Gilad Shalit: „Ich bin euch für den Rest meines Lebens dankbar“

Der aus der Gefangenschaft der Hamas befreite Soldat Gilad Shalit hat sich in einem Video an die Unterstützer der Kampagne für seine Freilassung gewandt…

In dem Film, der bei der zentralen Versammlung der Aktivisten am Samstagabend gezeigt wurde, sagt Shalit:

“Ich freue mich, […] dass ich Gelegenheit habe, zu euch zu sprechen und mich bei euch dafür zu bedanken, was ihr während der Jahre meiner Gefangenschaft für mich getan habt. Während der Gefangenschaft und natürlich auch, nachdem ich nach Hause zurückgekehrt bin, habe ich viel von euren Aktivitäten für meine Freilassung gehört.

Ich bin sicher, dass ich noch viel über den langen Weg hören werde, den ihr im Sommer 2006 begonnen habt und den ihr ohne aufzugeben, ohne euch zurückzuziehen, trotz all der Schwierigkeiten, […] der Hoffnungen und Enttäuschungen bis zum ersehnten Ende am 18. Oktober fortgeführt habt. Ich weiß ohne Zweifel, dass euer langer und hartnäckiger Kampf für meine Freilassung […] und die Unterstützung für meine Familie entlang des langen Weges einer der entscheidenden Faktoren waren, die zu der Entscheidung geführt haben, mich heimzuholen. Für all das möchte ich euch […] von ganzem Herzen danken und euch sagen, dass ich euch allen zusammen und jedem einzelnen von euch dankbar bin und bis ans Ende meines Lebens dankbar sein werde. Ein großes Dankeschön an euch alle […].”

Ynet, 10.12.11, Newsletter der Botschaft des Staates Israel

5 Kommentare zu “Gilad Shalit: „Ich bin euch für den Rest meines Lebens dankbar“

  1. Oh, dieser Nazi-Typ „ferry“ ist so blöd und armselig. Vor etwa zwei Monaten hat er den gleichen schwachsinnigen Dreck schon mal hier gepostet – als die wunderbare Nachricht von Gilads Freiheit erstmals hier auf haGalil gepostet wurde.
    Ich finde es aber auch nicht richtig, dass so ein Dreck online gestellt wird.

  2. Hallo, diese zynische Bemerkung bzgl.der Verschleppung Shalits empfinde ich sehr anmaßend,
    kein Außenstehender weiß was in einem Menschen, egal wie perfekt vorbereitet auf bestimmte
    Situationen,vorsichgeht ! Zumal wenn man bedenkt wie alt G.Shalit ist,beziehungsw. damals
    war. Die Jahre als Faustpfand der Hamas in denen körperliche, sowie psychische Folter mit-
    unter sein Leben zeichnete sind mit Worten wohl kaum erklärbar.
    Natürlich stellt sich die Frage bei den Angehörigen der ermordeten Soldaten :warum bei ihm ?
    Der Auftritt der Hamas vorher, als  währendt der Fahrt schwarze Kisten aus dem Wagen geschmissen wurden, warscheinlich mit einem dreckigem Grinsen im Gesicht, und die Familien
    bis ganz zum Ende glaubten es werde „gut“… Und tagtäglich nutzen irgendwelche Verbrecher
    die Medien als Sprachrohr ! In diesem Sinne

  3. Diese Hass-Komments… sind doch absoluter Quatsch.
    Muesste geloescht werden, aber .. das wuerde die Wirklichkeit oder Realitaet
    verzerren. Leider.
    Ich freue mich, dass Gefangene befreit werden.
    Weiss nicht, wer Gefaengnisse erfunden hat.
    Leben, Freiheit, Frieden, Wohlergehen… sind Eigenschaften Gottes.
    Davon sollte die Welt voll sein.

  4. Ich weiss nicht, welche Angaben stimmen.Angeblich hat er auf seiner Wache gebetet oder geschlafen. Deshalb war es möglich, dass seine Kameraden getötet und er gefangen wurde.
    Sollte nur eine dieser Angaben stimmen, dann muss er vor ein Militärgericht gestellt und nicht als Held gefeiert werden. Abgesehen davon, dass viele Mörder wegen Ihm freigelassen wurden. 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.