Jüdische Filmtage München

Zum ersten Mal veranstaltet das Kulturzentrum der Israelitischen Kultusgemeinde München in seinem Domizil am St.-Jakobsplatz jüdische Filmtage…

Jüdische Filmtage in München vom 18. bis 24. Januar 2011
In Kooperation mit dem Jewish Film Festival Berlin & Potsdam
Unter der Schirmherrschaft der Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Dr. h.c. Charlotte Knobloch
Im Jüdischen Gemeindezentrum am St.-Jakobs-Platz

Dienstag, 18. Januar 2011, 19.30 Uhr

„Room and a half“
Ein Episodenfilm über das Leben von Joseph Brodsky.
Regie: Andy Khrzhanovskiy, Russland 2009, OmeU, 130 min.

Ein lyrisches Meisterwerk mit Bildern aus dem Leben des Literaturnobelpreisträgers.  Selten wurde St. Petersburg so wunderbar dargestellt wie in diesem nostalgischen Lobgesang auf die Kindheit und die Literatur.

Grußwort: Nicola Galliner, Leiterin des Jewish Film Festival Berlin & Potsdam.

Mittwoch, 19. Januar 2011, 19.30 Uhr

„Ahead of Time“ – Dokumentarfilm
Regie: Robert Richman USA/Israel 2009, OmdtU, 73 min.

Der Film portraitiert das Leben der Journalistin und Autorin Ruth Gruber, die in ihrer 70 Jahre langen beruflichen Laufbahn an vielen außergewöhnlichen und dramatischen Ereignissen der Weltgeschichte teilnahm.

Donnerstag, 20. Januar 2011, 19:30 Uhr

„Five Hours from Paris“ – Spielfilm
Regie: Leonid Prudovsky Israel 2009, OmeU, 90 min.

Die Geschichte eines ungleichen Paares, er gebürtiger Israeli, Taxifahrer, sie eine russische Immigrantin, Musiklehrerin. Er geschieden, sie verheiratet. Der stille Charme des Films und die beiden Hauptdarsteller sind so überzeugend, dass der Film als bester israelischer Spielfilm beim Haifa International Film Festival 2009 ausgezeichnet wurde.

Grußwort: Dr. h. c. Charlotte Knobloch
Moderation: Amelie Fried

Montag, 24. Januar 2011, 19:30 Uhr

„Geheimsache Ghettofilm“ (A film unfinished) – Dokumentarfilm
Regie: Yael Hersonski, Isarael 2009. Deutsche Fassung, 88 min.

1955 entdeckten Archivare eine Reihe Filmdosen aus NS-Beständen, darunter auch den Rohschnitt eines Films über das Warschauer Ghetto im Jahre 1942. Die Aufnahmen wurden vom Regisseur eindrucksvoll kombiniert mit Auszügen aus Tagebüchern von Ghetto-Insassen und Berichten von Überlebenden.

Einführung: Dr. Andrea Löw, Institut für Zeitgeschichte.

 

Eintritt: Einzelticket für 18./19. und 24.01.: 5 Euro, ermäßigt 3 Euro
Einzelticket für den Gala-Abend am 20.01.: 9 Euro, ermäßigt 5 Euro.
Karten unter Tel. 089 2024 00 – 491, per E-Mail:
karten@ikg-m.de, im Büro des IKG-Kulturzentrums und an der Abendkasse.
Veranstaltungsort: Jüdisches Gemeindezentrum, St.-Jakobs-Platz 18