Leichname der entführten Jugendlichen gefunden

10
52

​Nach einer ausgedehnten Suche nach den drei entführten Jugendlichen, Eyal Yifrah, Gilad Sha’er und Naftali Frenkel, die die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) gemeinsam mit der Israelischen Sicherheitsbehörde (ISA) und der Polizei durchgeführt hat, wurden am Montag (30.06.) die Leichname der Jugendlichen nordwestlich von Hebron gefunden…

Naftali - Gilad - EyalDie Familien der drei Jungen wurden informiert. Derzeit werden die Körper noch forensisch untersucht. Die israelischen Behörden haben zwei Mitglieder der Hamas als Hauptverdächtige benannt – Marwan Kawasmeh und Amar Abu-Isa – die seit der Entführung verschwunden sind.

Offizielle Reaktionen

Das Sicherheitskabinett kam umgehend zusammen. Zu Beginn der Sitzung sagte Ministerpräsident Benjamin Netanyahu: … „Eyal Yifrah, Gilad Sha’er und Naftali Frenkel wurden entführt und kaltblütig von menschlichen Tieren ermordet. Die ganze Nation trauert mit ihnen. Wir werden für ein angemessenes Begräbnis der Jungs sorgen.

‚Rache für das Blut eines kleinen Kindes hat der Satan noch nicht geschaffen.‘ Auch nicht die Rache für das Blut dreier unschuldiger Jungen, die auf dem Weg nach Hause zu ihren Eltern waren. Die Hamas (Harakat al-Muqāwamat al-Islāmiyyah) ist verantwortlich – und die Hamas wird zahlen.“

Präsident Shimon Peres:

…“Unsere Entschlossenheit zum Kampf gegen den Terror wird noch stärker und wir versichern, dass mörderischer Terrorismus dieser Art es nicht mehr wagen wird, sich zu erheben… „.

Außenministerium des Staates Israel, 30.06.14, Botschaft des Staates Israel

10 Kommentare

  1. Gestern Abend brachte ARD dann doch einen ausgewogenen Bericht von R. Schneider. Man fand die Leiche eines 16jährigen Arabers aus Shuafat bei Jerusalem in einem Wald.
    Während der Zeit zwischen Bekanntwerden der Entführung der drei israelischen Jungen und dem Fund ihrer Leichen gaben Palästinenser ganz seltsame Erklärungen, wie dass dies Werk des Mossad gewesen sei, um die Hamas-PA-Einigung zu sabotieren, wußten diesmal alle von Schneider befragten Araber, wer die Täter waren, nämlich Juden oder wie der Vater des Ermordeten sagte „Siedler“.
    Schneider zeigte auch eine Horde von jungen rechtsradikalen Juden, die „Rache“ und „Tod den Arabern“ riefen. Was zeigt, dass dieser kleine, doch lautstarke Segment der israelischen Bevölkerung im Nahen Osten angekommen ist. Sie benehmen sich so, wie es auf der Straße der benachbarten Arabern leider üblich ist. Sie sind sehr ähnlich denen, die sie so hassen und hassen diese weil sie ihnen so ähnlich sind.
    Schneider ließ auch den Sprecher Netanjahus, Mark Regev zu Wort kommen, der erklärte, Ministerpräsident Netanjahu gab der Polizei die Anweisung, der Erforschung des Täters Priorität zu geben.
    Diejenigen, die noch kurz zuvor die drei Entführten Juden als Ratten mit Davidsternen gezeigt hatten, schreien heute, dass das Leben eines Arabers genausoviel wert ist, wie die eines Juden. Das ist erstaunlich, weil wir immer wieder darauf hingewiesen werden, dass es sozusagen Pflicht eines Moslem ist, jeden Juden, der sich hinter einem Strauch oder einem Stein verbirgt zu töten.
    Es ist erstaunlich, weil wir immer wieder stolze Mütter und Väter erlebten, die Süssigkeiten verteilten, weil ihr Sohn oder ihre Tochter ein Selbstmordattentat vollbrachten.
    Natürlich ist das Leben eines Juden nicht wertvoller als das Leben eines Arabers und deswegen hat ja auch Netanjahu die Polizei angewiesen, den Fall des ermordeten arabischen Jugendlichen mit Priorität zu behandeln.

    • Hallo Herr Pfeifer,
      besten Dank für Ihren, wie immer, sehr guten Beitrag.

      „Diejenigen, die noch kurz zuvor die drei Entführten Juden als Ratten mit Davidsternen gezeigt hatten, schreien heute, dass das Leben eines Arabers genausoviel wert ist, wie die eines Juden. Das ist erstaunlich…“

      Für die faschistische Hamas und Co. ist das Leben des Einzelnen nichts Wert. Würden sie sonst sogar ihre Kinder zu Selbstmordattentäter erziehen. Zynisch, doch so gesehen könnte man fast schon sagen, dass Hamas und Co. den einzelnen Araber auch nur als verzichtbar sieht – genauer als „Menschenopfer“ für deren faschistische Ideologie.

      Zu den erwähnten stolzen Mütter und Väter kann ich nur sagen: denen hat man ja wohl ins Gehirn geschissen!
      Gruß
      Kyniker

    • „Schneider zeigte auch eine Horde von jungen rechtsradikalen Juden, die “Rache” und “Tod den Arabern” riefen. Was zeigt, dass dieser kleine, doch lautstarke Segment der israelischen Bevölkerung im Nahen Osten angekommen ist“
      _______________________________________________________________

      Das befürchte ich auch, die israelische Gesellschaft nähert
      sich den Gewohnheiten seiner arabischen Nachbarn an.

  2. Was sagt denn Amnesty International zu diesem Fall?
    Gibt es von AI auch medienwirksame Berichte der Unterdrückung von Frauen in islamistischen Diktaturen (Iran usw.) und dem Unrecht der HAMAS im GAZA-Streifen?
    Die Fragen sind ernst gemeint!
    Kyniker

  3. Erstaunlich wie lange noch Juden „alttestamentarische Rache“ vorgeworfen wird.

    Mancher deutscher (und österreichischer) Journalist beschränkt sich und wirft „Rache“ vor, weil Israel auf die Raketenangriffe aus dem Gazastreifen mit Bombardierung reagierte.
    Gerade diese Tage hat die Israelische Regierung ein Projekt zur Verbesserung der Lebensumstände in Ostjerusalem beschlossen.

    http://mfa.gov.il/MFA/PressRoom/2014/Pages/Cabinet-approves-socio-economic-development-plan-for-Eastern-Jerusalem-29-Jun-2014.aspx

    Haben TAZ, ARD, ZDF und Deutsche Welle darüber berichtet?

  4. Ich habe diesen Ausgang befürchtet, jedoch kein Wort darüber geschrieben. Denn es bestand ja noch ein Funken Hoffnung. Ich emfand Abscheu, als der ORF in der Anmoderation der Geschichte gestern Abend von „Rache“ sprach. Ben Segenreich, ORF Korrespondent in Israel, berichtete sachlich und bemerkte auch, dass das Bombardement von Gaza nichts mit dieser Entführung zu tun habe. Das war eine Reaktion auf die Raketen, welche von der Hamas auf israelisches Gebiet abgeschossen wurden.
    Tatsache ist, USA-Aussenminister Kerry hat sich von M.Abbas über den Tisch ziehen lassen. Dieser hatte behauptet, wenn nur die USA genug Druck auf Israel ausübe, um verurteilte Mörder aus dem Gefängnis zu lassen, dann wird er ein Friedensabkommen – das schmerzliche Kompromisse beinhaltet – mit Israel abschliessen.
    Kerry hat seine Wünsche und Phantasien, darüber, wie der Nahe Osten auschauen sollte, als Realität genommen und ist darauf in die Falle von Abbas gefallen.
    Die PA hat entgegen ihren Versprechungen bei internationalen Gremien um Anerkennung angesucht und hat sich wie man es in Wien so schön sagt, mit der Terrororganisation Hamas auf ein Packl gehaut. Denn kein palästinensischer Führer kann es wagen mit Israel ein wirkliches Friedensabkommen zu unterzeichnen.
    Fakt ist, die EU und die USA finanzieren indirekt diese Mörder. Abbas läßt den inhaftierten Mördern hohe Gehälter auszahlen und jetzt soll die PA noch die Hamas in Gaza finanzieren.
    Was sind all die schönen Sonntagsreden der europäischen Politiker wert, wenn sie Mord und Totschlag finanzieren?

    • Hallo Herr Pfeifer,
      dem kann man nicht mehr viel hinzufügen.

      Interessant ist wie die ARD und ZDF sich bezüglich den Palästinenser noch alles schön reden: Abbas soll ja sehr sauer auf die Hamas wegen der Entführung und Ermordung der Drei sein. Die Beziehung PLO und Hamas sei auf einen neuen Tiefpunkt.

      Soll, wird wohl, könnte, sei wohl … Aber Quellen? Fehlanzeige ..

      Klar, es sieht nicht gut aus, wenn man in der UNO auf Anerkennung und Intervention gegen Israel geht, man ist ja „das Opfer“, und gleichzeitig Israelische Kinder und Jugendliche entführt und getötet werden.

      Und wenn die Palästinensischen Mütter den Tod ihrer Kinder betrauern: dann müssen sie gefälligst dafür sorgen, dass jene nicht bei den Auseinandersetzungen teilnehmen, am besten noch ganz vorne Steine werfend, und als Schutzschilde der feigen, faschistischen Terroristen dienen. Aber durch die Indoktrinierung habe sie ihren Verstand und „mütterlichen Instinkt“ eh schon verkauft.

      Kyniker

    • Hallo Herr Pfeifer,

      „Was sind all die schönen Sonntagsreden der europäischen Politiker wert, wenn sie Mord und Totschlag finanzieren?“

      Ich mache mal meinen Nick Namen alle Ehre und sage: Der Sekt für die Vernichtung Israels ist zumindest in der EU und UNO schon kalt gestellt… (bewußt böse formuliert).

      Die nächste blutige Nase werde sich die USA und EU am Iran holen. Sie fahren beide bereits mit Höchstgeschwindigkeit in Richtung Wand – und merken es nicht einmal …

      Kyniker

  5. Verfolgung der Mörder – Vergeltung – WAS ändern diese wirklich an vollkommen unschuldig gemordet verlorengegangenen noch so jungen Menschenleben???

    Wachet auf! …eine nachhaltig endlich KONSEQUENZ – KEINstes Gelaber mehr (sonst ginge dieser blutige WAHNsinn immer so weiter/e noch 66 Jahre bis 2070??? fort) mit sowohl den Führern der ARABISCHen Terrorgangs Hamas, Fatah & GruselConsorten als auch genauso gleichermassen all den unbeteilgt UNBETROFFENen westlichen Staats-u.RegierungsChefs, Politikern und sonstigen “Mächtigen“ dieser Welt zum LEIDvollen, längst vergangenen Thema “palestine“ je mehr!

    EGAL, was Israel auch immer tut – ob Zugeständnisse oder LEBEN verteidigende Terrorabwehr – “die“ machen sowieso ohnehin immer weiter – Dshihad – Intifada – Terror – Krieg und all dies perverse Zeugs (ein FAKT!) – deshalb dringendst Entzug “deren“ sozusagen “Geschäftsgrundlage“ – unwiderruflich die vollständige Annexion …damit einher Stabilität bringende Kontrolle …Sicherheit – alles andere wurd unendlich versucht und scheiterte regelmässig ständig.

    Verantwortliches sachliches HANDELN – völlig …vollkommen ungeachtet jeglicher Boykott- und SanktionsDROHUNGEN.

    “Welt“ wird’s überleben …lernen …müssen …und auch dazu in der Lage sein

    Aufrichtiges Mitgefühl den Eltern, Familienangehörigen und Hinterbliebenen

    • Hallo riciano,
      „EGAL, was Israel auch immer tut – ob Zugeständnisse oder LEBEN verteidigende Terrorabwehr – “die“ machen sowieso ohnehin immer weiter – Dshihad – Intifada – Terror – Krieg und all dies perverse Zeugs (ein FAKT!)…“

      So ist es: Und jede zurückhaltende Handlung der israelischen Regierung, wie bei den Drei getöteten nur verhalten zu reagieren, legt dieses Pack als Schwäche aus und Aufforderung, nur so weiter zu machen.

      UNO und EU mißbilligt eh alles, was Israel hier macht.
      Sollen sich die Politiker doch nichts vor machen: Iran, Hamas, Hisbollah, PLO/Fatah, neu ISIS und alle anderen faschistischen Organisationen streben die Auslöschung Israels an. „Das“ bedeutet für sie Frieden, wobei sich dann Schiiten und Sunniten weiter den Schädel einschlagen werden – wie heute im Irak und Afghanistan.

      Schöne neue Welt
      Kyniker

Kommentarfunktion ist geschlossen.