Sie können unsere Newsletter hier an- und abbestellen...

Vor 65 Jahren:
Jüdischer Gottesdienst auf Hitlers Kanzel

April 1945: Militärrabbiner betete mit jüdischen Kriegsgefangenen aus Palästina und US-Soldaten am NS-Reichsparteitagsgelände…

Von Jim G. Tobias

In den Morgenstunden des 20. April 1945, dem 56. und letzten Geburtstag Adolf Hitlers, marschierten US-Truppen in die Stadt der Reichsparteitage ein. Schon am Abend wehten die amerikanischen Flaggen inmitten der Nürnberger Ruinenlandschaft. Stolz paradierten GIs über den Marktplatz. Mit der 3. und 45. US-Infanteriedivision kam auch der jüdische Geistliche David Max Eichhorn nach Franken.

Seit 1942 diente der Militärrabbiner bei den amerikanischen Streitkräften. Eichhorn nahm auch an der Befreiung des Nürnberger NS-Lagers STALAG 13 teil. Dort waren Tausende russische, englische und amerikanische Kriegsgefangene eingesperrt gewesen. Darunter befand sich auch eine Gruppe jüdischer Soldaten aus dem damals noch von England verwalteten Palästina. Diese britischen Armeeangehörigen waren 1941 bei den Kämpfen um Griechenland von der deutschen Armee gefangen genommen worden. Zwei Tage später nahmen einige der nun befreiten Soldaten am vermutlich ersten jüdischen Gottesdienst im besetzten Nürnberg teil.

In seinen 1962 publizierten Erinnerungen „The Capture of Nuremberg“ beschreibt Rabbiner Eichhorn das denkwürdige Ereignis: Sonntagnachmittag, den 22. April 1945, erreichten zwei amerikanische Jeeps das Reichsparteitagsgelände. Am ersten Fahrzeug prangten zwei weiße Davidsterne. Neben dem Rabbiner saßen sein Assistent und fünf aus dem Gefangenenlager befreite palästinensische Juden. Der zweite Wagen war mit weiteren fünf jüdischen Soldaten besetzt; Amerikaner, die an den Kämpfen um Nürnberg teilgenommen hatten. Im überfüllten Jeep des US-Militärkaplans befand sich zudem noch ein Holzkasten mit einer Thora-Rolle. Langsam näherte sich die kleine Wagenkolonne der Zeppelin-Tribüne. „Ich stoppte den Jeep vor der Rednerkanzel, über der ein glänzendes, mit Blattgold überzogenes Hakenkreuz angebracht war“, berichtet David M. Eichhorn. Die Soldaten stiegen aus ihren Fahrzeugen, bildeten eine Ehrenformation und trugen die Thora-Rolle auf die Rednerplattform. Genau an den Platz, wo Hitler mit seinen Hasstiraden den Weg in den Holocaust vorbereitet hatte, las der Geistliche aus der Heiligen Schrift und zelebrierte einen jüdischen Gottesdienst.

--> Weiter

AUßERDEM AKTUELL:

DEUTSCHLAND

München:
Bürokrat fechtet Sprudler-Debatte mit Linkspartei
Die Stadtwerke München verkaufen ein Produkt der israelischen Marke Soda-Club. Es ist ein Wassersprudler. Die Linkspartei würde das luftige Patent gerne boykottieren und hat eine Stadtratsanfrage eingereicht. Die Antworten der Stadt fielen angenehm kurzatmig aus…

Stalin-Kult und Israel-Hass:
Antisemitischer "Kommunisten-Rap" aus Gütersloh
Der Rapper "Makss Damage" aus Gütersloh, der sich selbst als kommunistischen Musiker bezeichnet, hat Anfang des Jahres ein weiteres Album veröffentlicht. "Makssismuss 2010" heißt die neue Platte, deren menschenverachtender Inhalt vor allem im Internet Jugendliche erreicht...

Alles beim Alten:
Nach der Stadtratssitzung in Arnstadt
CDU und FDP in Arnstadt wollen keine Abwahl des „Pro-Deutschland“- Bürgermeisters, der Toleranz für Rechtsextremisten praktiziert…

Ein Wegbegleiter Israels:
Der deutsch-jüdische Fotograf Werner Braun
„Ich hatte eine glückliche und sorglose Kindheit in Nürnberg“, erinnert sich der deutsch-jüdische Fotograf Werner Braun. Im Juni 1918 in der Frankenmetropole geboren, hatte er in seiner Jugend den Antisemitismus zwar gespürt, aber nicht ernst genommen, obwohl er bei seinem täglichen Weg zur Schule an einem der vielen „Stürmer-Kästen“ vorbeikam, in denen das Hetzblatt des NSDAP-Gauleiters Julius Streicher ausgehängt war…

TV-Radar:
haGalil Fernsehtipps
Vom 16. bis 30. April 2010 …

EUROPA

Unschönes Gedenken:
Ein Viehwagen für Auschwitz
Es entstand die Idee, einen originalen Viehwagen aus der Zeit zu suchen, instand zu setzen und der Gedenkstätte Auschwitz zu spenden, um bei der historischen Rampe aufgestellt zu werden. Diese ehrenwerte Idee nahm am Ende eine hässliche Wende durch einen Wortbruch des ehemaligen Ministerpräsidenten Olmert und wegen einer unerklärten Rücksichtslosigkeit des Spenders Lowy...

Bucovina-Club:
Ein euphorisches Ereignis allererster Güte
Als der Frankfurter DJ Stefan Hantel vor mehr als 10 Jahren begann, Beats aus Brasilien und Nordafrika, Brass-Madness, Roma-Balladen und Tänze vom Balkan zu verwirbeln, fanden die Tanzfreudigen diese Herangehensweise nur logisch. Eine Reise in die Bucovina, die Heimat seiner Familie mütterlicherseits, und nach Rumänien brachte ein Erweckungserlebnis…

Happy Birthday Don Miguel:
Erinnerung an Mieczyslaw Najdorf zum 100. Geburtstag
1.e4 c5 2.Sf3 d6 3 d4 cxd4 4.Sxd4 Sf6 5.Sc3 a6 – das sagt Ihnen nichts? Das ist eine sehr populäre und äußerst komplexe Eröffnungsvariante im Schach. Es ist die sogenannte Najdorf-Variante. Am Donnerstag, den 15. April 2010, wäre der „Erfinder“ dieser Variante, Miguel Najdorf 100 Jahre alt geworden...

ISRAEL

Süß und saftig:
Die letzten Orangen
Die letzten Orangen im April 2010, süß und voller Saft…

hagalil.com 21-04-2010