Die Jubiläumsjahre 2017/18

Im Jahr 2017 reihen sich einige Jahrestage von Ereignissen aneinander, die für die jüdische, zionistische und israelische Geschichte von großer Bedeutung waren – und sind…

Von Botschafter Yakov Hadas Handelsman

Diese Jubiläen wollen wir gemeinsam mit unseren Freunden in der ganzen Welt begehen. Im Jahr 2018 werden wir dann den 70. Unabhängigkeitstag des Staates Israel feiern. Dies alles spiegelt sich in unserem neuen Logo wider.

Vor 120 Jahren fand in Basel der erste Zionistenkongress statt (29. – 31. August 1897). Theodor Benjamin Ze’ev Herzl notierte in seinem Tagebuch: „Wenn ich den Baseler Kongress in einem Wort zusammenfassen wollte – was ich öffentlich so nicht tun würde – würde ich sagen: ‚In Basel gründete ich den Jüdischen Staat.’ Wenn ich das öffentlich erklärte, würde man als Antwort darüber lachen. In vielleicht fünf Jahren, bestimmt in fünfzig, wird jeder es erkennen.“ Herzls Vision sollte sich rund 50 Jahre später erfüllen.

Vor 100 Jahren erklärte die Regierung Großbritanniens in der Balfour-Deklaration ihre grundsätzliche Sympathie gegenüber den jüdisch-zionistischen Bestrebungen, eine nationale Heimstatt in Erez Israel zu errichten (2. November 1917).

Vor 70 Jahren nahm die UN-Generalversammlung mit der Resolution 181 den UN-Teilungsplan für das britische Mandatsgebiet Palästina in einen jüdischen und einen arabischen Staat an (29. November 1947). Während die Vertreter der zionistischen Bewegung die Resolution akzeptierten, lehnten die Araber in Palästina und die arabischen Staaten sie ab. Die von den Arabern am Tag nach der Ratifizierung der Resolution gestarteten massiven Unruhen und Angriffe im ganzen Land markierten die erste Phase des Unabhängigkeitskrieges, in dem sieben arabische Armeen den neu gegründeten Staat Israel angriffen.

Vor 50 Jahren gelang es Israel mit einem Präventivschlag, den Angriff der an seinen Grenzen aufmarschierten, schwer bewaffneten arabischen Armeen, die mit der Vernichtung des jüdischen Staates drohten, zu verhindern. Im Sechs-Tage-Krieg, vom 5. bis 10. Juni 1967, konnte sich Israel nicht nur behaupten, sondern auch Jerusalem nach 19 Jahren jordanischer Herrschaft über den Ostteil der Stadt wiedervereinigen.

Vor 40 Jahren hielt der ägyptische Präsident Anwar as-Sadat eine historische Rede in der Knesset (19. November 1977). Sein Besuch in Israel war eine beispiellose Geste für den Frieden, stellte einen Wendepunkt im Friedensprozess mit Ägypten dar, und war wegweisend für eine Annäherung mit den Palästinensern und den Friedensvertrag mit Jordanien.

Mit Blick auf die derzeitige Situation kann ich nur immer wieder betonen, wie wichtig es für Israel ist, den Konflikt mit den Palästinensern zu lösen. Doch ebenso betone ich, dass ein echter, dauerhafter und endgültiger Frieden nur auf der Basis einer gegenseitigen Anerkennung und nur durch direkte Verhandlungen erreicht werden kann.

Israel befürwortet die Zwei-Staaten-Lösung: zwei Nationalstaaten für zwei Völker. Das bedeutet, dass die Palästinenser den Staat Israel als die nationale Heimat des jüdischen Volkes anerkennen, so wie wir den Staat Palästina als die nationale Heimat des palästinensischen Volkes anerkennen werden.

Die Versuche, die Wurzeln des jüdischen Volkes in Erez Israel zu leugnen, sowie die Aufrufe zu Gewalt und die Unterstützung von Terror gegen Israelis auch durch Teile der palästinensischen Führung, sind jedoch besorgniserregende Zeichen dafür, dass unsere Existenz als jüdischer Staat in der Region nicht akzeptiert wird.

Überzeugt davon, dass diese kontraproduktiven und gefährlichen Entwicklungen gestoppt werden können, und in dem Wissen, dass wir einen Weg zu einer friedlichen Koexistenz und einer fruchtbaren Kooperation über alle Grenzen hinweg finden können, begeht Israel in den Jahren 2017 und 2018 die Jahrestage der Meilensteine der jüdischen, zionistischen und israelischen Geschichte.

Botschaft des Staates Israel, 06.04.17
Bild oben: Botschafter Hadas-Handelsman mit dem neuen Logo (Foto: Botschaft) 

Kommentar verfassen