Don Sarrazin – oder vom ‚Druck im Volke‘

Sarrazins Anhänger haben mal wieder was zu feiern. Ihr Idol hat sich wieder mal geäußert, in Wiesbaden auf einer Diskussionsveranstaltung im hessischen Justizministerium. Und diesmal hat er die Rechtfertigung für seine neuerlichen Entgleisungen gleich mitgeliefert: es herrsche „Not und ein Druck im Volke“ – ja, der Mann redet wirklich so (!) – und deshalb fühlt sich er, Sarrazin, wohl als Erlöser und Befreier der gequälten deutschen Volksseele, um das zu sagen, was sich sonst keiner traut…

Mehr …

Es gibt neue Judenhasser: Stoppt das Böse!

Vor seinem Abflug nach Auschwitz, um an den Holocaust-Gedenkfeiern am 27. Januar im schlimmsten Vernichtungslager der Nazis in Polen teilzunehmen, hat Ministerpräsident Benjamin Netanjahu in der Jerusalemer Holocaust Gedenkstätte Jad Vaschem eine Ausstellung mit den Bauplänen des Konzentrationslagers mitsamt Gaskammern und Krematorien eröffnet…

Mehr …

Nach 20 Jahren: Endgültiges Aus für den Jüdischen Kulturverein Berlin e.V. (JKV)

Nach 20 erfolgreichen Jahren beschloss die Mitgliederversammlung des Jüdischen Kulturvereins Berlin e.V. (JKV) am 16. Dezember 2009 mit großem Bedauern dessen Auflösung zum 31.12. 2009. Als Hauptgründe gelten neben einer seit Anbeginn verweigerten institutionellen Förderung durch den Berliner Senat auch die vorwiegend mangelnde Unterstützung durch etablierte jüdische Institutionen in Deutschland, vor allem aber das inzwischen sehr hohe Lebensalter vieler Gründungs- und Vereinsmitglieder sowie der fehlende jüdische Nachwuchs. Der Verein konnte daher nicht mehr angemessen aus eigener Kraft auf die sich verändernden Anforderungen im 21. Jahrhundert reagieren…

Mehr …

Deutschlands Bürgermeister treffen Jerusalem Foundation in Berlin

Unter Schirmherrschaft des Regierenden Bürgermeisters Klaus Wowereit lud die Jerusalem Foundation am 26.11.2009 Oberbürgermeister, Bürgermeister, Stadtvertreter und Freunde der Stiftung aus ganz Deutschland ins Berliner Rathaus. Die Internationale Präsidentin der Jerusalem Foundation, Ruth Cheshin, war gemeinsam mit Irène Pollak-Rein, Leiterin der deutschsprachigen Abteilung der Foundation, aus Jerusalem angereist…

Mehr …

Berliner Judenhaß

Die deutschen, namentlich die Berliner Juden, pflegen von der wunderbaren Veränderung zu erzählen, die bei ihnen zu Hause bezüglich der antisemitischen Bewegung vor sich gegangen sei. Noch vor wenigen Jahren der Hauptsitz des rüdesten Antisemitismus, sei Berlin heute völlig pacificiert. Der Antisemitismus in Berlin sei todt, mausetodt…

Mehr …

Mehr als Sprechblasen – Künstler aus Berlin und Tel Aviv gestalten Comicstadtführer

Im Auftrag des Deutsch-Israelischen Zukunftsforums realisiert Märchenland – Deutsches Zentrum für Märchenkultur ein interkulturelles Projekt der besonderen Art. Im Oktober trafen sich Comic-Künstler aus Berlin und Tel Aviv in der deutschen Hauptstadt, um gemeinsam einen Comic-Guide zu erarbeiten…

Mehr …