Frankreich nach den Regionalparlamentswahlen

Regierende Rechte mobilisierte für die Neofaschisten unter Le Pen erfolgreich mit – und fährt nun glatt damit fort: „Lasst tausend rechte Sumpfblüten aufblühen!“. Intensive Ideologiekampagnen zu Herkunft & Abstammung, zu „nationaler Identität“, Law & Order, Burqa und sonstiger reaktionärer Murks. Die bürgerliche Rechte versucht, dem Front National seinen ideologischen Nährboden streitig zu machen. Im Vorgriff auf spätere eventuelle Bündnisse mit ihm?…

Mehr …

Der Front National, die Debatte um „den“ Islam und der „Schnauze voll von Sarkozy“-Effekt

Frankreich wählt am 14. und 21. März 2010, in zwei Durchgängen, seine sämtlichen Regionalparlamente neu. Der Front National (FN) rechnet sich in einer Reihe von Regionen gute Chancen aus, über die – seit 2004 bei diesem Wahltypus geltende – Zehn-Prozent-Hürde zu kommen, deren Erreichen Voraussetzung für eine eigenständige Vertretung im Regionalparlament ist…

Mehr …

Hénin-Beaumont: Marine Le Pen ante portas?

Der FN droht das Rathaus der früheren Arbeiterstadt zu übernehmen: Seine Liste erhielt 39,3 % im ersten Wahlgang und ging klar in Führung. Das mehrjährige Beackern des örtlichen Terrains durch Marine Le Pen hat sich für die extreme Rechte bezahlt gemacht. Ebenso wie die Korruptionsskandale der „sozialistischen“ Vorgängerregierungen im Rathaus…

Mehr …

FN eröffnet Europaparlamentswahlkampf

Am kommenden Wochenende in Arras: Der französische Front National versammelt europäische Rechtsextreme aus mehreren Ländern um sich – Aber „zu Hause“ steckt er tief in der Krise. Die französische extreme Rechte ist nunmehr hochgradig zersplittert. Und Jean-Marie Le Pen muss sich u.a. Vorwürfe der „Islamfreundlichkeit“ anhören. Zuvor hatte er sich allerdings auch positiv auf das iranische Regime bezogen…

Mehr …