„Ihre Stimme. Musik jüdischer KomponistInnen“

Die Jüdische Musikreihe für Liebhaber & Neugierige hat sich von Beginn an Musik jüdischer geflüchteter Komponisten verschrieben. Als eine Konzertbesucherin fragte, ob es denn auch Musik von geflüchteten jüdischen Frauen gäbe, hatte jedoch auch die künstlerische Leiterin Mimi Sheffer zunächst keine passende Antwort parat. Dies war für die entdeckungsfreudige Sopranistin Grund genug, dieser Frage nachzugehen und in Archiven und Bibliotheken diverse Frauenschicksale auszugraben…

Vor allem die Musik von diesen Komponistinnen und Dichterinnen, umrahmt von Werken geflüchteter jüdischer Komponisten, wird in der diesjährigen Konzertreihe Living Music 2018 unter dem Motto »Ihre Stimme. Musik jüdischer KomponistInnen« aufgeführt. Damit wird die Erfolgsgeschichte des New Life Festivals, das im Juli 2017 in der Villa Elisabeth in Berlin stattfand, fortgesetzt.

In vier Konzerten, immer am ersten Sonntag des Monats um 17 Uhr von September bis Dezember im Potsdam Museum – Forum für Kunst und Geschichte, präsentiert die künstlerische Leiterin und Sopranistin Mimi Sheffer gemeinsam mit Musikern aus Deutschland und Israel eine Fülle an Musik jüdischer KomponistInnen, bei der es sich mehr als lohnt, diese neu zu entdecken. Hier können selbst Kenner und Liebhaber der jüdischen Kultur und Experten der Frauenmusikgeschichte nur staunen. Dasselbe Fluchtschicksal und die damit einhergehende ‚Umpflanzung‘ in neue Kulturen und Länder teilten weitere Frauen: Jüdische Dichterinnen wie Else Lasker-Schüler und Lea Goldberg. Ihre Gedichte wurden vertont – oft von Komponisten wie Paul Ben-Haim oder Max Brod, die ebenfalls flüchten mussten.

In intensiver, jahrelanger Recherche ist es Mimi Sheffer und einem Kreis von MusikerInnen gelungen, überraschend viele Frauenschicksale dem Vergessen zu entreißen: Verdina Shlonsky, Rosy Wertheim, Ursula Mamlok und Stella Lerner sind nur einige Namen, zu denen Geschichten, Lebenspfade, vor allem aber lebendige und ausdrucksvolle Musik gehören. Die Vielfalt und die Entwicklungen der unterschiedlichsten Einflüsse erzählen eine weltumspannende, musikalische Geschichte.

Musikerinnen und Musiker mussten aus Ländern und Kulturen fliehen und haben sich selbst in ihrem Exil eine neue, musikalische Heimat erschaffen. In höchst unterschiedlicher Art und Weise entwickelten die Geflohenen einen individuellen Ausdruck für ihre Erfahrungen in der Heimat und im Exil in ihren Werken und schufen eine neue, musikalische Sprache. Den Lebenswegen der Komponistinnen und Komponisten durch ihre Musik auf die Spur zu kommen, ist eine emotional ergreifende Erfahrung. Die Musik von Frauen zu beleben, die schon durch ihre Flucht an Identität und Anerkennung verloren haben, ihre Biografien aufzuspüren und ihre Musik vor dem Vergessen zu retten, liegt heute in unserer Verantwortung.

Zu den internationalen Künstlerinnen und Künstlern, die der Einladung von Mimi Sheffer gefolgt sind, gehören u. a. die in Tel Aviv lebende Pianistin Ofra Yitzhaki, die letztes Jahr auch beim New Life Festival aufgetreten ist, das 2016 in Berlin gegründete Trio Figment mit dem Klarinettisten Nur Ben Shalom und das Ensemble Noga, die sich insbesondere der Aufführung von Musik von Frauen widmen. Das Solistenquartett bestreitet gemeinsam mit dem Organisten Mirlan Kasymaliev und Mimi Sheffer bereits zum zweiten Mal das Konzert zum Jüdischen Neujahr. In Paul Ben-Haims liturgischem Werk Empfang des Schabbats wird dabei erstmals eine Frauenstimme den Part des Kantors übernehmen. Diese ausgesprochenen Experten der jüdischen Musik erwecken die Werke jüdischer Frauen und Männer zu neuem Leben und lassen ganz deutlich erkennen: Ihre Stimme ist vielfältig und verdient es, gehört zu werden.

LIVING MUSIC 2018
2. September, 7. Oktober, 4. November, 2. Dezember 2018
im Potsdam Museum – Forum für Kunst und Geschichte, Am Alten Markt 9, 14467 Potsdam

Weitere Informationen:
www.kol-juedischemusik.com/
facebook.com/JuedischeMusikreihe/

DAS KONZERTPROGRAMM

Mimi Sheffer, (c) Daniela Incoronato
2. September 2018
Das Jüdische Neujahrskonzert

Mimi Sheffer – Kantorin
Solistenquartett:
Martha O’Hara – Sopran
Anne-Lisa Nathan – Mezzo-Sopran
Felipe Balieiro – Tenor
Andrei Makarevich – Bass
Mirlan Kasymaliev – Orgel + Klavier

„Auch in diesem Jahr wird das jüdische Neujahr mit einem festlichen Konzert empfangen. Ich freue mich sehr, die komplette Version des ausgezeichneten Werks Paul Ben-Haims „Empfang des Schabbats“ mit meinen Kollegen aufführen zu dürfen. Sehr aufregend ist es für mich, ausdruckskräftige liturgische Werke weniger bekannter jüdischer Komponistinnen wie Verdina Shlonski, Helen Greenberg-Medwedeff und Rosy Kulmann-Geiger zu singen. Ihre Klarheit, Individualität und Vitalität
berühren sehr direkt meine Seele.“
Mimi Sheffer, Sopran
Dazu erklingen bekannte und beliebte Werke von Kurt Weill und Max Janowski.

7. Oktober 2018
Mein blaues Klavier

Mimi Sheffer – Sopran
Ofra Yitzhaki – Klavier

„Die Komponisten in diesem Programm – Ben-Haim, Brod, Shlonsky, Lerner, Sternberg – repräsentieren für mich verschiedene musikalische Stilrichtungen, die in den 1930er-Jahren mit den jüdisch-europäischen Immigranten nach Israel kamen und die hier auch heute noch existieren. Zu hören, wie diese grundsätzlich europäische Musik sich im Nahen Osten entwickelt hat, ist für mich besonders interessant. Dass wir in diesem Programm Lieder, die von Frauen wie Else Lasker-Schüler, Lea Goldberg und Verdina Shlonsky komponiert und gedichtet wurden aufführen, finde ich besonders erfreulich.“
Ofra Yitzhaki, Klavier

Ofra Yitzhaki, © Daniela Incoronato

4. November 2018
Frauen spielen Frauen

Ensemble Noga:
Idit Shemer – Flöte
Orit Messer-Jacobi – Violoncello
Ruth Zori – Klavier
Zu Gast: Mimi Sheffer – Sopran

„Eine sehr feste und lebendige Beziehung verbindet mich mit künstlerisch schöpferischen Frauen in der Geschichte, mit kreativen jüdischen Frauen, und mit den Frauen, mit denen ich seit einigen Jahren musiziere. In diesem Konzert erklingen die Stimmen dieser Frauen.“
Idit Shemer, Flöte
Werke von Rosy Wertheim, Ayala Asherov, Irena Svetova

2. Dezember 2018
Les Juives

Trio Figment:
Nur Ben Shalom – Klarinette
Itamar Ringel – Viola
Na’aman Wagner – Klavier

„Eine bunte Vielfalt von Frauenstimmen feiern wir in unserem leichten und kommunikativen Programm. Im Zentrum stehen Frauen, deren Weltanschauung und Musik sich durch Krieg, Flucht oder Auswanderung verwandelt haben. Andere mussten gegen gesellschaftliche Konventionen kämpfen, um anerkannt zu werden. Ihre Musik überrascht mit ihrer Stärke, ihrem Mut und ihrer Lebendigkeit!”
Itamar Ringel – Viola
Werke von Fanny Mendelssohn, Ursula Mamlok, Naomi Shemer, Aviyah Kopelman u. a.

Trio Figment

Kommentar verfassen