Elias und der Wunsch des armen Mannes 

Aus dem Projekt „Treasures from Jewish Storytellers – Jüdische Geschichtenerzähler aus aller Welt und ihre Lieblingsgeschichten“

ELIJAH AND THE POOR MAN’S WISH

Story adapted by Cherie Karo Schwartz
from the Izmir folktale in the Israel Folktale Archives, told in Howard Schwartz’ GATES TO THE NEW CITY.

Once in a long ago far away place, there lived a man who was old, blind, penniless, and childless. Even though there were so many troubles in his life, he was able to get by with joy in his heart, for he had the love of a sweet and kind wife. She was the world to him and for him, and he lived through her eyes and the stories they two shared. They had so little, but they were rich in the love they shared for each other. And, whatever little they had, they would gladly share with others.

But, one day, the man just needed the time and space to think things through. He had never complained, but now he needed to go somewhere and reflect on his life. He told his wife that he was going out for a while, and he made his way down to the river bank. He began to think of all that had happened to him, and how things could have been different. He was lost in thought when suddenly he heard something in the distance. It was the tap, tap, tapping of a cane coming closer and closer. There was the rustling of a long satin cloak. He smelled a scent like all of the smells in the whole garden of Eden. And someone came and sat beside him, saying, “Do you know who I am?”

The old man thought of the sounds and the scent.

“Are you…you must be Elijah the Prophet!”

“Yes, you are right. I am Elijah, and I have been sent here for a very special reason. G-d has looked here and has seen your suffering. Yet, you do not complain; you are still grateful for life, and you and your dear wife share much joy. And, too, you are always ready to share with those less fortunate than yourselves. So, I have been sent here to bring you a message. You will be granted a wish! What shall it be? What is it that you want?”

The old man did not move. He stayed very still, very quiet, thinking. What wish could he make? What did he really want? Should he wish for his sight? His youth? Money?…Dare he wish for a child? Try as he might, he just couldn’t make up his mind.

Finally, Elijah spoke again. “I can see that this is a difficult decision, one not easily made.

So, why not think about it for a while? Go home and consider what you will do. And then, I will meet you here tomorrow, same time and same place. You can tell me then what you will wish.”

Then, the old man heard the rustling of the long satin cloak as Elijah rose to go. He heard the tap, tap, tapping of the cane going off into the distance. But, the smell like all of the smells in the garden of Eden – that scent lingered long after. The old man stayed by the river, listening to the water gently flowing by. After a while, the old man slowly made his way back home.

“Wife! Beloved wife! Come and hear of my adventure!” called the old man as he entered their house. And he told his wife the whole story. When he got to the end of his tale, he asked, “So please help me. What one wish can I make?”

“Do not worry, my wonderful husband. All will be for the best. For now, it is time for dinner. Sit down, have some nice soup and good bread. After dinner, we can rest and tell each other stories. Go to sleep tonight and have sweet dreams, and tomorrow we will decide what you can say.”

And that is exactly what the loving couple did. The man had the most beautiful dreams all night long; and in the morning, after breakfast, his wife whispered something in his ear. “Oh, my sweet wife! What a treasure I have in you! That is exactly the right wish. Now, if only I can remember!” Repeating the wish to himself, the old man left his house and made his way slowly back to his place by the river and began to wait. And he waited and waited, listening for the sounds he had heard the day before.

Soon enough, the old man heard it: the tap, tap, tapping of a cane coming closer and closer. There was the rustling of a long satin cloak; and then, finally, there was the smell like every scent in all of the Garden of Eden. And Elijah the Prophet came and sat down next to the old man.

“Shalom Aleichem!”

“Aleichem shalom!”

“Well, so now it is time. I can grant only one wish for you. What will it be?”

What should he wish for? A child? Money? His sight? His youth? His health?

The old man hesitated for a moment. He took a deep breath, and he began:

“May I live… to see the day… when my child… will eat… from a golden plate!”

Elijah threw back his head and began to laugh and laugh. “I can see that you have managed to get all of your wishes into one wish! I’ll bet that G-d is enjoying this just as much as I am.

And I am certain that G-d will see to it that every part of your beautiful wish is granted.

For a moment, all was still and silent. Then the old man heard the rustling of the long satin cloak and the tap, tap, tapping of the cane going off into the distance. But the smell like every scent in the Garden of Eden, that sweet smell lingered long into the afternoon….

And it has been told that the old man and his sweet wife and their lovely child lived a peaceful and joy-filled life together for many, many years. So may it be for us all. Amen.

Mehr zu Cherie Karo Schwartz
Jüdische Geschichten aus aller Welt


Elias und der Wunsch des armen Mannes 

Cherie Karo Schwartz erzählt diese Geschichte nach einem jüdischen Volksmärchen aus Izmir, gesammelt von den Israel Folktale Archives, veröffentlicht in Howard Schwartz’ „Gates to the New City: A Treasury of Modern Jewish Tales.“

Vor langer Zeit lebte weit fort von hier ein alter Mann, der war blind und bitterarm, und er hatte keine Kinder. Aber obwohl er es schwer hatte im Leben, begegnete er allem mit Freude im Herzen, denn er hatte die Liebe einer guten und freundlichen Frau. Sie bedeutete ihm die Welt, denn er sah durch ihre Augen und lebte durch die Geschichten, die sie miteinander teilten. So wenig sie besaßen, so waren sie doch reich durch die Liebe, die sie verband. Und das wenige, was sie hatten, teilten sie auch gerne mit anderen.

Doch eines Tages überkamen ihn trübe Gedanken und das Bedürfnis, allein zu sein und gründlich nachzudenken. Er hatte sich nie beklagt, doch jetzt sagte er seiner Frau, er werde eine Weile fort sein, und dann machte er sich auf den Weg zum Ufer des Flusses. Er dachte über sein Leben nach, und wie anders es hätte kommen sollen. Plötzlich hörte er ein Geräusch, das Tap-Tap-Tap eines Stockes, das immer näher kam. Dann hörte er das Rascheln eines langen seidenen Mantels. Ein Geruch wehte herüber wie alle Düfte des Garten Eden. Und jemand kam und setzte sich neben ihn, und sagte: „Weißt du, wer ich bin?“ Der alte Mann dachte an die Geräusche und den Duft. „Bist du…? Ja, du musst der Prophet Elias sein!“

„Du hast recht. Ich bin Elias, und ich bin aus einem ganz besonderen Grund hierher gesandt worden. G’tt hat auf dich geblickt und dein Leiden gesehen. Dennoch beklagst du dich nicht, sondern bist immer dankbar für das Leben, und du und deine liebe Frau haben viel Freude miteinander. Und ihr seid immer bereit, mit denen zu teilen, die weniger Glück haben als ihr. Also bin ich gesandt worden, um dir eine Botschaft zu bringen. Es wird dir ein Wunsch gewährt. Was soll es sein? Was ist es, was du willst?“

Der alte Mann rührte sich nicht. Er blieb still und dachte nach. Was für einen Wunsch sollte er aussprechen? Was wollte er wirklich? Sollte er sich das Augenlicht wünschen? Seine Jugend? Geld? Könnte er sich gar ein Kind wünschen? So sehr er es auch versuchte, er konnte sich nicht entscheiden.

Endlich ergriff Elias das Wort. „Ich kann sehen, dass dies eine schwere Entscheidung ist, eine, die man nicht leicht trifft. Warum willst du nicht ein wenig darüber nachdenken? Geh nach Hause  und lass dir durch den Kopf gehen, was du tun willst. Ich werde dich morgen hier wieder treffen, zur selben Zeit am selben Ort. Dann kannst du mir sagen, was du dir wünschst.“

Der alte Mann hörte das Rascheln des langen Seidenmantels, als Elias aufstand, um fort zu gehen. Das Tap, Tap des Stockes verklang in der Ferne, aber der Geruch nach den Düften im Garten Eden hing noch lange in der Luft.

Der alte Mann blieb noch lange am Flussufer und hörte dem Plätschern des Wassers zu, das langsam vorbeifloss. Und schließlich machte er sich langsam auf den Heimweg.

„Meine liebe Frau! Komm her und lass dir von meinem Abenteuer erzählen!“ rief er, als er heimkam, und er erzählte ihr die ganze Geschichte. Als er zu Ende war, bat er: „Bitte hilf mir. Was soll ich wünschen, wenn ich nur einen Wunsch habe?“

„Sorge dich nicht, mein geliebter Ehemann! Alles wird zum Besten sein. Jetzt ist erst einmal Zeit fürs Abendessen. Setz dich und iss ein wenig heiße Suppe und gutes Brot! Danach lass uns ausruhen und uns Geschichten erzählen. Dann geh schlafen und hab süße Träume, und morgen beschließen wir, was du sagen kannst.“

Und genau das tat das Ehepaar. Der Mann hatte die schönsten Träume die ganze Nacht, und am Morgen, nach dem Frühstück, flüsterte seine Frau ihm etwas ins Ohr. „O mein süßes Weib! Was für einen Schatz habe ich in dir! Das ist genau der richtige Wunsch. Wenn ich mich nur daran erinnern kann!“

Der alte Mann verließ sein Haus und machte sich auf den Weg zu seinem Platz am Flussufer, und dabei wiederholte er für sich leise den Wunsch. Er wartete und wartete, und lauschte nach den Geräuschen, die er am Vortag gehört hatte.

Schließlich hörte es der alte Mann: das Tappen des Stockes, das näher und näher kam. Der lange Seidenmantel raschelte, und schließlich war da wieder der Geruch nach allen Düften des Garten Eden.

Und der Prophet Elias kam und setzte sich neben den alten Mann.

“Shalom Aleichem!”

“Aleichem shalom!”

“Nun, es ist so weit. Ich kann dir nur einen Wunsch gewähren. Was soll es sein?”

Der alte Mann dachte an alle seine Wünsche – ein Kind, sein Augenlicht, Wohlstand, Jugend und Gesundheit…

Er zögerte nur einen Augenblick, dann holte er tief Luft und begann:

„Möge es mir vergönnt sein… den Tag zu erblicken… an dem mein Kind… von einem goldenen Teller essen wird!“

Elias warf seinen Kopf in den Nacken und lachte und lachte. „Ich kann sehen, dass es dir gelungen ist, all deine Wünsche in einen Wunsch zu fassen. Ich bin sicher, dass G’tt genauso viel  Freude daran hat wie ich, und dafür sorgt, dass jeder Teil deines großartigen Wunsches erfüllt wird.“

Einen Augenblick lang war alles still. Dann hörte der alte Mann das Rascheln des langen Seidenmantels, und das Tap, Tap des Gehstockes verlor sich in der Ferne. Aber der Duft des Paradieses, dieser süße Duft, schwebte noch bis weit in den Nachmittag in der Luft…

Und man erzählt sich, dass der alte Mann und seine kluge Frau und ihr liebreizendes Kind ein friedliches Leben voller Freude führten, noch viele, viele Jahre lang. Möge es uns allen ebenso ergehen! Amen.

Mehr zu Cherie Karo Schwartz
Jüdische Geschichten aus aller Welt

Kommentar verfassen