Mahmoud Abbas und die Vorfälle auf dem Tempelberg

1
38

Scharfe Reaktionen auf Äußerungen von Mahmoud Abbas…

Übersetzung eines Auszuges aus den Äußerungen von Mahmoud Abbas (Original siehe das Video):

„Wir segnen euch; wir segnen die Mourabitoun-Miliz und die Mourabitat-Miliz. Wir begrüßen jeden Tropfen Blut, der in Jerusalem vergossen wird. Denn es ist reines Blut, sauberes Blut, Blut auf dem Wege zu Allah. Mit der Hilfe Allahs wird jeder Märtyrer im Himmel sein, und jeder Verwundeter wird seine Belohnung erhalten.
Alle ihre Schritte werden wir nicht gestatten. Alle diese Trennungen – Al-Aqsa ist unser und die Kreuzigungskirche ist unser, alles ist unser. Sie haben kein Recht diese mit ihren dreckigen Füßen zu entweihen, und wir werden es ihnen nicht gestatten.“

Diese Äußerungen von Mahmoud Abbas im Palästinensischen Fernsehen und auf Sky News haben scharfe Reaktionen hervorgerufen.

So sagte Generaldirektor des israelischen Außenministeriums Dore Gold zu den Äußerungen:
„Heute ist die Welt geteilt in diejenigen, die versuchen die religiöse Koexistenz zu unterbinden und solche die diese schützen. In dem er (Abbas) sagte, dass die ‚dreckigen Füße‘ der jüdischen Besucher den Tempelberg entweihen, hat Mahmoud Abbas gezeigt, auf welcher Seite er steht.“

Auch der Botschafter Israels bei den Vereinten Nationen, Botschafter Ron Prosor, richtete sich mit einem Schreiben an UN Generalsekretär Ban Ki-moon und schrieb: „Mit meinem Schreiben möchte ich Sie auf die unangebrachten Äußerungen von Präsident Mahmoud Abbas aufmerksam machen. Erst gestern, nachdem Juden und andere Nicht-Muslime von islamistischen Aktivisten daran gehindert wurden, den Tempelberg, die heiligste Stätte des Judentums, zu betreten, wurden diese Taten von Abbas verteidigt. Er sagte: ‚Al-Aqsa ist unser und so auch die Kreuzigungskirche. Sie haben kein Recht diese mit ihren dreckigen Füßen zu entweihen.‘ (…) Es ist an der Zeit, Abbas für seine Aufhetzung und seine Engstirnigkeit zu stoppen. Ruhig zu bleiben, angesichts so klarem Antisemitismus, ist heuchlerisch und verlogen. Die Worte von Abbas sprechen für sich selbst. Solch ein offensichtlicher Hass ist aus dem Munde eines Staatsoberhauptes völlig unakzeptabel. Sie müssen sich deutlich gegen solche Leute aussprechen, die sich verunglimpfend, extremistisch und rassistisch äußern, egal wer diese sind.“

Zum Video-Interview von Mahmoud Abbas
Zu den Äußerungen von Dore Gold
Zu den Äußerungen von Ron Prosor

1 Kommentar

  1. Heute hat Mahmoud Abbas in seiner Rede vor den Vereinten Nationen offiziell den Vertrag von Oslo aufgekündigt – was nur eine logische Konsequenz seiner Politik in den letzten Jahren ist. Ein wesentliches Ziel ist die internationale Diskreditierung und Isolation Israels.
    Das er zu den Palästinenser und Arabern eine solche Rede zu den Ereignissen auf dem Tempelberg hält, kann auch nicht mehr verwundern.
    Aber so zeigt er, was für ein Geistes Kind er ist und wie er ein friedliches Zusammensein der Religionen auf den Tempelberg beurteilt. Und das gilt auch für die Christliche …

    Man stelle sich den internationalen Aufschrei vor, wenn ein hoher christlicher Geistlicher oder ein christliches Staatoberhaupt/ christlicher Politiker sagen würde, die Kreuzigungskirche sei unser und Juden und Moslems würden sie mit ihren dreckigen Füßen entweihen.
    UN Generalsekretär Ban Ki-moon würde da entsprechende Worte zu finden.
    Vielleicht hat er zu Abbas Äußerungen entsprechende Worte gesagt. In der internationalen Presse ist dazu nichts zu finden.

    Kyniker

Kommentarfunktion ist geschlossen.