Tora-Schätze zu Schawuot

0
80
The Miniature Torah. National Library of Israel Collection

In diesem Jahr hat die israelische Nationalbibliothek (NLI) vor Schawuot eine Reihe von Videoclips veröffentlicht, die vier der bedeutendsten Tora-Rollen aus ihrer weltweit führenden Judaica-Sammlung zeigen. Aufgrund ihres Zustands sind die Tora-Rollen nicht allgemein für die Öffentlichkeit zugänglich und wurden nur für einige Minuten aus den NLI-Tresoren herausgeholt, um mit Genehmigung und Aufsicht von Konservierungsexperten gefilmt und fotografiert zu werden.

Schawuot, der jüdische Feiertag, an dem die Übergabe der Tora gefeiert wird, wird dieses Jahr vom 4. Juni abends bis zum Einbruch der Dunkelheit des folgenden Tages gefeiert.

Zu den ausgestellten Gegenständen gehören Fragmente einer 1.000 Jahre alten jemenitischen Torarolle, die in einem Bucheinband gefunden wurden, sowie eine der kleinsten lesbaren Torarollen der Welt, die nur 6 Zentimeter hoch ist (siehe Bild oben).

Die beiden anderen vorgestellten Schriftrollen haben außergewöhnliche Geschichten hinter sich.

Gelehrte glauben, dass die „Rhodos Tora“ im 15. Jahrhundert in Iberien geschrieben wurde und dass sephardische Flüchtlinge sie nach Rhodos brachten, wo sie Hunderte von Jahren in der Kahal-Shalom-Synagoge verwendet wurde, heute die älteste Synagoge Griechenlands. Nur wenige Tage bevor die Nazis 1944 fast alle Juden von Rhodos deportierten, wurde die Schriftrolle herausgeschmuggelt und in die Obhut des örtlichen Mufti Scheich Suleyman Kasiloglou gegeben. Der Mufti soll die Tora unter der Kanzel einer örtlichen Moschee versteckt haben, die Schriftrolle überlebte anschließend den Krieg, obwohl die große Mehrheit der jüdischen Gemeinde von Rhodos dies nicht tat.

Es wird angenommen, dass die letzte in der Serie gezeigte Schriftrolle Saul Wahl gehörte, einem prominenten jüdischen Kaufmann und Berater des Königshauses, der der Legende nach im späten 16. Jahrhundert nur einen Tag lang als König von Polen diente. Die Saul-Wahl-Tora hat Stäbe aus Elfenbein und ist mit Silber verziert. Sie ist in einer eigenen Miniatur-Lade untergebracht. Die Tür wurde aus einem Tora-Schild aus dem 17. Jahrhundert gefertigt.

Die Haim- und Salomon-Judaica-Sammlung der Nationalbibliothek umfasst die überwiegende Mehrheit der hebräischen und jüdischen Bücher, Zeitschriften und Zeitungen, die jemals veröffentlicht wurden. Zu den Schätzen der Sammlung gehören der Kommentar von Maimonides zur Mischna in seiner eigenen Handschrift, alte Talmudfragmente; die weltweit größte Sammlung von Ketubot und Haggadot, hebräische Bücher aus der Zeit des Beginns des Buchdrucks und die Gershom-Scholem-Bibliothek – die weltweit führende Quelle für das Studium der Kabbala, der jüdischen Mystik und des Chassidismus. 

Die gesamte NLI-Sammlung wird bald in die neue Nationalbibliothek umziehen, die Anfang nächsten Jahres neben der Knesset in Jerusalem eröffnet werden soll.

Weitere Videos sind auf dem Youtube Kanal der NLI zu sehen.

Zur Webseite der Nationalbibliothek