Gute Beziehungen mit Indien verleihen Regime im Iran Macht

Der amerikanische Präsident Obama steht vor einem Besuch in Indien, der im November 2010 stattfinden soll. Dort wird er mit Beamten der indischen Regierung zusammentreffen, um über eine Liste von 41 Firmen zu sprechen, die möglicherweise im Widerspruch zu den von den Vereinigten Staaten und der Europäischen Union gegen den Iran erlassenen Sanktionen stehen…

Diana Gregor, realite-eu

Eines der Unternehmen auf dieser Liste ist die Ölfirma Oil & Natural Gas Corporation Videsh Ltd (OVL), die zweitgrößte Ölproduktionsfirma Indiens auf dem Sektor der Holdings von Öl- und Gasreserven. OVL unterhält gegenwärtig geschäftliche Beziehungen zum Iran und hat vor, ihre Aktivitäten im Zusammenhang mit dem iranischen Ölfeld Farzad-B weiter auszubauen. Die Firma will, dass die indische Regierung den amerikanischen Präsidenten darum bittet, sie von den betreffenden Sanktionen auszunehmen. [1] [2]

Eine Klausel in den Sanktionen gestattet Ländern mit unzureichenden Ressourcen eine Ausnahmeregelung in Hinblick auf gegenwärtige Projekte in Anspruch zu nehmen. [3] Indien argumentiert, dass es dem Land an Energie mangle und es von Öl und Gas abhängig sei, um den zunehmenden Bedarf an Energie im Landesinneren zu decken. [4]

Indien wird im Januar 2011 den Platz für Asien als nicht-permanentes Mitglied im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen einnehmen. Vor fast 20 Jahren (zwischen 1991 und 1992) amtierte Indien das letzte Mal in dieser Funktion. [5] In den kommenden beiden Jahren wird Indien eine aktivere Rolle in der internationalen Diplomatie spielen. Im Laufe einer Pressekonferenz sagte Indiens Außenminister S M Krishna: “Indien wird die Stimme des gemäßigten und konstruktiven Engagements darstellen.“ [6] Mit dieser neuen Position werden Indien und dessen Verhältnis zum Iran auf die Probe gestellt werden.

Diplomatische Beziehungen

Indien und der Iran haben seit Ende des Kalten Krieges eine sehr enge Beziehung aufgebaut. [7] Im Verlauf des Kalten Krieges hatten sich beide Länder auf der jeweils gegnerischen Seite befunden. Eine bedeutende Verbesserung der wechselseitigen Beziehungen begann in den 1990er Jahren und fand 1993 nach dem Besuch des indischen Premierministers Minister Narashima Rao im Iran ihre Fortsetzung. Die diplomatischen Kontakte entwickelten sich während der darauf folgenden Jahre und hatten im Jahre 2001 die so genannte Deklaration von Teheran zur Folge, welche die Grundlage für eine Zusammenarbeit auf dem Verteidigungssektor legte. [8]

Im Januar 2003 reiste Präsident Khatami nach Indien, wo beide Führungspersönlichkeiten das Abkommen von New Delhi unterzeichneten, das sich aus der Deklaration von Teheran entwickelt hatte, und mit dem sich beide Nationen gegenseitig verpflichteten, unter anderem auch zu einer Zusammenarbeit auf militärische Ebene. [9]

Der Iran spielt bei der Strategie der nationalen Sicherheit Indiens eine wesentliche Rolle. Mit einem Konsulat in der Hafenstadt Abbas im Süden Irans beobachtet Indien den kontinuierlichen Verkehr von 60% der weltweiten Öltransporte die durch die Straße von Hormuz verschifft werden. [10]

Darüber hinaus besitzt Indien auch ein Konsulat in der iranischen Provinz Belutschistan entlang der Grenze zu Pakistan, um die Aktivitäten dieses Landes von Westen her zu beobachten. [11] Angesichts der engen Beziehungen, die der Iran zu Pakistan unterhält, ist es für Indien von vitaler Bedeutung, die iranische Unterstützung in Hinblick auf den Status von Kaschmir beizubehalten. Kaschmir ist jenes umstrittene Gebiet, das sowohl von Pakistan als auch von Indien kontrolliert wird und stellt einen der hauptsächlichen Gründe für die Spannungen zwischen beiden Ländern im Laufe der vergangenen 60 Jahre dar.

Zwei größere Hindernisse in den iranisch-indischen Beziehungen sind ein verhaltener Widerspruch Indiens gegenüber dem iranischen Atomprogramm sowie die engen Beziehungen Indiens zu Israel. Indien ist seit 1957 ein Mitgliedstaat der Internationalen Agentur für Atomenergie (International Atomic Energy Agency – IAEA) und amtiert gegenwärtig als eines der 35 Länder im Vorstand der IAEA. Unter dem Druck des Westens hatte Indien im September 2005 und Februar 2006 für zwei Resolutionen gegen das iranische Atomprogramm gestimmt. [12] Im Vorfeld der Wahlen setzte sich Indien bei den europäischen Ländern für eine Reduktion der Sanktionen ein. Der Ansicht von Fachleuten zufolge ist anzunehmen, dass sich die Situation im Iran sich aufgrund des indischen Engagements verbessert hat. [13]

Die Beziehungen zwischen dem Iran und Indien werden weiterhin durch die positiven Beziehungen Indiens mit Israel belastet. Israel ist nicht nur der zweitgrößte Waffenlieferant Indiens, sondern bildet auch einen Teil des militärischen Personals des Landes aus. Die beiden Länder arbeiten bei der Herstellung von Raketen, Verteidigungsanlagen und militärischer Ausrüstung zusammen. [14]

Indien und Israel arbeiten ebenfalls im Bereich der Weltraumfahrt zusammen, und Indien brachte im Jahre 2007 einen Weltraumsatelliten israelischen Ursprungs, den TechSAR, in die Umlaufbahn, was zu scharfen Protesten aus dem Iran führte. [15] Enge Beziehungen zu den Vereinigten Staaten und Israel auf der einen und zum Iran auf der anderen Seite bringen Indien in die Position eines potentiellen Vermittlers im Konflikt um das iranische Atomprogramm. [16]

Wirtschaftliche Beziehungen

Die Beziehungen zwischen Indien und dem Iran sind tief im Energiebereich verwurzelt, da Indien vom Import von Rohöl aus dem Iran abhängig und der Iran auf die Kapazitäten der indischen Raffinerien angewiesen ist. [17] Gegenwärtig versorgt der Iran Indien mit 15% des dortigen Bedarfs an Rohöl, was sich auf mehr als 2,5 Millionen Barrels pro Tag beläuft. Im laufenden Etatjahr importierte Indien 21 Millionen Tonnen Öl aus dem Iran. [18]

Dieser 15%ige Bedarf an Rohöl wird sich wahrscheinlich angesichts des wirtschaftlichen Wachstums in Indien noch erhöhen. [19] Im Gegenzug beliefern indische Raffinerien den Iran mit 40% des iranischen Bedarfs an raffiniertem Öl, da der Iran zur Produktion dessen selbst nicht in der Lage ist. [20] Im Mai 2009 wurde berichtet, dass Indien seine Importe an iranischem Rohöl auf Kosten von Öl aus Saudi Arabien erhöht habe. [21]

Reliance Industries zieht Geschäfte aus dem Iran ab

Die sich in Privatbesitz befindliche indische Firma Reliance Industries brach unter dem Druck der Vereinigten Staaten den Kauf von Rohöl aus dem Iran ab. [22] Das Unternehmen gab darüber hinaus an, dass es im Verlauf des Etatjahres 2010 keine Verträge für den Import von Rohöl aus dem Iran erneuern werde. Im Januar 2010 hatte das Unternehmen darüber hinaus seine Importe aus dem Iran im Vergleich zum Vorjahr um 83% reduziert und kaufte im Februar und März 2010 kein Rohöl. [23] Im Jahr 2009 jedoch gab die Firma Hindustan Petroleum Corp., eine sich in staatlichem Besitz befindliche Ölfirma, bekannt, dass sie den Umfang der Ölimporte aus dem Iran für das Etatjahr 2009/2010 verdreifachen würde. [24]

Während Indien angab, die jüngste Runde an Sanktionen von Seiten des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen gegen den Iran zu respektieren, d.h. sich an die im Juni 2010 verabschiedete Resolution 1929 zu halten, setzt sich das Land immer noch eher für einen Dialog als für einseitige Maßnahmen ein und steht weiteren unilateralen Sanktionen von Seiten der Vereinigten Staaten oder der Vereinten Nationen ablehnend gegenüber. [25] Die Investitionen von indischen Firmen im Iran überstiegen in besagtem Zeitraum von 12 Monaten nicht den Betrag von $ 20 Millionen und handelten daher dem amerikanischen Gesetz nicht zuwider.

Im Juli 2010 drückte die indische Regierung ihre Besorgnis über die Konsequenzen aus, die die umfassenden Sanktionen der USA und das (amerikanische) Gesetz der Rechenschaftspflicht und Desinvestition (Accountability and Divestment Act) von 2010 für die Energiesicherheit des Landes und für indische Firmen haben könnten. Der Ölminister Indiens, S. Sundareshan, bat Firmen wie etwa OVL, IndianOil, Oil India Ltd, PetroLNG und Hinduja Group, die Investitionen auf dem Energiesektor im Iran getätigt haben, sich vor der Unterzeichnung etwaiger Verträge rechtlich beraten zu lassen. [26] IOC, OVL und OIL haben Pläne für eine Investition von $ 5,5 Milliarden in die Entwicklung des Farsi-Blocks, und es gibt ein weiteres Abkommen unter OVL, Hinduja Group, ONGC und Petronet für die Investition von $ 10 Milliarden im südlichen Pars. [27]

Angesichts des Berichts der IAEA vom September 2010 drückten die Vereinigten Staaten, die europäische Union und andere Mächte ihre Besorgnis in Hinblick auf das iranische Atomprogramm aus. Indien tat dies nicht. Stattdessen erreichte das Land eine Ausnahme für eines seiner Joint Ventures von den Sanktionen der Vereinten Nationen und unterstützte eine Erklärung, die von der Bewegung der blockfreien Staaten – die 118 Mitglieder zählt – in einer Kritik an dem Bericht veröffentlicht wurde. [28]

Indien schlägt Investition von $ 5,5 Milliarden in den Farsi-Block vor

Im Juni 2009 schlug ein Konsortium indischer Ölfirmen – darunter die ONGC Videsh Ltd. sowie ihre Partner Indian Oil Corp und Oil India Ltd. – nach der Entdeckung eines Ölfelds in der Gegend von Farzad-B innerhalb des Farsi-Blocks an der Grenze zwischen dem Iran und Saudi Arabien einen Plan vor, dem zufolge Naturgas gewonnen und eine Anlage zur Verflüssigung errichtet werden sollen, die das Gas in LNG (liquefied natural gas – verflüssigtes Naturgas) verwandeln soll.

Das Gasfeld soll Schätzungen zufolge vor Ort Reserven von bis zu 21,68 Billionen Kubikfuß bergen, von sich denen 12,8 Billionen Kubikfuß abbauen lassen. [29] Gegenwärtig haben OVL und IOC einen Anteil von je 40% in dem 3.500 Quadratkilometer umfassenden Farsi-Block vor der Küste, der dem Konsortium im Jahre 2002 zugestanden wurde. OIL hat die verbleibenden 20%. [30]

Alle drei Unternehmen stehen auf einer Liste von Firmen, die den Forderungen der amerikanischen Iran-Sanktionen zuwider handeln. [31] Die Rechtsberater des Konsortiums bestehen darauf, dass die Sanktionen Indien nicht davon abhalten können, sein Projekt im Iran zu entwickeln, jeddoch ist es ohne die erforderliche Finanzierung nicht möglich, das Projekt zu Ende zu bringen. Indien hofft, dass die Vereinigten Staaten Nachsicht zeigen und das Konsortium von den jüngsten Sanktionen entbinden werden.

Die „Friedenspipeline“: Iran-Pakistan-Indien

Aufgrund der zunehmenden Nachfrage nach Energie in Indien wurde 1994 eine Rohrleitung vorgeschlagen, die Naturgas aus dem Iran nach Pakistan und Indien leiten soll. Das auf einen Umfang von $ 7,5 Milliarden geschätzte Projekt soll zunächst eine tägliche Menge von 60 Millionen Kubikmetern Gas transportieren, die sich zu einem späteren Zeitpunkt auf 150 Millionen Kubikmeter erhöhen könnte. [32] Von Anfang an blieb Indien sowohl gegenüber den vom Iran angebotenen Gaspreisen als auch im Hinblick auf die Beteiligung Pakistans skeptisch. Im September 2009 zog sich Indien aus dem Projekt zugunsten eines zivilen indisch-amerikanischen nuklearen Abkommens zurück. [33]

Trotz des Rückzugs Indiens aus dem Projekt und des von den Vereinigten Staaten auf Pakistan ausgeübten Drucks, das Projekt ebenfalls zu kündigen, finden die Pläne für eine Rohrleitung zwischen dem Iran und Pakistan ihre Fortsetzung. Die Sanktionen der Vereinigten Staaten und der Vereinten Nationen gegen den Handel mit dem Iran haben den Bau der Rohrleitung verzögert. [34] Ihre Vollendung wird für das Jahr 2015 erwartet. [35] Es gibt einige Spekulationen darüber, ob Indien sich erneut an diesem Projekt beteiligen werde oder nicht. Gegenwärtig bleiben der Iran und Pakistan gegenüber einer zukünftigen Beteiligung Indiens und möglicherweise auch von Seiten Bangladeshs offen. [36]

Eine Unterwasser-Pipeline

Gespräche über eine unter Wasser geführte Gasleitung zwischen dem Iran, Indien und Turkmenistan fanden im Juli 2010 im Laufe der 16. Gemeinsamen Kommission statt, deren Vorsitz durch Indiens Außenminister S M Krishna und den iranischen Wirtschaftsminister, Syed Hosseini, geteilt wurde. [37] Aufgrund der Befürchtungen Indiens im Hinblick auf eine Beteiligung Pakistans an der IPI Rohrleitung und des darauf folgenden Rückzugs des Landes aus dem Projekt wird diese Rohrleitung Pakistan umgehen. Turkmenistan schlug vor, unter der Aufsicht Indiens Gas in den Norden des Iran zu transportieren, wobei der Iran im Gegenzug über das Arabische Meer Gas an Speicheranlagen im Süden Indiens liefern wird. [38]

Die Firma South Asia Enterprise Private Ltd (SAGE), die im Begriff ist, das Projekt zu entwickeln, gab bekannt, dass der erste Abschnitt der Rohrleitung 31 Milliarden Kubikmeter transportieren und Schätzungen zufolge etwa $ 4 Milliarden kosten wird. [39] Der absenkbare Teil der Rohrleitung wird in der iranischen Hafenstadt Chabahar beginnen, und Gas nach Gujarat in Indien liefern. [40] Dieses Projekt stellt ein umfangreiches finanzielles Unterfangen dar und wird auf internationale Unterstützung angewiesen sein. Italien hat bereits Interesse an der Förderung des Projektes ausgedrückt.

Quellenangaben:

  • [1] “Indian oil firms may face US sanctions for ties with Iran,” Domain-b.com, September 16, 2010, http://www.domain-b.com/industry/oil_gas/20100916_sanctions.html
  • [2] Mishra, Richa: “Iran deal: OGNC Videsh wants sanction waiver,” The Hindu Business Line, October 3, 2010, http://www.thehindubusinessline.com/2010/10/04/stories/2010100451860100.htm
  • [3] Ibid.
  • [4] Ibid.
  • [5] Baghi, Indrani: “India back on UNSC after 19 years, but permanent seat still a dream,” The Times of India, October 13, 2010, http://timesofindia.indiatimes.com/india/India-back-on-UNSC-after-19-years-but-permanent-seat-still-a-dream/articleshow/6738160.cms
  • [6] Ibid,
  • [7] “India wants Iran gas: ambassador,” Tehran Times, August 16, 2010, http://www.tehrantimes.com/index_View.asp?code=224932
  • and: LaFranchi, Howard: “Does US road to better relations with Iran pass through India?,” July 18, 2009, http://www.csmonitor.com/USA/Foreign-Policy/2009/0718/p25s05-usfp.html
  • [8] Fair, Christine: “Indo-Iranian Ties: Thicker than Oil,” The Middle East Review of International Affairs, March, 2007, http://meria.idc.ac.il/journal/2007/issue1/jv11no1a9.html
  • [9] Ibid.
  • [10] Khatinoglu, Dalga: “India approaches US, willing to keep relations with Iran,” Trend News, February 24, 2010, http://en.trend.az/regions/world/usa/1644409.html
  • [11] Ibid.
  • [12] Ibid.
  • [13] Fair, Christine: “Indo-Iranian Ties: Thicker than Oil,” The Middle East Review of International Affairs, March, 2007, http://meria.idc.ac.il/journal/2007/issue1/jv11no1a9.html
  • [14] Khatinoglu, Dalga: “India approaches US, willing to keep relations with Iran,” Trend News, February 24, 2010, http://en.trend.az/regions/world/usa/1644409.html
  • [15] Ibid.
  • [16] LaFranchi, Howard: “Does US road to better relations with Iran pass through India?,” July 18, 2009, http://www.csmonitor.com/USA/Foreign-Policy/2009/0718/p25s05-usfp.html
  • [17] “India wants Iran gas: ambassador,” Tehran Times, August 16, 2010, http://www.tehrantimes.com/index_View.asp?code=224932
  • and: LaFranchi, Howard: “Does US road to better relations with Iran pass through India?,” July 18, 2009, http://www.csmonitor.com/USA/Foreign-Policy/2009/0718/p25s05-usfp.html
  • [18] Mishra, Richa: “Iran deal: OGNC Videsh wants sanction waiver,” The Hindu Business Line, October 3, 2010, http://www.thehindubusinessline.com/2010/10/04/stories/
  • 2010100451860100.htm
  • [19] Kahn, Jeremy: “India’s Nuclear Diplomacy,” Newsweek, August 9, 2010, http://www.newsweek.com/2010/08/09/india-s-nuclear-diplomacy.html
  • [20] LaFranchi, Howard: “Does US road to better relations with Iran pass through India?,” July 18, 2009, http://www.csmonitor.com/USA/Foreign-Policy/2009/0718/p25s05-usfp.html
  • [21] Verma, Nidhi: “India buys more Iran, less Saudi crude oil in’08/09,” Reuters, May 7, 2009, http://www.reuters.com/article/idUKSP39539720090507
  • [22] Pachymuthu, Luke and Verma, Nidhi: “Reliance not renewing Iran crude import deal – sources,” Reuters, April 1, 2010, http://in.reuters.com/article/idINIndia-47366520100401
  • [23] Ibid.
  • [24] Kahn, Jeremy: “India’s Nuclear Diplomacy,” Newsweek, August 9, 2010, http://www.newsweek.com/2010/08/09/india-s-nuclear-diplomacy.html
  • [25] Nelson, Dean: “US warns India not to break Iran sanctions,” Telegraph, July 13, 2010, http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/middleeast/iran/7887807/US-warns-India-not-to-break-Iran-sanctions.html
  • [26] “Oil PSUs to seek legal opinion on impact of sanctions on Iran,” Manorama online, July 22, 2010, http://www.manoramaonline.com/cgi-bin/MMOnline.dll/portal/ep/contentView.do?contentId=7618177&tabId=1&channelId=-1073865033&programId=1080127262
  • [27] Ibid.
  • [28] Pant, Harsh V.: “Delhi’s Tehran Conundrum,” The Wall Street Journal, September 20, 2010, http://online.wsj.com/article/
  • SB10001424052748703556604575502611786589130.html
  • [29] “OVL, IOC, OIL to invest $5bn in Iran gas field,” June 25, 2009, The Times of India, http://timesofindia.indiatimes.com/Business/India-Business/OVL-IOC-OIL-to-invest-5bn-in-Iran-gas-field-/articleshow/4701018.cms#ixzz0zhofuivr
  • [30] Ibid.
  • [31] “Indian oil firms may face US sanctions for ties with Iran,” September 16, 2010, http://www.domain-b.com/industry/oil_gas/20100916_sanctions.html
  • [32] Majumdar, Bappa and Verma, Nidhi: “Iranian president tries to seal India pipeline,” Reuters, April 29, 2008, http://uk.reuters.com/article/idUKISL26015020080429
  • [33] Bhardwa, Privanka: “The Iran-Pakistan-India Pipeline…Delayed (Again),” Energy Tribune, April 7, 2009, http://www.energytribune.com/articles.cfm?aid=1557
  • [34] Sethuraman, Dinakar:“Pakistan Gas Import Plans Delayed by Floods, Iran Sanctions: Chart of Day,” Bloomberg, August 22, 2010, http://www.bloomberg.com/news/2010-08-23/pakistan-gas-import-plans-delayed-by-floods-iran-sanctions-chart-of-day.html
  • [35] Hafezi, Parisa: “Iran approves ‘peace pipeline’ deal with Pakistan,” Reuters, June 13, 2010, http://in.reuters.com/article/idINIndia-49261620100613
  • [36] “India mulls importing gas from Iran via sea: Report,” The Times of India, September 9, 2010, http://timesofindia.indiatimes.com/articleshow/6523151.cms
  • [37] Prashar, Sachini: “Costly underwater pipeline back on India-Iran talks table,” The Times of India, July 11, 2010, http://timesofindia.indiatimes.com/India/Costly-underwater-pipeline-back-on-India-Iran-talks-table/articleshow/6153171.cms
  • [38] “India, Iran discuss underwater gas line bypassing Pak,” The Times of India, June 8, 2010, http://timesofindia.indiatimes.com/articleshow/6021888.cms
  • [39] “India, Iran discuss building underwater gas pipeline,” Financial, May 25, 2010, http://www.finchannel.com/index.php?option=com_content&task=view&id=63905&Itemid=99999999
  • [40] “India, Iran Mull Underwater Gas Pipeline,” Energy Tribune, May 27, 2010, http://www.energytribune.com/articles.cfm/4210/India-Iran-Mull-Underwater-Gas-Pipeline

Ein Kommentar zu “Gute Beziehungen mit Indien verleihen Regime im Iran Macht

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.