Gegossenes Blei: Und was ist mit all den anderen Toten?

Warum wurde Stabsfeldwebel S. von allen IDF-Soldaten und Offizieren ausgewählt, um vor Gericht zu stehen, weil er am 1. Tag der Bodenoffensive am 4. Januar 2009 zwei Frauen getötet hat ? Die IDF tötete am selben Tag 34 bewaffnete Männer. Wurde S. ausgewählt, weil er der einzige war, der Zivilisten tötete…

Mehr …

‚Free Gaza‘ – aber nicht für Frauen

Für den Großteil der Welt ist die 69jährige Greta Berlin, Sprecherin und Mitbegründerin der Free-Gaza-Bewegung, eine Heldin. Jüngst erhielt sie internationale Aufmerksamkeit für das Orchestrieren der Gaza-Flottille, wobei sie Israel in Interviews und Artikeln als einen „terroristischen Staat“ bezeichnete…

Mehr …

Emmy Noether – Würdigung und Anmerkungen zur Gedenkkultur

Am 14. April jährte sich der Todestag einer der größten Mathematikerinnen aller Zeiten. Niemand geringerer als Albert Einstein verfasste für die angesehene „New York Times“ den Nachruf auf dieses „schöpferischste mathematische Genie, das hervorgebracht wurde, seit das Hochschulstudium der Frauen existiert“…

Mehr …

DOK.fest München: Israel im Film

Ein Vierteljahrhundert DOK.fest ist ein guter Grund von 5.-12 Mai zu feiern. Die neuen Festivalleiter Daniel Sponsel und Christian Pfeil setzen auf die erfolgreiche Tradition des bundesweit größten Festivals für den langen Dokumentarfilm und bringen mit neuen Reihen und dem Festivaltreffpunkt in der Filmwirtschaft (City/Atelier) frischen Wind ins DOK.fest.
Im Jubiläumsjahr werden 72 Filme in 10 Reihen gezeigt, dazu kommen jede Menge Events, Rahmenprogramme und Partys.
Das 25. Internationale Dokumentarfilmfestival München bringt wieder viele Filme aus Nahost und über jüdisches Leben! Schon am Anfang des DOK.fest in München eine Deutschlandpremiere…

Mehr …

Susanna Keval im Porträt: Die Grenzgängerin

Als die russischen Panzer in die Stadt dröhnten, stand die 13-Jährige bangen Herzens am Fenster der elterlichen Wohnung. „Die Kolonnen waren mit weißen Streifen gekennzeichnet“, erinnert sich Susanna Keval auch heute noch, nach bald 42 Jahren. Preßburg, 21. August 1968: Die Invasions-Truppen des Warschauer Pakts marschierten in die Tschechoslowakei ein, um die Demokratiebewegung zu ersticken. Und für die jüdische Familie von Susanna ging es nun um alles…

Mehr …

Kundgebung: Für einen Gedenkort ehemaliges KZ Uckermark

Das Konzentrationslager für Mädchen und junge Frauen und spätere Vernichtungslager Uckermark war lange – trotz seiner unmittelbaren Nähe zur Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück – eines von vielen der so genannten „vergessenen Lager“ des Nationalsozialismus. Nach 1945 wurde das ehemalige Lagergelände militärisch genutzt, geblieben sind die Ruinen der ehemaligen Panzerhallen, die das heutige Erscheinungsbild maßgeblich prägen…

Mehr …

Feminism. und Antisemitism. (3.Teil): Feministische Politik als Wegbereiter struktureller Gewalt

Weil Söhne nur durch Kontaktverbot mit den Vätern vor der Übernahme menschheitsgefährdender Männlichkeit gefeit werden könnten, setzten Feministen sich auch über Erkenntnisse der Strukturanthropologie von Claude Lévi-Strauss 23 hinweg. Der hatte gezeigt, dass keine Kultur ohne rituellen Übergang zur väterlichen Welt auskommt…

Mehr …

Feminismus und Antisemitismus (2): Opfer-Täter-Kategorien als Flucht vor der Verantwortung

Aber die feindselige Polarisierung der Geschlechter ist nicht nur eine Facette der Ideologie, die Geschichte der Frauen während des Nationalsozialismus zu verleugnen. Die Wertschätzung, die im damaligen, von rassischer Reinheitsbesessenheit geprägten Bild von der „arischen“ Frau enthalten war, soll Frauen noch in der Gegenwart zur Steigerung ihres Selbstwertgefühls zur Verfügung stehen…

Mehr …