Petition: Ben-Chorin muss bleiben

0
28

Die Beterinitiative der Synagoge Pestalozzistrasse in Berlin hatte im Februar eine Petition ins Leben gerufen, in der eine Verlängerung des Vertrags des liberalen Rabbiners Tovia Ben-Chorin in der Jüdischen Gemeinde zu Berlin gefordert wurde (siehe haGalil v. 12.02.2013). Am 19. Februar wurden dann die ersten 500 Unterschriften an den Berliner Gemeindevorstand übermittelt. Einige Tage später ist Ben-Chorins Vertrag für ein Jahr verlängert worden – ein erfreulicher Anfangserfolg…

Inzwischen hat die Petition noch weit mehr Unterstützer gewonnen – darunter mehr als 120 Rabbiner aus Israel, den USA und vielen anderen Ländern.

Die Petition im Internet: http://bc-muss-bleiben.com/

Rabbiner Ben-Chorin ist gerührt und dankbar für die überwältigende Unterstützung, hier seine Video-Botschaft:

[youtube]http://youtu.be/wnnTH-M-_nc[/youtube]

Zum heutigen Tag (15. März 2013) veröffentlicht die Beterinitiative einen offenen Brief an den Berliner Gemeindevorstand. Darin übermittelt die Initiative ihr unverändert bestehendes Anliegen nochmals in aktualisierter Form. Dem Vorstand wird der offene Brief zusammen mit dem aktuellen Stand der Petition übermittelt.

Offener Brief an den Vorstand der Jüdischen Gemeinde zu Berlin

Wir möchten dem Vorstand und besonders dem Gemeindevorsitzenden, Dr. Gideon Joffe, für die Verlängerung des Vertrags von Rabbiner Ben-Chorin danken. Besonders dankbar sind wir all denen, die unsere Petition unterstützt haben – diese überwältigende Solidarität aus dem In- und Ausland war für das, was erreicht wurde, wohl massgeblich.

Allerdings gehen unsere Erwartungen darüber hinaus. Rabbiner Ben-Chorin hat angeboten, noch für drei Jahre zu amtieren und darüber hinaus der Synagoge noch für zusätzliche Schabbatot zur Verfügung zu stehen. Die Verlängerung des Vertrages bis 2016 und zusätzliche Schabbatot waren Wunsch des Gemeindevorstands gewesen, Ben-Chorin hat sich ausdrücklich dazu bereit erklärt. Trotzdem wurde der Vertrag nur um ein Jahr verlängert.

Auch verwundert uns als Beterinitiative der Umstand, dass uns seitens der Gemeindeleitung keinerlei Gespräch angeboten wurde. Rabbiner Ben-Chorin steht mit seinem Namen nicht nur für den jüdisch-christlich-muslimischen Trialog, sondern auch für den innerjüdischen Dialog bereit – und der scheint besonders in Berlin nötiger denn je.

Wir bestehen darauf, dass Rabbiner Ben-Chorin bis 2016 amtiert und dass er auch noch zusätzliche Schabbatot übernehmen kann. Darüber hinaus fordern wir, dass die Synagoge Pestalozzistrasse im Bereich des Kultus die Mittel bekommt, die ihr auch zustehen. Besonderen Bedarf gibt es im Bereich der Jugendarbeit. Wir verlangen Mittel für Kinder- und Jugendgottesdienste sowie für die Bar/Bat Mitzwa Gruppe – inclusive Zuschüssen für eine jährliche Fahrt der Bar/Bat Mitzwa Gruppe nach Zürich oder Amsterdam. Es geht nicht nur um die Zukunft der Synagoge Pestalozzistrasse, sondern auch um die der ganzen Gemeinde. Wir öffnen uns auch verstärkt kulturellen und weiteren Aktivitäten, um die Synagoge Pestalozzistr. als ein wichtiges Zentrum liberalen Judentums in Berlin weiter aufzubauen – auch in Form von Outreach-Programmen.

Auch wollen wir an der Tradition der Einheitsgemeinde festhalten, ein in den letzten 200 Jahren gewachsenes Modell, das es sonst nirgends in der Welt gibt. Wir möchten, dass das ganze Spektrum des Judentums – orthodoxe, liberale, aber auch säkulare und atheistische Juden ihren Platz in der Gemeinde haben. Die Gemeinde muss sich öffnen für Pluralität und sich ihr nicht verschliessen. Auch dafür steht Rabbiner Ben-Chorin.

Wir bitten Sie unser Ansinnen innerhalb der nächsten drei Wochen zu prüfen und uns Bescheid zu geben. Bis zur Erfüllung unserer Forderungen läuft die Petition weiter. Täglich unterschreiben neue Unterstützer, obwohl wir im Moment nicht aktiv dafür werben.

Wir wünschen als Beterinitiative allen von Herzen ein Pessach kascher vesameach.

Berlin, 15.03.2013
i.A. der Beterinitiative der Synagoge Pestalozzistrasse.
Max Doehlemann und Noa Lerner

Petition: We want our Rabbi to stay!

In February 2013 congregants of the Pestalozzistrasse synagogue in Berlin launched a petition demanding an extension of the contract of liberal rabbi Tovia Ben Chorin in the Jewish Community of Berlin (link to old Hagalil-article?) On 19 February the first 500 signatures were submitted to the board of the Berlin community. A few days later Rabbi Ben-Chorin’s contract was extended for one year, which can be considered a significant initial success. In the meantime the petition has found many more supporters, among them over 120 rabbis from Israel, the United States and many other countries.

The petition: http://bc-muss-bleiben.com/

Rabbi Ben-Chorin is deeply touched by and grateful for the fantastic support, see his video message…

Open Letter to the Board of the Jewish Community of Berlin.

We hereby would like to thank the executive board and especially the president of the community Dr. Gideon Joffe for renewing Rabbi Ben Chorin’s contract. We are especially grateful to all our supporters of our petition – your great support from all over the world has been crucial to our success!

Our expectations however extend that what has been reached so far. Rabbi Ben Chorin has offered to serve another three years and be available for additional Shabbatot.

Pestalozzistraße synagogue had asked for an extension of his contract until 2016 as well as for additional Shabbatot and Rabbi Ben Chorin has explicitly indicated his interest. However the contract was only extended for another year.

As community members we are astonished that the community leadership has never held any direct talks with us. Rabbi Ben Chorin stands for jewish-christian-muslim dialogue as well as for the innerjewish dialogue – we think there is a special and urgent need for dialogue within Berlin’s Jewish community.

We insist that Rabbi Ben Chorin serve until 2016 and take on additional Shabbatot. We also insist that Pestalozzistraße Synagogue receive the due financial means and support. With our youth work developing we ask for support to finance children and youth services as well as our growing Bar-Batmitzva group and their respective activities which would include annual trips to places like Vienna, Zurich and other where there are vibrant Jewish communities to strenghthen their identity as Jews but also serve as one key basis to the future of our Synagogue, the all out community and ultimately Jewish life in Berlin. As we are now offering cultural activities and cooperations with institutions such as the Abraham Geiger Kolleg along with our general outreach Pestalozzistraße Synagogue is currently turning into a vibrant center of Liberal Judaism in Berlin – and for that purpose we need continuity and a Rabbi who initiates and supports our undertakings: Rabbi Ben Chorin.

We wish to hold onto Berlin’s tradition as an Einheitsgemeinde – we consider it a unique structure which has proven to be very successful over the course of two centuries. We want it to welcome and host the entire spectrum – which ranges from orthodoxy, liberal judaism to secular and atheist Jews. The Community must remain open for Pluralism, and not close itself off. Rabbi Ben-Chorin also stands for this principle.

We kindly ask you to consider our request within the coming three weeks and to let us know about your decision. The petition will continue until all our demands are being met. Every day we receive letters and messsages from people from all over the world even though we are not actively calling out for support. This is a clear indicator that the eyes of Jewish communities in the entire world are resting on Berlin and that our claims are self-evident elsewhere.

As a Congregational Action Group we wish all a Pessach kascher veSameach.

Berlin, 15/03/2013
The Worshippers‘ Action Initiative of the Pestalozzistrasse Synagogue, Berlin.
Max Doehlemann and Noa Lerner