Das „Doppelleben“ des Börsenexperten Michael Mross

50
392

Der gefragte Fachmann berichtet für etliche Sender von der Frankfurter Börse und betreibt in Sri Lanka ein Portal zum Kampf gegen die „Hochfinanz“…

Von Caspar Schmidt

Interessierten des Finanzmarktes ist er ein Begriff. Michael Mross hält auf N24 und CNBC, sowie Focus-online die Zuschauer über die Geschehnisse an der Frankfurter Börse auf dem Laufenden. Sein Buch „Börse kinderleicht“ wurde über 70.000 mal verkauft und ist ebenso wie „Schnell reich – die ewigen Gesetze der Börse“ ein erstaunlich Erfolg.

Weit weniger bekannt als die Bücher von Michael Mross ist das Internet-Portal mmnews.de, das der Börsenexperte auf Sri Lanka als Chefredakteur leitet.[1] Was auf den ersten Blick wie ein experimentierfreudiges Portal eines „Querdenkers“ erscheint, entpuppt sich beim näheren Hinsehen als eine Plattform zur Verbreitung von rückwärtsgewandten Theorien.

Die mmnews.de Redaktion vertritt beispielsweise konsequent eine Kritik am „Geldsystem“, die sich von den Auslassungen eines Silvio Gesells oder der Kampagne von Gottfried Feder, „Nieder mit der Zinsknechtschaft“, nur mit Mühe unterscheiden läßt.[2] Drohungen in Richtung „Großfinanz“, an anderer Stelle auch „Hochfinanz“ genannt, die einer „gerechten Strafe zugeführt“ werde, gehören zum Standardrepertoire des Portals mmnews.de.[3]

Neben diesem strukturellen Antisemitismus wird auf den Film www.zeitgeistmovie.com verwiesen, der eine ebenso antisemitische Färbung aufweist und mit Verschwörungstheorien unterfüttert ist, die vor allem in neo-nazistischen Kreisen kursieren.[5] Verschwörungstheorien, die das Bild einer stippenziehenden „Hochfinanz“ zeichnen, werden allerdings auch auf mmnews.de selbst veröffentlicht.

„Im Zuge der Weltwirtschaftskrise verarmten viele Bürger. Gewinner war und ist die Clique der Hochfinanz, sie profitierte sowohl vom Aktienboom als auch vom darauf folgenden Zusammenbruch. Das sind keine blinden Zufälle, denn diese Gutmenschen erzeugt Krisen systematisch. [6]

Der Börsenexperte Michael Mross greift dort zur „Analyse“ der Finanzmärkte auch auf die Weissagungen des Nostradamus und Mahendras[7] zurück. Die Mehrheit der lancierten Artikel sind antiamerikanische Hetzschriften, deren Wortgewalt und Fanatismus mehr auf ein eindeutiges Ressentiment, als auf eine scharfsinnige Ausseinandersetzung schließen lassen. Es fehlt auch nicht an apokalyptischen Theorien zum Fortgang der Welt, wie der Prophezeihung einer europaweiten Militärdiktatur.[8]

Bei all dieser eindeutigen Berichterstattung verwundert es nicht, dass sich mmnews.de zu einem Portal für rechtsradikale Meinungsbildung entwickelt hat. Unter den Artikel finden sich hunderte Kommentare, die mehrheitlich auf einen rechtsradikalen Hintergrund hindeuten.[9] Nicht selten gleiten die Kommentare in verdeckten oder offenen Antisemitismus ab. Der Tiraden gegen den Zentralrat der Juden[19] oder den „jüdischen Weltstaat“[11] sind Äusserungen, die auf mmnews.de unwidersprochen im Raum stehenbleiben.

Scheinbar sind die Redaktionen von N24, CNBC und Focus nicht im Bilde darüber, welche Meinungen Michael Mross nebenberuflich vertritt. Es ist kaum vorstellbar, dass diese mit dem Image eines seriösen Börsenexperten zusammenzudenken sind.

Anmerkungen:
[1] http://www.mmnews.de/index.php/Impressum.html
[2] „Aber jedes auf Zins fußende System kann nur für einen gewissen Zeitraum funktionieren. In der Spätphase des Zinssystems wirkt sich der exponentielle Anstieg des Zinseszinseffekt dramatisch auf die Gesamtschulden aus. Real kann die Verschuldung nicht mit der Zinseszinskurve ins Unendliche wachsen, denn zuvor kollabiert das System. „http://www.mmnews.de/index.php/200810251396/MM-News/Kollateralschaden-des-Finanz-Tsunami.html
[3] http://www.mmnews.de/index.php/200810111269/MM-News/Drohende-Anarchie-Wie-rette-ich-mein-Vermogen.html
„Die Politik beschwichtigt, Fachleute und Experten sind ratlos. Nur das einfache Sparervolk wird mit einer schonungslosen rationalen Einfachheit reagieren – mit der Faust, mit der Waffe. Die Großfinanz, egal ob amerikanisch oder europäisch, wird sich wünschen, diese Geister nie gerufen zu haben. Ihre Gier nach Zins und Zinseszins wird einer gerechten Strafe zugeführt.“[3]
[4] http://www.mmnews.de/index.php/200904022664/MM-News/5-Billionen-und-neue-Weltordnung.html
[5] http://www.mmnews.de/index.php/20080730702/MM-News/Nostradamus-Katastrophe-im-August-Teil-2.html
[6] http://www.mmnews.de/index.php/200810251396/MM-News/Kollateralschaden-des-Finanz-Tsunami.html
[7] http://www.mmnews.de/index.php/20080519363/MM-News/Die-Prophezeiung-des-Mahendra.html
[8] „Und hier ein bescheidender Ausblick auf die nahe Zukunft: Zusammenschluß des nordamerikanischen und südamerikanischen Kontinents zu einer einheitlichen Währungszone, nachfolgend Zusammenschluß von Amerika mit Europa. Weitere Verstaatlichungen der Banken in Europa. Rasantes Ausweiten einer flächendeckenden Überwachung durch schleichende Entdemokratisierung; Aufbau einer Militärdiktatur. Möglicher Krieg im Nahen und Mittleren Osten.“
http://www.mmnews.de/index.php/200810251396/MM-News/Kollateralschaden-des-Finanz-Tsunami.html
[9] http://www.mmnews.de/index.php/200904022664/MM-News/5-Billionen-und-neue-Weltordnung.html
[10] Rachsucht am 2009-04-01 22:02: und in wenigen Monaten wird dann kein Mensch mehr auf die Idee kommen, in Deutschland die Hand aufzuhalten – und sogar die Zentralräte werden verschwinden, denn wo man keine U-Boote, Waffen und Milliarden verschenkt, da halten die sich nie sehr lange auf…
http://www.mmnews.de/index.php/200904012654/MM-News/Gipfel-der-Unverfrorenheit.html#comment-55250
[11] Frank aus Berlin am 2009-04-02 11:57: Die Menschen dürfen nicht zueinander finden – sonst geht noch der ganze jü�dische Weltstaat stiften,welchen man auch NWO nennt… Also: weiter vorm Fernseher sitzen und sich die neuesten Thriller reinziehn,zack-zack! Das fördert so schön das Mi�sstrauen untereinander und steht ohne weiteres dafür ein,das sich im Ernstfall die Menschen hier an die Kehle gehn – denn so ist es ja auch gewollt. Bis dahin verordne ich von morgens frü bis abends spät die ultimative
H ol o c a u s t – R e v i v a l – t o u r
http://www.mmnews.de/index.php/200904012654/MM-News/Gipfel-der-Unverfrorenheit.html#comment-55376

50 Kommentare

  1. Ihr Wort sterben, was sie so oft benutzen, heißt soviel wie sanft. Duden 1942. Einen neuen Duden habe ich nicht, weil dort mit System unser Wortschatz zerstört wird. Obwohl ich mir noch einen kaufen muß, weil auch neue Wörter hinzukommen. Aber ich halte es für falsch und nicht richtig, Wörter die kaum noch im gebrauch sind zu streichen.
    Es ist nun mal eine gewisse Clique von Leuten, die leider im Nahen Osten immer wieder für Unruhe sorgen, aber auch einige nicht auserwählte, die diese Welt beherschen möchten. Man hat zwei Weltkriege gegen Deutschland angezettelt, weil man uns abgrundtief haßt, als Gegner des Zinseszins, wegen unserers Erfinderreichtung und unseres Fleißes.
    Was wir erleben ist keine Weltverschwörungstheorie sondern Praxis! Aber sie werden scheitern! Weil sie an den Naturgesetzen scheitern. Man kann die Natur täuschen, überlisten, aber nicht auf Dauer von Jahrhunderten.

  2. Ich fasse mal die ersten 2 Absätze kurz zusammen:

    „Neben diesem strukturellen Antisemitismus“

    „1. Kritik am “Geldsystem”,
    2. “Nieder mit der Zinsknechtschaft”
    3. Drohungen in Richtung “Großfinanz”, … “Hochfinanz” genannt,“

    Ich stimme den ersten zwei Aussagen zu, wobei ich unter „Zinsknechtschaft“ ein System verstehe, wobei das Geld von unten nach oben gepumpt wird. Ich fühle mich auch als Gegner der „Geldaristokratie“, würde natürlich ein solches System abschaffen, welches dieses unterstützt.

    Jetzt mein eigentlicher Einwand:
    Jeder Angriff auf die menschliche Würde ist nicht akzeptierbar, deswegen schaden meiner Meinung nach alle Aussagen gegen das derzeitige Finanzsystem, wenn sie für eigene, fremde Zwecke vereinnahmt werden.

    Meiner Meinung nach gehört dieses jetztige Finanzsystem – die Reichen werden reicher, die Armen ärmer – in den „Papierkorb“.
    Dieses Finanzsystem unterscheidet prinzipel nicht nach Hautfarbe, Geschlecht, Religion, Staatsangehörigkeit sondern nach arm und reich. Allerdings werden auf Grund von historischen Ereignissen, Vorurteilen und Realitäten gewisse Menschen bevorteilt.
    Ich, als in Deutschland geborener, werden (wohl) nie den Durst und Hunger vieler Menschen in Afrika zu spüren bekommen. Genauso wenig werde ich jemals den „American Way of Life“ erleben.

    Lange Rede kurzer Sinn: „Lasst uns gemeinsam herausfinden, wie ein gerechtes Finanzsystem umgesetzt werden kann!“
    Schalom – שלום

  3. Zur Zeit erleben wir in Europa die Auwirkungen dieses Systems und erfahren so langsam wer nun die Profiteure sind die gegen eine komplette Währungsunion spekulieren und Gewinne erzielen bis zu 400%….
    Spekulation gab es schon immer und genau hier liegt der Hund begraben diese Profiteure gehören allen Religionsgemeinschaften an nur leben Sie nicht Ihr Religion sondern verhalten sich wie zu Zeiten des Goldenen Kalbes das deren Gott darstellt. So sieht das aus und eine Kritik an diesem System ist notwendiger denn je, denn von den Auswirkungen sind wir alle auf Mutter Erde betroffen die Betonung liegt dezidiert auf alle!

  4. Bitte bleibt doch auf dem Teppich. Ich habe mir kritische Beiträge von Herrn Mross angeschaut. Darin äußert er sich zu Sachverhalten, die tatsächlich hinterfragens- und kritikwürdig sind. Aber pauschal daraus einen Angriff auf die so genannte Hochfinanz zu machen, halte ich für überzogen. Wer ist denn die Hochfinanz? Ab welchem Vermögen fängt es denn an? Ich halte nichts von solchen Gruppenetikettierungen. Also, man sollte sich diesen Schuh nicht anziehen, denn gerade im Finanzsystem haben wir es mit sehr heterogenen Interessengeflechten zu tun. Das ist weder jüdisch, noch christlich, noch irgendwas. Deshalb: Michael Mross tut nichts Anti-Jüdisches, Anti-Christliches, usw. Er kritisiert lediglich ein System, an dem verdammt viele verschiedene Klienten partizipieren.

  5. da ich von „axel s.“ als „neuer netzrechter“ tituliert wurde, möchte ich gerne auf diesem wege meine neuesten propaganda-machwerke loswerden. evtl. wird dann ersichtlich, welch dümmlicher firlefanz hier im großen und ganzen im raume steht:

    http://www.mmnews.de/index.php/201004215377/MM-News/Herr-Henkel-und-der-Klang-der-Stille.html

    part 1: the bubble & herr henkel:
    http://www.mmnews.de/index.php/Englisch-News/The-Great-Global-Bank-Robbery-Part-1.html

    part 2: economic warfare:
    http://www.mmnews.de/index.php/Englisch-News/The-Great-Global-Bank-Robbery-Part-2.html

    mfg.

  6. nein es wird im artikel als strukturell antisemitisch bezeichnet… das hat nichts mit judenhass zutun

    strukturell antisemitisch heisst man verurteilt das zinsgeldsystem…

    das daraufhin irgenteine rechte nazistische einstellung abgeleitet wird ist grundlegend falsch….

    also beim nächsten mal bitte besser nachprüfen bzw. die begriffe die man verwendet erklären…

    danke…

    ausserdem dort comments von irgentwelchen usern zu zitieren… lässt sich nicht auf den inhalt der seite übertragen….

    xD

  7. Also ich bin erschüttert der Autor dieses Beitrages kennt den Talmud nicht und hier steht unmissverständlich das dieses Zinssystem und Geldsystem verachtenswert ist !

    Jedwede Religion hat dieses Geldsystem verachtet und völlig zurecht weil es dieses System in seine Einzelteile zerlegt hat.

    Alleine schon die 10 Gebote sind eine dezidierte inhaltliche Auseinandersetzung mit dem Kapitalismus und seinem jetzigen Endzustand der Marktgesllschaft…

    Alleine schon das Vater unser ist die Absage an dieses System Vater bedeutet sinngemäß Arbeit, in alten Testament sowie in der Thora steht hierzu das dem Schuldner nach 7 langen Jahren alle seine Schulden und der damit verbundene Wucher erlassen werden soll…

    Der Wucher ist der Zinses Zins Effekt

    In der Tempelreinigung wird beschrieben wie Jesus die Wechsler aus dem Tempel vertreibt und sämtliches Vieh macht das Haus des Gottes nicht zu einem Kaufhaus…

    Die Behauptung Silvio Gesell wäre Antisemit ist schlicht Geschichtsverfälschung und eine Beleidigung dieses großen Ökonomen:

    Eine Aufarbeitung http://www.laborartory.de/texte/gesell.html

    Karl Marx war dezidiert Antisemit hierzu gibt es eine Fülle von Belegen

    Ein Beispiel: http://www.wsws.org/de/2002/mai2002/marx-m24.shtml

    auch seine Schriftwechsel zu Proudhon zeugen davon…

    Die Freiwirte wurden genau so Opfer des NaziRegimes und waren auch bei der schwarzen Fahne als Widerständler aktiv das verschweigt die dogmatische Antifa sowie sie in keinen Satz zu dem Blutmai eingeht bei dem Anarchisten von Sozialdemokraten abgeschlachtet wurden…

    Das Naziregime griff auf viele Ökonomen zurück und deren Thesen der Klassischen Lehre sie bediente sich deren Ideen, wie sie sich auch der Ökonomie der Freiwirtschaftslehre bediente…

    Allerdings verfolgten die Nazis diese Ökonomie nicht lange weil sie inkompetent und dumm waren.
    Sie verstanden nicht die Gesetze der Kybernetik und mit Mathematik kamen die Nazis an Ihre Grenzen….

    Ich finde es gefährlich auch naiv zu argumentieren wer sich kritisch mit dieser Marktgesellschaft auseinandersetzt sei Antisemit

    Allerdings noch schlimmer finde ich es wenn Autoren keinerlei Ahnung von Religion und deren Aussage zur Ökonomie haben, denn Religion ist auch Wissenschaft

  8. @Yael

    Dabei dürfte sich doch inzwischen herumgesprochen haben, daß Israel-„kritik“ total angesagt und völlig unproblematisch ist – im Gegenteil eher die Israelfreunde damit leben müssen (sic!) als „Nazis“ und „Faschos“ gesellschaftlich bekämpft zu werden… was für interessante Zeiten! 😉

  9. „Aber der Vorwurf, wenn man beispielsweise Israels Ausßenpolitik kritisiert lautet ja automatisch, man sei “Antisemit”. Und das is schlicht falsch.“

    Die Annahme des angeblichen Vorwurfs ist eben aber auch falsch.

  10. Die meisten die jüdische Menschen kritisieren, tuen dies in Form von: “ die Juden haben dies und jenes getan…“.

    Es wird nicht die Persönlichkeit selber kritisiert, sondern sehr häufig die Junden als Gruppe. Wenn die Amerikaner ohne Grund in Afganistan einmaschieren, dann wird gesagt die Amis tuen dies und jenes. Es ist nie die Rede von die Christen…

    Ihr dürft jeden kritisieren.

    Aber ich bin der Meinung, dass die Kritik sich an Individuen richten muss und nicht an Gruppen selber, wie z.B. die Juden.

    Es ist doch sehr offensichtlich, dass die Juden sehr oft zu unrecht kritisiert werden, ganz besonders von den moslems, durch den Gaza-Konflikt und die damit verbundene Solidarität der arabaischen Staaten.

    Das was man hier über die Juden ließt, würde man nie über Christen oder Moslems lesen. Die Juden werden nun mal benachteiligt von uns Christen und Moslems, das ist doch so, und das kann keine leugnen…

  11. @Bruder Johannes

    Guck mal rasch in ein Lexikon, und lies nach, was da unter „Stereotypen“ steht!
    Wirst ganz schön Augen machen!

  12. Lieber yael,
    „Die Semiten sind die Gemeinschaft aller die semitische Sprachen sprechen.“ Nichts anderes wollte ich mit meinem Post sagen. Aber der Vorwurf, wenn man beispielsweise Israels Ausßenpolitik kritisiert lautet ja automatisch, man sei „Antisemit“. Und das is schlicht falsch.

    @Johannes: „jeder der schlechtes über juden spricht, kennt wahrscheinlich garkeine juden persönlich“ Was soll diese Schwarzweissmalerei? Weil jemand jüdischen Glaubens oder Nachfahre von Juden ist, macht ihn/sie das doch nicht zu einem besseren oder schlechteren Menschen. Meinst du nicht, dass es unter den Juden genau so viele verblendete, fanatische Idioten gibt wie unter Katholiken, Protestanten oder Moslems auch? Alles andere wuerde an ein Wunder grenzen. Das sind Menschen wie Du und ich, und genau das gibt mir das Recht, sie zu kritisieren wie jeden anderen.

  13. die diskussion hier ist zu einseitig.
    wir sollten sachlich über so ein thema reden. dass herr mross über viele themen kritisch berichtet finde ich gut. aber die juden hasser finde ich scheisse hier. ich bin ein überzeugter christ. aber wer sich mit dem judentum auseinandergesetzt hat, merkt, dass das judentum eine wundervolle religion ist. jeder der schlechtes über juden spricht, kennt wahrscheinlich garkeine juden persönlich.
    nicht ohne grund zählen die juden zu den klügsten und fleisigsten menschen der welt. und wenn es ein oder zwei von denen gibt die nicht korrekt sind, heißt noch lange nicht, dass alle juden so sind. die juden haben dazu beitragen, dass die welt so friedlicher ist als sie je war.
    jeder moslem, jeder christ der sich über juden feindlich äußert, der versteht seine eigene religion nicht.
    lasst die juden in ruhe. das sind unsere vorfahren. wir alle sind irgendwo juden!!!

  14. Yael, wir werden es nicht schaffen, die Judenhasser auch nur zum Nachdenken zu bringen – da sitzen die teilweise jahrhundertealten Vorurteile wohl tatsächlich zu tief… alles wie gehabt, nichts gelernt.

  15. Die Semiten sind die Gemeinschaft aller die semitische Sprachen sprechen. Somit sind Semiten keine ethnische Gruppe sondern eine Sprachengemeinschaft. Werde du erst mal erwachsen!

  16. Interessant, kritisiert man das Finanzsystem und die Hochfinanz, dann ist man „Antisemit“? Warum? Ist Hagalil / Autor etwa der Meinung, das gesamte Geld gehoert den „Semiten“? Rofl, mal ehrlich… Dann gings den Palaestinensern nicht so dreckig, meint ihr nich auch? Die sind naemlich zufaellig auch „Semiten“.
    Die Verschwörungskeule lockt doch auch keinen mehr hinterm Ofen vor. Der Begriff ist dermaßen ausgenuddelt…
    So viel geballte Bloedheit in einem Artikel ist mir lange nicht mehr untergekommen.

    Werdet erwachsen!

  17. @Jo: Zu herrlich wie die Truther, also so einer wie du, denken sie hätten Ahnung. Wie du aber wunderbar, und einige andere nach und vor dir auch, zeigen, ist es mit dem tieferen Denken oder wie in deinem Fall überhaupt dem Denken, so eine Sache. Schon allein den gesamten Haufen des Privatfernsehens dem Springerverlag zuzusprechen zeugt von purer Dummheit und Unwissenheit. Ja der Artikel mag zwar etwas beim Antisemitismus über die Strenge schiessen, verfehlt aber dennoch sein Ziel nicht, weil er Kernpunkte anspricht die zutreffen. Keiner von euch Dummdödeln alias Truthern geht auch nur auf den Vergleich ein warum Mross so offensichtlich zweideutig arbeitet oder in euren Worten: Warum arbeitet Mross gegen die NWO und für die NWO gleichzeitig?
    Super, nee? Und ihr glaubt so einen Typen dann auch noch blind ohne selber mal euren Hintern zu bewegen und näheres zu recherchieren. Na gute Nacht.

  18. Na, wieder mal Antisemitismus? Ãœberall lauert Gefahr?
    Geht als Volk zum Psychologoen, aber lasst endlich die Welt in Ruhe mit ständigen Unterstellungen…

  19. Detring

    soviel antisemitischer Schwachsinn in ein paar Sätzen, wow, das macht Ihnen so schnell keiner nach.

  20.  Sie können eine verdammt lange Namensliste von Menschen mosaischen Glaubens geliefert bekommen, die wissentlich das Finanzdesaster angerichtet und somit viele Menschen arbeitslos gemacht haben.   Einer ihrer Glaubens- brüder tat in einer Anhörung sogar kund nur Gottes Werk betrieben zu haben! Zynischer geht´s nicht! Hören Sie endlich mit ihrem Antisemitismus auf, es kommen einem ja die Tränen! Diese Tour wird allmählich zum ausgesuchten Langweiler. Viele von ihnen sind khasarischer Abstammung und keine Semi- ten.  Sie brauchen damit nicht mehr hausieren zu gehen!Uns beeindruckt das nicht mehr.Moralisiern verbitten wir uns, wir haben die Kriegsverbrechen an den Palästinensern noch gut im Gedächnis!

  21. Mit sachlichen Kommentaren protzen Sie ja nicht gerade. Verschwörungstheoretiker und Antisemit schreien kann jeder Depp der keine sachlichen Kommentare hat, und Sie scheinen ein solcher zu sein. Treten Sie doch eine sachliche Gegenargumentation an. Es scheint so als wären Sie dafür zu dumm oder zu feige und haben mmnews nichts entgegenzusetzen.

  22. Ich bin auch öfters auf der MMNews, doch hab bis her noch keinen Artikel Antisemitisch gesehen. Ihr übertreibt einfach mit dem Antisemitismus. Unter diesen Wort habt ihr alles eingepackt. Hab Ihr keine andere Worte mehr gefunden?
    Was in den Kommentaren steht, da sind wirklich Spinner drin. Die nur Müll schreiben. Und auch viele Rechtsextremistisch. Das stimmt. Doch Bitte Kommentare nicht mit den Artikel gleichsetzen.

  23. Danke für diesen Bericht; dadurch bin ich auf die Seite von MMNEWS gekommen. Wirklich klasse Berichte und sehr informativ. Viele Kommentare sind zwar unter der Gürtellinie, aber das nennt man auch Meinungsfreiheit. Danke also an den Author dieses Artikels hier, er hat sich das sicher anders vorgestellt 😀

  24. Ist doch ganz einfach man propagiert das es sowas wie ne Demokratie gibt und haut dann mit der Nazi/Antisemitismus/ Verschwörer keule ordentlich drauf ,um dann zu hoffen das man diese jene Person richtig diskreditiert hat .
    Btw diese Propaganda/Hetze die momentan überall gegn fast jeden läuft ist schon Jahrhunderte alt und wurde auch von den Nazis benutzt .
    Und mal so nebenbei der Autor dieses schlecht geschriebenen Romans hat einfach zuviel Fantasie oder ist möglicherweisse einer dieser vom Staat angestellten die Propaganda/Hetze verbreiten sollen .
    Um gleich eins vorweg zunehmen ich habe kein problem mit Religionen oder Hautfarben den wir sind alle Brüder/Schwestern von der selben Rasse die sich Mensch nennt.

  25. Ich denke es gibt genug Menschen jüdischer Religion, die das jetzige Geldsystem auch für Wohlfahrtsschädigend halten.  Rückwärtsgewannt finde ich eher die jetzige Politik keine Lösungsansätze für das offentsichtlichen Versagen des Finanzmarktes zu suchen.
    Ich habe den Eindruck, dass der Verfasser selbst keine Kenntnisse darüber besitzt, warum europäische Juden im Mittelalter zu Kreditgebern wurden. Traurig, traurig….
    Ganz ehrlich finde ich diesen Artikel ohne Substanz und in der Absicht platt diffamierend.

  26. Das ist ja herrlich. Dieser Autor ist ein Systemschreiberling wie er im Buche steht. Er setzt bereits die Kritik am Geldsystem mit „strukturellen Antisemitismus“ gleich.das gleicht ja fast einem Eingeständnis,zeigt aber auch, dass Kritik -die ja in einer Demokratie essentiell ist- sofort mit dem Totschlag-argument Antisemitismus unterdrückt wird. Vielleicht wäre dieser Herr so freundlich uns den Sinn und Zweck von über 1,5 Billionen Schulden alleine in Deutschland zu erklären? Und dann darf er auch gleich mit Zinseszins und Giralgeld weiter machen…

    Die Usa haben auch Schulden, und wo Schulden, da auch ein Gläubiger. Der kann die Schulden zurück fordern und damit sicherlich eine „schwierige Situation“ (will ja nicht wieder gleich von Krise schreiben) auslösen

    Schuldenuhr USA
    http://www.brillig.com/debt_clock/

    Schuldenuhr BRD
    http://www.miprox.de/Schuldenuhr.html

  27. Martin Tangeten hat absolut Recht.
    Diese Vorwürfe hier haben meiner Ansicht nach sogar desinformative Züge. think about, what you shout, ihr „Antisemitismus“-Schreier !

  28. Das ist so billig! Immer wieder wird die Kritik am Zins- bzw. Geldsystem mit „antisemitisch“ bzw.  „rechtsradikal“ in Verbindung gebracht. Wie blöd muss man sein einen solchen Schwachsinn zu verbreiten? Wenn man feststellt, dass ein Finanzsystem nur für sehr wenige Menschen sehr gut und für die meisten Menschen eher schlecht als recht funktioniert, was soll das dann bitte damit zu tun haben, dass man seine Nachbarn oder sonst wen nicht leiden kann???
    Ich bin mir sicher, dass Herr Mross nichts gegen Menschen jüdischen Glaubens hat, denn ich habe auch rein garnichts gegen irgendwelche Glaubensgemeinschaften! Vielmehr möchte ich aus tiefstem Herzen, dass es allen Menschen gut geht und nicht nur wenigen extrem gut.
    Das hat rein garnichts mit Juden, Christen, Moslems oder sonst einem Glauben zu tun! Das ist gesunder Menschenverstand. Wenn es den Menschen um mich herum gut geht muss ich mir um mein eigenes Wohl sehr viel weniger Sorgen machen, oder!
    Leider geht es vielen Menschen in meiner und anderer Leute Umgebung aber alles andere als gut und wenn ich dann etwas kritisiere, dass dafür, für jeden klar und logisch denkenden Menschen offensichtlich verantwortlich ist und Geldsystem heißt, dann hat das rein garnichts mit Juden, Christen oder oder oder zu tun!!!!!!!!
    Nur weil die damaligen Nazis auch alle ab und zu mal gefurzt haben lasse ich mich, wenn ich furtze nicht gleich als Nazi bezeichnen was übrigens mehr als unzutreffend für mein und sicher auch Herrn Mross Gemüt wäre!
    Ich finde es viel naheliegender, dass Personen, die jemandem die Kritik am Finanzsystem als antisemitisch oder rechtsradikal auslegen sich der Verläumdung und des Missbrauchs grausamer Geschehnisse schuldig machen!

  29. Das ist ja der hammer…. haben Sie sich Ihren Bericht eigentlich selber nocheinmal durchgelesen? MMnews.de ist eine seriüse Seite die über FAKTEN informiert. Man versucht alternativ Medien jedem zugänglich zu machen und will informieren staat lügen. Wenn man Propaganda und Lügen will muss man einfach nur den Fernseher anschalten und bekommt davon jedemenge.
    Die öffentlichen Medien in unserem Land sind doch ein Witz, man braucht sich doch nur mal den Springerverlag anzuschauen , da erkennt man doch sofort „Meinungsmache auf höhstem Niveau“.  Allein unsere Fernsehsender, gucken wir uns doch mal RTL an, die News sind so informative wie die der Bild und Pro7 sowie Sat1 sind meines erachtens auch nicht besser ( alle drei gehören außerdem dem Springerverlag sowie als auch die Bild Zeitung,der Spiegel und der Focus) kein Wunder das sie nicht von Systemkriese und anderen dingen berichten.
    mfg jo

  30. wenn man das geldsystem kritisiert, welches ja bekanntlich dafür sorgt das die gesellschaft sich stark spaltet, ist man direkt antisemitisch oder wie??

    außerdem was hat denn das geldsystem mit den juden zu tun. von dem schlechten geldsystem profitieren doch die meisten christen…

    solbald jemand dem kind beim namen nennt, versucht man ihn sofort mundtot zumachen.

    zum glück gibts menschen die doch kritisch ihre eigene meinung äußern wie michael mross. er ist nicht der einzige, aber sicherlich gehört er zu den wenigen!

  31. @Ricimer Novus:
    Frage 1: Wenn Ihnen Religion und Abstammung nichts bedeuten, wie kann ihnen „Antisemitismus-Gejaule“ gleichzeitig so „auf die Nerven gehen“? Das müsste ihnen doch mangels Bedeutung dann egal sein?
    Frage 2: Wer genau verstiess gegen die Resolution? Wer genau nannte es  Unabhängigkeitskrieg? Wer genau „nimmt die Welt in Anspruch“ und „appeliert an Verantwortung“? Wen meinen Sie damit?
    Frage 3: Was genau meinen Sie mit „Die Welt in Anspruch nehmen“ und „an deren Verantwortung appelieren“? Wie äussert sich dieses Verhalten ihrer Ansicht nach? Wer genau verhält sich so, und wem gegenüber verhält er sich so?
    Bitte um Aufklärung! Denn Ihr vorheriger Beitrag ist doch allzu unklar formuliert, als dass er Grundlage eines vernünftigen Gesprächs sein könnte. Da könnte man glatt den Eindruck bekommen, Sie seien – verzeihen Sie das Gejaule – ein Antisemit.

  32. @Ricimer novus
    nun zeigen Sie den Bezug zu dem Artikel bevor Sie über Dinger schreiben von denen Sie nichts verstehen. Stammtischsprüche können Sir ruhig am Frühstücktisch zu Hause klopfen. Bestimmt findet das Ihre Frau lustig, wie Sie Ihre Ahnungslosigkeit zum besten geben.

  33. Zur Klarstellung: Religion und Abstammung sind mir gleichgültig
    Fakt: Gejaule über Antisemitismus  geht auf die Nerven
    Fakt #2: 1947/48 gegen UNO Resolution 181 verstossen um sich Gebiet anzueignen das den Palästinensern zugesprochen wurde; das Ganze dann einen ‚Unabhängigkeitskrieg zu nennen und die Welt dann bis in die heutige Zeit in Anspruch nehmen und an deren angebliche Verantwortlichkeit zu appellieren ist der Gipfel!
    Ziemlich erbärmlich, wie ich finde.
    Ricimer novus

  34. Ein Autor von Mross‘ Seite „mmnews“, Lars Schall, hält auch Vorträge an deutschen Universitäten zum Thema „peak oil“ und Weltwirtschaftssystem. Natürlich auch hier: Die böse Hochfinanz, das korrumpierte Mediensystem, die Weltverschwörung und „die da oben, die uns ausbeuten und klein halten“. Wer „wir“ sind und wer „die“, lassen diese neuen Netzrechten ja gerne offen – so bleibt man offen für alle und fängt sich mehr Anhänger, die dann brav die Bücher und Filme kaufen, in denen endlich „die Wahrheit“ aufgeklärt wird.
    Und ein kleines PS an meine Vorredner: Als Nichtjude sollte man Diskussionen mit Menschen jüdischen Glaubens über das Thema Antisemitismus vermeiden, es sei denn, man steht gerne da wie ein dummer Esel (oder hat das Glück gedulidger jüdischer Freunde). Denn wie jede Art von Diskriminierung ist es zunächst ein subjektives, leidvolles Gefühl beim Betroffenen, das kein Aussenstehender nachvollziehen kann. Als Jude können Dinge verletzend sein, die anderen gar nicht auffallen. Diese Gefühle muss man nicht verstehen, kann man nicht wegdiskutieren, muss man aber respektieren. Wer da bei jedem Antisemitismus-Vorwurf gleich in den Kollektiv-Schuld-Abwehrreflex verfällt, sollte vll. mal sein historisches Selbstverständnis updaten.

  35. warum kann man gruenenwaehler und boersenspekulant zugleich sein ?
    ja weil menschen sehr vielseitig sein können !
    … der antisemvorwurf kommt mir vor, wie ne alte kamelle, weil sonst grade kein feindbild vorhanden ist !?
    … mmnews ist sehr breit aufgestellt, gutso, schade dass mm nicht mehr so oft im tv ist…

  36. 1.3  Geldwesen und Antisemitismus

    Wie kam es nun, dass gerade die Juden im Zusammenhang mit Geld und Zins in die Rolle des Sündenbocks gedrängt werden konnten? Eine schlüssige Antwort scheint auf den ersten Blick darin zu liegen, dass sich das Zinsverbot nur auf Darlehen an Juden beschränkt und das Deuteronomium es ausdrücklich erlaubt, von Fremden Zinsen zu nehmen. Dieses sogenannte „Personalitätsprinzip“ ist jedoch nicht spezifisch jüdisch, sondern kennzeichnet alle antiken und mittelalterlichen Rechtsordnungen. (7) Verständlicherweise werden Hilfs- und Liebespflichten nur gegenüber den eigenen Volkszugehörigen auferlegt. Andernfalls wären Fremde sogar begünstigt, wenn sie von Juden Zinsen nehmen dürften, aber an Juden keine zu zahlen hätten.

    ……Auch heute gilt noch Geldverleih mit Gewinn zwischen Juden als unmoralisch. (14) Sogar ein Inflationsausgleich durch Bindung an den Lebenshaltungskostenindex wird von den meisten Rabbinern als unzulässige Form des Zinses angesehen. (15) Die Bindung an eine ausländische Währung stößt dagegen nicht auf Bedenken. Indes, auch die Rabbiner tragen der Realität Rechnung: Von Banken ausgezahlte Zinsen anzunehmen ist erlaubt. (16) Auf diese Weise wird die Zwischenschaltung einer Institution zur Selbsttäuschung.

    Im Unterschied zur Forderung Jesu (Lk 6,35), auf der Rückgabe des Verliehenen nicht zu bestehen, werden Sicherheiten (Pfänder) und Rückzahlungsforderungen in der jüdischen Wirtschaftsethik streng beurteilt. Bei zinsloser Leihe liegt das Risiko allein beim Schuldner. Übernimmt der Gläubiger dagegen einen Teil des Risikos, ist auch eine entsprechende Gewinnbeteiligung geboten. Diese Form der Gewinn- und Verlustbeteiligung (isqa) hat im produktiven Bereich große Bedeutung gewonnen und ist durch entsprechende Vertragsformulare standardisiert. Soweit ein Gewinn fingiert und ein Verlust ausgeschlossen wird wie bei Staatsanleihen, ist die Beurteilung bei Rabbinern umstritten. (17)

    Bedeutsam und anspornend ist jedoch Folgendes (18): Parallel zum Bankwesen gibt es in der jüdischen Gesellschaft ein dichtes Netzwerk von Institutionen, privaten Einzelinitiativen und Synagogen, die zinslose Leihe vermitteln und organisieren, sowohl für Konsumzwecke als auch für geschäftliche Investitionen. Die von jüdischer Sozialethik getragene breite Bereitschaft, hierbei mitzumachen, ist eines der Geheimnisse der erfolgreichen Staatsneugründung Israel. Nach wie vor betrachten sich die Angehörigen dieses Volkes als „Hausgemeinschaft“, deren Mitglieder sich gegenseitig beistehen.

    Statt wie in der Vergangenheit Juden und andere Minderheiten zu Sündenböcken für die schlimmen Auswirkungen ungelöster Ordnungsfragen zu machen, sollten wir uns in einen friedlichen Wettbewerb einlassen, in dem Juden, Moslems, Christen und andere Kulturen nach dem rechten Weg gesellschaftlicher Ordnung suchen. Die Fortschritte der anderen gerade im Bereich der Geld- und Bodenordnung können und sollten uns Ansporn sein im Sinne der Lessingschen Ringparabel, die „Nathan der Weise“ erzählt und die mit folgender Aufforderung des Richters an die drei streitenden Brüder endet: „Es strebe von Euch jeder um die Weite, die Kraft des Steins in seinem Ring an Tag zu legen! Komme dieser Kraft mit Sanftmut, mit herzlicher Verträglichkeit, mit Wohltun, mit innigster Ergebenheit in Gott, zu Hilf …!“

    http://www.sozialoekonomie.info/BasisInformation/BasisInfo_3C/basisinfo_3c.html

  37. Zu Mischpatim 22,24; Behar 25,36-37; Ki Teze 23,20-21
    Das Verbot Zinsen zu nehmen

    Zinsforderungen waren im alten Orient in allen Kulturen verbreitet, die eine entsprechend komplexe Gesellschaftsstruktur ausgebildet hatten.Im 2. Jahrtausend v.d.Z. ließ das babylonische Gesetzt Zinsen in Höhe von 20% für Geld und in Höhe von 33 1/3% für Getreide zu. In Griechenland und Rom dagegen galt die Forderung von Zinsen als unschicklich. Für Aristoteles war Geld von sich aus unproduktiv, da es sich nicht selbst vermehren konnte,und daher galt Zinsen- eine Art künstliche Nachkommenschaft- als etwas Unnatürliches. Das Toragesetz bringt hier wie in Mischpatim 22,24 und Behar 25;35 – 37 eine moralische Dimension ein. Anleihen wurden ursprünglich nicht aus wirtschaftlichen, sondern aus karitativem Interesse gemacht, und Wohltätigkeit mit Profit zu verbinden, galt als etwas höchst Verwerfliches. Ezeckiel (18,13) verurteilt dies zu tiefst. Der Psalmist (15,5) lobt den Menschen, der nie auf Zinsen angewiesen war. Doch diese Aussagen beziehen sich auf soziale Beziehungen, nicht auf wirtschaftliche. Bei Fremden, die vermutlich zu Handelszwecken im Lande waren,wurden die altorientalischen Gesetzte angewandt, nach denen Zinsen erlaubt (und gefordert) waren. Die Tendenz Zinsen nicht von Angehörigen des eigenen Volkes zu nehmen, dauerte bis in die nachbiblische Zeit fort und wurde von den Rabbinen sogar ausgeweitet. Ein Mensch, der auf ihre Forderung verzichtet, wir gelobt, wie einer, der das Joch des Himmelreichs auf sich nimmt. Mit der Zeit wurden jedoch rechtliche Auswege gebilligt, die die Zinsforderung erlaubten, um sich an gewandelte wirtschaftliche Bedingungen anzupassen. Die mittelalterliche christliche Kirche verbot ihren Anhängern, Zinsen zu nehmen und überließ daher die Bildung von wirtschaftlichem Kapital den Juden in ihrer Mitte. So entstand das Bild des Juden als habgierigen Geldverleihers. Man beschimpfte ihn öffentlich, und doch wurde das Kreditgeschäft,an dem er beteiligt war, von den herrschenden Schichten sowohl gefördert als auch dringend benötigt.
    Die heutige Wirtschaftspolitik unterscheidet nicht zwischen Kreditaufnahmen aus persönlichen Gründen oder Notlagen und solchen für Wirtschaftsunternehmen. Heute ist es oft der Arme, der keinen Zugang zu zinslosen Darlehen oder Kreditgemeinschaften hat und daher immens hohe Zinsen bezahlen muss – eine vollständige Verkehrung der ursprünglichen Absicht der Tora.

    (Quelle, Tora in jüdischer Auslegung, Herausgegeben von W. Gunter Plaut, Band V – Dewarim, Kommentar zu Dtn 23, 21-21, Seite 262)

  38. Geiles Teil, da wird mal pl̦tzlich antisemitismus und verschw̦rungsttheorie aus dem hut gezaubert und schon ist alles klar. Ich sag mal ich find den Artikel hier antisemitisch und Verschw̦rungstheoretisch. Warum? РWeiss ich auch nicht aber muss man ja auch nicht mehr, denn damit ist schon alles gesagt.

    OMG

    und  Tschüss

  39. Scheinbar ist der Autor nicht im Bilde, was die Torah zu Zins, Zinseszins und damit auch zur  Hochfinanz zu sagen hat. Damit niemand mehr sagen kann er habe es nicht gewusst:

    „So heißt es in 2. Mose 22, 24 „Falls du einem aus meinem Volk, dem Elenden bei dir, Geld leihst, dann sei gegen ihn nicht wie ein Gläubiger; ihr sollt ihm keinen Zins auferlegen“, in 3. Mose 25, 36-37 „Du sollst nicht Zins von ihm (deinem Bruder) nehmen und sollst dich fürchten vor deinem Gott, damit dein Bruder neben dir lebt. Dein Geld sollst du ihm nicht gegen Zins geben, und deine Nahrungsmittel sollst du nicht gegen Aufschlag geben.“ und in 5. Mose 23, 20-21 „Du sollst deinem Bruder keinen Zins auferlegen, Zins für Geld, Zins für Speise, Zins für irgendeine Sache, die man gegen Zins ausleiht. Dem Fremden magst du Zins auferlegen, aber deinem Bruder darfst du nicht Zins auferlegen, damit der Herr, dein Gott, dich segnet in allem Geschäft deiner Hand in dem Land, in das du kommst, um es in Besitz zu nehmen.““

    Auf welcher Seite steht hagalil eigentlich?
    Oder herrscht hier nur unwissen über das Judentum?

  40. Um Ihnen von vornherein die Spitze zu nehmen,
    auch meiner Familie mütterlicherseits habe ich  jüdische Vorfahren. Aber muss ich  deswegen  mit allem und jedem Andersdenkenden /-Lebenden permanent in Clinch gehen ?

     Was Sie hier über Michael Mross und sein „wenig bekanntes Internet-Portal“ an Gift ver-schütten, ist einfach nur widerlich, bösartig und und unsachlich. Offenbar sticht Ihnen dessen gutbesuchte Seite recht kräftig ins Auge. Wie sonst kann es sein, dass Sie gegen eine – nach Ihrer eigenen Meinung  – völlig wertlosen Website sich so nachhaltig ins Zeug legen ?. 

    Ehrlichkeit ist scheinbar wirklich nicht Ihre
    Stärke, darum gestatten Sie die Frage:

    Wollen Sie wirklich ein gedeihlich-gutes 
    Zusammenleben mit Andersdenkenden ?  

  41. Zitat: Jetzt wird die Propagandamaschine angeworfen. Zitat Ende

    Die läuft schon mindestens seit 5769 Jahren – ist sozusagen ein Selbstläufer und nennt sich auch Antijudaismus, Antisemitismus , Antizionismus  u.s.w.
    Gut, dass wieder einmal mehr einer der „sauberen“ Vertreter dieser Propagandamaschine entlarvt wurde.

    Im Ãœbrigen, lieber Dorfphilosoph (wie niedlich – und so passend 😉 ) – wir leben mittlerweile in einer Demokratie.
    Die Grundrechte sind fundamentaler Bestandteil einer Demokratie und daher müssen sie nicht extra erworben werden.
    Diese Art der Politik  fand nur bis 1945 in Deutschland ihre Anwendung – vermissen Sie es so sehr?

  42. @Der Dorfphilosoph

    Zu wem sprechen Sie eigentlich:
    Ich empfehle, werdet ehrlich, dann bekommen wir, auch eine bessere Gesellschaft und achtet die Rechte des Individuums. Dann werden auch euere Rechte gewahrt. Eurer Kodex hat ausgedient, ist obsolet geworden.

    Hat jemand nach Ihrer Meinung überhaupt gefragt?

  43. kann mich meinen verredner nur anschliessen, die wahrheit kommt ans licht!
    da helfen auch billige polemik und „abgegrabbelte“ antisemitismus vorwürfe in richtung der kritiker nicht.

  44. euch gefällt nur nicht das bei mmnews, einige unzensierte Kommentare veröffentlicht werden. Jetzt wird die Provagandamaschine angeworfen. Ihr seit so etwas von durchschaubar. Ich empfehle, werdet ehrlich, dann bekommen wir, auch eine bessere Gesellschaft und achtet die Rechte des Individuums. Dann werden auch euere Rechte gewahrt. Eurer Kodex hat ausgedient, ist obsolet geworden. 

  45. […] Interessierten des Finanzmarktes ist er ein Begriff. Michael Mross hält auf N24 und CNBC, sowie Focus-online die Zuschauer über die Geschehnisse an der Frankfurter Börse auf dem Laufenden. Sein Buch “Börse kinderleicht” wurde über 70.000 mal verkauft und ist ebenso wie “Schnell reich – die ewigen Gesetze der Börse” ein erstaunlich Erfolg. mehr bei haGalil.com… […]

  46. Wenn man also gegen das bestehende geldsystem ist, kann man ihrer meinung (autor) nach also als Antisemitisch bezeichnet werden?

Kommentarfunktion ist geschlossen.