„Ein bisschen in die Richtung israelische Nazis“…

Der Initiator des Pax Terra Musica Festivals Malte Klingauf erklärt sein Weltbild …

K. Schmitt, redoc – research & documentation

Nach investigativen Veröffentlichungen von haGalil [1] und einigen Zeitungen [2] zum im Juni geplanten Pax Terra Musica Friedensfestival im brandenburgischen Niedergörsdorf, veröffentlichte vor wenigen Tagen Malte Klingauf, Initiator des Festivals, eine persönliche Videobotschaft bei Youtube. [3]

An einigen Stellen des 51-minütigen Statements wird deutlich, was Malte Klingauf über Zionismus, Antisemitismus, Verschwörungstheorien und über die „Friedensmahnwachen“ denkt.

Zu Letzteren sagt er: „Für die Berliner Mahnwache kann ich definitiv sagen, es gab in der Berliner Mahnwache nie rechtes Gedankengut.“

Was Lars Mährholz, Initiator der „Mahnwachen für den Frieden“, im März 2014 auf seiner Homepage präsentierte, soll also nicht rechts gewesen sein? Dort lobte Mährholz beispielsweise den extrem rechten Münchener BIA-Stadtrat Karl Richter mit den Worten: „Einige unserer Volksvertreter wachen auf!“. [4] „Regierungen sind nichts weiter als Parasiten“ [5], hieß es in einem anderen Beitrag auf seiner Homepage, die kurz nach kritischen Veröffentlichungen abgeschaltet wurde. Über die Rothschilds wusste Mährholz zu berichten, dass sie im Besitz fast sämtlicher Zentralbanken seien. Als Quelle gab er antisemitische und rechte Webseiten an.

Screenshot der Homepage von Lars Mährholz (2014)

Ein anderer Verantwortlicher bei der Berliner Mahnwache schrieb auf seinem Blog „Spiritualität des Alltags“: „Auch die Juden haben einen Holocaust betrieben und an einer geschichtlichen Aufarbeitung sind die Zionisten aus gutem Grund nicht interessiert. Es könnte ja ruskommen, dass die Zionisten ihr eigenes Volk verkauft haben.“ [6]

Und wie sieht es mit dem „Stimme und Gegenstimme Hand-Express“ aus, ein wöchentlich erscheinendes Pamphlet aus dem Sasek-Sektenkonzern, das in der Vergangenheit regelmäßig bei der Berliner Mahnwache auslag [7]. Neben allgemeiner homophober und rechter Propaganda macht die S&G Werbung für die Themen der „Alternative für Deutschland“ (AfD) und bagatellisiert die Straftaten der rechten, vom Verfassungsschutz beobachteten, sogenannten Reichsbürger.

Auch bei einem anderen Thema versucht Malte Klingauf mittels ganz einfacher „alternativer Fakten“ einen kritischen Vorwurf aus dem Wege zu räumen. Zitat aus der Stellungnahme: „Es würde bei uns Leute geben, die behaupten, der Terroranschlag in Berlin am Breitscheidplatz hätte nicht stattgefunden. Nein, die gibt es nicht. (…)“

Falsch. Am 9. Januar 2017 veröffentliche der „Landesverband Berlin im Deutschen Freidenker-Verband“, der bei dem Festival als Aussteller angekündigt wird, ein Video auf seiner Homepage, in dem ein „Privat-Detektiv“ mit seiner Kamera am Originalschauplatz zu belegen versucht, es habe keinen Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt gegeben. [8] Das Video, das falsche Behauptungen zum Anschlagshergang sowie zur Örtlichkeit verbreitet und in dem die Rede ist von „angeblichen Opfern“ und einer „Inszenierung“ kann als Muster für irrationale Verschwörungsgeschichten angesehen werden.

In abgeschwächter Form verbreitet einen solchen Mythos auch Malte Klingauf in seinem Video-Statement. Über den Tod von Anis Amri, den Täter des Berliner Weihnachtsmarkt-Attentats, sagt er dort: „Natürlich wird der Terrorist wieder erschossen. (…) Es ist einfach nur der Punkt, wie wahrscheinlich ist es denn, dass wir bei Charlie Hebdo, bei dem Anschlag in der Pariser Disco, bei dem gleichzeitigen Anschlag in dem jüdischen Supermarkt, in dem Anschlag in Nizza, bei dem Anschlag in Berlin, – ich weiß nicht, hab‘ ich einen vergessen. Keiner von den Terroristen überlebt. Die werden immer erschossen. (…)“

Abgesehen davon, dass es beim Anschlag in der Pariser Disco keinen gleichzeitigen Anschlag in einem jüdischen Supermarkt gab – hier bringt er einfach mal was durcheinander -, ist es schlicht erlogen, dass alle Terroristen IMMER erschossen werden. So überlebte schwer verletzt der Attentäter, der Anfang Februar 2017 am weltberühmten Pariser Louvre einen Soldaten mit einer Machete angriff. Und kurz nach dem Mordanschlag mit einem LKW in Stockholm am 7. April 2017, bei dem fünf Menschen getötet wurden, konnte der Tatverdächtige festgenommen werden. [9]

Im Gegensatz zu wissenschaftlichen oder seriös journalistischen Untersuchungen von Sachverhalten gehen Gläubige irrationaler Verschwörungstheorien fast immer von einer fertigen, in sich stimmigen Geschichte aus, bei der Hinweis und Beweise dem Glauben angepasst werden.

Einen großen Raum in der Stellungnahme Klingaufs nimmt seine Auseinandersetzung mit Antisemitismus, Zionismus und dem Judentum ein. Hat der Initiator des Pax Terra Musica Friedensfestivals hier ein Problem?

So behauptet er, es gäbe hierzulande ein „Antisemitismus/Judentum-Hype“.

Als Nächstes kritisiert er, dass der Zentralrat der Juden, nach einer Reihe teilweiser wüster antisemitischer Proteste – auch Aktivisten der „Mahnwachen für den Frieden“ beteiligten sich daran – während des Gazakrieges 2014, eine Kundgebung unter dem Motto „Steh auf! Nie wieder Judenhass!“ veranstaltete. [10] „Warum Judenhass?“, fragt Malte Klingauf in seiner Botschaft. „Warum aufstehen gegen Judenhass? Wir haben im Moment ein viel größeres Problem mit islamischen Hass, also Hass gegen den Islam.“ Wirklich? War Muslimfeindlichkeit im Sommer 2014 tatsächlich das größere Problem? Oder werden hier zeitliche Abfolgen bewusst durcheinander gebracht, weil der Glaube es einem befielt?

An der Stelle im Video, wo Klingauf versucht, sich am Zionismus [11] abzuarbeiten, greift er ganz tief in die unterste Schublade des Hasses. Er habe keine eindeutige Definition von Zionismus gefunden, sagt er. Und weiter: „Es gibt wohl einen Zionismus vor der Gründung Israels und einen danach. Wenn ich das richtig verstehe, geht’s jetzt wohl darum, dass es praktisch israelische Nationalisten sind. Also so ein bisschen in die Richtung israelische Nazis praktisch – (schmunzeln) witziger Begriff – oder jüdische Nazis. Also in die Richtung geht das.“

Mit einer solchen laissez-fairen und antisemitischen Zuschreibung wundert es nicht, dass Malte Klingauf zum Ende seiner Stellungnahme Christoph Hörstel verteidigt, der beim Festival mit seiner Partei „Deutsche Mitte“ vertreten seien wird.

Bei der Auftaktkundgebung des israelfeindlichen Al-Quds Marsches 2015 sagte Hörstel: [12]

„Ich habe mich, bevor ich hier hinfuhr, sehr geärgert darüber, im Berliner Tagesspiegel dieses dumme, blinde Wort „Antisemitismus“ zu lesen. Ich möchte den Kollegen vom Tagesspiegel und anderen Journalisten (…) einmal ans Herz legen, was Antisemiten sind. Das sind Leute, die haben etwas gegen den Volksstamm der Semiten. Dieser Volksstamm lebt in Palästina. Ihm gehören sowohl Muslime als auch Juden an. Was ist das für eine saudumme Vokabel. Das ist aber gar nicht so saudumm. (…) Sie desinformieren. Sie machen mit der deutschen Bevölkerung das, was Adolf Hitler mit den Polen vorhatte. Er wollte sie verdummen. Das sind Nazimedien. Mit denen möchte ich nichts zu tun haben. (…)
Lasst uns an die Palästinenser denken, die dafür kämpfen, das Al Quds (Jerusalem) eine freie Stadt wird. Zionistenfrei! (…) Das wäre ein guter Zwischenschritt, bevor es nur noch ein Palästina gibt, mit einem Mann und einer Stimme und einer Frau und eine Stimme. Das wäre gut. Einer muslimischen Mehrheit in Palästina. Wie es sich gehört.“

Auch wenn Malte Klingauf im seinem Videostatement beteuert, dass Antisemiten keinen Zutritt zum Pax Terra Musica Friedensfestival habe, so ist nach derzeitigem Stand nicht davon auszugehen, dass Zionisten- und Israelhasser – also Antisemiten – vom Festival ausgeschlossen werden.

[1] http://www.hagalil.com/2016/12/pax-terra/

[2] https://www.jungle.world/artikel/2017/17/frieden-liebe-querfront ; http://www.tagesspiegel.de/berlin/umstrittenes-festival-in-brandenburg-feiern-mit-verschwoerungstheoretikern/19736922.html

[3] https://www.youtube.com/watch?v=GBdY4Ybv6TA

[4] http://www.taz.de/Neurechte-Friedensbewegung/!5044069/

[5] http://www.hagalil.com/2016/12/pax-terra/

[6] http://montagsquerfrontwatch.blogsport.de/2014/04/17/ralf-schurig-schamane-lebensberater-und-holocaustverharmloser/

[7] http://www.gesundes-deutschland.de/S&G/

[8] http://www.berlin.freidenker.org/?p=3237

[9] https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Terroranschl%C3%A4gen

[10] http://www.zentralratdjuden.de/de/article/4930.steh-auf.html

[11] https://de.wikipedia.org/wiki/Zionismus

[12] http://berliner-register.de/artikel/charlottenburg-wilmersdorf/antisemitische-ausdrucksformen-auf-dem-al-quds-aufmarsch-berlin-%E2%80%93

Kommentar verfassen