Zum 100. Geburtstag von Yehuda Amichai

0
134
Yehuda Amichai bei einer Lesung in Jerusalem, Foto: Yair Medina / CC BY-SA 3.0

Jehuda Amichai, mehrfach für den Literaturnobelpreis nominiert, ist einer der bedeutendsten Lyriker der Gegenwart. Geprägt von der europäischen Moderne und der jüdischen Tradition reicht seine Dichtung von klassischen Formen bis zu modernen Strukturen. Sie kontrastiert biblische Zitate und Figuren mit der individuellen Erfahrung des heutigen Menschen und spricht die großen Themen an: Liebe, Eros, Verlust, Vertreibung und Krieg. Getränkt mit den Schrecken der Shoah und der vielen Kriege, an denen er selbst teilgenommen hat, ist seine Lyrik ein Bollwerk gegen falsches Heldentum und ein Plädoyer für Menschlichkeit.

Geboren wurde Jehuda Amichai am 3. Mai 1924 in Würzburg als Ludwig Jehuda Pfeuffer. Amichai wuchs in einer traditionellen, orthodox lebenden, kulturell gebildeten Familie auf. Er las zuhause Goethe, Schiller, Heine und andere Klassiker. Deutsch war sein „geistiges Gepäck“, wie Herausgeber und Übersetzer Hans D. Amadé Esperer im Vorwort betont, als die Familie 1935 nach Palästina emigrierte. Jehuda wurde Mitglied im Palmach und kämpfte im Zweiten Weltkrieg in der Jüdischen Brigade der Briten. Nach dem Krieg machte er eine Ausbildung zum Lehrer, nach dem Unabhängigkeitskrieg studierte er Hebräische Literatur und Tanach an der Hebräischen Universität Jerusalem. Er arbeitete zunächst als Lehrer, dann als Dozent für hebräische Literatur. Sein erster Gedichtband erschien 1955. Er gehört zu den bekanntesten und meist gelesenen Lyrikern des Landes, verfasste aber auch zahlreiche Erzählungen, Schau- und Hörspiele. Jehuda Amichai starb 2000 in Jerusalem.

Zum 100. Geburtstag des großen Dichters Yehuda Amichai (1924-2000) veranstalten Würzburg liest e.V., die Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit in Würzburg und Unterfranken e.V. und die Leonhard Frank-Gesellschaft e.V. in Kooperation mit der Stadt Würzburg vom 11.-16. Mai 2024 in Würzburg Geburtstagsfeierlichkeiten mit internationaler Beteiligung.

Im Verlag Königshausen & Neumann wird zudem eine 355-seitige Festschrift zu Ehren Yehuda Amichais erscheinen, mit bisher unveröffentlichten ins Deutsche übertragenen Gedichten von Yehuda Amichai. Übersetzt wurden sie von seinem Würzburger Freund, dem Theologieprofessor Karlheinz Müller (1936-2020). Die Briefe Amichais an Müller ergänzen diesen Teil der Festschrift. Die Herausgeber, Burkhard Hose, Daniel Osthoff und Yona-Dvir Shalem haben aus Israel, den USA und Deutschland bedeutende Schriftsteller*innen und Literaturwissenschaftler*innen gewonnen, die über seine Bedeutung und ihre Beziehung zu Yehuda Amichai und sein Werk in dieser Festschrift berichten.

Ebenfalls im Verlag Königshausen & Neumann wird, herausgegeben u.a. von Yona-Dvir Shalem, eine lyrische Geburtstagsgabe erschienen: Yours, Yehuda, eine Sammlung von Texten, die von einer Gruppe junger Autorinnen und Autoren aus Jerusalem, Würzburg und Berlin geschrieben wurden. Die Gruppe traf sich im Sommer 2023 in Würzburg, um sich von der Geburtsstadt des großen hebräischen Dichters inspirieren zu lassen – und verbrachte einige Tage an den für Yehuda Amichai bedeutsamen Orten, traf einige seiner Freunde und besuchte einige seiner größten Inspirationspunkte die noch in der Stadt zu finden sind. Das Buch ist eine intime Interaktion und ein Geburtstagsgeschenk zum 100. Geburtstag von Yehuda Amichai, geschrieben von der jüngeren Generation, die von seinen Worten inspiriert und erzogen wurden. Es umfasst die Werke in 5 Sprachen (Hebräisch, Deutsch, Englisch, Jiddisch und Italienisch) und 11 Beiträgerinnen und Beiträgern: Christian Weiglein, Eran Shasha Evron, Itay-Natan Tahori, Kamali Bauer, Kim Meidan, Lara Tacke, Nitai Kallay, Ofir Ashery, Tal-Shahar Knohl, Yael Merlini und Yona-Dvir Shalem.

Zum Programm der Feierlichkeiten