Jüdischer Kalender:  
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Nach der antijüdischen Welle vom Sommer:
Durcheinander an der Seine
Dem brachialen Judenhass eines Teils der muslimischen Jugend und der Normalisierungsstrategie von Marine Le Pen hält das ursprüngliche Koordinatensystem der französischen Zivilgesellschaft nur schwer stand...

Wilhelm Reich und der Nationalsozialismus:
Unpolitische Wissenschaft?
Wilhelm Reich, der 1957 im amerikanischen Exil im Gefängnis verstarb, blieb lange vergessen. Die sogenannte 68er-Bewegung ,entdeckte‘ ihn wieder, jedoch nur in einer verkürzten, interessengeleiteten Weise. Ab Mitte der 90er Jahre wurde Reich immer wieder diskutiert. Nun hat der Psychoanalysehistoriker Andreas Peglau eine umfassende, beeindruckend recherchierte Studie über Reichs tragisches Schicksal vorgelegt...

Alle waren da:
Truther in Teheran
Im Iran hat eine Konferenz von Holocaust-Leugnern und Verschwörungstheoretikern stattgefunden…

Ungarn:
Die letzte Zuflucht eines Halunken
Faschistische Schriftsteller als Pflichtlektüre in Ungarn…

Jüdische Geschichte zum Anfassen und Erleben:
Das Jewish Children’s Museum in Crown Heights
Obwohl das Haus schon seit zehn Jahren besteht, sucht man in vielen Reiseführern vergeblich einen Hinweis auf das äußerst interessante und lehrreiche Museum. Schon von Weitem macht der drei Meter hohe stählerne Dreidel auf das von den Lubawitscher Chabadniks initiierte Jewish Children’s Museum am Eastern Parkway auf sich aufmerksam...

"Unseren christlichen Brüdern beistehen":
Moscheen beten für bedrohte Christen
Muslimische Würdenträger in Frankreich organisieren Solidaritätsaktion für die von den Dschihadisten verfolgten Christen des Orients…

Attentat in Brüssel:
Französische Chansons und Schläge
Der Mörder vom jüdischen Museum in Brüssel war zuvor Folterknecht des „Islamischen Staats“ in Syrien. Ein französischer Journalist, den der IS als Geisel hielt, schildert den schrankenlosen Sadismus und die antijüdische Mordlust von Mehdi Nemmouche…

Weitere Meldungen...

Entschieden handeln:
Rivlin zu Anschlag auf Moschee
Heilige Orte anzustecken ist Terrorismus und sollte als Terrorismus behandelt werden – ob das Verbrechen rassistisch, religiös oder nationalistisch motiviert war. Um mit diesem Problem umzugehen, müssen wir zunächst seine Schwere anerkennen.

Gewissheit für die Familie:
Lawinenunglück in Nepal
Der Leichnam einer israelischen Frau, die beim Unglück in Nepal in der vergangenen Woche ums Leben gekommen war, ist nun gefunden und identifiziert worden. Der Körper der 36 Jahre alten Michal Cherkesky wurde geborgen…

"Zwischen Mittelmeer und Jordan":
Aussagen voller Widersprüche
Die Beziehungen zwischen Israel und den USA sind zurzeit ziemlich schlecht. Das hat viel zu tun mit Aussagen von Politikern auf beiden Seiten. Die sind mitunter merkwürdig und voller Widersprüche. Und was nach Außenpolitik klingt, hat oft eher mit Innenpolitik zu tun, wie Richard C. Schneider erklärt...

Terror:
"Der Kampf gegen den militanten Islam ist unteilbar"
Ministerpräsident Benjamin Netanyahu hat am Dienstag vor der Vollversammlung der Vereinten Nationen eine Rede gehalten…

Bye bye Tschitsch:
Zum Tod von Shlomo Lahat
Gestern starb der langjährige ehemalige Bürgermeister Tel Avivs, Shlomo „Tschitsch“ Lahat. Lahat wurde 1927 als Salo Lindner in Berlin geboren und wanderte nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten gemeinsam mit seiner Familie 1933 ins damalige britische Mandatsgebiet Palästina aus. Er diente viele Jahre in der Armee, wo er bis zum Generalmajor aufstieg. 1974 wurde er zum Bürgermeister von Tel Aviv-Jaffo gewählt – ein Amt, das er bis 1993 innehatte…

Tragisches Nachspiel:
Drei Selbstmorde
Wie heute bekannt wurde haben drei Soldaten der Golani Einheiten, die während der Operation Schutzschild im Gazastreifen im Einsatz waren, im letzten Monat ihrem Leben selbst ein Ende gesetzt…

Direkte Verbindung:
Von der Gaza-Flotille zur IS
Ein prominentes Mitglied der Organisation „İnsan Hak ve Hürriyetleri ve İnsani Yardım Vakfı“ (IHH) ist am vergangenen Dienstag bei US-Luftschlägen gegen die islamistische Terrororganisation Islamischer Staat (IS) in Syrien getötet worden, wie nun bekannt wurde…

WM:
Israelische Gymnastinnen holen Silber
Während gestern in Berlin die Marathon-Läufer schwitzten, holte im türkischen Izmir die israelische Mannschaft Silber bei der Gymnastik-WM: Die Auszeichnung bekam das Team für seine Performance mit den Keulen mit einem Endpunktestand von 16.983…

Die israelische Armee hat ein syrisches Kampfflugzeug abgeschossen, das in den israelischen Luftraum vorgedrungen war. Der Jet wurde von einer Patriot Abwehrrakete getroffen udn stürzte über syrischem Gebiet ab. Offensichtlich war das syrische Flugzeug auf dem Weg, Rebellen in der Gegend von Kuneitra zu beschießen. Es ist der erste Zwischenfall dieser Art an der syrischen Grenze seit 20 Jahren.

Neujahrsgruß:
Die Widerstandsfähigkeit Israels
Grußwort des Präsidenten des Staates Israel an die jüdischen Gemeinden in der Diaspora zum Neujahrsfest Rosh Hashana 5775…

Statistik:
8,9 Millionen Israelis
Zu Rosh ha-Shana, dem jüdischen Neujahr, hat das Zentrale Statistikamt die aktuelle Bevölkerungsstatistik veröffentlicht. Demnach gibt es nun bereits 8.904.373 Millionen Israelis. Allerdings leben in Israel selbst lediglich etwa 8,2 Millionen Menschen – die übrigen Israelis leben im Ausland…

Entscheidung:
Aramäische Minderheit als eigenständige Nationalität
Die Entscheidung wird ungefähr 200 christlichen Familien, die sich selbst dieser antiken Nationalität zugehörig fühlen, die Möglichkeit geben, sich als Aramäer registrieren zu lassen. Bislang wurden sie als Araber geführt.

Überraschung am Neujahrsempfang:
Israels Innenminister tritt zurück
Gideon Saar, Innenminister im Kabinett von Netanyahu, Hoffnungsträger der Likud Partei und als Nachfolger für das Amt des Ministerpräsidenten gehandelt, hat überraschend sein Amt niedergelegt. Aus privaten Gründen. Er wolle mehr Zeit mit Frau Kind verbringen, so Saar…

Dokumentarfilm:
5 Broken Cameras
Zur Geburt seines jüngsten Sohnes Gibreel kauft sich der Palästinenser Emad Burnat 2005 eine Videokamera. Zeitgleich beginnt Israel mit dem Bau einer gewaltigen Grenzmauer nahe seines Heimatdorfs Bil’in. Für die Grenzanlage und die immer näher rückenden Siedlungen wird mehr und mehr palästinensisches Land beschlagnahmt. Als einziger mit einer Kamera im Ort wird Emad bald zum offiziellen Kameramann des Dorfes...

Der moralische Graben:
Netanyahu auf Konferenz zur Terrorismus-Bekämpfung
Ich glaube, dass der Kampf gegen diese Gruppen unteilbar ist, und dass es wichtig ist, nicht eine einzige dieser Gruppen irgendwo siegen zu lassen, da, wenn sie irgendwo Boden gutmachen, sie überall Boden gutmachen werden...

Ein Brief an UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon:
Warum schweigen Sie?
Am 22. August wurde der vierjährige Daniel Tregerman aus dem Kibbuz Nahal Oz durch eine Mörsergranate getötet, die Terroristen aus dem Gazastreifen vom Gelände einer UNO-Schule auf den Kibbuz abgefeuert hatten. In dem bewegenden Brief schildert Daniels Mutter Gila, wie der Terrorismus der Hamas ihr Familienleben prägte und prägt...

Auch aus Deutschland:
Harsche Kritik für Landenteignung
Auch Außenminister Steinmeier äußerte Kritik zum Beschluss der israelischen Militärverwaltung, im israelisch besetzten Westjordanland rund 400 Hektar Land zu enteignen um die Voraussetzungen für den Bau von weiteren Siedlungen zu schaffen…

Das Ende ist nicht absehbar:
Ruhe im Sturm
Trotz der anhaltenden Bedrohung ist die Stimmung in Israel gelassen. In der Regierung tobt allerdings ein heftiger Streit. Erster Teil eines Berichts aus Israel…

Weitere Meldungen...

Im Anfang schuf G'tt:
BeReschith bara Elohim...
Der erste Wochenabschnitt, 1.Buch Mose, 1.Kap., V.1...

Tohu vaBohu:
Simply the Best
Am Ende der Feiertage des Tischri beginnt ein neuer Zyklus der Torahlesung. Bereshith, die erste Paraschah des ersten Buches der Torah, berichtet uns von der Erschaffung der Welt...

Parschat Bereschith:
Gibt es mehrere Schöpfungsgeschichten?
Der Schiur dieser Woche erörtert die Struktur von Parschat Bereschit und versucht damit, die Bedeutung der Schöpfungsdarstellung in der Thora verständlicher zu machen, denn aus literarischer Sicht lässt sich recht einfach zwischen zwei verschiedenen Abschnitten in der Schöpfungsdarstellung der Thora unterscheiden...

פרשת השבוע בחוג המשפחה:
בראשית
בהקדמתו לתורה מתלוצץ רבי אברהם בן מאיר אִבּן עזרא (1089 – 1164), בלשונו השנונה והחרוזה על דרכי הפרשנות השונות ועל איוולת מחבריהן. משלל הדוגמאות לפרשנות הבלית: “ורוח אלהים מרחפת על פני המים” – שנחה רוח החכמה והבינה על מפרשי התורה הנמשלת למים. על יתר משליו ודבריו משיבי הנפש של אבן עזרא בהזדמנות אחרת…

Zum Schabath "Im Anfang - beReschith":
Derekh Erez geht der Torah voraus!
Das Wort "Himmel" im Eröffnungsvers der Thora heißt nicht einfach "Himmel". Es beinhaltet auch alle geistigen Geschöpfe: Die Seele, die Engel etc. Im Gegensatz dazu beinhaltet das Wort "Erde" alles Materielle, Temporäre und Endliche...

Sidra Bereschit:
Der Mensch in Gottes Ebenbild
Der Mensch erfordert eine besondere Einleitung. Der RAMBAN betont, der Grund für diese separate und deutliche Behandlung lag im Ausmaß seiner Vorherrschaft und seiner Unterscheidung von der restlichen Tierwelt, deren Erschaffung in der unmittelbar vorhergehenden Passage angekündigt worden war…

BeReschith bara Elohim...
Das Gute und das Böse
In Bereschith ruft G'tt nach dem Menschen und spricht zum Adam: "Wo bist Du?"…

Weitere Meldungen...

 

Moran Magal ft Alexey Kochetkov:
Konzert-Tipps Berlin
Zwei israelische Künstler sind auf dem Weg in die Hauptstadt…

Jetzt als Jünger anmelden:
Die neue Religion des Wassers
Kürzlich hatte ich einen Wasserschaden in meinem Haus. Dem folgte eine horrende Rechnung, über deren Begleichung ich mir den Kopf zerbrach, insbesondere da weder ein Lottogewinn noch ein hoch dotierter literarischer Preis in Sicht war…

Herbstlich:
Mehr Fernsehtipps für den Oktober
Vom 16. bis 31. Oktober 2014…

Neue Rabbiner für Bonn und Chemnitz:
Orthodoxe Rabbinerordination
Das Rabbinerseminar zu Berlin und der Zentralrat der Juden in Deutschland freuen sich sehr, in Würzburg die Ordination orthodoxer Rabbiner auszurichten. Die feierliche Zeremonie findet am Montag, 3. November 2014, in den Räumen des Jüdischen Gemeindezentrums “Shalom Europa” in Würzburg statt…

Vom Sterben zum Leben:
Über die Veränderung eines Lagerortes
Wissenschaftliche Fallstudien zu Bergen-Belsen…

München:
"L’Chaim! – Auf das Leben"
Chaim Lubelski, geboren 1947 in Regensburg, hat sein eigenes Leben hintangestellt, um zu seiner Mutter Nechama (Sosnowicz 1913 – Antwerpen 2010) ins jüdische Altenheim zu ziehen. Dort kümmert er sich um die Schoah-Überlebende mit Zuneigung, Geduld und Humor…

Würzburg:
Flucht aus Nazi-Deutschland – und dann?
In drei Kurzfilmen mit Interviews erzählt der Historiker und Filmemacher Jim Tobias von deutsch-jüdischen Lebensgeschichten aus Franken…

Die Münchner Antisemitismus-Definition:
Elsässer gegen Ditfurth
Am Landgericht München muss sich Jutta Ditfurth gegen eine Klage von Jürgen Elsässer wehren, nachdem sie ihn in einem Interview als glühenden Antisemiten” bezeichnet hatte. Elsässer sieht das ganz anders, judenfeindliche Äußerungen habe er nicht getätigt, und außerdem habe er 10 Jahre für die Jüdische Allgemeine geschrieben. Offensichtlich hält der ehemalige Linke das für einen angemessenen Persilschein. Dabei scheint er den nicht zu brauchen, denn die Münchner Richterin hat eine sehr eigenwillige Antisemitismus-Definition...

Liebe Leserinnen und Leser,
ca. 300.000 Benutzer besuchen jeden Monat haGalil, das größte Online-Angebot zum Judentum in D-A-CH und Israel und vielem was damit zu tun hat.
Ein großer Teil der Inhalte wurde "ehrenamtlich" erstellt. Es gibt aber unvermeidbare Kosten: Redaktion, Server, Technik. 
Um unsere Unabhängigkeit zu bewahren, finanzieren wir uns vorwiegend aus Spenden.
Heute bitten wir Sie um einen kleinen Beitrag, um weiter arbeiten zu können. Nehmen Sie sich ein paar Minuten Zeit, um auch in Zukunft, von der Arbeit haGalils profitieren zu können. Helfen Sie mit?

Spendenkonto: haGalil e.V., Münchner Bank BLZ 70190000, Konto Nr. 872091.
Weitere Angaben zu Überweisungen aus dem Ausland, Lastschriftverfahren etc., finden Sie auf den Seiten des haGalil e.V.
.

Sukkot à la Ambs:
Es lebe die Tradition!
Es gibt Traditionen, die sollte man unbedingt einhalten. Unsere persönliche Tradition, an Sukkot keine Sukka zu bauen, ist so eine Tradition. Diese Tradition hat sich bewährt...

Ausstellungs-Tipp Berlin:
Hommage an אבא, Tata, Papa
Menashko bzw. Mansac ist der rumänische Name meiner Familie. Diese fremdartig klingenden Silben waren mir in meiner Heimat Israel als Kind peinlich. Ich kann mich gut erinnern, dass Kinder über meinen Namen gelacht und die Lehrer ihn falsch ausgesprochen haben. Mit 16 Jahren ging ich ins Innenministerium, um meinen Namen offiziell ändern zu lassen...

Köln:
Es wird geschwiegen
Der Justizminister des Landes Nordrhein Westfalen, Thomas Kutschaty, hat auf eine Kleine Anfrage des Landtagsabgeordneten Daniel Schwerd geantwortet. Dieser hatte gefragt, ob der Minister die Darstellung eines zerstückelten palästinensischen Kindes auf einem mit dem Namen Israels beschrifteten Teller, weiterhin als nicht antisemitisch einstufe…

Ein Lexikon zur Geschichte von Anti-Semitismus und Rassismus in der DDR:
Spuren am Tatort gesichert
Dieses Buch war überfällig, es ist hoch zu loben und doch leider nur ein Anfang. Harry Waibel hat eine Art lange überfälliges Lexikon zur Geschichte rassistischer Pogrome, des Neo-Nazismus, Anti-Semitismus sowie Rassismus in der DDR verfasst. Ein solches Buch gibt es bislang nicht. Forscher, die sich mit dem Thema beschäftigen, werden dankbar darauf zurückgreifen. Aber, wird es diese Forscher wirklich geben?...

Gett:
Filmabend in Köln
Am 8.10.14 um 20:00 wird in der Filmpalette der preisgekrönte israelische Film „Gett, The Trial of Viviane Amsalem“ (גט- המשפט של ויויאן אמסלם) gezeigt...

Buchvorstellung:
Die Einsamkeit Israels
Welche Rolle spielt das iranische Regime und was bedeutet das Erstarken des „Islamischen Staates“ in Syrien und im Irak? Wie könnte es zu einer Verbesserung der Situation für alle Menschen im Nahen Osten kommen? Und wie kann auf den offenen Antisemitismus reagiert werden, der sich während der letzten Eskalation im Gaza-Streifen auch in Deutschland gezeigt hat?...

Für den goldenen Herbst:
Die neuen Fernsehtipps
Vom 01. bis 15. Oktober 2014...

Illustre Ansammlung:
Ein antizionistisches Familientreffen
Im Kölner Bürgerzentrum Alte Feuerwache wurde Evelyn Hecht-Galinski ausgezeichnet…

Nach 1945:
Religiöser Neubeginn in der Hermann-Göring-Siedlung
Im fränkischen Windsheim gründeten sich 1946 zwei bedeutende Jeschiwot…

Auszeichnung für Evelyn Hecht-Galinski :
Familientreffen der Antisemiten
Am kommenden Sonntag, den 28. September, wird in der Alten Feuerwache in Köln zum antisemitischen Stelldichein geladen…

Im Rahmen der Jüdischen Kulturtage 2014:
Buchpräsentationen in München
Veranstaltungen mit Elisa Klapheck und Alfred Bodenheimer...

Art Works:
Israels Kunst auf der Münchner Praterinsel
Tal Shers "Buttons Journey" als farbenfrohe Blumenkomposition aus echten Knöpfen neben der vertikalen Architektur eleganter Wohndomizile mit mediterranem Flair von Michal Servadio Ilan sind einzelne Beispiele aus einer Vielfalt von Bildmotiven, die Scharen von Kunstinteressenten auf die Münchner Praterinsel gelockt haben...

Auszeichnung:
"Wir brauchen einen transnationalen Gedächtnisraum"
Der Schriftsteller und Menschenrechtler Dogan Akhanli erhält am 19.9.2014 in Köln einen Preis der Evangelischen Kirche Kölns…

19.7.1921 – 18.9.2014:
Ruth Galinski ist tot
Du warst eine der letzten Zeugen, Beteiligten, Betroffenen der Schoa, aber auch der Zeit des „Aufbaus nach dem Untergang“. Und du warst Deinen Freunden eine wahre Freundin, eine lebenskluge Ratgeberin und Seelenverwandte, unprätentiös, mitfühlend, geerdet und mit einem gesunden Menschenverstand gesegnet...

München:
"I’am your man"
Hommage zum 80. Geburtstag des Poeten und Sängers Leonard Cohen…

Maccabi Games in Berlin:
Gastfamilien gesucht
Mehr als 2.000 jüdische Athleten, Trainer, Betreuer und Funktionäre aus 30 europäischen und außereuropäischen Staaten werden in die deutsche Hauptstadt kommen, um das größte jüdische Event Europas zu feiern, das vielfältige kulturelle Leben Berlins zu erleben und gemeinsam für die Botschaft von Frieden, Toleranz und gegen Rassismus und Antisemitismus einzustehen...

Weitere Meldungen aus Deutschland:
Jüdisches Leben in Deutschland....
Antisemitismus, Rechtsextremismus...

Aus Israel:
Fünf der besten zehn Medizintechnik-Unternehmen
Die Medizintechnik-Branche weltweit boomt, nicht zuletzt aufgrund der steigenden Lebenserwartungen und wachsenden Bevölkerungen. Das US-amerikanische Wirtschaftsmagazin hat vor Kurzem eine Liste der zehn besten und wichtigsten Unternehmen im Bereich Medizintechnik veröffentlicht…

Ebolavirus:
Israelischer Wissenschaftler entwickelt Impfstoff
Wie die Times of Israel berichtet, war Dr. Leslie Lobel nicht geschockt, als er von dem jüngsten Ausbruch der Ebola-Epidemie in Westafrika hörte, immerhin der weitläufigste seit seiner Entdeckung 1976 im damaligen Zaire. Lobel, Virologe an der Ben-Gurion-Universität im Negev, hat so einen Ausbruch lange vorausgesagt…

Entwicklungspsychologie:
Babys erkennen zwischenmenschliche Beziehungen
Babys sind in der Lage zu erkennen, in welcher Beziehung Erwachsene zueinander stehen. Rückschlüsse werden aus der Beobachtung gezogen, ob zwei Personen freundlich miteinander umgehen oder nicht. Die Studie ist von Forschern der University of Chicago durchgeführt worden…

Jiddischer Report:

TCM in China
Ein Bericht von Ross Perlin, Korrespondent des New Yorker jiddischen “Vorwärts” über das wachsende Interesse an der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM), jiddisch, chinesich, engl. Untertitel…

WIR SIND WEITERHIN AUF IHRE HILFE ANGEWIESEN!

haGalil e.V. unterstützen: [PayPal] [Support & Honor] oder...


David Gall s"l
(1956-2014) 
Archivsuche:

Büchersuche:

Anzeigen:
PKV
Online-Auktionen
Nachrichten
Börsennews

FairPlanet
Ein schönes Zuhause
für Ihre Homepage
Webhosting bei
Hosting-Agency

e-Postkarten
Newsletter abonnieren

Bücher / Morascha
Koscher leben...

 

Die bei haGalil onLine und den angeschlossenen Domains veröffentlichten Texte spiegeln die Meinungen der jeweiligen Autoren. Sie geben nicht unbedingt die Meinung der Herausgeber bzw. der Gesamtredaktion wieder.

Kontakt: hagalil-at-hagalil.com
haGalil - Postfach 900504 - D-81505 München

1995-2011 © by haGalil on <<< Line®
bzw. den angegebenen Rechteinhabern
Munich - Tel Aviv - All Rights Reserved