Faszination Judentum

Ein Buch über Grundlagen, Vielfalt und Antijudaismus…

„Der Pluralismus ist der Wille Gottes“ (Abraham J. Heschel). Es kann kein besseres Motto für dieses Buch geben, das – geschrieben sowohl für Christen als auch Juden – versucht, das breite Spektrum des Judentums leicht verständlich und auch kritisch darzustellen.

Beschrieben werden theologische Grundlagen, Feste und Traditionen des Judentums, aber auch oftmals unbekannte oder innerjüdisch heftig umstrittene Themen, wie jüdischer Pluralismus, Status der Frau (bevorzugt oder benachteiligt?), die Konversion zum Judentum oder was Juden und Christen eint beziehungsweise trennt. Zentral auch die Themen: religiöser Antijudaismus („Wer killte Rabbi Jesus?“), christlicher und islamischer Antisemitismus und die Gründung des Staates Israel bis hin zum Antizionismus, eine Sonderform des Judenhasses.

Autor Theodor Much, Jahrgang 1942, ist seit 1990 Präsident der jüdischen Reformgemeinde Or Chadasch („Neues Licht“) Wien und Verfasser zahlreicher Publikationen zu religiösen Themen, Fundamentalismus, Aberglaube aller Art und satirische Essays. 

Das Buch stellt bewusst die Vielfalt im Judentum in den Fokus. Denn, so Much im Vorwort, in den meisten Publikationen werden die Positionen der nichtorthodoxen Strömungen gar nicht erwähnt, obwohl diese die Orthodoxie zahlenmäßig längst überflügelt hat. Das Buch sei aus „tiefer Liebe zum Judentum, bei gleichzeitig hohem Respekt vor allen monotheistischen Religionen dieser Welt entstanden“, so Theodor Much. Das merkt man in jedem Kapitel dieser lesenswerten Einführung in die „große Vielfalt“ Judentum.

Theodor Much, Faszination Judentum: Grundlagen – Vielfalt – Antijudaismus, Lit Verlag 2018, 352 S., Euro 34,90, Bestellen?

Kommentar verfassen