Zwölf Monate – Zwölf Namen

Zum 50. Jubiläum der Olympischen Spiele in München wird 2022 ganzjährig an das Olympia-Attentat vom 5.-6. September 1972 erinnert. Jeden Monat steht dabei ein Opfer im Mittelpunkt des Gedenkens. Es sind verschiedene Interventionen im öffentlichen Raum geplant, von Installationen, die den ganzen Monat über zu sehen sein werden bis hin zu eintägigen Aktionen.

Mehr …

„So that one may walk in peace“ – Zum 111. Geburtstag von Krav Maga-Gründer Imi Lichtenfeld

Imrich (Imi) Lichtenfeld wurde am 26. Mai 1910 in Budapest geboren, wuchs in Bratislava auf und war ein erfolgreicher Boxer und Ringer. Als es Ende der 1930er zu antisemitischen Ausschreitungen kam, stellte er eine Schutztruppe aus jüdischen Ringern und Boxern für die jüdische Bevölkerung Bratislavas zusammen. 1940 floh Imi Lichtenfeld auf dem Schaufelraddampfer Pentcho Richtung Palästina, wo er 1942 einwandern konnte. Ab 1944 unterrichtete er die Hagana und Palmach in Fitness, Schwimmen und Messerkampf. Mit der Staatsgründung Israels wurde er zum Chefausbilder für körperliche Fitness und Krav Maga der IDF. Er starb am 9. Januar 1998 in Netanja, Israel. Heute wird Krav Maga als effektives Selbstverteidigungssystem weltweit unterrichtet…

Mehr …