antisemitismus.net / klick-nach-rechts.de / nahost-politik.de / zionismus.info

haGalil onLine - http://www.hagalil.com
     

  

Spenden Sie mit PayPal - schnell, kostenlos und sicher!

hagalil.com

Search haGalil

Veranstaltungskalender

Newsletter abonnieren
e-Postkarten
Bcher / Morascha
Musik

Koscher leben...
Tourismus

Aktiv gegen Nazi-Propaganda!
Jdische Weisheit
 

 

Daltej M'arom lo nin'alu!
Ofra Haza ist gestorben

Ana wahadi - aneni, anen!Im nin'alu Daltej Nadiwim, 
Daltej Marom lo nin'alu!
'Selbst wenn die Tore der Wohlttigen sich vor Dir verschlieen, 
die Tore der Himmelshhen werden niemals verschlossen sein'.
(Rabbi Shalom Shabazy / Jemen)

Click to listen RealAudio Direct Streaming Sound!
 Ofra Haza
Ana wahadi, aneni - anen!

Tel-Aviv - Im Alter von 41 Jahren ist gestern abend (Mittwoch) die israelische Popsngerin Ofra Haza gestorben. Nach einem knapp zweiwchigen Krankenhausaufenthalt starb sie an einem mehrfachen Organversagen, wie Seev Rortenstein vom Tel-haSchomer-Krankenhaus sagte.

Sie war vor knapp zwei Wochen schwer krank in's Schiba-Krankenhaus gekommen und hatte kurz darauf das Bewusstsein verloren. Zunchst hatte es geheien, die Knstlerin leide an den Folgen einer schweren Grippe. Ihre Familie will ihr Recht auf Privatsphre schtzen und daher keine Einzelheiten ber die Erkrankung mitteilen.

Zum ersten weltweit erfolgreichen israelischen Popstar wurde sie Ende der 80er jahre durch eine einzigartige Verbindung jemenitisch-religiser Texte und moderner Technoklnge.

Sie wuchs zusammen mit sieben Geschwistern in einem armen Vorstadtviertel im Sden Tel Avivs auf. Mit zwlf Jahren wurde sie entdeckt und mit 19 begann ihre Karriere als Popsngerin. 1985 wurde sie mit der Verffentlichung der Yemenite Songs und ihrem folgenden Album Schaday weltweit bekannt. 
Ihren grten Hit feierte sie mit dem Lied Im nin'alu. In Deutschland und Grobritannien schafften es ihre hebrisch-arabisch-englischen Lieder bis auf Platz eins der Hitparaden. Ihr Album "Kirya" wurde 1992 fr den Grammy nominiert, den wichtigsten Preis der internationalen Musikbranche. Zuletzt hatte sie den Soundtrack fr den Zeichentrickfilm "Der Prinz von gypten" aufgenommen. 

Der israelische Ministerprsident Ehud Barak sagte zum Tod der Sngerin, Ofra stehe stellvertretend fr die israelische Erfolgsgeschichte. Ofra kam aus einem Armenviertel und erreichte die Spitze der israelischen Kultur.

Condolences 
by Ehud and Navah Barak

Prime Minister Ehud Barak and Nava Barak last night (Wednesday) 23.2.2000, expressed their deepest sorrow on the passing of Ofra Haza and sent their condolences to her husband and family.

"I had the honor of knowing Ofra and I was impressed by her personality and exceptional talents.  The songs of Ofra were not meant for only for our ears.  She entered our hearts of many in Israel and throughout the world. Her contribution to Israeli culture and the honor she brought to the country will be remembered always.  We will greatly miss Ofra, the woman and artist," Prime Minister Barak said.

Nation mourns the death of 
popular singer Ofra Haza at 41

Singer Ofra Haza, Israel's most successful international pop singing star, died yesterday evening at Tel Hashomer hospital at the age of 41. Hospital authorities declared her dead at 19:40 but refused to comment on the medical reason for her hospitalization.

By Haim Shadmi
Ha'aretz Correspondent

During most of her 13 day stay at hospital she was treated in the intensive care unit where she lay unconscious receiving intravenous drug infusions and dialysis treatment. The original report of her hospitalization said that a bout of the flu had turned into a severe case of pneumonia. 

Until Monday night, her condition was critical but stable. But then she took a turn for the worse. Yesterday morning her liver functions deteriorated and foiled the advanced medical treatment which kept her alive for more than a week.
Haza's personal manager and close friend, Bezalel Aloni, said "this is a terrible tragedy. I will ask myself for many years how it came to this."

Haza, one of eight children from a Yemenite family, emerged as a pop star with a 1979 hit, "I'm a Bimbo," but by 1985 she was combining traditional Yemenite tunes with 1980s pop, winning wider audiences for her music. But the release of the hit song, "Im Ninalu" in English made her an international star by the late 1980's, selling as many as 15,000 copies a day and topping European charts.
An intensely private person, she kept her non-professional life out of the public eye, including her 1998 marriage to businessman Doron Ashkenazi.

DG / haGalil onLine 24-02-2000




: ,
, " ,
" ;

.
" ,
, ,
. ;" .

Werben in haGalil?
Ihre Anzeige hier!

Advertize in haGalil?
Your Ad here!

 

haGalil.com ist kostenlos! Trotzdem: haGalil kostet Geld!

Die bei haGalil onLine und den angeschlossenen Domains verffentlichten Texte spiegeln Meinungen und Kenntnisstand der jeweiligen Autoren.
Sie geben nicht unbedingt die Meinung der Herausgeber bzw. der Gesamtredaktion wieder.
haGalil onLine

[Impressum]
Kontakt: hagalil@hagalil.com
haGalil - Postfach 900504 - D-81505 Mnchen

1995-2006 haGalil onLine bzw. den angeg. Rechteinhabern
Munich - Tel Aviv - All Rights Reserved