Was der Prophet so will…: Stimmen zur Iranwahl in muslimischen Foren

Die pseudodemokratischen Wahlen im Iran sind zu Ende – und das traurige Ergebnis ist, dass Präsident Achmadinejad im Amt bleibt. Nicht weil er demokratisch gewählt wurde, sondern weil er eben im Amt bleibt. Und während es im Iran selbst zu Straßenkämpfen und Widerstand gegen Achmadinejad kommt, behält sich die muslimische Foren-Gemeinschaft hier in Deutschland vor, keine kritischen Statements zu den Vorgängen dort abzugeben…

Von Ramona Ambs

Im Shia-forum heisst es:
„Während des Wahlkampfs haben wir zur Fairness einiges an Kritik und Angriffen gegen Dr. Achmadinejad durchgelassen, aber nun bitte ich darum dass man sich diesbezüglich zurückhält unter Anwendung folgender Forenregel:
A) Verboten sind Beiträge,
in denen Gott, Propheten, Imame, Gelehrte und ehrwürdige islamische Persönlichkeiten beleidigt oder angegriffen werden.
Wir zählen Dr. Achmadinejad aufgrund seiner Verdienste zu den ehrwürdigen islamischen Persönlichkeiten und deshalb genießt er im Forum einen Schutz gegen Beleidigungen und Angriffen.“
http://www.shia-forum.de/index.php?s=1dea54183c217475177910545962125e&showtopic=26901

Dabei hatte die Debatte – für Shia-Verhältnisse- gut angefangen. Immerhin meldete sich „Mahdi“ zu Wort, dessen Verwandte im Iran keineswegs gut auf Achmadinejad zu sprechen sind und der authentische Informationen zum Wahlverlauf liefern wollte. Doch während ihm einerseits kein Glauben geschenkt wurde, wurde ihm andererseits widersprochen. Ein Nutzer namens Mohammed erläutert ihm nämlich wie das so läuft: „.. es gibt keine 100% saubere Wahlen. Es wird überall betrogen. Selbst in Deutschland obwohl das gegenteil behauptet wird. Ich will gar nicht erzählen, dass der eine oder der andere nicht zweimal wählen gegangen ist (z.B. mit Ausweis eines toten).“

Damit scheint denn ja auch alles in Ordnung zu sein. Das Argument, dass andere Wahlen in anderen Ländern auch nicht wirklich demokratisch seien, findet man auch in Politikcity, dem größten türkischen Politikforum. Dort heisst es, auf die Vorwürfe eines Posters, dass die iranische Wahl nicht demokratisch verlaufen sei:

„Alles was Du aufgezählt hast trifft auch auf die USA zu !
Ist die USA keine Demokratie ?
Du willst Demokratischer sein als Die Demokraten.
finde dich ab..ahmet hat gewonnen.
Nochmals herzlichen glückwunsch an den gewinner der wahl.
Ich hoffe die türkei wird ab jetz enger mit dem iran zusammenarbeiten..als erstes sollten beide länder gemeinsam dafür sorge tragen das die kurdischen terroristen ausgeschaltet werden…dann weiter sich um das zionistische problem kümmern…“
http://www.politikcity.de/forum/showthread.php?t=29344&page=4

Allerdings bleibt derartiges dort nicht unwidersprochen stehen, sondern findet vielseitigen und differenzierten Widerspruch.

In ya-lubnan, einem anderen muslimischen Forum, dass normalerweise mehr Augenmerk auf den Libanon legt, darf wenigstens noch debattiert werden. Allerdings ist man dort mehrheitlich auch auf Achmadinejads Seite, eine echt kritische Position bleibt aus. „Dua“ schreibt zum Beispiel:

„Ganz klar bin ich für Dr. Ahmadinejad.
Er ist maschallah ein Vorbild, er lebt bescheiden, ist mutig in der Politik, er ist der, den Iran braucht .
Imam Khamenei ist auch für ihn, dass macht das ganze einwenig klarer.
Für die anderen bin ich nicht, da sie Reformer sind und das Blut der Märtyrer vergessen. Und jeder darf sein Hijab öffnen, wie man will und sich anziehen, wie man will? Darunter leidet die Gesellschaft.
Das wollte unser Prophet sicher nicht.“
http://www.ya-lubnan.com/forum/viewtopic.php?f=6&t=730

Ob der Prophet wollte, dass bereits drei Wochen vor der Wahl das Internetforum Facebook von der iranischen Regierung verboten wurde, bleibt ein Geheimnis. Mussawi hatte bei facebook 5200 „Freunde“- die Kommunikation mit diesen war jedenfalls nicht mehr möglich.

Thema war diese Art der Nachrichrichtenzensur nur im Shia-forum und dort verteidigte man die Maßnahme:

„.. es gibt geschwister, die sagen, dass es kein vergehen ist die reformer zu wählen, anderseits sagen sie, dass die reformer marionetten der zionisten und imperialisten sind. ist es kein vergehen marionetten der westlichen staaten zu wählen? für mich schon. es ist ok wenn bestimmte internetseiten gesperrt werden. wenn du wüsstest was die iraner so alles im internet so treiben!!!“
http://www.shia-forum.de/index.php?showtopic=26923&st=20

Nun denn. Wir wissen nun nicht, was die Iraner so alles im Internet getrieben hätten, wenn man sie denn lassen würde. Dafür kann man lesen, was die Anhänger Achmadinejads hier – im freien verruchten Westen – so im Internet treiben. Ob der Prophet das wohl gut gefunden hätte? Wer weiss…

4 Kommentare zu “Was der Prophet so will…: Stimmen zur Iranwahl in muslimischen Foren

  1. @Michael
    Man sollte sich schon in der Thematik etwas auskennen. Die Mehrheit der Deutschen hat bei der Reichstagswahl 1933 nicht Hitler gewählt. Daß Hitler Reichskanzler wurde, hat nicht das Volk direkt entschieden, sondern der übliche Klüngel aus Partei- und Interessenverbandvertretern. Komischerweise benehmen sich die Pressegeier nicht so wenn im selben Augenblick der Iranwahlen, irgendwo in Süd Amerika weitaus mehr Opfer gefallen sind. Vom Open Air Gefängins Gazastreifen geschweige zu reden. Bin mal gespannt ob diese Seite sich besser benimmt und meinen Kommentar veröffentlicht.

  2. Ach du meine Güte. Der arme Dr. Achmadinedjad. Den muss man wirklich in Schutz nehmen.
    Schrecklich diese frommen Heuchler. Triefend vor Selbstmitleid und Selbstgerechtigkeit. Und Humor ist abolut Fehlanzeige.
    Rette sich wer kann!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.