Operation Schutzlinie in Zahlen

3
25

Die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) hatten die Militäroperation mit dem Ziel begonnen, die Terrorangriffe zu beenden, die vom Gazastreifen ausgehen…

In den drei Wochen vor Beginn der Operation am 8. Juli feuerten Terroristen 250 Raketen, die Israels Ballungsräume erreichen können und die Leben von 3,5 Millionen Israelis gefährden. Mehr als eine halbe Million Israelis hat weniger als 60 Sekunden Zeit, einen Schutzraum aufzusuchen, nachdem die Sirene ertönt. Zehntausende Israelis haben dafür sogar nur 15 Sekunden Zeit.

Die Bedrohung durch Raketen

ZAHAL begann mit der Militäroperation als Reaktion auf den unaufhörlichen, wahllosen Raketenbeschuss auf israelische Zivilisten aus dem Gazastreifen.

Zwischen dem 8. Juli und 5. August

· feuerten Terroristen aus dem Gazastreifen 3360 Raketen auf Israel.
· schlugen 2303 Raketen in Israel ein.
· schlugen 115 Raketen in Wohngebieten ein.
· wurden 584 Raketen vom Raketenabwehrsystem „Eisenkuppel“ (Iron Dome) abgefangen.
· schlugen 119 Raketenabschüsse fehl.
· landeten 475 Raketen innerhalb des Gazastreifens.

Nach israelischen Geheimdienstinformationen waren Terroristen im Gazastreifen vor Beginn der Operation im Besitz von ungefähr 10.000 Raketen. Ein Drittel dieser Raketen wurde auf Israel abgefeuert und ein weiteres Drittel von Einheiten von ZAHAL zerstört.

Die Bedrohung durch Tunnel

Am 17. Juli begaben sich Bodentruppen von ZAHAL in den Gazastreifen, um das unterirdische Tunnelnetzwerk zu orten und zu zerstören, das von der Hamas genutzt wird, um nach Israel einzudringen und Israel anzugreifen.

Zwischen dem 17. Juli und 5. August zerstörten Einheiten der ZAHAL 32 Tunnel.
14 dieser Tunnel führten nach Israel.
2 Tunnel hatten Zugänge, die 300 bis 500 Meter von der Grenze zu Israel entfernt waren.

Missbrauch ziviler Infrastruktur durch die Hamas

Die Hamas missbraucht Zivilisten und zivile Gebäude im Gazastreifen für terroristische Zwecke. Dieser Missbrauch stellt einen schwerwiegenden Verstoß gegen internationales Recht dar.

Zwischen dem 8. Juli und 5. August:

· feuerten Terroristen 597 Raketen aus zivilen Einrichtungen im Gazastreifen.
· wurden etwa 260 Raketen aus Schulen abgefeuert.
· wurden etwa 160 Raketen aus religiösen Stätten, inklusive Moscheen, abgefeuert.
· wurden etwa 127 Raketen von Friedhöfen aus abgefeuert.
· wurden etwa 50 Raketen aus Krankenhäusern abgefeuert.

ZAHAL nahm Terrorstätten im ganzen Gazastreifen ins Visier

Es war eines der Hauptziele der Operation „Schutzlinie“, den militärischen Ressourcen der Hamas und anderer Terrororganisationen im Gazastreifen einen schweren Schlag zu versetzen und damit die Gefahren für Israels nationale Sicherheit zu eliminieren.

Zwischen dem 8. Juli und dem 5. August haben Einheiten von ZAHAL zu Luft, zu Wasser und an Land 4.762 terroristische Stätten im gesamten Gazastreifen getroffen, darunter:

· 1.678 Raketenabschussstellen
· 977 Kommando- und Kontrollzentren
· 237 militärische Verwaltungseinrichtungen
· 191 Waffenlager und –produktionsstätten
· 144 militärische Ausbildungslager
· 1.535 andere Terrorstätten

Vom 8. Juli bis zum 5. August nahm ZAHAL Terroristen im Gazastreifen ins Visier, die für die Planung und Ausführung von Angriffen auf israelische Soldaten und Zivilisten verantwortlich sind. Darunter waren:

· mindestens 253 Terroristen der Hamas
· mindestens 147 Terroristen des Palästinensischen Islamischen Jihad
· mindestens 65 Terroristen verschiedener kleinerer Terrororganisationen
· mindestens 603 Terroristen unbekannter Zugehörigkeit

Zusätzlich dazu wurden 159 Terrorverdächtige von israelischen Sicherheitskräften befragt.

Lieferungen von Hilfsgütern in den Gazastreifen

Trotz der andauernden Angriffe, auch auf den Grenzübergang Kerem Shalom, setzte ZAHAL die Überstellung von tausenden Lastwagen mit Hilfsgütern in den Gazastreifen auch während der Operation „Schutzlinie“ fort.

Vom 8. Juli bis zum 5. August

· überstellte ZAHAL 1.856 Lastwagen mit 40.550 Tonnen Gütern in den Gazastreifen, sowie
· 37.178 Tonnen Nahrungsmittel
· 1694 Tonnen humanitäre Güter
· 1029 Tonnen Medizin und medizinisches Material

Die Operation „Schutzlinie“ hat den Terroristen im Gazastreifen erfolgreich einen schweren Schlag versetzt. Das unterirdische Terrornetzwerk wurde außer Kraft gesetzt und die Ruhe für den Süden Israels wiederhergestellt. Ganz Israel ist nun sicherer.

Israelische Verteidigungsstreitkräfte, 05.08.14, Newsletter der Botschaft des Staates Israel

3 Kommentare

    • Remember Dresden… – Es kommt halt darauf an, welche Seite welche Meldungen zu welchem Zweck verbreitet, na sowas. Ãœbrigens kommen auch die Mitteilungen über die hohe Zahl der Opfer in Syrien stets nur von einer Seite, und zwar von der, die, genau wie Hamas, mit Nennung unbeweisbarer, aber beeindruckender Quoten an von dem syrischen Militär getöteten ZivilistInnen auf Beeinflussung der Weltmeinung zu ihren Gunsten hofft.

  1. Muss Hamas weiterschießen? Ja sicher, schließlich hat sie viel an Reputation verloren und damit Macht und versucht nun, beides wiederzugewinnen.

    Bevor die (Militär-)Technik es nicht schafft, zuverlässig Hohlräume in Lockergesteinen wie denen des Gazastrips aufzuspüren und damit die z.T. darin versteckten Waffen bis zu Raketen samt versenkbaren Abfeuerungseinrichtungen, kann trotz Ausschaltung vieler solcher Einrichtungen weitergeschossen werden.

    Sinnlos ist das nicht, auch wenn es auf den ersten Blick so aussehen mag: es festigt den ins Wanken geratenen Glauben an sich selbst. Wunderwaffeneffekt…

    Aber paradox. Hamas möchte damit letztlich eine Lockerung der Blockade erreichen. Wie das? Mit nicht einschätzbarer Beschussdrohung?

Kommentarfunktion ist geschlossen.