HTML-Version / 17-05-2004 / hagalil.com

[ENGLISH VERSION]

NS-Vergleiche sind nicht nur deplaziert, sie sind auch gefährlich

Professor Udo Steinbach, Leiter des Deutschen Orient Instituts in Hamburg, welches zu großen Teilen mit Mitteln des Auswärtigen Amtes finanziert wird, verglich die palästinensischen Selbstmordattentäter mit den jüdischen Kämpfern des Warschauer Ghettos.

Konkret führte Steinbach aus: "Wenn wir sehen wie israelische Panzer durch palästinensische Dörfer fahren und sich die verzweifelten Menschen mit Steinen wehren, dann müssen wir im Blick auf Warschau und im Blick auf den Aufstand der Juden im Warschauer Ghetto auch fragen dürfen, war das dann nicht auch Terror?"
Steinbach benutzt hier das Bild vom palästinensischen Opfer, das der israelischen Armee hilflos gegenüber steht. Verschwiegen wird, dass den palästinensischen Terroristen nicht das Steine werfen angelastet wird, sondern das wahllose Morden israelischer Bürger.
Steinbach impliziert mit seinem Vergleich, die Israelis würden wie die deutschen Besatzer in Polen handeln: in Vernichtungsabsicht. Das Motiv der Gleichsetzung von Israel mit dem NS-Staat ist bedeutsam im antisemitischen Antizionismus, egal ob dieser von links oder rechts stammt, denn so erfolgt die Entlastung der Deutschen von Schuld oder Verantwortung, die Verbrechen der Vergangenheit werden verharmlost...

Wir wenden uns mit einem OFFENEN BRIEF an die Mitglieder des Kuratoriums des Deutschen Orient-Instituts und bitten Sie uns mit Ihrer Unterschrift zu unterstützen.

Weitere Informationen im Artikel
Zuwenig Distanz: "Blauäugig oder Einäugig?
Das Hamburger Orient-Institut und sein Leiter Udo Steinbach stehen in der Kritik"...

Director of the German Orient Institute compared Palestinian terrorism with Jewish uprise in the Warsaw Ghetto

Prof. Udo Steinbach, director of the German Orient Institute in Hamburg, a scientific institution, whose maintenance is borne to a considerable extent by funds of the Foreign Office, compared Palestinian terrorism with Jewish uprise in the Warsaw Ghetto. He explained: “If we see how Israeli tanks drive through Palestinian villages and how the desperate people resist with stones, we must be allowed to ask with regard to Warsaw and the uprising of the Jews in the Warsaw Ghetto whether this then also constituted terror?"
By bringing in the picture of the stone-thrower who is fighting against tanks, he not only conceals the well-known fact that the Palestinian side does not exclusively use stones. He also projects the Israelis into the role of Nazi-Germans - which is to say that they are assumed to act with the intention to annihilate - and the Palestinians into the role of the Jews - which can mean two things: either the Palestinians defend their existence or the Jews were never threatened by annihilation but– keyword terror – perhaps overstated their case. The two meanings are not mutually exclusive. On the contrary: both serve anti-Semitic resentments.
“Must we not ask ourselves what is going on if a decent and normal young man, who wants to live like everyone else, buckles on an explosives belt and blows himself up only because he does not see any other way out to preserve his dignity?”, Steinbach introduced his comparison. In this innocently and naively phrased question the double-edged character of this comparison is repeated. For either the Jews in the Warsaw Ghetto fought for their ‘dignity’, or the Palestinians choose death in the struggle because they are murdered anyway. No matter whether the uprising in the Ghetto is trivialised as a fight for ‘dignity’ or the right to acts of desperation is confirmed to the Palestinians, for Steinbach the Jews remain the problem at the end.

We ask you to sign our OPEN LETTER to the members of the board of trustees of the German Orient Institute, Hamburg

Umsteigen auf die einfache TXT-Version?

Newsletter Abo

Ansicht der TXT-Version des Newsletters.

Einen direkten Link zum Abmelden der HTML-Version finden Sie am Ende dieses Newsletters.

haGalil.com
Postfach 900504
D-81505 Muenchen

Was gibt es Jüdischeres als den Diskurs, das ständige sich und alles andere, die eigenen Positionen in Frage stellen, die unentwegte Reflexion, das Streitgespräch, das in Worten Grenzen überschreiten lässt, die Herausforderung durch das unsanktionierte Reden, welches die Antennen für Gefahren und Chancen schärft?... Dialog, Diskurs. Dialektik...

Ein ständiges Streiten und Argumentieren, das trotz aller Vorwürfe die gemeinsame Basis nie in Frage stellt...

...weiter unter
http://www.hagalil.com