Exodus: Die letzten Juden Jemens verlassen das Land

36
79

Ende einer Ära – Nach einem Mord mit antisemitischem Motiv verlassen die letzten Juden Jemens ihre Heimat…

Von Benjamin Rosendahl

Weit entfernt von den Schlagzeilen der Hauptnachrichten, versteckt auf den Hinterseiten der Zeitungen, kann man von dem Ende einer Ära lesen: Die Rede ist von den jemenitischen Juden, die wohl älteste jüdische Gemeinde der Welt. Sie existiert schon seit Jahrtausenden, Legenden zufolge bereits seit König Salomon. Jemenitische Juden haben eine eigene Tradition, die sich u.a. in der Aussprache des Hebräischen, in der Liedkultur, Kleidung und Speisen darlegt. Jetzt verlassen die letzten Juden das Land.

Jemens Juden sind wohl die ältesten Einwohner des Landes – sie lebten schon dort, als es weder das Christentum noch den Islam als Religion gab. Seit dem 7. Jahrhundert ist der Islam die Hauptreligion, hat jedoch seinen Minderheiten, insbesonders wenn sie Monotheisten waren, Religionsfreiheit gegeben. Das änderte sich 1947, als es ein Pogrom gegen die jüdische Gemeinde in Jemen gab. Als Folge organisierte der Staat Israel die Operation „Magischer Teppich“ und brachte den Großteil der Juden Jemens nach Israel (ca. 50.000). Eine kleine jüdische Gemeinde von ein paar hundert Menschen blieb aber, vor allem in Raida. Bis zum Mord an Moshe Yaish Nahari.

Nahari, der die Gemeinde leitete, wurde von einem Extremisten namens Abdel Aziz Yehia Hamoud al-Abdi erschossen, nachdem sich Nahari weigerte, zum Islam überzutreten. Nach Berichten von Josh Berer, der kurz nach dem Mord vor Ort war, hat daraufhin die ganze jüdische Gemeinde Morddrohungen erhalten, ihre Häuser wurden in Brand gesetzt und sie wurden nicht auf die Märkte gelassen. Die englischsprachige „Yemen Times“ bestätigt diesen Bericht, und auch Amnesty International schaltete sich ein.

Und so geht die Geschichte der Juden in Jemen abrupt zu Ende: Im Februar brachte die Jewish Agency die ersten Juden der Gemeinde nach Israel. Wie die Jerusalem Post diese Woche berichtete, hat das US-Außenministerium und die UJC (United Jewish Communities) zudem die Mittel zur Evakuation von 110 der letzten Juden Jemens nach Amerika bereitgestellt.

Nun hat sich bereits ein Streit zwischen der amerikanisch-jüdischen Gemeinde, insbesondere den Satmar-Chassidim, und dem israelischen Staat entbrannt, um die Frage, ob die jemenitischen Juden nach Amerika oder Israel gebracht werden sollen. Eines ist jedoch beiden klar: In Jemen werden sie nicht bleiben. Eine jahrtausend lange Ära ist endgültig zu Ende gegangen.

36 Kommentare

  1. Habt ihr denn alle (mit wenigen Ausnahmen: z.B. Neugieriger und Cora) einen an der Waffel??? Was hier abgelassen wird, ist ja echt nicht auszuhalten!!!

    @Yael
    „Bitte nicht auch noch christliche Sichtweisen oder Missionierung hier. Dafür gibt es christliche Foren zu Hauf. Das ist inakzeptabel.“
    Yael, da Du an diesem Blog teilnimmst, nehme ich an, daß Du einem deutschsprachen Land, d.h. in Mitteleuropa lebst, aber irgendwie auch nicht… „auch noch christliche Sichtweisen und Missionierung hier“… mein Gott nochmal, wie fundamentalistisch ist das denn?? Warum sollte man in einem Forum eines jüdischen Mediums keine Sichtweisen aus anderem Hintergrund einbringen können? Wo leben wir denn/ in welchem geistigen Umfeld lebst Du denn?? Du bist doch nicht etwa dafür, daß man die Menschen, nach was für Maßstäben auch immer, trennen sollte, oder?? Das wir aber ein sehr schwieriges Unterfangen werden, denn jeder Mensch, wie sehr er sich auch über seine Religion identifizieren mag, hat eine Vielzahl von Identitäten, trägt eine „Anzahl von Hüten“ und nicht nur einen, im übertragenen Sinne.
    @Harald
    „Jünger der “”Religion”, die Frieden bedeutet” selbst zerfleischen* und Migranten produzieren bzw. exportieren“

    Islam bedeutet nicht Frieden, sondern so etwas wie „vollkommene Ausrichtung auf die Anbetung Gottes“. Und zur Info, nicht nur unter Moslems kommen „interne“ Probleme zu Hauf vor („intern“ hab ich in Anführungsstrichchen gesetzt, da der Islam genausowenig ein religiöser Monolith ist, wie es das Christentum ist, und man daher nicht von extern vs. intern in diesem Sinne sprechen kann, obwohl das Haralds Sichtweise zu sein scheint ). Wenn Du Konflikte einmal nach der Religion der Beteiligten klassifizieren magst, dann nur zu: Evangelen und Katholen zerfleischen sich (Nordirland), Katholen und Katholen (Basken vs. Spanien), russisch-orthodoxe und Georgier, Hindus und Moslems, Hindus und Hindus, etc etc – Deine Aussage/ Anklage macht nicht wirklich Sinn, oder?
    @Szimon
    „Es darf für Israel nur die strene Orthodoxie geben, die vollständige Unterwerfung unter das Joch der Thora. Nichts anderes fordert der HERR!“

    Na suupi. Noch’n Fundamentlist. Das mag eine Einzelmeinung sein, ist aber praktisch vollkommen irreleant… Ohne weiteren Kommentar (versuch das mal in Israel durchzusetzen, da wirst Du aber ganz schnell für irrelevant erklärt…).
    @makkabäer
    „Das Thema Judenmission ist leider heute aktueller denn je“
    Glaube ich nicht, war schon mal aktueller.
    @Schulamith
    „antisemitische Stereotype“
    Oh, ja, v.a. der Neugierige, was er schreibt ist tierisch antisemitisch, aber auch unglaublich. Offensichtlich leidest Du an Verfolgungswahn und witterst hinter jeder Ecke und jedem Wort den bösen Antisemiten lauern… Antisemitismus ist zweifellos ein Problem, aber man sollte die Kirche im Dorf lassen… immer erst das Köpfchen ein wenig anstrengen und zuerst versuchen, dan anderen zu verstehen, eh man irgendwelchen Unfug von sich gibt…
    @Yael
    „Die Erwählung Israels, die Vorstellung von der besonderen Rolle der Juden besteht in der Erfüllung dieser speziellen Aufgabe, als ein heiliges, Gott verpflichtetes Volk zu leben, stellt also eine besondere Verpflichtung dar. In diesem Sinne ist die Formulierung „auserwähltes Volk“ zu verstehen, nicht aber bedeutet sie ein Vorrecht der Juden gegenüber anderen Menschen.”“
    Liebe Yeal, kein Zweifel daran. Aber das ist nicht die einzige Auslegung… Wenn man z.B. mit Siedlern im Westjordanland über genau diesen Punkt spricht,  kriegt man ganz andere Sichtweisen präsentiert…
    @Neugieriger
    Weise Worte. 
    @makkabäer
    „viehische Art und Weise wie Deine Blutsverwandten mit den Juden jahrhundertelang dort umsprangen, wie sie sie quälten und drangsalierten, “
    „Einst waren es  Weisheit und Wissenschaft die der arabischen Kultur in der Welt hohes Ansehen eintrugen (long, long ago), heute nur noch Bomben und leere Worte, Rauch und Schall…“
    Du scheinst nicht allzuviel von Arabern zu halten. Würde mich mal interessieren, wie Du reagieren würdest, wenn man auf die Art und Weise, wie Du es von den „Blutsverwandten“ von Khaled tust, von Deinen „Blutsverwandten“ sprechen würde. Wäre nicht toll, oder? Und v.a. würde es sehr wenig Wahrheit, aber dafür viele gefährliche Vorurteile und falsches Halbwissen enthalten.
    Und gar so viel scheinst Du über die Lage der Juden im Jemen und ihre Geschichte nicht zu wissen, denn sonst würdest Du nicht solche primitive Schwarzweißmalerei, durchsetzt mit unsäglichen Vorurteilen, betreiben. Lesetip: Prof. Yosef Tobi: “
    The Jews of Yemen : studies in their history and culture“ – ein sehr interessantes Buch (und davon gibts noch einiges sehr interessantes mehr…)!!
    @Andy
    Dein Schwachsinn ist jenseits von Gut und Böse…

    P.S. im Buch von Tobi findet sich eine mfangreiche Literaturliste zum Thema…

  2. Ich kann dir einen Hinweis geben worauf sich §130 bezieht: Auf die EIGENE Bevölkerung.

    Genau deshalb befasst sich dieser Paragraph 130 mit Volksverhetzung und genau dieser ist auf die Mehrzahl Ihrer hier bisher geposteten Beiträge anwendbar.

    Und ob es Ihnen nun passt oder nicht, Muslime stellen einen nicht unerheblichen Anteil unserer Bevölkerung.

    Abgesehen davon, Sie machen mit Ihrer primitiv hetzerischen Hassposterei hier, haGalil mit verantwortlich.

    Nicht zuletzt deshalb, auch angesichts der absoluten Unzumutbarkeit Ihres Verhaltens hier, plädiere ich für Ihre unbedingte Sperrung!

  3. @ Benzi: Du laberst Stuss, sorry. Obama heißt wohl mit zweitem Vornamen Hussein, aber er hat sich den Namen wohl nicht selber ausgesucht. Sein erster Vornamen „Barak“ steht dagegen schon in der Thora. So – was nu??? Außerdem war er mitnichten in einer Koranschule, Indonesien hat durchaus auch weltliche Schulen und die internationale Schule in Djakarta ist eine der besten in Asien.
    Es ist dein gutes Recht, Obama nicht zu mögen. Aber hör auf zu stankern und Falschmeldungen zu verbreiten.

  4. Man darf wohl nur gegen Juden treten. Blos nicht die Herren der arabischen Wüste, die heiligen Islamanbeter. Da sind sich Deutsche einig. Und jetzt wo Osama Hussein die USA regiert, was unglaublich ist, meinen die Deutschen sie haben Oberwasser. Nicht jeder Moslem ist gleich Extremist, aber Barak Hussein Obama lernte auf diversen fundamentalistischen Koranschulen in Indonesien und das sagt einiges über seine Ideologien wenn nicht gar Absichten aus.

  5. @Jim

    mein kleiner süßer Jim,
    du solltest erstmal ein Jurastudium absolvieren, bevor du mit den Paragraphen um dich schmeißt.
    Ich kann dir einen Hinweis geben worauf sich §130 bezieht: Auf die EIGENE Bevölkerung.
    Deshalb ist das Hetzen gegen den Staat Israel in Deutschland straffrei, solangen man nicht explizit die Juden (die ein Teil der EIGENEN Bevölkerung bilden) angreift.
    Daher kannst Du dir deine Belehrung sparen. Ich kann gegen Jemeniten, Gazaner und alle wie sich sie nennen mögen meine Kritik ausüben. Sie kann von solchen Komiker wie Du zwar moralisch mißbiligt werden, was mir scheißegal ist, aber sie ist nicht strafbar.
    Mit dem Recht kenne ich mich offensichtlich besser als Du. Daher halte die Klappe und trage was konstruktives zur Diskussion bei, anstatt einen Winkeladvokat von dem Judenhasser Serdel zu spielen. Capisci?

  6. @ Andy, es reicht:

    § 130  Volksverhetzung
    (1)  Wer in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören,
    1. zum Haß gegen Teile der Bevölkerung aufstachelt oder zu Gewalt- oder Willkürmaßnahmen gegen sie auffordert oder
    2. die Menschenwürde anderer dadurch angreift, daß er Teile der Bevölkerung beschimpft, böswillig verächtlich macht oder verleumdet,
    wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.
    (2) Mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer
    1. Schriften (§ 11 Abs. 3), die zum Haß gegen Teile der Bevölkerung oder gegen eine nationale, rassische, religiöse oder durch ihr Volkstum bestimmte Gruppe aufstacheln, zu Gewalt- oder Willkürmaßnahmen gegen sie auffordern oder die Menschenwürde anderer dadurch angreifen, daß Teile der Bevölkerung oder eine vorbezeichnete Gruppe beschimpft, böswillig verächtlich gemacht oder verleumdet werden,
    a) verbreitet,
    b) öffentlich ausstellt, anschlägt, vorführt oder sonst zugänglich macht,
    c) einer Person unter achtzehn Jahren anbietet, überläßt oder zugänglich macht oder
    d) herstellt, bezieht, liefert, vorrätig hält, anbietet, ankündigt, anpreist, einzuführen oder auszuführen unternimmt, um sie oder aus ihnen gewonnene Stücke im Sinne der Buchstaben a bis c zu verwenden oder einem anderen eine solche Verwendung zu ermöglichen, oder
    2. eine Darbietung des in Nummer 1 bezeichneten Inhalts durch Rundfunk verbreitet.
    (3) Mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer eine unter der Herrschaft des Nationalsozialismus begangene Handlung der in § 220a Abs. 1 bezeichneten Art in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören, öffentlich oder in einer Versammlung billigt, leugnet oder verharmlost.
    (4) Absatz 2 gilt auch für Schriften (§ 11 Abs. 3) des in Absatz 3 bezeichneten Inhalts.
    (5) In den Fällen des Absatzes 2, auch in Verbindung mit Absatz 4, und in den Fällen des Absatzes 3 gilt § 86 Abs. 3 entsprechend.

  7. die jemenische Araber sind die dreckigsten und primitivsten von allen Arabern. Sie leben nur vom Banditentum und Entführungen. für die Feldarbeit halten sie Sklaven.
    Und ihr Leben verbringen sie mit kauen vom Kat.
    Sie sind pädophilen und heiraten 9 jährige Mädchen die dann regelmäßig vergewaltigen.
    Die Blutfehden zwischen den einzelnen Sippen und zwischen den Sippen und Regierung ist die beliebteste Freizeitbeschäftigung der jemenitischen Araber.
    Neulich wurden 9 männliche Mitglieder eine Sippe getötet, weil ein Mann aus dieser Sippe einen Geschlechtsverkehr mit einer Eselstute anders Clans hatte.

  8. @Kaled-habibi
    Wenn Du die Geschichte der Juden im Jemen kennen würdest, wüsstest Du, dass es Juden dort bei weitem am dreckigsten ergangen ist, von allen jüdischen Minderheiten in arabischen Ländern.

    Jemenitische Araber sind auch heute noch die unzivilisiertesten Araber der ganzen Halbinsel. Erst kürzlich entführten sie wieder, wie schon so häufig davor, europäische Touristen. Auch jemenitische Juden entführten sie regelmäßig und ließen sie erst nach Zahlung von Lösegeldern oder nach dem sie mehrere Jahre für sie als Sklaven hatten malochen müssen wieder frei.

    Nenne als Araber lieber nicht Ofra Haza; sie steht nicht für den arabischen Jemen, sondern für den jüdischen. Und der war eine Welt für sich.

    Im Ernst, Kaled-Habibi, lies lieber mehr über das Leben der Juden im Jemen, über die viehische Art und Weise wie Deine Blutsverwandten mit den Juden jahrhundertelang dort umsprangen, wie sie sie quälten und drangsalierten, ehe Du Dein Unverständnis über ihren Exodus äußerst, ehe Du Israel und Amerika kritisierst, ehe Du Deine unqualifizierten ‚guten Ratschläge‘ von Dir gibst.

    Einst waren es  Weisheit und Wissenschaft die der arabischen Kultur in der Welt hohes Ansehen eintrugen (long, long ago), heute nur noch Bomben und leere Worte, Rauch und Schall…

    Könnte es nicht sein, dass Euer Allah Euch inzwischen für immer verlassen hat?

  9. Hey, ich finde es schade das die letzten Juden aus den Jemen ausreisen.  Den der Jemen ist auch ihre Heimat egal ob Moslem oder Jude.
    Ich denke an Ofra Haza die Jemen sehr bekannt gemacht hat gerade bei vielen Schulen ….wer kannte damals Jemen.
    Jemen ist ein schönes Land ..mein Vater erzählt mir oft von den Juden in den Jemen. Es waren friedliche Leute und der Imam glaubte damals mehr ein Jude als ein Moslem.
    Die Juden in Jemen lt. erzählung  im Jemen sind das Gegenteil von den Juden die aus Europa kommen.
    Schaut euch in Youtube mal an wieviel Lieder es gibt von Juden die über Jemen singen und darüber trauern. Die Sehnsucht nach ihre Heimat…..
    Was Amerika und Israel machen ist falsch , wenn sie helfen wollen dann sollten sie vorort helfen ….das heißt die Juden sollten im Jemen bleiben ( freiwillig) aber alle hilfe kriegen die sie brauchen.
    Soweit ich weiß haben die Juden jetzt ein Fest…wo bleiben die spenden für euere Brüder die in Sanaa hausen verlassen von ihre Wohnungen und Land.
    Wer spendet …na ratet mal davon steht nicht in der Presse…Jemen Regierung hat fast alle Kosten übernommen. Kleidung , Geschenke usw….
    Wo ist Amerika ….wo ist Israel….hauptsache nach Israel bringen und einen Palästenser enteignen .
    Ich hasse unsere Juden im Jemen nicht …….und wann immer ich Ofraza höre macht es mich Stolz .

  10. Ich kenne nur ein „auserwähltes Volk“ – die Bayern, vor allem die katholischen Bayern.  Ihr alles und jeden ausschließendes „Mir san mir“ beweist doch, wer hier vermeintlich Kind G’ttes ist. bzw. sich so fühlt.
    Bayern, Brutstätte und Wiege des NS, Heimat der REP’s, der DVU und 2008 Klassenbester unter allen deutschen Bundesländern in Sachen Antisemitismus. (damit keine Missverständnisse auftauchen: Klassenbester heißt hier selbstverständlich höchster Anteil an Antisemiten!)

  11. @neugier
     
    Versuchen Sie erst einmal zu begreifen wofür „auserwählt“ steht, denn wenn man es in einem politischen Sinne interpretiert (was Antisemiten tun) ist es ein antisemitisches Klischee. Und Herrenrasse ist allein Ihre Interpretation. Daher besser informieren, bevor man nazistische Klischees in Bezug auf Juden von sich gibt.
     
    „Auf der Anerkennung dieser Gebote durch die Israeliten beruht der Bund zwischen Gott und dem Volke, das von Gott erwählt wurde, einen besonderen Auftrag zu erfüllen: die göttlichen Gebote zu befolgen und sie in der Welt zu verbreiten. Die Erwählung Israels, die Vorstellung von der besonderen Rolle der Juden besteht in der Erfüllung dieser speziellen Aufgabe, als ein heiliges, Gott verpflichtetes Volk zu leben, stellt also eine besondere Verpflichtung dar. In diesem Sinne ist die Formulierung „auserwähltes Volk“ zu verstehen, nicht aber bedeutet sie ein Vorrecht der Juden gegenüber anderen Menschen.“
     
    Dann Ihr Spruch, die Juden müssten ja wissen, bla, bla.

    Auch das ist ein Vorurteil, denn Juden wurden eingesperrt und ermordet und nicht darin dressiert, bessere Menschen zu werden. Mit anderen Worten: Auschwitz war keine Besserungsanstalt. Und Deutsche sollten sich nicht auch noch als Bewährungshelfer anbiedern.
    Auch hier: vorher denken und dann schreiben.

  12. Vorwand der Auserwähltheit
     
    Und er sollte mal lesen, dass dies eine antisemitische Stereotype ist.
     
    „Und grad die Juden haben im 3. Reich erlebt, was es heisst, wenn sich plötzlich ein Volk zur Herrenrasse erklärt und alles andere zu minderwertigen Subjekten degradiert.“
     
    Ja, genau, denn Auschwitz war ja nur eine Besserungsanstalt für Juden und immer noch haben sie nichts gelernt.
     
    „Ersetze “Israel” durch “Deutschland” und der Staatsanwalt flankt Dir über den §130 eine Haftstrafe rein. “
     
    Hm, anscheinend haben Sie nicht mal verstanden, worum es ging. Naja, macht nichts, denn das ist nichts neues unter der Sonne.

  13. Lieber Neugieriger,
    wenn Du wirklich ’neugierig‘ im positiven Sinne bist, lies doch auch mal etwas über eine andere Minderheit in Deutschland. Von einem der Hagalil-Autoren stammt zum Beispiel das einzige Buch, das sich mit der ganzen 600-jährigen Sinti-und-Roma-Geschichte Deutschlands auseinandersetzt und parallel auch noch die Geschichte der Juden behandelt.
    http://www.sintiromabayern.de

  14. Guten Tag!

    Ich bin hier seit einiger Zeit stiller Mitleser. Jetzt melde ich mich mal zu Wort.
    Was Szimon um 23:58 schrieb ist hoffentlich nicht sein Ernst…ich hoffe, die Aussage
    „Alle Menschen sind gleich, das ist Schwachsinn. Es hat den Mischehen den Weg bereitet und Israel hat seine ganz eigene Bestimmung vernachlässigt.“
    ist nicht seine Ãœberzeugung. Bei allem Verständnis für die Leiden der Juden durch alle Jahrhunderte hindurch, gipfelnd in den Kulturbruch der Nazidiktatur, ist diese Formulierung übelstes Nazisprech. Ersetze „Israel“ durch „Deutschland“ und der Staatsanwalt flankt Dir über den §130 eine Haftstrafe rein. Kein Mensch darf sich arrogant und unter dem Vorwand der Auserwähltheit über einen anderen stellen. Wohin dies führt, sieht man aktuell überall auf der Welt. (Darfur, Ruanda, Ex-Jugoslawien). Und grad die Juden haben im 3. Reich erlebt, was es heisst, wenn sich plötzlich ein Volk zur Herrenrasse erklärt und alles andere zu minderwertigen Subjekten degradiert.

    Gruß Neugieriger

  15. Hallo Makkabäer,
    vielen Dank für Deine Großmütigkeit. Bin mir bewußt, dass man mit meiner Auffassung sich nicht gerade auf einem Maistream befindet und Anerkennung einheimscht. Fühle mich aber weder als Märtyrer, noch als Querulant. Finde es aber sehr spannend.
    Wie Dein nick-name erkennen läßt, bist Du ja auch nicht unbedingt dem Opportunismus verhaftet.
    Viele Grüße  Andreas

  16. @yael
    Normalerweise hätte ich Dich ob Deiner Intoleranz („inakzeptabel“) rügen müssen, in diesem Falle jedoch pflichte ich Dir bei, uneingeschränkt. Das Thema Judenmission ist leider heute aktueller denn je und es ist absolut inakzeptabel. Glücklicherweise sind solche Fundis wie Andreas unter den Christen (meiner Umgebung) rar.

  17. @Andreas

    Bruder Andreas, Du hast mich sprachlos gemacht! Ich hatte wirklich gedacht, Leute wie Dich gäbe es nicht mehr. Selbst wenn mir Deine Einstellung fremder als fremd ist,  liebe ich Dich auch weiterhin (als Mensch). Mögest Du mit Deinem G’tt in Frieden ziehen.

  18. Die Aufklärung war ein großes Problem für Israel. Alle Menschen sind gleich, das ist Schwachsinn. Es hat den Mischehen den Weg bereitet und Israel hat seine ganz eigene Bestimmung vernachlässigt. Es darf für Israel nur die strene Orthodoxie geben, die vollständige Unterwerfung unter das Joch der Thora. Nichts anderes fordert der HERR!

  19. Exodus: Die letzten Juden Jemens verlassen das Land
    Und nun?
    …werden sie sich die Jünger der „“Religion“, die Frieden bedeutet“ selbst zerfleischen* und Migranten produzieren bzw. exportieren.

    *Voraussetzung: A l l e „Ungläubigen“ sind eiliminiert oder vertrieben. 

  20. Bitte nicht auch noch christliche Sichtweisen oder Missionierung hier. Dafür gibt es christliche Foren zu Hauf. Das ist inakzeptabel.

  21. zu makkabäer:
    Erlösung: Vom Gesetz der Sünde und des Todes, das durch Adam über alle Menschen kam, auch wenn sie nicht in der Gleichheit des Adam gesündigt haben.
    Dies ist nach meinem Glauben(Vertrauen) nur durch den möglich, der als erster auferstanden ist und die Auferstehung in person ist.

    Galilei+Keppler und Co: Haben versucht aus ihrem Nachdenken ein Weltmodell zu kosntruieren. Da ich der Geschriebene vertreue und meine, dass nur der Schöpfer wesensmäßige Aussagen über seine Schöpfung machen kann, lehne ich menschl. „Wahrheit“ ab, wenn diese der Geschriebenen widerspricht.
    z.B. Galilei sagte, dass sich die Erde dreht. Die Geschriebene sagt, dass das Erdland auf Säulen ruht, dieses fest gegründet ist und sich die Sonne bewegt.
    Es steht auch nichts von einem Planeten bzw. Scheibe in der Geschriebenen.

    Illuminaten: Der menschl. Versuch, die welt nach menschl. Regeln zu gestalten. Mag evtl. gut gemeint sein, bringt jedoch am Ende nichts. Nach meiner Überzeugung ist Christus der Vater aller Äonen und bestimmt den Fortgang des Heilsplanes.
    Dies schließt Übel und  Gerichte mit ein.
    Der Mensch wird in diesem Zeitalter das Paradies nicht zurückgewinnen.

  22. @Andreas

    Lieber, christlicher Freund, Du bist uns (uns=Lesern und Rezipienten von Hagalil) immer noch eine Erklärung Deiner eingangs geäußerten Schlagworte  Erlösung und Aufklärung schuldig.

    Du warst der Meinung der Mensch brauche Erlösung. Wovor oder vor wem denn bitte?
    Ferner hast Du Dich gegen die Aufklärung ausgesprochen.

    Ein Aufklärer war u. a. auch Galileo Galilei, der uns (Menschen) darüber aufklärte, dass wir nicht auf einer Scheibe leben. War denn das nicht recht von ihm?

    Oder die Illuminaten in Bayern. Taten die nicht gut daran die Bürger über den Unfug und Aberglauben, den die heilige katholische Kirche den armen Bauern und Knechten jahrhundertelang verzapfte (u. a. solche Märchen wie, dass die bösen Juden den guten Herrn Jesus einst gemeuchelt), aufzuklären?

    Sei kein Frosch, Bruder Andreas, sag uns Deine Meinung. (Wir mögen Dich, selbst wenn wir nicht Deine Meinung teilen.)

  23. zu makkabäer:
    warum redest Du  in der „uns und wir“-Form?    Für wen redest Du?
    Meine Meinung muss Dir ja nicht passen.

    zum Mittelalter: Denke, dass wir in keiner besseren Zeit leben als im Mittelalter. Das Abschlachten (Sudan, Dafur, Nordkorea, u.s.w., 50 Mio. Abtreibungen/Jahr) hat sich nur verlagert oder wir benennen es neu.

  24. @makkabäer

    Hmm, ja das ist ein Aspekt … ich dachte aber eher an die Vorgänge, die z.B. Herzl zum Zionisten machten 😉 wobei das (wie auch die von dir geschilderten verbreiteten Klischees über Juden) natürlich nur ein Schritt auf dem Weg hin zu den „richtig“ schlimmen Judenverfolgungen, also Hitler & Co. (aber durchaus auch Stalin)…

  25. @willow
    Hier hast Du ein Beispiel für populärwissenschaftlich begründeten neuen Judenhass aus Meyers Grossem Konversationslexikon von 1905. (Stichwort: Juden).
    Eine Zeit, als Adolf Hitler 16 und Heinrich Himmler 5 war. Sowas lasen Deutsche bürgerlicher Schichten bzw. Studenten in den Seminaren bzw. Bibliotheken. Interessant, dass sie zugeben in gewisser Hinsicht ‚unterlegen‘ zu sein.

    „Im allgemeinen scheuen die J. die körperliche Arbeit; sie ziehen einen Beruf vor, der mit nicht großen Anstrengungen verbunden ist und betreiben daher mit Vorliebe Handel und Geldgeschäfte. Auf dem Gebiete der Geisteswissenschaften besitzen sie eine große Ausdauer und haben der Welt verhältnismäßig mehr Männer von hervorragender Bedeutung gestellt als die Christen. Die Arbeitsgebiete, auf denen sich die J. in wissenschaftlicher Hinsicht betätigen, sind die dramatischen und die Tonkunst, ferner die Medizin, die Mathematik, die Philologie und die Sozialwissenschaften, und zwar sind die Männer, die sie geliefert haben, mehr talentvolle als geniale Naturen.“

  26. @makkabäer

    Genau das meine ich ja unter anderem … viele Juden hofften, daß durch gesellschaftliche Veränderungen, die wir heute „Aufklärung“ nennen, auch die Diskriminierung und Verfolgung der Juden enden würde. Sie konnten nicht ahnen, daß der „neue Judenhass“ eher noch fürchterlicher sein würde…

  27. @willow
    Unter die Aufklärer werden auch die Freimauerer gezählt. Und eine ganze Reihe Freimaurer waren Juden.
    Daher würde ich mich hier vor Verallgemeinerungen hüten.

  28. Nun, was das Verhältniss zu „den Juden“ angeht, hat die Aufklärung jedenfalls nur temporär eine Verbesserung gebracht… zynisch betrachtet (und nicht nur mit Blick auf den Judenhass) hat „die Aufklärung“ erst den Boden für einige der größten Massenmorde der Menschheitsgeschichte bereitet. Leider.

  29. Erloesung statt Aufklärung? Ja, wir brauchen alle eine konsequente Erloesung von diesen Demagogen und Trotteln. So einfach ist es.

  30. Und was willst Du uns konkret damit sagen, lieber Andreas?

    Sollen wir ‚alle‘ Christen werden und gemeinsam auf die Wiederkunft Eures ‚Herrn‘ warten?

    Und, was hast Du gegen Aufklärung einzuwenden?
    Gäbe es die nicht, säßen wir immer noch im finsteren Mittelalter. Wünscht Du Dir diese Zeit zurück?

  31. An dem Umgang der Nationen mit den Juden und Israel
    wird zum einen die Verkommenheit der Menschheit sichtbar.
    Zum anderen, dass der Mensch Erlösung braucht und nicht Aufklärung.

Kommentarfunktion ist geschlossen.