Jüdischer Kalender:  
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Terror:
Beschuss an Israels Nordgrenze
Bei einem Angriff der Terrororganisation Hisbollah auf Nordisrael sind zwei Soldaten der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) getötet worden…

Die Pflicht zu handeln:
"Verbunden, weil wir der Menschheit angehören"
Der ständige Vertreter Israels bei den Vereinten Nationen, Botschafter Ron Prosor, hat bei der Gedenkveranstaltung zum 70. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz eine Rede gehalten…

Vor den Wahlen:
Arabische Parteien vereinigen sich
Vier arabische Parteien treten bei den Knessetwahlen am 17. März mit einer gemeinsamen Liste an. Damit reagieren sie auf die Erhöhung der Sperrklausel, die jetzt bei 3,25 Prozent liegt…

13 Verletzte:
Messer-Anschlag in Tel Aviver Bus
Bei einem Anschlag in einem Bus der Linie 40 in Tel Aviv wurden heute morgen (Mittwoch) 13 Menschen verletzt, vier von ihnen schwer. Bei dem Attentäter, der mit einem Messer auf die Fahrgäste losging, handelte es sich den Berichten zufolge um einen 27-jährigen Palästinenser, der keine Aufenthaltsgenehmigung für Israel besitzt. Er wurde in der Nähe des Tatortes ins Bein geschossen und anschließend festgenommen...

Trauerrede von Staatspräsident Rivlin:
Beerdigung für die Opfer des Anschlags von Paris
Yoav, Yohan, Philippe, François-Michel, wir wollten Euch nicht auf dieses Weise in Israel empfangen. Nicht auf diese Weise solltet Ihr ins Land Israel kommen, nicht so solltet Ihr nach Hause kommen, nach Israel und in seine Hauptstadt Jerusalem. Wir wollten Euch lebendig sehen, wir wollten, dass Ihr lebt. Ich stehe in diesem Moment vor Euch, mit gebrochenem Herzen und voller Schmerz, und mit mir steht hier eine ganze Nation...

Anschlag in Paris:
Israel kondoliert
"Das Volk Israel kondoliert dem französischen Volk angesichts der brutalen Akte der Barbarei heute im Herzen von Paris. Die Anschläge des radikalen Islam kennen keine Grenzen – es sind internationale Angriffe, und die Antwort darauf muss international erfolgen. Die Terroristen wollen unsere Freiheiten und unsere Zivilisation zerstören. Und daher müssen alle freien Länder und alle zivilisierten Gesellschaften sich zusammenschließen, um diese Geißel zu bekämpfen"...

Im Gedenken:
Zum Tod von Niels Hansen
Der Berufsdiplomat mit Posten in Lissabon, Genf, New York und Washington war zwischen 1981 und 1985 Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Israel. Während seiner Amtszeit gab es verschiedene Herausforderungen in den deutsch-israelischen Beziehungen...

Ort des Dialogs:
Ein Museum für Sakhnin
Eine neue Kunstgalerie in der israelischen Stadt Sakhnin sorgt in der israelischen Kunstwelt für Aufregung. Das „Arab Museum of Contemporary Art and Heritage“ (AMOCAH) macht die Stadt, die bislang vor allem für ihr hervorragendes Fußballteam bekannt ist, auch für Kunstliebhaber interessant…

Palästinensische Resolution:
"Einen Staat kann man nicht herbeiprovozieren"
Zum Scheitern der von Jordanien in den UN-Sicherheitsrat eingebrachten Resolution erklärte Israel Nitzan, Berater des Gesandten an der ständigen Vertretung Israels bei den UN, im Sicherheitsrat…

Weitere Meldungen...

Nach dem Terror:
Familienkrach bei den Le Pen’s
Die Vorsitzende des „Front National“, Marine Le Pen, und ihre Nichte, Marion Maréchal-Le Pen, streiten um Haltung zum Islam. FN-Gründer Jean-Marie Le Pen verdächtigt „Geheimdienste“ und den französischen Staat…

Österreich:
"Menschen, Menschen san ma alle"?
Wir dürfen nicht die Augen davor verschließen, dass es in Österreich Menschen gibt, die den Terror mit allerlei an den Haaren herbeigezogenen „Argumenten“ versuchen weg zu erklären beziehungsweise in gewissen Fällen zu rechtfertigen…

Wechselbad der Gefühle:
Misstrauen zwischen Muslimen und übrigen Franzosen
Wie erst nachträglich bekannt wurde, verhinderten junge Muslime an hunderten Schulen die Trauerminuten für die Terroropfer. Unterdessen häufen sich Attacken auf Moscheen…

Zehnjähriger Vorlauf:
Djihad in Paris
Zu den Hintergründen der Mordaktion bei ,Charlie Hebdo’ und im koscheren Supermarkt an der Porte de la Vincennes * Zum Vorleben der Täter, zur Ursachendiskussion und zu (sehr) unterschiedlichen politischen Schlussfolgerungen in der aktuellen Debatte…

Nachbetrachtung:
Nach den Anschlägen
Zu der riesigen Pariser Demonstration. Über die Mobilisierung einer linksliberalen Öffentlichkeit, über rassistische Agitation, und über die ungeschminkte Mobilisierung von legitimer Empörung und Protest für einen Auflauf von Politikern und Diktatoren…

Kritik am Islam:
Sind wir alle Charlie?
Das Pariser Blutbad und seine Folgen...

Verstörende Problematik:
Die Barriere der muslimischen Vorstadt
Beim Anti-Terror-Marsch stand die ansonsten eher rührige muslimische Jugend aus den Randvierteln abseits…

"Nicht das letzte Wort":
Überwältigende Willensbezeugung für die Republik
Die Teilnehmerzahl der Märsche gegen den dschihadistischen Terror brach alle Rekorde…

Lektion aus dem Supermarkt:
"Freiheit für unsere Kinder und Enkelkinder erhalten"
Wie ich von einem franko-marokkanischen Leiter einer Supermarkfiliale in meiner Nachbarschaft eine grandiose Lektion in Sachen Freiheit, Rechtsstaat, EU und Brüderlichkeit erhielt…

Trauerkundgebung:
"Frankreich ohne Juden wäre nicht mehr Frankreich"
Regierungschef Valls improvisierte eine besonders starke Rede auf der Trauerkundgebung für die vier Juden, die in einem koscheren Supermarkt erschossen wurden…

Paris:
"Wer einen Juden, Muslim oder Christen als Solchen angreift, greift Frankreich an"
Nach den Anschlägen gegen "Charlie Hebdo" und einen koscheren Supermarkt widmet Frankreichs Regierung die Pariser Groß-Kundgebung dem "Kampf gegen Antisemitismus und Rassismus"…

David, Yohann, Rudy und Malik:
Vier Freunde gegen die Dschihadisten
Vier Kunden eines koscheren Supermarkts in Paris wurden vom Geiselnehmer erschossen. Aber im Schatten der Tragödie kam es zu einem kleinen Wunder…

Nach dem Anschlag auf "Charlie Hebdo":
Der Terror stößt auf eine bereits zermürbte französische Zivilgesellschaft
Die dschihadistischen Mörder stellen ein chronisch verunsichertes Land vor eine besonders schwere Herausforderung...

Terror in Paris:
Je suis Charlie
Zwölf Menschen wurden heute ermordet. Die Attentäter riefen "Allah ist groß" und "Wir haben den Propheten gerächt". Nachdem es lange in Frankreich gebrodelt hatte, ist das Schreckliche passiert…

Creteil bei Paris:
Mitten im Schuljahr nach Israel übersiedeln?
In der jüdischen Gemeinde im Pariser Vorort Creteil, die von einem Überfall auf ein junges Paar erschüttert wurde, versuchen die Menschen ihre Ängste auf unterschiedliche Weise zu bannen…

Ernst Federns Erinnerung an den großen Kabarettisten :
Zur Jahrzeit von Fritz Grünbaum
Der österreichisch-amerikanische Psychoanalytiker Ernst Federn war als Jude und Widerstandskämpfer sieben Jahre lang politischer Häftling in Dachau und Buchenwald. Dort freundete er sich mit dem berühmten österreichischen Kabarettisten Fritz Grünbaum (1881-1941) an. Am 7. April 1940 fand, unter provisorischen Lebensumständen, anlässlich Fritz Grünbaums 60. Geburtstages im KZ Buchenwald eine kleine Feier von Freunden statt. Wenige Monate später, am 14.1.1941, wurde Fritz Grünbaum im KZ Dachau tot aufgefunden...

Weitere Meldungen...

Aus Israel:
Fünf der besten zehn Medizintechnik-Unternehmen
Die Medizintechnik-Branche weltweit boomt, nicht zuletzt aufgrund der steigenden Lebenserwartungen und wachsenden Bevölkerungen. Das US-amerikanische Wirtschaftsmagazin hat vor Kurzem eine Liste der zehn besten und wichtigsten Unternehmen im Bereich Medizintechnik veröffentlicht…

Ebolavirus:
Israelischer Wissenschaftler entwickelt Impfstoff
Wie die Times of Israel berichtet, war Dr. Leslie Lobel nicht geschockt, als er von dem jüngsten Ausbruch der Ebola-Epidemie in Westafrika hörte, immerhin der weitläufigste seit seiner Entdeckung 1976 im damaligen Zaire. Lobel, Virologe an der Ben-Gurion-Universität im Negev, hat so einen Ausbruch lange vorausgesagt…



Erinnerung und Gedenken:
Die neue antisemitische Barbarei
Der Kampf gegen Antisemitismus muss darauf dringen, sich mit dem Schmerz der Erinnerung zu konfrontieren…

Violinen der Hoffnung:
Der alte Mann und die Musik
Amnon Weinstein bringt in Tel Aviv Geigen von Holocaust-Opfern wieder zum Klingen. Nur in einem Fall hat er sich bislang geweigert...

Zentralratspräsident Schuster:
Zum 70. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz
"Die Erinnerung an die Shoa und an das Leid unserer Angehörigen werden wir immer in unseren Herzen tragen. Auch für die gesamte deutsche Gesellschaft muss diese Erinnerung eine bleibende Verpflichtung sein. Mit einer modernen Gedenkkultur sowie guter pädagogischer Arbeit können wir auch nachfolgenden Generationen das historische Geschehen vermitteln und Empathie für die Opfer wecken"...

Berthold Storfer:
Helfer, Täter, Opfer?
Erinnerung an die facettenreiche Persönlichkeit Berthold Storfers, der im November vor 70 Jahren ermordet wurde und durch illegale Schiffstransporte nach Palästina mehr Juden als Oskar Schindler rettete, aber fast unbekannt blieb…

Asynchron:
Dokumentar- und Experimentalfilme zum Holocaust
Aus der Sammlung des Arsenal – Institut für Film und Videokunst – Filmreihe zum Projektauftakt, 27. Januar bis 4. Februar 2015…

Liebe Leserinnen und Leser,
ca. 300.000 Benutzer besuchen jeden Monat haGalil, das größte Online-Angebot zum Judentum in D-A-CH und Israel und vielem was damit zu tun hat.
Ein großer Teil der Inhalte wurde "ehrenamtlich" erstellt. Es gibt aber unvermeidbare Kosten: Redaktion, Server, Technik. 
Um unsere Unabhängigkeit zu bewahren, finanzieren wir uns vorwiegend aus Spenden.
Heute bitten wir Sie um einen kleinen Beitrag, um weiter arbeiten zu können. Nehmen Sie sich ein paar Minuten Zeit, um auch in Zukunft, von der Arbeit haGalils profitieren zu können. Helfen Sie mit?

Spendenkonto: haGalil e.V., Münchner Bank BLZ 70190000, Konto Nr. 872091.
Weitere Angaben zu Überweisungen aus dem Ausland, Lastschriftverfahren etc., finden Sie auf den Seiten des haGalil e.V.
.


ARD sucht für eine Fernsehreportage heiratswilliges Paar:
Kurz vor der Chuppa?
In einer dreiteiligen Dokumentation wollen wir uns mit den unterschiedlichen Vorstellungswelten der Religionen in Deutschland auseinandersetzen. Wir sprechen mit Menschen aus allen vier großen monotheistischen Religionen über ihre Erfahrungen, ihren Glauben, ihre Weltsicht. Teil 2 der Doku beschäftigt sich mit religiösen Vorstellungen zu Familie, Ehe, Partnerschaft, Kindererziehung...

"Wir sind jung. Wir sind stark.":
Die Naziclique und das Sonnenblumenhaus
Der erste Spielfilm von Burhan Qurbani über die tagelange rassistische, antiziganistische Gewalt in Rostock-Lichtenhagen vor 23 Jahren kommt jetzt ins Kino…

Mit antisemitischer Note und einem Hauch Verschwörungstheorie:
"Die weltpolitische Strategie"
Ich hatte mich sehr gefreut, als ich von der, von muslimischen Verbänden organisierten, Mahnwache gehört habe: „Terror, nicht in unserem Namen!“ hieß es in der Ankündigung. Endlich!, dachte ich, endlich! wehren sich die Muslime klar und eindeutig gegen die Vereinnahmung durch Islamisten...

Deutsche Stimme und Junge Freiheit:
Antimuslimischer Rassismus in Leitorganen der extremen Rechten
Spätestens seit den Morden in Paris ist antimuslimischer Rassismus in der BRD wieder en vogue. Die extrem rechten Presseorgane Deutsche Stimme und Junge Freiheit hetzen schon seit Jahren gegen einen monolithisch verstandenen Islam…

"Außenposten der Islamischen Republik":
Terror in Europa
STOP THE BOMB fordert die Aufhebung des Staatsvertrages mit dem Islamischen Zentrum Hamburg…

Kölner Gedenkaktion :
"Wir alle sind Hrant Dink"
Samstag, 17.Januar, Platz vor dem Kölner Dom: Etwa 50 überwiegend junge Leute erinnern in einer Straßeninszenierung an den 8. Todestag der Ermordung Hrant Dinks in Istanbul. In der Mitte liegt ein junger Mann, von einem weißen, mit roter Farbe befleckten Tuch bedeckt. Er symbolisiert den toten Hrant – diesen mutigen türkischen Schriftsteller und Journalisten, Herausgeber der armenischen Tageszeitung Agos, der wegen seines Kampfes für die Aussöhnung und historische Wahrheit vor 8 Jahren ermordet wurde...

Der unermüdliche Versöhner:
Hans Rosenfeld ist tot
Der deutsch-jüdische Emigrant setzte sich für Versöhnung und Menschlichkeit ein – Rund zwanzig Jahre hielt der Zeitzeuge Vorträge an deutschen Schulen…

Zum 6. Mal:
Jüdische Filmtage München
Veranstaltet durch das Kulturzentrum der Israelitischen Kultusgemeinde München – von Mittwoch, 14. Januar bis Sonntag, 8. Februar 2015…

Umstrittene Dichterin:
Bürgerentscheid in Bad Nenndorf gescheitert
Der Bürgerentscheid in Bad Nenndorf zum Verbleib einer Statue von Agnes Miegel im Kurpark ist am notwendigen Quorum von 2225 Ja Stimmen gescheitert...

Viel zu sehen:
Noch mehr Fernsehtipps für den Januar
Vom 16. bis 31. Januar 2015…

Trotz Verbot:
Max Brym liest doch in Waldkraiburg
Gegen Zensur und Rassismus – Lesung im Freien …

Kundgebung:
"Nehmen Sie unsere Gefühle als Seismographen"
Rede des Vizepräsidenten des Zentralrats der Juden in Deutschland, Abraham Lehrer, bei der Kundgebung "Zusammenstehen – Gesicht zeigen" am Dienstag, 13.1.2015, in Berlin…

Zentralratspräsident Schuster:
"Wir müssen unsere Freiheit verteidigen"
Der Zentralrat der Juden in Deutschland hat mit Entsetzen und Erschütterung die Ereignisse in Frankreich in den vergangenen Tagen verfolgt. Für ganz Frankreich, aber letztlich für uns alle ist ein schrecklicher Albtraum Wirklichkeit geworden…

Stuttgart:
Natürlich für Israel Kongress
2015 begehen Deutschland und Israel das 50-jährige Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen beiden Ländern. Für den Jüdischen Nationalfonds – Keren Kayemeth LeIsrael e. V. (JNF-KKL) Anlass für den „Natürlich für Israel Kongress“. Dieser findet am 8.2.2015 von 10.30 bis 19 Uhr im Kursaal Bad Cannstatt, Königsplatz 1 in 70372 Stuttgart statt. Geplant ist ein umfangreiches Programm mit Vorträgen, Musikdarbietungen und kulinarischen Köstlichkeiten aus Israel…

Round-Table:
Werbeveranstaltung für Iran-Geschäfte im Bundestag
Vertreter der deutschen Industrie scharren bekanntlich schon seit dem Amtsantritt von Hassan Rohani in den Startlöchern, um endlich wieder völlig ungestört Milliardengeschäfte mit dem Antisemiten-Regime in Teheran abwickeln zu können…

Web-Projekt:
Jüdisches Leben in Frankfurt
Eine neue Website erzählt die Geschichte jüdischer Bürger der Stadt…

Jürgen Fuchs:
"Soldat der Wahrheit"
Grüne Ehrung des DDR-Bürgerrechtlers und Schriftstellers Jürgen Fuchs (19.12.1950 – 9. 5.1999), der den Alltag in der DDR unter Rückgriff auf die berühmten Tagebücher von Viktor Klemperer analysierte…

Weitere Meldungen aus Deutschland:
Jüdisches Leben in Deutschland....
Antisemitismus, Rechtsextremismus...

Zum Wochenabschnitt beSchalach:
Was hat Er für uns getan?
Wie würde ein moderner Psychiater die Menschen der Torah beschreiben?...

Schabath beschalach:
Schmoth 13:17-17:16
Warum musste das Volk Israel 40 Jahre lang in der Wüste wandern? Warum hat G’tt sie nicht gleich nach ihrem Auszug ins Land Kanaan geführt... und Dwar Torah auf Russisch...

Sidra Beschalach:
Und du sollst auf den Felsen schlagen
Diese Sidra berichtet über eine Reihe von Unzufriedenheiten des Volkes, die letzte in Rephidim. Beim ersten Anlaß hören wir die Israeliten ihr Schicksal beklagen...

Weitere Meldungen...

 

WIR SIND WEITERHIN AUF IHRE HILFE ANGEWIESEN!

haGalil e.V. unterstützen: [PayPal] [Support & Honor] oder...


David Gall s"l
(1956-2014) 
Archivsuche:

Büchersuche:

Anzeigen:
FairPlanet
Ein schönes Zuhause
für Ihre Homepage
Webhosting bei
Hosting-Agency

e-Postkarten
Newsletter abonnieren

Bücher / Morascha
Koscher leben...

 

Die bei haGalil onLine und den angeschlossenen Domains veröffentlichten Texte spiegeln die Meinungen der jeweiligen Autoren. Sie geben nicht unbedingt die Meinung der Herausgeber bzw. der Gesamtredaktion wieder.

Kontakt: hagalil-at-hagalil.com
haGalil - Postfach 900504 - D-81505 München

1995-2011 © by haGalil on <<< Line®
bzw. den angegebenen Rechteinhabern
Munich - Tel Aviv - All Rights Reserved