Eliha

Aus dem Projekt „Treasures from Jewish Storytellers – Jüdische Geschichtenerzähler aus aller Welt und ihre Lieblingsgeschichten“

Cherie Karo Schwartz erzählt diese Geschichte nicht nur, sie hat sie auch selbst verfasst. Der weibliche Name „Eliha“ ist bewusst gewählt, er erinnert an die volkstümliche Gestalt des Propheten Elias, der im vorangegangenen Märchen als eine Art Mittler zwischen Himmel und Erde auftritt, der Hoffnung, Glück und Frieden bringt. Er sorgt für das Wohl der Guten und Benachteiligten und damit für eine Art Tikkun Olam, dafür, dass unsere Welt ein wenig besser wird.

In dieser Geschichte ist es Eliha, eine weise alte Frau, die anders als Elias ohne Wunderkräfte auskommt –  doch auch sie sorgt für Tikkun Olam, für die dringend nötige Reparatur der Erde, aber auf ihre ganz eigene Weise und mit einer Botschaft, die nicht nur den jungen Mann in der Geschichte etwas angeht. 

Dt. Übersetzung (s.u.): Moira Thiele

ELIHA  

Cherie Karo Schwartz
© 1988, 2002

Once in a long ago faraway land there lived a young man who thought that he had everything. His father owned a huge farm and much land. The father would take his son on long walks. They would see the land, and talk about how it had come into their family generations ago. The boy heard about how his grandfather and his grandfather’s grandfather had taken care of the land, the soil and the crops, always leaving it a little better than when they had received it. He told of how he had loved walking across the acres and acres of wheat when he was a boy, smelling the fresh air and looking out over the tops of the wheat stalks.

The young man inherited the land from his ancestors, but not their love and respect for the Earth. One day, however, the young man decided to take a walk outside just to see his lands, something he had not done for many, many years. He put on his fine jacket and hat and set out on foot. As he made his way down the road, he found himself humming a little tune, a song which his father had sung often when he was a little boy. He was so lost in thought that he didn’t even notice when someone approached him from the opposite direction. She was an old woman wearing a long tattered robe and carrying a crooked walking stick. Her back was bent as though she carried the weight of the world upon her shoulders, but her eyes sparkled with the life of a child. She stopped in front of the young man and began to speak, and it seemed as if the ages spoke through her.

„Good day, young man, and it could be a good day…if you would only stop a moment to see it.“

„A good day indeed, good woman… and I’ll see the day whenever I wish.“

„Oh, is that so?“ queried the old woman.

„Come now. Who are you, old woman, and what are you doing on my road on my lands?“

„Is it your land?…,“ the old woman asked, as her eyes sparkled. „You may call me Eliha, and I’ve come to bring you a present.“

„A present? Indeed! What could you possibly have that I could want or need?“

„Actually, the present is a treasure, a rare treasure, and once you see it you will know that you both want and need it“

The young man’s curiosity was piqued. And then when the old woman reached deep inside her tattered robe and brought out a box made of the rarest of woods and carved with intricate and ancient designs, he knew that he must see whatever was inside.

„All right. I shall let you stay for the moment, and you may show me what you have brought.“

„Very well, young man. Here is your present and your treasure.“

The old woman, Eliha, had barely held out the box when the young man all but grabbed it out of her hand and opened the lid. What great and secret treasure could it contain? Gold? Jewels? The deed to yet more lands? He gazed down into the beautiful box, and then turned on the old woman.

„Treasure? Present? Why, this is nothing… this is useless!“ he cried.

„No, heavens no! Take out what you have found. It is a great treasure and reward.“

The young man began to remove the contents of the beautiful wooden box. First, he took out a feather, a white feather. Then, he pulled out a small green twig from some tree. Finally, he let his fingers sift through dull brown dirt.

„Is that it? Is that all there is? What is this, some kind of cruel joke?“

The young man began to sift through the contents of the box, but all that he found was what he had originally seen: a feather, a twig, and some dirt. Where was the treasure?

„I can tell now that I should never have wasted my precious time stopping here with you, old woman. Take your worthless box of junk and be gone from my land!“

The old woman, Eliha, did not reach out for the box held before her. She did not turn on her heel to leave. Instead, she looked at the young man carefully with those eyes of the ages. She said nothing for quite a long time. The only sounds were of the laborers working the fields, the birds winging through the air, and the wind rustling through the trees. Then, she began to speak.

„What you hold and speak of so lightly is a great treasure. It is the greatest wealth of all. It is just that you do not yet know to treasure it. The feather represents the animals of the Earth. The twig is for all of the trees. And, the dirt is the Earth itself, which supports and sustains all life.“

„How can you call that a treasure? It is the commonest of things. Of what possible use could it be for me? I already have everything that I could want or need! I own this land and everything that is on it!“

„Are you so sure? We do not own the land. We are only the keepers, the guardians. And have you been taking care of the land?“

„Of course I have! I have laborers out here working the land every day, and the land produces goods that I can sell to increase my wealth. What could be wrong with that?“

The old woman stopped for another long moment. Then slowly she began to speak again: „The Earth has been given to us, but only as a gift, one to be cherished and protected. Of all the creatures and the things of the Earth, we people alone have the capacity to see it flourish or to destroy it utterly. What you do with the treasure you now hold in your hands will affect not only you, but the rest of the Earth for all time. Your father gave you a great treasure. He gave you this land, he gave you a love of the land that you need only remember, and he gave you his song. Do you remember him? Do you remember the song? What treasure will you give, will you leave, to your own children…and to your children’s children’s children…?“

The young man stood staring at the old woman in amazement. He looked at the box and the feather and the twig and the dirt. He looked at ‚his‘ lands. And then, a single tear came down his cheek. The old woman nodded and smiled an ageless smile.

„Good,“ she said.“ I am pleased that you have decided to accept your treasure. It is yours to watch over and keep. Preserve it now, and protect it for the future. And the tears are good, too. That is the last part of the treasure. The tears are for repentance as the water is for redemption. With the water, all things can grow and flourish. Now go. There is much work to do. Use your treasure wisely. I will come again on this road to see what you have done. For now, fare well and in peace.“

The young man paused just a moment to gaze down at the box and its contents. And when he looked up again, the old woman, Eliha, had vanished! The young man began to walk down the road toward his house, and as he walked, the rain began to fall from the sky. The young man lifted his head to the rain, and then, as quickly as it had begun, the rain stopped. As he watched…There! In the deep blue span of the sky was a rainbow, a perfect double rainbow of promise, spreading from one end of the earth to the other. And, from the center of the two rainbows flew a single white dove.

Mehr zu Cherie Karo Schwartz
Jüdische Geschichten aus aller Welt

 

ELIHA   

Vor langer, langer Zeit, in einem Land weit fort von hier, da lebte einmal ein junger Mann, der dachte, er hätte alles. Sein Vater besaß einen großen Gutshof und viel Land. Der Vater nahm seinen Sohn immer auf lange Spaziergänge mit. Sie sahen dabei die Ländereien an, und sprachen darüber, wie das Land vor Generationen in Familienbesitz gekommen war. Der Junge hörte, wie sein Großvater und schon dessen Großvater sich um das Land, den Boden und die Ernten gekümmert hatten und alles immer etwas besser hinterließen, als sie es vorgefunden hatten. Der Vater erzählte dem Sohn, wie sehr er es geliebt hatte, über die endlosen Weizenfelder zu wandern, als er selber noch ein Junge war, und wie er die frische Luft einatmete und den Blick über die Weizenähren schweifen ließ.

Der junge Mann erbte das Land von seinen Vorfahren, nicht aber deren Liebe und Achtung für die Erde. Eines Tages jedoch beschloss der junge Mann, hinauszugehen, um seine Ländereien anzusehen, etwas, das er schon seit vielen, vielen Jahren nicht mehr getan hatte.

Er zog seine beste Jacke an und machte sich zu Fuß auf den Weg. Unterwegs überraschte er sich selbst dabei, wie er eine kleine Melodie vor sich hinsummte, ein Lied, das sein Vater oft gesungen hatte, als er noch ein kleiner Junge  war. Er war so in Gedanken verloren, dass er nicht einmal merkte, das ihm jemand entgegenkam. Es war eine alte Frau, die ein langes zerschlissenes Gewand trug und sich auf einen krummen Wanderstab stützte. Ihr Rücken war gebeugt, als trüge sie die Last der Welt auf ihren Schultern, doch ihre Augen funkelten mit der Lebhaftigkeit eines Kindes. Sie blieb vor dem jungen Mann stehen und begann zu sprechen, und es schien, als ob die Ewigkeit aus ihr spräche.

„Einen guten Tag, junger Mann, und es könnte wirklich ein guter Tag sein – wenn du nur einen Augenblick innehalten würdest, um das auch zu sehen.“

„Wirklich ein guter Tag, gute Frau… und ich sehe den Tag, wann immer ich es will.“

„Oh – ist das so?“ meinte die alte Frau zweifelnd.

„Ach, komm! Wer bist du, alte Frau, und was tust du auf meiner Straße und auf meinem Land?“

„Ist es dein Land?“ fragte die alte Frau, und ihre Augen blitzten. „Du kannst mich Eliha nennen, und ich bin gekommen, dir ein Geschenk zu bringen.“

„Ein Geschenk? Ach wirklich? Was könntest du denn haben, das ich wollen oder brauchen könnte?“

„Genau genommen ist das Geschenk ein Schatz, ein seltener Schatz, und wenn du ihn erst siehst, wirst du wissen, dass du ihn sowohl willst als auch brauchst.“

Die Neugier des jungen Mannes war angestachelt. Und als die alte Frau tief in ihr zerschlissenes Gewand griff und ein geschnitztes Kästchen aus seltenem Holz hervorholte, mit verschlungenen altertümlichen Mustern verziert, da wusste er, er wollte unbedingt sehen, was darinnen war.

„Nun gut. Für den Augenblick darfst du hier bleiben, und du darfst mir zeigen, was du gebracht hast.“

„Sehr schön, junger Mann. Hier ist dein Geschenk und dein Schatz.“ Die alte Frau hatte ihm kaum die kleine Kiste hingehalten, als er sie ihr auch schon aus der Hand gerissen hatte und den Deckel öffnete. Was für einen großen und geheimen Schatz konnte es enthalten? Gold? Juwelen? Eine Urkunde über noch mehr Land? Er starrte hinab in das schöne Kästchen, und wandte sich an die alte Frau. „Schatz? Geschenk? Aber das ist nichts… das ist nutzlos!“ rief er.

„Nein, um Himmels willen, nein! Nimm heraus, was du gefunden hast. Es ist ein großer Schatz und ein Preis für dich.“

Der junge Mann begann, den Inhalt aus der schönen hölzernen Dose zu entfernen. Zuerst entnahm er ihr eine weiße Feder. Dann zog er einen kleinen grünen Zweig irgendeines Baumes hervor. Schließlich durchsiebte er mit seinen Fingern etwas trüben braunen Schmutz.

„Das soll alles sein? Was ist das, eine Art gemeiner Scherz?“

Der junge Mann durchwühlte nochmals den Inhalt des Kästchens, aber er fand nichts als das, was er zuerst gesehen hatte: eine Feder, ein Zweig, und etwas Erde. Wo war der Schatz?

„Jetzt weiß ich, dass ich nie meine kostbare Zeit hätte damit vertun sollen, mich von dir aufhalten zu lassen. Nimm deine wertlose Schachtel mit Mist und verschwinde von meinem Land!“

Eliha, die alte Frau, griff nicht nach dem Kästchen, das er ihr hinhielt. Sie wandte sich auch nicht zum Gehen. Stattdessen sah sie den jungen Mann fest mit ihren uralten Augen an. Lange Zeit sagte sie nichts. Nichts war zu hören außer den Arbeitern auf den Feldern, den Vögeln, die durch die Lüfte flatterten, und dem Wind, der in den Bäumen rauschte. Endlich begann sie zu sprechen.

„Das, was du in den Händen hältst und wovon du so herablassend sprichst, ist ein großer Schatz, der größte Reichtum von allen. Es nur so, dass du ihn noch nicht zu schätzen weißt. Die Feder steht für die Tiere der Erde. Der Zweig steht für alle Bäume. Und der Schmutz ist die Erde selbst, die alles Leben trägt und erhält.“

„Wie kannst du das einen Schatz nennen? Das ist doch das Gewöhnlichste aller Dinge. Wie könnte das für mich von Nutzen sein? Ich habe schon alles, was ich jemals wollen oder brauchen könnte. Mir gehört dies Land und alles, was darauf ist!“

„Bist du so sicher? Wir besitzen das Land nicht, wir hüten es nur, wir kümmern uns darum. Und hast du für das Land gesorgt?“

„Natürlich habe ich das! Ich habe meine Arbeiter hier draußen, die jeden Tag das Land beackern, und das Land bringt Güter hervor, die ich verkaufen kann, um meinen Reichtum zu mehren. Was könnte daran falsch sein?“

Die alte Frau hielt wieder inne, dann begann sie langsam zu sprechen. „Die Erde ist uns gegeben, aber als ein Geschenk, das gehegt und geschützt werden soll. Von all den Geschöpfen und Dingen auf der Erde haben allein wir Menschen die Fähigkeit, sie blühen zu sehen oder sie völlig zu zerstören. Was du mit dem Schatz machst, den du jetzt in deiner Hand hältst, wird sich nicht nur auf dich auswirken, sondern für immer auch auf den Rest der Erde. Dein Vater gab dir einen großen Schatz. Er gab dir dies Land, er gab dir eine Liebe zu diesem Land, an die du dich nur zu erinnern brauchst, und er gab dir sein Lied. Erinnerst du dich an ihn? Erinnerst du dich an sein Lied? Welchen Schatz willst du deinen eigenen Kindern hinterlassen… und den Kindern deiner Kinder?“

Der junge Mann starrte die alte Frau erstaunt an. Er blickte auf das Kästchen mit der Feder, dem Zweig und der Erde. Er sah auf ‚sein‘ Land, Und dann lief eine Träne, nur eine, seine Wange hinab. Die alte Frau nickte und lächelte ein Lächeln ohne Alter.

„Gut,“ sagte sie, „ich bin froh, dass du beschlossen hast, deinen Schatz anzunehmen. Es ist jetzt an dir, ihn zu bewachen und zu erhalten. Bewahre ihn und schütze ihn für die Zukunft. Auch die Tränen sind gut, denn sie sind der letzte Teil des Schatzes. Die Tränen bedeuten Reue, so wie das Wasser für Erlösung steht. Mit dem Wasser können alle Dinge wachsen und erblühen. Nun geh, es gibt viel zu tun. Setze deinen Schatz weise ein. Ich werde wieder auf dieser Straße zurückkommen, um zu sehen, was du gemacht hast. Lebe nun wohl und in Frieden.“

Der Blick des jungen Mannes verweilte noch auf dem Kästchen und seinem Inhalt. Und als er hoch sah, war die alte Frau namens Eliha verschwunden. Der junge Mann machte sich auf den Heimweg zu seinem Haus, und während er seines Weges ging, begann Regen vom Himmel zu fallen. Der junge Mann hob sein Gesicht in den Regen, der plötzlich aufhörte, so schnell, wie er begonnen hatte. Und dort, an dem weit gespannten tiefblauen Himmelszelt, war ein Regenbogen, ein doppelter Regenbogen voller Verheißung und Vollkommenheit, der sich von einem Ende der Erde zum anderen wölbte. Und aus der Mitte der zwei Regenbögen flog eine weiße Taube in die Höhe.

Cherie Karo Schwartz © 1988, 2002

Mehr zu Cherie Karo Schwartz
Jüdische Geschichten aus aller Welt

Kommentar verfassen