41k-jmx5kjl-_sx345_bo1204203200_

Widerstand… nach-denken

Nicht dem bekannten, sondern dem unbekannten, vergessenen Widerstand im Stillen gegen das totalitäre Regime der Nationalsozialisten und gegen die SED Diktatur in der ehemaligen DDR widmet sich dieser erste Band von CHAVERIM e.V., dem Verein zur Förderung des Liberalen Judentums in Bayern mit Sitz in München…

Er lädt ein, sich zu erinnern an den Widerstand von Menschen, deren Namen manchmal bekannt, deren mutiger Einsatz für Verfolgte und gegen Unrecht jedoch nie oder bisher viel zu wenig gewürdigt wurde: an Otto von Habsburg, Claus Hipp, Irina Sendler und viele in der Öffentlichkeit Unbekannte. Über das Gedenken an ihre Taten und den Preis, den sie zu zahlen bereit waren hinaus nähert sich der Band auch der Frage nach dem existentiellen Sinn von Widerstand und schlägt eine Brücke zwischen Vergangenheit und gegenwärtigem Widerstand in der Demokratie.

Widerstand – damals und heute

Wir alle kennen die militärischen und politischen Widerständler des 20. Juni 1944 oder den studentischen Widerstand der Geschwister Scholl und ihrer Freunde. Ihr Andenken wurde bereits ausgiebig in Büchern, Dokumentationen und Filmen gewürdigt.

Es gab aber auch den Widerstand im Kleinen und Stillen, den die Münchner Historikerin Christine Rädlinger an den Beispielen bekannter und weniger bekannter Familien herausgearbeitet hat: Otto von Habsburg, Familie Hipp, Richard Marx, Helga Karl und Frau N. Sie und viele andere verdienen es, der Vergessenheit entrissen und als Vorbilder portraitiert zu werden.

Und Oskar Schindler kennen wir auch alle, den Fabrikanten und Lebemann, der im entscheidenden Moment einfach nur Mensch war und über 1.000 Juden das Leben rettete.

Aber kennen Sie auch Irene Sendler, die tapfere polnische Sozialarbeiterin und Krankenschwester, die über 2.500 jüdische Kinder und Jugendliche retten konnte? Auch sie wurde in Israel als „Gerechte unter den Völkern“ geehrt. Leider geriet ihre große Tat in Vergessenheit. Erst nach der Wende 1989 wurde Irena Sendler wieder „entdeckt“ und geehrt. Sie starb 2008 im Alter von 98 Jahren.

Die meisten Westdeutschen konnten sich kein Bild von dem Leben in der DDR machen. Dörte Esselborn erzählt anschaulich von diesem ständigen Leben als „Eiertanz“, vom stillen Widerstand zwischen Anpassung und Opposition.

Schließlich befasst sich Klaus Weber mit den heutigen Herausforderungen und der Unmöglichkeit, Geschichte „aufzuarbeiten“. Können wir denn überhaupt aus der Geschichte für heute lernen? „So wach sein, wie man kann“ zitiert Weber den evangelischen Pfarrer Hellmut Traub.

Aus der Einleitung von Juliane Beate Sagebiel:

„Die Idee zu diesem Buch ist Marlies Poss, Gründerin von CHAVERIM, zu verdanken. Sie entstand in ihren Gesprächen mit Claus Hipp und Otto von Habsburg über den Widerstand der Familien während des Nationalsozialismus. Immer wieder lautete die Antwort auf die Frage, warum sie das taten und bisher nicht über den Widerstand öffentlich gesprochen haben, dass ihr Verhalten selbstverständlich gewesen sei und man deshalb nicht darüber gesprochen habe. Der Gedanke, dass es mehr Menschen gegeben haben muss, die im Stillen Widerstand geleistet haben, veranlasste uns, auf die Suche nach ihnen zu gehen. Wir wollten diese Menschen finden und ihre Geschichten hören. Mit einer großzügigen Spende von Claus Hipp konnten wir dieses Anliegen gemeinsam mit der Historikerin Christine Rädlinger 2009 realisieren.

Eine Publizierung der Interviews war zum damaligen Zeitpunkt nicht geplant. Doch angesichts der aktuellen, konfliktreichen politischen Ereignisse, des Wiederaufkeimens völkischen, nationalistischen und rassistischen Gedankenguts gewinnt der Begriff Widerstand an Brisanz. Daher entschlossen wir uns zur Veröffentlichung und ei-ner über die Zeit des Nationalsozialismus hinausreichenden Betrachtung und kritischen Reflexion des Widerstands.

Unser Anliegen ist Mut zu machen, „der Sache nachdenken“, sich einzumischen, nicht einverstanden zu sein, sich gegen Angriffe auf die Demokratie und die Freiheit zu wehren, politisch zu handeln, in den Dialog mit Andersdenkenden zu gehen, zu versuchen zu verstehen und mit moralischer Intelligenz und Phantasie tätig zu werden.“

Christine Rädlinger/Juliane Beate Sagebiel (Hg.), Widerstand… nach-denken, Lit Verlag 2016, CHAVERIM-Schriftenreihe Bd. 1, 162 S., Euro 19,90, Bestellen?

Kommentar verfassen