Amos Kenan gestorben

Der bekannte israelische Schriftsteller, Journalist, Maler und Bildhauer Amos Kenan ist am Mittwoch im Alter von 82 Jahren gestorben. Mit seiner vielfältigen Kreativität begleitete der den Staat Israel seit seiner Gründung…

keinanKenan wurde 1927 in Tel Aviv geboren. Er war Mitglied der Jugendbewegung Hashomer Hatzair und schloss sich 1946 der Bewegung der Kananäer an, deren Zeitschrift „Alef“ er mitbegründete. 1949 veröffentlichte er sein erstes Buch.

Nach seinem Eintritt in die LEHI-Miliz kämpfte er im Unabhängigkeitskrieg unter dem Kommando von Yitzhak Sadeh. Zwischen 1954 und 1962 lebte er in Paris, wo er als Bildhauer tätig war und mehrere Bühnenstücke veröffentlichte. Gleichzeitig schrieb er Kolumnen für Ha’olam Hazeh und Yedioth Ahronot, aber auch Artikel für die New York Times. Uri Avnery, langjähriger Freund und Kollege Kenans bezeichnete ihn als „einen der Schöpfer der hebräischen Kultur“.

Nach dem Sechs-Tage-Krieg gehörte er zu den ersten Kritikern der israelischen Besatzung im Westjordanland und den Mitbegründern des Israelisch-Palästinensischen Rates. Später trat er Ariel Sharons Partei Shlomtzion bei, die nach einer von Kenans Töchtern benannt war. Im Auftrag des israelischen Außenministeriums interviewte er Intellektuelle wie Jean-Paul Sartre, Herbert Marcuse und Noam Chomsky. Für sein künstlerisches Werk wurde er mit vielen, auch internationalen Preisen ausgezeichnet.

Amos Kenan, der seit Jahren an Alzheimer gelitten hatte, hinterlässt seine Frau, die Literaturwissenschaftlerin Nurit Gertz, und seine beiden Töchter, die Journalistin Shlomtzion und die Sängerin Rona Kenan.

Haaretz/Achbar Ha’ir, 04.08.09