Paraschat haSchawua: Tasria

Zum Wochenabschnitt…

Torah-Lesung: Tasri’a, Lev 12:1-13:59
Prophetenlesung: II Koenige 4:42-5:19

[HÖREN]

Sidra Tasria:
Und am achten Tag soll er beschnitten werden
Maimonides: Sefer haMitzwot (Vorschrift 215):
„Die Tora gebietet uns, unsere Söhne zu beschneiden, wie der Ewige zu Abraham sagte: „Beschnitten werde bei euch jegliches Männliche“ (Gen. 17, 10). Die Tora stellt fest, daß jene, die dieses Gebot übertreten, die Strafe der Ausrottung aus dem Volk auf sich ziehen.“
Das Sefer haChinuch berichtet diese Mitzwah in der Parascha Lech Lecha und nicht hier in Tasria. Es wird hinzugesetzt, daß Gott dieses Gebot nicht allein auf Abraham beschränkte…

Parschat Tasria Mezora:
Bevor Sie zu stolz werden …
Wir Menschen sind stolz darauf, dass wir allen anderen Geschöpfen auf Erden überlegen sind. Wir sind intelligent, komplex und weise. Wir können unsere Umwelt gestalten, und wir haben das Telefon, das Auto, den Computer und Matzen mit Traubengeschmack erfunden. Ameisen und Krokodile können das nicht…

Eine Reflektion zur Parascha Tasria:
„Wenn die heilige Kerze ein beschränktes Licht wirft“
Diese Woche lesen wir den Abschnitt Tasria und gleich zu Beginn der Parascha werden wir mit einem der schwierigsten Konzepte der Tora konfrontiert. Viele Jahre fühlte ich mich beim Lesen des Abschnittes unangenehm berührt und angegriffen, besonders wenn der Abschnitt auf die Worte tameh und tahor zu sprechen kam…

Taharah, Tumah und Mikvvah:
Erläuterungen im Kontext ritueller Reinheitsgebote
Tahara, rituelle Reinheit, und Tumah, rituelle Unreinheit, sind wichtige Konzepte im Judentum. Die Tora verlangt in bestimmten Situationen die Wiederherstellung physischer und psychischer Unversehrtheit, eine Beschreibung, mit dem Tahara vielleicht besser erklärt werden kann als mit dem Begriff Reinheit, der im Deutschen so sehr an körperliche Sauberkeit geknüpft ist und den Begriff stark einengt…