Jom Kippur

Jom Kippur, acht Tage nach Rosh Hashana, ist der Versöhnungstag, der Tag des göttlichen Gerichts, der Buße und Umkehr (Lev. 23, 27-32), an dem die Verfehlungen des einzelnen Menschen gesühnt werden. Jom Kippur ist ein Tag, um über die eigenen Verfehlungen und Vergehen nachzudenken. Juden beten an diesem Tag um Vergebung der Sünden zwischen Menschen und Gott und bereuen fehlerhaftes Handeln und Vergehen im zwischenmenschlichen Bereich…

„In deinem großen Erbarmen tilge aus, wo ich mich gegen dich verfehlt habe, aber tilge es nicht durch Leid und schlimme Krankheiten…
… denn nicht hast Du Gefallen am Tod des Menschen, sondern, dass er umkehre – und lebe!“…

Umkehr und Gebet und Liebeswerke, wenden ab das Böse des Verhängnisses, denn so wie Dein Name, so ist Dein Ruhm:
Schwer zu erzürnen und leicht zu versöhnen!
Denn nicht hast Du Gefallen am Tod des Sünders, sondern dass er umkehre zu Dir und lebe.

Gmar Chatimah towah!
Leschana towa tikatewu wetechatemu!

Möget ihr eingeschrieben werden und besiegelt (ins Buch des Lebens) für ein gutes Jahr.

Jom Kipur:
Das jährlich wiederkehrende himmlische Gericht

Die Tage der Umkehr:
Der II. Abschnitt der Hilchoth Tschuwah des Raw Moscheh Ben Maimon

Aus den Tiefen rufe ich, G’tt‘ zu dir:
G’tt, höre meine Stimme!

Aus dem kleinen 1×1:
Schofar

Judentum von A bis Z:
Grußformeln zu Rosch haSchana und Jom Kippur