Gush Etzion: Heute sieben mal größer als noch 1948

Die jüdischen Grundstücke im „historischen“ Gush Etzion, vor der Räumung im Jahre 1948, stellen weniger als 15% des heutigen großen Siedlungsblocks in Gush Etzion dar, den Israel im Finalabkommen mit den Palästinensern annektieren will. Dies geht aus einer offiziellen Karte der Zivilverwaltung im Raum Judäa und Samaria hervor…

Mehr …

Chabad: NS-Admiral Canaris muss zum Gerechten unter den Völkern erklärt werden

Wird einer der höchsten Offiziere in der Nazi-Armee die Auszeichnung „Gerechter unter den Völkern“ erhalten? Im Chabad-Dorf drängt man schon seit Jahren darauf, den Chef der deutschen Abwehr, Admiral Wilhelm Canaris, der im 2. Weltkrieg den Führer der Lubawitscher Chassidim und damit eigentlich die gesamte Bewegung gerettet hat, mit dieser Würde auszuzeichnen. Yad Vashem hat sich bisher geweigert, die Auszeichnung einer derart hohen Persönlichkeit in der Nazi-Hierarchie zu verleihen, nach neuen Informationen, die der Historiker Dani Orbach über die Aktivitäten des NS-Offiziers aufgedeckt hat, wurde der Antrag jedoch gestern erneut eingereicht…

Mehr …

Neue Umfrage: Israelis mit der Demokratie unzufrieden

Der Demokratie-Index für das Jahr 2009 des israelischen Zentrums für Demokratie stellt fest, dass 61% der allgemeinen Öffentlichkeit in Israel nicht mit der Art und Weise zufrieden sind, mit der die israelische Demokratie funktioniert. 79% glauben an die IDF, 48% jedoch sind nicht zur Räumung von Siedlungen im Rahmen eines Finalstatusabkommens bereit…

Mehr …

Schapaat haChasirim: Bitten um Hilfe

Israels Premier Benjamin Netanjahu beabsichtigt, sich in den nächsten Tagen an Bundeskanzlerin Angela Merkel oder an den britischen Premier Gordon Brown mit der Bitte zu wenden, Israel für gefährdete Personengruppen Impfstoff gegen die Schweinegrippe zu liefern.
Deutschland und Großbritannien gehören zu den Staaten, die bereits für die gesamte Bevölkerung Impfstoffe gekauft haben, und sie werden sie als erste erhalten…

Mehr …

Shelomo Dov Goitein : „Von den Juden Jemens“

Fritz Goitein stammte eigentlich aus Bayern, aus dem fränkischen Burgkunstadt. In Palästina, Israel und den USA hat er sich später unter dem Namen Shelomo Dov Goitein einen guten Ruf als bedeutender Ethnologe, Historiker und Arabist erworben. Seine kleine Anthologie „Von den Juden Jemens“, die der Berliner Schocken Verlag 1937 veröffentlichte, geben wir hier mit weiterführenden Angaben versehen in mehreren Teilen wieder…

Mehr …