Jüdischer Kalender:  


30 Tage sind vergangen, seitdem wir am Grab von David standen. Schloschim wird dieser Abschnitt im Judentum genannt, während der man zwar sein gewohntes Leben wieder aufnimmt, aber noch bestimmten Trauerriten nachgeht. Tatsächlich ist es auch nach 30 Tagen ganz unfassbar, dass David nicht mehr bei uns ist. Noch immer habe ich das Gefühl, dass er nur verreist ist, dass er bald wieder da sein wird, obwohl ich an seinem Grab stand, Erde hinein geschaufelt habe...

In diesen 30 Tagen wurde klar, dass wir haGalil auf jeden Fall weiterführen wollen. Wir werden unser Bestes geben, Davids Lebenswerk, seine Vision eines virtuellen Ortes, der Raum für Begegnung, Lernen und Auseinandersetzung ist, fortzusetzen. "haGalil soll ein offenes Buch sein", schrieb David im ersten Editorial der Seite. Es war ihm immer sehr wichtig, dass in diesem Buch die unterschiedlichsten Meinungen zu lesen sind. Denn er selbst wollte immer etwas Neues lernen, sich nicht mit den bekannten vorgefertigten Erklärungen zufrieden geben. Lernen war für ihn Lebensinhalt:

"Lernen im Sinne von Aufnehmen. Lernen mit dem Verstand und mit dem Herzen. Lernen zu Erkennen, dass G'tt uns mit dieser Welt ein großartiges Geschenk gemacht hat. Ein Geschenk, das wir lieben lernen müssen, damit wir unsere Verantwortung für diese Welt und all ihre Vielfalt, für uns und all jene, die nach uns kommen werden, wahrnehmen können."

Damit haGalil weitergehen kann, brauchen wir Euch, liebe Freunde und Leser, mehr denn je. Im letzten Monat haben uns viele Anrufe, Emails und Briefe erreicht, Eure Anteilnahme hat uns überwältigt! Danke, bleibt uns gewogen, mit Eurer Solidarität, Eurer Kritik und vor allem mit Eurem Interesse.

Andrea Livnat

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Zwei weitere Soldaten:
Ihren Verletzungen erlegen
Netanel Maman und Shachar Shalev sind in den vergangen Tagen ihren Verletzungen erlegen…

269:
Zum goldenen Kalb
Eine in Israel gegründete Gruppe von radikalen Tierschützern hat sich in nur wenigen Monaten in eine globale Bewegung verwandelt. Ihr Ziel: Mit schockierenden Aktionen das Leid von Millionen von Nutztieren aufzeigen…

Querschläger:
Zwei Verletzte an der Grenze zu Syrien
Zwei Israelis sind gestern während Gefechten zwischen der syrischen Armee und syrischen Rebellen am Quneitra-Grenzübergang zwischen Israel und Syrien durch Querschläger verletzt worden…

Safed:
Israelische Krankenschwester entbindet syrische Frau
Esther Ambar hat als verantwortliche Krankenschwester im Ziv-Krankenhaus in Safed eine syrische Frau von ihrem Baby entbunden. Die 25 Jahre alte Frau aus Quneitra wurde zum ersten Mal Mutter und brachte ein gesundes Mädchen von 2,6 Kilo zur Welt…

In Kairo konnte am Dienstag ein unbegrenzter Waffenstillstand zwischen Hamas und Israel ausgehandelt werden. Die schwierigen Fragen wurden dabei ausgeklammert und sollen in einem Monat angegangen werden. Bis dahin verpflichtet sich Israel, die Grenze geöffnet zu halten und den Transfer von humanitärer Ausrüstung und Baumaterialien zu ermöglichen, unter strenger israelischer Supervision. Noch Minuten vor Inkrafttreten des Waffenstillstands tönten auch im Zentrum des Landes die Sirenen, wie bereits am frühen Morgen. Den ganzen Tag über hatte es heftigen Beschuss auf den Süden gegeben. In Eshkol starb dabei ein Israeli, zwei weitere wurden verletzt. Insgesamt wurden während der letzten 50 Tage 4564 Raketen und Mörser auf Israel abgefeuert, die israelische Armee griff 5263 Ziele im Gazastreifen an. In Gaza wird der Waffenstillstand als Sieg gefeiert.

Die schönsten aktuellen Sticker:
Aufkleber zwischen Krieg und Frieden
Aufkleber und Graffiti sind in Israel ein populäres Mittel, die eigene politische Meinung, Weltanschauung oder Vorliebe mehr oder weniger kreativ seinen Mitmenschen zu offenbaren...

Mord an den drei israelischen Jugendlichen:
Hamas bekennt sich
Hamas-Führer Khaled Meshaal, der sich in Katar aufhält, gab am Freitag in einem Interview mit Yahoo!News erstmals zu, dass Mitglieder der Hamas für die Entführung und Ermordung von Gilad Sha’er (16), Eyal Yifrach (19) und Naftali Frenkel (16) verantwortlich waren…

Beschuss ohne Unterlass:
Weiter Verletzungen der Waffenruhe
Mindestens 135 Raketen wurden im Laufe des Sonntags aus dem Gazastreifen auf Israel abgefeuert – seit der ersten Verletzung der Waffenruhe sind es bereits mehr als 600…

Am Freitag starb der 4-jährige Daniel Tregerman durch eine Granate, die im Gazastreifen von einer UN-Schule aus abgefeuert wurde. Seine Eltern konnten seine beiden Geschwister noch in Sicherheit bringen, Daniel wurde schwer verletzt und starb an seinen Verletzungen. Über 130 Raketen und Granaten wurden im Laufe des Tages auf Israel gefeuert. In Ashdod gab es einen Schwerverletzten nach einem Einschlag in einer Straße.

Rekordzahlen:
Raketenbeschuss hält an
Die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) reagieren auf den anhaltenden Raketenbeschuss mit Angriffen auf terroristische Ziele im Gazastreifen. Dabei wurden heute Nacht zwei ranghohe Mitglieder der Hamas, Raed Attar und Mohammed Abu Shamala, getötet...

Jetzt bewerben:
Start Tel Aviv
Du hast ein Startup oder eine Idee? Du suchst nach einer Finanzierung oder Kooperationspartnern? Dann besuche eines der innovativsten Länder der Welt und bewirb Dich für den „Start Tel Aviv 2014“-Wettbewerb, der weltweit stattfindet. Mitmachen lohnt sich! Aus jedem Land wird es nur einen Sieger geben...

Die Verhandlungen über eine dauerhafte Waffenruhe zwischen Israel und der Hamas sind gescheitert. Aus dem Gazastreifen waren bereits zurvor Raketen auf Beersheva und Netivot abgefeuert worden. Mittlerweile gab es auch in vielen anderen Orten im Süden erneut Raketenalarm, genauso in Rishon leZion und Jerusalem. In den Abendstunden wurden mehr als 30 Raketen auf Israel gefeuert. Das Heimatfront-Kommando der israelischen Armee hat angeordnet, dass erneut alle öffentlichen Bunker in einem Umkreis von 80km zu Gaza geöffnet werden.

Jerusalem:
Straße nach Jeschajahu Leibowitz benannt
Seit dem Tod Leibowitz’ 1994 forderten linke Politiker im Stadtrat, eine Straße nach dem Philosophen, Redakteur der Hebräischen Enzyklopädie und zornigen Propheten zu benennen, der sich immer wieder als scharfer Kritiker der israelischen Politik zu Wort meldete...

Facebook und Konsorten:
Der Bilderkrieg im Krieg
Viel ist in letzter Zeit über die Macht der Bilder zu lesen, die in Kriegszeiten besonders wirksam ist. Nicht selten werden dabei Bilder, aber auch Videos und damit teilweise ganze Hergänge gefälscht, manipuliert oder aus dem Kontext gerissen...

Hamas-Handbuch:
Vorzüge von menschlichen Schutzschilden
Soldaten der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) haben ein Hamas-Handbuch zum Häuserkampf entdeckt, das zur Shujaiya-Brigade der Al-Kassam-Brigaden, dem militärischen Arm der Hamas, gehörte. Im Handbuch wird beschrieben, wie die Zivilbevölkerung gegen Soldaten der ZAHAL eingesetzt werden kann. Außerdem enthüllt es, dass der Hamas bewusst ist, dass die ZAHAL alles tun, um Schaden von der palästinensischen Zivilbevölkerung möglichst abzuhalten...

Neuer Versuch:
72-stündige Feuerpause vereinbart
In der Nacht zum Montag ist zwischen Israel und der Hamas erneut eine unter Vermittlung Ägyptens zustande gekommene Feuerpause in Kraft getreten…

Gidi Grinstein:
"Sie wollen, dass wir verschwinden"
Viele Menschen weltweit beziehen aus sozialen Medien nur Informationen, die ihre bestehenden Einstellungen verstärken. Proisraelisch eingestellte Menschen können sich so bestärken lassen, aber mehr noch können Leute, denen es um die Delegitimation Israels geht, auf Plattformen zurückgreifen, die voller Hass, voller Dämonisierung von Israel und Juden sind, und die es in diesem Ausmaß zu keinem anderen Land gibt...

Weitere Meldungen...

Sidra Schoftim:
Schütze den Baum, schütze den Menschen
Diese Sidra gibt uns die Anleitung für das Verhalten auf einem Feldzug, die Beziehungen mit den Waffenbrüdern, dem Feind, den Gefangenen. Sie beinhaltet auch eine Passage, die sich unseren Beziehungen zur Pflanzenwelt widmet...

פרשת השבוע בחוג המשפחה:
שופטים
בסוף הפרשה שלנו מופיעה מצוות עגלה ערופה. כל עניין העגלה הערופה מתמצה בתשעה פסוקים ונדון מעט מאוד בין חכמי ישראל, מסיבות שיבוארו להלן…

Gewalt ist geschehen:
Mitverantwortung
Der Wochenabschnitt Schoftim endet mit der Mizwa von "Egla Arufa", dem Sühneakt für einen unaufgeklärten Mord. Aufgabe der Priester ist es, das Volk zu segnen, mit einem Segen, der in der Bitte um Frieden gipfelt. Wäre dieses Gebet um Frieden intensiver gewesen, hätten sich die Priester aktiver für den Frieden in der Gesellschaft eingesetzt, vielleicht wäre dann dieses Verbrechen zu verhindern gewesen!...

Zum Wochenabschnitt Schoftim:
Umweltethik
Dass man den wehrlosen Baum, der nicht wie der Mensch entfliehen kann, nicht angreife, drückt indirekt die Lehre aus, dass man um so weniger an wehrlosen Menschen sich vergreifen dürfe...

Weitere Meldungen...

Webportal:
Der Kampf um die Seelen
Religiöse Wiedergeburt in den jüdischen Displaced Persons Camps nach 1945…

Die Fratze der eigenen Geschichte:
Mit dem Verzicht auf Klarheit beginnt die Komplizenschaft
Redebeitrag anlässlich der bundesweiten Kundgebung "Stimme erheben! Nie wieder Judenhass!" am 31. August 2014 in Frankfurt/Main…

Poesie als inneres Exil:
Eine neue Biografie über Selma Merbaum
Selma Merbaums Gedichte hab ich schon immer lieb gehabt. Eine Zeitlang sogar so sehr, dass ich ein Gedicht von ihr über meinem Bett hängen hatte. Unter dem Gedicht stand ihr Name: Selma Meerbaum-Eisinger. Dass der Name so nicht richtig ist, wußte ich damals noch nicht. Und auch sonst wußte ich wenig über die junge jüdische Dichterin, die mit achtzehn Jahren in einem Arbeitslager starb…

In Richtung Herbst:
Die neuen Fernsehtipps
Vom 01. bis 15. September 2014...

IceBucketChallenge:
Appell an die begossenen Pudel!
Das Ganze machen die Leute freiwillig, für eine gute Sache. Sie machen sich also nass, um nicht spenden zu müssen, spenden dann aber meistens trotzdem noch. Ich bin schwer beeindruckt von dieser neuen Bewegung...

"Antisemit, das geht nicht unter Menschen":
Anarchistische Positionen zu Antisemitismus, Zionismus und Israel
Zum Thema „Antisemitismus in der Linken“ wurde so viel geschrieben, dass man meinen könnte, es wäre alles gesagt. Gleichwohl bestehen nach wie vor große Forschungslücken, zum Beispiel zur Haltung der anarchistischen Bewegung. Mit diesem Band legen Jürgen Mümken und Siegbert Wolf eine Textsammlung vor, um die ausstehende Debatte zu dieser Frage anzustoßen...

Zum 100. Geburtstag von Ernst Federn:
Versuche zur Psychologie des nationalsozialistischen Terrors
"Das entscheidende Ereignis meines Lebens war – wie könnte es auch anders sein – meine Erfahrung in den Konzentrationslagern." Ernst Federn war 85 Jahre alt, als er dies schrieb. Er war ein Überlebender der Schoah, was weitgehend unbekannt war, selbst unter Berufskollegen. Ernst Federn wusste um dieses nicht-Wissen. Er akzeptierte dieses als unabänderliche Tatsache...

Liebe Leserinnen und Leser,
ca. 300.000 Benutzer besuchen jeden Monat haGalil, das größte Online-Angebot zum Judentum in D-A-CH und Israel und vielem was damit zu tun hat.
Ein großer Teil der Inhalte wurde "ehrenamtlich" erstellt. Es gibt aber unvermeidbare Kosten: Redaktion, Server, Technik. 
Um unsere Unabhängigkeit zu bewahren, finanzieren wir uns vorwiegend aus Spenden.
Heute bitten wir Sie um einen kleinen Beitrag, um weiter arbeiten zu können. Nehmen Sie sich ein paar Minuten Zeit, um auch in Zukunft, von der Arbeit haGalils profitieren zu können. Helfen Sie mit?

Spendenkonto: haGalil e.V., Münchner Bank BLZ 70190000, Konto Nr. 872091.
Weitere Angaben zu Überweisungen aus dem Ausland, Lastschriftverfahren etc., finden Sie auf den Seiten des haGalil e.V.
.

Anti-Israel-Demonstrationen:
Judenhass und Israelhass vereint
Im Beobachtungszeitraum vom 9. Juli bis zum 9. August 2014 wurden 120 Demonstrationen und Kundgebungen erfasst, davon fanden allein 17 in Berlin statt.

Doppelbesteuerungsabkommen:
Lapid zu Besuch in Deutschland
Der israelische Finanzminister Yair Lapid und sein deutscher Amtskollege Wolfgang Schäuble haben am 21. August 2014 in Berlin ein überarbeitetes deutsch-israelisches Doppelbesteuerungsabkommen unterzeichnet. Das zuletzt 1977 revidierte Abkommen wird an den aktuellen Stand des internationalen Steuerrechts und der wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Israel und Deutschland angepasst...

Ein Interview mit Daniel Schwerd, NRW-Landtagsabgeordneter der Piraten:
"Eine fatale Entwicklung in unserer Gesellschaft..."
Wenn Menschen sich nicht trauen, in die Synagogen oder jüdische Einrichtungen zu gehen, als Jude erkennbar zu sein, oder auch zu viel Angst haben, ihre Meinung zu äußern und auf eine Demonstration zu gehen, ist das eine fatale Entwicklung in unserer Gesellschaft. Sehr traurig bin ich über die Angriffe gerade aus den linken Reihen. Hier hätte ich ein anderes Menschenbild erwartet. Die Haltung vieler Linker gerade aus NRW hat mich erschreckt und entsetzt...

Reim Dich oder ich fress Dich:
Parolen propalästinensischer Poesie
Unter lyrischen Aspekten sind die Pro-Palästina-Demos eine Katastrophe. Wer gelungene, poetische Parolen erwartet hatte, wurde schwer enttäuscht. Und eins wurde dabei mehr als offensichtlich: es mangelt in diesem Land an kompetentem Deutschunterricht...

Ein Gespräch mit Robin Becker:
Das neue Bündnis gegen Antisemitismus in Köln
Das Bündnis wurde erst vor zwei Wochen gegründet, die Initiative ging von einer gesellschaftskritischen Gruppe in Köln aus. Momentan konzentriert es sich auf die Vorbereitung der Kundgebung und besteht hauptsächlich aus Personen, die sich schon seit Längerem mit Antisemitismus beschäftigen und Erfahrung in der Durchführung und Planung von Kundgebungen haben. Nach der Demonstration soll das Bündnis aber möglichst schnell wachsen und zu einer verlässlichen und beständigen Organisation in Köln werden...

Günther Jikeli im Gespräch:
Antisemitische Ausschreitungen in Europa
"Wenn Eltern um die Sicherheit und Zukunft jüdischer Kinder in Europa bangen, ist das kein gutes Zeichen – weder für Juden noch für Europa"…

Juden im Ersten Weltkrieg:
Davidstern und Eisernes Kreuz
Beim Gedenken an den Beginn des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren dürfen auch die außerordentlichen Leistungen der deutschen Juden für die Verteidigung und Unterstützung Deutschlands nicht vergessen werden. Diesem Anliegen ist das vorliegende Jahrbuch des Nürnberger Instituts für NS-Forschung und jüdische Geschichte des 20. Jahrhunderts gewidmet...

Weitere Meldungen aus Deutschland:
Jüdisches Leben in Deutschland....
Antisemitismus, Rechtsextremismus...

Die halbe Wahrheit als ganze Wahrheit:
Dem Herrn Heinz Fischer kann ich nur sagen...
Heinz Fischer hat nicht die Zahlen der Opfer verglichen, als er sich zum Krieg der USA gegen das Baathregime äußerte. Der HBP misst also den jüdischen Staat mit einem anderen Maßstab, als andere demokratische Staaten...

Partikel vom Großgesichtigen Kind:
Esther Dischereit beim MQ Summer of Sounds

Als ich die TONSPUR_passage sah, waren mir auch hier diese undurchdringlichen, sich abschottenden Mauern gegenwärtig, und darauf nimmt meine Arbeit Bezug. Es scheint mir eine merkwürdige Verehrung zugleich des Verrückten und des Outcast zu geben. Diese Gebäude, dieses sich Abschließende und das Verrückte, das wollte ich zusammenbringen...

Extreme disproportion:
Austrian president Heinz Fischer is worried about Israel
Austria has not called back the Jews after its Liberation in 1945. Only very few Jews returned and had to confront a vicious anti-Semitism during several decades. Today there are about 7.000 Jews and 400.000 Muslims living in Austria...

I came here to listen
peacecamp 2014 in Austria
From July 3rd to 13th, 2014 the Hand in Hand school in Jerusalem participated for the second time at a peacecamp in Austria. The peacecamp-project exists since 2004 and takes place each summer for 11 days in Austria. peacecamp 2014 took place in Lackenhof, a remote tiny little village high up in the Austrian mountains – a place far away from the distractions of ordinary life which inspires peace of mind and stimulates a real encounter with oneself and with others...

Sind Muslime unfähig zur Selbstkritik:
Schuld sind immer die anderen
Ich ahnte, dass darauf eine Antwort kommen würde, denn die politische Korrektheit verbietet jegliche Kritik an Muslimen. Diese kam dann auch am 16. August von Benjamin Opratko, Projektmitarbeiter am Institut für Politikwissenschaft der Universität Wien, der die Darstellung von Islam und Muslimen in österreichischen Medien erforscht...

Südafrika:
"Den Zorn des südafrikanischen Volkes fühlen"
Die Jüdische Gemeinde in Südafrika zeigt Gewerkschaftsführer wegen Verhetzung an...

Weitere Meldungen...

Ebolavirus:
Israelischer Wissenschaftler entwickelt Impfstoff
Wie die Times of Israel berichtet, war Dr. Leslie Lobel nicht geschockt, als er von dem jüngsten Ausbruch der Ebola-Epidemie in Westafrika hörte, immerhin der weitläufigste seit seiner Entdeckung 1976 im damaligen Zaire. Lobel, Virologe an der Ben-Gurion-Universität im Negev, hat so einen Ausbruch lange vorausgesagt…

Entwicklungspsychologie:
Babys erkennen zwischenmenschliche Beziehungen
Babys sind in der Lage zu erkennen, in welcher Beziehung Erwachsene zueinander stehen. Rückschlüsse werden aus der Beobachtung gezogen, ob zwei Personen freundlich miteinander umgehen oder nicht. Die Studie ist von Forschern der University of Chicago http://uchicago.edu durchgeführt worden…

Jiddischer Report:

TCM in China
Ein Bericht von Ross Perlin, Korrespondent des New Yorker jiddischen “Vorwärts” über das wachsende Interesse an der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM), jiddisch, chinesich, engl. Untertitel…

WIR SIND WEITERHIN AUF IHRE HILFE ANGEWIESEN!

haGalil e.V. unterstützen: [PayPal] [Support & Honor] oder...

Archivsuche:

Büchersuche:

Anzeigen:
PKV
Online-Auktionen
Nachrichten
Börsennews
Auto

FairPlanet
Ein schönes Zuhause
für Ihre Homepage
Webhosting bei
Hosting-Agency

e-Postkarten
Newsletter abonnieren

Bücher / Morascha
Koscher leben...

 

Die bei haGalil onLine und den angeschlossenen Domains veröffentlichten Texte spiegeln die Meinungen der jeweiligen Autoren. Sie geben nicht unbedingt die Meinung der Herausgeber bzw. der Gesamtredaktion wieder.

Kontakt: hagalil-at-hagalil.com
haGalil - Postfach 900504 - D-81505 München

1995-2011 © by haGalil on <<< Line®
bzw. den angegebenen Rechteinhabern
Munich - Tel Aviv - All Rights Reserved