Jüdischer Kalender:  


30 Tage sind vergangen, seitdem wir am Grab von David standen. Schloschim wird dieser Abschnitt im Judentum genannt, während der man zwar sein gewohntes Leben wieder aufnimmt, aber noch bestimmten Trauerriten nachgeht. Tatsächlich ist es auch nach 30 Tagen ganz unfassbar, dass David nicht mehr bei uns ist. Noch immer habe ich das Gefühl, dass er nur verreist ist, dass er bald wieder da sein wird, obwohl ich an seinem Grab stand, Erde hinein geschaufelt habe...

In diesen 30 Tagen wurde klar, dass wir haGalil auf jeden Fall weiterführen wollen. Wir werden unser Bestes geben, Davids Lebenswerk, seine Vision eines virtuellen Ortes, der Raum für Begegnung, Lernen und Auseinandersetzung ist, fortzusetzen. "haGalil soll ein offenes Buch sein", schrieb David im ersten Editorial der Seite. Es war ihm immer sehr wichtig, dass in diesem Buch die unterschiedlichsten Meinungen zu lesen sind. Denn er selbst wollte immer etwas Neues lernen, sich nicht mit den bekannten vorgefertigten Erklärungen zufrieden geben. Lernen war für ihn Lebensinhalt:

"Lernen im Sinne von Aufnehmen. Lernen mit dem Verstand und mit dem Herzen. Lernen zu Erkennen, dass G'tt uns mit dieser Welt ein großartiges Geschenk gemacht hat. Ein Geschenk, das wir lieben lernen müssen, damit wir unsere Verantwortung für diese Welt und all ihre Vielfalt, für uns und all jene, die nach uns kommen werden, wahrnehmen können."

Damit haGalil weitergehen kann, brauchen wir Euch, liebe Freunde und Leser, mehr denn je. Im letzten Monat haben uns viele Anrufe, Emails und Briefe erreicht, Eure Anteilnahme hat uns überwältigt! Danke, bleibt uns gewogen, mit Eurer Solidarität, Eurer Kritik und vor allem mit Eurem Interesse.

Andrea Livnat

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Entscheidung:
Aramäische Minderheit als eigenständige Nationalität
Die Entscheidung wird ungefähr 200 christlichen Familien, die sich selbst dieser antiken Nationalität zugehörig fühlen, die Möglichkeit geben, sich als Aramäer registrieren zu lassen. Bislang wurden sie als Araber geführt.

Überraschung am Neujahrsempfang:
Israels Innenminister tritt zurück
Gideon Saar, Innenminister im Kabinett von Netanyahu, Hoffnungsträger der Likud Partei und als Nachfolger für das Amt des Ministerpräsidenten gehandelt, hat überraschend sein Amt niedergelegt. Aus privaten Gründen. Er wolle mehr Zeit mit Frau Kind verbringen, so Saar…

Dokumentarfilm:
5 Broken Cameras
Zur Geburt seines jüngsten Sohnes Gibreel kauft sich der Palästinenser Emad Burnat 2005 eine Videokamera. Zeitgleich beginnt Israel mit dem Bau einer gewaltigen Grenzmauer nahe seines Heimatdorfs Bil’in. Für die Grenzanlage und die immer näher rückenden Siedlungen wird mehr und mehr palästinensisches Land beschlagnahmt. Als einziger mit einer Kamera im Ort wird Emad bald zum offiziellen Kameramann des Dorfes...

Liebe Leserinnen und Leser,
ca. 300.000 Benutzer besuchen jeden Monat haGalil, das größte Online-Angebot zum Judentum in D-A-CH und Israel und vielem was damit zu tun hat.
Ein großer Teil der Inhalte wurde "ehrenamtlich" erstellt. Es gibt aber unvermeidbare Kosten: Redaktion, Server, Technik. 
Um unsere Unabhängigkeit zu bewahren, finanzieren wir uns vorwiegend aus Spenden.
Heute bitten wir Sie um einen kleinen Beitrag, um weiter arbeiten zu können. Nehmen Sie sich ein paar Minuten Zeit, um auch in Zukunft, von der Arbeit haGalils profitieren zu können. Helfen Sie mit?

Spendenkonto: haGalil e.V., Münchner Bank BLZ 70190000, Konto Nr. 872091.
Weitere Angaben zu Überweisungen aus dem Ausland, Lastschriftverfahren etc., finden Sie auf den Seiten des haGalil e.V.
.

Der moralische Graben:
Netanyahu auf Konferenz zur Terrorismus-Bekämpfung
Ich glaube, dass der Kampf gegen diese Gruppen unteilbar ist, und dass es wichtig ist, nicht eine einzige dieser Gruppen irgendwo siegen zu lassen, da, wenn sie irgendwo Boden gutmachen, sie überall Boden gutmachen werden...

Ein Brief an UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon:
Warum schweigen Sie?
Am 22. August wurde der vierjährige Daniel Tregerman aus dem Kibbuz Nahal Oz durch eine Mörsergranate getötet, die Terroristen aus dem Gazastreifen vom Gelände einer UNO-Schule auf den Kibbuz abgefeuert hatten. In dem bewegenden Brief schildert Daniels Mutter Gila, wie der Terrorismus der Hamas ihr Familienleben prägte und prägt...

Auch aus Deutschland:
Harsche Kritik für Landenteignung
Auch Außenminister Steinmeier äußerte Kritik zum Beschluss der israelischen Militärverwaltung, im israelisch besetzten Westjordanland rund 400 Hektar Land zu enteignen um die Voraussetzungen für den Bau von weiteren Siedlungen zu schaffen…

Das Ende ist nicht absehbar:
Ruhe im Sturm
Trotz der anhaltenden Bedrohung ist die Stimmung in Israel gelassen. In der Regierung tobt allerdings ein heftiger Streit. Erster Teil eines Berichts aus Israel…

Zwei weitere Soldaten:
Ihren Verletzungen erlegen
Netanel Maman und Shachar Shalev sind in den vergangen Tagen ihren Verletzungen erlegen…

269:
Zum goldenen Kalb
Eine in Israel gegründete Gruppe von radikalen Tierschützern hat sich in nur wenigen Monaten in eine globale Bewegung verwandelt. Ihr Ziel: Mit schockierenden Aktionen das Leid von Millionen von Nutztieren aufzeigen…

Querschläger:
Zwei Verletzte an der Grenze zu Syrien
Zwei Israelis sind gestern während Gefechten zwischen der syrischen Armee und syrischen Rebellen am Quneitra-Grenzübergang zwischen Israel und Syrien durch Querschläger verletzt worden…

Safed:
Israelische Krankenschwester entbindet syrische Frau
Esther Ambar hat als verantwortliche Krankenschwester im Ziv-Krankenhaus in Safed eine syrische Frau von ihrem Baby entbunden. Die 25 Jahre alte Frau aus Quneitra wurde zum ersten Mal Mutter und brachte ein gesundes Mädchen von 2,6 Kilo zur Welt…

In Kairo konnte am Dienstag ein unbegrenzter Waffenstillstand zwischen Hamas und Israel ausgehandelt werden. Die schwierigen Fragen wurden dabei ausgeklammert und sollen in einem Monat angegangen werden. Bis dahin verpflichtet sich Israel, die Grenze geöffnet zu halten und den Transfer von humanitärer Ausrüstung und Baumaterialien zu ermöglichen, unter strenger israelischer Supervision. Noch Minuten vor Inkrafttreten des Waffenstillstands tönten auch im Zentrum des Landes die Sirenen, wie bereits am frühen Morgen. Den ganzen Tag über hatte es heftigen Beschuss auf den Süden gegeben. In Eshkol starb dabei ein Israeli, zwei weitere wurden verletzt. Insgesamt wurden während der letzten 50 Tage 4564 Raketen und Mörser auf Israel abgefeuert, die israelische Armee griff 5263 Ziele im Gazastreifen an. In Gaza wird der Waffenstillstand als Sieg gefeiert.

Die schönsten aktuellen Sticker:
Aufkleber zwischen Krieg und Frieden
Aufkleber und Graffiti sind in Israel ein populäres Mittel, die eigene politische Meinung, Weltanschauung oder Vorliebe mehr oder weniger kreativ seinen Mitmenschen zu offenbaren...

Mord an den drei israelischen Jugendlichen:
Hamas bekennt sich
Hamas-Führer Khaled Meshaal, der sich in Katar aufhält, gab am Freitag in einem Interview mit Yahoo!News erstmals zu, dass Mitglieder der Hamas für die Entführung und Ermordung von Gilad Sha’er (16), Eyal Yifrach (19) und Naftali Frenkel (16) verantwortlich waren…

Beschuss ohne Unterlass:
Weiter Verletzungen der Waffenruhe
Mindestens 135 Raketen wurden im Laufe des Sonntags aus dem Gazastreifen auf Israel abgefeuert – seit der ersten Verletzung der Waffenruhe sind es bereits mehr als 600…

Am Freitag starb der 4-jährige Daniel Tregerman durch eine Granate, die im Gazastreifen von einer UN-Schule aus abgefeuert wurde. Seine Eltern konnten seine beiden Geschwister noch in Sicherheit bringen, Daniel wurde schwer verletzt und starb an seinen Verletzungen. Über 130 Raketen und Granaten wurden im Laufe des Tages auf Israel gefeuert. In Ashdod gab es einen Schwerverletzten nach einem Einschlag in einer Straße.

Rekordzahlen:
Raketenbeschuss hält an
Die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) reagieren auf den anhaltenden Raketenbeschuss mit Angriffen auf terroristische Ziele im Gazastreifen. Dabei wurden heute Nacht zwei ranghohe Mitglieder der Hamas, Raed Attar und Mohammed Abu Shamala, getötet...

Weitere Meldungen...

"Unseren christlichen Brüdern beistehen":
Moscheen beten für bedrohte Christen
Muslimische Würdenträger in Frankreich organisieren Solidaritätsaktion für die von den Dschihadisten verfolgten Christen des Orients…

Attentat in Brüssel:
Französische Chansons und Schläge
Der Mörder vom jüdischen Museum in Brüssel war zuvor Folterknecht des „Islamischen Staats“ in Syrien. Ein französischer Journalist, den der IS als Geisel hielt, schildert den schrankenlosen Sadismus und die antijüdische Mordlust von Mehdi Nemmouche…

Comparing numbers:
Austrian President Heinz Fischer and the word Disproportion
Heinz Fischer insisted on August 30, days after his speech at Alpbach, that he was right and lectured rudely Dr. Ariel Muzicant, former president of the Jewish community of Austria and Vice-president of the European Jewish Congress, that he was right to point out, that the number of victims in Gaza was disproportionate…

Die halbe Wahrheit als ganze Wahrheit:
Dem Herrn Heinz Fischer kann ich nur sagen...
Heinz Fischer hat nicht die Zahlen der Opfer verglichen, als er sich zum Krieg der USA gegen das Baathregime äußerte. Der HBP misst also den jüdischen Staat mit einem anderen Maßstab, als andere demokratische Staaten...

Partikel vom Großgesichtigen Kind:
Esther Dischereit beim MQ Summer of Sounds

Als ich die TONSPUR_passage sah, waren mir auch hier diese undurchdringlichen, sich abschottenden Mauern gegenwärtig, und darauf nimmt meine Arbeit Bezug. Es scheint mir eine merkwürdige Verehrung zugleich des Verrückten und des Outcast zu geben. Diese Gebäude, dieses sich Abschließende und das Verrückte, das wollte ich zusammenbringen...

Weitere Meldungen...

haParascha als mp3:
Nizawim
"Denn dieses Gebot, das ich dir heute gebiete..."

פרשת השבוע בחוג המשפחה:
נצבים – וילך
אחד הפיוטים היפים מראשית ימי הביניים מצא את דרכו לתפילת יום הכיפורים…

Sidra Nitzawim:
Es ist nicht im Himmel
In diesem Kapitel widmen wir unsere Aufmerksamkeit einer der vielen Passagen, die sich mit den Grundlagen des Judentums beschäftigen, die gegen Ende der Torah erscheinen...

Parschat Nizawim:
Der Fremde in unserer Mitte
Wenn Sie diese Worte lesen, können wir etwas über Sie sagen: Sie sind wahrscheinlich ein Jude...

Wajelech:
Der Einzige und der Einsame
Die Anteilnahme, die uns der Mitmensch allein dadurch bekundet, dass er uns sein Gesicht zuwendet, vermag uns Ansporn und Mut zu geben. Sie ist eine Bestätigung unserer Person, unserer Haltung, unserer Leistung...

Weitere Meldungen...

Auszeichnung:
"Wir brauchen einen transnationalen Gedächtnisraum"
Der Schriftsteller und Menschenrechtler Dogan Akhanli erhält am 19.9.2014 in Köln einen Preis der Evangelischen Kirche Kölns…

19.7.1921 – 18.9.2014:
Ruth Galinski ist tot
Du warst eine der letzten Zeugen, Beteiligten, Betroffenen der Schoa, aber auch der Zeit des „Aufbaus nach dem Untergang“. Und du warst Deinen Freunden eine wahre Freundin, eine lebenskluge Ratgeberin und Seelenverwandte, unprätentiös, mitfühlend, geerdet und mit einem gesunden Menschenverstand gesegnet...

München:
"I’am your man"
Hommage zum 80. Geburtstag des Poeten und Sängers Leonard Cohen…

Maccabi Games in Berlin:
Gastfamilien gesucht
Mehr als 2.000 jüdische Athleten, Trainer, Betreuer und Funktionäre aus 30 europäischen und außereuropäischen Staaten werden in die deutsche Hauptstadt kommen, um das größte jüdische Event Europas zu feiern, das vielfältige kulturelle Leben Berlins zu erleben und gemeinsam für die Botschaft von Frieden, Toleranz und gegen Rassismus und Antisemitismus einzustehen...

Kunst und Geschichtspolitik im Postnazismus:
"Ich kann beim besten Willen kein Hakenkreuz erkennen"
Manchmal ist es, obwohl es den Verdacht des Narzissmus nahelegt, doch notwendig, eine Rezension mit ganz persönlichen Empfindungen und Befindlichkeiten beginnen zu lassen: Bei Gedenktagen, die an den Mord der europäischen Juden erinnern sollen, beschleicht mich stets ein Gefühl größten Unbehagens, das allerdings zugleich von meinem schlechten Gewissen gemildert wird, jedoch nicht verdrängt werden kann…

Nachschub:
Die neuen Fernsehtipps
Vom 16. bis 30. September...

Ein paar gemeingefährliche Gedanken:
Unterlassene Hilfeleistung
Kürzlich in der Straßenbahn. Vor mir in einem Vierersitz saßen zwei Leute, die ganz allgemein über die Juden sprachen: Strippenzieher, Geld, Macht, das übliche antisemitische Repertoire flog akustisch durch die Bahn...

München:
Viel Kultur im September
Auch in München wird erneut der Europäische Tag der jüdischen Kultur begangen, diesmal mit Schwerpunkt "Die Frau im Judentum". Am 15. September 2014 beginnen die Jüdischen Kulturtage...

Konstanz:
50 Jahre Synagoge und Israelitische Kultusgemeinde
Europäischer Tag der jüdischen Kultur am 14. September 2014 mit einem Festvortrag von Prof. Erhard Roy Wiehn…

Schuften für das deutsche Reich:
Das jüdische Arbeitskommando "Flachsröste Lohhof"
Lange wurde über dieses Zwangsarbeiterlager vor den Toren Münchens geschwiegen. Keiner wollte sich erinnern und niemand wollte die Berichte der wenigen Überlebenden hören: Ab Sommer 1941 waren in Lohhof knapp 300 jüdische Frauen gezwungen, täglich bis zu zwölf Stunden schwere körperliche Arbeit in der Flachsverarbeitung zu verrichten...

Freiburg:
Idan Raichel in Concert
Der erste Song war „In Stiller Nacht“. Ein Deutscher Text den er mit Andreas Scholl aufgenommen hat. Eine gute Einführung in das Konzert. Mit jedem Song steigerte sich die Stimmung. Mal wurde es schneller, mal sehr nachdenklich. Aber immer der schöne und unverwechselbar friedliche israelischer Idan-Raichel-Sound mit äthiopischen, afrikanischen und karibischen Sounds gepaart...

Aufklärerische und linke Traditionen:
Antisemitismus in der Linkspartei
Als im Mai 2011 die Frankfurter Rundschau über eine zunächst unveröffentlichte sozialwissenschaftliche Untersuchung zur Antisemitismus- Virulenz in der LINKEN berichtete (Hein 2011a, Salzborn/Voigt 2011), ahnte niemand, welchen publizistischen und politisch-parlamentarischen Wirbel die Studie auslösen würde. Beobachter und Akteure inner- und außerhalb der Linkspartei artikulierten sich auch deshalb so massiv, weil in Gesellschaft und Öffentlichkeit noch immer der Eindruck vorherrscht, als sei Judenfeindschaft ein exklusives Merkmal rechtsgerichteter Milieus und ihrer ewig-gestrigen Anhänger...

Köln:
Islamistische Organisation plant Veranstaltung
Der dem salafistischen Spektrum des Islamismus zuzurechnende Düsseldorfer Verein “Ansaar International e.V.” will am kommenden Sonntag, den 14.09.2014, eine Veranstaltung in Köln durchführen…

Nobilitierungen im Europa des 19. Jahrhunderts:
Jüdischer Adel
Das Zusammendenken von Juden und Adel ist im breiten Bewusstsein für viele vermutlich noch ein Widerspruch. Auch in der Forschung ist bislang noch nicht ausreichend zu diesem Thema gearbeitet worden, es fand nur als Randnotiz in Überblicksdarstellungen Beachtung...

Fortbildung:
Der jüdische Friedhof in Allersheim
Als Fortführung des Seminars “Jüdische Wurzeln christlicher Liturgie” führte das Fortbildungsinstitut der Diözese Würzburg Ende Juni eine Exkursion auf den jüdischen Friedhof des zum Markt Giebelstadt gehörenden Ortsteils Allersheim durch…

Konzert-Tipp:
Yasmin Levy in Berlin
Wenn sie zu singen beginnt, dann verschmelzen die Welten: Yasmin Levy, herausragende Interpretin der Ladino-Musik, schlägt bei diesem Konzert eine neue Richtung ein. Analog zu ihrer jüngsten Veröffentlichung „Libertad“ fügt sie auch bei ihrem Bühnenprogramm zum Drama und der Leidenschaft des Flamenco und des argentinischen Tangos die gefühlvollen Rhythmen der türkischen Musik hinzu...

Gedanken im Monat Elul - 09:
Zum Jahresende
Meine Seele möge gelassen bleiben, was auch geschieht...

Geschäftstüchtiger Fingerzeig:
Gott und die israelische Feinkostmafia
Warum der christliche Gott ausgerechnet Waren aus Israel promoten will und das wiederum ausgerechnet in Hof an der Saale, bleibt ein christliches Mysterium, aber ich muss schon sagen: als Produktmanager würde sich dieser Gott gut machen...

Darmstadt, Berlin, Frankfurt, München, Karlsruhe:
Die Jewish Monkeys auf Tour
Die Jewish Monkeys kommen aus der am Mittelmeer gelegenen, lebensfrohen und exzentrischen Metropole Tel Aviv. In ihrem Zentrum steht ein aus Ronni Boiko, Jossi Reich & Gael Zaidner gebildetes Gesangstrio. Der als Veterinär arbeitende Ronni Boiko und der Schriftsteller und Unternehmer Jossi Reich, die eben noch in den 70ern im Knabenchor der Frankfurter Synagoge Freundschaft geschlossen hatten, trafen jetzt drei Jahrzehnte später beim Jammen im neuen Heimathafen Tel Aviv auf den Psychologen Gael Zaidner. Von dessen Talent für Gesang und Komik inspiriert, gründeten sie die Band...

Kundgebung:
"Steh auf! Nie wieder Judenhass!"
Der Zentralrat der Juden in Deutschland freut sich, bei seiner Kundgebung gegen Antisemitismus am 14. September 2014 am Brandenburger Tor in Berlin einen besonderen Ehrengast begrüßen zu dürfen: Bundespräsident Joachim Gauck hat sein Kommen zugesagt...

"Jiddische lider ois der welt":
Konzert im Konstanzer Kulturzentrum
Zehn Tage vor dem Europäischen Tag der jüdischen Kultur 2014 stellen am Donnerstag, dem 4. September, Alexander Goldenberg (Klavier) und Juri Zemski (Gesang) im Wolkensteinsaal des Konstanzer Kulturzentrums am Münster ihr erfolgreiches Programm „Afzeluches – Jiddische lider ois der welt“ vor...

Webportal:
Der Kampf um die Seelen
Religiöse Wiedergeburt in den jüdischen Displaced Persons Camps nach 1945…

Die Fratze der eigenen Geschichte:
Mit dem Verzicht auf Klarheit beginnt die Komplizenschaft
Redebeitrag anlässlich der bundesweiten Kundgebung "Stimme erheben! Nie wieder Judenhass!" am 31. August 2014 in Frankfurt/Main…

Poesie als inneres Exil:
Eine neue Biografie über Selma Merbaum
Selma Merbaums Gedichte hab ich schon immer lieb gehabt. Eine Zeitlang sogar so sehr, dass ich ein Gedicht von ihr über meinem Bett hängen hatte. Unter dem Gedicht stand ihr Name: Selma Meerbaum-Eisinger. Dass der Name so nicht richtig ist, wußte ich damals noch nicht. Und auch sonst wußte ich wenig über die junge jüdische Dichterin, die mit achtzehn Jahren in einem Arbeitslager starb…

In Richtung Herbst:
Die neuen Fernsehtipps
Vom 01. bis 15. September 2014...

IceBucketChallenge:
Appell an die begossenen Pudel!
Das Ganze machen die Leute freiwillig, für eine gute Sache. Sie machen sich also nass, um nicht spenden zu müssen, spenden dann aber meistens trotzdem noch. Ich bin schwer beeindruckt von dieser neuen Bewegung...

"Antisemit, das geht nicht unter Menschen":
Anarchistische Positionen zu Antisemitismus, Zionismus und Israel
Zum Thema „Antisemitismus in der Linken“ wurde so viel geschrieben, dass man meinen könnte, es wäre alles gesagt. Gleichwohl bestehen nach wie vor große Forschungslücken, zum Beispiel zur Haltung der anarchistischen Bewegung. Mit diesem Band legen Jürgen Mümken und Siegbert Wolf eine Textsammlung vor, um die ausstehende Debatte zu dieser Frage anzustoßen...

Zum 100. Geburtstag von Ernst Federn:
Versuche zur Psychologie des nationalsozialistischen Terrors
"Das entscheidende Ereignis meines Lebens war – wie könnte es auch anders sein – meine Erfahrung in den Konzentrationslagern." Ernst Federn war 85 Jahre alt, als er dies schrieb. Er war ein Überlebender der Schoah, was weitgehend unbekannt war, selbst unter Berufskollegen. Ernst Federn wusste um dieses nicht-Wissen. Er akzeptierte dieses als unabänderliche Tatsache...

Anti-Israel-Demonstrationen:
Judenhass und Israelhass vereint
Im Beobachtungszeitraum vom 9. Juli bis zum 9. August 2014 wurden 120 Demonstrationen und Kundgebungen erfasst, davon fanden allein 17 in Berlin statt.

Doppelbesteuerungsabkommen:
Lapid zu Besuch in Deutschland
Der israelische Finanzminister Yair Lapid und sein deutscher Amtskollege Wolfgang Schäuble haben am 21. August 2014 in Berlin ein überarbeitetes deutsch-israelisches Doppelbesteuerungsabkommen unterzeichnet. Das zuletzt 1977 revidierte Abkommen wird an den aktuellen Stand des internationalen Steuerrechts und der wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Israel und Deutschland angepasst...

Juden im Ersten Weltkrieg:
Davidstern und Eisernes Kreuz
Beim Gedenken an den Beginn des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren dürfen auch die außerordentlichen Leistungen der deutschen Juden für die Verteidigung und Unterstützung Deutschlands nicht vergessen werden. Diesem Anliegen ist das vorliegende Jahrbuch des Nürnberger Instituts für NS-Forschung und jüdische Geschichte des 20. Jahrhunderts gewidmet...

Weitere Meldungen aus Deutschland:
Jüdisches Leben in Deutschland....
Antisemitismus, Rechtsextremismus...

Aus Israel:
Fünf der besten zehn Medizintechnik-Unternehmen
Die Medizintechnik-Branche weltweit boomt, nicht zuletzt aufgrund der steigenden Lebenserwartungen und wachsenden Bevölkerungen. Das US-amerikanische Wirtschaftsmagazin hat vor Kurzem eine Liste der zehn besten und wichtigsten Unternehmen im Bereich Medizintechnik veröffentlicht…

Ebolavirus:
Israelischer Wissenschaftler entwickelt Impfstoff
Wie die Times of Israel berichtet, war Dr. Leslie Lobel nicht geschockt, als er von dem jüngsten Ausbruch der Ebola-Epidemie in Westafrika hörte, immerhin der weitläufigste seit seiner Entdeckung 1976 im damaligen Zaire. Lobel, Virologe an der Ben-Gurion-Universität im Negev, hat so einen Ausbruch lange vorausgesagt…

Entwicklungspsychologie:
Babys erkennen zwischenmenschliche Beziehungen
Babys sind in der Lage zu erkennen, in welcher Beziehung Erwachsene zueinander stehen. Rückschlüsse werden aus der Beobachtung gezogen, ob zwei Personen freundlich miteinander umgehen oder nicht. Die Studie ist von Forschern der University of Chicago durchgeführt worden…

Jiddischer Report:

TCM in China
Ein Bericht von Ross Perlin, Korrespondent des New Yorker jiddischen “Vorwärts” über das wachsende Interesse an der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM), jiddisch, chinesich, engl. Untertitel…

 

WIR SIND WEITERHIN AUF IHRE HILFE ANGEWIESEN!

haGalil e.V. unterstützen: [PayPal] [Support & Honor] oder...

Archivsuche:

Büchersuche:

Anzeigen:
PKV
Online-Auktionen
Nachrichten
Börsennews
Auto

FairPlanet
Ein schönes Zuhause
für Ihre Homepage
Webhosting bei
Hosting-Agency

e-Postkarten
Newsletter abonnieren

Bücher / Morascha
Koscher leben...

 

Die bei haGalil onLine und den angeschlossenen Domains veröffentlichten Texte spiegeln die Meinungen der jeweiligen Autoren. Sie geben nicht unbedingt die Meinung der Herausgeber bzw. der Gesamtredaktion wieder.

Kontakt: hagalil-at-hagalil.com
haGalil - Postfach 900504 - D-81505 München

1995-2011 © by haGalil on <<< Line®
bzw. den angegebenen Rechteinhabern
Munich - Tel Aviv - All Rights Reserved