UNO: Israel protestiert gegen Beschuss aus Gaza

Israels Botschafter bei den Vereinten Nationen, Meron Reuben, hat wegen des massiven Mörsergranatenbeschusses aus dem Gaza-Streifen einen Beschwerdebrief an den UN-Sicherheitsrat geschickt. Allein am Samstag waren rund 50 Granaten aus Gaza im Süden Israels niedergegangen…

„Die Angriffe des heutigen Tages werfen erneut ein Schlaglicht auf die sehr beträchtlichen Sicherheitsherausforderungen, denen die Regierung und die Bürger Israels tagtäglich ausgesetzt sind. Sie unterstreichen auch die gefährlichen Konsequenzen des andauernden illegalen Waffenschmuggels in den Gaza-Streifen.“

„Die von der Islamischen Republik Iran und der Arabischen Republik Syrien angeführten Versuche, Waffen in den Gaza-Streifen zu schmuggeln, gehen beinahe täglich vonstatten und stellen einen klaren Verstoß gegen Sicherheitsresolutionen, einschließlich der Resolution 1860, dar.

In Anbetracht dieser Entwicklungen erwartet Israel vom Sicherheitsrat, vom UN-Generalsekretär und von der internationalen Gemeinschaft, all diese Angriffe mit sehr klaren Worten zu verurteilen. Ebenso müssen der Sicherheitsrat und die internationale Gemeinschaft der Verhinderung des Waffenschmuggels nach Gaza sehr viel mehr Beachtung schenken, der den andauernden Raketenangriffen auf Israel Nahrung gibt und ein erhebliches Hindernis für Frieden und Sicherheit in unserer Region darstellt. Bedauerlicherweise erhält diese wichtige Angelegenheit – als integraler Bestandteil der Sicherheitsratsresolution 1860 – nicht die Aufmerksamkeit, die sie verdient.“

Den vollständigen Brief gibt es beim Außenministerium des Staates Israel, 19.03.11, Mitteilung der Botschaft.