft zu. Es geht darum, dass genau die Leute, die an der Beschneidung verdienen, in den USA diese „Studien“ herstellen, die angeblich den gesundheitlichen Nutzen belegen sollen, oder wenigstens die Schädlichkeit unter ein vernachlässigbares Maß zurechtrechnen.
    Sie sollten wenigstens soviel Anstand zusammenraffen können, Aussagen zu recherchieren bevor Sie sich darüber lustig machen oder sarkastisch werden.

    „Aha. Damit hat er natürlich keinesfalls Juden gemeint.

    Das wär nämlich echt voll unhumanstisch…

    Und das würden Sie ihm ja auch nie vorwerfen. Das wäre ja voll heuchlerisch.

    Oder?

    Ihr Sarkasmus drückt nur Ihre argumentative Ohnmacht aus. Irgendwie traurig.

    • Wovon reden wir? In den USA wurden lt. Wikpedia 2009 ca 30% der Männer beschnitten. Es betrifft also nicht nur religiöse Juden. Und eine Phimose-Prophylaxe kann man ja andenken.

  32. Seit ich dauernd antisemitisch genannt werde, gehts mir richtig gut, denn: Ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert.

    Also das mit Griordano Bruno ist literaturwissenschaftlich falsch, das mit den Häuten ist richtig (das Produkt heißt Apligraf und kommt von Novartis). Und Herr Otto hat auch nicht Unrecht. Als neu verorteter Antisemit darf er sowieso alles sagen. Es wird gemütlich werden mit dem Sondergesetz.

    • Ach liebe Tessa, gebidet wie Du bist, Sondergesetze würde ich es dann doch nicht nennen. Außer Du legst es explizit auf Ärger an.
      Klang aber nicht so!

      Jeder Staat dieser Welt kann sich mit Einschränkungen der Religionsfreiheit auch gegenüber dem Judentum beschäftigen. Unsere Vorreiterrolle ist jedoch falsch.

      Solltest Du Deutsche sein, waren definitiv WIR diejenigen, die einen instrumentalisierten, geplanten Mord an Mitbürgern begangen haben. Nicht Du, nicht ich, vielleicht auch nicht Deine Eltern, Großeltern oder sonstige Verwandtschaft. Aber wir als Gemeinschaft, die den Tag der Deutschen Einheit feiert, oder sich aufgrund historischer und aktueller Ereignisse als Deutsche sieht, darf die kaum 70 Jahre alte Barbarei vergessen.

      Wir können Vorreiter der Frauenrechte, der Energiewende, des Naturschutzes sein. Wir können Autos und Kinderkrippen bauen, über Integration und Renten debattieren, sogar Europa, welches viel von der erzwungenen Demokratie lernen kann, sagen was es machen soll, all dies können und sollten WIR.

      Für die nächsten zweitausend Jahre sollten WIR jedoch nicht dem Judentum exklusiv deren Religion erklären und reglementieren.

      Ist meine Meinung.

      Wobei ich auch Ramonas 🙂 Beitrag als einigermaßen Sinnfrei betrachte. Sry.

  33. Bitte schenken Sie sich und Ihren noch zu beschneidenden Kindern 10 Minuten Ihrer Zeit, um diese Stellungnahme des IBKA zur Beschneidungsdebatte und dem Eckpunktepapier des BMJ zu lesen. Vielen Dank.

    http://www.ibka.org/node/1234

    Dieser Stellungnahme haben Gegner der nicht medizinischen Beschneidung nichts weiter hinzuzufügen. Und Sie auch nicht, da alle Argumente pro religiöser Beschneidung bei Kindern hiermit rechtlich ad absurdum geführt wurden.

    • Ulf Dunkel,
      nieman interessiert sich für diese Stellungnahme, außer Ihnen und Ihresgleichen. Das grenzt mittlerweile schon an stalking, was Sie da machen. Sie können Fisch kaufen und ihn darin einpacken, oder sich Ihren was auch immer damit abwischen

    • Ja Herr Dunkel. Wir haben’s mitbekommen. Deshlab gibt es ja solche Artikel.
      Aber „ichbins“, solche Stalker tummeln sich gerne, und natürlich dort, wo sie Juden finden, die sie ja soooooo mögen… 😉

  34. http://hpd.de/node/14079

    „… Zudem unterläuft Brumlik ein hermeneutischer Grundfehler, der einem Forscher seines Formats ebenfalls nicht unterlaufen darf: Er missinterpretiert einen Satz, der in einem satirischen Dialog von der Göttin Sophia vorgetragen wird, als Aussage Brunos. Nach dem gleichen Denkmuster könnte man Steven Spielberg wegen der antisemitischen Äußerungen des Nazischlächters Amon Göth in „Schindlers Liste“ des Antisemitismus bezichtigen! Deshalb noch einmal im Klartext: Bruno ist nicht gleichzusetzen mit der Göttin Sophia, er selbst tritt in dem Dialog in der Figur des Saulino auf.“

  35. Liebe Frau Ambs,
    Eines der Probleme der politischen Satire ist die Tatsache, dass die Realität jede Satire überholt.
    Nehmen wir doch als Beispiel, die bis geht nicht mehr wiederholte Behauptung mancher derer, die hier schreiben und posten, dass alles paletti wäre, wenn nur die Israelis einen Frieden haben wollten.
    Es hätte in Betlehem ein stiller Marsch für den Frieden stattfinden sollen. Wenn man so etwas in Deutschland liest, denkt man, dass es sich um Frieden zwischen Palästinensern und Israelis handelt.
    Weit gefehlt. Weil auch Israelis an diesem Marsch hätten teilnehmen sollen, wurde der Marsch abgesagt, denn man lese und staune, Israelis hätten auch an diesem Marsch teilnehmen sollen.
    http://www.jpost.com/MiddleEast/Article.aspx?id=286363
    Warum also haben diese seltsamen Friedensfreunde aus Betlehem den Marsch abgesagt?
    „We, the organizers of the walk, deeply honor and hear clearly the responses of all of you who have been challenged by the walk. Our purpose is not to perpetuate anger nor violence, and not to undermine any view, but to seek to deeply listen to all voices and hear their concerns and needs with the hope of reaching a common ground that makes all of us stand strong in facing and ending all forms of oppression and violence and create a future where true peace, justice, and equality is lived and honored for all and by all.

    Therefore, honoring the concerns of each and everyone of you, the walk will not take place at this time as originally planned. We acknowledge the disappointment of our supporters and affirm our faith in the possibility of peace in our troubled land, and our determination to persevere together to that end. We ask you to remain in contact with us, spread the word, and join us in this vision no matter where you are and no matter how you do it.“
    Sie begründen das mit dem Respekt für die Anschauungen der Islamisten.
    Deswegen wurde diese Veranstaltung ins „Apartheidland“ Israel verlegt.

    Kann man da noch Satire schreiben? Ich meine nein, die Realität übertrifft jede Satire.

    • In der Tat ein Problem. Die Zitate am Beginn des Artikels von Frau Ambs sind wortwörtlich zitiert. Danach kann man nur noch dahinter zurückbleiben, denn toppen kann man sowas wirklich nicht, ohne völlig unglaubwürdig zu sein.
      Auch in der israelischen Satire kann man kaum mehr hinterherkommen, da die derzeitige Regierung (man denke an die Reaktionen von Aussenminister Yvette Lieberman, Bibi und Ehud im Quadrat) jede satirische Zuspitzung oder Übertreibung in der Realität längst übertroffen hat.

  36. Schlechter Geschmack, Ramona.
    „Metzizah b‘ pe“ wird tatsächlich ganz fleißig in orthodox-religiösen Kreisen praktiziert, trotz der Gefahr von Herpes-Übertragung. Die meisten „großen“ Ortho-Rabbis bestehen darauf. Inzwischen gibt es auch in Deutschland, meist im Raum Berlin-Potsdam, solche Blutsauger. Natürlich machen dies nur medizinische Laien, die mohels, die von Vorhäuten leben.
    Ja sogar gefeierte Rabbis, die nur moderat orthodox sind, weigern sich öffentlich, lokale Betäubung zuzulassen …

    Und ein gutes Geschäft ist die Beschneidung wahrlich, wird auch fleißig gemacht, die Vorhäute findet man dann als Hautzüchtungen für Schwerverletzte und als Creme auf den Gesichtern unserer Frauen, Geliebten und Töchtern …

    Das sind keine „urban legends“ wie die Seifengewinnung aus Judenfett …
    http://www.history.ucsb.edu/faculty/marcuse/dachau/legends/soap.htm

    • Das Ritual wird nur von Ultraorthodoxen praktiziert und von denen gibt es weltweit gerade mal 250.000, das sind ein bisschen mehr als 1 % aller Juden. Juden sind ja keine besseren Menschen und machen B’H auch Fehler, aber in der Welt da draußen wird immer gleich gehetzt und gleichgesetzt, verallgemeinert und vor allem wild auf uns geschimpft. Das nervt. Reicht doch zu sagen. Diese Blutsaugerei ist Scheiße, das unterschreib ich auch sofort!

  37. Einen herzlichste Gruss an meine laizistischen Freunde von „DIE LINKE – LAG Laizismus NRW“, den „Sozial-demokratischen Laizistinnen und Laizisten“ und den „Libearlen Laizisten“.
    Ja,
    auch ich bin Laizist,
    auch ich trete für die Trennung von Staat und religiösen Organisationen ein, allerdings nicht einseitig, vielmehr beidseitig.
    Doch vorallem trete ich dafür ein, dass sich nicht schon wieder weltliche Weltanschauungen in die Belange von Religion einmischen, das hatten wir schon, vor einem Jahrhundert.
    Das muss nicht alle paar Jahre sein, auch Laizisten, Atheisten und vorallem Antitheisten sollten sich um ihre ureigenen Probleme kümmern.
    Und bitte nicht jahrelang als Religionslehrer für seine Pension Kindern etwas erzählen, wovon man selbst nicht überzeugt ist, um dann bei der Gründung der „LAG Laizismus NRW“ in DÜsseldorf sich bejubeln zu lassen, dass man ausgetreten sei… das hat etwas von Brunnen vergiften.

    Herzliche Grüße
    GerdEric

    PS: der Sprecherrat der „LAG Laizismus NRW“ besteht aus einem „Linken“ und der Nichtlinken Ricarda Hinz, die in der „Giordano Bruno Stiftung“ aktiv ist. Man kann sagen, die LAG ist fremdgesteuert… so ähnlich wie damals die evangelische Kirche durch Nationalsozialisten, den Deutschen Christen.
    Ja, für mich nimmt die „Giordano Bruno Stiftung“ den Platz der SS ein… auch eine „Elite“.

    • >Man kann sagen, die LAG ist fremdgesteuert… so ähnlich wie
      >damals die evangelische Kirche durch Nationalsozialisten,
      >den Deutschen Christen.
      >Ja, für mich nimmt die “Giordano Bruno Stiftung” den Platz
      >der SS ein… auch eine “Elite”.

      Sind wir mittlerweile schon bei NS- und SS- Vergleichen angekommen? Noch dazu mit Namensnennung.

      Wieso widerspricht hier niemand?

    • Das ist aber auch ein Geschreibsel. GBS und SS? Haben Sie noch alle Tassen im Schrank?!
      Haben Sie jemals sich einen einzigen seriösen Film zum Thema NS, SS u. ä. angetan und dabei das Hirn bemüht???

      Wissen Sie für mich ist eine Glühbirne ein Kaugummi, aber das schreib ich nicht. Behalte Sie Ihren Geistesverwirrung doch einfach auch für sich.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.