Rufer in die Wüste

Eine Gruppe europäischer Juden hat eine Petition unter dem Titel »Aufruf zur Vernunft« an das Europa-Parlament gerichtet, in der ein Ende der »systematischen Unterstützung der Entscheidungen der israelischen Regierung« verlangt wird. Vor allem in Frankreich wird die Initiative heftig diskutiert…

Mehr …

Israel ehrt „Aktion Sühnezeichen“

Am Sonntag ehrte das israelische Sozialministerium im Jerusalem-Theater die fast 50-jährige Arbeit von Aktion Sühnezeichen Friedensdienste (ASF) in Israel. Mehr als 1500 deutsche Volontäre haben seit 1961 mit ASF ihren Dienst in Israel geleistet. Jährlich kommen rund 30 junge und ältere deutsche Freiwillige für ein Jahr zu Projekten mit Holocaust-Überlebenden, behinderten Menschen, und Kindern aus sozial benachteiligten Familien und in Gedenkstätten wie Yad Vashem…

Mehr …

J Street willkommen heißen

Die Diskussion um das diplomatische Vorgehen Israels mit Kritikern geht weiter. Nun hat sich Yehuda Ben Meir in der Tageszeitung Haaretz deutlich gegen die Politik Israels in Bezug auf die jüdisch amerikanische Interessensgruppe J Street ausgesprochen. Sie sei „falsch, unklug, schädlich und unverantwortlich“…

Mehr …

DIG zum 27.Januar: Es ist höchste Zeit!

In diesen Tagen wurde in Kassel ein Informationsstand pro Israel aufgebaut. Gleichzeitig hat das linksgerichtete ‚Kasseler Friedensforum’ zu einer pro-palästinensischen Demonstration aufgerufen. Die Folge war: Der Informationsstand pro Israel wurde praktisch zerstört, Fahnen und Transparente wurden zerrissen, Stellwände eingetreten…

Mehr …

Angriff auf Israel-Stand in Kassel: Demonstranten rufen „Juden raus!“

Palästinensische Demonstranten haben am Samstag in Kassel einen pro-israelischen Informationsstand angegriffen. Dabei wurden Plakate und Fahnen heruntergerissen und Stellwände zerstört. Unter anderem wurde „Juden raus“ gerufen, wie der Hessische Rundfunk (HR) in seiner Online-Ausgabe berichtet…

Mehr …