Juden veredeln

Juden veredeln ist derzeit sehr trendy in Deutschland. Sei es durch ein Gerichtsurteil in Köln, durch „Fachbeiträge“ engagierter Pimmelschützer oder durch Jambus-tötende Blog-Gedichte nach dem Motto „Gemma Juden veredeln im Netz“…

Von Ramona Ambs

Und dabei kommt man sich natürlich unglaublich menschenfreundlich vor. Edel, deutsch und gut. So soll auch der Jude werden. Dafür muss er das Beschneiden seiner Söhne sein lassen, das Schächten seiner Tiere und überhaupt alles, was ihn irgendwie vom biodeutschen Menschenfreund unterscheiden könnte. Denn das ist die deutsche Vision von Multikulti: alle sind wie wir und wir sind alle gleich. Und wir müssen alle besser werden. Besonders Ihr rückschrittlichen und verstockten Juden…

So…oder so ähnlich…

Allerdings ist das gar nicht so neu.

Juden veredeln hat in Deutschland eine lange Tradition. „Über die Veredelung der Menschen besonders der Juden durch die Regierung“ hieß zum Beispiel eine Schrift von August Ferdinand Lueder von 1808, die man in einigen Bibliotheken in Deutschland einsehen kann. Überhaupt findet man in Dokumenten aus dieser Zeit immer wieder Äußerungen darüber, dass und wie man die Juden veredeln könnte. „Das eigentliche Problem, worum es sich handelt“, argumentierte man 1821 in der würrtembergischen Regierung, „ist nicht sowohl die Stellung, welche man den Juden in der bürgerlichen Gesellschaft geben will, als vielmehr die Auffindung der geeigneten Mittel, ihren Charakter umzubilden, als die Bedingung, ihren Zutritt zu dem Genuß der bürgerlicher Rechte mit dem Gemeinwohl vereinbar zu machen.“[01] Und in einem Gutachten des badischen Ministerium d. Inn. vom 27. November 1811 sah man die mögliche rechtliche Gleichstellung der Juden in erster Linie als Instrument der „Veredelung und Amalgamisierung der Juden“.

Heute spricht man aber nicht mehr so direkt vom Veredeln. Der  Ausdruck ist nämlich voll unhipp. Heute hat man viel bessere Parolen parat. Heute heisst es, die Juden müssten sich reformieren, im Hier & Jetzt ankommen, ihre Traditionen überwinden… Kurz: sie sollen einfach aufhören, Juden zu sein. Jüdische Religion und Kultur- das soll nur noch so statfinden, wie es sich die edlen Menschen vorstellen… und falls man weiterhin darauf besteht, anders sein zu wollen, dann ist man ein Nazi:

Oder jedenfalls fast.

Aber ich hab mir jetzt was überlegt. Wir drehen den Spieß einfach mal um. Ich plane, Euch fortan auch zu veredeln. So in moderner Form… Ein paar Lektionen in Respekt und echter Toleranz vielleicht… Dann könntet Ihr vielleicht sogar bessere Menschen werden, im Hier & Jetzt ankommen und Eure Traditionen überwinden.

Ich finde, es wird Zeit….

  1. Zitiert aus dem Aufsatz von Reinhard Rürup aus: Im Wilhelminischen Deutschland 1890-1914. Ein Sammelband. Hrsg. v. Werner E. Mosse, unter Mitw. v. Arnold Paucker, 2. erg. A. 1998. XIV, 786 Seiten, ISBN 978-3-16-147074-5 []

107 Kommentare zu “Juden veredeln

  1. Jens

    lieber Jens, der Artikel über gorenberg ist sehr umfangreich u. mir fiel eine Sendung über Moshe Zimmermann parallel als Foliant vor die Augen.

    Nun weiß ich nicht, ob der Admin hier wieder Thema-verpasst ruft oder die Seite geschlossen wird.

    Bitte, schau in den nächsten 2 TAgen noch mal hier rein oder guck mal, ob du was von mir über Linkszionismus findest.
    übrigens hat Uri Averny 2 klasse Beiträge hier auf hagalil stehen. Das Starke und das Süße und 2. Artikel: Vom Meer bis zum Fluß, die werden dir gefallen.

    Eines weiß ich jetzt schon,
    für immer und für jetzt,
    es wird dann nur noch heller werden,
    die Zeit nicht mehr gehetzt.

    Richtig schön. Ich habe übrigens Freunde, die auf einer ähnlichen Linie mit dir sind.

    Grüße gitte

    Lieber Admin, drück doch mal ein Auge zu…

  2. „Wie weit sind wir in Deutschland eigentlich noch entfernt, dass rechte israelische Plattfor(men) der deutschland- und weltweit kritischen Intelligenz den Maulkorb umhängen wollen“

    ich weis das arme unterdrueckte deutschland….

    (das nebenbei eines der wohlabendsten und politisch einflussreichsten laender ist)

    J

    • Jakobo

      Ja, das habe ich mir schon beim Schreiben des 1. Satzes vorstellen können, dass es übel aufstoßen wird. Aber ich hab es nicht als deut. Arroganz verstanden, das liegt nahe, o.k., aber ich war sauer: ich habe eine Allergie gegen alles was Listen führt u. ich meine jetzt keine Getränkelisten o.ä. – Die nazis, die Maoisten, die Stalinisten führten Listen, ja, der Verfassungsschutz, FBI und der Mossad führen Listen. Da standen u. stehen Menschen drauf, die alle politisch veredelt werden sollen. Und mit welchem Recht erdreist sich heplev, Zensor zu sein??? das reicht ja wohl.

    • @fairneSS
      Wenn Sie liebe „fairneSS“ befürchten oder die Hoffung hegen sollten, aufgrund Ihrer „israelkritischen“ Beiträge auf irgend einer Liste der beiden zuletzt erwähnten Dienste (FBI, MOSSAD) zu stehen, so kann ich Sie beruhigen; Sie sind nicht wichtig genug, um mit Ihren Schmierereien für diese beiden Dienste von Interesse zu sein – zur Belustigung der Mitarbeiter reicht es mal gerade noch so! 🙂

    • @ Fairness:

      „Aber ich hab es nicht als deut. Arroganz verstanden,“

      ich hab es auch nicht als deut. arroganz verstanden. eher
      als einen witz (auch wenn’s vielleicht unfreiwilg war)

      „aber ich war sauer: ich habe eine Allergie gegen alles was Listen führt“

      hast du allergie gegen listen? das ist ja schade.. schade
      ist auch dass du wegen deiner grossen allergie keinen unterschied mehr zwischen „nazis, die Maoisten, die Stalinisten führten Listen, ja, der Verfassungsschutz, FBI und der Mossad“ sehen kannst. aber das ist dein problem.

      „die alle politisch veredelt werden sollen“
      in deiner hand bekommt das wort „veredeln“ schon fast eine
      spirituelle dimension… ist das noch wem anders hier aufgefallen?

      an sonsten wie gesagt.. arme arme deutsche die staendig von allem und jedem unterdrueckt werden..

      J

      PS „…das reicht ja wohl.“ niemand zwingt hier weder dich noch mich in dieses forum zu kommen.

    • Ja, zum Glück!

      Ich habe Wiesenthal immer geschätzt und das SWC kann ruhig Liste führen, die ist ja auch harmlos.

      Äusserst bedenklich ist dagegen diese Liste:
      http://heplev.wordpress.com/erste-sahne-andere-2/gefahrlich-unterschatzt-und-verharmlost/

      Diese heplev Orgi führt >297< Personen auf ihrer Liste: u. a. deutsche Politiker, Bundestagsabgeordnete, Jornalisten, Künstler, Kabarettisten, Buchautoren und so weiter.

      Aus meiner Sicht ist die heplev Orgi eine sehr gefährliche!
      Wie weit sind wir in Deutschland eigentlich noch entfernt, dass rechte israelische Plattfor(men) der deutschland- und weltweit kritischen Intelligenz den Maulkorb umhängen wollen; und anschließend in Listen führen?

      Wer soll hier eigentlich ver"edelt" werden?

      Sehr, sehr bedenklich

    • Danke, Fairness, deine Beiträge haben mir auch gut gefallen und Kraft gegeben, dir auch danke dafür. 🙂

      Danke auch nochmal an HaGalil, die Autoren und an die anderen Kommentatoren für die angeregten Diskussionen und fürsorgliche Unterstützung. Nur ein Post wurde nicht veröffentlicht und das kann ich gut verstehen, war mir auch klar.

      Meine Schreibtätigkeit hat zum Ziel zur Menschlichkeit aufzufordern und zu einer neuen zeitgemäßen Spiritualität zu finden. Dazu ist es erforderlich die verschlossenen Herzen zu öffnen, ich hoffe es ist mir bei dem einen oder anderen gelungen und es hat nicht all zu sehr weh getan. Zum Glück sind ja nicht alle zu, aber doch sehr viele.

      Man kann Herzen, besser Seelen, reparieren, viel besser als die Psychologie glaubt (die wissen gar nicht, wie eine Seele überhaupt funktioniert!), aber trotzdem ist es nicht richtig, einem acht Tage alten Kind, mit einem Ritual das Herz zu verschließen, das kann dabei (unter anderem) passieren. Da reist die Verbindung zwischen Seele und Geist und dann hat man ein rein auf Verstand basierendes Bewusstsein.

      Ich bin ja ein bisschen Schamane und da kann man was, da weiß man auch was das macht. Das ist böse, das ist richtig böse! So was hat im neuen Zeitalter nichts mehr zu suchen.

      Warum ich das sagen kann?

      Kommt alle zu mir, gefallne Seelen dieser Erden,
      nun sollt ihr echte Seelenwesen werden,
      die mit Weisheit, Liebe und Verstand,
      für das Schöne werben,
      hier auf Erden.

      Unendlichkeit ist unser Weg,
      für jetzt und immer
      hier auf Erden,
      Zufriedenheit wonach man strebt,
      es soll das Schönste Schöne werden.

      Die Liebe gibt uns Licht,
      der Verstand Zeigt wie es geht,
      wenn wir nur immer größer werden,
      dann ist das Ziel der Weg.

      hier auf Erden

      Dann könn´wir stolz sein,
      hier auf Erden,
      für immer und für jetzt,
      denn die Liebe wird so groß,
      das es mich sogar entsetzt.

      Eines weiß ich jetzt schon,
      für immer und für jetzt,
      es wird dann nur noch heller werden,
      die Zeit nicht mehr gehetzt.

      So wie es früher einmal war,
      durchdringend hell und klar,
      doch kam die Dunkelheit auf Erden,
      die grad so dunkel war,
      in uns auf Erden.

      Auf dass das Wissen dieser Erden,
      immer nur nach Liebe strebt,
      auf dass das Ensman hier auf Erden,
      nun sein Glas erhebt!
      Es soll nun nur noch schöner werden,
      hier auf Erden,
      auf dass die Erde ewig lebt!

      Prosit neues Zeitalter!

      (das Ensman ist (war) mein Künstlername, zentriert ausgerichtet sehen die Gedichte schöner aus, dieses ist bereits 2009 entstanden, aber es wurde eben noch etwas angepasst und ist damit fertig und Geschichte)

      also, bis dahin…:)

  3. Jakobo

    betrifft Ihre Entgegnung vom 30.12. an uccellino

    Jakobo, Sie weisen auf das weit verbreitete Beschnittensein in Ihrem Umfeld hin.

    uccellino hat einen Link mitgeliefert,der von einigen namentlich genannten Grünen-Politikern als Kompromiss ausgearbeitet wurde.

    Im Kernpunkt ist es die Möglichkeit, von der 8-Tage-Regelung abzuweichen und auf die Beschneidung von Jungen mit 14 Jahren und ihrem Einverständnis, auszuweichen.

    http://katja-doerner.de/wp-content/uploads/2012/11/Gesetzentwurf_Beschneidung_1711430.pdf

    Sie, als fundamental denkender Mensch, können diesem Vorschlag, der ja im Dt. BT abgewiesen wurde, nichts abgewinnen;
    ich dagegen glaube, das ist der Knackpunkt im Fühlen vieler Beschneidungsgegner und -gegnerinnen, die grundsätzlich keine Einwände gegen eine religiöse Ausübung haben, jedoch den Ritus mit 8 Lebenstagen kategorisch ablehnen.

  4. Ach, ich sach dann mal Tschüss, hab alles gesagt, es ist zwecklos, zumindest mit den Schreiberlingen hier. Da will doch keiner diskutieren, weil sie keine eigene Meinung haben, keine eigenen Gedanken fassen können und wenn doch, dann werden sie von ihrem Volk verstoßen.

    Und wenn einer kommt und mal was echtes, also das was er denkt, schreibt, dann ist er ein Nazi, wie bescheuert das eigentlich ist, wissen die Leute ja selbst und das ist echt armselig und furchtbar unedel. Sicher kann man was dafür käufe.

    Falls jemand Interesse an persönlicher Kommunikation hat, kann man mich hier anschreiben:

    http://cc.hagalil.com/member.php/4558-Thyrr

    • Tja, Chajm ich habe nur eine Meinung, die kann ich zwar im Ausdruck anpassen, aber nur vereinfachen in der Aussage. Da Du ja keine Aussagen hast, sondern nur dümmliche Gehässigkeiten, bist Du jetzt mein Negativ-Held von HaGalil, so viel drauf aber nur Blödsinn im Schädel. Naja, mein Zeugs geht eh viel tiefer, das brodelt Stück für Stück wieder hoch…wird ne anstrengende Zeit für euch. Es tut nur weh, wenn man sich wehrt.

      Wie man hier für seinen guten Willen abgefertigt wird, ist echt billig und dreckig. Ich werde schon sehen was ich davon habe und von euch lasse ich mich da nicht bewerten.

      Also Tschüss dann.

      Etwas wichtiges noch, damit das nicht untergeht, weil in einer anderen Rubrik:

      http://buecher.hagalil.com/2012/11/gorenberg/

      Ach so, alles gute im neuen Christusjahr!

  5. @Ente:
    Danke, wunderbare Filme. Habe mich schlapp gelacht.

    Auch wenn es thematisch nicht absolut passt – aber eigentlich ein wenig doch: Unser tapferer Journalist Jakob Augstein (als biologisch-familiäre Mischung zwischen Rudolf Augstein und Martin Walser für Israel-Obsessionen geradezu prädestiniert – da gibt´s familiendynamisch offenkundig keinen Ausweg…) ist für sein tapferes Bemühen soeben geadelt worden: Hatte ihn bisher sein Intimfreund Broder als seinen liebsten Antisemiten begrüßt so gehört er nun laut Urteil der SWC der „Top-Ten der antisemitischen Beschimpfungen“, also der veritablen „Israelfeinde“ an – so das Urteil:
    http://www.taz.de/Jakob-Augstein/!108179/
    Herzlichen Glückwunsch!
    Bedauerlich nur: Hamas und Co. stehen noch vor ihm in der Rangliste der Top Ten. Aber was noch nicht ist kann ja noch werden. Der Mann ist ja noch jung…

    • @ Uri Degania: Freue mich das die Filme gefallen haben, freue mich überhaupt nicht über:

      „(als biologisch-familiäre Mischung zwischen Rudolf Augstein und Martin Walser für Israel-Obsessionen geradezu prädestiniert – da gibt´s familiendynamisch offenkundig keinen Ausweg…)“

      „biologisch-familiäre Mischung“ „prädestiniert“e Verhaltensweisen, für die es „familiendynamisch offenkundig keinen Ausweg“ gibt, ist in meinen Augen ein etwas anders definierter Rassismus pur!

      Kann natürlich sein, daß ich nicht auf dem neuesten Neudeutsch bin und „biologisch-familiär“ „prädestiniert“ etwas völlig Anderes bedeutet. Wobei ich da besonders auf den biologischen Teil gespannt bin.

      Sonst mag ich durchaus Deine Artikel und Kommentare.

  6. Um das Thema mal ein wenig zu erweitern und vielleicht in eine konstruktivere Richtung zu lenken, möchte ich mal eine Frage stellen.

    Wie sieht denn eigentlich die jüdische Vision von Multi-Kulti aus?

    Ein Bekannter wies mich neulich auf eine Kunst-Aktion hin, die ich diesbezüglich sehr interessant finde, besonders weil ich eingeborener Thüringer bin.

    http://medinatweimar.org/deutsch/

  7. Suha Arafat:

    Die Intifada 2000 wurde von Arafat angestiftet

    Yasser Arafats Frau Suha ließ die Hosen runter und teilte Dubai-TV mit, dass ihr Ehemann unmittelbar nach den geplatzten Gesprächen von Camp David die Intifada geplant hatte.

    Anders als Imad Faluji hörte sie das von Yasser höchstpersönlich.

    Der Besuch Ariel Scharons auf dem Tempelberg war nicht Auslöser für die Intifada.

    Es lohnt sich Arabien TV zu sehen denn dort sprechen die Araber was sie wirklich wollen.

    http://backsp.wordpress.com/2012/12/27/suha-arafat-die-intifada-2000-wurde-von-arafat-angestiftet/

    • @Komiker

      Immer auf das Thema achten, wenn man hier “postet”, okay! Dieser Strang zB läuft unter „Juden veredeln“ und das ist ein überaus bedrückendes, wirklich ernst zu nehmendes Phänomen, für Persiflagen denkbar ungeeignet.

      Wenn es, also dieses Thema, Sie irritiert bzw. interessiert, äußern Sie sich, wenn es Sie nicht interessiert, machen Sie bitte die Flatter – israeli.

  8. @ Jim:“Der Impuls, der diesen sogenannten “Debatten”, sei es nun die Beschneidung oder auch das Schächten betreffend also zu Grunde liegt, ist in Wahrheit zutiefst destruktiv, zerstörerisch und hat somit eliminatorischen Charakter – gegen Jüdischkeit gerichtet.“

    Meiner persönlichen Meinung nach ist dieser „Impuls“ gegen Schächten und Beschneidung nicht ausschließlich gegen „Jüdischkeit“, sondern gegen „Fremdartigkeit“ geprägt,

    Und nochmals: Man suche ein ähnlich schnell durch den Deutschen Bundestag gepeitschtes Gesetz mit diesen Mehrheiten! (Efem würde es wahrscheinlich mit der Schuld verbinden 🙂 )

  9. Für Ehrenmorde gibt es in den Autonomen

    „palästinensischen Gebieten“ einen Monat Haft für den Täter.

    Abbas sieht auch keinen Grund das zu ändern.

    Wer einen Staat Palaestina unterstuetzt sollte erstmal dafuer sorgen das die Menschenrechte in solch einem Staat eingehalten werden.

    Besonders die EU und die UN sind da gefordert wenn diese Organisationen denn mal Zeit haben zwischen ihren Anti Israelischen Aktionen.

    http://maannews.net/eng/ViewDetails.aspx?ID=550792

  10. @Ente

    Der Artikel den Sie hier reingestellt haben

    „Gil Yaron: Koscher Parken in Jerusalem“

    ist aus dem Jahr 2009

    Und immer auf das Datum achten wenn man nicht Up to Date ist was gerade in Jerusalem passiert.

  11. Es geht beim Thema „Juden veredeln“ um die ganz offensichtlich doch sehr weit verbreitete Nicht-Anerkennung, um die Nicht-Akzeptanz von Jüdischkeit. Jetzt, hier, in Deutschland.

    Veredeln bedeutet, etwas verändern zu wollen, und es ist immer ein Gewaltakt. Denn: es hat das Bestehende entfernt zu werden, um das Neue, aufgepfropfte, zur Entfaltung bringen zu können. Das heißt, es wird zuerst immer etwas zerstört, eliminiert, um die angestrebte Veränderung zu erzielen.

    Der Impuls, der diesen sogenannten „Debatten“, sei es nun die Beschneidung oder auch das Schächten betreffend also zu Grunde liegt, ist in Wahrheit zutiefst destruktiv, zerstörerisch und hat somit eliminatorischen Charakter – gegen Jüdischkeit gerichtet.

  12. Lister der Raketen Angriffe vom Gazastreifen auf Israel 2012

    Bis zur Operation Wolkensauele waren es vom 01.01.2012 allein 850 Raketen die auf Israelische Zivilisten abgeschossen wurden.

    November 11. zwei Tage vor der Operation Wolkensaeule

    „Gazan groups fired over 100 rockets and mortars at Israeli cities and towns.

    A barrage against Sderot, timed to coincide with the morning commute to work, injured 3 people. One victim, physical education teacher Moshik Levy, was moderately wounded by shrapnel and glass from his car windshield which exploded in his face. A fourth person was injured while fleeing for cover, and five more people were treated for acute stress reaction. Two homes, one in Sderot and one in the Eshkol Regional Council, were damaged by direct rocket hits. United States Ambassador Dan Shapiro declared that his country „supports Israel’s right to defend itself and its citizens from these attacks.“[

    http://en.wikipedia.org/wiki/List_of_Palestinian_rocket_attacks_on_Israel,_2012

  13. Islamisten sollen Inder Zunge zerschnitten haben

    „In Bonn sollen zwei Islamisten einem jungen Inder die Zunge zerschnitten haben.

    Laut Polizei hatten sie offenbar zuvor von ihm gefordert, zum Islam zu konvertieren.

    Der Staatsschutz ist eingeschaltet.

    Die Bonner Kriminalpolizei fahndet nach zwei mutmaßlichen Islamisten, die einem jungen Inder die Zunge zerschnitten haben sollen. Die beiden unbekannten Männer sollen dem 24-Jährigen an Heiligabend gedroht haben, ihm die Zunge abzuschneiden, falls er nicht zum Islam konvertiere.

    Als der Student auf die Forderung nicht reagierte, schlugen ihn die Angreifer nach Angaben der Polizei nieder und verletzten ihn an der Zunge.

    Nach ärztlicher Behandlung wurde der 24-Jährige aus dem Krankenhaus entlassen. Er habe bei der Vernehmung „noch sehr stark unter dem Einfluss der Tat“ gestanden, berichtete die Polizei am Donnerstag.

    Weil die Ermittler aufgrund der Personenbeschreibung und wegen des Tatablaufs einen politischen Hintergrund nicht ausschließt, wurde der Bonner Staatsschutz eingeschaltet.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article112243026/Islamisten-sollen-Inder-Zunge-zerschnitten-haben.html

  14. Schauen wir doch noch einmal bei unseren Bremer Friedensfreunden vom Bremer „Friedensforum“ in deren Rubrik Naher und Mittlerer Osten rein, ob die zwischenzeitlich gemerkt haben, dass Syrien im Nahen und Mittleren Osten liegt und nicht in Südamerika? Ob die wissen, dass es dort über 40.000 Tote gibt?

    Da hat zumindest der Arn Strohmeyer in seiner Rede vom 23.11.2012 im letzten Absatz gesagt, dass man angesichts von „Fakten“ kaum große Hoffnung auf einen baldigen Frieden, Vernunft und Humanität im Nahen Osten haben kann. Er betont, dass wir heute nur mit Andacht der Opfer der sinnlosen und brutalen Gewalt gedenken können. Er betont ausdrücklich, wer der Täter und wer die Opfer sind. Und mit großem Engagement versichert er den Schwächeren und Unterdrückten seine Solidarität! Er beteuert, dass er und die seinen auch in Zukunft an der Seite der Schwächeren und Unterdrückten stehen und mit allen Kräften für einen gerechten und humanen Frieden streiten würden.

    Na….geht‘s um 40.000 Tote in Syrien…..?

    Man lese selbst. Ich gebe aber ausdrücklich zu bedenken, dass einem beim Lesen richtig schlecht werden kann:

    http://www.bremerfriedensforum.de/bilddat/Rede_Gaza_Arn_Strohmeier_11_2012.pdf

    Irgendwo auf der Homepage der Bremer Friedensfreunde hab ich mal kurz, in einem Nebensatz, den Begriff Syrien gelesen. Hab’s aber grad nicht wiedergefunden.

  15. Also ich denke ihr seid beide auf dem Holzweg, was Ramona Ambs angeht. Ich betrachte sämtliche Beiträge von ihr, unter Berücksichtigung dieses einen Satzes, den sie in der Einleitung eines Artikels verwendete und der eigentlich alles sagt:

    „Aber wir wollen nicht immer nur über (guten) Sex reden…“

    http://test.hagalil.com/2012/06/26/koelner-urteil/

    Es fällt ihr sichtlich schwer….

    Deswegen gehe ich davon aus, dass Ramona sich in ihrer sexuellen Identität angegriffen fühlt und das ziemlich unvorbereitet und unreflektiert eingeschlagen hat und damit kann sie nicht um, voll modern und emanzipiert und so. Das kratzt mächtig an ihrem Frauenego. Sie meint scheinbar wirklich, es wäre für die Männer besser, wenn die Frauen mehr Spaß daran hätten.

    • „(…)dass Ramona sich in ihrer sexuellen Identität angegriffen fühlt und das ziemlich unvorbereitet und unreflektiert eingeschlagen hat und damit(…)“

      schon wieder vom weitpinkeln zurueckgekommen? 😉

      J

    • In der Tat. Es muss ja nicht stimmen, denn ich maße mir eigentlich nicht an, nur vom geschriebenen Wort her eine brauchbare und stimmige Analyse der tieferen Beweggründe und Motive zu machen. Ich brauche dazu eigentlich Blickkontakt und muss auch die Mimik und die Gestik dabei sehen, sonst kann ich nicht viel über Personen sagen.

      Allerdings ist es hier ja groß in Mode, seine Diskussionspartner zu psychoanalysieren und ihm dann niedere Motive vorzuwerfen, was nach meiner Bewertung auch ein niederes Motiv ist.

      Nehmen Sie es nicht persönlich Ramona, eigentlich steh ich auf Frauen die wissen was sie wollen und auch tun was sie können. Ich bin absolut für die Emanzipation und sexuelle Freiheit und bin der Meinung, da haben die Männer ordentlich gepennt und deswegen haben wir da noch einiges zu tun. 🙂

  16. Es ist wahrlich keine Satire, ja, es ist Bitterkeit, denn es geht im Kern gar nicht um die Beschneidung am 8. Tage, die ist nur Symbol in diesen Zusammenhängen, ganz ähnlich wie ein wütend in den Flur geworfener Adventskalender, es geht um mehr, um viel mehr.

    Es geht um Identität. Es geht um Selbstbestimmtheit, Sicherheit, es geht um Sehnsucht, um Geborgenheit, um Liebe, es geht um Heimat.

    Heimat, etwas, das für uns so selbstverständlich ist, dass wir gar nicht mehr verstehen können, was es bedeutet. Seit Generationen, eigentlich seit immer haben wir Heimat, mit allem was dazugehört.

    Juden nicht. Und so ist die Beschneidung auch Heimat, seit Jahrhunderten, egal an welchem Ort dieser Welt.

    70% der Deutschen halten den diesbezüglichen Bundestagsbeschluss für falsch. In Österreich wurde erst vor kurzem Anzeige erstattet. Das ist Ablehung, Ausgrenzung, die Verweigerung von Heimat – doch wohin?

    Das ist das Kaninchen, das weisse, Uri, das Phänomen das auch Dich und mich in gleicher Weise erniedrigt und beleidigt, nahezu täglich, seit ich denke!

    • „70% der Deutschen halten den diesbezüglichen Bundestagsbeschluss für falsch. In Österreich wurde erst vor kurzem Anzeige erstattet. Das ist Ablehung, Ausgrenzung, die Verweigerung von Heimat – doch wohin?“

      Israel aber auch Canada oder Australien. Alles laender die Immigranten offen stehen und die leute sind den umgang mit einwanderen gewohnt und es gibt mehr respekt, einen guten lebensstil und wirklich große juedische gemeinden (auch abseits der museen und denkmaeler). es gibt wohlstand, gute jobs, die straßen sind relativ sicher und die immobilienpreise sind noch im rahmen. deutschland ist keine scheibe und man faellt am rand auch nicht runter.

      aber im augenblick ist ja das beschneidungs-gesetz ersmal durch und die die das stoert sollen sich wegen mir blau aergern 😀

      J

    • Nu? und worum geht es? ahja… „es geht um Sehnsucht, um Geborgenheit, um Liebe,“

      weist du wie viele von diesen 70% ich persoenlich kenne? du kannst dir vorstellen woran die mir vorbeigehen 😉

      ich denke das wichtige ist immer zu wissen was man selbst wann machen kann oder sollte.

      sonst denke ich dass sich deutschland wirklich laecherlich gemacht hat mit der diskussion. und die parlamentarier haben versucht das wenigstens etwas in grenzen zu halten. das urteil von koeln ist ja in der ganzen welt bekannt geworden.

      du musst dir ja ueberlegen auch dieser sarazin auftritt in holland. ich musste teilweise sehr lachen. der laeuft in holland auf und redet was dass deutschland einen starken fuehrer braucht oder sowas. du kannst nur hoffen dass das nicht zu viele dort gesehen oder gelesen haben.

      was diese 70% betrifft. ich denke fuer die meisten ist die beschneidungs diskussion wie ein neues spielzeug. ein halbes ja sind sie begeistert und dann endet es in einer ecke und niemanden interessiert es mehr. und so wird sich auch die diskussion aufloesen und niemand stoert sich.

      es werden ja auch nicht nur juden veredelt und wir sind in guter gesellschaft. wenn es um finanzen geht wird europa veredelt und wenn es um umwelt geht wird die ganze welt veredelt.

      schaeuble hat ja letztens wohl gemeint dass die krise zu ende ist und dass laender wie griechenland und frankreich(!?) wissen dass sie reformen machen muessen. also uebergeschnappter und groessenwahnsinniger geht es ja kaum. da macht er sich ja selbst zur carikatur.

      J

  17. Übrigens, als Nachsatz: Immer wieder erstaunlich, das obsessive Bedürfnis, anderen Menschen eine „Diskussion“ aufzudrücken.
    Zwei aktuelle Links – wobei ich mit den beiden Autoren häufig politisch nicht überein stimme, was die politischen Schlussfolgerungen etc. betrifft:
    C.C.: Die Welt hat ein schlechtes Gedächtnis:
    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/die_welt_hat_ein_schlechtes_gedaechtnis/

    Und: H. M. Broder: Das Pack schweigt: http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/das_pack_schweigt1/

  18. Lieber Jim,
    selbstverständlich ist Deine Bemerkung zutreffend. Es ist wahrlich keine Satire. Die Autorin hat ihren Beitrag aus aktuellem Anlass verfasst, wie sie selbst beschreibt.
    Nun ist die haGalil-Diskussion über diese personifiziert Unschuld ja schon länger vorbei – da hab´ ich es in Ramonas neue Satire reingestellt, auch und gerade weil Ramona hierzu verschiedentlich „schöne“ Texte hierzu veröffentlicht hat (s.o.).
    Auf den anderen Unfug, s.o., braucht man nicht einzugehen. Es gilt:
    „Ja, für einige Menschen ist das Verstehen-Wollen und das Verstehen-Können schon arg schwer.“
    Wenn ein anonymer Leserbriefschreiber die wahrhaftig-berührenden Darstellungen von Emina Benalia (die ich nicht kenne)auf so durchschaubare Weise in Zweifel zu ziehen versetzt denk´ich mir meinen Teil; s.o.
    Einen schönen Jahresübergang für Dich, Jim, und „für den Rest des lieben Packs“ (wenn ich unseren verehrten A.mOr, ungeprüft erinnernd, zitieren darf.)

  19. Uri Degania

    Ich muss ja die ersten Sätze Ihres Beitrags nicht auf mich beziehen; auf Polemik können Sie nun mal schwer verzichten, aber nun gut.

    Sarrazin: Ich habe sein Buch auf gar keinen Fall gelesen. Aber ich habe Ihren Link geöffnet zu : carta.info – eine Frau (Ihres) ihres Aussehens – eine Begegnung mit Thilo S.

    Ich war ja nicht dabei!
    Der 7. Leserbrief auf der Seite der jungen Dame gebe ich mal hier hinein: Der Leserbriefschreiber „Mathijs“ schildert hier eine andere Erfahrung für den besagten Abend mit T. Sarrazin.

    >>>>Mathijs | 24.12.2012 | 12:52 | permalink

    Ich war auch dabei in Amsterdam in De Balie am 10. Dez. Und was ich hier lese, stimmt keineswegs. Sarazzin hat sich während der Debatte sorgfältig und sächlich ausgedruckt, und seine Behauptungen entsprichen dem Statistischen Bundesamt. Er hat während der Debatte über Musleme nur gesagt, das die in Deutschland tatsächlich schlecht vorankommen, was stimmt, und das dies sich nur aus kulturellen Unterschieden erklären lässt. Da hat er recht: Migranten aus dem Chinesischen Unterschicht haben in Deutschland trotzdem bessere Noten als die Deutschen selber, und verdienen später auch mehr. Rasse und Klasse erklärt das nicht, Kultur schon.

    Das Gespäch zwisschen Sarazzin und Autorin nach Ablauf der Debatte hat bestimmt gar nicht stattgefunden – ich war am Ende dabei und halte was ich hier lese für gelogen.<<<<

    Wenn man nicht dabei war, ist der Wahrheitsgehalt schwer zu bestimmen.

  20. Ja, für einige Menschen ist das Verstehen-Wollen und das Verstehen-Können schon arg schwer. Verdrängung bedingt eine emotionale und kognitive Sperre, Einfühlungsverweigerung.
    (Ob Ramona nun wirklich immer „vorsicht Satire über ihre satirischen Texte schreiben muss?)
    Da wir bei satirischen Texten sind: Unser Protagonist des guten Deutschen, Sarrazin, hat eine Begegnung mit einer jungen dunkelhaarigen Dame gehabt – und sich erneut von seiner besten Seite gezeigt:
    http://carta.info/52511/eine-frau-ihres-aussehens-eine-begegnung-mit-thilo-sarrazin/
    Und ergänzend: Ramona Ambs:
    http://test.hagalil.com/2009/10/12/sarrazin/

    • Uri Degania hat wohl in den ersten beiden Sätzen Recht, ich kenne diesen Vorgang gut, danke für diesen Hinweis, so klar und direkt konnte ich das noch nicht in Zusammenhang bringen, hilft mir grade wirklich weiter. Das erklärt vieles.

      Ob der Artikel nun eher Satire oder Provokation sein will, kann ich nicht so richtig einschätzen. Und Sarrazin ist für mich als Deutschen einfach nur peinlich. Er hakt da auf dem Integrationsproblem rum, was schon seit Jahren diskutiert wird. Ich sehe eher hier zukunftsweisende Visionen und interessante Ansätze, aber das kommt nicht in die Medien:

      http://www.wissensmanufaktur.net/

  21. Bei Christen ist Beschneidung zwar nicht obligatorisch, aber gerade die Kirchen haben sich ziemlich vehement gegen ein Zwangsbeschneidungsverbot eingesetzt. Christen haben kein Problem damit, dass Jesus beschnitten wurde. Schliesslich war Jesus ja Jude. Weiss aber eigentlich jeder Christ.

    • pmn

      danke für den kleinen Hinweis. Ich bin in der Frage, was Jesu war, undogmatisch u. will daraus keinen Streit werden lassen.
      Wer googelt stellt aber fest, es ist oder es war zwischen Juden und Christen umstritten, ob Jesu Jude war oder nicht.
      Mein Religions-, bzw. Konfirmationsunterricht war evangial geprägt und ich lernte, dass es um das Abendmahl ging und nicht um das Pessachfest; ich lernte, dass die Apostel nach seinem Tod seine christliche Botschaft verbreitet haben und demnach die Begründer des Christentums heißen.
      Und dass der Römische Statthalter Christus eine Dornenkrone umhang und ihn als „König der Juden“ verspottete.
      Nichts für ungut, ich will niemanden belehren

    • Wenn ich mich nicht irre war das verzichten auf beschneidung zugunsten der mission sogar so etwas wie die geburtsstunde vom christentum.

      auf eine gewisse art ist die (fehlende) beschneidung als symbol, dass man auf die mitswot verzichtet also auch identitaetsstiftend.

      J

  22. ..so, das Gemüse aus deutschen Landen ist verknabbert u. die Kinder sind in der Disco, der Deutsche Schäferhund macht mit Herrchen Gassi u. ich? Schau mal bei hagalil rein, welche der netten Frommen Weih-Nachten versuchten, angemessen noch etwas netter zu sein.

    Aah! Lach, zu Ihnen kommt das Christkind wohl nicht mehr??? eher also Knecht Rupprecht.

    Zum Glück bleibt es Jedermann selbst überlassen, in Weihnachten einen Grund zum Feiern, (und wenn, welchen) zu sehen. Wir feiern das Lichtfest, Weihrauch und Myrrhe brauchen wir nicht dazu und auch keine toten Gänse.
    Wir versuchen, an 364 Tagen die zehnGebote nicht als etwas christliches umzusetzen, sondern als Ratschlag, wie Menschen miteinander umgehen sollten.
    Wir betrachten Jesu als Freiheitskämpfer gegen die Römer mit ihren archaischen und durchaus brutalen Gepflogenheiten, denen Jesu als Christ etwas entgegen setzen wollte – und ehrlich gesagt, er sollte noch mal auf die Welt kommen und dann aber am besten mit Megaphon, damit ihn alle hören können.

    Also, diese unbefleckte Empfängnis, ja, wie Kirchen sich schambedeckt äußern, mit der haben wir es überhaupt nicht und das halten wir einfach nur für realistischer und damit für klüger.

    Juden veredeln? Warum? Veredeln wir Briten, Franzosen Italiener oder sonst wen? Jessas, was für ein Quatschartikel.

  23. a propos Weihnachten, a propos: „… die nicht mal wissen, was sie an Weihnachten feiern“ – Quelle Spon:

    Der frühere Pfarrer Gauck nahm in seiner Ansprache mehrfach Bezug auf die Bibel. Für Christen sei Weihnachten „das Versprechen Gottes, dass wir Menschen aufgehoben sind in seiner Liebe“. Aber auch für Muslime, Juden, Menschen anderen Glaubens und Atheisten sei es „ein Fest des Innehaltens, ein Fest der Verwandten und Wahlverwandten, ein Fest, das verbindet, wenn Menschen sich besuchen und beschenken“. – meint Gauck.

    Man fragt sich, …

  24. Liebe christliche haGalil Besucherinnen und Besucher,

    freuet Euch, denn, abgeguckt bei Jüdischem, fängt heute mit dem Heiligen Abend das Weihnachtsfest an, ist morgen der Jahrestag der Geburt Jesu –

    und am 01. Januar der seiner, na? der seiner Beschneidung.

    „Dann könntet Ihr vielleicht sogar bessere Menschen werden, im Hier & Jetzt ankommen und Eure Traditionen überwinden.“

    Wie, liebe Ramona – diese Tradition meinst du doch sicherlich nicht? Die soll ja wohl nicht überwunden werden, denn das liefe darauf hinaus, Jesu‘ Beschneidung im Nachhinein zu verwerfen oder gar das Feiern seiner Geburt abzuschaffen?

    Da macht der weltweite Einzelhandel, abgesehen von den diversen Kirchen, bestimmt nicht mit. Hoch die Tradition!

    • Gut, dass du es mal erwähnt hast. Dass der 1. Januar wegen der Beschneidung Jesus gefeiert wird, wissen die meisten nämlich nicht. Aber zum Trost: es gibt viele, die nicht mal wissen, was sie eigentlich an Weihnachten feiern.
      Dir schöne Feiertage.

  25. Es gibt übrigens auch ein Forum hier auf hagalil. Da darf nicht jeder schreiben, wie in diesem Kommentarbereich. Da muss man sich sogar registrieren lassen um mitdiskutieren zu dürfen. Das ist das Paradies, zumindest ist es genauso tot. Diskutiert wird da überhaupt nicht mehr, denn mit dem autoritäten Mob der Vielschreiber und langjährigen User will niemand mehr etwas zu tun haben. Leute, deren Beiträge im wesentlichen darin bestehen „Jetzt reicht es aber“ zu krähen, will sich halt keiner antun.

  26. Hallo Lach,

    da wir in einer Demokratie leben, musst Du Dich leider damit abfinden, dass auch diejenigen, die eine andere Meinung vertreten als Du selbst, diese äußern.

    Aber zu Deinem Trost: Du bist nicht der einzige, der es ertragen muss, sich Dinge anhören zu müssen, die er nervig und ätzend findet. Ich finde beispielsweise, dass es Deinem Beitrag an Respekt Andersdenkenden gegenüber mangelt.

    uccellino

    • „da wir in einer Demokratie leben, musst Du Dich leider damit abfinden, dass auch diejenigen, die eine andere Meinung vertreten als Du selbst, diese äußern. “

      jep.. und nichts anderes hat Lach gemacht. und auch du wirst damit leben muessen. da hilt auch kein „das ist mein land und ich bin hier der herr im haus“.

      J

    • „da wir in einer Demokratie leben, musst Du Dich leider damit abfinden, dass auch diejenigen, die eine andere Meinung vertreten als Du selbst, diese äußern. “

      und genau das hat Lach gemacht und auch du wirst dich damit abfinden muessen. da hilft kein „das ist mein land und ich bin hier der herr im haus“.

      J

    • Liebe Moderatorin, lieber Moderator,

      ich hatte meinen Beitrag zunächst irrtümlich an die falschen Stelle gesetzt (nach meiner Frage an Ramona Ambs). Bitte dort löschen, und nur an dieser Stelle (nach meiner Antwort an Lach) einsetzen.

      Vielen Dank,
      uccellino

      Hallo Jakobo,

      Sie schreiben, dass ich sinngemäß folgendes gesagt hätte: “das ist mein land und ich bin hier der herr im haus”.

      In welchem Beitrag, in welchem Satz, habe ich Ihrer Ansicht nach so etwas gesagt? Ich kann mich nicht erinnern, in irgendeinem Beitrag gesagt zu haben, dass Deutschland nur “mein Land” wäre, nicht aber das der anderen Diskussionsteilnehmer, und dass ich deshalb der “Herr im Haus” wäre.

      Ich bitte um Aufklärung.

      Mit freundlichen Grüßen,
      uccellino

    • „Ich kann mich nicht erinnern, in irgendeinem Beitrag gesagt zu haben, dass Deutschland nur “mein Land” wäre, nicht aber das der anderen Diskussionsteilnehmer, und dass ich deshalb der “Herr im Haus” wäre.“

      Dann sind wir ja einer Meinung was das betrifft. Das ist hilfreich.

      Was mich jetzt noch interessieren wuerde, wo sehen Sie den fehlenden Respekt in Lachs Kommentar?

      J

    • Hallo Jakobo,

      das freut mich, dass wir auf der sachlichen Ebene miteinander reden können.

      An Lachs Kommentar hat mich insbesondere gestört, dass er, meinem Empfinden nach, sehr abfällig über die „Beschneidungsgegner“ gesprochen hat, also diejenigen Personen, die eine rituelle Beschneidung im Kindesalter nicht OK finden. Er hat sie als „Ritter der Vorhaut“ bezeichnet, die eine „Besessenheit“ für das Thema haben und die anderen mit ihrem „Gejammer vollheulen“.

      Das hört sich so an, als seien die „Beschneidungsgegner“ nur ein Haufen Spinner, die dummes Zeug reden, und haltlose Behauptungen in die Welt setzen, die man nicht ernst nehmen muss. Eine solche Einstellung finde ich sachlich falsch und menschlich ungerecht.

      Egal ob man den Argumenten der „Beschneidungsgegner“ zustimmt oder nicht: Einige ihrer Argumente halte ich für bedenkenswert, z. T. sogar durch wissenschaftliche Untersuchungen fundiert.

      Außerdem denke ich, dass viele von ihnen (nicht alle) ein respektables Motiv für ihr Engagement haben, der Schutz der körperlichen Unversehrtheit der Kinder, die ihrer Ansicht nach durch die Brit nicht gewährleistet wird. Meines Wissens genießt die körperliche Unversehrtheit auch im Judentum einen hohen Stellenwert, so dass man (egal ob man deren Einstellung zur Brit teilt oder nicht), die Motive der „Beschneidungsgegner“ durchaus achten kann, und sie nicht lächerlich machen muss.

      Meiner Ansicht nach haben BEIDE Seiten in dieser Diskussion respektable Motive.

      Mit freundlichen Grüßen,
      uccellino

    • Noch eine Ergänzung:

      Nach dem Kölner Gerichtsurteil haben zahlreiche Personen daran Kritik geübt, und eine Gesetzesänderung gefordert. Einige Personen, darunter meines Wissens auch Sie, haben sich auch bei hagalil in diesem Sinne geäußert. Dies ist legitim, denn in einer Demokratie sind die Gesetze einer permanenten Kontrolle durch die Öffentlichkeit unterworfen.

      Wie aber hätte es auf Sie gewirkt, wenn ein „Beschneidungsgegner“ auf einen Ihrer Beiträge mit denselben Worten reagiert hätte, die Lach gewählt hat:

      „Hört das denn nie auf, wann begreift Ihr Ritter der Vorhaut endlich, dass Ihr verloren habt. Oder wollt Ihr uns, die wir nicht Eure Besessenheit für dieses Thema teilen, bis zum Weltuntergang die Ohren mit Eurem Gejammer vollheulen?“

      Ich vermute, Sie hätten ein solches Statement, zu Recht, als sehr respektlos empfunden.

      Mit freundlichen Grüßen,
      uccellino

    • „Wie aber hätte es auf Sie gewirkt, wenn ein „Beschneidungsgegner“ auf einen Ihrer Beiträge mit denselben Worten reagiert hätte, die Lach gewählt hat:“

      Wenn ein Beschneidungsgegner… wahrscheinlich wuerde ich ihn einfach nur fuer einen spinner halten 😉 (ganz ohne sachliche argumente, ohne 1. 2. 3. und ohne beweisfuehrung)

      Ich finde Sie dramatisieren das. der Kommentar war ja nicht schaebig oder so was. Und Sie
      sollten ihn nicht persönlich nehmen sondern im zusammenhang mit der ganzen diskussion
      sehen.

      Ich bin aber auch mit dem Kommentar einverstanden, und denke genauso.

      Was ist denn Ihrer ansicht nach eine sachliche debatte? Ich meine kennen Sie persönlich Juden?
      Dann koennten Sie einfach hinschauen, Sie haben ja augen im kopf, und wuerden leicht sehen,
      dass an diesem traumatisierten beschneidungsopfer und taeter zeug einfach nicht viel drann ist.
      Die Kinder wachsen ja sonst ganz normal auf. Klar, wenn jemand lieber sachliche texte liest mit
      wissenschaftlich fundiertem und so weiter dann wird das schwierig. Das hat aber meiner ansicht
      nach nicht sehr viel mit grossen zivilations fortschritten zu tun sondern ist einfach ein feheln von
      sentido comun, common sence oder wegen mir auchgesunder menschenverstand.

      Sie muessen sich ja mal ueberlegen, von diesen „rittern der vorhaut“ und diesen vorreitern der
      Kinderrechte. Die haben konsequent nicht auf die Kinder geschaut deren Rechte sie so glorreich
      verteidigen wollten. Sie muessen zugeben, das wirkt komisch.

      Am besten war es dann als viele mit der UN-Kinderrechtskonvention aufgefahren sind. Lassen sie
      uns mal ueberlegen. diese kinderrechtskonvention haben viele laender unterschrieben, in allen
      diesen laendern ist die beschneidung erlaubt. glauben sie ernsthant, dass wenn die beschneidung
      verboten worden waere, dass dann deutschland das einzige land waere, dass die
      kinderrechtskonvention achtet und in dem es kinderrechte gibt? ich weis in deutschland gibt es
      viele die wirklcih sehr ueberzeugt von sich sind, aber so uebergeschnappt kann man dch nciht
      sein. Stellen Sie sich mal vor eine UN vollversammlung und erzaehlen sie den botschaftern (
      inklusive usa, canada, europaeische laender, australien etc..), dass sie alle sammt falsch liegen, nur deutschland alleine haelt sich an die kinderrechte. also mir waere das zu peinlich.

      wissen Sie, ich habe familie in vielen verschiedenen laendern. und saemtliche maenner aus
      allen generationen sind beschnitten. freunde? beschnitten. ich gehe in die synagoge, alle
      beschnitten. im kindergarten? alle beschnitten usw. ich persoenlich kenne keinen juden der es nicht macht, und keinen der sich je darueber aufgeregt hat. es ist das normalste auf der welt
      das man beschnitten ist. jetzt versuchen Sie mir mal, sachlich oder unsachlich, zu erklären,
      dass da etwas falsch daran ist. mein ratschlag, geben sie es auf, das werden sie ncith schaffen.

      Sagen sie selbst, waeren sie diese tage gerne in der haut eines juedischen kindes auf einer deutschen schule gesteckt, wenn 70% der deutschen eine kinderrechtsdebatte fuehren? es gibt bestimmt angenehmeres.

      Die abgeordneten die fuer das gesetz gestimmt haben haben klug gehalndelt, weil sie das
      zusammenleben zwischen menschen nciht wegen so einem kleinen eingriff wie der
      beschneidung aufs spiel setzten wollten. plain and simple.

      J

  27. „Was an der ganzen Beschneidungsdiskussion schön ist, ist die Tatsache, dass der Sexualneid gegenüber Juden offensichtlich überhaupt keine Rolle mehr in Deutschland spielt. Er ist mittlerweile einem Gefühl des Mitleids gegenüber den Beschnittenen gewichen wegen deren eingeschränkten Empfindungsfähigkeit.“

    ich bin ja so gluecklich..

    J

  28. Lach

    LACH: oder wollt ihr uns, die wir nicht eure Bessenheit.. – und so weiter
    Lach, Es ist so: Sie spalten zwischen „uns“ und eure!
    Sie spalten, was das Zeug hergibt und nicht wir.
    Es ist schon merkwürdig, WAS alles einem Kind mit acht Tagen das Himmelreich näher bringen soll.

    • ich sehe nichts falsches in dem was lach geschrieben hat.

      es ist schon ueberheblich dass du von anderen verlangst dass sie sich an dein harmonie-beduerftniss anpassen muessen.

      du haeltst dich fuer sooo zivilisiert aber von leben und leben lassen hast du anscheinend ncoh nie was gehoert.

      J

  29. Was an der ganzen Beschneidungsdiskussion schön ist, ist die Tatsache, dass der Sexualneid gegenüber Juden offensichtlich überhaupt keine Rolle mehr in Deutschland spielt. Er ist mittlerweile einem Gefühl des Mitleids gegenüber den Beschnittenen gewichen wegen deren eingeschränkten Empfindungsfähigkeit.

    Das ist doch einer Erwähnung wert.

  30. Hallo Frau Ambs,

    Ihrem etwas polemisch geratenen Artikel entnehme ich, dass Sie viele der kritischen Stellungnahmen, die in den letzten Monaten gegen das jüdische und moslemische Ritual der Beschneidung vorgebracht wurden, für abwegig und unangemessen halten. Allerdings kann ich Ihrem Artikel nicht entnehmen, auf welche Argumente sich diese Ihre Einschätzung stützt.

    Deshalb erlaube ich mir nachzufragen:

    (1) Sind Sie der Ansicht, dass es dem Staat generell nicht zusteht, religiöse Rituale auf ihre Vereinbarkeit mit den Menschenrechten zu prüfen? ODER

    (2) Sind Sie der Ansicht, dass der Staat dies sehr wohl tun darf, dass aber im konkreten Falle die gegen die jüdische und moslemische Beschneidung vorgebrachten Argumente weit überwiegend an den Haaren herbeigezogen und offensichtlich unbegründet sind?

    Einige Argumente der Kritiker der Beschneidung von Kinder finden sich beispielhaft im Alternativantrag einiger Bundestagsabgeordneter:

    http://katja-doerner.de/wp-content/uploads/2012/11/Gesetzentwurf_Beschneidung_1711430.pdf

    Welche der auf den Seiten 7 bis 9 aufgeführten Argumente sind Ihrer Auffassung nach an den Haaren herbeigezogen und offensichtlich unbegründet?

    Mit neugierigen Grüßen,
    uccellino

    • Hört das denn nie auf, wann begreift Ihr Ritter der Vorhaut endlich, dass Ihr verloren habt. Oder wollt Ihr uns, die wir nicht Eure Besessenheit für dieses Thema teilen, bis zum Weltuntergang die Ohren mit Eurem Gejammer vollheulen? Das wären immerhin ab heute mindestens 400 Jahre, bis der Maya-Kalender wieder umspringt 😀

    • Hallo Jakobo,

      Sie schreiben, dass ich sinngemäß folgendes gesagt hätte: „“das ist mein land und ich bin hier der herr im haus”.

      In welchem Beitrag, in welchem Satz, habe ich Ihrer Ansicht nach so etwas gesagt? Ich kann mich nicht erinnern, in irgendeinem Beitrag gesagt zu haben, dass Deutschland nur „mein Land“ wäre, nicht aber das der anderen Diskussionsteilnehmer, und dass ich deshalb der „Herr im Haus“ wäre.

      Ich bitte um Aufklärung.

      Mit freundlichen Grüßen,
      uccellino

  31. „Also ich fühle mich hier ziemlich respektlos behandelt und vor allem auch als unbeschnittener Mann, besonders von jüdischen und muslimischen Frauen, ziemlich diskriminiert “

    jetzt rueck schon raus, wer hat dich sitzen lasssen?

    J

    • Was hat das damit zu tun? Eigentlich nur, dass ich genügend lange Weile habe, um mich hier rum zu treiben und manchmal etwas sensibel auf Frauen reagiere, aber es hat ja jeder so seine Problemchen. Es mag mir nicht immer ganz gelingen, doch ich bin bemüht meinen Frust nicht da abzuladen, wo er nicht hingehört.

      Ich habe mich auch damit abgefunden, dass die sexuelle Befreiung, so wie es zur Zeit gelebt wird, nicht das Wahre ist. Mir ist aber auch bewusst geworden, dass es jetzt erst überhaupt einige Menschen gibt, die so (Gewalt) frei erzogen worden, um bessere Konzepte zu entwickeln.

      Für mich ist Sex kein Gewaltakt und ich weigere mich konsequent an den halbbewussten und instinkthaften Rangordnungsspielchen mitzumachen und so findet mann keine Frau. Das ist nicht besonders angenehm und ziemlich ernüchternd, da gibt es noch viel zu tun. Mir wurde die Selbstbefriedigung nicht verboten und so habe ich andere Bedürfnisse Frauen gegenüber.

    • „Es mag mir nicht immer ganz gelingen, doch ich bin bemüht meinen Frust nicht da abzuladen, wo er nicht hingehört.“

      ich denke dann bist du hier ganz genau an der richtigen stelle.

      du weist ja freud, from und so weiter.. die besten psychoanalytiker waren ja juden das ist ja weltbekannt.

      „Das ist nicht besonders angenehm und ziemlich ernüchternd, da gibt es noch viel zu tun. Mir wurde die Selbstbefriedigung nicht verboten und so habe ich andere Bedürfnisse Frauen gegenüber.“

      ja.. das ist in der tat sehr ernuechternd. ist ja dann auch wirklich ein glueck dass die sebstbefriedigung dir nicth verboten wurde.

      was mich jetzt interessieren wuerde, in welchem alter es bei dir angefangen dass du bemerkt hast, dass du nicht beschnitten warst? und wann hattest du dann gemerkt dass es ein problem fuer dich ist, also dass deine attraktivitaet bei frauen dadurch nachlassen koennte?

      J

    • Also mit Frauen hat das eher weniger zu tun. Es mag welche geben die es besser finden oder auch nicht. Das ist mir auch total egal. Ich bräuchte ja nur eine, dann mach ich mir ganz viele. Es liegt da nicht an der Sexualität, eher an der Ästhetik und Lebenseinstellung.

      Ich hatte das Glück mit Beschneidung schon früh in Kontakt zu kommen, weil einer meiner Cousins medizinisch beschnitten werden musste. Das hat mich nicht sexuell sondern beim Weitpinkeln neidisch gemacht, die vorschnelle Annahme zur Linderung der Schmach wurde durch spätere Überprüfung aber widerlegt. Keine Ahnung, wir sind fast gleich alt, vielleicht 3 oder 4? Ich kenne viele meiner Prägemomente, ich habe das damals schon ziemlich bewusst erlebt.

      Du willst jedoch den Haken wissen, den kann ich dir auch sagen. Da war, schon lange her, mal eine Filmszene, wo eine Dame mittleren Alters, in ziemlich arroganter Weise sagt: „Da gibt es ja Männer die sind nicht mal beschnitten!“ das ist bis heute voll hängengeblieben. Das trifft halt voll mein Feindbild, was sich schon viel früher bildete, ich bin halt Hippie, da hat man mit Spießern ein Problem. Und weil ich mich bewusst entschieden habe, trotz aufgetretener Problemchen, es nicht machen zu lassen, trifft mich das persönlich auch.

      Mehr weiß ich über das Ereignis nicht mehr, nicht mehr wann (Jugend), nicht mehr wo (im Fernseher), nicht mehr welcher Film. Das hatte auch gar keinen Bezug zu Juden. Es war zwar nur ein Film, aber es wird wohl auch solche Frauen geben. Eigentlich bin ich froh, dass die meisten wohl jeden Kontakt mit mir meiden würden. Meine Oma dreht schon durch, wenn die Haare falsch geschnitten sind.

      Ich frage mich immer, warum die Analytiker nicht mit mir reden. Ich weiß doch fast alles über mich, jetzt ist mein Rededrang abgebaut. Vieles was die wissen, weiß ich durch Selbstanalyse und Selbstbeobachtung. Freiland-Beobachtungen im Drogensumpf und Selbstversuche habe ich auch gemacht. Bei Drogen und Sucht kenne ich mich gut aus, ich bin ein Psychonaut und seelischer Exhibitionist.

      Mein Hauptargument und auch mein Anliegen ist das Alter, man braucht kein Gesetz machen, wenn man es erst mit 18 macht. Und dann ist die Gefahr eines unbewussten Traumas ausgeschlossen, aber nicht ausgeschlossen, dass er es bereut. Die Männer die spät beschnitten wurden sind sich uneins, ob es nun besser ist oder nicht.

      Wenn man in der Psychologie davon ausgeht, dass die Persönlichkeitsprägung schon im Mutterleib anfängt, ich teile diese Ansicht, dann muss man auch davon ausgehen, dass so ein einschneidendes Ereignis, so früh im Leben, auch sehr einschneidend auf die Persönlichkeit wirkt. Ich habe in mir die schmerzhafte Prägung durch die Geburt entdeckt, auf rein emotionaler Ebene.

      Das hat auch noch andere Auswirkungen, die Instinkte der Eltern, die eigentlich einen heftigen Verteidigungsdrang auslösen müssten, werden dabei völlig verzerrt.

      Dass die Juden viele gute Psychoanalytiker hervorbrachten ist mir klar, das heißt aber nicht, dass andere nicht auch was können. Deswegen wundert es mich ja so, dass das nicht stärker von psychologischer Seite aus kritisiert wird.

      Eigentlich brauchen die Gesellschaften eine Therapie.

  32. Einige Aussagen des „Pimmelschützers“, auf dessen Interview oben verlinkt wurde, und zwar über eine Beschneidung in der Art, wie sie David Goldberg (der Mann mit dem Bart im Video oben) bereits sehr häufig gemacht hat:
    „Bei einem Neugeborenen rast das Herz, es schreit kläglich, zeigt eine schmerzverzerrte Mimik, Stresshormone werden ausgeschüttet. Es sind auch anhaltende Stressfolgen nachweisbar. Wenn man den Säugling ein halbes Jahr später impft, dann reagiert er mit einer sehr viel heftigeren Schmerzreaktion.“
    Solange diese Aussagen, die man auch Fachliteratur entnehmen kann, nicht fachlich entkräftet werden, sondern solange man meint dies dadurch erreichen zu können, indem man Herrn Franz einen Pimmelschützer nennt, und „Fachbeiträge“ in Anführungszeichen schreibt, dürfte der Diskurs über die Beschneidung noch etwas andauern.

    Herr Franz dürfte seine Aussagen auf die folgende oder eine ähnliche Studie stützen:

    Einiges, was Herr Dr. Franz schreibt, ist aber schon falsch. Er scheint noch nicht bemerkt zu haben, dass vieles in Siegmund Freuds Schriften ebenso überholt ist, wie die Behauptung, dass Neugeborene ein geringeres Schmerzempfinden hätten, wie ältere Kinder und Erwachsene, die man nach wie vor auf der Homepage von Herrn Goldberg nachlesen kann.

    „Der Schmerz ist bei kleinen Babys minimal, weil das Schmerzempfinden noch nicht voll ausgebildet ist.“
    a href=“http://www.beschneidung-mohel.de/ablauf_und_heilungsprozess.html“ title=“Ablauf und Heilungsprozess“>

    Einer von beiden muss sich, was das Schmerzempfinden von Neugeborenen angeht, irren.

  33. Also ich finde Multi-Kulti gut. Ich habe ein Didgeridoo aus Australien, eine Trommel, Pan- und Tonflöte aus Südamerika. Eine afrikanische Trommel brauch ich noch unbedingt. Eine japanische Maultrommel habe ich mir selbst geschnitzt, weil ich die originale verbummelt habe. Europäische Gitarren habe ich natürlich auch. Mein spirituelles Handwerkszeug hab ich von den Ninjas. Wichtige Glaubenselemente von den Aborigines, Maya, Tibetern, Indern, Germanen und Abrahamern.

    Meine Wohnraumgestaltung folgt keiner kulturellen Vorgabe, jedoch benutze ich gern japanische Gestaltungsgrundlagen.

    Wenn ich essen mache ist das eine Mischung aus europäischer, asiatischer und auch orientalischer Küche, meistens völlig konzeptlos aber lecker. Kleidungsstil hab ich nicht und Sprachen bin ich auch nicht besonders gut, ein bisschen Russisch und halbwegs Englisch reichen mir eigentlich nicht. Spanisch, Arabisch und Chinesisch wären interessant. Ich kann Japanisch von Chinesisch unterscheiden.

    So stelle ich mir Multi-Kulti vor. Lediglich bei Sprachen bin ich etwas rassistisch, also Denglisch finde ich nicht so doll.

    Und es ist wohl auch Multi-Kulti, wenn unsere Forscher zu den Nachfahren der Maya gehen und ihnen was über ihre vergangene Kultur erzählen und die alte Schrift beibringen, die sind sehr dankbar dafür.

    Und mal ehrlich, warum soll mich denn die deutsch/jüdische Kultur und Geschichte interessieren, wenn es da nur um Hass und Mord und Totschlag geht? Da ist eigentlich noch viel mehr und auch die deutsch/christliche Kultur hat noch viel mehr zu bieten, als nur Krieg und Antisemitismus.

    Natürlich leben wir in einer schlechten Welt, aber das liegt nur an uns.

    Bin ich nun ein Banause oder fortschrittlich? Wie werden unsere Kinder das mal erleben und was wollen wir denen hinterlassen?

    • Menschen wie Jens hatte Edward Said in Sinne als er „Orientalism“ schrieb.

      Danke, Jens, Sie sammeln Musikinstrumente, wie schön für Sie. Afrika (ganz nebenbei ein sehr großer Kontinent mit sehr unterschiedlichen Kulturen, aber Sie stehen ja offensichtlich in kolonialistischer Tradition, für die war auch alles eins und Instrumente gesammelt hat man damals auch sehr gern) liegt Ihnen wegen des Trommelns am Herzen und Sie können sogar Japanisch von Chinesisch unterscheiden (PS: Kinji sind adaptierte Hanzi, also chinesische Zeichen) und vielleicht auch noch erkennen, dass Dänisch eine andere Sprache ist als isiZulu, obwohl die echt schwer zu unterscheiden sind. Vielen Dank, dass Sie das Kernstück fremder Kulturen erkennen und so offen sind für alles (naja, außer… aber lassen wir das, mir ist gerade so warm ums Herz).

    • Das Leben selbst hat mich hergestellt,
      in wenigen süßen Minuten,
      in geborgener Erde wurde fertig gestellt,
      was da so lang verborgen.

      Nach langer Nacht, war es vollbracht,
      und ich selbst wurde ins helle Leben
      – so wie es von Anfang gedacht –
      zum Dasein gebracht.

      Der Himmel waren meine ersten Freunde,
      Die zweiten meine Bäume,
      Als Dritte von den Tieren,
      die mit zwei fliegen, von vieren.
      Als vierte die Katz und
      fünf war der Hund.

      Als sechste die Hexe,
      es war vorerst die letzte.

      Dann kam das siebte,
      weil selbst die Hex auch nur liebte.

      In einer Nacht war es vollbracht,
      Unendlichkeit bleibt immer acht.

      – Mir ist das total egal, ich bin Kulturschaffer und kein Konsument. 😛

  34. Weiß schon, warum ich diese Seite, trotz allem, so sehr vermissen würd‘, igendwie – wegen der Artikel von Ramona Ambs. Ja so ist das, wenn Ihr verstehen wollt, was ich meine.

  35. Ramona den Punkt hatten wir doch schon durch. Wir sind doch alle nur kleine erbärmliche Egoisten und keiner von uns – außer ich natürlich – ist in der Lage sich selbst zu veredeln, eigentlich sind se nur zu faul. Und wenn ich das Judentum richtig verstehe, auch mit seinen noachidischen Geboten, dann ist das doch auch eines der noblen Ziele, die (den?) MENSCHEN zu veredeln.

    Nun könnte man als Urgermane her gehen und fragend kucken und meinen: bei uns war kein Moses, kein Jesus, kein Buddha, kein Mohammed…irgendwas wird sich euer Gott schon dabei gedacht haben. Aber auch wir haben viel, vor allem von Jesus, davon gelernt.

    Also, was soll der Quark?

    Was ist denn überhaupt edel?

    Respekt und echte Toleranz, toll da bin ich dabei. Also ich fühle mich hier ziemlich respektlos behandelt und vor allem auch als unbeschnittener Mann, besonders von jüdischen und muslimischen Frauen, ziemlich diskriminiert (unrein, dreckig und voller Krankheiten, total widerlich! das ist mal intolerant). Ekel ist für mich unedel, also das Gefühl selbst, nicht das was es auslöst. Angst, Hass, Gier, Geiz, Missgunst, Gehässigkeit und so, das fühlt sich für mich unedel an, deswegen kann ich rum latschen wie ein Assi und fühle mich total edel dabei. Liebe ist so erhaben, die ist jenseits von edel.

    (Psst…man spricht nicht mehr vom Veredeln, weil das auch Pflanzenveredelungen meint und da wird beschnitten und das möchte man nicht mehr linguistisch verbinden, das versteht ihr doch sicher.)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.