Jüdischer Kalender:  
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

haOmer:
Die Kunst des Zählens
"Und zählt euch von dem Tage nach diesem Schabbat, von dem Tage eurer Darbringung des geschwungenen Omeropfers, sieben volle Schabbatot sollen es sein"...

Omer zählen:
Sefirat ha Omer
Die Zeit zwischen Pessach und Schawuot (wörtlich "Wochen") wird "Sefirat ha Omer" das Omer - Zählen genannt. Am 2. Tag des Pessachfestes wurde ein Omer Opfer im Tempel in Jerusalem dargebracht und zwar von der neuen Gerstenernte...

Das Zählen des Omer:
Sefirat haOmer
Hineni muchan um'suman lekajem mizwa asse kemo schekatuw batora...

Weitere Meldungen... 

Zum Gedenktag des Völkermords an den Armeniern:
"Der Armenier ist wie der Jude, außerhalb seiner Heimat ein Parasit"
Bis zum 19. Jahrhundert bildeten die ArmenierInnen im multiethnischen Osmanischen Reich ein Millet unter vielen. Die ArmenierInnen stellten so nach dem traditionellem islamischem Recht der Dhimma zwar Untertanen zweiter Klasse dar, waren wie die anderen Dhimmis keinen besonderen Verfolgungen ausgesetzt...

Kotzker und Belser:
Ein Pessachgespräch
Ein warmer, echt festlicher Pessachtag. Reb Schachno, — eine lang aufgeschossene, spindeldürre Gestalt, einer von den wenigen noch am Leben gebliebenen echten Kotzkern — und Reb Sorach, — gleichfalls mager, doch klein von Wuchs, ein verwaistes Ueberbleibsel der alten, echten Belsern — machen einen gemeinsamen Spaziergang ausserhalb der Stadt...

Bar-Ami:
Pessach-Legenden
Der vorliegende Text erschien 1914 in der Zeitschrift “Ost und West”, die sich als “Illustrierte Monatsschrift für das gesamte Judentum” verstand und im Kontext der “Jüdischen Renaissance” dem westjüdischen Publikum die kulturellen Leistungen der sog. “Ostjuden” vorstellte…

Ungarn:
Mut zum aufrechten Gang
Viktor Orbán hat das Thema ausgereizt: Zum ersten Mal seit Jahrzehnten wehren sich die jüdischen Gemeinden in Ungarn gegen die revisionistische, unverschämte Umschreibung der Geschichte der ungarischen Schoa…

Leseempfehlung:
Endlosschleife
Alexia Weiss schafft es, eine zarte Liebesgeschichte zwischen den Kontinenten zu spinnen, die, wenn auch leicht und flüssig erzählt, die ganze Tragik des jüdischen Lebens und Überlebens nach der Schoah enthält...

Die ersten Europäer:
Habsburger und andere Juden
100 Jahre nach dem Beginn des ersten Weltkriegs steckt Europa erneut in einer tiefen Krise. Die Entwicklung gemeinsamer Institutionen und Werte erscheint umstrittener denn je. Der politische und wirtschaftliche Rahmen wird als äußerlich und von oben herab verordnet empfunden. Auf welche gemeinsamen Erfahrungen will man in Zukunft zurückgreifen?...

Weitere Meldungen...

Terror:
Schuss-Attacke am Seder Abend
Palästinensische Terroristen beschossen am Montag Abend zwei israelische Autos in der Nähe von Hebron. Die Familie war auf dem Weg von Modiin nach Kirjat Arba zum Seder Abend. Der 47-jähriger Familienvater, Baruch Misrachi, wurde dabei getötet…

Stein, Papier:
Auf der Suche nach einer Sprache
Ein junger israelischer Schriftsteller erforscht das Museum in seinem Kibbuz – und stößt auf Verdrängtes und eine Geschichte ohne Ende…

Solaranlagen in Gefahr:
Zurück in die Steinzeit
Ein weiterer Rückschlag für die palästinensische Gemeinde Bir el Eid auf den Hebronhügeln im Süden der von Israel besetzten Westbank: Anonyme Angreifer bewarfen ihre Solarzellen mit Steinen und beschädigten sie...

Korruption:
Ehud Olmert wegen Bestechung verurteilt
Das Bezirksgericht Tel Aviv hat den früheren Premierminister Ehud Olmert am Montag der Bestechung schuldig gesprochen. Der 68-Jährige ist der erste Ex-Regierungschef in der israelischen Geschichte, den ein Gericht wegen eines solchen Vergehens verurteilt hat…

Israels ehemaliger Premierminister Ehud Olmert wurde am Montag Morgen (31.03.) am Tel Aviver Bezirksgericht wegen Korruption verurteilt.
Olmert wurde für schuldig befunden, als Jerusalemer Bürgermeister Bestechungsgelder im Wert von über 1 Mio Schekel in der sog. "Holyland"-Bauaffäre angenommen zu haben. Die Urteilsverkündung war mit Spannung erwartet worden, nachdem sich Olmerts frühere Büro-Chefin Shula Zaken gegen ihn gewandt hatte und als Kronzeugin aussagte.

Am Donnerstag (27.3.) Morgen wurde bei einer Messerstecherei im Jerusalemer Pisgat Seev Viertel ein Soldat von drei Palästinensern verletzt.
In den vergangenen Monaten gab es vermehrt Messerattacken durch Palästinenser.

Vegan ist in:
Vom Fleisch gefallen
In Israel verzichten immer mehr Menschen komplett auf tierische Produkte…

Dauer unbegrenzt:
Streik im Außenministerium
Der Arbeitskampf im israelischen Außeministerium wird ausgeweitet. Betroffen sind auch die Botschaften…

Für palästinensische Terroristen:
Verbrechen lohnen sich
Wenn ein Palästinenser einen Israeli oder einen Amerikaner in Israel ermordet, kann das damit enden, dass er eine jährliche Vergütung von mehr als 40.000 $ (ca. 30.000 €) bekommt…

Daumenschrauben:
Hat Obama Abbas demaskiert?
Das Treffen zwischen US-Präsident Barack Obama und dem Präsidenten der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA), Mahmoud Abbas, hat wenig Neues zutage gebracht. Es gelang kein Durchbruch. Das ist wenig überraschend. Abbas findet sich eingeengt im Rahmenabkommen der USA, umstellt von beispielloser Uneinigkeit in der Fatah-Partei und beraubt von palästinensischer Unterstützung im Westjordanland und Gazastreifen…

Weitere Meldungen...



Einmaliges Museums-Ensemble:
Köln macht sich stark für Archäologische Zone und Jüdisches Museum
Unter diesem Motto haben sich in einem zivilgesellschaftlich beachtlichen Bündnis zahlreiche Persönlichkeiten, Vereine und Institutionen zusammengefunden, um mehr Zustimmung und Unterstützung für das Museums-Ensemble vor dem Rathaus zu gewinnen. Dazu liegt jetzt ein zehnseitiger Faltprospekt vor, den die Initiatoren und Unterstützer in einer ersten Auflage von 20.000 Exemplaren verbreiten...

Kunstpavillon im Alten Botanischen Garten München:
Between the Lines
Zwischen den Streifen - Between the LinesStreifen als Wege, als Grenzen auf einer Landkarte. Oder auf einer Nationalflagge. Streifen auch als Schienen, worauf volle Züge fahren. Streifen auf Strafgefangenenanzügen. Alle symbolhafte Begriffe, die Doron Polak, international agierender, von Pina Bausch, Jan Fabre und Marina Abramovic stark beeinflusster Künstler, Kunstproduzent und Kurator aus Israel mit dem viel bedeutenden Wort assoziiert...

Liebe Leserinnen und Leser,
ca. 300.000 Benutzer besuchen jeden Monat haGalil, das größte Online-Angebot zum Judentum in D-A-CH und Israel und vielem was damit zu tun hat.
Ein großer Teil der Inhalte wurde "ehrenamtlich" erstellt. Es gibt aber unvermeidbare Kosten: Redaktion, Server, Technik. 
Um unsere Unabhängigkeit zu bewahren, finanzieren wir uns vorwiegend aus Spenden.
Heute bitten wir Sie um einen kleinen Beitrag, um weiter arbeiten zu können. Nehmen Sie sich ein paar Minuten Zeit, um auch in Zukunft, von der Arbeit haGalils profitieren zu können. Helfen Sie mit?

Spendenkonto: haGalil e.V., Münchner Bank BLZ 70190000, Konto Nr. 872091.
Weitere Angaben zu Überweisungen aus dem Ausland, Lastschriftverfahren etc., finden Sie auf den Seiten des haGalil e.V.
.


"In den Städten sammelte sich eine kleine Schar überlebender Juden…":
Neuanfang im Land der Mörder
„Die Existenz einer organisierten jüdischen Gemeinschaft in Deutschland nach 1945 war alles andere als selbstverständlich,“ schreibt Andrea Sinn in ihrer soeben erschienenen Publikation „Jüdische Politik und Presse in der frühen Bundesrepublik“. Obwohl einige Veröffentlichungen über den jüdischen Neubeginn nach 1945 vorliegen, betritt die Historikerin mit ihrer Arbeit Neuland, da sie nicht nur deskriptiv vorgeht, sondern erstmals die Biografien der entscheidenden Akteure in den Mittelpunkt ihrer Untersuchung stellt sowie deren Handlungen und Wirkungsorte im politischen Kontext der jungen deutschen Republik analysiert...

Shalom Dieter:
Zum Tode von Dieter Asselhoven
Dieter Asselhoven war immer da. Immer präsent. Immer gut gelaunt, kämpferisch, wach. Für Jahrzehnte prägte er das linke politische Leben an der Kölner Universität. Und außerhalb, in libertär-antikapitalistischen Kreisen, für die Alternative Liste, später dann im Umfeld Jutta Ditfurths. Nun hat er seinen Kampf gegen den Krebs verloren...

Für die Feiertage:
Die neuen Fernsehtipps
Vom 16. bis 30. April 2014…

Neulich, kurz vor Pessach:
Paschatalk
"Hallo Ramona!" begrüßt mich meine junge Nachbarin Sabrina, die sechs Häuser weiter in einer Studi-WG wohnt. "Hallo" sag ich, nur mäßig freundlich, denn ich komme grade aus dem Einkaufscenter, habe zwei schwere Tüten am Arm und will möglichst direkt nach Hause. Aber Sabrina hat andere Pläne: "Ich wollte dich einladen zu unserem Paschafest!"...

Innere Freiheit:
Eine Pessach-Betrachtung
Der vorliegende Text erschien 1914 im Organ der Zionistischen Bewegung “Die Welt”. Autor ist Max Joseph, der zwischen 1902 und 1936 Rabbiner in Stolp (Pommern, heute polnisch Słupsk) war. Max Joseph konnte emigrieren und überlebte in Palästina…

Children’s Home:
Wo deutsche, österreichische, russische Kaiserinnen und jüdische Kinder sich erholten
Im Frühjahr 1947 traf sich der US-amerikanische Rabbiner Samuel Schechter mit dem zuständigen Direktor der United Nations Relief and Rehabilitation Administration (UNRRA) und regte die Gründung eines religiösen Kinderheims in der einst exklusiven Bäderstadt des europäischen Hochadels an...

Bad Nenndorf:
Die Agnes Miegel Fans machen mobil
In Bad Nenndorf soll ein Bürgerbegehren den Stadtratsbeschluss kippen, der eine Entfernung der Agnes Miegel Statue im Stadtpark vorsieht. Agnes Miegel, die Hitler Verehrerin, als Bereicherung für die Kurgäste und als Vorbild für die Jugend…

Konstanz:
50 Jahre Synagoge und IKG
Kommenden Montagabend beginnt für die Juden in aller Welt das achttägige Pessachfest. Es erinnert an die Befreiung der Israeliten aus der ägyptischen Sklaverei. An Pessach im Jahre 1964 wurden in der kleinen Synagoge in der Sigismundstrasse die ersten Gottesdienste gefeiert. So jährt sich nun in diesem Jahr zum 50. Mal das Bestehen des nach dem Kriege von dem Holocaustüberlebenden Shimon Zygmunt Nissenbaum ז”ל erbauten Bethauses und der ebenfalls von ihm nach der Shoah neu gegründeten Israelitischen Kultusgemeinde Konstanz…

Die Wiederentdeckung einer kontroversen jüdischen Denkerin:
Margarete Susman und ihr jüdischer Beitrag zur politischen Philosophie
Die Rabbinerin Elisa Klapheck bietet mit diesem Buch eine erstmalige, umfassende Auseinandersetzung mit dem Gesamtwerk Susmans. Dabei zeichnet sie die geistige Biographie einer zu Unrecht vergessenen religiösen Denkerin und Philosophin nach, die in einer Reihe mit ihren Freunden Georg Simmel, Martin Buber, Gustav Landauer, Ernst Bloch, Franz Rosenzweig oder Paul Celan zu nennen ist. Susmans Gedanken zur geistigen Bedeutung des Judentums für Europa, über die Revolution, die Frauenemanzipation, das Verhältnis von Religion und Staat und nicht zuletzt über die Beziehung zwischen Judentum und Christentum enthalten wichtige Anstöße für aktuelle Diskussionen...

Ab Mai im Amt:
Neuer Geschäftsführer des Zentralrats
Daniel Botmann ist neuer Geschäftsführer des Zentralrats der Juden in Deutschland. Er wurde vom Direktorium des Zentralrats auf Vorschlag des Präsidiums einmütig gewählt...

Pessach Haggada auf Russisch:
Пасхальная Агада
Die bei Hentrich & Hentrich erschienene, beliebte und prächtige Pessach Haggada mit mittelalterlichen Illustrationen aus der Sammlung der British Library ist jetzt auch auf Russisch mit kyrillischer Transliteration des Hebräischen erhältlich…

Weitere Meldungen aus Deutschland:
Jüdisches Leben in Deutschland....
Antisemitismus, Rechtsextremismus...

Entwicklungspsychologie:
Babys erkennen zwischenmenschliche Beziehungen
Babys sind in der Lage zu erkennen, in welcher Beziehung Erwachsene zueinander stehen. Rückschlüsse werden aus der Beobachtung gezogen, ob zwei Personen freundlich miteinander umgehen oder nicht. Die Studie ist von Forschern der University of Chicago http://uchicago.edu durchgeführt worden…

 Jiddischer Report:

TCM in China
Ein Bericht von Ross Perlin, Korrespondent des New Yorker jiddischen “Vorwärts” über das wachsende Interesse an der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM), jiddisch, chinesich, engl. Untertitel…

WIR SIND WEITERHIN AUF IHRE HILFE ANGEWIESEN!

haGalil e.V. unterstützen: [PayPal] [Support & Honor] oder...

Archivsuche:

Büchersuche:

Anzeigen:
PKV
Online-Auktionen
Nachrichten
Börsennews
Auto

FairPlanet
Ein schönes Zuhause
für Ihre Homepage
Webhosting bei
Hosting-Agency

e-Postkarten
Newsletter abonnieren

Bücher / Morascha
Koscher leben...

 

Die bei haGalil onLine und den angeschlossenen Domains veröffentlichten Texte spiegeln die Meinungen der jeweiligen Autoren. Sie geben nicht unbedingt die Meinung der Herausgeber bzw. der Gesamtredaktion wieder.

Kontakt: hagalil-at-hagalil.com
haGalil - Postfach 900504 - D-81505 München

1995-2011 © by haGalil on <<< Line®
bzw. den angegebenen Rechteinhabern
Munich - Tel Aviv - All Rights Reserved